Spekulantengeschäfte: Jeder kann Bauer spielen!

Antworten: 27
User Bild
sturmi 03-04-2015 07:17 - E-Mail an User
Spekulantengeschäfte: Jeder kann Bauer spielen!
Durch die freie Marktwirtschaft, manche sagen auch Kapitalismus dazu, kommen die kleinen Strukturen in allen Branchen großteils unter die Räder!
Bei Rechtsanwälten, (Zahn)Ärzten, Schlachthofbetreibern & Co merkt man seit Jahren deutlich, dass diese ihre Gewinne in Bauernsacherl, Äcker und Wälder stecken.
Da gab es doch einmal eine Grundverkehrskommison die verhindern sollte dass Spekulanten an Bauernland kommen. :-(
http://www.nachrichten.at/nachrichten/wirtschaft/wirtschaftsraumooe/Wie-der-Multimillionaer-zum-Bauern-wird-und-Aecker-und-Waelder-einheimst;art467,1723882
MfG Sturmi

 

User Bild
Lammperl antwortet um 03-04-2015 08:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Spekulantengeschäfte: Jeder kann Bauer spielen!
Bei uns kostet das Ackerland 7 Euro der qm, bzw bis zu 12 Euro!

Da kann und will ich auch gar nicht, weil das siehst nie wieder!

Andrerseits hilft das bei der Bonität bei der Bank! Aber wir wissen eh wie das so ist mit einer Immobilienblase....

Der Wert einer Mietwohnung wird durch ihre Mieteinnahmen berechnet, aber wie man bei Landw. Flächen auf 10 Euro/qm kommt kann ich nicht nachvollziehen?!?!?
Das kann man sich nur leisten mit einem Lottosechser, aber nicht mit Geld für das man händisch geschuftet hat!

Ich sags mal so: man muß nicht auf jeden Zug aufspringen....

Zukunft: Schauen das man mit seinen Tieren Geld verdient, und davon leben kann. Ob der Grund gepachtet ist, ist egal. Da kannst du auch teuer Pachten,denn das ist noch immer billiger als wenn du ihn teuer kaufst!

Immobilien Preise sind immer enorm getiegen und gefallen! Da muß man warten können!

LG Lammperl

User Bild
rossz antwortet um 03-04-2015 09:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Spekulantengeschäfte: Jeder kann Bauer spielen!
Wenn niemand was verkauft kann auch keiner was kaufen. Und wenn wer verkauft, dann wird er so gut wie immer dem was verkaufen der am besten zahlt. Ist so.

L. Gr. v.
Rossz

User Bild
rusticus antwortet um 03-04-2015 10:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Spekulantengeschäfte: Jeder kann Bauer spielen!

ist es einem bauern verboten, rechtsanwalt oder zahnarzt zu werden?




User Bild
kraftwerk81 antwortet um 03-04-2015 12:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Spekulantengeschäfte: Jeder kann Bauer spielen!
ohne Qualifikation ja - diese QU kann sich natürlich auch jeder RA oder ZA erarbeiten.

User Bild
rusticus antwortet um 03-04-2015 13:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Spekulantengeschäfte: Jeder kann Bauer spielen!

@kraftwerk81

du hast recht - mein vergleich war schlecht. richtigerweise müsste man fragen, ob sich ein bauer eine arztpraxis oder eine anwaltskanzlei kaufen darf.
:-)



User Bild
pluto. antwortet um 03-04-2015 14:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Spekulantengeschäfte: Jeder kann Bauer spielen!
Natürlich kann ein Bauer Arztpraxen und Anwaltskanzleien kaufen. Er darf nur nicht selbst praktizieren, wenn er kein Arzt bzw. Anwalt ist. Er kann die Praxen verpachten oder Ärzte und Anwälte anstellen und selbst nur die Gewinne kassieren. Die wenigsten Landräte oder Bürgermeister sind Ärzte. Und doch sind sehr viele Kliniken im Besitz von Kommunen.
Soviel dazu. Deshalb denke ich bei solchen Themen unweigerlich an Populismus. Denn auch Leute, die ihre Landwirtschaft aufgegeben haben und ihr Land verpachten, sind im weitesten Sinn auch nur Spekulanten. Oder kennt jemand einen Verpächter, der nullkommanichts an Pacht verlangt? Ich nicht. Genaugenommen sind diese Leute, die verpachten, dann sogar noch schlimmer, weil sie das Land, das sie gewinnbringend verpachten, NICHT käuflich erworben, sondern vererbt bekommen haben.

