Zwischenlösung für Schimmel ?

Antworten: 12
AnimalFarmHipples 17-12-2010 04:43 - E-Mail an User
Zwischenlösung für Schimmel ?
Wie Ihr ja wißt, habe ich zu Jahresanfang einen alten Bauerhof gekauft.
Das Wohngebäude wurde in den 1940-er Jahren aus Ton- und Lehmziegeln errichtet, der Vorbesitzer hat noch bis Mai letzten Jahres darin gewohnt.
Ein Problem besteht im Grundwasserdruck. Bei der Besichtigung Ende November letzten Jahres war die Feuchtigkeit an manchen Innenmauern auf ca. 50 cm aufgestiegen, bei der Übernahme Anfang Februar stellenweise auf 180 cm, was ich auf den Leerstand (fehlende Lüftung und Beheizung) zurückgeführt habe.
Habe als erstes die wichtigsten Wohnräume neu verputzt, um einziehen zu können, an der Malerei sind dann aber rasch durch die Feuchtigkeit wieder Verdunkelungen entstanden.

(Die Beschreibung klingt jetzt vermutlich etwas schlimmer als es wirklich aussieht.)

Seit Pfingsten habe ich nachts geheizt (Holz-Einzelöfen), seit Mitte September heize ich praktisch durch. Die Maueroberflächen sind inzwischen teilweise getrocknet und die Malerei hat Trocknungsrisse bekommen bzw. blättert ab, die Feuchtigkeit ist seit Februar auch nicht mehr weiter gestiegen.

Nachdem ich bis jetzt draußen bzw. in den Stallungen und Nebengebäuden beschäftigt war, habe ich noch kaum Möbel aufgestellt.

Das Problem ist nun aber, daß sich überall dort, wo bereits Möbel an einer Mauer stehen, dahinter sofort Schimmel bildet. Riecht muffig, greift die Möbel an und ist wahrscheinlich auch nicht gesund.
Verschwindet zwar rasch wieder, wenn man das Möbel wegstellt, dürfte also an der mangelhaften Luftzufuhr liegen. Aber dauerndes Umstellen der Möbel ist ja auch blöd und geht vor allem bei größeren Stücken nicht.

Mir war von Anfang an klar, daß Raum für Raum abgegraben, die Mauern trocken gelegt und ordentliche dichte Bodenfundamente angelegt gehören. Das steht aber momentan noch eher weiter unten auf meiner To-Do-Liste.

Meine Frage ist daher, wie verhindere ich mittelfristig die Schimmelbildung hinter Möbeln ?
Bringt es etwas, die Rückseite der Möbel mit einer Plastikfolie abzukleben, oder Styropor zwischen Möbel und Wand zu geben ?
Die Möbel mit Abstand zur Mauer aufstellen wird bei großen Möbeln (Kleiderschrank, Wohnzimmerverbau) wohl auch nichts bringen, oder ? (Wäre außerdem auch nicht wohnlich.)

Wäre für Tipps dankbar.



Moarpeda antwortet um 17-12-2010 08:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zwischenlösung für Schimmel ?
@AFH

kauf dir (vorerst für einen raum) einen luftentfeuchter und stell ihn am besten in die vom ofen entfernteste ecke.
die geräte kosten nicht viel und wenn es gut funktioniert kannst du ja jeden raum damit ausstatten

wäre eine überbrückungslösung bis du die mauern (am besten mit den gewellten edelstahlplatten) durchgeschossen hast.


Moarpeda antwortet um 17-12-2010 08:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zwischenlösung für Schimmel ?
@AFH

....und die möbel mit abstand zur mauer aufstellen


ALADIN antwortet um 17-12-2010 09:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zwischenlösung für Schimmel ?
Wenn du dort wirklich wohnen möchtest, musst du die Mauern unbedingt trocken legen. Das heißt: An den Außenmauern entlang eine Drainage, dann die Mauern aufstemmen (stückweise 1-2m Fachmannfrau fragen) Teerpappe überlappend auflegen und wieder ausmauern. Bei unserer Kirche hat das ein Mauerer im Pfusch gemacht. Nur das hat geholfen. Einige andere Dinge , die schon früher gemacht wurden haben keinen Erfolg gebracht. Die haben nur Geld gekostet.


Tyrolens antwortet um 17-12-2010 10:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zwischenlösung für Schimmel ?
Mal ehrlich: Ein Haus aus den 40er Jahren, da hilft doch nur Abreißen und neu bauen. Kommt billiger als jeder Sanierungsversuch. Die Bude wurde in oder nach dem 2. Weltkrieg gebaut!


Moarpeda antwortet um 17-12-2010 13:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zwischenlösung für Schimmel ?
@tria

der AFH sucht ja nach einer zwischenlösung und dafür halte ich luftentfeuchter für das zweckmäßigste.
was den stromverbrauch betrifft habe ich einen mit 300 watt, die entstehende abwärme kommt ohnehin dem raum zugute.

bei horizontalisolierungen habe ich das system mit den kunststoffplatten und den edelstahlplatten ausprobiert, wobei die edelstahlplatten ewig und noch länger halten.

@tyrolens

ich habe einmal ein haus aus dem jahr 1470 restauriert, wurde urgemütlich,
wenn es dafürsteht, zb. gewölbekeller oder andere witzige sachen warum nicht.

mit den kosten und der arbeit hast du recht, man sollte bedenken, dass nur der rohbau übrigbleibt.
schlimmer wird es uu. dadurch, wenn man in der baustelle wohnen muss.



Vierkanter antwortet um 17-12-2010 17:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zwischenlösung für Schimmel ?
Unser Vierkanter ist auch aus dem Jahre 1732. Haben ihn toll hergerichtet und ich bin froh, Gewölbe und ähnliche Baustrukturen renovieren und ein bisschen Kultur erhalten zu können.




