Kinder in der Landwirtschaft

Antworten: 53
Nachtfalke 07-08-2012 12:16 - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
Hallo, habe das Glück, dass die Nachbarskinder zu mir auf den Hof kommen und interessiert bei der Arbeit dabei sein wollen. Nun kommt es aber auch vor, dass wenn mal keiner zu Hause ist, trotzdem die Kinder am Hof herum spielen. (zb Kätzchen suchen, unteranderem auch im Heuboden…) Wie sieht es jedoch aus wenn sich eins der Kinder bei mir auf dem Hof verletzt? Kann man sich da irgendwie rechtlich schützen? Möchte den Kindern nicht verbieten müssen auf den Hof zu kommen…


NiN antwortet um 07-08-2012 13:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
weiß ja nicht wie das rechtlcih geregelt ist, doch wenn die Eltern kein Problem damit haben, sollte es in Ordnung sein...was ist wenn sich die Kinder im Kindergarten verletzen?...ermittelt da die Staatsanwaltschaft?
glaube halt, daß es von den Eltern abhängt, die wohl nicht im Falle einer Verletzung eine Klage einbringen werden...da müsste man ja die Kinder daheim einsperren, verletzen kann man sich überall...


tiroler antwortet um 07-08-2012 14:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
bin keiner der von versicherungen was versteht,aber müßte die betriebshaftpflicht nicht gerade
stehen,wenn was passiert.
mfG. Heinz



traktorensteff antwortet um 07-08-2012 15:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
Ich kann dir nur eine Teillösung vorschlagen: Gegen das Kätzchen-Suchen am Heuboden hilft die Kastration aller Katzen.

PS.: Keine Katzendiskussion bitte. ;-)


rp4225 antwortet um 07-08-2012 15:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
hallo!

verantwortlich dafür sind eindeutig die Eltern - falls den Kindern bei dir was passiert, wenn du nicht zu Hause bist, kannst du nichts dafür, denn du weisst ja auch gar nicht, dass sie da sind bzw. wovor du sie schützen musst.

Geht eindeutig zu Lasten der Eltern - der juristische Begriff heisst: Verletzung der Aufsichtspflicht - somit können höchstens die Eltern zur Verantwortung gezogen werden.


NiN antwortet um 07-08-2012 16:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
ist ja heutzutage sowieso lächerlich....verließen als Kinder in der Früh das Haus und waren mit Fahrrädern in einem Radius von 15 km unterwegs...nur zu mittag schnell heim, dann wieder raus bis es dunkel wurde....

unsere Gesellschaft hat genug "Baustellen" wo zu handeln wär, aber da is der staat wieder zu wenig dafür....


tch antwortet um 07-08-2012 17:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
Früher war es mit der Aufsichtspflicht nicht anders....
Früher flog mein kleiner Bruder bei einem PKW über die Motorhaube.... beide waren drann meine Mutter und der PKW Lenker
früher war der Verkehr etwas weniger
früher waren Richter uneinsichtiger...
früher sind Traktoren mit max 30 kmh durch die Ortschaften gedüst- heute fahren diese mit 50 und mehr kmh (mit den gleichen Anhängern)

früher war alles besser, in de guten alten Zeit

tch


NiN antwortet um 07-08-2012 18:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
alles war sicher nicht besser...

früher bauten wir Häuser mir Asbest
früher verschwendeten wir die Ressourcen noch massloser
früher hatten viele Angst vor den Russen
.....g.....

aber viele Dinge waren einfacher und vor allem nicht so von dieser Pseudojustiz verseucht...hast einem die Nase gebrochen hast vom Gendarm ne Ohrfeige gekriegt und der hats daheim dem Vater erzählt und du hast noch eine gekriegt...aber Anzeige?...nene...

manche Dinge waren einfach einfacher...heute hat (fast) jeder 8 versch. Versicherungen und so weiter....das ist das Problem...könnt mir ja irgendwo einen € holen...


tch antwortet um 07-08-2012 19:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
Früher war es besser.....!

