Antworten: 44
hardl1266 07-11-2019 13:52 - E-Mail an User
Burnout
Gibt es das auch schon unter den Bauern?


Heimdall antwortet um 07-11-2019 14:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
Keine Zeit für Burnout!


mittermuehl antwortet um 07-11-2019 14:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
Ja … Da besonders oft.

Leider gibt es für Österreich keine konkreten Zahlen. In Frankreich bringt sich jeden zweiten Tag ein Bauer um. Bei uns wird es nicht so schlimm sein. Aber es gibt bei uns keine Statistik nach Berufsgruppen. Persönlich kenne ich ein paar die selber ein Ende gesetzt haben. Einer davon war keine 40 und hatte Frau und Kind.

Denk an die ganzen Bauern die ein Alkoholproblem haben.

Sind ja alles Zeichen für Depressionen (das Wort Burnout klingt nur besser)

Die SVB zahlt bei Bauern auch sofort den Psychiater. Einfach weil sie davon ausgehen das ein Bauer nur mit echten Problemen zu so einem Arzt geht.



wickinger83 antwortet um 07-11-2019 14:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
sag ma mal man ist sicher öfter in die Richtung unterwegs, muss aber dazu sagen dass ich dann hergehe und sage mir macht eh keiner die arbeit jetzt tu ma mal 2 - 3 tage so viel wie nix.
Nach 2 Tagen bin ich wieder voll motiviert vor allem wenn ich die Tage mit Frau und Kinder intesinv verbringe.

Einfach mal die Faule Sau an den Tag legen und dann drüber nachdenken was einen stört und wie mans löst wirkt besser als jede medizin.

Burnout gibt es bestimmt in so viel verschiedenen Facetten dass man nie urteilen oder einheitlich helfen kann und es liegt viel an der eigenen Einstellung zu allem was man tut.

mfg von einem heute sehr entspannten wickinger


eklips antwortet um 07-11-2019 14:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
@wickinger
Du machst das eh rchtig, um dem Bournout vorzubeugen. Blos, wenn jemand entweder das gewisse Wurschtigkeitsgen nicht hat oder für eine oder mehrere Sachen brennt, dann kommt er nicht auf die Idee, mal einzubremsen. Und wenn er (oder sie) Bournout hat, dann geht allein sowieso nix mehr.


eklips antwortet um 07-11-2019 15:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
ah, vergessen:
Danke MIttermühl für den Link, den brauche ich gerade für ein anderes Forum.
@hardl: Gratulation, wenn du in einer Umgebung lebst, wo sich diese Frage noch stellt.


mittermuehl antwortet um 07-11-2019 16:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
Es gibt ja auch die Fälle wo alles etwas Verkommt oder die Rinder im Stall verenden … weil der Hofbetreiber einfach keine Kraft mehr hat.

Und oft trifft es auch überarbeitet Frauen die am Hof einfach "angekettet" sind.


Peter1545 antwortet um 07-11-2019 18:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
Wenn man mal eine paar Tage oder Wochen alles schleifen lassen kann, hat man gute Aussichten dass es wieder vergeht, aber was ist mit denen die arbeiten müssen weil ein Riesen Stall gebaut wurde, die ganzen Tiere versorgt werden müssen und auch das Futter irgendwo her muss?
Man kann sich schon vorstellen was da los ist wenns wieder heist, alle Tiere verwahrlost ein Teil musste eingeschläfert werden der Rest Notgeschlachtet.
Die schlimmen Fälle stehen in der Früh gar nicht mehr auf! Aber wer traut sich das schon sagen?

@Mittermühl: Mit dem Psychiater ists genauso wie mit jedem anderen Arzt, entweder du wartest auf die Kassenärzte oder du zahlst ihn selber und bekommst einen kleinen Bruchteil zurück!


