03-04-2011 21:21  saali
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Meiner Meinung nach sollte Anbindehaltung (mit regelmäßigem Auslauf) nicht immer nur negative Kritik erhalten, sondern jeder Betrieb sollte für sich selbst entscheiden können, welche Stallform für ihn die richtige ist und welches Stallsystem die meisten Vorteile für den Betrieb bietet.
Es ist natürlich ein Unterschied, ob ich ganzjährig mit den Tieren im Stall bin oder wie es häufig üblich ist, die Tiere im Sommer auf der Weide oder auf der Alm sind und somit den Sommer im Freien verbringen können. Im Winter kommen die Tiere meistens mehrmals in der Woche in den Auslauf und sind somit an der frischen Luft und in der Sonne und vor allem können sie sich hier „ausspringen“.
Man kann den Tieren im Anbindestall sowie auch im Laufstall hohen Tierkomfort anbieten. Anbindeställe müssen nicht zwangsweise alt sein und ohne jeglichen Komfort, diese werden nur gerne als Beispiele hergezeigt um die Öffentlichkeit zu „schockieren“. Ein heller, Anbindestall mit gutem Stallklima ist sicher um einiges besser als ein niederer, dunkler Laufstall.
Und bei einem Landwirt, der sich mit seinen Kühen wenig befasst und ein schlechtes Management hat, werden sich die Kühe auch im Laufstall nicht wohl fühlen.
Weiteres möchte ich noch kurz erwähnen, dass sehr viele Zucht- und Schaubetriebe in Kanada immer wieder neue Anbindeställe bauen und diese Kühe stehen unter besonderem Management und besonderer Pflege, sicher weit mehr als eine Kuh in einem Laufstall in einem reinen Produktionsbetrieb, wo sie nur eine von Hunderten ist.
Auch findet vor allem im Berggebiet häufig das Problem statt, dass für einen Laufstall zu wenig Platz wäre, aber auch die Kosten für einen Laufstall enorm sind und es auch für Festmist kein optimales System gibt für Milchkühe.
Ich kann dieser Bündnisgruppe nur voll und ganz zustimmen, dass versucht werden sollte eine Anbindehaltung mit Weidegang und Auslauf einer Laufstallhaltung gleich zu setzen. Dieser Beitrag soll nicht als Kritik gegenüber der Laufstallhaltung gesehen werden, umgekehrt sollten aber auch Betriebe mit Laufstallhaltung nicht glauben, dass sie „das Gelbe vom Ei sind“. Es gibt bei jeder Haltungsform Vor – und Nachteile, es sollte jedem Betrieb nach seiner Einstellung und seinem finanziellen Rahmen freigestellt sein, welche Haltungsform er bevorzugt und nicht durch Gesetze und Vorschriften von oben geregelt werden. Wenn die kleinstrukturierte Landwirtschaft in Österreich erhalten bleiben sollte, dann wird man auch die Anbindehaltung nicht verbieten dürfen. Nur wer einen guten Umgang mit seinen Tieren pflegt, wird auch ein erfolgreicher Rinderzüchter sein!


  03-04-2011 22:27  biozukunft
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Habe um- bzw. zugebaut, die Anbindehaltung teilw. belassen. Somit kam ein Tieflaufbereich dazu und dann baute ich den Kurzstand (eher lang ausgeführt) auf Freßliegebox mit dänischen Fangplatten (Selbstfangeinrichtung).

  04-04-2011 19:41  rirei
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Volle Zustimmung, saali.
Laufställe sind höchstens bauerngerecht ;-)

  06-04-2011 09:19  Hausruckviertler
Anbindehaltung auch in Zukunft?
An rirei: Einen solchen Blödsinn hab ich noch selten gelesen. Sowas kann nur wer schreiben, wer Angst hat, dass freilaufende Tiere Probleme bereiten könnten. Ich hab 1996 einen Laufstall gebaut. Für nur 20 Stück Vieh. Damals hab ich noch manchen Spott ertragen müssen, meistens von solchen die verbohrt an alten Dingen festhalten und Neuerungen gegenüber verschlossen sind. Die meisten davon haben mittlerweile keine Landwirtschaft mehr. Ich könnte mir nicht mehr vorstellen ein Vieh anzuhängen. Ich bin zwar schon 62, habe aber in vielen Dingen keine so verbohrte Meinung und Denkweise wie viele Jüngere, sonderen stehe gewissen Neuerungen positiv gegenüber.
Ich bin mit dem Zuchtverband alle Jahre zum Jahresausflug unterwegs. Da werden auch "vorbildmäßige" Abbindeställe besucht. Allein der Umstand, dass die Kühe in einem Anbindestall sofort aufstehen, um nicht zu sagen, aufspringen und nervös sind und zu brüllen beginnen, wenn fremde Leute den Stall betreten, zeigt schon in welcher Stresssituation sich Kühe befinden, wenn sie angehängt sind. In einem Laufstall bleiben alle liegen, da rührt sich keine wenn Fremde den Stall betreten. Es sei denn es ist so ein Depp von Bauern Herr über diese Tiere, der mit einem Prügel durch die Reihen geht und die Kühe aufjagt, weil er sie den Besuchern präsentieren will. (War voriges Jahr bei einem sehr renomierten Züchter der Fall.)
In einem Fall bin ich eurer Meinung, dass ein schlecht geführter Laufstall schlechter ist als ein gut geführter Anbindestall, aber da muß er schon sehr, sehr schlecht sein.
Über alles Andere wurde schon mehr als genug geschrieben und bedarf keiner weiteren Erläuterung mehr.


