Antworten: 56
thomas.m(cvu73) 01-10-2018 15:17 - E-Mail an User
Fendt Vario 200
Hat jemand schon Erfahrungen mit den neuen 200 Varios (S4)
Auch Erfahrungen mit den Vorgänger sind erwünscht!



sugus antwortet um 01-10-2018 16:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
Haben einen der letzten alten 211 jez 1 jahr 500h
Leistungsfähinge klimaanlage ist eim wohl in der kabine super frontlader schlepper staple sioloballen mit stoll frontlader ohne heckgewicht
Mähe mit front und heck
Schwachstellen in meinen augen der 3 zilinder motor für anhänger ab 10 to zu schwach und ackerbau
Aber für gründland top
Bis jez noch keine reperaturen gehabt


little antwortet um 01-10-2018 18:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
Wie sehen die 200 Vario bei der Beständigkeit der Vorderachse aus? .
Auf das was er kann ist er fast ein wenig zu klobig, und er hat viel an Wendigkeit verloren. Wir haben einen alten 280 (16 Jahre alt 7300h) mit Frontlader, aber die Vorderachse ist eine richtige Sparbüchse.
little


Richard0808 antwortet um 01-10-2018 18:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
Der 200 Vario wär auch mein Favorit wenn ich jetzt einen Traktor kaufen würde.
Sehr ausgereifte Technik, Wendig, Sparsam und die super Abstimmung zwischen Motor und Stufenlose Getriebe hatt bis heute noch kein 2ter(in dieser PS klasse)
Natürlich hatt der 3 Zylinder nicht das Überragende Drehmoment, mit dem muss man Leben.

Bei uns laufen recht viele 200 Vario und hab noch nichts schlechtes gehört.

Ein Freund hatt jetzt 3500 Stunden am 211er und bis jetzt war einmal ein Sensor bei der EHR defekt, eine Kupferdichtung dei der gef. Vorderachse und ein Seil der Bautenzug Hydraulik gerissen.
Und dieser Traktor wir absolut nich geschont, Ballenpressen mit einer Krone Fortima, 8t Winde dabei, Frontlader arbeiten auf einem Sägewerk.

Nachteilig ist die tiefe Sitzposition, durch die hohe Motorhaube sind arbeiten mit Palettengabel nicht einfach und auch die Sicht auf ein Heckmähwerk kann bei geringer Körpergröße oft nicht gegeben sein.


golfrabbit antwortet um 01-10-2018 19:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
Mit dem gift-pardon-naturegrünen S4 hab ich nur ein paar Proberunden gedreht, grössere Unterschiede zu meinem 2014er Modell konnte ich dabei nicht ausmachen. Der 3,3l SISU ist sparsam und hat jetzt einen Vierventilkopf + grösseren Ladeluftkühler, das Drehmoment liegt im Klassenschnitt (durch die perfekte Getriebesteuerung eher untergeordnet), die Motorbremswirkung ist besch...eiden - dafür die Betriebsbremse gut.
Es ist zwar der Dieseloxydationskat dazugekommen, Ad-Blue und Partikelfilter brauchts aber noch nicht.
Der Frontladerjoystick ist nun elektrisch und an die Armlehne gebastelt(gegen Aufpreis nona) - passt echt tadellos - wers braucht.
Die Sitzbezüge wurden auf Grau "upgedatet", beim elendiglichen Beifahrersitz hats für eine Modellpflege leider noch immer nicht gereicht.

