Antworten: 11
thesis 23-05-2020 19:55 - E-Mail an User
Erstlingskühe
Wenn Ich in den Kleinanzeigen den Rindermarkt lese fallen mir immer die tollen Erstlingskühe auf mit wirklich eindrucksvollen Einsatzleistungen von 28-39l Milch.
Ist schon beeindruckend. Aber irgendwie passt das ganze meist nicht zu den Fotos. Die Milchleistung will irgendwie so gar nicht zu den Euteranlagen passen.
Wir haben HF Tiere, die an den Einsatzleistungen nur selten rankommen (BIO)) aber meist das doppelte an Euter. Wie macht Ihr Simmentalzüchter das nur, könnt Ihr mir einen Tip geben? Jetzt nicht nur mit der Fütterung, sondern wie die Milch in den Eutern Platz findet?
Viele Grüße


jakob.r1 antwortet um 24-05-2020 09:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Erstlingskühe
Grüß Dich Thesis, in der Denkweise vieler Milchbauern stelle ich mir das so vor: Jedem ist klar, das es reichen würde für einen ausgeglichenen Milchmarkt wenn alle Kühe
nur noch die Leistung aus dem Grundfutter bringen müssten, also schätzungsweise um die 5 tausend Liter. Weil dadurch aber die Betriebsausgaben für Kraftfutter (wird nicht mehr benötigt) Tierarzt usw. massiv gesenkt werden könnten und andererseits der Milchpreis wegen der geringeren Milchmenge steigen würde, wird das nicht gemacht. Ausserdem würde vieel Arbeitszeit eingespart weil Milchproduktion nicht mehr von Experten für gewisse Stellschrauben zur "Optimierung" gemacht werden würde, --sondern plötzlich könnte jeder wieder wirtschaftlich Milch produzieren ohne Anstrengung. Das gönnt man aber dem Nachbarn nicht, weil ja aus Stolz ein Wettlauf entbrannt ist, wer bei niedrigen Milchpreisen am längsten durchhält, mit Seitenblick auf die (Pacht)- Flächen des Nachbarn wenn der das Handtuch wirft.
Unverständlich ist mir deshalb, das diese Turbokühe in den Kleinanzeigen des Rindermarktes scheinbar auch noch zu hohen Preisen gehandelt werden. Ich möchte als Bauer so eine Kuh nicht mal geschenkt (ok,--würde diese sofort weiterverkaufen) weil so eine Kuh ja durch den finanziellen Mehr-Aufwand und den Arbeitszeitmehraufwand jeweils gegenüber einer Grundfutterleistungskuh nur ein teures Hobby werden wird.
Also völlig egal wie die Milch in den Eutern Platz findet, die Milchbauern sägen fleißig auf dem eigenen Ast weil Politiker die Vorgaben machen das Lebensmittel immer spottbillig bleiben müssen weil sonst zu wenig Bauern (zwangsweise) den dringend von der Industrie oder Bauwerbern benötigten Grund verkaufen müssten.
Nachdenkliche Grüße
Jakob



kraftwerk81 antwortet um 24-05-2020 10:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Erstlingskühe
..mit der 5000ltr. Kuh kommst auf keinen deckungsbeitrag.. Kraftfutter ist ja nur eine Komponente an aufwand..



richard.w(7n417) antwortet um 24-05-2020 10:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Erstlingskühe
@kraftwerk81: du hast die entscheidende Zeile in Jakobs Beitrag übersehen. Derselbe Deckungsbeitrag wie mit 10000ltr ist locker möglich.


grasi1 antwortet um 24-05-2020 11:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Erstlingskühe
Jakob, wie recht du nur hast!
Stimmt genauso, weniger ist "mehr"!


2472660 antwortet um 24-05-2020 11:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Erstlingskühe
das gute ist hier, dass es jeder so machen kann, wie er es möchte und für richtig hält (das ist in der heutigen zeit keine selbstverständlichkeit mehr....)



Vollmilch antwortet um 24-05-2020 11:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Erstlingskühe
Ich glaube der optische Eindruck bei FV wird da im Vergleich zu HF da einfach täuschen.

Übertrieben ausgedrückt ist eine HF - Kuh ja ein Euter mit 4 Beinen. Bei FV ist eben auch Fleisch und Fett dran, was das Euter relativ gesehen kleiner erscheinen lässt.

Kleine Euter mit viel Milch sind mir jedenfalls lieber als große.

Alles Gute!
Vollmilch


kraftwerk81 antwortet um 24-05-2020 14:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Erstlingskühe
@ Richard.. schaust dir mal zahlen von milchkreisen an.. blödsinniges Geschreibsel mit dieser 5000ltr. Geschichte


Der R. antwortet um 24-05-2020 15:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Erstlingskühe
Die Frage nach der Sinnhaftigkeit der Unterteilung des Futters in Grundfutter, Kraftfutter, Saftfutter, Zukauffutter , Hühnerfutter ... und dergleichen ist ein neues Thema wert.

Auf die Frage, wie die Milch in das Euter passt: " Gar nicht".
Deshalb wird die Kuh ja normalerweise 2 Mal am Tag gemolken, weil die ganze Milch nicht allesamt in das Euter reinpasst.


pluto. antwortet um 24-05-2020 16:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Erstlingskühe
"... die Milchbauern sägen fleißig auf dem eigenen Ast weil Politiker die Vorgaben machen das Lebensmittel immer spottbillig bleiben müssen weil sonst zu wenig Bauern (zwangsweise) den dringend von der Industrie oder Bauwerbern benötigten Grund verkaufen müssten."


Oje, Verschwörungstheorie "at its best".


yamahafzr antwortet um 24-05-2020 16:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Erstlingskühe
Wenn ich höre das eine super Kuh im Durchschnitt nicht einmal auf 2 Kälber bringt , dann läuft meiner Meinung etwas kräftig schief! Wenn die Milch benötigt würde wie nach den Krieg , hätte ich noch Verständnis!
Besitze selbst ein paar Kühe aus dem Jahren 12 und 13 obwohl der Stall sicher nicht optimal ist!!!


2472660 antwortet um 24-05-2020 17:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Erstlingskühe
ganz einfach!

love it: mitmachen und das beste draus machen (da gibts durchaus mehrere wege nach rom)
change it: politisch andere rahmenbedingungen einfordern oder eigenes label gründen und die milch nach deinen selbst definierten kriterien produzieren und vermarkten
leave it: aussteigen und was anderes suchen...


Bewerten Sie jetzt: Erstlingskühe
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;623917




Diskussionsforum



Landwirt.com Händler Landwirt.com User