Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken

Antworten: 59
kotelett 14-09-2010 12:10 - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken

Die Einkünfte der heimischen Bauern aus Land- und Forstwirtschaft sind im Jahr 2009 im Schnitt um 28,3 Prozent gesunken. Ein landwirtschaftlicher Betrieb nimmt im Schnitt rund 19.000 Euro aus seiner Tätigkeit ein, 2008 waren es noch über 26.000 Euro. Damit liegen die Einkünfte unter dem Wert des Jahres 2005.

Weiterlesen: http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/594331/index.do





tch antwortet um 14-09-2010 14:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
Dafür sind die Förederungen gestiegen....

tch


kraftwerk81 antwortet um 14-09-2010 14:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
welche Förderung ist gestiegen? schon mal was von Modulation gehört?


weizenfeld antwortet um 14-09-2010 15:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
Förderungen bzw. Ausgleichszahlungen zählen zum ldw. Einkommen. Diese Zahlungen sind kein Zuckerl obendrauf !


Fallkerbe antwortet um 14-09-2010 15:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
Hallo,

Alles ist relativ.
Mancher Arbeitnehmer würde sich freuen, wenn er 1583,-- monatlich verdienen würde.

mfg



Fallkerbe antwortet um 14-09-2010 16:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
andererseits würden die meisten Unternehmer schon etwas mehr erwarten.



weizenfeld antwortet um 14-09-2010 17:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
Das Einkommen bezieht sich aber meist auf 2 Personen...... wieviele Arbeitnehmer wären wohl damit zufireden ??


pepbog antwortet um 14-09-2010 18:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
probierts doch als arbeitnehmer - am besten gleich beim bauern nebenan, -als kollegen von ein paar ungarn, tschechen oder slowaken - dann gehts euch doch richtig gut und ihr braucht wedern förderung noch sonstwie abängigkeit sondern ihr dürft jeden erworbenen cent korrekt und sofort bevor ihr ihn noch bekommt versteuern damit wird dann wieder die förderung bezahlt.
dann seit ihr sicher sehr, sehr zufrieden - oder sehe ich da was falsch?


prof1224 antwortet um 14-09-2010 19:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
Bist ein Dummkopf !!!!!!!!!


walterst antwortet um 14-09-2010 19:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
@fallkerbe
"Mancher Arbeitnehmer würde sich freuen, wenn er 1583,-- monatlich verdienen würde. "

Es wäre kein Schaden, wenn Du genau liest und auch vorher überlegst, bevor Du solche Berechnungen anstellst, die dann ein unscharfes Ergebnis bringen.


50plus antwortet um 14-09-2010 19:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
@walterst

Was willst von Nichtbauern für eine Antwort bekommen? Dafür habt ihr aber soviel Besitz....
Ja, sollen wir den verkaufen, damit wir unser Auslangen haben?
Normalerweise müßte sich dieses Vermögen zu mind. 2- 3 % jährlich verzinsen und das zu unserem Einkommen zusätzlich.....Oder, was meint Ihr?

lg
50plus




Fallkerbe antwortet um 14-09-2010 20:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
@50plus,

der verkehrswert der Liegenschaften steigt im schnitt bestimmt um mehr als 2 oder 3%
Diese Wertsteigerung abzuschöpfen konnte ich mich aber noch nie durchringen, da dies eigentlich nur über Grundstücksverkäufe möglich wäre.

Anerderseits kam ich halt noch nie in die Verlegenheit das es nötig geworden wäre, ich konnte bislang immer genug einkommen erzielen, ohne das ich auf das ererbte vermögen hätte zurückgreifen müssen. Ich würde mich da irgendwie vor meinen Vorfahren schämen.

mfg



schoemi antwortet um 14-09-2010 20:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
Kleine Rechnung:1583 Einkommen-195 Strom-200 Versicherung -900 Futtermittelkosten-50 Gemeindesteurn-200Tierarzt usw. Hat diese kosten ein Arbeiter ? (bin selbst im nebenerwerb)Aber manche sind immer klueger hier im Forum


weizenfeld antwortet um 14-09-2010 20:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
es geht um Einkommen nicht um Einnahmen


sisu antwortet um 14-09-2010 22:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
Am besten aufhören und die Ausgleichszahlungen bis 2013 weiter kassieren und arbeiten gehen.


josefderzweite antwortet um 14-09-2010 22:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
Ist bei diesem EINKOMMEN von Steuern und Sozialabgaben auch schon einmal die Rede gewesen und was dann wirklich übrig bleibt??

