Preiseinbußen bei der Rindermast

Antworten: 71
meki4 22-04-2020 13:03 - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Hallo liebe Rindermäster!
Wieviel fehlt Euch bei der Abrechnung gegenüber vor der Covid Krise?
Mir fehlen bei Gütesiegelkalbinnen - 50 ct excl..
Hat schon jemand bei unserer Standesvertretung nachgefragt, wie wir einen Ausgleich für unsere Verluste beim Staat einfordern können?
Sind bei Euch die gekauften Einsteller oder Fresser jetzt soviel billiger, das das den Verlust ausgleicht?

BG und bleibt gesund! Meki


Grosswaging antwortet um 22-04-2020 13:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Wer ist denn leicht der Staat?

Jeder fordert und fordert.

Als Zahler kommen aber nur wir alle gemeinsam in Frage !!!

Ganz ohne Verluste werden wir aus dieser Krise nicht rauskommen

Mehr Sorgen bereitet mir eigentlich derzeit die nicht endend wollende Trockenheit.

Eine finanziell nicht erfreuliche Schlachtabrechnung wirst du schon überleben.

Sei froh, dass du gesund bist und warte mal ab !!


powerjosl antwortet um 22-04-2020 18:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Eines ist schon klar, bei den derzeitigen Preisen ist eine rentable Rinderproduktion in Österreich nicht möglich.



tomsawyer antwortet um 22-04-2020 18:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Wer hat aller mitgemacht und Aktions Fleischpakete eines großen Schlachtbetrieb in Nö gekauft ?


3054 antwortet um 22-04-2020 19:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Bei uns in der Gegend wollen alle Rinderbetriebe noch immer wachsen, obwohl wier schon eine Eigenversorgung von 150% haben, die werden es nie verstehen! Wir Schweinebauern haben genug vom Wachstum, bei uns in der Gegend wird kein Schweinestall mehr gebaut.


Vollmilch antwortet um 22-04-2020 19:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
... bei uns ist es gerade umgekehrt.

Alles Gute!
Vollmilch


meki4 antwortet um 22-04-2020 19:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Bei uns werden die Viecher auch überall weniger.
Ich will nicht wachsen - ich will meine alten Ställe noch nutzen - zur Grünlandverwertung.
Mir wäre es auch lieber, nichts fordern zu brauchen.
Warum kriegen viele fürs Nichtarbeiten viel Geld - wir haben als Bauern die gleiche Arbeit, und erhalten weniger als normal?.
Oder gibt es Bauern, die in Kurzarbeit sind? Wie funktioniert das?


inim antwortet um 22-04-2020 19:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Hallo!
Und bei uns wurden und werden viele Hühnermastställe gebaut.
Werden ja angeblich laut ,, Wech& Hubi" dringent gebraucht.
Lg inim !


Bauer900 antwortet um 22-04-2020 20:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Hallo!! Bin leidenschaftlicher Rindermäster. Der Preisverfall ärgert mich auch..... aber ich hoffe wir kommen trotz allem gut aus der Krise.... das sorgt mich noch ein weniger mehr als der Preisverfall... lg


yamahafzr antwortet um 22-04-2020 21:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
In unserer Gemeinde gibt kaum mehr ein Dutzend Rinderhaltende Betriebe. Ein paar Hühnerställe wurden errichtet . In der nachbar Gemeinde wird gerade ein Rinderstall für ca 150 Stiere mit sämtlichen Hallen und Silo gebaut . Tauschen möchte ich jetzt mit keinen der neuen Stallbesitzer!
Bleibt gesund!


Fallkerbe antwortet um 22-04-2020 22:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
@meki
ArbeitslosenVERSICHERUNG

https://www.gesundheitskasse.at/cdscontent/?contentid=10007.837847&portal=oegkwportal

Mcdonalds hat wieder geöffnet, und geht wohl recht gut- möglich das sich hier eine leichte entspannung für den Fleischmarkt auftut



Petra_Steiner antwortet um 23-04-2020 10:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
@ tomsawyer
Wir haben ein Paket gekauft, zusätzlich noch anderes Fleisch aus einer Sammelbestellung eines anderen Bauern.
Die Aktion läuft glaub ich noch bis Ende April.
Fleisch ist natürlich top Qualität!! Kann ich nur jedem empfehlen.




