08-10-2009 09:58  walterst
Ganzheitliche Bestandesbetreuung- der richtigere Ansatz?
INEDA heisst es glaube ich.
Nicht nur der Titel ist etwas sperrig - für österr. verhältnisse eine Beratung um 1400€ anzubieten, da muss man schon recht gut sein - sind die Leute von der Ineda sicher auch - aber wir Bauern vielleicht noch nicht ganz so weit.

Die Umfassende Bestandesbetreung muss auch nicht unbedingt mit der Investition in Höhe eines MOnatseinkommens beginnen - meine Meinung.

Vielleicht lässt sich beim Beratungspreis mit den bei Milchbauern von ihren Abnehmern bekannten Argumenten noch was handeln und vielleicht können die Berater kurzfristig durchtauchend auch mal knapp unter Gestehungskosten beraten (Können nur auszahlen, was auch am Markt erwirtschaftet wird.......)

  08-10-2009 10:34  Christoph38
Ganzheitliche Bestandesbetreuung- der richtigere Ansatz?
Ineda hat sich der profitablen Milchproduktion verschrieben.
Ich kann mir gut vorstellen, dass es die Ineda Leute schaffen profitabel von der Milchproduktion anderer Leute zu leben.

Auch für den einzelnen Landwirt mag es sinnvoll sein die Leistung zu steigern.
Genau darin liegt letztendlich das Dilemma der Milcherzeuger. Sie agieren als Zwerg am Markt und erhöhen die Produktion, da ihre Menge für die Preisbildung unbedeutend ist.

Da im bäuerlichen Kollektiv viele einzelwirtschaftlich richtig handeln, heizt man sich als Kollektiv die Preise zusammen.

Bei wenigen Marktteilnehmern, wäre ein derartiges Verhalten völlig undenkbar. Dort gibt es die Tendenz zu Kartellen.

  08-10-2009 10:54  Blumenwiese
Ganzheitliche Bestandesbetreuung- der richtigere Ansatz?
Ich kann mir auch kaum vorstellen, dass sich diese extrem teure Beratung auszahlt. Da ist es noch besser, sich beispielsweise im Arbeitskreis zu engagieren. Dort kann man auch etwas lernen - und zwar von Leuten, die täglich im Stall stehen und sehr gut wissen wovon sie reden.
lg bw

  08-10-2009 12:48  Gress
Ganzheitliche Bestandesbetreuung- der richtigere Ansatz?
Jep Blumenwiese , seh ich auch so ,wird auf der anderen seite aber genügend betriebe geben , die sich mit den eingesparten kosten bzw. höherer leistungen / Erträge aus dem Stall , mehrfach diese Beratung leisten könnten....

Die die dieses Angebot anbieten, tun dies natürlich auch weil sie Geld verdienen wollen (wieso auch nicht) . Sie werden aus der tierärztlichen Erfahrung im Alltag genügend Argumente für die Notwendigkeit dieser Speziellen Beratung anführen können .

Lustig find ich ein wenig den Namen .... ggg ich les dabei nicht ineda , sondern I neda - in manchen gegenden heisst das schlicht : ich nicht !

Gruß G.


  08-10-2009 21:45  FraFra
Ganzheitliche Bestandesbetreuung- der richtigere Ansatz?
der herr reszler hat kompetenz in sachen milchkuhaltung im speziellen der klaue !


bei der aktuellen marktsituation sehe ich aber keinen handlungsbedarf :-)

  08-10-2009 22:09  walterst
Ganzheitliche Bestandesbetreuung- der richtigere Ansatz?
Damit kein Missverständnis aufkommt: Nicht nur Dr. Reßler, sondern mit Sicherheit das ganze Team ist mit hoher Kompetenz ausgestattet. Ich habe 4 Klauenpflegekurse mit Dr. Reszler organisiert - mit der ganzen Grundlage aus dem Vortrag: Die Klauen tragen die Milch - super.

Ob ein Beratungspaket in der angebotenen Form und den derzeitigen Konditionen von INEDA für den Betrieb in heimischer Durchschnittsgröße angemessen ist und angenommen wird, ist ein anderes Problem.

walter

  09-10-2009 08:30  helmar
Ganzheitliche Bestandesbetreuung- der richtigere Ansatz?
Es teilen sich ja viele den Kuchen, warum nicht auch diese Gruppe? Und gute Beratung bringt immer was. Besonders dann wenn jene "Krabbler(Nebenerwerbslandwirte z.B.)" endlich den Weg für die wahren Profis freimachen und verschwunden sind...
Mfg, helmar