179781 antwortet um 07-11-2019 19:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
Unser Tierarzt hat bei einem Gespräch zu so einem Thema einmal gesagt: "Du glaubst es gar nicht, wie viele Bauern psychische Probleme haben"
Und da ist sicher was dran.
Wobei burnout ein recht schwammiger Begriff ist. Das lässt sich schwer genau eingrenzen. Ein anderer, besser zutreffender Fachausdruck für diesen Problemkreis ist Erschöpfungsdepression. Das ist etwas von dem viele Bauern gefährdet sind. Gerade bei Tierhaltenden Betrieben ist es doch so, dass immer Arbeit da ist und recht oft sogar sehr viel davon. Und wenn jemand nicht "richtig" arbeitet, dann ist er/sie mit Schreibkram, Rechnerei, irgendwelchen Planungssachen beschäftigt oder es wird gar die aufregende Welt des Landwirt Forum besucht. Auf jeden Fall ist keinen Tag richtig Ruhe. Das ist auf Dauer gesundheitsschädlich.

Gottfried


Fritz41 antwortet um 07-11-2019 19:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
Hallo zusammen.
Ich als betroffener Nebenerwerbslandwirt nehmen seit mehr als 10 Jahren Antidepresiva. Das vorweg. Wenn du Burnout bei dir selber erkennst hast du Glück und geh sofort zum Arzt. So früh wie möglich. Meist sind es die anderen die dir nahelegen einen Arzt aufzusuchen. Mir fehlt ja nichts..... habt nur einen schlechten Tag! Es zeigt sich bei jedem anders. Der eine hat immer Arbeit, der ander will alles richtg machen (Perfektionismus).... irgendwann endet das in schlaflosen Nächten. Dann wirds gefährlich. Wenn du dann beginnst an dir selbst zweifeln erscheind deinen Leben als ein einziges versagen. Wer an dieser stelle glaubt das mit Alkohol zu entfliehen wird der abwärtsspirale nur mehr sehr schwer entkommen. Alkohol war bei mir zum glück kein Thema. Ich kann euch nur raten hört in euch hinein und redet mit jemand aussenstehenden ob das ein Psychloge oder sonstwer ist ist egal. Wenn ihr glaubt jemand zu kennen der auf Burnout zusteuert, redet mit ihm. Er wird es nicht glauben...ICH NIEMALS... Wünsche niemand jemals in so eine situation zu kommen. mfg Fritz


golfrabbit antwortet um 08-11-2019 08:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
Einer der interessantesten und wichtigsten Treads der letzten Monate!
Viele von uns Bauern haben ja den angeborenen Sprachfehler fast niemals zur Arbeit "Nein" sagen zu können - bleibt es im Rahmen und spielt die Familie mit ist alles wunderbar und man gilt als tüchtig. Aber der Grat ist ein schmaler und es ist nicht immer auf Anhieb zu erkennen, ab wann es in die falsche Richtung umschlägt und die Arbeitslust in gesundheitsgefährdenden Frust mutiert. Wie bei vielen Krankheiten erkennt man selbst seinen Status meist als Letzter und gerade deshalb ist es umso wichtiger, Familie, Freunde und Nachbarn um sich zu haben, die sich um dich als Menschen kümmern.
Respekt für die aufschlussreichen und ehrlichen Beiträge hier und bitte keinen falschen Stolz denen, die sich beim Lesen der Berichte selbst erkennen...es zeugt nicht von Schwäche, auch einmal Hilfe von aussen anzunehmen.