JHE antwortet um 24-04-2020 20:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
30.000 kostenlose Rindfleischkochbücher um den Markt anzukurbeln...;););)


meki4 antwortet um 24-04-2020 21:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Entweder hat mich mein Viehhändler beschissen, oder sind alle glücklich und zufrieden mit den Preisen für ihre Rindviecha?
Weiß vielleicht jemand, um wieviel die ala carte Kalbinnen bei der Rinderbörse runtergegangen sind?
Der irische und britische Bauernverband hat bei der Regierung um Ausgleich angesucht, weil McDonalds und ähnliche gesperrt wurden. - Was macht unser Bauernbund - nix - nur wischwaschi Antworten auf eine Mailanfrage. Oder kann mir jemand erklären, wie man einen Einsteller ein Jahr mit € 350,- gewinnbringend füttern kann?
Bleibt gesund! Meki


Steira antwortet um 24-04-2020 22:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Hallo,
@meki
Mein Abnehmer von meinem 200-250kg Kalbinnen(FVxLim) der im Ama Programm ist hat gemeint das derzeit 15 Cent Minus wären, dass wäre ja noch vertretbar gegenüber 50 Cent.....

MFG A STEIRA



 


Aequitas antwortet um 25-04-2020 11:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Wenn die Betriebe und Kantinen wieder laufen sollte man schauen das alles wo das Land die Finger drinnen hat Rindfleischmenüs, Rumpsteak, Rinderbraten, Gekochtes Rindfleisch,..... mehr forciert werden und öfter am Tagesmenü stehen.

Krankenhäuser, Altenheime, Betriebskantinen von Land.
Eventuell kann man auch den Rindfleischverbrauch in privaten Kantinen durch Anreize fördern.


meki4 antwortet um 25-04-2020 13:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Glaubst Du, das nutzt was? Da füllen sich nur die Schlachthöfe und Viehhändler die Taschen - beim Rinderbauern kommt lange wieder nichts an.
Wieviel fehlt Euch jetzt gegenüber vor der Covidkrise?
Wäre interessant, ob mich mein Einkäufer gelegt hat?
Bleibt gesund! Meki


Harpo antwortet um 25-04-2020 21:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
@ meki4
Wenn Du nur Dein Grünland verwerten willst bist Du besser dran wenn Du Heu und Silageballen verkaufst hast sicher das gleiche Geld und keine Arbeit es fehlt nur der Mist .
Unser Wirtschaftssystem ist halt ganz verrückt ich kann Dich verstehen mir geht's ähnlich.
Bleib Gesund das ist am wichtigsten.


steyr964 antwortet um 25-04-2020 22:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Hallo,
Ich mache selber auch Silageballen, wenn ich mir denke das ich die Luzerne eig immer zu dem idealen Zeitpunkt mähen konnte und wenn ich mir ansehe das da ca 10 Ballen zusammen gekommen sind (in einem guten Jahr) und sagen wir einmal 25-30€ Verkaufspreis haben dann ist das bei mir kein gutes Geschäft. Wenn ich mir alle kosten Zusammen rechne : Maschine (Anschaffung, Reparaturen, etc..),und meine Arbeitszeit dann geht sich das mit 30€ nicht aus leider!
Einmal mähen mit Aufbereiter, dann Schwaden, pressen, einwickeln, Abtransport. Ich Wickel und alles selber aus pressen.
Dann möchte ich noch unterstreichen die Wartungen die auch Zeit aufwändig sind, wenn man die Maschinen sehr gut pflegt.
Ich weis Meki nützt ja seinen alten Stall, ich glaub das das der bessere Weg is den Meki geht. Glaub da bleibt mehr über.

Aber zum Thema Heu wirst du sicher recht haben da wird denk ich ziemlich sicher mehr rausschauen als bei die Silageballen.


meki4 antwortet um 25-04-2020 22:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
So läuft es eh schon einige Jahre gut. Momentan geht mir das System schon am A.... .
Diese Woche beim Erdäpfel legen. Einen Nachmittag beim Haus rechts vom Acker eine CoronaParty mit einigen Autos. Am nächsten Tag beim Haus links unten eine PensionistenParty.
Die wissen nicht, wie sie den Tag rüberbringen sollen - kriegen für nix arbeiten einiges Geld.

Wir Bauern müssen weiterhin normal arbeiten - und werden in vielen Sparten bei den Produkterlösen beschissen. Da magst irgendwann nimma. Bei uns im Dorf werden heuer wieder 2 Ställe leer. 2 Viehhalter bleiben dann über.
Und wenn die Einkäufer weiter so deppert sind, dann bin ich auch bald weg.
Siloballen verkaufen rechnet sich erst so ab € 35 - 38,- . Da jammern halt Milchviehhalter, weil der Milchpreis schlecht ist. Pferdebauern sind zufrieden, weils gute Qualität ist.


Harpo antwortet um 26-04-2020 00:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Wenn Du in Pension bist bekommst Du auch Geld fürs Nichtstun. Die Neiddebatte hat mit Rindermast nichts zu tun jeder kommt einmal dorthin wenn er es erlebt..