Hannes
Ps.: Wegen der Vorderachse: Die alten 275 usw. hatten wirklich viel Probleme mit der schwachen Lenktriebachse, mein 209er von 2006 ist da schon weit stärker ausgerüstet, trotzdem ist die Aufhängung des Lenkzylinders ein Murks - evtl seiner Schmalspurabstammung geschuldet.
Die VA im 200er Vario ist m. M. nach ausgezeichnet, der Einschlag sehr gut und nach gut 3000 h samt Federung noch spielfrei - würde meinem Traktor aber trotzdem nicht Frontladerarbeiten ohne Heckgewicht zumuten.
Schade, dass sich @der Franz nicht mehr meldet, dort musste ein 200er wirklich hart mit 110er POM arbeiten und machte keinerlei Probleme(5000 h +).


biozukunft antwortet um 02-10-2018 09:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
Gute Werbung f. die Marke. Auch die Lintracs aus heimischer Produktion sind angeblich top. Hatte diesen mit Hinterachslenkung - 3 Tage als Vorführer und war über die Wendigkeit begeistert. Der Fiat-Motor ist auch super u. wird in sogar in anderen Marken eingebaut.


Andreas.S antwortet um 02-10-2018 09:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
Ich stand vor einem Jahr auch vor einem Traktorneukauf, habe dazu auch hier im Forum um Rat gebeten ( Fendt oder Valtra). Jedoch habe ich mich dann für den Valtra entschieden. Der Grund: Der Fendt war mir letztendlich zu Teuer (knappe 30000 mehr als für den Valtra). Aber ich habe nicht zum A93 sondern zum neuen A104 HiTech gegriffen. P.s. Ein Toller Traktor (wendig, übersichtlich, sparsam, kraftvoll (4 Zylinder 4,4L Hubraum))
Ich hoffe ich konnte erwas nützliches beitragen!
MfG
Andreas


JD 6120 antwortet um 02-10-2018 09:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
Es wäre für mich eine neue Erfahrung wenn der sisu Motor sparsam wäre. In sämtlichen Tests brauchen diese Motoren mehr als der durchschnitt.


Walter86 antwortet um 02-10-2018 12:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
Den Unterschied zwischen einem Valtra A104 Hightech 2018 zu einem Fendt 313 S4 2015 mit dem Ausdruck "Lichtjahre" zu Beschreiben wäre noch eine glatte Untertreibung. Haben beide einen 4.4 Sisu, jedoch ist der Valtra müde und verbraucht bei gleicher Arbeit trotzdem mehr. Beim Valtra wurde der Powershuttle-Hebel nach 100 h getauscht. Die Steuergeräte lassen sich kaum richtig einstellen und das Dach wölbt sich wenn er in der Sonne steht. Die Fahrkupplung kennt nur zwei Zustände, eingekuppelt oder ausgekuppelt. Dazwischen gibt es nichts. Der 200er ist zwar kleiner, trotzdem allen anderen überlegen.
LG!


rbcecker antwortet um 02-10-2018 13:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
Der Fend 200 mit 3.3l soll besser gehen ;-) ja klar.... darum drehns ja alle voll auf


Richard0808 antwortet um 02-10-2018 14:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
@JD6120 der Motor macht die Sparsamkeit nicht aus sonder das Getriebe in Verbindung mit dem TMS.
Jeder Motor schluckt wenn er die Leistung braucht, keiner kann die Leistung herzaubern.
Aber im Vergleich zu Schalter braucht man nicht vor jedem Schaltvorgang mit der Drehzahl rauf, der 200Vario fährt genau mit soviel Drehzahl wie er braucht, und das macht die sparsamkeit aus, und das schaft in dieser PS Klasse keiner so wie Fendt.
Deswegen heißt es beim Vario ja auch Fahrpedal und nicht Gaspedal


Der_Franz antwortet um 02-10-2018 15:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
Hallo!

Ich melde mich in diesem Forum nur noch selten zu Wort, weil die meisten Dikskussionen schlicht zu nichts führen.
Zu unserem Fendt 209 habe ich hier bereits mehrmals geschrieben.
Inzwischen hat er über 8.000 Std, hat immer noch einen Durchschnittsverbrauch unter 4 Liter/Std bei unserem Aufgabenprofil (vorrangig Frontladertätigkeiten) und immer noch keine nennenswerten Reparaturkosten abseits der Frontladerkonsole, die für einen POM110 einfach nicht gemacht ist. Die haben wir bereits getauscht und ist die Schwachstelle, wobei das an der falschen Geometrie des 110er Laders liegt.
Ansonsten kann ich mich an einen Kippschalter erinnern, einen Sensor den wir im Wald beschädigt haben und im Vorjahr haben wir die Zylinder der Heckhydraulik abdichten müssen. Wohl eine Folge des ständig angehängten Gewichts.
Die Forderachse sieht aus wie am ersten Tag, es wurde da noch genau nichts getauscht außer der Reifen.
Es ist immer noch der beste und günstigste Traktor am Betrieb, den wir jemals hatten.
Bei Fragen gerne per PM,