Hannes


fgh antwortet um 08-11-2019 08:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
Wenn ich mir ansehe, wegen welchen Dingen viele Bauern voll Auszucken, brennen ziemlich viele und es ist auch nur verständlich - seit Jahren bleibt vielleicht was gleich, oder wird schlechter, von positiven Kehrtwenden am Markt die Hoffnung für die Zukunft geben sieht man wenig. Auch die Schönredereien unserer Vertretung Politiker hilft da auch nicht mehr viel...auch bei der viel gelobten Direktvermarktung hört man im Hintergrund, dass das Arbeitspensum ständigt steigt - Einkommen aber nicht mehr...
Das NEIN sagen auch ein großer Punkt... Landwirte sind da wirklich die Einzigen.. egal wo Hilfe gebraucht wird, reden tun viele davon, aber sehen/treffen tut man dann nur Land- und Nebenerwerslandwirte die wirklich aktiv was tun......


ewald.w(88y8) antwortet um 08-11-2019 08:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
ja die bauern hierzulande leisten wirklich enorm viel für die gesellschaft und das hinterlässt auch psychische spuren.

lebensmittel zu hohen tierschutz-umweltstandards und das alles zu dumpingpreisen.

als dank für ihr wirken bekommen beamte auszeichnungen bei der pensionierung,

bauern bekommen medialen und auch behördlichen druck von allen seiten, gefälligst noch umweltfreundlicher, tierfreundlicher, insektenfreundlicher, klimafreundlicher zu produzieren bei sinkenden dirketzahlungen und durch liberalisierungen sinkenden preisen.

ich würde ja all die goldenen verdienstzeichen um die republik österreich den bauern geben, doch eher bekommen sie von der republik einen räumungsbescheid für ihre nimmer zeitgerechten ställe.


dankbarkeit ist keine stärke unserer heutigen gesellschaft.


fgh antwortet um 08-11-2019 09:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
Des is oft so toll wenn Vereine was vorbereiten wo beim Aufbauen usw. fast nur Landwirte sind und dann am Abend kommen die anderen auch noch, tun noch ne halbe Stunde was und beim großen Essen sitzens in der ersten Reihe und schimpfen noch über Landwirte....



2472660 antwortet um 08-11-2019 11:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
burnout hängt in den seltensten fällen mit der direkten arbeitsbelastung zusammen (lehrer haben zb. sehr oft ein burnout....) sondern damit, wenn man was macht, worin man keinen sinn sieht bzw. was einem in wahrheit widerstrebt oder was man ungern tut. dieser sinn an der eigenen arbeit kann auch verloren gehen, wenn man keine wertschätzung von aussen (sprich gesellschaft) dafür bekommt. das ist mm. das hauptproblem der lw - die wertschätzug bricht zusehends weg und übrig bleibt dann oft das gefühl, dass man aufs falsche pferd gesetzt hat punkto betriebsschwerpunkt, ausbildung, investitionen,....) und wenn dann noch der richtige auslöser kommt (probleme im stall, in der familie oder mit behörden oder nachbarn) dann läuft das fass über.
denke, dass es sehr wichtig ist, als eltern und auch lehrer/schulsystem die kinder bestmöglich zu unterstützen, dass sie finden, was sie gern machen und das dann auch tun können.
viel zu oft werden diese entscheidungen durch tradition und wirtschaftliches umfeld beeinflusst - das ist aber nicht nur ein problem der lw, sondern im prinzip jedes selbstständigen bzw. jeder firma


janatürlich antwortet um 08-11-2019 11:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
@ewald von wo bring ich jetzt einen Daumen hoch mit smilie her.


ek antwortet um 08-11-2019 12:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
@ewald, ich habe so ein Verdienstzeichen herumliegen, kann es Die gerne mal leihen....
Man (ich) fühlt sich mit so einem Ding nicht besser oder schlechter.

mfg
Ernst Krampert


Peter1545 antwortet um 08-11-2019 14:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
@2472660: Du liegst mit deiner Behauptung danebn!
Wenn man etwas ungern tut aber tun muss bekommt man Depressionen aber kein Burnout, das ist ein Unterschied!
Burnout ist in vielen Fällen Arbeitsüberlastung, aber nicht zwangsweise und auch nicht unbedingt körperlich. Es reicht einfach wenn man sich unnötig Stress macht. Ich kenne Leute die arbeiten den ganzen Tag und richten wirklich viel aus, aber das mit so einer Ruhe, andere die reissen, hudeln, haben den ganzen Tag über einen riesen Stresspegel richten aber deswgen auch nicht mehr aus! Burnout kann jeder haben auch Lehrer und Beamte, Leute bei denen man es gar nicht vermuten würde, das hat viel mit Perfektionismus oder zuviel Ehrgeiz zutun!



schellniesel antwortet um 08-11-2019 15:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
Burnout wird oft als Krankheit auch missbraucht.