Aequitas antwortet um 26-04-2020 08:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
@Meki

Ja ich denke schon das es etwas bringen könnte wenn mehr Rindfleischabsatz zusammenkommen würde.
Die Viehhändler und Schlachthöfe füllen sich sowieso die Taschen, ist weniger Absatz da zahlen sie einfach weniger, kommen keine Preisverhandlungen zustande mit den LW Vertrettern machen sie Hauspreise.

Ist mehr Nachfrage da bekommen die Schlachthöfe welche besser zahlen mehr Tiere.



KaGs antwortet um 26-04-2020 08:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Es gibt ja viele Pensionisten die nicht wissen wohin mit dem Geld. Sonst waren sie vor Coronas Zeiten dauernd in der Weltgeschichte unterwegs. Sind mehr unterwegs als daheim. Jetzt müssen sie halt ausharren, weil keine Urlaube möglich sind. Die scharren schon in den Startlöchern, bis der erste Auslandsflug möglich ist. Haben halt andere Sorgen wie die Bauernpensionisten. Da ist nur Urlaub auf den Dahamas möglich, abgesehen von den wenigen Tagesausflügen der Pensionisten.
Gestern im Bürgeranwalt war eine Beschwerde einer Urlauberin die von Neuseeland mit der Rückholaktion jetzt glatt 1200 Euro zahlen muss. Ist unverschämt, dass man eine Notlage ausnutzt um die Kosten zu verrechnen. VA Amon hat aber das eh zurecht gerückt. Zuerst haben sie das Geld für die weite Welt, dann aber jammern, wenn es ums zahlen geht. Zuerst brav alles akzeptiert, nur damit man heil heim kommt, und wenn man daheim ist, dann schreien. Hätte ja auch dort bleiben können für immer, wenns eh so schön ist dort! Vielleicht sollte auch noch die österreichische Krankenkasse für die dortigen Krankheitskosten aufkommen.


meki4 antwortet um 26-04-2020 09:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Es ist eh gut, das zumindest die drive in bei den Fastfood Ketten geöffnet sind.
Ich finde es schlecht, das keine Richtpreise mehr im Bauernbündler oder auf der LK Homepage stehen - da hat man keinen Anhaältspunkt mehr zum argumentieren mit den Einkäufern.
Ich hab jetzt mal bei der LK angefragt, welche Preisabschläge akzeptabel sind - ob es wirklich so schlimm ist, oder om ich beschissen wurde.


falkandreas antwortet um 26-04-2020 09:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Warum vermarktest du nicht über die Börse?


meki4 antwortet um 26-04-2020 10:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Ich war am Beginn mit ala carte bei der Börse, als ich neben den Milchkühen einige Kalbinnen mästete. Nur waren die damaligen 19 Monate Altersgrenze für mich mit reiner Grünlandsilagefütterung eher knapp.
Auch war die Abholung problematisch. Der Einkäufer hat genau gewußt, das wir zum alten Stll in den Hof rein müssen - und hat trotzdem einen extrem hohen LKW geschickt.
Mit dem Händler funktioniert es eh schon lange gut - pünktliche Abholung - Einsteller passen - Notfallservice.
Nur jetzt fühl ich mich übervorteilt - weil Zusagen nicht eingehalten - und ich keinen Anhaltspunkt habe, wieviel Preisabschlag wirklich üblich sind. Da hab ich erst eine Antwort bekommen. - anscheinend simnd alle in der glücklichen Lage, momentan keine fertigen Rinder zu haben - oder haben sie keine Preiseinbussen?
Bleibt gesund Meki


xaver75 antwortet um 26-04-2020 12:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Wenn der Geschäftspartner merkt, das sowieso alles über ihn läuft, lassen die Bemühungen gelegentlich nach, ist bei Lohnunternehmen, Maschinenkäufen, ect. überall das selbe.
Würde mal einen Durchgang mit der Rinderbörse vermarkten und einstallen, der Händler wird schon merken, das da mal was ohne ihn gelaufen ist.
Hatte das mal bei der Mineralstoffmischung, seit Jahrzehnten die gleiche, Preis war auch nie Thema, ging mit der Inflation mit.
Dann war mal eine Rechnung mit ca. 20% Preissteigerung dabei (Problem von Wirkstofflieferanten), wenn mich der Vertreter darauf hingewiesen hätte, hätte man alles ausreden können.
So hab ich mal im LGH ein paar Säcke gekauft, … da wurde der Vertreter dann auf einmal munter, allles ausgeredet und er darf wieder an mich verkaufen. ,-)

mfg


meki4 antwortet um 26-04-2020 12:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Werd ich eh mal machen müssen.
Im Winter war von der Kammer eine Veranstaltung über "Vermarktung von Kalbinnen und Ochsen" ausgeschrieben - leider abgesagt wegen zu geringem Interesse. Wäre interessant gewesen.


springsa antwortet um 26-04-2020 16:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Meki4 kennst das Preistelefon der LWK 05/0259-25060 kannst mal probieren dort sagen sie dir die Preise wenn eine Einigung zusammengekommen ist zuerst kommen Schweinepreise dann Rinder (ist ein Tonband ) Im aktuellen Bauernbündler stehen eh die Preise auf Seite 15
mfg Springsa


Aequitas antwortet um 26-04-2020 20:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Da momentan keine Preiseinigung ist klappt das Tonband nicht.