Ich kenne ausserdem NICHT viele Arbeitnehmer in meinem Bekanntenkreis die, ohne irgendeinen Abschlag wohlgemerkt, unter 1500 nach hause gehen, wie ihr es meint.

Macht einmal die Augen auf meine Leut!!!! Es werden für Verkäufer Mindestlöhne von 1200Euro oder Arbeitslose von 700euro gefordert und ein Stiermäster mit 200 Plätze lebt an der Armutsgrenze!!!!????

Wie passt so etwas zusammen???


regchr antwortet um 15-09-2010 08:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
fallkerbe schon mal was von einnahmen und ausgaben gehört,die 1583 sind ja nicht reines einkommen,zieh alles ab bleibt ein schlapfen übrig,


pepbog antwortet um 15-09-2010 08:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
hallo prof1224 !
dies sind deine argumente?
scheinst dagegen ein ganz schlauer zu sein


pepbog antwortet um 15-09-2010 08:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
bei uns gibt es sogar seit 3 jahren tote die förderung kassieren - vermutlich ebenfalls bis 2013


Moarpeda antwortet um 15-09-2010 08:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
wenn man sich als bauer mit einem arbeiter vergleicht sollte man den gewinn durch 14 dividieren, dann kommt € 1.357.- heraus, das muss man dann (meist) durch zwei personen dividieren, ergibt € 678.50
(wir wollen gar nicht von der jahresarbeitszeit reden)

jetzt kommt noch dazu, dass dies durchschnitts einkommen sind,

.....aber was sagt duchschnitt ?

er sagt nichts anderes als: viele (die hälfte) können von 678.- monatseinkommen nur träumen.



die lösung: papiere wegwerfen und asyl asyl schreien oder die mindestsicherung beantragen



prof1224 antwortet um 15-09-2010 11:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
Für so schwachsinnige Einträge braucht man keine Argumente!!!!


FXST antwortet um 15-09-2010 12:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
Urlaubsgeld? Weihnachtsgeld? Überstunden50%,100%? Nachtzulage? Schmutzzulage? Gefahrenzulage? Erschwerniszulage?...


hannipanni antwortet um 15-09-2010 16:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
um bei den Fakten zu bleiben...

im grünen Bericht, der hier zitiert wird, steht aber 14500,- pro AK (19500,- / Betrieb).
das gibt durch 14 einen guten 1000er (von dem ist die Sozialversicherung aber schon abgezogen)

wobei hier nur buchführende Betriebe ausgewertet wurden - die anderen wissen es nicht so genau...


prof1224 antwortet um 15-09-2010 17:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
Von diesem Betrag soll sich ein Betrieb aber auch weiterentwickeln können und Maschinen und Geräte braucht man ja auch noch.Die ganzen Versicherungen noch dazu, Strom ist auch noch ein grosser Posten,da bleibt nicht viel!!!!!!!!


kotelett antwortet um 15-09-2010 17:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken

Zum Thema passend:

WIFO: An Landwirtschaftsförderung hängen 100.000 Jobs

Rund 100.000 Jobs in Österreich würden ohne die EU-Agrarförderungen für Ländliche Entwicklung („Zweite Säule“) wegfallen. Das beträfe 78.000 Beschäftigte in der Landwirtschaft, aber auch 23.000 Menschen in vor- oder nachgelagerten Wirtschaftszweigen.

Weiterlesen: http://www.orf.at/stories/2014720/



regchr antwortet um 15-09-2010 18:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
ist aber trozdem um einiges unter einen normalen arbeiter heutzutage, von beamten ganz zu schweigen,und in der LW gibts sicher keine 38 stunden woche, die sind im normalfall schon in 3 tagen erledigt,schön wärs,da fehlen noch welten um einen vergleich mit unselbständigen zu machen


Fallkerbe antwortet um 15-09-2010 19:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken

Laut grünen bericht:

Erträge von 78.141,-- euro
Aufwand von 59.142,--euro
Bleiben übrig 18999,--euro


In den Erträgen sind "öffentliche Gelder" von 17.924,-- euro enthalten, ohne die der durchschnittliche Agrarbetrieb einen Überschuss aus der Land- und Forstwirtschaft von nur gut 1000,-- ausweisen würde.