JD 6120 antwortet um 02-10-2018 16:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
@ Richard Dass das variogetriebe einen schlechteren Wirkungsgrad hat das macht also nichts aus? Du solltest unter die Märchenerzähler gehen.


Obersteyrer antwortet um 02-10-2018 16:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
@Franz Hallo Das nenne ich einmal einen Erfahrungsbericht! Gewaltig wieviele Stunden du fährst,der Traktor ist ja nur ein paar Jahre alt oder? Gruss Obersteirer



Richard0808 antwortet um 02-10-2018 17:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
@ JD6120 was genau war da jetzt ein Märchen?

Hast du schon mit einem 200Vario gearbeitet?

Aber ich lasse mich gerne eines besseren belehren, hab kein Problem damit.
Wollte immer schon mal den Unterschied beim Wirkungsgrad vom kleinen Vario und z.B.: einer Vierfach Lastschaltung mit PowerShuttel wissen.

Das Variogetriebe wird weniger Wirkungsgrad haben aber in verbindung mit dem optimalen Drehzahlbereich des Motors bin ich mir beim Kraftstoffverbrauch nicht sicher ob deine Aussage stimmt.


JD 6120 antwortet um 02-10-2018 19:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
Es ist ein Märchen dass man mit einem variogetriebe Sprit spart. 1. gibt es heute auch in der 100 PS Klasse so gut wie kein rein mechanisches Getriebe mehr sondern zwischen 2 u mittlerweile 8 lastschaltstufen. Heißt also dein Argument mit dem gas geben beim hochschalten fällt schon mal fast weg . 2 hat das variogetriebe einen schlechteren Wirkungsgrad wieviel % entzieht sich meiner Kenntnis wird aber sicher herauszufinden sein. Nicht umsonst gibt es stufenlose unter 100 PS nur theoretisch. Es gibt auch keinen Fendt vario unter 100 PS zumindest nur im Prospekt eingestellt wird jeder auf zumindest 100 PS weil die gurkn sonst nix geht. 4fach lastschaltungen kannst zumindest ab 80 PS vernünftig fahren wenn das Egw nicht mehr als 4 t beträgt. Es gibt dazu auch einen Vergleichstest des Landwirt. Durchgeführt als Steyr seine ersten CVT herausgebracht hat mit einem cvt 150 u einem9145. Das Ergebnis besagt dass ein unterschied im spritverbrauch so gut wie nicht feststellbar ist. Gemacht wurden hauptsächlich transportarbeiten. Wird sicher noch irgendwo im Archiv zu finden sein. Ja u ich weiß das waren ja Steyr beim Fendt ist das natürlich ganz anders. Das sich ein variogetriebe angenehm fahren lässt ist eine andere Geschichte ich hab aber diesbezüglich auch nichts anderes behauptet.


Richard0808 antwortet um 02-10-2018 21:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
Also nur so fürs Protokoll, bin jetzt nicht Fendt Fanatiker, aber der 200Vario gefällt mir sehr gut.

Mit den 8 lastschaltstufen wirst du sicher das Command8 Getriebe vom 5R meinen, auch ein sehr Überzeugender Traktor.

Zu deinem Vergleich mit dem CVT, da muss aber an meiner Theorie auch was dran sein.
Wenn diese beiden Steyr vom Verbrauch her gleich waren, und man die massive Bauweise des CVT Getriebe kennt, wundert es mich eher das der CVT nicht durstiger war.