Früher hat der hagel die Ernte vernichtet und keiner hat gejault...
Früher gab es fruchbare Überschwemmungen- heut furchtbare

Früher war es egal wenn der Zwerg durch die Scheibe ausgestiegen ist- heute verlangen diese Idioten Sicherheitsgurte
Füher war es egal wenn sich der kleine Wappler vom Heuboden auf den Betonboden gefallen ist.... heute wird gefragt warum da "Spalten" zwischen den Brettern sind.
Früher war es nicht so wichtig ob eine Güllegrubenabdeckung (Pumpschacht) ordentlich abgedeckt ist..... fliegt heute so ein "blinder" rein, wird sofort nach einem Schuldigen gesucht.
Früher konnten wir wunderbar mit Nägel in der Steckdose stochern und nichts ist passiert- heute fällt der sündteurer Fi Schalter....

Wenn füher so ein Gnom unter die Räder kam war der Lenker immer Schuld..... heute kpommen 17 Gutachter und schauen ob es nicht do eine Mitschuld gibt...
Wenn früher ein Betriebsfremder auf dem Betrieb zu Schaden kam war er selber Schuld.... heute wird versucht dem Betriebsleiter eine aufzulegen....

Weil die eigen Kinder wissen ja das der Schachtdeckel nicht gut draufliegt, oder man nicht hinter einen Traktor herumspielt.....

Früher, sind wir mit dem 30 Steyr und einem überladenen Anhänger lachend den Berg (mit Auslauf) ohne "Gang" runtergedonnert und haben überlebt....wir waren Helden mit 13....und es war früher... Kinder hatte man genug... einmal ist es doch passiert, es hat einen von uns ein "Käfer" erwischt....trotz rasender Fahrt mit dem 50 Ps "Sanka" standen wir ein Woche später heulend am Grab vom ....... 6 Jahre wurde der kleine...
Heute kommt der Notarzt mit dem Hubschrauber.....

jaja, früher war es doch besser

Heute?

tch


NiN antwortet um 07-08-2012 19:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
lol....Früher war sicher einiges besser....wie du sagst, heute wird eben genau wegen diesem Versicherungssystemschwachsinn immer gleich ein "Schuldiger" gesucht....früher kamen die Einsatzkräfte gratis...heute mußt jeden Trottel zahlen.....


steyr8100chrisi antwortet um 07-08-2012 19:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
Ja Jetzt kommen zu uns oft ein Sesselfurzer (sorry wegen der Schreibweise) und verlangt das Wir einen Grund und die Bäume hergeben damit die va einen Gehsteig machen können wo sowieso im dorf Jeder soagar die besoffenen mit dem Auto fahren


tch antwortet um 07-08-2012 19:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
Einsatzkräfte gratis...heute mußt jeden Trottel zahlen.....

A...........h !!!!

Einsatzkräfte sind meist Freiwillige die ihre Freizeit für andere opfern und betteln müssen damit sie Ausrüstung Ausbildung bezahlen können.

tch


NiN antwortet um 07-08-2012 19:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
Polizei?


tch antwortet um 07-08-2012 19:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
Versuch mal nüchtern zu schreiben.....
Es wird auch mit Deinem beschränkten Auffassungsvermögen gelingen den Strassenverkehr zu beurteilen....
Wozu glaubst dient ein Gehsteig?
Zum Schutze der Fussgänger und die muss man immer mehr schützen, zum einem vor sich selbst, zum anderen vor Gehirnlosen Fahrern die mit ihrem fahrbaren Untersatz immer öfter fahren als gäbe es kein Morgen.
Davon sind auch Traktorlenker mit ihren überbreiten Aufgeräten keine Ausnahme....
was machst Du wenn die ein ebso Überbreiter entgegenkommt.... ? Du weichst nach rechts aus, oder?
Die Sesselfurzer lesen hin und wieder Unfallberichte, auc die wo Fussgänger zu Schaden gekommen sind.

Ich wünsche Dir etwas....! ich wünsche Dir das Du niemals einen Erstversorgen musst den Du selbst erlegt hast.....
Wenn mein Wunsch nicht in Erfüllung geht, dann wünsche Ich Dir ein guten Freund der Dir beisteht....

Selten aber doch weiss ich wovon ich schreibe....

tch


tch antwortet um 07-08-2012 19:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
Feuerwehr
Rettung
Sani am NAH
Sani im NAW
First Responder...