User Bild
dahans antwortet um 03-04-2015 14:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Spekulantengeschäfte: Jeder kann Bauer spielen!
Die Grundverkehrskommision ist doch nur zum Schein da , der Geld hat , findet doch immer einen Weg , um zu einen Grund zu kommen ! Hat er ein paar ha , ist er doch schon ein Bauer , vom Grund zu leben , ist halt schwer , nur bei solchen Leuten nicht die Absicht ! Ist eine Sicherung für die Bank , oder ein Bauhoffnungsland , oder noch besser mit einer Eigenjagt , wo doch die Geschicke unseres Landes bestimmt werden ! Eine große Rolle spielt auch der sichere Euro , der uns versprochen wurde !

User Bild
jasowas antwortet um 03-04-2015 15:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Spekulantengeschäfte: Jeder kann Bauer spielen!
Die Grundaufteilung hat in Österreich auch viel mit dem Erbrecht und dem Privateigentum an Grund und Boden zu tun.
So kann jeder Eigentümer (mehr oder weiniger) bestimmen, wem er sein Land verkauft, verschenkt oder vererbt. Dieses System hat durchas Vorteile z.B. bei generationenübergeifenden land- oder forstwirtschaftlichen Betrieben muß der Nachfolger nicht von Null anfangen, sondern kann mit dem Bestand weitermachen mit dem er aufgewachsen ist, aber auch Nachteile, vor allem in der Bestandsverwertung (Stichwort Steuern), wenn die eigene Bewirtschaftung nicht mehr möglich oder gewollt ist.

Leider waren die bisherigen Vorbilder von gemeinschaftlicher Landwerwaltung, wie sie teilweise in den früheren sozialistischen Staaten praktiziert wurden, noch schlechter als unser System.

Das zweite Problem ist die Geldwirtschaft, weil das ursprünglich für einfache Tauschgeschäfte entwickelte Geld immer mehr als Vermögensersatz Verwendung findet.

Leider waren die bisherigen Vorbilder von gemeinschaftlicher Landwerwaltung, wie sie teilweise in den früheren sozialistischen Staaen praktiziert wurden, noch schlechter als unser System.



User Bild
Peter1545 antwortet um 03-04-2015 17:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Spekulantengeschäfte: Jeder kann Bauer spielen!
So wie der Artikel geschrieben ist kann er sowieso nicht stimmen. Wenn jemand einen landw. Betrieb verkaufen will kann er den sicher in 2 Stücke teilen!
Mir scheint es eher so als spekulierte der gezeigte Bauer darauf dass er den Grund sowieso zu seinen Preisvorstellungen bekommt und wollte es dann nicht wahrhaben dass er überboten wurde.
Es liegt eigentlich alles am Verkäufer, will er als Nachfolger einen Nachbarn oder nur das meiste Geld rausholen.

@dahans: Du sagst genau das was ich mir schon lange denke. Das mit dem Eintrittsrecht ist doch nur Augenauswischerei. Wenn ein nicht Landwirt mehr zahlt bekommt er den Grund trotzdem!

User Bild
textad4091 antwortet um 03-04-2015 17:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Spekulantengeschäfte: Jeder kann Bauer spielen!
Zu dieser Thematik kann ich nur den Film "Die Jagd nach Land" empfehlen. Siehe Link!

Auch wenn es hier die östlichen EU-Länder betrifft, kann ma sich wohl seine Meinung draus bilden.
 

User Bild
179781 antwortet um 03-04-2015 19:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Spekulantengeschäfte: Jeder kann Bauer spielen!
Wenn bei uns heute Grundstücke verkauft werden, dann ist der Käufer fast immer jemand, der größere Summen Schwarzgeld auf der Seite hat oder Baugrund zu verkaufen. Ein normaler Bauer, der sein Geld mit der Landwirtschaft verdient, kann da nicht mithalten. Mit dem Geld, dass mit der Bewirtschaftung der Flächen zusammenkommt, kann man die derzeitigen Preise über mehrere Generationen nicht verdienen.

Gottfried

User Bild
rossz antwortet um 03-04-2015 20:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Spekulantengeschäfte: Jeder kann Bauer spielen!
Und nicht vergessen, auch die römisch-katholische Kirche zahlt meist besser als die Bauern.