Problem generell ist unsere schnelllebige Zeit.

Das etwas nicht geht und oder nicht gleich auf der Stelle akzeptiert keiner mehr!

Sprich meist trifft es die die nimmer nein sagen können oder nur mit Gewissensbissen.

Die Gründe dafür können vielfältig sein!

Der Chef der fordert, der Kunde der droht, die eigenen Ansprüche, die Ansprüche der Gesellschaft, die sexuelle Ausrichtung ,die Zahlungen an Gläubiger,....


Mfg



mostkeks antwortet um 08-11-2019 15:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
Ja vor allem Landwirte und Pflegepersonal sind gefährdet.
Und wenn dann die Kombination aus Tierhaltung und zu pflegende Angehörige (die man sich nicht selber ausgesucht hat) zusammenkommen braucht es schon sehr viel Kraft nicht auf sich selbst zu vergessen.
Was in der Tierhaltung dazukommt ist, dass Arbeiten nie abgeschlossen werden. Egal wie gründlich ich meine Stallarbeit heute mache, morgen geht's wieder von vorne los und das 365mal!
Dazu die finanzielle Belastung durch überhöhte Darlehen weil nicht die Leistungsfähigkeit sondern der Wert von Grund und Boden für die Berechnung herangezogen wurde.


mostkeks antwortet um 08-11-2019 16:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
Bei einem Vortrag wurde einmal gesagt, dass die Belastung bei ca. 40 Milchkühen am höchsten ist, da man noch jedes Einzeltier ideal umsorgen möchte. Ein krankes Tier im Stall bringt mehr Belastung als der Rest der Herde.
Darüber hinaus sieht man die Herde nicht mehr in Einzeltieren sondern eher in Gruppen und trennt sich schneller und emotionsloser von Einzeltieren.
Jeder der von euch Tierhaltung hat weiß was es heißt ein krankes Rind im Stall zu versorgen, mehrmals am Tag umdrehen damit es keinen Dekubitus bekommt, Wasser und Futter einflößen,...… da geht's nicht um die paar 100er was das Tier am Ende wert ist.


mostkeks antwortet um 08-11-2019 16:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
Was mir noch dazu einfällt, hab in der unmittelbaren Umgebung 2 alleinstehende Landwirte mit Tierhaltung die beide die Reha nach Schlaganfall und ähnlichem abgesagt haben um den Betrieb weiterzuführen...


mittermuehl antwortet um 08-11-2019 16:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
@Peter1545 Du hast recht das man sich den Psychiater in der Regel selber zahlen muß. Die SVB zahlt nur im vergleich zu anderen Kassen deutlich mehr dazu. Es ist leider ein Fakt das man für schnelle Hilfe oft selber auch in die eigene Tasche greifen muß. Die Zuschüsse der SVB sind bei derartigen Leistungen in der Regel aber besser als von den Gebietskrankenkassen.

Ich war vor ein paar Jahren bei einigen Fachärzten. Ich hatte einen starken Leistungsabfall und wollte nur noch schlafen. Keine Lust für Arbeit, Bier, Sex, Familie.... Nur müde. U.a auch ein Psychiater der eine Depression fest gestellt hat. Ich war aber auch bei ein paar anderen Fachärzten weil mein Blutbild schlecht war und ich erhöhte Entzündungsherde hatte. Im Endeffekt hatte ich über Monate zu wenig Nährstoffe wegen einer Darmwandentzündung aufgenommen. Und die Darmentzündung hatte ich wegen einem Darmparasiten. Ich wurde mit zwei Pillen entwurmt und gut war alles. Klingt jetzt blöd .. war aber so. War aber eine echte Depression --- auch wenn sie einen komischen Grund hatte.