AnimalFarmHipples antwortet um 18-12-2010 05:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zwischenlösung für Schimmel ?
Danke für die bisherigen Antworten (@ Tria: ja, würde ich mir gern einmal anschauen, auch Deinen McWilliams ;-).

Die langfristige Lösung ist mir klar, war mir auch von Anfang an bewußt. Ich hab auch schon einmal meine erste eigene Wohnung im Erdgeschoß eines alten Gutshofes abgegraben und hergerichtet. (Die Mauern hab ich damals nicht saniert, sondern einfach alles mit Styropor und Holz vertäfelt.)

Die Ursache des Problems ist sicherlich, daß die Holz-Einzelöfen (die als Fortschreibung des Status Quo auch nur eine Übergangslösung sind) die Wärme ungleichmäßig ausstrahlen, die Mauern hinter den Möbeln kalt und feucht bleiben usw.
Deshalb auch die Idee, Styropor hinter den Kästen an die Wand zu pappen, das sollte doch sowohl Kälte als auch Feuchtigkeit in der Mauer halten, oder ?

(Das mit der Plastikfolie war nur gedacht, um zumindest die Möbel zu verschonen; funktioniert ja auch mit der Dampfbremse an den Laminatböden ganz gut, die ich mal übergangsmäßig verlegt habe.)

Raumentfeuchter: Ja, schon mehrfach gehört, würde auch einen geliehen bekommen, aber 1. Stromverbrauch (auch 0,3 kWh sind ja auf Dauer nicht billig) und 2. wird vermutlich auch die Feuchtigkeit wieder aufsteigen, sobald ein Kasten davor steht.

Abstand zur Mauer halten funktioniert bei kleineren Möbeln (Couch und so), bei größeren würde man wohl gezielt mit Ventilatoren arbeiten müssen, damit die Wärme auch nach hinten kommt ?

Alternativ zum Durchschneiden gäbe es auch noch das Anbohren alle paar Zentimeter und ein Kunstharz Reinschießen; ich hab aber so meine Zweifel, ob das die hygroskopische Wirkung des Mauerwerks wirklich ordentlich unterbricht, also sich das Harz wirklich gleichmäßig ausbreitet.
Hab aber ohnehin das Haus eines Bekannten unter Beobachtung, wo das so gemacht wurde.

Wie schon gesagt, ich würde gern langsam ein paar Möbel mehr aufbauen, denn aus Schachteln leben ist schon irgendwie mühsam (obwohl das Putzen momentan noch recht schnell geht, die Holzöfen machen ja eine ziemliche Sauerei und alle paar Wochen müssen auch die Ofenrohre durchgeputzt werden ...).

Die Entscheidung für den Bauernhof ist ganz bewußt gefallen.
Einerseits mag ich keine Neubauten, andererseits hab ich viele Tiere; so ein altes Gebäude hat in der Tat Flair; die Bausubstanz ist bis auf die stellenweise Feuchtigkeit ok, das Dachgebälk ist stabil und trocken und es ist auch mit Garage, befahrbarer Werkstatt, Stallungen, Geräte- und Holzschuppen, einem riesigen Innenhof, einem zweigeschossigen Preßhaus und zwei großen Erdkellern wirklich alles da, halt mehr oder weniger renovierungsbedürftig. Die insgesamt 950 m2 Gebäudefläche bieten enorme Entwicklungsmöglichkeiten, und wenn man langsam vor sich hinarbeitet und schön eins nach dem anderen macht, werden die Ideen auch immer besser. Und auch der Wohnbereich ist so weitläufig, daß man nicht unbedingt das Gefühl haben muß, auf einer Baustelle zu wohnen, wenn man mal auf einer Seite anfängt, alles aufzureißen. Handwerklich bin ich durchaus versiert und auch nicht faul, stillsitzen konnte ich ohnehin noch nie.
Daß daraus eine Landwirtschaft wird, war zwar nicht wirklich beabsichtigt, hat sich aber daraus ergeben, daß ich alle Traktoren, Maschinen und das Inventar im Paket mitgekauft habe, und taugt mir jetzt aber auch (außer daß mir jetzt beim Tippen permanent die Finger weh tun von der täglichen Schufterei ... aber es ist ein gutes Gefühl, beim Schlafengehen zu wissen, warum man müde ist, und zu sehen, wie sich alles so nach und nach in ein großartiges Ganzes fügt ...).
Falls jetzt jemand Lust bekommen hat - links und rechts neben mir stehen zwei in etwa baugleiche Höfe leer ...

Aber um beim Thema zu bleiben :
Gibt es dazu, wie sich bis zur Grundsanierung der Schimmel hinter den Möbeln in Schach halten läßt, noch weitere Tipps, Ideen oder Kommentare ?


AnimalFarmHipples antwortet um 18-12-2010 05:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zwischenlösung für Schimmel ?
@ Aladin :
Wirklich nur Teerpappe und sonst nix ?


Moarpeda antwortet um 18-12-2010 09:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zwischenlösung für Schimmel ?
@AFH

raumentfeuchter probieren, ist sicher nicht das gelbe vom ei aber mildert die feuchtigkeit


Farmer007 antwortet um 20-12-2010 19:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Zwischenlösung für Schimmel ?
Plastikfolie bringt garnichts , als tischler empfehle ich Abstand halten und wenn
Möglich Schranksockl offen halten das die Luft zickulieren kann


Bewerten Sie jetzt: Zwischenlösung für Schimmel ?
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;264047




Landwirt.com Händler Landwirt.com User