Interessant wäre es wer was bekommen hat.
Meine letzten Tiere.

Menge: 6 Stück
Schlachter: Handlbauer Linz

Lieferung 17.3.2020
G Siegel Stier U2: 3,94 +13Mwst=4,45€/kg
G Siegel Stier R3: 3,87 + Mwst= 4,37€/kg


meki4 antwortet um 26-04-2020 20:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Danke für Deine Auskunft!
Für die letzten 2 Boxen im Feb. (10 + 5) hab ich auch für die GS Kalbinnen für die U € 4,0 und für dir R € 3,90 excl. bekommen (Preise sind immer so ca. GS Stier - a bissl unter der Rinderbörse ala carte).
Jetzt die 3,50 gehn mir schon ziemlich am A... . Und die Zusage, die neuen Einsteller sind € 100 billiger - hat er auch nicht gehalten.
Deswegen hab ich ja im Forum gefragt, wie die Abschläge bei en Kollegen sind - nur leider fallen die Antworten sehr spärlich aus.
BG Meki


christian.k10 antwortet um 26-04-2020 20:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
also eins versteh ich sowieso nicht. die ausrede weil die gasthäuser und Mc Kotzt geschlossen sind ist so faul wie 10 jahre alte eier! die leute brauchen was zu essen, dann müssen sie hallt selber kochen! war gestern bei meinen metzger, da sind die AUSLÄNDER schlange gestanden und da haben die meisten um über 100 euro eingekauft! rind und kalbfleisch!



yamahafzr antwortet um 26-04-2020 21:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
meki Hofstetter vorherige Woche U 3,30€! Da bist mit GS sowieso noch gut dran. Bleib gesund!


Obersteyrer antwortet um 26-04-2020 21:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
@meki 4 Hallo Hatte heuer zwei Einsteller und da war bei jedem ein Hunderter weniger ,gegenüber voriges Jahr! Bin beim Gewicht immer auf 10 kg gleich! War aber froh das sie wenigstens geholt wurden ,Schlachtkühe kann man sich komplett behalten, interesanter weise bekommen die Unternehmer scheinbar die Kurzarbeit ersetzt ,wir natürlich nichts , also mich wunderts nicht wenn viele das Handtuch werfen ,nächstes Jahr ist es ja wieder soweit!! Gruss Obersteirer


alander antwortet um 26-04-2020 21:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Kühe über 400kg Schlachtgewicht laut Auskunft meines Händlers 2,7Euro inkl. Mwst.


meki4 antwortet um 26-04-2020 21:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
"interesanter weise bekommen die Unternehmer scheinbar die Kurzarbeit ersetzt ,wir natürlich nichts , also mich wunderts nicht wenn viele das Handtuch werfen"
Ich hab vor gut 2 Wochen das in einem Thread schon geschrieben, das wir als Danke für die Versorgungssicherheit bei den Preisen beschissen werden. Da bin ich von einem "ek" gleich dreimal angegangen worden.
Den hubhel haben sie rausgeschmissen - den hätten sie aber gleich mitentsorgen sollen. Der soll froh sein, das er keine Einbussen hat.
Bleibt gesund! Meki


Harpo antwortet um 26-04-2020 22:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Die Fleischhacker und Handelsketten machen mindestens 1/3 mehr Umsatz und füllen sich die Säcke das ist Partnerschaft die lobenswert ist.


ek antwortet um 26-04-2020 22:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
@meki4, tut es sehr weh wenn man nicht Deiner Meinung ist? So soll es auch sein! Hubhel würde nicht rausgeschmissen weil seine Meinung nicht mit Deiner gleich war. Er wurde rausgeschmissen weil,...egal, Du verstehst es doch nicht.
So Meki4, heul ein bisschen.