Burnout ist eigentlich keine Fachbegriff aus der Medizin. Es ist meist eine Umschreibung für Depression. Nur klingt Burnout mehr nach Leistungsträger... Auf ein Burnout kann man ja stolz sein weil es bedeutet das man ja zuvor viel geleistet hat. Depressionen haben ja die Schwächlinge. So das Vorurteil. So wurde halt das Wort Burn-Out erfunden...


textad4091 antwortet um 08-11-2019 16:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
"Auf ein Burnout kann man ja stolz sein weil es bedeutet das man ja zuvor viel geleistet hat. Depressionen haben ja die Schwächlinge. So das Vorurteil. So wurde halt das Wort Burn-Out erfunden..."

Dabei ist Burnout urpsrünglich genau das Gegenteilige, was ich im Kopf von einer Science Busters Folge hab- kommt überspitzt formuliert von der schwedischen Lehrerin, die immer nur 5 Schüler zu unterrichten hatte und vor allem im Winter nicht wusste, wofür und weshalb überhaupt ... Die einzig ähnliche Tatsache, dass scheinbar etliche Lehrer an Burnout leiden sollen bzw. dies attestiert wird, da als Krankheit anerkannt.




mittermuehl antwortet um 08-11-2019 16:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
So wie ich es verstehe ist Depression eine klare Diagnose einer Krankheit die behandelt wird.

Burn-Out-Syndrom ist mehr eine Zusatzdiagnose die die mehr Ursachen haben kann. Es ist keine spezifische Krankheit. Aber das Wort wird mehr akzeptiert. Und wenn das hilft ist es ja gut.


Peter06 antwortet um 09-11-2019 10:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
Als Ergänzung und zur Info:
Für eventuell Betroffene sollte ein niederschwelliger Zugang zu Hilfestellungen gewährleistet sein. Das heisst, Betroffene sollten, ohne eine Heerschar von Fachärzten (Psychologen, Psychiater, ect.) aufsuchen zu müssen, Hilfe erfahren können.
So ein Zugang könnte, unter anderem, die Psychotherapie sein.
Die SVB bietet, allerdings begrenzt, vollfinanzierte Kassenplätze für Versicherte an, somit würde auch der finanzielle Aspekt als Abschreckung wegfallen. (Oder 50,- € Zuschuss je abgerechneter Therapiestunde).



mittermuehl antwortet um 09-11-2019 11:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
Ich würde auf eine Kassenplatz warten wenn ich mich wirklich schlecht fühle. Die Eigenkosten sind gut investiert da eigene Gesundheit das wichtigste Betriebsmittel ist. Da sollte man nicht zu sehr sparen.

Psychologe und Psychiater-Besuch ist natürlich lästig. Ist wie Zahnarzt. Da geht man auch nicht zum Spaß hin. Erster Schritt kann auch ein Besuch bei einem guten Hausarzt sein um andere Möglichkeiten der Krankheit zu beleuchten. Aber man sollte sich nicht nur mit ein paar Tabletten abspeisen lassen.


eklips antwortet um 14-11-2019 09:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
Überlastungssymptome


franz_josef antwortet um 15-11-2019 09:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
servus
depression = pension
burnout = modekrankheit keine pension

an das linke gschurl: einfach weiterschreiben, nachdenken und lesen machen hier viele andere

lg


xaver75 antwortet um 15-11-2019 10:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
@Eklips
Wenn einer in die Arbeit geht, und zuhause die Tiere verrecken, ist meiner Meinung nach Burnout nicht der richtige Begriff, eher mangelnde Prioritätensetzung, Wurschtigkeit, verroht, abgestumpft,...