Sie alle helfen mit bei der Rettung oder Bergung ihrer Mitmenschen ohne wenn und aber.

alles Trottln?

tch


steyr8100chrisi antwortet um 07-08-2012 19:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
Ich meine es nicht so Sondern auf der anderen Seite gibt es einen großen Gehsteig und vor 2 Jahren hatt das noch keine Sau interessiert ob da auf der anderen Seite einer ist oder nicht. Und die wollten am anfang einen 2 Meter breiten Gehsteig daneben einen Grünstreifen und dann eineen Radweg und bei uns gehen nicht mal Kinder herum Jeder Sturzbesoffenen der sogar im Dorf wohnt fährt mit dem Auto und wenn er nur 50 Meter Luftlinie hat bis nach hause


NiN antwortet um 07-08-2012 20:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
nein, ich meine auch nicht die Hilfskräfte, war anno dazumal auch bei der Tiroler Wasserrettung....ich mein die, die danach kommen und Schuldige suchen....kommt halt auf die Art des Unfalls an...wenn sich meine Kinder beim Spielne verletzen, brauch ich keine Schuldigen...was anderes ist wenn einer mein Kind anfährt oder so...

...hatten mal einen Autounfall...neues Auto...anfangs keiner verletzt, die Rettung brauchten wir dann trotzdem für ihn...der fährt mir nicht mehr rein....


Monika Maichin antwortet um 07-08-2012 20:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
Hallo

Um beim Thema zu bleiben......
Ich würde mich mit dem Nachbarn und seinen Kindern zu einem Gespräch zusammensetzten.
Regeln festlegen......Wann und wo sie was machen dürfen...

Und auf die Gefahren in der Landwirtschaft aufmerksam machen. Vielleicht auch einen Rundgang am Hof und im Heustadl.... gemeinsam versuchen, Gefahrenstellen ausfindig machen und entschärfen.

Es sterben jedes Jahr genug Kinder in der Landwirtschaft.
Lasst es nicht drauf ankommen.

lg


rotfeder antwortet um 07-08-2012 20:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
Hallo!
Es gibt aber auch normale Fußgänger. Das der mit seinem Rausch nicht geht, sondern lieber fährt mußt du verstehen. Mit einem Vollrausch, da haut es einem immer in den Gatsch oder man torkelt gegen alle moglichen Dinge, die einem am Weg begegnen. Da sind die paar Schritte zum Auto oft schon mühsam.


Haggi antwortet um 07-08-2012 20:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
Ich will ja nicht den OBERLEHERER spielen, aber Nachtfalke wollte ganz was anderes wissen:

Kinder in der Landwirtschaft
Hallo, habe das Glück, dass die Nachbarskinder zu mir auf den Hof kommen und interessiert bei der Arbeit dabei sein wollen. Nun kommt es aber auch vor, dass wenn mal keiner zu Hause ist, trotzdem die Kinder am Hof herum spielen. (zb Kätzchen suchen, unteranderem auch im Heuboden…) Wie sieht es jedoch aus wenn sich eins der Kinder bei mir auf dem Hof verletzt? Kann man sich da irgendwie rechtlich schützen? Möchte den Kindern nicht verbieten müssen auf den Hof zu kommen…



NiN antwortet um 07-08-2012 20:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
zum Thema:

mach es so wie Yakhalter geschrieben hat....und vor allem auch das Thema Haftung mit den Eltern schon im Vorfeld besprechen...


Restaurator antwortet um 07-08-2012 20:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
mein bauchgefühl sagt mir, dass es sinnvoll wäre tafeln mit "eltern haften für ihre kinder" an den hofzugangsmöglichkeiten anzubringen.
dass die diversen (sicherheits)vorschriften erfüllt sein müssen und die kinder auch nicht unbefugt eine maschine starten können, ist, denke ich, sowieso klar, sonst nütz dir das taferl auch nix.
angeblich bist du ja sogar schuld wenn ein einbrecher in deiner nicht abgesicherten güllegrube ersauft.


Gratzi antwortet um 07-08-2012 20:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
@ nachtfalke

ich kann dir nur eines sagen, im Falle eines Unfall der Nachbarkinder bleibst alleine:
Du hast auf deinen Hof 3 Pflichten:
a) Streupflicht
b) Sicherheitspflicht
c) Beleuchtungspflicht

wenn die Nachbarkinder unbemerkt auf den Dachboden klettern, und du kein Geländer hast, und sie fallen herrunter, kann sein, das die Eltern eine Strafverfügung wegen mangelte Aufsichtspflicht kriegen, aber die lebenlängliche Rente zahlst du!