Wenn ich davon Ausgehe das Vario einen Wirkungsgrad von 83% hatt und ein Schalter 87% haben die beim 200Vario trotzdem viel Richtig gemacht wenn auch hier einige behaupten das er sparsam ist, trotz Leistungsverlust des Getriebes.
Auch ein Freund von mir sagt der 2er ist sparsamer als sein Vorgänger( war ein 93Geo)


JD 6120 antwortet um 02-10-2018 21:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
Darum gehts ja gar nicht. Ob der jetzt sparsam ist oder nicht oder weniger braucht als irgend ein geotrac is doch völlig wurscht. Du hast behauptet dass das variogetriebe Sprit spart gegenüber einem Schalter u das ist zwar ein Verkaufsargument von Fendt in Wirklichkeit aber nur Wunschdenken.


Richard0808 antwortet um 02-10-2018 21:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
Also ich für mein Teil sage trotzdem ja, mir spart es Sprit.
Bei meinem 312Vario fahr ich bei der Heuernte( mein Hauptgeschäft als Silofreier) mit der Motordrückung ganz nach unten.
Somit beschleunigt er mit etwar 1300 Umdrehungen sogut er kann und das reicht mir auch.
Somit fahr ich bei der Heuernte sparsam eben durch das Variogetriebe.
Hingegen mit der Saatbettkombi schluckt der Deutz Motor auch seine 15 Liter in der Stunde.


Walter86 antwortet um 03-10-2018 06:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
Beim Thema Wirkungsgrad nur soviel. Im Kleinlast- u. Mittellastbereich ist das Vario mit TMS jedem Schalter weit überlegen!
Der Valtra hat nur ein 12/12 Getriebe, ist müde und verbraucht mehr. Das sehe ich fast täglich an der Zapfsäule und kann es fast nicht glauben.


schellniesel antwortet um 03-10-2018 08:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
Ach du meine Güte.

Hört doch mit der Erbsenzählerei auf!

Sicher hat das vario Getriebe den Nachteil das es theoretisch nicht den besten Wirkungsgrad hat. Gleicht sich aber schnell dadurch aus weil der Motor im optimalen Bereich arbeiten kann.

Und auch wenn jz noch ein halber Liter unter strich zum Gunsten eines Schalters stehen.....

Interessiert doch keinen der damit 5,6,700 oder gar über 1000Stunden damit im Jahr fährt.


Wenn die Kiste 9000h ohne grobe rep auskommt dann ist ja legitim ob der jz 1,27% mehr Diesel braucht oder nicht.

Gerade bei frintladerarbeiten oder dergleichen wirst bei der Stundenzahl bei einem 0815 Schalter schon Kupplung und Synchronisation auch einkalkulieren....


Wer in der Klasse so eine Auslastung der Maschine erreicht muss zwangsläufig beim Kauf tiefer in die Tasche greifen!

Da bin ich niemanden etwas neidig oder muss es schlecht reden.

Der hohe Anschaffungspreis amortisiert sich ja über die hohe Auslastung.

Deshalb passt der Fendt vl nicht auf jeden Hof.

Mfg



JD 6120 antwortet um 03-10-2018 15:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
@schellniesel
Mich wundert dass du dich an dieser erbsenzählerei beteiligt.
Ich bin keinem um etwas neidig u halte den Fendt bzw das variogetriebe für sehr gut. Ich hab nur gesagt dass die Behauptung von Richard nicht stimmt dass das variogetriebe gegenüber einem Schalter Sprit spart. Wo liegt also das Problem?


schellniesel antwortet um 03-10-2018 22:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
@jd 6120

War ja nicht unbedingt auf dich bezogen.

Mich erstaunt es nur immmer wieder die Argumente der fendt Fahrer.

Zeigt auch das sich viele den auch leisten und ihn sich dann eben Wirtschaftlich reden.

Ist auch Wurscht nur dann steht man halt dazu das man sich mal was geleistet hat.


Kann mich noch gut erinnern als ich gerade zum lernen angefangen hab.

Da waren die Stey 9125/45 grad so die ersten größeren Traktoren die auf bäuerlichen Höfen Einzug hielten.