mfg


kraftwerk81 antwortet um 15-11-2019 10:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
.. das würd ich eher auf eine gescheiterte Existenz zurückführen.. ein Anruf und der Viehhändler holt die Viecher ab.. dann gibt's noch eine kleine Abfertigung dafür..


eklips antwortet um 15-11-2019 11:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
Kleiner Tip an alle, die hier genau wissen, was ein Bournout, Depression, gescheiterte Existenz ist und was nicht und wie solche Fälle, wie mit den toten Tieren zustande kommen und verhindert werden können: Ihr könnt mit eurem Expertenwissen ganz ganz ganz ganz ganz viel Geld verdienen.


dietmar.s(2cz6) antwortet um 15-11-2019 11:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
ja gibt's, mein Vater hat sich erhängt als ich noch jung war nach einem Bandscheibenvorfall. War sehr traurig für mich.
Burnout mit Todesfolge, Burnout aufgrund gesundheitliche Schäden, Burnout aufgrund nicht erfüllter Hoffnungen und Frust ,Burnout aufgrund es anderen recht machen zu wollen ohne dafür ausreichen finanz. Anerkennung zu ernten, durchhalten bis zum … Burnout.





richard.w(7n417) antwortet um 15-11-2019 13:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
Auweia, das ist extrem schlimm.

Letztens im Radio gehört: in einem Bundesland (welches ist egal) nahm bei der SVB im Zeitraum von 2016 bis 2018 nur eine einziger Landwirt Psychiatrische Behandlung in Anspruch. Nagelt mich nicht fest, so in der Art war die Radiomeldung. Die Vergleichszahl bei der Gebietskrankenkasse war natürlich enorm höher (4 oder 5 stellig). Nun kann sein, dass alle Landwirte bis auf einen mit psychischen Problemen eh im Nebenerwerb sind und über die GKK abgerechnet wurden, oder Landwirte sehr selten krank werden. Selbstverständlich gingen alle ganz locker zur Beratung bzw Behandlung. Wers glaubt. Wir leben noch all zu sehr eine Kultur des weg schauens und verdrängens.

Eklips Beispiel zeigt ja wie man sich jetzt hinten nach fragt, warum niemanden die schreienden Rinder auffielen. Da gehts nicht um eine einzige gescheiterte Existenz, sondern zugleich um recht kranke verschrobene Nachbarn.


mittermuehl antwortet um 15-11-2019 13:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
Es ist nicht so leicht einem Nachbarn den ATA auf den Hals zu hetzen. Rückblickend ist man ja immer klüger.

Ich war mal im Stall wo der Betreiber, ein wirklich netter Mensch, auch sichtlich körperlich und seelisch überfordert war. Der Anblick war sehr schlimm. Ich wollte auch nicht gleich den ATA anrufen sondern haben mich, ohne Namen zu nennen, auf der Kammer informiert. "Wenn es um einen Hof im XY-Graben geht wissen wir schon davon. Der ATA schaut sich alles noch mal an. Es wird eine Frühpension werden..." Ich war sehr froh nicht anzeigen zu müssen.


kraftwerk81 antwortet um 15-11-2019 13:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
geh bitte.. is doch keiner von uns besser.. ich kenn auch ein paar fälle die grenzwertig wirtschaften (und auch meinst die gründe warum das so ist).. und was machst? Eintunken beim VGT, wegschauen oder Hilfe anbieten (die dann aber verweigert wird?)

Grad gestern wieder in SBG Heute wo 2 Kollegen eingetunkt wurden... wissen tun das ALLE Nachbarn.. seit Jahrzehnten.. einige haben versucht was zu verändern (manche waren auch nur auf den potenziellen Pachtgrund aus).. aber was willst mit so einem anfangen? Das kann früher oder später nur eskallieren.


mittermuehl antwortet um 15-11-2019 13:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
Es ist in so einem Fall immer schwer zu entscheiden wann man eine Anzeige machen sollte. Der Fall von den Salzburgern paßt da ganz gut. Ist der Böse jetzt der Bauer oder sind die Bösen die Tierschützer die die Anzeige gemacht haben. Ich bin Dankbar das ich noch nie jemanden Anzeigen mußte.

