Lagergetreide dreschen...

Antworten: 11
MaxPower 03-08-2018 10:19 - E-Mail an User
Lagergetreide dreschen...
Hallo!

Kurz mal zu meiner Situation:
Habe mir einen gebrauchten Dominator (4 Schüttler) gekauft. Stehendes Getreide zu dreschen ist kein Problem und funktioniert echt Top! Nur beim Lagergetreide hört sich der Spaß auf... durch die hohen Niederschläge dieses Jahr bei uns, war ca. 80% Lagertreide... teilweise die ganze Fläche wie flach gewalzt am Boden.

Jetzt hatte ich das Problem z.b. im Roggen, wenn ich die Fahrtrichtung so gewählt habe, dass die Ähren zuerst in den Drescher kommen, dass die Dreschtrommel das Material extrem "schubweise" zu fassen bekam... durch das Schneidwerk geht noch alles gleichmäßig durch, ohne ersichtliche Schopper oder Haufenbildung... das ging sogar bis zum Trommelwickler... und quer oder mit den Halmen zuerst ist überhaupt kein Problem und funktioniert super.
Bin dann teilweise eine Richtung leer wieder am Acker zurück gefahren.
Bin in Sachen Mähdrescher kompletter Neueinsteiger (habe aber grundsätzlich technische Erfahrung;)

Kennt sonst noch jemand dieses Problem? Was sind eure Erfahrungen?
Sonst wird ja immer behauptet, das Getreide soll mit den Ähren voraus zur Dreschtrommel, um besser ausgedroschen zu werden?!
Die Ketten vom Einzugskanal/förderer sind korrekt gespannt und auch die Leisten sind in Ordnung. Die Steinfangmulde wird auch regelmäßig geleert.

Danke im Vorhinein!
Mfg Max


Wunderwuzi antwortet um 03-08-2018 11:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lagergetreide dreschen...
Hallo das selbe Problem hab ich beim johnny auch gehabt. Du must die haspel so einstellen das er den roggen bischen hebt bevor es abgeschnitten und die einzugswalze und schrägföderder erwischen. Und nur dreschen wes richtig trocken ist. Sonst reist es das getreide aus und bekommst viel erde rein und dann fühlt es dir schrägförder an und danach trommelwickler.
Hab heuer ein 2 meter hohen schlägler korn gedroschen was komplett am boden war und bin in alen richtungen gefahrn und hat tadellos funkioniert.Hoffe ich konnte helfen.lg. wunderwuzi


KaltenbergerSiegfried antwortet um 03-08-2018 11:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lagergetreide dreschen...
Hallo,
Ist uns früher auch nicht anders gegangen (Claas SF).
Jetzt haben wir einen Dominator 85.
Fahre aber trotzdem nie dagegen (Ähre zuerst) bei Lagergetreide.
Entweder fahre ich quer oder in Richtung des liegenden Bestandes.

Vielleicht würde es beim Dominator eh keinen unterschied mehr machen aber ich bim sehr Vorsichtig weil das dagegen fahren beim alten Drescher immer zu einem Wickler geführt hat.

MfG



MaxPower antwortet um 03-08-2018 12:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lagergetreide dreschen...
Okay, also bin ich offensichtlich e nicht allein mit dem Problem. Den Tipp mit der Haspel werd ich mir merken.

Noch was andres:
Verwendet von euch jemand ein Seitentrennmesser im Getreide bzw Lagergetreide?
Hatte da auch Probleme im liegenden Roggen, dass die Halmteiler teilweise über den liegenden Bestand laufen (geht nicht mehr tiefer) und sich dann die Halme am Ende des Messers/Schneidwerk verhängen.
Das kommt dann vor, wenn das Getreide quer gedroschen wird und noch in den zu dreschenden Teil heineinliegt (hoffe das ist verständlich ausgedrückt:)

Heuer war nicht das schönste Jahr bei uns, um mit dem Dreschen zu beginnen...

...noch eine andere Frage:
Warum sind die Messerklingen vom Mähdrescher an der Oberseite "gezahnt" und nicht unten? So kann ich diese ja nicht schleifen!? Oder bringt das sonst irgend welche Vorteile?

Mfg Max


MaxPower antwortet um 03-08-2018 12:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lagergetreide dreschen...
... und bei uns regnet es wieder einmal was das Zeug hält!
Toll......


Juglans antwortet um 03-08-2018 13:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lagergetreide dreschen...
Den Halmteilerspitz montier einfach ab und fahr so oder bieg dir ein Rohr welches einen Halbkreis macht und so das Stroh zum Messer runterdrückt.

