Get it on Google Play

Gibts eigentlich noch die D-Quote ?

Antworten: 4
Riewo 11-03-2012 17:08 - E-Mail an User
Gibts eigentlich noch die D-Quote ?
Hallo Leute ,

Gibt eigentlich noch die D-Quote oder wurde alles in A umgewandelt.
Was benötigt einer der ev. ein wenig Milch (20-30 l Pro Woche ) Direkt vermarkten möchte ?
Wenn ja was kostet D Quote zur Zeit

MFG Riewo
mostkeks antwortet um 11-03-2012 17:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gibts eigentlich noch die D-Quote ?
Ja die D-Quote gibt es noch, 25 l/Woche sind 1300/Jahr, brauchst du 1300 kg Quote.


Riewo antwortet um 11-03-2012 19:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gibts eigentlich noch die D-Quote ?
Danke, kann man dafür auch A-Quote verwenden, Welche Betrieblichen Voraussetzungen benötigt man noch um die 20 -30 Liter Milch Ordnungsgemäß zu verkaufen ( Räumlichkeiten ?)

mostkeks antwortet um 11-03-2012 19:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gibts eigentlich noch die D-Quote ?
Es gab (gibt?) die Möglichkeit seine gesamte A-Quote in D-Quote umzuwandeln - nicht umgekehrt!

walterst antwortet um 11-03-2012 19:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gibts eigentlich noch die D-Quote ?
Quotenumwandlung ist möglich und zwar in beide Richtungen


Bewerten Sie jetzt: Gibts eigentlich noch die D-Quote ?
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;335907
Login
Forum SUCHE
Aktuelles zum Thema Mutterkuhhaltung

LANDWIRT Praxistag Kuhsignale

Lernen Sie vom Schweizer Kuhsignaltrainer Christian Manser, wie Sie die Haltung Ihrer Kühe verbessern können. Sie werden von gesunden und leistungsbereiten Kühen profitieren! Melden Sie sich gleich an zum exklusiven Tagesworkshop!

Rindermarkt: Angebot und Nachfrage ausgeglichen

Nach den Feiertagen sind mehr Schlachtkälber am Markt als nachgefragt werden. Regional kommt es bei Kühen zu leichten Preisverbesserungen.

Rindermarkt: Angebot in allen Kategorien stabil

Im Vergleich zur Vorwoche gab es keine preislichen Veränderungen. Angebot und Nachfrage sind bei weiblichen Schlachtrindern und Schlachtkälbern ausgeglichen.

Schlachtkälber vor Ostern gefragt

Kurz vor Ostern ist die Nachfrage bei Schlachtkälbern hoch. Die Preise für Kühe und Kalbinnen sind im Vergleich zur Vorwoche unverändert.
Weitere Artikel

Kälber richtig aufziehen

Das Kalb stand beim Internationalen Fachtag zur Kälberaufzucht am 30. März 2017 im Mittelpunkt. 300 Besucher informierten sich über Kälber-TMR, Hygiene im Kälberstall und nutzten das breite Angebot an geballtem Wissen.

Preise für Schlachtkühe steigen

Kurz vor Ostern ist die Nachfrage für Schlachtkühe ist weiterhin lebhaft. Schlachtkälber werden ebenfalls stärker nachgefragt.

Ab-Hof-Versteigerung am Betrieb Grabner

Über 50 Jahre lang wurde am Betrieb Grabner gemolken. Im Zuge einer Ab-Hof-Versteigerung Mitte März 2017 stand die gesamte Herde zum Verkauf. Von nun an weiden Murbodner Rinder auf den Flächen.

Fliegenplage verhindern

In diesem Moment entwickeln sich die ersten Fliegenlarven in Ihrem Stall. Wie gehen Sie gegen die Plagegeister vor? Wir vom LANDWIRT suchen die besten Vorschläge unserer Leser.

Preise für Schlachtkühe steigen weiterhin

Die Nachfrage bei Jungstieren, Ochsen und Kalbinnen ist ausgeglichen. Der Preis für Schlachtkühe stieg im Vergleich zur vergangenen Woche noch einmal um 3 Cent/kg.

Internationale Fachtagung zur Kälberaufzucht

Am 30. März 2017 dreht sich an der LFS Pyhra in Niederösterreich alles ums Kalb. 7 Referenten und 25 ausstellende Firmen stellen Ihr Wissen rund um die moderne Kälberaufzucht zur Verfügung. In Workshops vermitteln sie das Wissen für Milchviehbetriebe und Mäster praxisnah.

Schlachtkühe weiterhin nachgefragt

Schlachtkühe werden österreichweit weiterhin gut nachgefragt. Der Preis stieg um weitere 3 Cent/kg im Vergleich zur Vorwoche.

Preise für Schlachtkühe steigen

Die Nachfrage bei weiblichen Schlachtrindern ist lebhaft. Die Preise für Schlachtkühe stiegen im Vergleich zur Vorwoche um 3 Cent/kg.