Schaut euch das Video beim Link an. Der Mann steht auch zu seinen Problemen. Er geht noch arbeiten. Die Frau ist nicht gesund.... Und er schaut auch nicht so toll aus.


richard.w(7n417) antwortet um 15-11-2019 13:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
Natürlich ist das nicht einfach. Vorsichtig nach telefonieren ist auch was anderes als beim VGT eintunken. Normalerweise weis der örtliche Tierarzt ja bescheid und die Dinge laufen, zumindest hab ich das bei einem sogenannten grenzwertigem Fall mal mitbekommen. Das wurde auch behutsam geregelt. Einfach den Viehhändler ruft man auch nicht an.

Der Burnout oder evtl andere Krankheiten sind so natürlich noch lange nicht behandelt.


hans28 antwortet um 15-11-2019 15:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
Auf diesen Betrieb kam halt kein Tierarzt mehr, alle haben geglaubt, dass keine Tiere mehr am Hof sind. Auch deswegen, weil die Flächen das letzte Jahr nicht mehr bewirtschaftet wurden und brach lagen. Es kann doch nicht sein, was nicht sein darf, oder?


mittermuehl antwortet um 15-11-2019 15:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
Wer ist jetzt der Böse? … der Nachbar der anzeigt … der Nachbar der nicht anzeigt … der VGT der Anzeigt … der Spaziergänger dem was komisch vorkommt und in einen fremden Stall geht und anzeigt.... oder der Bauer der wegen schwere psychischer Störungen seinen Ruf, den Ruf der Bauernschaft und das Leben seiner Tiere zerstört.

Ab welcher Verrohung oder Gleichgültigkeit ist man Krank...?


dietmar.s(2cz6) antwortet um 15-11-2019 16:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
was meinst mit krank? das Preis, Leistungsverhältnis in der LW? Ob es ein Mißstand ist? Natürlich hab ich da meine Meinung dazu. Es haben ja nicht zig tausende Betriebe in den letzten Jahrzehnten zugesperrt weil alles so idyllisch ist. Im Nachhinein blöd stellen? auch eine Variante.


hans28 antwortet um 15-11-2019 16:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
Der böse ist in diesem Fall natürlich der "Landwirt". Und dass hier eine Krankheit (nicht nur der Alkohol) vorliegt, denke ich auch. Gegenüber der diversen Tierschützern bin ich grundsätzlich skeptisch, andererseits decken die halt doch öfters Fälle auf, bei denen ich nicht soviel essen wie ich kotzen könnte.


mittermuehl antwortet um 15-11-2019 16:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
Das Thema ist Burn-out als Krankheit. Es wurden ein paar Beispiele gebraucht wo die Betriebsführer sichtlich aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage waren ihre Arbeit zu machen, aber ihren Betrieb auch nicht auflösen konnten. Tiere sind verkommen, verhungert, in der Scheiße versunken... Ab welcher Verrohung oder Gleichgültigkeit ist man Krank...? Wie schlimm muß es sein?

So hab ich die Frage gemeint.


dietmar.s(2cz6) antwortet um 15-11-2019 16:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
der Mann hätte mal jemand gebraucht der ihm gut zuredet und was anderes schmackhaft macht, aber hinterher klug scheissen naja.


ek antwortet um 15-11-2019 17:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Burnout
der Mann hätte mal jemand gebraucht der ihm gut zuredet und was anderes schmackhaft macht,
Auch das ist klug scheissen...
@dietmar.s- hast Du diese Methode schon mal erfolgreich praktiziert? Wenn ja, bitte PN an mich

mfg
Ernst Krampert


Bewerten Sie jetzt: Burnout
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;601866




Landwirt.com Händler Landwirt.com User