Die Messer montier so dass eine Klinge oben schneidet und die nächste unten. Schleifen tut man da nix. Wenn Sie schlecht sind tauschen. Wichtig ist auch der Verschleiß der Finger. Wenn das Messer zuviel Spiel hat schneidet es nicht mehr gut.
mfg


MaxPower antwortet um 03-08-2018 14:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lagergetreide dreschen...
@juglans:
Wenn ich den Halmteiler abmontier bzw mit dem Rohr, hab ich ja nach wie vor das selbe Problem, dass sich die langen Halme am Ende vom Schneidwerk verhängen (weil die Halme dann ja noch immer zum teil über das Schneidwerk hinaus ragen.
Deshalb hab ich an ein Seitenmesser gedacht damit einfach alles schön abgeschnitten ist... wär bei dem Teufelszeug von Klettenlabkraut, welches teilweise zu finden ist, vermutlich auch nicht schlecht :)

Jedes zweite Messer verkehrt herum hör ich jetzt zum ersten Mal... muss ich mir ansehen...

Mfg Max


fendt_3090_2 antwortet um 03-08-2018 14:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lagergetreide dreschen...
Wenns in der Ecke staut, schraub den letzten Ährenheber einen oder zwei Finger Richtung Messerantrieb. Das mit dem jeden zweiten Messer verkehrt funktioniert nur beim System Schumacher, da haben die Finger oben eine Gegenschneide. Das mit dem Seitenmesser geht warscheinlich nicht ohne Bodenkontakt.


theberni856 antwortet um 03-08-2018 22:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lagergetreide dreschen...
Hallo,

Wenn du mit der Haspel vorher das Lagergetreide hebst, (Haspel auf Griff) dann sollte es auch ohne halmteiler funktionieren. Ich fahr das ganze Jahr ohne. Fahre aber keinen Claas. Das Messer ist bei mir auch abwechselnd nach oben und unten montiert. —> Schumacher System. Hier werden die von den Fingern selbst geschärft.
Ich fahre nach Möglichkeit immer etwas quer zum Lager.
Wenn du die Ähre voran Dreschen willst, hast du das Problem dass du das Lagergetreide mit der Haspel samt Wurzel ausreißt. Da es ja zuerst eingezogen und dann abgeschnitten wird. Ährenheber hab ich an jeden 4ten Finger montiert. Im stehenden Getreide nur bei jeden 8ten. Lagergetreide braucht Zeit. Da kann es vorkommen dass du jedes mal zurück zum Start fahren musst da es nur in einer Richtung geht.
Habe auch mal kleine Flecken ohne Haspel Einsatz gedroschen. Je nach dem.


MaBa antwortet um 04-08-2018 07:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lagergetreide dreschen...
Hallo,

...nach Möglichkeit immer das Lagergetreide quer nehmen, so vermeidest du das das Getreide in Schüben in den Einzugskanal kommt. Meistens bin ich dann auch mit der Haspel ziemlich weit unten. Auch die Halmteiler ab. Und natürlich absolut TROCKEN!
Bezüglich Seitentrennmesser... ist auf alle Fälle besser, allerdings ist bei Bodenkontakt bald der Spaß vorbei. Messer verbiegen sich nicht nur leicht sondern sind auch gleich mal unscharf.



MaxPower antwortet um 04-08-2018 08:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lagergetreide dreschen...
Alles klar! Vielen Dank für eure Antworten... jetzt bin ich wieder um einiges schlauer geworden.
Ein angenehmes Wochenende euch allen!

Mfg Max


179781 antwortet um 04-08-2018 14:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Lagergetreide dreschen...
Das mit dem Halmteiler durch einen runden Abweiser in Richtung Boden montieren kann bei Lagerbeständen helfen. "Bartscherschnitt" nennt man das. Da kommt es aber dann vor, dass die Finger an der Aussenseite verstopfen. Ich hab mir da einmal damit abgeholfen, dass ich dem äusseren Finger die Oberseite und die Spitze bis zur Messerklinge weggeschnitten habe, so dass er nur mehr als Gegenschneide funktioniert hat, dann ist das Material durchgegangen. Und das Problem mit extrem langen Getreidehalmen kannst du nur damit umgehen, nicht genau aus der Gegenrichtung zu mähen, sonder schräg dazu.

Gottfried


Bewerten Sie jetzt: Lagergetreide dreschen...
Bewertung:
3 Punkte von 2 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;565944




Landwirt.com Händler Landwirt.com User