FraFra antwortet um 27-04-2020 06:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
die voher zum schachtlwirt gegangen sind und sich wöchentlich diese pampe reindrücken tun jetzt auch nicht auf einmal rindfleisch und schweinefleich zubereiten,,

interessant wäre der mehrverbrauch an TK pizza konservenfutter und co..


meki4 antwortet um 27-04-2020 06:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Ich weiß nicht, was der Streit zwischen ek und hubhel war, hab dann nur mehr das Ergebnis gesehen.
ek - Erklär mir bitte, wie man mit € 350,- Spanne über ein Jahr einen Einsteller gewinnbringend füttern könnte!
Leider sind in meinem Thread über Kulturtraktorkauf 8080/8090 die detailierten Auskünfte von hubhel weg - er fährt selber so ein Modell, und hat ausführlich beraten.




richard.w(7n417) antwortet um 27-04-2020 06:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Ganz ohne Folgen sind die fehlenden Reisenden und Touristen auch nicht. Die haben schon einiges verputzt.
Würde etwa ein in der Produktion nachgeschalteter Betrieb wie ein Schlachthof keine Kuzrarbeit haben, dann geht er halt pleite. 2-3 Monate später geht dann hier das Geheule los, weil kein LKW mehr kommt.


ek antwortet um 27-04-2020 06:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Hallo Meki4, Dein Problem mit der Preisspanne interessiert mich nicht im geringsten!




macgy antwortet um 27-04-2020 07:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
@meki
Ich kann es weiterleiten, wegen dem Steyr, wenn du es möchtest schreib mir einfach eine PN
Antwort kann ich keine versprechen, er hat immer viel zu tun
Aber bitte mit realer Mailaddy


falkandreas antwortet um 27-04-2020 07:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
@meki warum mästest du deine Kalbinen nicht ab leichtes Kalb ,das bekommst du um300€ und dann hast du für1,5 Jahre über 1000 € Spanne?


Vollmilch antwortet um 27-04-2020 07:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Das Geld für die Kurzarbeit erhalten ja die letztendlich Arbeitnehmer, die Arbeitgeber müssen es vorstrecken.
Die Alternative dazu wäre Arbeitslosigkeit, mit ähnlichen Kosten für den Staat aber weit schwierigerer Abwicklung und höheren Kosten für die Unternehmen (Kündigungsschutz, Entlassung, Wiedereinstellung,...)

In einigen Bereichen geht es jetzt auch schneller wieder los als gedacht.
In dieser Krise braucht man niemanden etwas neidig sein (sonst eigentlich auch nicht).

(und wieso überlässt man 2mal die Spanne einem Viehhändler?)

Alles Gute!
Vollmilch


fgh antwortet um 27-04-2020 08:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Und einige Bereiche nutzen es voll aus...


Neudecker antwortet um 27-04-2020 08:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Hallo richard.w(7n417)
Ob der Absatz an Fleisch zurückgegangen ist kann ich nicht beurteilen. Es stimmt schon, viele Österreicher welche nicht in den Urlaub fahren können, werden nun auch im Inland einkaufen. Dagegen fehlen die Touristen. Wenn es mit dem Export derzeit auch nicht so klappt, dann müssen die fleischverarbeitenden Betriebe einlagern. Ob dabei der Reichtum ausbricht, würde ich eher bezweifeln. Ich frage mich nur weshalb so viele Metzger ihr Geschäft aufgeben? Natürlich möchten alle Unternehmer günstig einkaufen. Aber machen wir dies nicht genau so? Als Bauern waren oder sind wir doch Unternehmer? Wenn ich eine Maschine gekauft habe, dann erklärte ich dem Händler wie das Gerät beschaffen sein muss. Und dann haben wir über den Preis geredet. Früher benötigte der Metzger eine Wurstkuh, wenn der Bauer eine Fette hatte. Umgekehrt wollte er eine schwere Kuh wenn der Bauer eine Magere zum Verkauf angeboten hat. Leider kennen wir vermutlich nur die eigenen Probleme. Was andere Berufsgruppen betrifft, ist uns leider meistens verborgen. Wir haben in der Schule gelernt, dass Bäume nicht in den Himmel wachsen. Genau dies dürfte auch heute noch stimmen. Liebe Grüße vom Neudecker


Christian W.7566 antwortet um 27-04-2020 08:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Hallo,

meine letzten Stiere waren noch am Beginn von Corona.

Vermarktung: Viehhändler (den ich seit langen habe)
Schlachter: Alpenrind Salzburg
Preis: AMA GS U2 3,95exkl.
Datum: 18.03.
Menge: 6 Stk

Letzte Woche habe ich mit ihm telefoniert, da ich Mitte Mai wieder welche habe und er hat gesagt AMA Stier derzeit bei 3,65 exkl. Nicht AMA 3,30-3,35exkl! Er hat gemeint mit nicht AMA Stieren tut er sich zurzeit sehr schwer sie zu vermarkten.

Also von dauernden wechsel der Abnehmer halte ich garnichts. Es mag schon sein dass mal der und mal der vl dort ein paar Cent mehr oder weniger zahlt. Ich glaube aber, dass man durchs wechseln kein Vertrauen aufbaut, denn in guten Zeiten holt dir jeder deine Tiere, aber gute Partner sind nur die die sich auch in Krisen bemühen.