Einer hatte einen großen Aufkleber drauf:

„Man gönnt sich ja sonst nichts“

Mfg




Tatu antwortet um 03-10-2018 22:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
Na ja, das Rumgemache hier mit Wirkungsgrad und Verbrauch, Ansichtssache.
Ich sag nur:
Mit 440er Vorderradbereifung top enger Wendekreis
Top Strassenlage, nicht die geringsten Anzeichen von Aufschaukeln, egal was angehängt
oder angebaut ist (mit VA Federung)
TMS bei Frontladerarbeiten, Mähen/Mulchen im Steilgelände, Silowalzen absolut top
43 km/h bei 1750 Motorumdrehungen
Bei niedrigen Drehzahlen ordentlich Leistung bzw. Kraft
Nach 6 Jahren keine nennenswerten Reparaturen bzw. Schwierigkeiten


colonus antwortet um 04-10-2018 11:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
Sinnlos diese Streiterei jeder hat den besten Traktor zuhause und alle anderen sind schlecht.

Ich habe keinen Fendt, mir gefallen diese Traktoren jedoch sehr gut, nur ist mein Betrieb zu klein für solche Investitionen.

Auch wenn der Fendt um 30000 Eier teurer ist, bekomme ich das beim verkauf doch wieder also kommt mir diese Diskussion wegen dem Mehrpreis sinnlos vor


Vollmilch antwortet um 04-10-2018 12:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
Dem muss ich entgegnen:fast alle meine Nachbarn haben bessere Traktoren als ich.

Der Verkaufspreis ist bei uns nicht sonderlich relevant. Mit dem Traktor wird gearbeitet, nicht spekuliert (sonst würde ich einen MB kaufen).

LG Vollmilch


Century antwortet um 04-10-2018 12:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
Ich find ein Fendt hat zwei Mankos:

Den hohen Anschaffungspreis und das Gerücht, dass die Triebsätze zu schwach ausgelegt sind.


JD 6120 antwortet um 04-10-2018 12:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
Also lieber colonus du scheint da irgend etwas falsch gelesen zu haben. Es ging nie um teuer zu teuer oder sonstige finanzielle Aspekte sondern um die Aussage dass ein variogetriebe gegenüber einem Schalter angeblich Sprit sparen sollte.


Richard0808 antwortet um 04-10-2018 14:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
Genau JD6120, und der Meinung bin ich immer noch, du hast eine andere.
Fertig

Und eigentlich ging es um Erfahrungen mit dem 2er Fendt, und die habe ich geschildert.
Das ML75 Variogetriebe das im kleinen Fendt verbaut ist hatt viele Vorteile im Alltag und wer schon ein Paar Stunden damit gearbeitet hatt wird das auch wissen.

Noch was, der neue 200er Vario ist noch der S3.
S4 gibts noch nicht.


colonus antwortet um 04-10-2018 22:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
@Vollmilch:
Wenn der Anschaffungspreis nicht relevant ist, dann verstehe ich nicht, warum den Anschaffungspreis so viele kritisieren? Gerade das Preis Leistungsverhältnis ist Interessant.
Von Spekulation ist nicht die rede, denn dann würde ich mir Wohnungen oder Häuser, Gold oder sonstiges kaufen.
Ich bin nur der Meinung, wenn jemand sagt, dass einem der Traktor gefällt und er es sich leisten kann, dann sollte er sich den auch kaufen, denn wenn er ihn in 15 Jahren verkauft bekommt er auch dafür auch mehr Geld als vergleichsweise ein günstigerer Traktor.
Sprich ein Fendt hält den Preis sehr gut.

