Wiesbaden: Veggie-World 2012

Antworten: 9
sturmi 13-03-2012 23:18 - E-Mail an User
Wiesbaden: Veggie-World 2012
Melanie Mühl und Joachim Müller-Jung spazieren über die Wiesbadener Messe "Veggie-World" und sind am Ende nicht ganz überzeugt von der Idee des Vegetarismus: "Der Sinn vegetarischer Ernährung ist ja der Verzicht auf Fleisch. Liest man jedoch die Namen der Lebensmittel - Geschnetzeltes, Wurst, Gulasch -, scheint es den Anbietern absurderweise darum zu gehen, das Gegenteil zu suggerieren. Aber warum soll ein Vegetarier eigentlich das Gefühl haben, Fleisch zu essen?" Und nun geht der Trend gar zum "In-Vitro-Hamburger."
Was soll aus den vielen Bauern werden, die Rinder hielten, sagt der Herr von Vegusto, die Bauern müssten eben umdenken und nicht nur die Subventionen einstreichen. Dass die Bewirtschaftung von Weiden durch Kühe auch im Sinne der Artenvielfalt ist, interessiert ihn nicht. Die Zukunft der Kuh liegt für ihn in der Ästhetik. Wie ein Gemälde, das im Museum hängt, steht die Kuh dann auf der Weide und will betrachtet anstatt gemolken werden.
Vielleicht war ja auch Teilzeitveggie Biolix vor Ort und kann uns darüber berichten! ;-)
MfG Sturmi


 


traktorensteff antwortet um 13-03-2012 23:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wiesbaden: Veggie-World 2012
Ein paar Punkte:

1. ist die Frankfurter Allgemeine die richtige Zeitung für dich, da sie bekannt für Anti-Bio und Co. ist. Du wirst einige Artikel nach deinem Geschmack finden. ;-)
2. Einfach ein sinnloser Artikel, "Reportermüll" vom Feinsten, fachlich total daneben, voller Unterstellungen und Polemik. In welche Formen soll mans sonst pressen? Und dann wird von Kunstfleisch geredet, das aber nur aus Soja besteht. Das "echte" Kunstfleisch wird wohl nur auf einem Stand der Messe gezeigt worden sein. Maßlose Übertreibung also.
3. Erst in den letzten 2 Absätzen wird wenigstens (manchmal) ein bisschen Wahrheit verbreitet.
4. Es ist wirklich jedem überlassen, was er isst und was nicht. Wie im Text dann gleich von einer Ideologie zu sprechen, ist einfach falsch.

Naja, passt auch zum Thema: Heute wurde berichtet, dass regelmäßiger Konsum von rotem Fleisch (die Schweine vom sturmi ;-) - Scherz, nicht böse sein!) die Lebenserwartung verkürzt!

http://science.orf.at/stories/1695837
http://www.gmx.at/themen/essen-geniessen/essen/888wehc-esst-mehr-weisses-fleisch
 


sturmi antwortet um 14-03-2012 07:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wiesbaden: Veggie-World 2012
@Steff
Bzgl. rotem bzw. weißem Fleisch. Der Leiter des Medifit (www.medifit.at) hat gemeint dass man das so nicht sagen kann, dass Rotes ungesund ist und Weißes gesund ist! Er rät jedem Rindfleisch dem Putenfleisch zu bevorzugen. Geflügel ist generell nicht sehr wiederstandsfähig und daher anfällig für Krankheiten. Das heißt, Hendl, Pute, usw. benötigen oftmals Antibiotika um zu überleben.
MfG Sturmi




Fetzerl antwortet um 14-03-2012 10:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wiesbaden: Veggie-World 2012
@traktorensteff:
ich betrachte den Artikel nicht als objektiven Bericht, sondern als persönliche Erzählung der Journalisten, wo ihre eigene Meinung einfließt und sie das Ganze kritisch betrachten, die Polemik ist verzichtbar.

Und ich gebe den beiden recht, ein bisserl Schizophrenie ist schon dabei, wenn ich Sojamilch mit einer Kuh bewerbe - das ist schlichtweg absurd!

Über den Inhalt des Artikel läßt sich ruhig streiten, doch er wirft einige gute Fragen auf:
* Warum wird soviel auf Fleischersatz ausgerichtet?
* Sind die Zutaten tatsächlich so bio und gentechnikfrei wie behauptet?
* Was bringt es der Umwelt, wenn ich mich vegetarisch ernähre, daneben aber einen fetten SUV fahre?
* Warum muss der Gut-Böse-Kontrast zwischen vegetarischem Essen und Fleisch so stark betont werden?
* Warum soll man das Grünland (das ich nur über Tiere nutzen kann) komplett aus der Lebensmittelversorgung rausschmeißen?

Auf diese Fragen hätte ich gerne mal eine gut argumentierte Antwort...

Zum diesen Kunstfleischdingern: Ich habe mal vor einigen Jahren in einem guten vegetarischen Restaurant solche Fleischersatzstückerln probiert - kein Vergleich zu einem Stück Fleisch! Dieser Fleischersatz hat keinen Eigengeschmack und schmeckt meist nur nach den Gewürzen, die verwendet wurden - dann ist das für mich eine Aufnahme von Nährstoffen und kein Essen, das ich genieße! Das Gemüse, dass dabei war, war übrigens sehr gut zubereitet und schmeckte um einiges besser...

Ad Ideologie: Vegetarismus und v.a. Veganismus wird von manchen ihrer Befürworter tatsächlich zur Ideologie erhoben, indem sie das als den einzige seligmachenden Weg propagieren - insofern kann man das ruhig behaupten. Und das dabei eine moralisierende Rhetorik durchschlägt anstatt einer vernünftigen Auseinandersetzung mit allen Vor- und Nachteilen - dazu braucht man nur einschlägige Medien konsumieren...

