darfs a bisserl mehr sein (Hauptbahnhof doppelt so teuer)

Antworten: 19
Christoph38 31-10-2012 13:52 - E-Mail an User
darfs a bisserl mehr sein (Hauptbahnhof doppelt so teuer)
statt 420 Mio kostet Wiens neuer Hauptbahnhof nun schlappe 1,001 Mrd

kann ja mal passieren, dass man bei der Kostenberechnung auf die Mehrwertsteuer und die Inflation vergessen hat
http://diepresse.com/home/panorama/wien/1307178/Doppelt-so-teuer_Hauptbahnhof-kostet-eine-Milliarde?_vl_backlink=/home/index.do

Wozu wegen der paar Hundert Mio aufregen, wir haben ja die Kohle dank triple A-rating


Shalalachi antwortet um 31-10-2012 14:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
darfs a bisserl mehr sein (Hauptbahnhof doppelt so teuer)
Alles in Allem wurde dort und da einfach die Mehrkosten versteckt, und noch nach Projektstart wünsch dir was gespielt, und das kommt dabei raus.

Schon komisch das das immer und immer wieder passiert.
Da brauchts an Untersuchungsausschuss! ;-)


soamist2 antwortet um 31-10-2012 14:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
darfs a bisserl mehr sein (Hauptbahnhof doppelt so teuer)
@ christoph

ein bisserl schlampig formuliert, dank tripple a BEKOMMEN wir die kohle, HABEN tun wir sie nicht im übrigen hat das wiener finanzgenie brauner erst vor ein paar tagen gesagt dass sie es absolut in ordnung findet wenn eine familie mit einem jahreseinkommen von € 30.000 pro jahr € 10.000 neue schulden macht



Felix05 antwortet um 31-10-2012 17:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
darfs a bisserl mehr sein (Hauptbahnhof doppelt so teuer)
Guten Abend,

na ja Kosten sind halt immer da, aaaber...

Wir waren am Wochenende in Wien. Ich musste meinen Bus hinter der Baustelle vom neuen Hauptbahnhof parken. Am Sonntag brauchte ich nicht fahren und habe deshalb mit meiner Frau einen Spaziergang unternommen. Dabei haben wir uns die Baustelle vom Hauptbahnhof angesehen. Ich kann da einfach nur sagen: GENIAL!
Wenn der fertig ist, kann ganz Österreich stolz drauf sein. Der wird nicht nur gigantisch groß, der wird auch noch schön und fügt sich mit Sicherheit ganz prima in`s Stadtbild ein.
Und jetzt kann mir Einer sagen was er will, aber für so ein Riesenprojekt geht`s da sehr geordnet und sauber zu. Und man darf ja nicht vergessen, dass der Bau unter vollem Verkehr läuft, Respekt.

Hoffentlich denkt man auch dran, dass dort vielleicht Touristenbusse halten und parken wollen. Derzeit wird uns das ja in Wien nicht gerade einfach gemacht :-)).

Gruß, Lutz!


prof1224 antwortet um 31-10-2012 17:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
darfs a bisserl mehr sein (Hauptbahnhof doppelt so teuer)
Umsonst braucht die ÖBB nicht jedes Jahr über 6,6 Milliarden Förderungen und sind damit der 3 grösste Förderungsempfänger in Österreich.


helmar antwortet um 31-10-2012 20:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
darfs a bisserl mehr sein (Hauptbahnhof doppelt so teuer)
Herrgotkreuzteifeleini....................wenn man ernsthaft die Menschen zum Bahnfahren animieren will, muss man auch was bieten. Habt ihr schon mal den Bahnhof in Wr. Neustadt gesehen? Der alte war sowas von grauslich, aber der Neue, für einen Zweckbau gut und übersichtlich, und ein Parkdeck für Bahnkunden 2 Gehminuten weg.
Mfg, Helga


edde antwortet um 01-11-2012 05:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
darfs a bisserl mehr sein (Hauptbahnhof doppelt so teuer)
also wenns ein schöner bahnhof wird.....die kosten sind hald da....


oder wenns in wiener neustadt ein schöner bahnhof geworden ist....

dann braucht man sich gefälligst nicht über eine kostenerhöhung um 130 prozent aufregen.

dann verkauf ich mal dem felix eine schöne kuh doppelt so teuer als zum preis einer schönen kuh,
und der helmar verkauf ich die magerste kuh auch doppelt so teuer, weil die daneben stehende kuh eine sehr schöne ist.

schade, dass der andreas hofer nimmer lebt, denn isch wird wirklich zeit!




Christoph38 antwortet um 01-11-2012 09:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
darfs a bisserl mehr sein (Hauptbahnhof doppelt so teuer)
Also wenn ich im Ausland unterwegs bin und bei den Kosten nicht mitzahlen muss, dann ist mir auch der schöne Flughafen und der schöne Bahnhof usw viel lieber.

Da nehme ich auch in Kauf dass die Kosten viermal so hoch sind wie geplant.

