Antworten: 35
pmraku 02-08-2013 11:54 - E-Mail an User
Waldhackgut
Ich hab einen Schlag mit ca 300 FM Fichtenholz und diesen mit Seilkran zu bringen.

Die Äste liegen also dann beim Forstweg. Laut Informationen sollen diese Äste ca 150 SRM ergeben.
Weiß jemand, wieviel aktuell der Wert ist, wenn man diese Äste hacken lässt und auf SRM verkauft? das hacken zahlt der Käufer.

Danke




Darki antwortet um 02-08-2013 15:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Waldhackgut
Tja - Nix!
Da ich als HS-Heizer nicht bereit wäre den Abfall zu heizen!
Evtl. ein Biomassewerk.
Ansonsten kommt es darauf an WO das sein sollte, da die Preise regional sehr unterschiedlich sind!



sisu antwortet um 02-08-2013 15:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Waldhackgut
Hallo!
Frei Forststrasse gegantert um die 5-7 €/SRM .



pmraku antwortet um 02-08-2013 15:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Waldhackgut
@sisu, gehackt 5-7 Euro? wenn ich das hacken zahle? und wenn der Käufer das hacken zahlt?


ist ja nur ein Thema für die wirklich großen Heizwerke


jfs antwortet um 02-08-2013 16:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Waldhackgut
Wenn der Käufer das Hacken und den Transport übernimmt, dann wirst so zw. 1-2 Euro/srm erlösen. Mehr zahlen wir auch nicht dafür. Ist aber nur für größere Heizwerke brauchbar.


Fendt312V antwortet um 02-08-2013 17:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Waldhackgut
Bei uns wird dafür zwischen 8 und 9 € bezahlt. Den Platz aufräumen muss man dann aber selber. Solche Ware geht nur an größere Heizwerke. Hatten im April aus einer Entbuschung 8 € bekommen. Waren dann 470 srm.


Winterarbeit
 


jfs antwortet um 02-08-2013 17:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Waldhackgut
@ Fendt: Da ist ja auch schon Stammholz dabei. Ich rede von reinem Astmaterial welches beim entasten mit einem Harvester anfällt.
Ansonsten vergleichen wir Äpfel mit Birnen.


Darki antwortet um 02-08-2013 18:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Waldhackgut
Trag es wieder in den Wald zurück.... er wird es dir Danken.
Ich hasse diese Raubbauer.


sisu antwortet um 02-08-2013 19:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Waldhackgut
Hallo!
Wenn es sich nur um Astmaterial handelt ist es wirklich besser Du läßt es abtrocknen und gibst es dem Wald zurück. Wenn der Prozessor oder Harvester nicht bei 12-14cm abgezopft hat kannst Du das verkaufen vergessen.
Ich bin auch kein Freund vom kompletten ausräumen der Wälder.


pmraku antwortet um 02-08-2013 19:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Waldhackgut
zurück geht leider nicht, da Bergung mit Seilbahn....


mario31 antwortet um 02-08-2013 20:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Waldhackgut
lass es heinein soweit es geht häckseln?



Schaf_1608 antwortet um 02-08-2013 20:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Waldhackgut
Ich bin grundsätzlich auch gegen das nutzen von grünen Astmaterial, aber wenn es schon auf der Forststrasse liegt... Du wirst danach hoffentlich nicht mit Fichten aufforsten? ansonsten wirst Probleme bekommen...

Ich habe vor zwei Jahren nach einem Käferschlag das Astamterial verkauft, am Ende sind 4€ Gewinn je srm geblieben... (Unterkärnten)

mfg


pmraku antwortet um 02-08-2013 21:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Waldhackgut
hallo schaf!

womit hast du aufgeforstet? ich hab mir noch keine Gedanken gemacht, mit was genau ich aufforsten werde. SChlag ist nähe Villach...


textad4091 antwortet um 02-08-2013 21:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Waldhackgut
Große Heizwerke nehmen solches Material sehrwohl- Vor 3 Jahren waren's so an die 4.- pro SRM, überwiegend Äste, Hacken und Transport hat das Heizwerk übernommen ... Und wenn schon mit'm Seilkran gearbeitet wird, sprich eh alles neben oder uaf dem Weg liegt, isses "ghupft wie ghatscht" ... Denn das "hineinhacken" in den Bestand will auch bezahlt werden, da überleg selbst ich (Den Wald soll ma nicht "ausräumen") 3 mal ob Verkaufen oder zahlen zum "Reinhacken" ...
Hol mal Angebote ein von den größeren Werken bei euch, die solches Material auch brauchen können


Hans1900 antwortet um 02-08-2013 22:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Waldhackgut
Was hat bitte der Wald von dem Zeug? Nadeln versauern sowieso nur den Boden. ich denke weg mit dem Zeug, beim aufforsten tut man sich auch leichter. also bei uns wird 5 Euro aufwärts dafür bezahlt + hacken bist du bei 7-8 Euro dann noch 2-3 Euro fürs trocknen und ab in die Fernwärme! Sogar da lässt sich noch was verdienen.