mfg




tch antwortet um 15-09-2010 19:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
Von diesen 18999€ bezahlt der Landwirt dann noch Miete,Telephon,Auto samt Sprit, Strom für den privaten Gebrauch, das Holz für die Private Heizung usw.
So gesehen ein armer Hund...

tch


50plus antwortet um 15-09-2010 20:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
@fallkerbe

Also, bei uns sind die Grundpreise gesunken. gegenüber ca. 1990. Also hatten wir einen Vermögensverlust.
Aber gerade dieses Festhalten und Überleben um jeden Preis - das wir Bauern so im Blut haben - grad daraus dreht man uns den "Strick". Denn mit solchen Leuten kann man ja vieles anstellen - oder?
Ich gehöre auch zu den "festhaltenden", bin aber gerade fest am Üben "loszulassen" für die nächste Generation - denen will ich das Leben nicht all zu schwer machen (ganz gelingt es mir eh noch nicht!) Aber auch sie haben das Bauernblut im Leib.... Ich bin überzeugt, dass sie ihr Bestes geben!

Und ich bin stolz auf sie (nicht immer ;-)))))))

Aber Lercherlschas ist es keiner, heutzutage Bauer zu sein!

lg
50 plus


helmar antwortet um 15-09-2010 20:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
Liebe Positive 50igerin........"Lercherlschas ist es keiner, heutzutage Bauern zu sein....richtig! ABER auch in anderen Berufen kriegt man s Geld auch nicht Kübelweise nachgeworfen......
Mfg, Helga


helmar antwortet um 15-09-2010 20:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
..und nochwas....schaun ma mal auf die Landmaschinenzulassungsstatistiken am Jahresende...........erst wenn da ein sehr sattes Minus dort steht, dann glaubts auch wer.
Mfg, Helga


tch antwortet um 15-09-2010 21:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
HAllo Ejankl

Hast Du Deine Wirtschaft geerbt?
Warum bist Du nich Mechaniker geblieben bei dem doppelten Einkommen?

Tut schon weh wenn so ein dahergrennta unangenehmen Fragen stellt.....


tch



walterst antwortet um 15-09-2010 21:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
@tch
......."Von diesen 18999€ bezahlt der Landwirt dann noch Miete,Telephon,Auto samt Sprit, Strom für den privaten Gebrauch, das Holz für die Private Heizung usw. So gesehen ein armer Hund.. tch....."

Ja tch, DU hast vollkommen recht. Von diesen 18999€ muss all das erst bezahlt werden, weil bei den Buchführungsergebnissen eine Trennung von Privat stattfindet. Für Dich wahrscheinlich kaum zu glauben. Klingt komisch, ist aber so.


50plus antwortet um 15-09-2010 21:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
@Helmar

Ja, du bist schon ein wenig auf der ANDEREN Seite - wegen der "nichtbäuerlichen" Tochter......so sind halt wir Mütter, kämpfen für unsere Kinder, dass es ihnen gut geht!

Und kübelweise ist auch uns Bauern noch nichts nachgeworfen worden, oder dir vielleicht???

lg
50plus


pepbog antwortet um 16-09-2010 08:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
„Alte Weisheit“ ??
Dem, der jammert, nimm was weg – dem , der prahlt, gib was !!
Oder im Volksmund vom Großvater:
"Schwari Wogn knauern" !
(= schwere Wagen knarren! )



josefderzweite antwortet um 16-09-2010 08:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
Du solltest deine Überschrift ein weniger genauer formulieren:

"Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken ... und wen juckts?"


tch antwortet um 16-09-2010 08:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
Hallo Walter

Wie hoch sind die Miten (ca.) die ein Landwirt für 200 m/2 Wohnfläche an seinen Betrieb bezahlt?
Wieviel bezahlt der Landwirt für einen m/3 Buchenscheiter zugestellt an seinen Betrieb? (ca.)
Gibt es dafür Richtsätze oder nach freien Ermessen.
Haben Buchhaltungsführende Betrieb zwei Stromzähler?
Zwei Wasserzähler?
Wie wird die im Wohnhaus befindliche "Betriebsdusche" von der privaten getrennt berechnet?
Der Stromverbrauch von dem im Wohnhaus befindliche Kühlraum...