Wenn der Briefträger auf deiner Hauszufahrt am Eis ausrutscht, weil du nicht gestreut hast, hast du den Staatsanwalt vor dir......... und hoffendlich eine gute Lw Betriebshaftpflicht!!!! ...die dann bei Obliegenheitsverletzung nicht aussteigt.

Auch die Tafel " betreten der Baustelle" hilft dir im Schadenfall sehr wenig, du musst alles Ö-Norm mässig absichern...incl. täglich alle Leiter umlegen und verwahren!!!! kenn ich schon alles.


Gratzi antwortet um 07-08-2012 20:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
@restaurator

wer sagt das dies ein 4 jähriges Kind lesen kann?
wenn ein Biker in deinen Wald stürzt, weil die Wasserrinne zu steil ist, bleibst auch über !!


soamist2 antwortet um 07-08-2012 20:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
ganz unrecht hat der gratzi da nicht bzgl. haftungsfragen, ist sicher ein heikles thema.

ich würde mir die frage stellen wie reagieren die eltern auf eine kleine schramme der kids und dann entsprechend ein kleines gespräch (mgl mit zeugen) mit den eltern suchen.

dass ein sani wie der tch auf entsprechende kommentare überreagiert sollte man besser als aus seiner sicht nachvollziehbar abhaken als darauf zu reagieren.




Gratzi antwortet um 07-08-2012 21:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
@ soamist2
glaub mir in der Haftungsfrage kenne ich mich aus, hatte genug Jahre damit zu tun.... das ist wie mit einen Hund, wenn du den schlecht verwahrt hast, bleibst auch über, denn sogenannten "Freibiss" gibt es nicht mehr. Oder eine Baugrube nicht richtig gesichert. Und erst bei Kinder....überall wo der Staatsanwalt das sagen hat, bist zweiter!


NiN antwortet um 07-08-2012 21:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
besser ist eh die Kinder nur kontrolliert auf den Hof zu lassen...können auch mitarbeiten...man sollte ja ein neues Gütesiegel einführen...100% Kinderarbeit...


Shalalachi antwortet um 07-08-2012 21:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
Sicherheitseinrichtungen sind immer im Weg und Zusatzaufwand. Aber es lohnt sich.
Wie viele müssen denn noch in der Güllegrube umkommen, vom Heuboden fallen etc.

Aber wohl wär mir auch nicht wenn die Nachbarskinder ständig unbeaufsichtigt rumwalzen.


tch antwortet um 07-08-2012 21:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
NiN.....:-)
Offtopic, am Kitzbühlerhorn arbeitet ein Wasserretter der "mein" Ausbildner war.... gibts den noch? irgrendwas mit .....müller war sein Name.

Haggi, bei einem Unfall kommt es immer drauf was und/oder wie es Passiert ist. wenn jemand eine Stiege runterfällt wird es kaum Probleme geben.
Wenn der Hund zuschnappt....?
Intersesannt wird es dann wenn eine Person zb. bei einer Zapfwelle reinkommt, oder bei morschen Deckeln einen Abflug macht, in den Stromkreis kommt oder unter einem Rundballen der von oben kommt.
Güllegrube sind ein Schmankerl, auch die mitunter sehr hohen meist ungesicherten Seitenwände eines Fahrsilos.... da gibt es dann kann Ausreden...
Auch Stroh und Heulager (Rundballen) die auf der " Decke" gelagert werden sind nicht ohne....meist keine Absturzsicherung vorhanden...
Ein Hoftrak in Kinderhänden ist auch kein Spielzeug, auch wenn es die Minibauern gerne so möchten..
Wenn eine 15jährige einen Weg mit kaum sichtbaren Draht sperrt und damit einen Radfahrer erlegt ist das grob fahrlässig und wird ebenso zur Anzeige gebracht wie ein Unfall mit unsachgemäss gelagerten Blochen....

Man kann jetzt leicht sagen... ok, dann kommt eben kein fremdes Kind mehr auf dem Hof.... gut so, somit werden die eigenen isoliert und trotzdem nicht geschützt.

tch


reiteralm antwortet um 07-08-2012 21:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
Wie Gratzi, schon schreibt Haftpflicht ist heikles Thema. Passiert etwas wird der Richter gleich einmal fragen ob du gewußt hast das die Kinder öfters am Hof sind. Und da du es weißt mußt du alles mögliche Unternehmen, damit kein Unglück passieren kann.