Hab am 24.03 noch eine Kalbin zum Schlachten gehabt.
War U3 mit 366kg Fleisch (leider aus AMA GS gefallen). Auszahlungsbetrag vom Schlachthof 3,00€ exkl. Auszahlungsbetrag von meinem Händler 3,35exkl.!

Was sind bei eich sonst derzeit die Preise?!

mfg



meki4 antwortet um 27-04-2020 21:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Guten Abend falkandreas!
Ich will nix mehr mit Milch füttern zu tun haben. Es muß vom Arbeitsaufkommen passen. Bis jetzt hat es eh gut funktioniert - ich war zufrieden, was ich erwirtschaftet hab.
Ich war bis zum meinem Unfall beim Arbeitskreis Kalbinnenmast - da war ein Kollege, der die Kälber beim Kälbermarkt kaufte - hat sich meist Krankheiten mit heim gebracht - und einmal gleich € 3000,- für den Tierarzt gebraucht.
BG M.


Juglans antwortet um 27-04-2020 22:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
@Neudecker: Die Bäume wachsen nicht in den Hímmel. Das stimmt schon. Nur ist es halt unfair wenn manche Bäumchen immer gegossen werden und andere ständig niedergemulcht. Da fühlen sich manche Bäumchen emotional nicht so gut und entwickeln eine gewisse Grundagressivität gegenüber den bewässerten Bäumchen.
mfg


falkandreas antwortet um 27-04-2020 22:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Hallo Meki! Wir mästen schon seit über 20 Jahren Kälber ab 60 kg( Mit allen Vor und Nachteilen) können uns aber um einen verkauften Stier 4-5 Kälber kaufen.Du als ehemaliger Milchviehhalter solltest doch den Umgang mit solchen Kälbern im Kleinen Finger haben. Mir wäre bei der Mast ab Einsteller die Suppe auch zu dünn! Ich konnte auch immer wieder feststellen das der Umstieg auf Kalbinenmast der Anfang vom Ende der Viehhaltung war, bei uns haufig von Bioeinsteigern Praktiziert


tomsawyer antwortet um 28-04-2020 07:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
ja einige habens drauf andere mekern. Ich als Kälbermarkt Beschicker würde keine Fresser produzieren , da verkaufe ich 5, 6 Wochen alte Käber um 550 Euro und die Kälber sind aus dem Stall.


Vollmilch antwortet um 28-04-2020 08:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Hallo!

Ich habe früher die männlichen Kälber am eigenen Betrieb entwöhnt und dann erst am Kälbermarkt verkauft. Die haben dann gut gefressen, nur waren sie nicht so schön und nicht so schwer wie die Milchmastkälber gleichen Alters. Und der Preis war grottenschlecht!

Das hab ich mir schnell abgewöhnt!

Jetzt mach ich es so wie yamahafzr. Ich fände es zwar (insgesamt) effizienter die Kälber auf den Milchbetriebe zu entwöhnen und zu Fressern zu erziehen aber diese Arbeit wird (mir) nicht bezahlt. Da schaltet man lieber noch einen Kälberaufzuchtbetrieb dazwischen.
... verrücktes System!

Alles Gute!
Vollmilch


meki4 antwortet um 28-04-2020 21:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Guten Abend falkandreas und vollmilch.
Stier und Kalbin ist halt da ein Unterschied - die Stierl wollen die großen Milchbauern mit 10 - 14 Tagen weg haben, die weiblichen behalten sie eh als Zuchtvieh. Bei weiblichen ist es schon schwer Fresser zu bekommen. bei den 5er Partien krieg ich hin und wieder welche - bei den 10er Boxen kriegst nur Einsteller.
Als ich noch Milchvieh hatte, haben wir die Stierl so auf 120 kg gefüttert und auf Masttauglich mit Schrot und Heu. Die hat dann am Kälbermarkt zu 90% immer ein Viehhändler gesteigert, der halt sah, das er die dem Mäster hinstellen kann - und die fressen weiter.
Zum Anfang vom Ende der Tierhaltung:
ICH wollte nicht aufhören mit den Milchkühen - wurde in die gesundheitliche Falle getrieben.
Jetzt gesehen wäre es besser gewesen, die Viecher raus bei der Betriebsübernahme. Da werden jetzt wieder alle über mich herfallen - aber es ist so.
Aber ich hab mit der Kalbinnenmast auch Freude, und es hat bis jetzt gepasst - nur jetzt gerade möcht ich die alle am liebsten raus haben. Wenn ich die depperten Danke Werbespots für die Bauern hör - und wie für volle Arbeit um unsere Erlöse besch... werden, dann ist es so.
Bleibt gesund! Meki



Vollmilch antwortet um 29-04-2020 07:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
In der Tierhaltung gibt es immer gute schlechte Zeiten. Da muss man durch.
Und wenn es auf Dauer keinen Spaß macht, würde ich aussteigen. Jammern bringt mich nicht weiter.