@JD6120:
Bzgl. Getriebediskussion und Spritverbrauch habe ich bewusst meinen Senf nicht dazugegeben, da ich selber keinen habe.
Ich kenne nur 2 bekannte welchen einen Fendt der 200 Baureihe habe welche sehr zufrieden sind.
Von deinem Kürzel JD gehe ich davon aus, dass du ein John Deere Fan bist und das soll auch so sein und ein anderer ist eben ein Steyr, Lindner, Fendt oder was weis ich Fan, dass soll auch so sein, ich brauche keinen belehren oder muss von meiner Meinung jemanden überzeugen. Auch das ist gut so, sonst würde es eh nur mehr eine Marke geben.
LG


hpu6 antwortet um 05-10-2018 07:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
Hallo!
Die Fendt sind sicher super Schlepper und würden mir auch gefallen!
Doch mit dem geringen Wertverlust belügt ihr euch doch selbst wenn ihr ehrlich seit.
Durch den hohen Neupreis verliert man trotz guter Gebrautpreise einfach nach ca. 15 oder 20 Jahren mehr als bei einem vergleichsweise günstigeren Schlepper!
Rep. können bei jedem vorkommen!
LG


jakob.r1 antwortet um 05-10-2018 08:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
Grüß Dich hpu6, -- volle Zustimmung! Ein Schlepper der weniger als 1500 gut bezahlte Einsatzstunden pro Jahr hat und nach der Garantiezeit wieder getauscht wird, -- ist umso betriebswirtschaftlicher je weniger Geld man nach der Einsatzzeit in den "Neuen" Gleichen wieder aufzahlen muss. Dazu noch eine möglichst geringe Reparaturkostenbilanz.
Diese Schleppertypen sind zwar selten, aber die gibt es.
Alles Andere ist ein Zugeständnis an sein teures Hobby, das natürlich jedem gegönnt sei.
Wenn die Landwirte nur Schlepper zu den Preisen kaufen würden, die damals für die Produkte erzielbar waren, welche heute gelten -- dann würde die Schlepperindustrie schnell den Schulterschluss mit den Landwirten suchen und für bessere Erzeugerpreise in der Landwirtschaft plädieren. Aber so lange sich die Mehrheit der Bauern durch geschickte Werbeversprechen "Wer Fendt fährt führt" dazu hinreissen lässt für den Traktorkauf mehr Geld auszugeben als es laufende Betriebseinnahmen eigentlich zulassen würden, hat die Traktorindustrie kein Bedürfnis die neuen Traktoren in Baumaschinenqualität zu Preisen aus der Baumaschinenbranche anzubieten. Der größte Teil der Landwirte die einen neuen Schlepper kaufen, nutzen nur einen Bruchteil der elektronischen softwaretechnischen Möglichkeiten, aber im Störungsfalle muss die Kiste in die Werkstatt oder der mobile Service muss aufs Feld kommen, -- weil Du als Landwirt fast nichts mehr selbst reparieren kannst.
Eine gigantische Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für die Werkstätten, die immer weiter perfektioniert wird, solange die Käufer diesen Unsinn mittragen.
Beste Grüße
Jakob


Vollmilch antwortet um 05-10-2018 08:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
Hallo colonus!
Missverständnis : Der Ankaufspreis ist (für mich) sehr wohl relevant. Der (eventuell) höhere Wiederverkaufspreis nicht. Ich bin ja kein Traktorhändler sondern ein Bauer, der seine Maschinen "zu Tode" fährt.
Höhere Ankaufspreise sind durchaus auch mit höheren Reparaturkosten verbunden.

LG Vollmilch


Richard0808 antwortet um 05-10-2018 14:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
Witzig finde ich bei solchen Diskussion nur das immer Fendt die "teure" Marke ist.
Wieso wird über Jhon Deere nicht so geredet?
Wenn ich einen Hirsch auf das Niveau eines Fendt aufrüste sind die beiden Qualitativ und Preislich fast unbedeutend auseinander.


Also wenn es um Preis-Leistung geht dürften sowieso nur mehr Autos der Marke Dacia durch die Gegend fahrn, ist aber auch nicht so.