Wenn Tafeln aufgestellt werden weißt du auch um das erhöhte Risiko. Eine "Achtung Dachlawine" hilft dir auch nicht. Entweder komplett absperren oder den Schnee(Eis) entfernen. Ansonsten ist die Haftung umso höher da du die um die vermeintliche Gefahr bereits Bescheid weißt.


Restaurator antwortet um 07-08-2012 21:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
@gratzi:
das 4jährige braucht nicht lesen zu können, es reicht wenn die eltern des lesens mächtig sind. durch die aufsichtspflicht können / dürfen sie sich gar nicht so weit von den verantwortlichen entfernen, dass diese das schild nicht gesehen hätten.
wenn ein 8jähriger wegen einer fehlenden sicherung abstürzt hilft dir die tafel auch nicht, aber das habe ich ehoben schon geschrieben.
und der biker darf meinen wald ohne mein einverständnis gar nicht befahren. der kriegt zum liegegips von mir eine saftige besitzstörungs- und unterlassungsklage.
das betreten des waldes ist frei, aber abseits allfälliger wege bin ich nicht haftbar. das gilt auch für wasserrinnen. ich besitze selbst ein kleines stück wald das steil genug ist, dass du dir das gnack brichst wenn du dir 10 meter neben dem wegerl die parasol holen willst.


Restaurator antwortet um 07-08-2012 21:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
@reiteralm:
das mit den dachlawinen kann ich mir nicht vorstellen. bis vor zwei jahren wurden z.b. in graz immer lange stangen so schräg an die hauswände gelehnt, dass man, wenn man durchging nahe genug beim haus war, und wenn man ausserhalb ging, weit genug weg war von abstürzendem schnee / eis.
weil sich dann ein paar blinde die rübe angepumpert haben wurden die stangen gegen 50cm lange fähnchen in 2m höhe ausgetauscht. bloss: wegen der fähnchen geht keiner innen oder weiter draussen.
vielleicht hat es dazu aber bloss auch noch keinen musterprozess gegeben. manche guten menschen wollen halt was verbessern, sind aber nur in der lage 2cm weiter zu denken.


NiN antwortet um 07-08-2012 21:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
@tch
weiß nicht...ist schon 20 Jahre her...war ja nie in Einsätzen...haben nur als Jugendliche Aktionen mitgemacht...freiwillige Beiträge bezahlte mein Vater..gg...haben aber dort einiges gelernt...nur das Tauchen im Hechtsee war mir zu streng, zu dunkel da unten, da scheiß ich mich heut noch an...dann ging ich nicht mehr hin...

weiß aber um die Leistungen, vor allem um die uneigenützigkeit der freiwilligen Helfer...auch beim Alperverein war ich mal ein Jahr...klettern...die sind auch gut drauf...aber genau das macht eben den Unterschied..die freiwilligen machen das gut, haben Mut, idealismus und scheissen sich auch nichts...wenn ich mir da unsere Polizei anschau..wie der Söllner schon sang: wer ausser fressen nix im Hian hot, geht zur Polizei....



reiteralm antwortet um 07-08-2012 21:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
@Restaurator:
Die Dachlawine kann ich dir aus eigener Erfahrung wiedergeben. Für den gegnerischen Autolenker war die Gefahr nicht ersichtlich und er hat sein Auto genau zwischen die Schneestangen gestellt. Föhnwetter- Kaltdach-Blechdach-Eis hat sich gelöst und ist aufs Auto. Auto war kaskoversichert aber der Lenker hat den Selbstbehalt eingeklagt. Prozeß auf 2 Instanzen verloren mit der Begründung das Schneestangen alleine zu wenig sind. Wären zusätzlich die Stangen mit Absperrbändern versehen gewesen wäre es in Ordnung gewesen.


Gratzi antwortet um 07-08-2012 21:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
@restaurator
wer sagt das alle Eltern von den Kinder deine Tafel lesen können?
was ist teurer, die BH Strafe wegen Verletzung der Aufsichtspflicht oder die lebenslängliche Rente des in Rollstuhl fahrenden Kindes?...da kannst deinen Hof verkaufen...und du bist einfach auf deiner Liegenschaft zur Einhaltung der Sicherheitbestimmungen verpflichtet.