Alles Gute!
Vollmilch


yamahafzr antwortet um 29-04-2020 08:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Was echt schlimm finde, habe mir gestern einen Rapsschrott geholt. Der kostet fast das selbe was das Lagerhaus für meinen Raps angezahlt hat!!! Irgendwer bereichert sich hier schon wieder auf Kosten der Landwirtschaft. Der Regen kommt scheinbar jetzt auch nicht. Macht das ganze eigentlich nicht mehr richtig Spaß.


xaver75 antwortet um 29-04-2020 09:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
@yamahafzr
Regen ist gekommen, zum keimen reicht es schon.

Raps dürfte etwas komplexer sein, der Rapspreis ist wegen des Erdölpreises unter Druck, das Futtermittel richtet sich dann nach den Sojapreisen.

mfg



macgy antwortet um 29-04-2020 09:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Wo regnet es ?????
Nicht in NÖ Mitte :-(


meki4 antwortet um 29-04-2020 09:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Bei uns ganz oben in NÖ auch kein Regen.


jakob.r1 antwortet um 29-04-2020 10:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Grüße Euch, --das mit dem Ausstieg aus den Rindern weil die Arbeit und der Aufwand mehr ist als der Ertrag kann jeder nachvollziehen der seine Arbeitsstunden mit einem Mindeststundenlohn ansetzt wie es eben bei Selbstständigen in der Industrie und der übrigen freien Wirtschaft üblich ist. Da wäre es für viele Betriebe die mit Rindern weitermachen möchten gut wenn das Angebot an Rinderzahlen verringert würde damit sich die Erzeugererlöse bessern könnten.
Allerdings ist die Politik überhaupt nicht interessiert daran, das Rinderhalter gutes Geld verdienen, deshalb gibt es zumindest bei uns in Bayern für Biobetriebe die Verpflichtung einer Haltung von mindestens 0,3 GV/Hektar. Da ja immer genügend billiges Land welches ja in Bauernhand ist, zur Verfügung stehen muss, muss deren Einkommen immer niedrig gehalten werden. Bauern die gutes Geld verdienen haben geringes Interesse am Grundstücksverkauf.....
In der offiziellen Landwirteberatung wird ja auch darauf hingearbeitet das es immer genügend Pleitebauern gibt, deshalb ja der Slogan Wachsen oder weichen.
Wenn die kleineren Betriebe alle in den Nebenerwerb gehen würden bei denen das Einkommen nicht reicht, wären diese ja zu gesund. So werden also nur Förderungen für neue Ställe gegeben wenn der Bestand vergrößert wird, damit sich die Betriebe in ein Hamsterrad aus Überarbeitung und Schuldenfalle begeben. So kann man durch Drehen an der Zinsschraube gut steuern, das immer genügend Land von den Landwirten "verkauft" wird.
Um das Ganze noch zu optimieren wird den Landwirten geraten, ein zweites Standbein zu eröffnen wenn der Betrieb partou sich nicht landwirtschaftlich vergrößern möchte. Gerne wird zum Einbau von Ferienwohnungen angeraten, obwohl es deren eh schon viel zu viele gibt.
Nun kommt Corona noch wie gerufen dazu. Endlich kann man ein Volk mit diktatorischen Maßnahmen durch Ausgangsbeschränkungen und Abwürgen der Wirtschaft
unterdrücken und bleibt trotzdem eine Demokratie weil ja Wahlen stattfinden. Bei den größten Betrieben wie bei uns die Lufthansa versucht die Politik nun die Situation zu nutzen indem es nur staatliche Hilfen geben soll, wenn Politiker künftig Stimmen im Aufsichtsrat haben, --- obwohl das Unternehmen nur durch die willkürlichen Entscheidungen der Politiker überhaupt in Schieflage gekommen ist.
Aber zurück zur Landwirtschaft: Wenn ein Landwirt durch die Coronaentscheidungen finanziell in Schieflage geraten ist, kann er auch ohne angestellte Arbeitskräfte
eine Coronasoforthilfe über 9Tausend Euro beantragen. Soweit zur Theorie, --weil Existenzgefährdung Vorraussetzung ist, und diese nicht vor dem 31.12.19 schon bestanden haben darf. Im Klartext also gibt es erst Geld wenn die Bank die Kreditlinie nicht mehr erhöht....
Schäuble hat schon recht als er klar gesagt hat, das es ein Fehler ist die Ausgangsbeschränkungen nur darauf auszulegen um möglichst jedes Leben zu schützen. Auch die Faktoren wie die Schäden an der Wirtschaft und die psychologischen Folgen es Eingesperrt seins besonders bei Kindern durch den Wegfall sozialer Kontakte und die Zunahme häuslicher Gewalt müssten mehr Gewichtung bei den Entscheidungen finden.
So, zum Abschluss noch über den Regen. Bei uns in Südbayern nahe der Grenze zu Tirol hat es gestern einen sintflutartigen Gewitterregen gegeben und die heutige Nacht hat es durchgeregnet, aktuell regnet es immer noch.
Bleibt gesund
Jakob