mario31 antwortet um 02-08-2013 22:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Waldhackgut
ja und der ganze kali und andere nährstoffe von einer wachstumsperiode im wald ca100j ist dann weg! dann sich wundern das nix wächst
zum aufforsten am beste schauen was in der umgebung wächst usw. oder den förster fragen??


mitmart antwortet um 03-08-2013 06:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Waldhackgut
"Was hat bitte der Wald von dem Zeug?"
Diese Frage aus dem Mund eines Landwirts find ich erschreckend!


biofreak antwortet um 03-08-2013 07:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Waldhackgut
unbedingt wipfel im bestand lassen wenn mit seilkran gearbeitet wird.!!

für das hackut bekommst 3-4 euro pro srm oder 12€ aber da musst hacker und transport du übernehmen.


Pappl antwortet um 03-08-2013 08:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Waldhackgut
Grüss euch, Für reines Astgut bekommt man bei uns in UnterKärnten 4,5 € plus Mwst, für Srm, wennn Stamm material dabei ist 16 € Srm, Hacken und Abtransport, übernimmt die Firma. Gruss Pappl


pmraku antwortet um 03-08-2013 08:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Waldhackgut
pappi, hast du da Kontaktdaten für mich? mails mir bitte

danke


Roz98 antwortet um 03-08-2013 08:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Waldhackgut
also das muss mir mal einer erklären.

woher weiss der hackgutheizungsbetreiber ob das jetzt ein stamm mit 30cm durchmesser war oder ein ast mit 10cm ? woran genau sieht der das im haufen.

und vor allem wieso sollten die Äste weniger wert sein. Ich verheiz den Baum komplett, das ist ja der Vorteil der Hackgutheizung.

Ich häcksel sogar die Wipfel weils so herrlich geht. Früher beim Scheitholz hast daraus nur mit viel Aufwand Bündel zum Anzünden draus machen können.


biofreak antwortet um 03-08-2013 11:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Waldhackgut
Der Hackschnitzelkäufer erkennt es daran wie hoch der Feinanteil ist bei den Hackschnitzel.

Wenn man den Wipfel nicht im Bestand lässt entzieht man den Boden viele Nährstoffe da sie vor allem in den grünen Nadeln sind.

Die Äste sind ein wenig im weg beim aufsetzten aber sie bieten Schutz gegen Erosion und besonders der Austrocknung im Sommer (gerade bei der Trockenperiode).





Schaf_1608 antwortet um 03-08-2013 12:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Waldhackgut
@pmraku
Hast ja noch Zeit zu überlegen ;-)
Ich habe mit Lärchen, Bergahorn und Eichen aufgeforstet, mittlerweile sind sehr viele Anflugfichten und andere Baumarten vertreten... Der Schlag ist auf ca 550m Seehöhe, auf einer Seite ein felsiger Hang zur Sonne auf der Rückseite tiefgründig und Sonnenabgewandt...


leo22 antwortet um 03-08-2013 13:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Waldhackgut
Hallo

wenn schon mal wer äste mit nadeln verbrennt hat der weis das das richtig gut brennt und ordentlich hitze gibt, halt nur für kurze zeit :)
die grosen heitzwerke brauchen solch ein material dazwischen
also ich habe letztens auch um die 7 € bekommen, hacken und transport hat käufer übernommen

also es kann ja sein das jemand einen guten boden hat und er dadurch nicht immer das astmaterial im wald liegen lassen muss
ein bischen nebenertrag ist auch :)



Hans1900 antwortet um 03-08-2013 14:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Waldhackgut
Hört doch auf mit dem Blödsinn, was die Nadeln nicht für ein guter Dünger sind!!! Gebt dem Wald lieber eine ordentliche Kalkdüngung und von mir aus Kali wenn ihr meint, aber von den Nadeln und dem bisschen Kohlenstoff von den Ästen hat der Wald bestimmt nichts, ev. der Borkenkäfer, ok wenn ihr den haben wollt von mir aus!


mario31 antwortet um 03-08-2013 14:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Waldhackgut
und vllt noch ein bisl volldünger usw??? damit das lagrhaus wieder verdient!!!!!!!!!!!!!
alles im wald gelassen ist einfach für alles besser für humusbildung für nährstoffrückführung muss mann halt ein wenig aufräumen wenns im weg ist bei setzen


Hans1900 antwortet um 03-08-2013 14:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Waldhackgut
mario31: Das ist so als würde man das Stroh auf dem Feld lassen nichts düngen und im nächsten Jahr auf einen Spitzenertrag warten? Baumwipfel sind kein Dünger. Zeig mir mal einen Astlagerplatz wo die ganzen Nadeln liegen und nachher die grössten Baäume wachsen. Ätsch nichts wächst mehr.
Kalk kostet einen Bagatell und gibts auch wo anders als im Lgh!