Gratzi antwortet um 07-08-2012 22:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
lese dir das von KFV durch, das besagt alles.
 


Gratzi antwortet um 07-08-2012 22:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
@ restaurator
bei der Ausführung Biker und Reiten hast du Recht, aber wenn sich ein Wanderer in deinen Wald verletzt, haftest du als Waldeigentümer.
ss. http://www.lebensministerium.at/forst/wald-gesellschaft/verhalten_wald/radfahrenimwald.html

 


tch antwortet um 07-08-2012 22:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
Hallo NiN

Es ist nicht Aufgabe der Polizei Menschen zu retten, mit Ausnahme der speziell Ausgebildeten...
ziemlich genau 10 Jahre ist es her wo gerade Polizisten ihr können bewiesen haben, beim Hochwassereinsatz im Waldviertel.
Dort waren es Polizeihubschrauber die sehr viele Menschen aus den Häusern geholt haben...
ich könnte Dir jetzt sehr viele Geschichten erzählen wo wir mit Polizeiunterstützung erfolg Personen aus der S........ geholt haben.
Bis auf sehr wenige Ausnahmen waren die gut drauf und kooperativ- wobei das keine Einbahnstraße sein darf.
Vielleicht liegt es daran dass ich Polizisten wie Menschen behandle und nicht beim Anblick eines Kapperls mein Blutdruck steigt....

zum Thema..... passt gut auf die eigenen Kinder auf, dann wird mit Fremden kaum etwas passieren

tch


Restaurator antwortet um 07-08-2012 22:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
@gratzi:
also über fussgänger find ich bei deinem link nichts.
abgesehen davon ist es trotzdem so, dass du als waldbesitzer nur für ersichtliche wege(rl) haftbar bist. abseits der wege darf der fussgänger (abgesehen von den ausnahmen) zwar rein, aber di haftest nicht.
oder glaubst, dass die grossen waldbesitzer permanent in der lage wären jeden einen fussgänger gefährdenden baum, ast, oder sonst was, zu erkennen?


Restaurator antwortet um 07-08-2012 22:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
@tch:
bei den speziell ausgebildeten bin ich deiner meinung, aber das sind auch keine "richtigen" polizisten im klassischen sinn.
die "normalen" polizisten müssen uns auch retten, die dürfen auch nicht zuschauen wenn jemand zu tode kommt. sogar du musst mich retten, sonst wär es unterlassene hilfeleistung.
mir geht das geimpfte dann auf, wenn ich den schäfer von einem weiter entfernten nachbarn (nicht - landwirt, guter mensch) 7 mal (!) aus meiner weide hole und er einmal nur wegen des dicken winterfells mein streichelschaf nicht verletzen hat können. einmal hat ihn dann ein anderer nachbar vorbeigebracht ob ich weiss wem der köter g'hört und die nächsten beiden male war er bei der nachbarin und beim 2. mal hat er ihr trächtiges mutterschaf gerissen. obwohl ich innerhalb 8 minuten neben war hat der ta dann fast 2 stunden geflickt. aussage der polizei: was wollt's denn? das ist höchstens leichte fahrlässige sachbeschädigung. beim 10. mal!!!!!!!!! leicht fahrlässig?
auch bei den durchgeschnittenen wildschutzzäunen und abgerissenen zaunstipfeln schreiben sie einfach keine anzeige weil das ihre quote drücken könnt. und bei der gerichtsverhandlung kann sich der herr inspektor auf einmal nicht mehr erinnern ob die nachbarin tatsächlich zugegeben hat, dass sie meine gartentore aufgebrochen hat. der herr rat hat es ihm dann bewiesen, dass es schon so war und er ursprünglich richtig aufgeschrieben hat. aber weil ihn der anwalt der nachbarin unter druck gesetzt hat, hat er halt das schwanzerl eingezogen.
bei diesen "freunden und helfern" geht auch mir das geimpfte auf. was jetzt aber nichts gegen die nächste wachstube ist, dort arbeiten die meisten korrekt. in "unserer" haben sie mich bei den letzten sachbeschädigungen hauptsächlich gefragt ob ich keinen baugrund in der schönen lage hergeb....
also so weit hergeholt sind bestimmte aversionen gegen diese mitbürger wieder nicht.