Und zu mir, ich hatte die Angebote von Jhon Deere und Fendt auf dem Tisch und wollte eigentlich den Hirsch kaufen,(Fendt war zwar besser zu fahren aber das AdBlue hätte mich nicht interessiert) nur kam mir dan ein Angebot eines jungen gebrauchten 312er ohne Harnstoff dazwischen und hab mich dan für diesen entschieden


sugus antwortet um 05-10-2018 19:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
Ich schreibe mal warum ich ein 211 gekauft
Ich wollte eib stufenloser 100 ps frontlader grünland schlepper mit dem jeder fahren kann (aushilfen)
In rennen waren landini 312 s4 und deutz
Jedoch wollte ich keine elekrischen steuerventile
Wodurch deutz wegviel und 312 hat eine zu schlechte heizung für winterdienst und zu unhandlich der landini war das problem der preis war auf fendt nivau und keine erfahrene werkstatt in der nähe
Das positive am 211 du kannst alles bedienen ohbe zuerst stuergerät zu programieren oder zu entsperen


JD 6120 antwortet um 05-10-2018 20:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
@sugus
Also ich glaub dir ja alles was du so erzählst nur dass ein landini gleich viel kosten soll als ein Fendt ist ja wirklich mal was ganz neues da bist eindeutig der erste dem so ein Angebot gemacht wurde.


FraFra antwortet um 05-10-2018 21:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
witz der woche :-)


Johann S.4069 antwortet um 07-10-2018 12:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
Also ich muss sagen ich hab 200er liegen gelassen für meinen Claas Atos.....25000€ gespart...viel mehr Leistung.....Stunden Verbrauch beim heupressen mit ca 25-30 Ballen in der Stunde 4.5l Diesel....extrem wendig.....gut verarbeitet.....einen richtigen Beifahrersitz nicht so ne sch..se wie im Fendt und sehr gute Sicht auf Frontlader, Frontmäher ect....meiner Meinung ein gelungenes Produkt der Firmen Claas und sdf


eklips antwortet um 07-10-2018 12:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
25-30 Kleinballen in der Stunde ist aber nicht viel für die 4,5 Liter


Johann S.4069 antwortet um 07-10-2018 16:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
Für 1.8m Ballen mit zwölf messer ist das wenig, der 211 Vario hat sich 8 Liter gegönnt und hat so wenig bodenfreiheit das er das Heu fast vor sich hergeschoben hätte. ;-)


Johann S.4069 antwortet um 07-10-2018 16:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
10km Anfahrt und Retour sind auch noch dabei


pluto. antwortet um 07-10-2018 17:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
Das mit dem Heu vor sich herschieben ist sehr seltsam. Die Bodenfreiheit vom 211er ist nämlich laut techn. Daten größer als die vom Atos.


Johann S.4069 antwortet um 07-10-2018 17:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
War hier nicht der fall


pluto. antwortet um 07-10-2018 17:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
Eben drum: Sehr seltsam.


1977anita antwortet um 07-10-2018 17:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
bodenfreiheit atos 350, 470cm atos 240, 445cm,und vom fendt 211,475cm laut techn.daten


golfrabbit antwortet um 07-10-2018 18:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
Eigentlich ja ein überzeugter Fendt-Reiter macht mir die vom Werk angegebene 475 cm Bodenfreiheit beim 200er doch ein wenig Sorgen. Gut, ich könnte damit elegant meine noch nicht vorhandenen Obst- und Weinplantagen sowie den Maisacker vor der Ernte überfahren, doch befürchte ich auch gewisse nicht wegzuleugnende Einschränkungen im Berggebiet - evtl. kann einer der zahlreich hier anwesenden Experten für Aufklärung sorgen?
Hannes(unschlüssig)
Ps.: Dem Johann gratuliere ich zum Traktor seines Herzens und zu seinem Futterreichtum natürlich gleich mit dazu, die Schwaderbreite wäre für eine exakte Eintragung ins Buch der Rekorde noch wichtig.