L.Gr.v.
Rossz

User Bild
frank100 antwortet um 03-04-2015 20:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Spekulantengeschäfte: Jeder kann Bauer spielen!
Und was ist daran so schlimm das die Grundstücke ihren preis haben? Ach ja die Bauern wollen ja alles geschenkt.

User Bild
rotfeder antwortet um 03-04-2015 21:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Spekulantengeschäfte: Jeder kann Bauer spielen!
Hallo!
Ich bin nicht mehr so auf Grundbesitz aus, denn über kurz oder lang wird der Staat auch auf Vermögen, das in Imobilien vorhanden ist, hinlangen. Ich höffe, das ich drausschlüpfe, wenn es einen entsprechenden Freibetrag gibt. Ansonsten ist mir pachten auch lieber wie kaufen.

User Bild
freidenker antwortet um 03-04-2015 22:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Spekulantengeschäfte: Jeder kann Bauer spielen!
Geld an sich ist SCHON EIN SPEKULATIONSOBJEKT.
Wenn Geld gegen ein Produkt getauscht wird, nehmen beide an dass der Fetzen Papier (auch morgen noch)einen Wert hat.

Ist das so schwer zu verstehen blitzbirne?

User Bild
179781 antwortet um 03-04-2015 22:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Spekulantengeschäfte: Jeder kann Bauer spielen!
Von wegen alles geschenkt wollen
Für Verkäufer ist es ja schön, wenn Grundstücke teuer sind. Für aktive Landwirte nicht.
Wenn einer z. B. 50 ha Acker kauft, kann das gleich einmal 2,5 Millionen Euro kosten. Wenn man dazu annimmt, dass nach Abzug aller Kosten, auch der für die Arbeit,500 Euro je ha Unternehmensgewinn übrig bleiben, dann müsste der Käufer genau 100 Jahre wirtschaften, um dieses Kapital hereinzubekommen. Bei 700 Euro je ha sind es immer noch 71 Jahre. Wenn ein Zinsanspruch auch noch angesetzt wird, dann wird es noch viel länger.
Kaufmännisches Denken kann also nicht er Anlass sein, Grundstücke zu erwerben. Vielmehr ist die momentane Preisgestaltung ein Ausdruck für ein aus den Fugen geratenes Geldsystem.

Gottfried



User Bild
Peter06 antwortet um 03-04-2015 23:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Spekulantengeschäfte: Jeder kann Bauer spielen!
Gottfried, der Weise!
Vielen Dank für Deine kluge Sicht der Dinge in dieser und in anderen Fragen!
Mein Kompliment!
Peter

User Bild
frank100 antwortet um 04-04-2015 09:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Spekulantengeschäfte: Jeder kann Bauer spielen!
@ 179781
Bei 5€ m² braucht keiner jammern das ist ja eh ein Geschenk.

User Bild
hubi97 antwortet um 04-04-2015 11:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Spekulantengeschäfte: Jeder kann Bauer spielen!
@frank100,
bist wahrscheinlich ein "weichender", weil Du so viel Blödsinn schreibst !

in vielen Deutschen Bundesländern (Hessen und weiter nördlich) kostet Ackerland nur einen Bruchteil vom österr. Preis,(unter 1,-- bis max. 2,-- €) der nur durch die "stinkreichen" Leute (Neureiche) in diesem Land (Schlachthofbesitzer, Kieswerksbesitzer, Landmaschinenhändler- und Fabriken, Ärzten, Tierärzte, Rechtsanwälte, Notare, Raiffeisenrevisor und andere Banker, manche Politiker,............) in die Höhe getrieben wurde.
@Sturmi,
Durch die schlechte Agrar-Politik in diesem Land, sind sehr viele Bauern hoch verschuldet und die paar tüchtigen in diesem Berufsstand, die durch sehr viel Fleiß und Geschick noch etwas erwirtschaften können dann die notwendige Grundaufstockung auch nicht durchführen, weil eben von den "Neureichen" der Preis für Landwirte in unerschwingliche Höhen getrieben wurde und noch immer wird.
Aufgabe der Grundverkehrskommission wäre es, wenn ein Landwirt ein Grundstück kaufen möchte, dass sie eben solche Kaufverträge mit NICHT-Landwirten ablehnt !
Leider hat die Grundverkehrskommission da in den letzten Jahren völlig versagt (vielleicht weil machen K-Mitglieder mit Neureichen gemeinsam der Jagd frönen,........)

User Bild
rusticus antwortet um 04-04-2015 12:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Spekulantengeschäfte: Jeder kann Bauer spielen!