Gratzi antwortet um 07-08-2012 22:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
@ restaurator
stimmt was du sagst, fuer ersichtliche Wege, was anderes habe ich ja nicht gesagt.


tch antwortet um 07-08-2012 23:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
Hallo Restaurator

Der klassische Kieberer muss nicht retten!
Wie soll er das auch machen?

Er muss "nur" die Rettungskette organsieren..
Die speziellen und damit meine ich nicht die SEK,s sonder die mit erweiterter Ausbildung versehen ganz normalen Streifendienst, auch die Polizeiflugretter!

Ich muss keinen retten! Auch für mich gilt- Hilfe anfordern, ich muss auch keinen reanimieren wenn es nicht zumutbar ist, wenn ich dabei kotzen muss oder was auch immer...
Wenn ich zu einer Menschenrettung unterwegs bin, entscheide ich für mich ganz alleine wie weit ich gehe!

zu den netten Polizisten: wir sollten uns nicht wünschen das wir auf der Strasse auf Polizisten treffen die korrekt arbeiten..... der Führerschein wäre bei vielen sehr schnell weg....:-)

Angeblichh ist es derzeit noch so das es Order gibt wegzuschauen wenn ein Traktor daherbraust...
klar das dann irgendwann der Frust bei dem einen oder anderen kommt und er sich denkt....LMAA.

tch






NiN antwortet um 08-08-2012 00:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
Bin kein Freund der Polizei....verachte auch diese Justiz....dieses System ist der "Feind" und alle die es schützen...

ich pass auf meine Kinder gut auf...erziehe sie auch nach Werten der Menschlichkeit....weiters bin ich in der Lage mein Haus und Hof zu schützen...ich zeige auch nie jemanden an....ergo brauch ich auch die Polizei nicht....





helmar antwortet um 08-08-2012 06:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
Hallo Nin, wenn du deine Kinder so erziehst wie du hier postest.......könntest du sie auch in ein Kloster geben.
MuG, Helga



boomer antwortet um 08-08-2012 06:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
Guten Morgen,
ja einige interessante Beiträge hier,aber die Praxis beweist halt einiges anders.
Nicht immer so wie der Gratzi sagt,Eltern haften schon für Ihre Kinder bis zu einem gewissen Alter,und hier wird auch die Aufsichtspflicht sehr hoch angerechnet.
Beispiel: keiner ist am Hof,weil Feldarbeiten zu erledigen sind,Nachbarkinder komen auf den Hof u. werden z.B. von einem Tier verletzt, weil die Stalltüren bei dieser Hitze offen stehen,u.die Nachbarkinder zu den Tieren gehen u.verletzt werden,hierfür kann man keinen Betriebsführer verantwortlich machen,sondern alleine die Aufsichtspflicht der Eltern.
Genauso ist es beim Wanderer im Wald,wenn sich der über einen Baumstump in meinen Wald stolpert u.sich schwer verletzt,so ist das seine Sache,nicht die des Eigentümers,das hat die Praxis erst kürzlich mal bewiesen.
Also ich würde mich da vom Gratzi nicht beraten lassen,geschweige den schon Versichern.
Mich wundert es ja schon sehr,das er hier noch keine Versicherung angeboten hat und das er bei seiner "Geschäftstüchtigkeit" für seine Beiträge hier noch kein Honorarr verlangt,wird er wohl doch nicht von sich selber so überzeugt sein od. er schickt seine Honorarnote direkt an die Redaktion?

Wünsche allen noch einen schönen und erfolgreichen Tag


Gratzi antwortet um 08-08-2012 09:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
@ boomer (volgo Einheizer)
lese bitte mal die KVF , dann kennst du erst was du daherredest.
Bis zur Strafmüdigkeit brauchst als Eltern gar nicht haften, kommt natürlich im Einzelfall auf die Reife des Kindes an. Gibt es ja genug Bewiese von zündlelte Kinder...."du musst schreiben , Eltern haften fuer ihre Kinder AB einen gewissen Alter !!!! " Aber auf deiner Liegenschaft bist voll verantwortlich betreffend Sicherheit !!!!! Dein Beispiel ist gut, ist auch bei Diebstahl so, wenn du alles offen lässt, bekommst auch nichts vor der Versicherung, weil keine Überwindung einer Sicherung bestand....wenn du dein Auto in der offenen Garage unversperrt hast, kriegst einen Tritt von der Versicherung. Selbst wenn du dir selbst auf deiner Liegenschaft verletzt ( nicht wenn du dir auf den Finger haust), überprüft die Unfallversicherung wegen mangelte Sicherheitsbestimmungen. so ist das einheizer !!!