Abpropos Hauptbahnhof: Bei einer so großen Kostenerhöhung wird wohl wenigstens eine kleine versteckte Parteienförderung drinnen gewesen sein, um das dringende politische Bedürfnis der Bürger nach Parteienselbstbeweihräucherung zu stillen.

Kann man nur hoffen, dass der Parteienproporz beim Abkassieren gewahrt wurde, dann braucht man keinen U-Ausschuss machen.


sisu antwortet um 01-11-2012 14:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
darfs a bisserl mehr sein (Hauptbahnhof doppelt so teuer)
prof1224!
Wieviel Förderung braucht die Landwirtschaft in Ö?


50plus antwortet um 01-11-2012 16:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
darfs a bisserl mehr sein (Hauptbahnhof doppelt so teuer)
@sisu

Soviel Ausgleichszahlungen braucht die Landwirtschaft in Ö, als den Konsumenten das billige Essen wert ist.

Scheinbar ist den Menschen ein schöner Bahnhof in Ö um eine läppische Milliarde mehr wert, als ausreichend Lebensmittel zu billigen Preisen.


prof1224 antwortet um 01-11-2012 17:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
darfs a bisserl mehr sein (Hauptbahnhof doppelt so teuer)
Sisu die Landwirtschaft in Österreich bekommt ca 2,2 Milliarden an Ausgleichszalungen und ist damit der 7 grösste
Zahlungsempfänger.Davon bekommen die Bauern ca 700 Millionen Euro also ein drittel,im Jahr 2010 haben die Bauern in Österreich den 10 fachen Wert der Ausgleichszahlungen wieder Investiert.Im übrigen ist die Land und Forstwirtschaft der 2 grösste Deviesen bringer hinter dem Frendenverkehr. Die ÖBB ist der 3 grösste Zahlungsempfänger mit 6,6 Milliarden hat 18 Milliarden Euro Schulden ,und die Eisenbahner gehen mit 50 in Pension ,und bringen überall nur "Unruhe und Streit" hinein. Ich glaube auch kaum das die Eisenbahner beim EU Beitritt nur einen Schilling ihres Einkommens verloren haben im gegenteil zu den Bauern.


Felix05 antwortet um 01-11-2012 17:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
darfs a bisserl mehr sein (Hauptbahnhof doppelt so teuer)
Oh, entschuldigt bitte. Asche auf mein Haupt.
Ich konnte ja nicht wissen, dass der Bahnhof euer Budget derart schmälert.
Wie gesagt, tut mir leid. Ich werd`nicht mehr so unüberlegt daherplaudern.

Das Angebot vom edde würd`ich auch gern annehmen, aber ich hab`keinen Stall mehr. Da könnt`ich allenfalls die Helga bitten, dass die meine Kuh mit unterstellt. Wenn`s `ne Bio-Kuh ist, würde sie auch mein Freund biolix nehmen.

Aber was hat`n der Bahnhof mit`m Hofer zu tun? War der Eisenbahner?

Einen schönen Abend, Lutz!


sisu antwortet um 01-11-2012 18:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
darfs a bisserl mehr sein (Hauptbahnhof doppelt so teuer)
prof1224!
Eisenbahner bringen überall nur Unruhe und Streit hinein, und gehen mit 50 Jahren in Pension.
Das ist ungefähr so eine Aussage wie:
"Die Bauern wollen alle nichts hackeln und leben nur von unsere Steuergelder das sie in Form von Subventionen erhalten und gehen mit 48 Jahren in Pension"
Nachdem die Landwirtschaft wie Du schreibst nur 700 Mill. € an Subventionen erhält aber Jährlich 7 Milliarden investiert frage ich Dich wo kommt das Geld her wenn das Einkommen seit dem EU Beitritt so stark gesunken ist.
Ich glaube vor einem EU-Beitritt hat der Nassmais auch nicht mehr als 197 € / to gekostet, der Schweinepreis 2 € / kg oder der Maststierpreis 4.50 € / kg nur halt alles ohne Ausgleichszahlungen.


sisu antwortet um 01-11-2012 18:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
darfs a bisserl mehr sein (Hauptbahnhof doppelt so teuer)
Felix!
Schön mal wieder was von Dir zu hören, aber hüte Dich davor etwas gut zu heißen was hier im Forum kritisiert wird.
Die Mehrkosten für den Bahnhof hätte man ja in Form von Subventionen an die Landwirte ausbezahlen können, damit wir billige Lebensmittel bekommen und sie einen neuen Traktor.