Buchhaltung ist eine Seite-realität die andere...

lg
tch


helmar antwortet um 16-09-2010 08:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
Hallo 50 Plus......auch mein Mann ist immer schon auf der anderen Seite gewesen.......;) oder gilt der als "Zuwegheirrat" net?
Mfg, Helga


naturbauer antwortet um 16-09-2010 10:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
Hallo tch,
stimmt Buchhaltung ist die eine Seite! Realität die andere! Wenn nämlich heute die Einnahmen die nicht aus der produktiven Landwirtschaft kommen, wie Vermietung, Baulandverkauf, Kiesgrubenausbeute etc. etc… offiziell als Landwirtschaftseinkommen deklariert wird, muss ja heraus kommen, dass es der Landwirtschaft nicht schlecht geht. Auf die Frage eines Zuhörers während einer Vorstellung von Vorzeigebetrieben, ob bei diesen Einnahmen die oben genannten Einkommen mit eingerechnet sind, kam die Antwort, dass kann man nie so genau herausrechnen. Das sagte einer, der in der Fachschule Unterricht gibt. Dieser sagte auch, dass es genüge, wenn der Zins bezahlt werden kann. Vom Kapital hat er gar nichts gesagt.
Die Förderungen sind wieder anders anzusehen, weil sie als Ausgleich zum Unterbezahlten Produkt zählen.
Wenn sich der Verbraucher fragt woher dann der Boom beim Kauf von all den ganzen neuen Maschinen kommt, fragt er zurecht, wie es sein kann, dass gekauft wird, wenn kein Geld beim Bauern ankommt. Ist ganz einfach die Sache, die einen haben s´Geld (von wo auch immer Baulandverkauf etc..), die andern nicht. Die die es nicht haben, von denen kaufen viele trotzdem, auf Schulden eben.
Die Industrie braucht ja dieses System, damit sie läuft. Wenn die Industrie läuft haben die Arbeiter Arbeit. Damit das läuft gibt Papa Staat jedem Bauern Geld. Und nicht nur den Bauern, sondern auch den Industriellen die Land und Boden haben. Durch diese meist Großgrundbesitzern geschieht es, dass diese so viel Geld bekommen, dass sie davon alleine schon fleißig neue Maschinen kaufen können, ohne dass ein einziges Produkt aus der Landwirtschaft verkauft werden muss. Der Vorteil der Proportionalität. Der kleine Bauer hat manchmal, aber nicht immer, die Möglichkeit sich Geld als Arbeitnehmer hinzu zu verdienen, damit er was kaufen kann. Je nach Familienlage eben. Arbeitfähige Altenteiler, Onkel, Tanten, Geschwister, ist eine lange Liste alles zusammen. Ja selbst in der Buchführung kann so geschrieben werden als wär es die heile, oder die unheile Welt. Es bleibt durchwegs dem Leser zu entscheiden wie ER WAS liest. Hängt ja mit der jeweiligen individuellen Ausgangslage zusammen.
Man möchte es schon gar nicht glauben denke ich, wie all der ganzen Kontrolle und Möglichkeit der Technik alles trotzdem nie so richtig klar und deutlich auf den Tisch gelangt. Politik eben! Und die kleinen Leute zerfetzen sich einstweilen, wer der mehr angeschissene ist.
Heut geht’s dem Bauern gut, morgen schlecht, übermorgen wieder gut, dann geht’s Ottonormalverbraucher schlecht, gut, sauschlecht, saugut…. Die Zeit rast, der Doktor und die Pharma freuen sich über viel Arbeit und Absatz wegen Zivilisationskrankheiten. Solang d´Leit, a de Bauern mitmacha werds net anders. Dann wartma auf d´Rent´n und a gsunds Oidwern, weil nacha kon ma a Reden.



walterst antwortet um 16-09-2010 13:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
@tch
aus den Richtlinien für den Grünen Bericht:

8.15 Gemeinsame Verköstigung, Privatverbrauch und Wohnhaus (Tabelle 38.0)
• Gemeinsame Verköstigung: Dieser Tabellenteil dokumentiert den Aufwand der „Gemeinsamen
Verköstigung“ nach ihrer Entstehung und nach ihrer Verwendung. Dies wird aus zwei Gründen
berechnet: Erstens ist die Verköstigung ein wesentlicher Teil des Verbrauchs und zweitens gehen
bestimmte Verköstigungsanteile später in den Aufwand des Betriebes ein. Die Gliederung nach der
Entstehung der Kosten lautet:
- Lebensmittel Baranteil
- Lebensmittel Naturalanteil
- Sachgüter Baranteil
- Sachgüter Naturalanteil
Die Baranteile sind bereits bei der Erfassung der Geldbewegungen dokumentiert und werden übertragen,
die Naturalanteile sind zu Loco-Hof-Preisen bewertete Naturallieferungen des Betriebes an
die „Gemeinsame Verköstigung“. Die Gliederung der Verwendung erfolgt nach folgenden
Personengruppen:
Einkommensermittlung für den Grünen Bericht
Seite 40 Version 2009
- Unternehmerhaushalt (Erwachsene, Kinder; gesamt)
- Ausgedinge
- Entlohnte Arbeitskräfte
- Urlaub am Bauernhof und zahlende Kostgänger
- Handwerker
Die Verbuchung der Verköstigungsanteile der einzelnen Personengruppen geschieht wie folgt:
Personengruppe Verbuchung
Unternehmerhaushalt (nicht entlohnte AK) Verbrauch (Tabelle 38.0)
Ausgedinge (nicht entlohnte AK) Aufwand Ausgedinge (Tabelle 60.0)
Entlohnte Arbeitskräfte Lohnaufwand (Tabelle 60.0)
Urlaub am Bauernhof und zahlende Kostgänger Aufwand Urlaub am Bauernhof (Tabelle 60.0)
Handwerker Aufwand Anlagenerhaltung (Tabelle 60.0)
Die Aufteilung erfolgt nach dem Verhältnis der Kosttage, wobei ein Kosttag eines Kindes bis 15
Jahre mit dem Faktor 0,5 multipliziert wird. Die Spalte „verköstigte Personen“ weist „vollverpflegte
Personen“ aus, das heißt eine „vollverpflegte Person“ wird über 365 Tage im Jahr verpflegt. Sie
berechnet sich, indem die Vollkosttage durch 365 dividiert werden.
• Privatverbrauch des Unternehmerhaushalts:
Er setzt sich zusammen aus den
- Aufwand für die laufende Haushaltsführung ohne Ausgedinge inkl. PKW-Privatanteil
- Aufwand für das Wohnhaus inkl. AfA (ohne Anteil für das Ausgedinge)
- Aufwand für sonstige private Anschaffungen
- Privaten Steuern (z.B. Einkommensteuer, Grundsteuer für Wohnhaus)
- Privaten Versicherungen und
- Bewerteten Naturallieferungen an den Haushalt
Die Daten der „Gemeinsamen Verköstigung“ sowie der bewerteten Naturallieferungen werden aus
der vorher beschriebenen Tabelle übernommen, alle übrigen Werte stammen aus der Buchhaltung.
• Wohnhaus: Das Wohnhaus zählt zum Privatverbrauch des Unternehmerhaushalts. Die Kosten des
Wohnhauses müssen dokumentiert werden, um die anteiligen Kosten für das Ausgedinge als
Aufwand des Betriebes weiterverarbeiten zu können, der Anteil für den Unternehmerhaushalt
schlägt sich im Privatverbrauch nieder. Es werden in der Buchhaltung alle Wohnhauskosten erfasst,
die Wohnhaus-AfA wird im Inventarbuch berechnet. Um eine Aufteilung vornehmen zu können,
werden in den Stammdaten (siehe 4.1) die auf den Unternehmerhaushalt und das Ausgedinge
entfallenden m² erfasst. Mit diesem Verhältnis werden die Wohnhauskosten auf
Unternehmerhaushalt und Ausgedinge aufgeteilt. Zur Vervollständigung werden noch allfällige
Investitionen und Eigenleistungen dokumentiert.


Felix05 antwortet um 16-09-2010 13:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
Mahlzeit,

Helga ist nicht auf der ANDEREN Seite, Helga ist eine zufriedene Bäuerin.
Kaum zu glauben, was?
Das es sowas aber auch noch gibt...und du schämst dich gar nicht, Helga?

Gruß, Lutz!