 


Restaurator antwortet um 08-08-2012 09:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
@tch:
na hoffentlich lieg ich net irgendwann mit atem- und herzstillstand vor dir und du speibst ma dann die neuen schuh auch noch voll...
übrigens: wenn du durch die hilfeleistung nicht selbst in gefahr kommst hast du selbstverständlich die pflicht erste hilfe zu leisten.
§95 im strafgesetzbuch:

(1) Wer es bei einem Unglücksfall oder einer Gemeingefahr (§ 176) unterläßt, die zur Rettung eines Menschen aus der Gefahr des Todes oder einer beträchtlichen Körperverletzung oder Gesundheitsschädigung offensichtlich erforderliche Hilfe zu leisten, ist mit Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten oder mit Geldstrafe bis zu 360 Tagessätzen, wenn die Unterlassung der Hilfeleistung jedoch den Tod eines Menschen zur Folge hat, mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bis zu 360 Tagessätzen zu bestrafen, es sei denn, daß die Hilfeleistung dem Täter nicht zuzumuten ist.
(2) Die Hilfeleistung ist insbesondere dann nicht zuzumuten, wenn sie nur unter Gefahr für Leib oder Leben oder unter Verletzung anderer ins Gewicht fallender Interessen möglich wäre.





Gratzi antwortet um 08-08-2012 09:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
http://www.bauernzeitung.at/?+Haftung+der+Eltern+fuer+ihre+minderjaehrigen+Kinder+&id=2500%2C22363%2C%2C%2Cc1F1PSUyMCZjdD0yMDYmbW9kZT1uZXh0JnBhZ2luZz15ZXNfXzIwMCZiYWNrPTE%3D

es gab schon mal ein Forum über dieses Thema:
https://www.landwirt.com/Forum/289795/Wann-hafte-ich-fuer-Kinder-in-meinem-Stall.html


NiN antwortet um 08-08-2012 10:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
@Helga

wie kommst auf Kloster? Wgen Menschlichkeit? Ich weiß daß diese eine Eigenschaft ist,die die Masse schon verlenrt hat...aber Menschlichkei hat ja nichts mit Kirche zu tun....wir sind gut erzogene Heiden...


tch antwortet um 09-08-2012 00:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
Hallo Restaurator,
möchte Dir dafür danken das Du meine Aussage bestätigst...

Du liegst vor mir..... ich habe weder Beatmungstuch noch Gummihandschuhe dabei.....das Risiko mir eine Krankheit einzufangen ist vorhanden..... und schon bin ich aus dem Schneider.

Wir haben in Österreich eine sehr schwache gesetzliche Regelung....leider!

Nach knapp 30 Jahren im Rettungsdienst habe ich in dem Bereich schon mehr als genug einschlägige Erfahrung gesammelt.

tch


tch antwortet um 09-08-2012 00:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
Welche menschlichen Werte kann ein gewaltätiger Mensch seinen Kindern vermitteln?

tch




Icebreaker antwortet um 09-08-2012 01:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User






helmar antwortet um 09-08-2012 06:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
Hallo tch...das frag ich mich auch.....und Nin, mit dem Kloster hab ich dir im anderen thread geantwortet.
Mfg, Helga


Sechterberg antwortet um 20-09-2012 22:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kinder in der Landwirtschaft
Bzgl Haftung bei Wanderern die über einen Draht im Wald stolpern darf ich als angehender Rechtsverdreher auf dieses Urteil des OGH hinweisen :

http://www.ris.bka.gv.at/Dokument.wxe?Abfrage=Justiz&Dokumentnummer=JJT_20111221_OGH0002_0070OB00171_11I0000_000

In dem Fall hatte sich ein Wanderer abseites eines Weges an einem Stacheldraht der vergessen worden war verletzte sich. Der Bewirtschafter musste haften-

-> Entsteht ein Schaden durch "eine nicht für den Wald Gefahr" so ist Vorsicht geboten!


Bewerten Sie jetzt: Kinder in der Landwirtschaft
Bewertung:
3.5 Punkte von 8 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;353347




Landwirt.com Händler Landwirt.com User