  06-04-2011 12:03  naturbauer
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Servus Hausruckviertler!

Saali hat es sehr genau beschrieben.
Aber noch einmal, weil es immer wieder nie zu Wort kommt.

Es wird bei den Anbindeställen gerne gegenüber dem Laufstall nicht genannt, dass durchwegs dort zugleich auch Weidebetrieb im Sommer herrscht.
Es wird grundsätzlich nie unterschieden, ob Ganzjahresstallhaltung, oder eben mit Weidegang.

Meine Erfahrung hat mir gezeigt, dass die schlimmsten Gegner der oben genannten Stallhaltungsmethoden aus unseren eigenen Reihen kommen. Ich weiß im Gegensatz zu dir viele die dem Anbindestall nachtrauern. Unter der Bauernschaft ist es nun mal so, wenn einer einen Fehlgriff getan hat, dann muss ein anderer das gleiche Leiden erfahren.

Heißt nicht dass du mit dem Lügen gemeint bist! Es gibt ja auch zufriedene Laufstallbesitzer. Vermutlich jene, die vorher einen äußerst ungünstigen Anbindestall hatten.


  06-04-2011 12:29  helmar
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Hallo Naturbauer....dein Stall ist, das haben wir gesehen, sehr geräumig und hell, das stimmt schon. Und deinen Kühen ist es egal wie oft du dich neben ihnen beim Melken bückst, nehme ich an.......
sind ja nicht ihre Knie und ihr Kreuz.
Liebe Grüsse, Helga
PS mich würde interessieren ob die meisten Anbindestallbefürworter selber melken.

  06-04-2011 16:14  Hausruckviertler
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Lieber Naturbauer, ich hab Verständnis wenn jemand im Sommer Weidehaltung hat, wenn jemand nicht genug Platz für einen Laufstall hat, dass wieder ein Anbindestall gebaut werden soll. Aber nur dann, wenn es überhaupt keine Möglichkeit mehr gibt einen Laufstall zu planen. Ich wiederhole mich wenn ich sage, dass die Fristen für die Umstellung auf Laufstall auf die Lebensdauer eines Stalles verlängert werden soll. Aber ich kann nicht akzeptieren, dass der Laufstall nur als Erleichterung für die Bauern hingestellt wird und für die Kühe nicht als Verbesserung angesehen wird. Andere Bauern sagen wieder ganz anders, dass nur die Kühe was davon haben und nicht die Bauern. Es ist sowohl das eine als auch das andere für sich ein Blödsinn. Ein gut geplanter Laufstall und ein guter Bauer (das glauben ja doch die meisten von sich selber), ist der Garant dafür, dass sowohl für das Vieh als auch für den Bauern der Laufstall eine wesentliche Verbesserung darstellt.
Wie von Saali angeführt, dass in Kanada wieder die Anbindehaltung aktuell ist. Kann schon sein, nur möchte ich keine amerikanischen Verhältnisse bei uns haben. Die haben nämlich mit der Ideeologie dass Tierrschutz an oberster Stelle steht wenig zu tun. Ich bin beileibe kein militanter Tierschützer, sondern sehe die Tiere als Tiere, die dem Menschen dienlich sind und dafür ein Anrecht auf bestmögliche Haltungsformen haben und nicht als vermenschlichte Vierbeiner.
Unser Tierarzt war einen Monat lang in Amerika, dort wird es nicht viel anders sein als in Kanada. Er hat einmal einen Vortrag über die Milchkuhhatung in den USA gehalten. Auch wenn der Kuhkomfort schon eine Bedeutung hat, möchte ich dort keine Kuh sein. Aus Hygienegründen wird den Kühen der Schwanz kupiert und um sich keiner Fliegen erwehren zu müssen, sind die Ställe vollklimatisiert. Die Brunst wird mittels Hormonspritzen gesteuert, ebenso die Milchleistung. Die Lebensdauer einer Kuh ist im Durchschnitt 1 1/2 Kälber. Wenn solche Industrielandwirte, die mehrere Arbeiter beschäftigen, einen Anbindestall probagieren, so stecken immer nur finanzielle Interessen dahinter und nicht das Los der Tiere und derer die damit arbeiten. Beispiel Melkarbeit, die in einem Melkstand unvergleichlich besser zu bewerkstelligen ist als in einem Anbindestall ohne Melkstand. Wer da was anderes behauptet, den kann ich in seiner Argumentation nicht ernst nehmen, tut mir leid.