50plus antwortet um 01-11-2012 18:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
darfs a bisserl mehr sein (Hauptbahnhof doppelt so teuer)
@sisu

Ich glaube nicht, ich weiß, dass Anfang der 70er Jahre 1 kg Schwein lebend 22 Schilling gekostet hat. Bei einem Schwein mußt du mit ca. 20 % Schlachtverlust rechnen.Ich kann mich vor dem EU-Beitritt noch an Mais- und Weizenpreise von 3,50 Schilling je kg erinnern.
Wenn du sehr gut rechnen kannst und uns Bauern auch die jährliche Inflationsrate zugestehst, dann weißt du jetzt über die Einkommenssituation der Landwirte Bescheid.
Wenn es dich interessiert, kannst dich erkundigen, wie hoch Anfang 70er die Löhne waren und wie lange man damals für 1 kg Fleisch arbeiten mußte im Vergleich zu heute.


sisu antwortet um 01-11-2012 20:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
darfs a bisserl mehr sein (Hauptbahnhof doppelt so teuer)
Hallo!
50plus!
Was Du auch nicht vergessen darfst was waren die ha Erträge damals und wie hoch sind sie heute? Welchen Zeit und Arbeitsintensiven Einsatz hattest Du damals um einen ha zu bewirtschaften und wie hoch ist der Einsatz heute. Wäre heute eine Massenproduktion von Fleisch nicht möglich oder von der Landwirtschaft erwünscht, hättst Du heute noch immer dieselbe Relation..
Was micham meisten stört ist das "meine Generation" 20-50 Jahre am meisten jammert das es ihnen so schlecht in der Landwirtschaft geht. Obwohl gerade wir die 1. Generation sind die keinen Krieg und auch keine Hungersnot miterleben mußte.
Von den pensionierten Landwirten die heute der Generation 60+ angehören hört man eigentlich nichts das es ihnen finanziel schlecht geht oder das sie sonst irgendwie unzufrieden sind.
Genauso verhält es sich auch mit den Arbeitnehmern die welche wirklich schuften mußten sind zufrieden und die Generation 20+ jammert und sudert.
Wenn ich heute als Unternehmer für einen mir im Prinzip vorgegebenen Preis nicht meine Dienstleistung erbringen will oder kann, steht schon der nächste auf der Matte und erledigt den Auftrag.
Es ist weder ein östereichischer Arbeitnehmer, ein österreichischer Landwirt noch ein österreichischer Unternehmer in diesem Land nötig, jeder kann ersetzt werden.
Im Prinzip sind wir alle Idealisten die einer Spur folgen die uns von unseren Vorfahren getreten wurde, damit ein paar da "oben" gut leben können.


walterst antwortet um 01-11-2012 20:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
darfs a bisserl mehr sein (Hauptbahnhof doppelt so teuer)
ich bin wirklich überrascht über die tolle Toleranz mancher Leute bezüglich des Verbrauches an öffentlichen Geldern.
Fazit für mich: Als Bauern müssen wir uns wirklich nicht zurückhalten mit Forderungen nach öffentlichem Pulver.
Vorschlag: Die Landwirtschaft verzichtet nächstes Jahr im Budget auf 20% der Ausgleichszahlungen. Tatsächlich kassiert sie dann aber das Doppelte - für beide Seiten gut gelaufen.


Felix05 antwortet um 02-11-2012 15:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
darfs a bisserl mehr sein (Hauptbahnhof doppelt so teuer)
Das Fazit ist richtig walterst. :-)) Das ist hier nicht anders.
Bauern halten sich nicht zurück mit Forderungen nach öffentlichem Pulver. Warum auch? Andere tun`s genauso.


Woodster antwortet um 02-11-2012 18:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
darfs a bisserl mehr sein (Hauptbahnhof doppelt so teuer)
Meines Erachtens ist der niedrige Kosten-Voranschlag nur dazu da, um die Leute ruhig zu halten und nicht zu sehr zum Nachdenken anzuregen.
Die niedrigen Baukosten-Ankündungen und dann die letztlich teure Abrechnung haben eben System.
Ich nenne das Betrug. Betrug am Steuerzahler. Jeder kleine Häuslbauer oder Gewerbetreibende wäre mit dieser Vorgangsweise wohl ziemlich schnell im Konkurs, bzw. hätte eine fahrlässige Krida am Hals.

Besonders in Wien wird das Steuergeld aller Österreicher fleißig verschleudert. Die "Provinz" muss sparen, oder besser gesagt für Wien hackeln, bzw. "brennen".
Die Schotter-Mitzi weiß nicht, wie sie den Leuten noch mehr Geld wegnehmen soll - und in Wien spielts keine Rolle.
Paßt gut in diesen Korruptionshaufen. Der Balkan fängt nich nur in Wien an, sondern der is mittlerweile durt daham...



Josefjosef antwortet um 03-11-2012 11:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
darfs a bisserl mehr sein (Hauptbahnhof doppelt so teuer)
Serwus beinand:

Bahnhof Wien,
Flughafen Schwechat, Skylink,
Neuer Flughafen Berlin,
Elbphilharmony Hamburg,
undundundund.....................
die Liste an Investitionen, die ein Mehrfaches kosten werden, als geplant scheint wohl endlos zu sein.
Und solange auf den Baustellen verblödete Politiker das Sagen haben, wird sich daran nichts ändern.
Sie glauben, etwas zu können, haben aber keinen Dunst davon.
grüße
Josef




Bewerten Sie jetzt: darfs a bisserl mehr sein (Hauptbahnhof doppelt so teuer)
Bewertung:
5 Punkte von 5 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;365015




Landwirt.com Händler Landwirt.com User