50plus antwortet um 16-09-2010 13:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
@Felix

Aber der Betrieb ist nicht auf Weiterbewirtschaftung ausgerichtet. Das ist ein Unterschied - glaub mir, ich weiß, wovon ich rede!
Da fühlt man sich nicht mehr nur für sich selber verantwortlich, sondern auch der nächsten Generation in gewisser Weise verpflichtet. Aber vielleicht bin ich eine Ausnahme.

lg
50plus


Felix05 antwortet um 16-09-2010 14:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
Hallo 50plus,

nein, du bist keine Ausnahme.
Ich finde das sogar sehr schön, wenn sich die Eltern um ihre Kinder sorgen, egal wie alt die inzwischen geworden sind. Wenn die Kinder unterstützt und nicht bevormundet werden, ist das völlig in Ordnung.

Mir gefällt halt Helgas Schreibweise und ihre Einstellung zur Sache.
Und so wie ich die hier schreibender Weise kennengelernt habe, wird ihr nach ihrer aktiven bäuerlichen Laufbahn nicht langweilig und rumheulen tut sie sicher auch nicht, dass ihr was fehlt.
Und wenn doch, kann sie´s ja immer noch als Hobbie sehen und bissel rumtun.

Übrigens: wollt´ich dir schon lange mal sagen:
Gefällt mir, wie du oft an Andere denkst, bist sicher sehr mitfühlend, wenn´s Jemand nicht so gut geht, dass ist selten geworden.

Gruß, Lutz!


helmar antwortet um 16-09-2010 19:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
Du, liebe 50igerin, gehst eh noch höflich mit mir um...;))). Andere hier haben mich auch schon als eine unfähige Mutter bezeichnet, welche nicht imstande gewesen ist ihre Tochter zur Bäuerin zu erziehen.
Ich verstehe nicht ganz, warum die Aufgabe der Bewirtschaftung sooooooo negativ behaftet ist. Meine Nachbarn können in ein paar Jahren, mit Flächen ganz in der Nähe, ein paar Tiere mehr halten...........
Und ich, ich kann loslassen weil ich mir sicher bin dass diese Flächen in guten Händen sind.
Mfg, Helga


50plus antwortet um 16-09-2010 19:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
Ach Helga!
Mach dir mal keine Sorgen, was die Anderen denken, ihr könnt ohne Schuldgefühle zu eurer Entscheidung stehen. Es ist in meinen Augen völlig ok, wenn du deine Pension genießt und nicht weiterwerkelst bis zum Tod und dabei ständig der Tochter die Ohren vollsingst über die viele schwere Arbeit. Du hast deine Leistung im Alleingang erbracht, dafür gebührt dir Anerkennung!
Ich finde auch die Entscheidung deiner Tochter ok.

Aber in manchen Dingen bin ich halt anderer Meinung, als du und das sag ich - direkt, wie ich bin!

lg
50plus


helmar antwortet um 16-09-2010 19:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
Naja...a bissl was hab ich schon noch vor.......aber wenn das UBAG ausläuft, werde ich keine weiteren Verpflichtungen mehr eingehen, und damit ist der Weg für meine Nachbewirtschafter frei. Und im Wald gibts immer was zu tun, und wenn man wieder mehr Zeit zum Gartln und Entenzüchten..;) hat, ist es ja auch nicht so schlecht. Ob ich in 3 Jahren aber wirklich schon in Pensi gehe, das ist gar nicht so sicher.
Mfg, Helga


50plus antwortet um 16-09-2010 19:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
@Lutz

Freut mich, dass du mir ein paar Gefühle zutraust! ;-))))

Helga hat sich eine ruhige, schöne Pensionszeit verdient - und ich glaube auch nicht, dass ihr fad wird. Ich denke, dass die Helga von ihren Eltern ein wenig in die LW gedrängt worden ist und sich ganz schön abgeplagt hat, ich glaube auch nicht, dass ihr Leben ganz einfach war.

Trotzdem sollte man bedenken, dass sich ihre Tochter wahrscheinlich für die LW entschieden hätte, wenn wir sooooo auf Rosen gebettet wären, wie es manche hier im Forum behaupten.

Glaub mir Lutz, manchmal platzt mir schon auch der Kragen über die Meinungen hier!


lg
50plus


50plus antwortet um 16-09-2010 20:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
@Helmar

Fällst nicht in die Hacklerregelung bis 2013?

Ich bin ein paar Jahre jünger als du, ich verpasse sie grad um ein Haar.
Bin aber gespannt, ob es eine Übergangsregelung geben wird.