case885xl antwortet um 03-08-2013 15:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Waldhackgut
Also wipfel im wald lassen und Äste Hacken ---> ?? Schwachsinn alles , am besten ist mit Atrotonne abrechnen ist am ehrlichsten ! Ansonsten sin ca 8 € / SRM auch ok , Atrotonne ca 45 -50 € / Atrotonne , und liegenlassen ist echt schade mann kann was anderes auch dazumischen !! Lg


Artinger antwortet um 03-08-2013 20:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Waldhackgut
Kahlschlag, Harvester oder plentern, Einzelbaumentnahme

wie will man den bei Einzelbaumentnahme Äste ausammeln
mit dem Forstkran ?
in die Hand nehmen ?
ist platt machen bei Euch jetzt standard ?
Gruß Josef


Pappl antwortet um 04-08-2013 10:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Waldhackgut
Grüss euch, Für reines Astgut bekommt man bei uns in UnterKärnten 4,5 € plus Mwst, für Srm, wennn Stamm material dabei ist 16 € Srm, Hacken und Abtransport, übernimmt die Firma. Gruss Pappl


moarduemmler antwortet um 04-08-2013 10:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Waldhackgut
Hallo!
Um die 9-10 Euro ungefähr für 1 SRM incl. Hackarbeit wird bei uns im Bezirk Amstetten bezahlt!!!!!


sisu antwortet um 04-08-2013 11:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Waldhackgut
Hallo!
Hans1900!
Sag mal glaubst den Schwachsinn eigentlich selber den Du hier schreibst?
Das komplette entfernen von Astmaterial hat sehr wohl eine negative Auswirkung auf den Wald zwar nicht von einem Jahr auf das andere aber auf lange Sicht gesehen.
Was glaubst Du welcher Boden trocknet schneller aus der wo bis zur letzten Nadel ausgeräumt wurde oder der wo Astmaterial liegen bleibt?
In meinem Revier mit einem Einschlag von ca. 5000 Festmeter pro Jahr (80% Buche 10% Eiche 10% Lärche) wird nicht ein Ast gehackt, weil der Besitzer eben darauf gekommen ist das der Nährstoff für den Boden wichtiger ist als das Geld für das Waldhackgut.


textad4091 antwortet um 04-08-2013 12:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Waldhackgut
Ich glaub Hans1900 hat da was falsch verstanden- Die Nadeln sind natürlich KEIN Dünger, da hat er schon recht, die versauern den Boden- Grade deswegen soll man aber schaun, dass ma zumindest a bissl a Substanz im Wald lässt- Astmaterial verottet und gibt auch Dünger, um es kurz zu erklären ... Und wie Sisu schon geschrieben hat, langfristig merkt ma das auf jeden Fall; Astmaterial und Wipfel is nur dann sinnvoll zu hacken, wenn's aus welchem Grund auch immer (Seilkran/Baumverfahren) sowieso an den Weg kommt- Ansonsten wird eh im Stammverfahren gearbeitet, da hat es nur unrentable Arbeit und negative Konsequenzen für den Waldboden wenn ma da noch jeden Ast und jeden Wipfel, grade bei Fichten- Monokulturen, aus dem Wald plündert ...


Hans1900 antwortet um 04-08-2013 15:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Waldhackgut
also in meinen Beständen sind keine Äste da wachsen Flieder, Brombeeren.... die wachsen vor der Nutzung und auch nachher. Mir wär noch nie aufgefallen dass da der Boden austrocknet!
Ich frage mich schon was in so einem Ast nicht also wichtige Nährstoffe stecken?
@Artinger: bei Einzelbaumentnahme verwende ich eine Holzzange und schiebe am Ende die Äste auf einen Haufen ( was man leicht erwischt) und ab damit.


biofreak antwortet um 04-08-2013 17:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Waldhackgut
Bei uns in der Umgebung müssen alle den Wipfel abschneiden und liegen lassen auch bei seilkran Partien.


ToniP antwortet um 05-08-2013 08:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Waldhackgut
Wie bereits von vielen erwähnt, bin ich auch ein strikter Gegner der Vollbaumnutzung durch die erwähnten Nachteile...!!!

einen aktuellen Bericht gibts dazu auch in der Waldverband Zeitung... - "Zuwachseinbußen durch Vollbaumnutzung"
- sollte sich Hans1900 mal durchlesen...

http://www.waldverband-stmk.at/Presse-News/Waldverband-aktuell-Ausgabe-3-2013

zum eigentlichen Thema...:
- ich kann dir leider keine genauen Preise nennen, aber wenn man mit den Heizwerksbetreibern und Bauern spricht, die bereits Waldhackgut verkauft haben hört man in unsrer Gegend nur eines: - "is a Null-Partie...."



Bewerten Sie jetzt: Waldhackgut
Bewertung:
2.33 Punkte von 6 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;408962




Landwirt.com Händler Landwirt.com User