@hubi97
ich bin landwirt und hätte interesse, von dir etliche flächen zum ertragswert zu kaufen. bin kein "neureicher" und würde auch die jagdprüfung nicht machen.

freue mich auf dein angebot!



User Bild
Fallkerbe antwortet um 04-04-2015 12:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Spekulantengeschäfte: Jeder kann Bauer spielen!
Weshalb sollte es einer kleinen Minderheit der Bevölkerung vorbehalten sein, Grund und Boden zu kaufen?
Die Bewirtschaftung der LW Nutzflächen bleibt ja eh den Landwirten vorbehalten.
Mit dem gleichen Recht könnte man fordern, das nur jemand ein Haus kaufen darf, der es auch selbst bewohnen will. Vermietung einer Wohnung ist wohl kaum besser oder schlechter als die Verpachtung von LW Nutzflächen.


Denn den Wert einer Grundfläche weiß ja nicht nur ein Landwirt zu schätzen- und auf die Umwidmung zu Baugrund kann auch jeder andere Warten- dazu braucht man nicht unbedingt Bauer zu sein.
Rentabel im engeren Sinn ist der LW-Flächenkauf weder für Bauern noch für irgendeinen anderen- denn weder durch Pachteinnahmen, noch durch LW erträge sind die Verkehrswerte der LW flächen kurzfristig zu erwirtschaften.




User Bild
jasowas antwortet um 04-04-2015 12:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Spekulantengeschäfte: Jeder kann Bauer spielen!
"Mit dem gleichen Recht könnte man fordern, das nur jemand ein Haus kaufen darf, der es auch selbst bewohnen will. Vermietung einer Wohnung ist wohl kaum besser oder schlechter als die Verpachtung von LW Nutzflächen. "

vollkommen richtig, das wäre zwar für die Finanzwelt nicht gut, dedoch für die Landschaft und die Natur schon.
Besonders in Fremdenverkehrsregionen wird das ja schon versucht. Da sind die Zweitwohnungsbesitzer ein echtes Problem, weil für den einheimischen Bedarf nichts mehr zu bezahlbaren Preisen vorhanden ist.

Auch hier gilt wie fast überall, die Dosierung machts aus.
Geld das jemand nicht braucht, fehlt anderen (Prinzip der Buchhaltung) und verursacht volkswirtschaftlichen Schaden.

User Bild
Peter1545 antwortet um 04-04-2015 12:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Spekulantengeschäfte: Jeder kann Bauer spielen!
hubi97: Du weist schon was einen Landwirt von einem Nichtlandwirt unterscheidet? ich glaube es ist ungefähr ein ha landw. Grund. Das heist wenn "die "stinkreichen" Leute (Neureiche) in diesem Land (Schlachthofbesitzer, Kieswerksbesitzer, Landmaschinenhändler- und Fabriken, Ärzten, Tierärzte, Rechtsanwälte, Notare, Raiffeisenrevisor und andere Banker, manche Politiker,............) " 1 ha Land erwerben sind sie Landwirte und können dann weiter soviel Land kaufen wie sie wollen.
Ob eine Facharbeiterausbildung zwingend nötig ist, weis ich nicht, ist aber sicherlich nicht das Problem!
Irgendwo ist die Idee aufgekommen, wenn der Grund nicht mehr selbst bewirtschaftet wird, die Ausgleichszahlungen und Förderungen zu streichen. Dies würde einiges verbessern und ist eine sehr interessanter Ansatz!!!

User Bild
Fallkerbe antwortet um 04-04-2015 12:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Spekulantengeschäfte: Jeder kann Bauer spielen!
@jasowas,
ich spreche nicht von Zweitwohnsitzen oder Ferienwohnungen, sondern von Ganzjährig genutzten Mietwohnungen und Zinshäusern.