Na, ja....man wird sehen....!

lg
50plus


helmar antwortet um 16-09-2010 20:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
Nein, liebe positive 50igerin, ich bin nicht reingedrängt worden, denn mein Vater und seine Schwester hätten es recht gern gesehen wenn ich die 5 Jahre HLA durchgehalten hätte, und dann die ideale Meistergatiin geworden wäre...;) eh scho wissen, kochen, nähen, Büro lernen......nur das liebe Töchterlein ist von selber und gerne Bäuerin geworden. Gut, sie hat ein paar Umwege gemacht, sie ist ein paar Monate Briefträgerin gewesen, und hat ein paar Jahre in einem Sägwerk mit Zimmerei gearbeitet, bis es soweit gewesen ist. Aber wo hätte sie entlüften und fremdstarten und etliches andere auch sonst gelernt?.....,) Daheim eher nicht. Meistens hats mich gefreut, auch wenn es nicht immer einfach gewesen ist, und 2005, als ich in 3 Monaten den halben Stall wegen des St.A. geräumt habe, ich glaube wenn ich da so alt wie heute gewesen wäre, da hätte ich vielleicht nicht wieder den Bestand aufgebessert.
Aber jetzt werde ich mich noch ein bisserl mit der Hornloszucht bei Milchkühen befassen, und glaub mir, ich tus mit Genuss.........wir haben ein fixes Datum für die notwendigen Veränderungen im Plan, und weisst du was? Hätte ich mir die weiterführende Schule selber aussuchen dürfen, wärs das Gymansium gewesen. Und danach...wieder Landwirtschaft und Viecher, Tierärztin wär schon was gewesen. Aber da ist kein Bedauern dass es nicht so gekommen ist.........
Mfg, Helga


helmar antwortet um 16-09-2010 20:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
Soll ich denn wirklich schon in 3 jahren?
Mfg, Helga


50plus antwortet um 16-09-2010 20:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
Ja, das mußt selber entscheiden, mich mußt nicht fragen.....aber ich würde.....was man hat, das hat man.....ist halt meine Meinung!

lg
50plus


50plus antwortet um 16-09-2010 20:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
Bei mir warten halt schon die Nachkommen, sagen eh nix, warten eh geduldig, dürfen aber auch ganz schön viel (glaub ich halt).
.

lg
50plus


edde antwortet um 16-09-2010 20:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
@helmar

ich denke nicht, dass dir in der pension fad werden muss.
ich sehs in meinem umfeld.
da engagieren sich insbesondere bäuerinnen aufgrund ihrer christlich-sozialen wurzeln gerne in der kath. frauenbewegung, machen kommuniondienst, lektorendienst, krankenbesuche etz

mfg


50plus antwortet um 16-09-2010 20:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
@edde

Jetzt hast die Helmar aber vertrieben - oder ist sie sprachlos? ;-)))))

lg
50plus


edde antwortet um 16-09-2010 21:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
ach warum denn,plus 50

ich schreib ja bloss das, was ich in meinem umfeld sehe.
und die wahrheit ist jedem/jeder zumutbar.

mfg


helmar antwortet um 16-09-2010 21:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
So schnell vertreibt mich niemand........,))) und dein Vorschlag, lieber Edde, hat mir einen breiten Grinser beschert.........jö, do tatns oba schaun! Wenn i erst mal zu predign anfang...;)
Mfg, Helga
Ich schau ja eher selten um 20,15 fern, aber "Oben ohne" das geb ich mir....mus was damit zu tun haben dass ich "halbgermanin" bin..;)


afairerpreis antwortet um 17-09-2010 08:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
Es wäre gut wenn Bauern www.viehbay.at nutzen würden, dann steigt ihr Einkommen automatisch!!!


helmar antwortet um 17-09-2010 08:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
Aha......
Mfg, Helga


josefderzweite antwortet um 17-09-2010 09:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
achso?

statt zum telefonhörer zu greifen oder eine mail an den aufkäufer zu schicken einfach auf kuhbecher.at reinstellen und dann nur monatelang warten???

ja da steigt vielleicht dein einkommen aber dein IQ wird darunter leiden. nette werbung für deine seite aber des nennt man auf der ZIB 2 bekanntlich "Bauernfängerei"


Bewerten Sie jetzt: Bauerneinkommen um über ein Viertel gesunken
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;250950




Landwirt.com Händler Landwirt.com User