Johann S.4069 antwortet um 07-10-2018 18:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
Erster Schnitt 2017 340cm schwaderbreite


Johann S.4069 antwortet um 07-10-2018 19:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
Punkt ist das der 200er einfach nicht das Zeug hat seinen Mehrpreis im Vergleich mit der Konkurrenz zu rechtfertigen.....ist leider so


1977anita antwortet um 07-10-2018 20:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
tippfehler Atos 350 ,470mm Atos 240 ,445mm und Fendt 475mm und ich bin kein Fendt Fahrer sondern ein Class Fahrer


Johann S.4069 antwortet um 07-10-2018 21:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
Na dann ist ja alles in Butter ????


Johann S.4069 antwortet um 07-10-2018 21:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
Ein Fendt ist ein guter Traktor....wenn man in auslasten kann.....aber Fehler haben sie auch wie alle anderen;-)


FeSt antwortet um 21-10-2018 09:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
Hab ja zuletzt @DerFranz gebeten Auskunft zu seinem 209 hier zu geben, auf den Wunsch von @Hannes.
Nochmals Danke Franz!

Da dadurch mein Interesse geweckt wurde,
hab ich die letzten Tage auch mal den Fendt Konfigurator bemüht für einen 209 S Vario S3 mit einigem was die Preisliste hergibt, dass heute Stand der Technik ist/sein soll, aber bei weiten noch nicht allen Pipapo, auf Standard-Pflegebereifung OHNE FL.
Ergebnis Listenpreis laut Konfigurator:
129.803 exkl. = 155.763,6 inkl.
Fazit: über 1700€ LP je Pferdestärke ist schon eine Hausnummer, da komm selbst ich ins zweifeln, ob ich mir das für mich irgendwie wirtschaftlich rechnen kann??


FraFra antwortet um 21-10-2018 09:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
da lasse ich alles !! vom lohnunternehmer machen bei solchen investitionen...


ich halte den 200er für eine verbaute nähmaschine mit 190cm grösse gefällt mir das da drinn nicht...einen alten 509 turboshift,sofort!!

top image und lifestyle,,das wars dann auch



frank100 antwortet um 21-10-2018 09:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
155.763,6 inkl Ist der Listenpreis wie du schon schreibst. Ein Fendt ist auch nicht um so viel teurer als ein vergleichbarer Schleppe max 10000€.


Peter06 antwortet um 21-10-2018 10:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
155.763,60
Euro.

Könnten die werten Insider dem staunenden Neider verraten, wieviel von dieser Summe in Abzug gebracht werden kann, sprich wieviel muss man dem Dealer (ich halte diese Bezeichnung bei derartig unmoralischen Summen für durchaus angebracht), auf den Tisch legen?

Vor langer Zeit gab es in der DLZ eine Rubrik mit dem Titel "ich habe gekauft" , war oft eine interessant Orientierungshilfe, über Preise von Neu- und Gebrauchtmaschinen...
Heutzutage hat man den Eindruck, dass über bezahlte Preise meist ein verschämtes Schweigen herrscht...



Der_Franz antwortet um 21-10-2018 10:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
Um einen halbwegs realistischen Kaufpreis zu eruieren, bietet sich mitunter ein Angebot eines Vorführtraktors an:
https://www.landwirt.com/gebrauchte,1928450,Fendt-209-Vario.html

Konfiguriert man dann einen Traktor im Kalkulator exakt so, erhält man einen netten Anhaltspunkt für die Rabattierung des gewünschten Traktors.
Die Preise sind natürlich heute andere als 2009.


eklips antwortet um 21-10-2018 12:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fendt Vario 200
In einer bekannten Fachzeitschrift war im Vorjahr mal ein Claas vorgestellt so um die 100PS.
Da war der Listenpreis in ähnlicher Höhe. Ich hab den Chefredakteur angerufen und ihm gesagt, wie es mir beim (Nicht-)Lesen des Artikels gegangen ist. Ich hab mch eigentlich stark für die Maschine interessiert, den Artikel grob überflogen und bin am Listenpreis hängengeblieben. Danach hat mich der Traktor nicht mehr im Detail interessiert.
Aber diese Spielchen mt dem Horror-Listenpreis sind scheinbar nicht wegzubringen.


Bewerten Sie jetzt: Fendt Vario 200
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;570067




Landwirt.com Händler Landwirt.com User