User Bild
FraFra antwortet um 04-04-2015 13:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Spekulantengeschäfte: Jeder kann Bauer spielen!
vielmehr stört mich das andere schon lamge kaufen bevor es die allgemeinheit erfährt!


hier fliesen schöne summen ,damit jemand etwas 2 wochen früher weiß als die anderen!


hubi 97
wieso ist dann in bayern der ha land um so viel teuerer als in hessen??
sind da die schlachthofbesitzer finanziell besser ausgestattet??


du kannst auch in bulgarien land kaufen um 5000/ha,musst nur eine hohe mauer drum herumbauen :-)

User Bild
Haa-Pee antwortet um 04-04-2015 13:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Spekulantengeschäfte: Jeder kann Bauer spielen!
interessantes thema!

der fisch fängt schon zum stinken an bei der landwirschaftlichen facharbeiterprüfung in form der "schnellsiederabendkurse" mit anschliessender dekret verleihung.....

da sitzt der herr ziviltechniker im besten alter 50+ ,neben dem herrn advokaten,vom autohändler bis zahnarzt wollen alle wissen über ackerbau und viehzucht......

immobilien und landwirtschaftliche grundstücke,kunst und krempel,aktien, steigen sollange das momentane finanzsystem mit der geldschwemme gespült werden bis es anfängt mit nadelstichen die blasen zum platzen zu bringen!
das spiel wiederholt sich immer wieder.

als landwirte sollten wir froh sein wenn unsere produktionsgrundlagen wie boden steigt das erschwert branchenfremden zunehmend den einstieg! dh wir bilden ein oligiopol solange uns der staat lässt!
und der ist fleissig am abschöpfen der wertzuwächse.

in der vergangenheit war acker,feld und waldbesitz über jahrhunderte gesehen der bestmögliche garant für vermögenserhalt und das wissen mittlerweile eben auch viele ausserhalb der landwirtschaftlichen urproduktion tätigen!

meine familie hat seit jahrzehnten suzessive immer passende grundstücke zugekauft wir haben immer mehr in grund investiert als zum bsp bauten udgl.
die derzeitigen wertsteigerungen von vor 20 -30 jahren gekauften wälder sprechen bände!


User Bild
Neudecker antwortet um 05-04-2015 13:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Spekulantengeschäfte: Jeder kann Bauer spielen!
Hallo hapee
Mit diesem Thema wurden ganz verschiedene Sichtweisen behandelt. Du berichtest, dass deine Familie immer passende Grundstücke zugekauft hat. Der Sturmi hat wieder eine ganz interessante Meinung zum Thema. Fallkerbe schreibt: Weshalb sollte es nur einer kleinen Minderheit der Bevölkerung vorbehalten sein, Grund und Boden zu erwerben? Die Bewirtschaftung der LW Nutzflächen bleibt ja eh den Landwirten vorbehalten. Aber warum kaufen Nichtlandwirte überhaupt Grund und Boden und sogar zu besseren Konditionen? Es stellt sich natürlich für jeden die Frage: Wie lange muss ich für den Erwerb arbeiten? oder hab ich das notwendige Geld auf andere Weise erworben? (Erbschaft-Baugrund usw.) Ein Bauer der vom Einkommen aus der Landwirtschaft leben muss, hat leider in den meisten Fällen das Nachsehen.
Bei uns ist es häufig so, dass nach mehrmaliger Verpachtung die Besitzer oder Erben keinen Bezug zur Landwirtschaft mehr haben. Daher ist ihnen der Grundbesitz nicht mehr so wichtig. Sie wollen möglichst viel Geld sehen. Ja, genau da beginnt das Problem, denn Grund und Boden ist nicht vermehrbar. Diese Tatsache hat eine Gruppe schlauer Kapitalisten schon längst erkannt. Natürlich lassen sie der Öffentlichkeit wissen, dass Kauf unrentabel und daher nicht zweckmäßig sei.
(Genau so war es bei manchen Spezialisten unter den Bauern. Sie verkündeten lautstark. Milchkontigentkauf sei unrentabel. Zugleich kauften sie selber was nur möglich war. Oder, manche Bauern heuerten Strohmänner an, um den Preis ihres Tieres in die Höhe zu treiben)
Nichtbauern kaufen dort, wo sie auch wissen, dass es Pächter für ihre erworbenen Grundstücke gibt. Ich kann euch nur eines sagen: Mir bei mir läuten die Alarmglocken, wenn ich in der Zeitung lese: Kaufe Wiesen oder Äcker - Rückpacht möglich.
Das Problem aufzuzeigen wäre natürlich viel zu wenig. Aber lasst mir in diesem Zusammenhang die Frage nochmals aufzustellen: Wäre es sinnvoll, von sogenannten Geldanlegern Grund und Boden nicht zu pachten, oder sich für dessen Bearbeitung bezahlen zu lassen? Liebe Grüße vom Neudecker


Bewerten Sie jetzt: Spekulantengeschäfte: Jeder kann Bauer spielen!
Bewertung:
4.5 Punkte von 8 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;477366





Landwirt.com Händler Landwirt.com User