Weidetriebwege - das müssen Sie beachten

Seit 2009 besteht am Bio-Institut der HBLFA Raumberg-Gumpenstein ein Triebwegschaugarten mit unterschiedlichen Ausführungen. Die 30-köpfige Versuchsherde testet deren Eignung für die tägliche Verwendung. Daraus lassen sich Empfehlungen ableiten, wie Weidetriebwege richtig angelegt werden.

Mehr Rinder, weniger Schweine in Österreich

Die Zahl der Rinder ist geringfügig gestiegen, der Schweinebestand ist weiterhin rückläufig. Ein Starkes Plus gibt es bei Schafen und Ziegen.

Rindermarkt: Preise in allen Kategorien unverändert

Die Preise bei weiblichen Schlachtrindern haben sich zur Vorwoche nicht verändert. Angebot und Nachfrage bei Jungstieren sind stabil.

Lamerdingens Bauern wollen es wissen

Am 9. Februar 2017 kamen rund 90 Landwirte aus der Umgebung ins nach Bürgerhaus in Kleinkitzinghofen zum LANDWIRT Rinderfachtag. Die Bauernregeln von Umweltministerin Hendricks erregten die Gemüter!

Schlachtkälberpreis um 10 Cent gefallen

In der zweiten Februarwoche sank der Schlachtkälberpreis an der Österreichischen Rinderbörse von 5,95 auf 5,85 Euro/kg ab. Das Angebot ist in den meisten EU-Ländern sowohl bei Jungstieren als auch bei weiblichen Schlachtrindern hinter den Erwartungen.

Schweizer Stallbauseminar mit Christian Manser

Kuhsignaltrainer Christian Manser lädt Stallbauseminar vom 5. bis 8. März 2017 in die Schweiz ein. Mit Hilfe von umfassender Grundlagenvermittlung, ausgewählten Betriebsbesuchen, gezielten Diskussionen sowie unabhängigem Coaching analysieren und entwickeln Sie Ihr Bauvorhaben bis zur Umsetzungsreife.

Wie gefährdet sind Murbodnerrinder noch?

Laut Fleischleistungskontrollbericht 2015 stehen mehr Murbodnerrinder unter der Fleischleistungskontrolle als Fleckvieh. Und das obwohl die Rasse in den 1970ern vom Aussterben bedroht war. Der LANDWIRT bat Murbodner-Obmann Johann Hörzer zum Interview.

Mit Vollweidehaltung Kosten sparen

Niedrige landwirtschaftliche Einkommen fordern kostensparende Maßnahmen. Vollweidehaltung mit saisonaler Winterabkalbung senkt die Produktionskosten und den Arbeitsaufwand.

Rindermarkt: Preise weiterhin stabil

Das Angebot und die Nachfrage sind in den letzten Jännertagen bei Jungstieren ausgeglichen. Die Preise bei Schlachtkälbern sind unverändert.

Tiefe Temperaturen senken Schlachtrinderangebot

Bei weiblichen Schlachtrindern ist das Angebot knapp. Der Preis für Kälber ist unverändert.

10 Jahre Murbodner Projekt von SPAR

Seit zehn Jahren besteht die Partnerschaft von SPAR-Tann mit dem Verein der Murbodner Züchter. Dank des Projektes gibt es heute wieder 500 Züchter dieser alten Rasse in Österreich.

Mehr M-Rinder in Österreich

Vor zwölf Jahren startete McDonald’s das M-Rind-Programm. Bis zu 20 Cent mehr pro Kilogramm Rindfleisch erhalten Bauern, die mit ihrem Betrieb teilnehmen.

Schlachtrindermarkt zweigeteilt

Die Preise für Kalbinnen und Kühe sind unverändert. Jungstiere werden vermehrt nachgefragt.

Amerikanisches Rindfleisch drängt in die EU

Der Streit um das Hormonfleisch zwischen der EU und den USA beginnt von neuem. Sollte nicht bald eine befriedigende Lösung gefunden werde, behalten sich die USA vor, Strafzölle von bis zu 108,6 Mio. Euro gegen die EU zu verhängen.

Förderung für Vatertierhaltung beantragen

In der Steiermark kann bis 31. Jänner 2017 eine Förderung für die Vatertierhaltung bzw. künstliche Besamung bei der Sitzgemeinde beantragt werden. Die Höchstgrenze der De-minimis konformen Förderung für den Dreijahreszeitraum 2014–2016 wurde auf 15.000 € festgesetzt.

Burgenland: Weniger Rinderhalter, Bestand konstant

Der Rückgang der Rinderhalter im Burgenland hält an. 21.000 Rinder stehen auf rund 450 Betrieben.

Stabile Preise am Rindermarkt

Die Preise nach den Feiertagen sind stabil bis leicht rückläufig. In Österreich ist das Angebot in allen Kategorien knapp.
Privatmarkt - Rinder