LG, Franz

PS: mal zum Nachschauen, welche Produktpalette es inzwischen gibt - vielleicht sollten die Veganer mal etwas kreativer in ihrer Benennung werden!!!
 


biolix antwortet um 14-03-2012 10:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wiesbaden: Veggie-World 2012
Hallo !

also gebe euch beiden recht steff und fetzerl.. ;-))

Ich schreibe hier seit Beginn das ich sehr gerne mit Veganern und Vegetariern gerne über die Sinnhaftigkeit der Kuh, bzw. der Rinder und die Verwertung des Grünlandes diskutiere und auch dazu stehe.. aber genauso respektiere ich Ihre Meinung...

Und ich bin eben überhaupt nicht der Meinung bzw. kann sie auch nicht respektieren, das immer mehr Fleischkonsum wie von manchen gewünscht gut sein kann... und das man sich da noch freut darüber, nur weil man damit sein Geld verdient...

Darum schau ma, das wir einen Mittelweg finden und das der offiziellen Agrarlobby ein bis 2 "Fleischfrei-Tage" in der Woche kein Dorn im Auge sind, und auch so gut wie sie mir tun, vielen anderen auch tun könnten.. ;-)))

lg biolix

p.s. und natürlich auch der "Mutter ERde" und der Verteilugnsgerechtigkeit der Lebensmittel auf dieser Welt.. ;-)
ja und den Artikel möcht ich eigentlich gar nciht lesen, aber Frage, warum darf eine "Wurst" nur mit Fleisch sein oder ein Gulasch ?? Meine Frau isst am liebsten Kartoffelgulasch nur als Beispiel... ;-))






payment antwortet um 14-03-2012 11:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wiesbaden: Veggie-World 2012
erdöpfögulasch-lieblingsspeis??, vielleicht ah nu ohne wurscht, bei eich is ja wia in russland,


sturmi antwortet um 14-03-2012 12:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wiesbaden: Veggie-World 2012
Der radikale Tieraktivist & Veganer Martin Balluch erklärt warum die Veganer nicht auf Fleischersatz verzichten können oder wollen!
"Als ethisch motivierter Veganer will ich auf gar nichts verzichten. Ich will möglichst genussreich leben, am Beginn meines Veganismus wollte ich möglichst wenig in meiner Ernährung verändern. Ich war ja nicht mit meinem Leben unzufrieden, ich wollte einfach nur nicht, dass durch meinen Konsum Tiere leiden und sterben müssen. Ich hätte mir damals – 1989 – gewünscht, dass möglichst alle Speisen, die ich bis dahin zu genießen gelernt hatte, vegan oder zumindest mit wenigen Änderungen veganisierbar gewesen wären."
Der "Herr" Balluch findet es geradezu ekelhaft wenn von Geschmack und Geruch der Fleischstücke geschwärmt wird!
Für Grünlandbauern hat er auch kein Verständnis übrig!
"Rührend auch die Sorge um das Schicksal der Milliarden von Milchkühen bei zunehmendem Veganismus, die nur noch künstlich vermehrt werden, ohne ihrem Verdauungssystem nicht entsprechendes Kraftfutter das ihnen angezüchtete Milchkontingent nicht mehr zustande brächten und nach 2-3 Schwangerschaftsperioden in völlig ausgelaugtem Zustand geschlachtet werden. Was für ein großer Verlust für Kultur und Artenreichtum, wenn diese Monsterzüchtungen nicht mehr weiterhin gewaltsam vermehrt werden, um das Erdklima zu zerstören. Da zeigt sich zweifellos „der ganz korrekte Nahrungswahnsinn“!" (Quelle: balluchblog)
@biolix
Ja schade Biolix das du vom Fleisch nicht loskommst! Da wird´s nix mit der Sonntagbraten-(Zwangs)Ernährung! Vielleicht sollten die Grünen doch mal von ihrem Parteiprogramm (flächendeckende Biologisierung Österreichs) abrücken und in der Realität ankommen. ;-))
MfG Sturmi



biolix antwortet um 14-03-2012 15:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wiesbaden: Veggie-World 2012
Hallo !

tschuldige, also payment zur Klarstellung das ich meiner Frau nicht unrecht tue, sie isst leiber Kartoffelgulasch als Normales und das nicht nur mit Kratoffel sondern auch mit viel Kraut......und Lieblingsspeisen hat sie viele.. ;-))

Also sturmi, für dich doch nicht schade das ich vom Fleisch nicht weg komme, wo du für noch mehr und mehr Fleischkonsum bist... Und ich wills auch nicht, und eben der Sonntagsbraten, der auch kein Zwang sein sollte, so wie du in den Veganern anscheinend aufzwingen wilslt, ist eine gute Sache...

Und wie gesagt, über die SInnhaftigkeit der "heiligen Kuh" brauch ma nicht streiten, über alle anderen Fleischsorten kann man das aber..

lg biolix


teilchen antwortet um 14-03-2012 19:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wiesbaden: Veggie-World 2012

Sturmis Nightmare: die Veggie-World 2013 in Wels!



biolix antwortet um 14-03-2012 20:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wiesbaden: Veggie-World 2012
herrlich fraulich teilchen, danke !!! selten wieder soo gelacht.. ;-)))))))


lg alles Gute biolix


Bewerten Sie jetzt: Wiesbaden: Veggie-World 2012
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;336264




Landwirt.com Händler Landwirt.com User