  07-04-2011 10:49  naturbauer
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Grüß dich Hausruckviertler,
dass mit dem Schwanz kupieren ist der pure Wahnsinn, wird aber auch in den Laufställen, oder sogar bei fast ganzjähriger Weidehaltung gemacht. (Australien, Neuseeland) Tierschutz wird nur hier bei uns großgeschrieben, wissen wir beide. Auch wollen wir keine Amerikanischen, Kanadischen etc.. Betriebsgrößen.

Ich glaube es wird sich ganz ohne viel zu tun in Zukunft der Laufstall durchsetzen, wo er machbar ist. Jene Anbindeställe wo das ganz Jahr über die Kühe drinnen stehen müssen hören mit der Zeit auf, weil ab einer gewissen Größenordnung per Anbindehaltung sowieso nichts mehr zu schaffen ist. Zuviel Arbeit eben, weil die Betriebe stetig wachsen wie in der Vergangenheit ja auch. Es wird mit dem Laufstall nicht weniger Arbeit, aber sie wird leichter. Große Herden können nicht auf die Weide getrieben werden, wegen dem ständig wachsendem Verkehr. Geht ja schon immer schlechter mit den Kleinen.

Mir geht es darum, dass diejenigen die aus heutiger Sicht noch ca. 20, bis 25 Jahre in ihrem Anbindestall mit Weidehaltung im Sommer, ihren Weg fortsetzen können, ohne dass wieder Vorschriften kommen. Denn ich befürchte, je heftiger die eigene Branche dagegen ist, desto sicherer kommt eine diesbezügliche Vorschrift eben. Das wäre dann das AUS für eine Landschaft wie sie der Tourismus braucht, grasende Kühe auf der Weide. Das Thema ist ein Dauerbrenner. Hab wenig Zeit, werde irgendwann hier wieder vorbei schauen, bis dahin, servus

Mei Helga, s óbi bugga is gsund, wen da nix feit, sogt ma bei ins do in meina Gegend.**ggg


  12-04-2011 19:55  steig
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Eine gut geplanter Laufstall ist sicherlich kein Fehler und würde auch mir sehr gut gefallen. Leider muß ich aus wirtschaftlichen Gründen bei der Anbindehaltung in meinem uralten Stallgebäude bleiben.
Ein Stallneubau sollte doch aus dem Erlöß der Milchviehhaltung bezahlt werden können. Vielerorts hört mann das die Landwirtschaft ohnehin nicht mehr kostendeckend ist. Für mich stellt sich nun die Frage wie mann in der jetzigen Zeit als "Durchschnittslandwirt" ein derart kostenintensives Projekt finanziert.


  23-09-2012 14:43  Mayflower
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Meiner Meinung nach herrscht in einem Anbindestall eine gewisse "ordnung" unter den Kühen, jede weiß, wo sie ihren Platz hat, dadurch ist alles etwas enspannter. Bei uns springen sie auch auf, wenn sie jemand fremdes sehen, da sie nicht zu ihrem gewohnten Umfeld gehören. Bleibt ein Hund liegen, wenn jemand fremdes in sein Revier kommt?
Mein Vater hat einen solchen Betrieb und hat momentan Probleme mit dem Gesetz, da die Anbindehaltung ja verboten werden soll. Wir haben nur 4 milchkühe und für uns sind sie schon fast Haustiere, da eine enge Bindung besteht! Das kann doch nicht alles schlecht sein? Sie sind zwar angebunden, haben aber genug Platz und werden mindestens 10 Jahre alt, wenn nicht sogar noch älter! Auch andere kleine Betriebe stehen vor dem Aus, wenn das durchgesetzt wird! Was nutzen einem diese ganzen großen Ställe mit 500 Kühen, wenn der Landwirt seine Kühe nicht richtig kennt? Immer öfter kommt es in so großen Ställen zu Verletzungen, aufgrund Rangstreitigkeiten zwischen den Kühen! Nun geht mein Vater weiter und sucht Kleinbauern, die ebenfalls dieses Problem haben. Alleine kann er nichts ausrichten, er braucht Menschen hinter sich!


  23-09-2012 20:10  Fendt312V
Anbindehaltung auch in Zukunft?
Allso Hausruckviertler@ hier stehe ich genau bei deiner Meinung. Auch wir haben 1997 einen Laufstall für 17 Kühe gemacht und sind mit jedem Tag froh dies gemacht zu haben. Kann mir nicht vorstellen eine Kuh anzubinden obwohl ich teils Weidehaltung habe ist es Pflicht da ja ein Winter über 6 Monate geht. Unsere Kühe können 365 Tage im Jahr ins Freie und das Tag und Nacht wenn sie wollen. Und genau wenn es stürmt und schneit sind sie am liebsten draußen. Haben alte Kühe und gute Leistungen und einen Melkkomfort den ich nie mehr missen möchte. Wer einen Anbindestall macht ist mir eigentlich wurst aber die Tiere tun mir leid nicht der Bauer.