Harpo antwortet um 30-04-2020 22:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Da kannste Du mit. Vollen Hosen(Regen) leichter stinken
Bei uns in NÖ wird das Gras jeden Tag weniger


WeinObst antwortet um 30-04-2020 23:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Zu meki4 ,
Habe heute die Abrechnung für meine Rinder vom 16. April erhalten.
Dez 2019 3,85€ netto jetzt 3,25 netto gleiche Qualität, Danke! ( 10 Stück gleich)


xaver75 antwortet um 01-05-2020 00:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Im Sommer geht der Preis immer nach unten, heuer halt 2 Monate früher.

mfg


Vollmilch antwortet um 01-05-2020 07:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Der April war ja auch ein Sommermonat!

Alles Gute!
Vollmilch


Aequitas antwortet um 01-05-2020 07:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Der Stierpreis hätte aber eigentlich im Herbst/Winter auch mehr nach oben gehen müssen wenn man sich den üblichen Marktchart anschaut.
Da gab es ja schon Probleme mit importieren Edelteilen.




meki4 antwortet um 01-05-2020 07:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Wenn wir eh schon vorher gut 20 ct unter dem normalen niveau waren, und dann nochmals 50 ct - wie soll sich das ausgehn?


Vollmilch antwortet um 01-05-2020 08:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
@meki4: schlecht wird es sich ausgehen, schlecht! Aber das weißt du ja eh selber. Schlechte Zeiten eben, da muss man durch. Offensichtlich gab es auch gute Zeiten (Zitat meki4) : "Aber ich hab mit der Kalbinnenmast auch Freude, und es hat bis jetzt gepasst - nur jetzt gerade möcht ich die alle am liebsten raus haben."

Es werden auch wieder bessere Zeiten kommen, also entspann dich. Und wenn es länger nicht passt, dann mach was anderes.

Alles Gute!
Vollmilch




Johny5080R antwortet um 01-05-2020 08:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Hallo,

habe diese Woche zwei Einsteller auf dem Nutzrindermarkt verkauft, Preise waren gut!

FLxLi 403 Kg = 2,40 exkl
FLxCh 417 Kg = 2,50 exkl
geboren August und September 2019
Versteigerung war in Traboch/Stmk


Lg


agrobertl antwortet um 20-05-2020 16:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
@harpo:
“Die Fleischhacker und Handelsketten machen mindestens 1/3 mehr Umsatz und füllen sich die Säcke das ist Partnerschaft die lobenswert ist."

die haben jetzt seit Corona Weihnachtsumsätze auf Kosten der Gastronomie.



agrobertl antwortet um 20-05-2020 16:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
@harpo:
“Wenn Du nur Dein Grünland verwerten willst bist Du besser dran wenn Du Heu und Silageballen verkaufst hast sicher das gleiche Geld…”
was kriegst den leicht für einen Siloballen, besser wennst gleich ab Feld verkaufst, da hast dann die Arbeit auch nicht mehr - was wäre dann ein Siloballen wert, wenn der Käufer selbst alles macht?




xaver75 antwortet um 21-05-2020 11:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
@Agrobertl
Was Siloballen wert sind, wenn der Käufer alles selber macht?
Ich denke, mehr als ein hoher 2 stelliger Euro-Betrag pro ha und Schnitt wird nicht drinnen sein, die Nährstoffe sind aber weit weg …….
Ob 2020 ein futterknappes Jahr wird in Ö bezweifle ich derzeit noch, west. oö, der 1. Schnitt mehr als zufriedenstellend, die Getreidebestände haben sich auch wieder einigermaßen erholt, den viel zu trockenen April kann man da nicht mehr aufholen.
Seit der viel zu nassen 1. Märzhälfte war das Wasser immer knapp, von einer Dürre kann man aber derzeit im westl. oö nicht reden.

mfg


Trulli antwortet um 21-05-2020 12:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Preiseinbußen bei der Rindermast
Ganzes voriges Jahr und heuer im April für Gütesiegelkalbinen 4,25.- für U..... E +7Cent, R - 7Cent....Ab Corona, fertige Kalbin vorerst keine Nachfrage, keine Abholung, eh zu wenig Futter..., und dann 3,70...für Gütesiegel U Kalbin.... Preise excl.....Was soll man machen......


Bewerten Sie jetzt: Preiseinbußen bei der Rindermast
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;620972




Landwirt.com Händler Landwirt.com User