Bernhard Radinger 29-11-2013 08:57 - E-Mail an User
Fütterungsstrategie in der Schweinemast
Hallo Schweinehalter!

Wie oft Füttert Ihr eure Mastschweine? In der Vergangenheit hatte ich vereinzelt EHS Abgänge. Nach einem Gespräch stellten sich als Ursache folgende Themen in den Mittelpunkt:

*Eiweissreiches Futter (klar in der Schweinemast)
*hohe Futteraufnahme am Abend und sofortiges zur Ruhe Legen. (Eiweissvergärung im Darm, Später abklemmen des Darmes und wichtiger Gefässe mit Blitztod als Folge.

Jetzt überlege ich meine Futterstrategie anzupassen. Im Moment drittle ich die Ration auf 3 gleiche Teile und hab die letzte Fütterung um 17 Uhr. (Flüssigfutter)

Ansatz 1:
Gänzlicher Verzicht auf die Abendfütterung 1/2 7 Uhr, 1/2 14 Uhr?

Ansatz 2
Reduktion der Abendfütterung
40% Morgens; 40% Mittags; 20% Abends

Ansatz 3
33% 7:00 Uhr
33% 11 Uhr
33% 15 Uhr

Ist euch das Thema bekannt?, wie Füttert Ihr?

Grüße
Rabe





Sau007 antwortet um 29-11-2013 13:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fütterungsstrategie in der Schweinemast
Hallo Rabe81!

wer hat den so eine interessante Diagnose gestellt? sind die toten Schweine aufgebläht? ein Blitztod durch Eiweißgärung im Darm ... der Magen ist eine Art Vorratspeicher und das Futter wird dann kontinuierlich in den Verdauungstrakt abgegeben (dauert schon ein paar Stunden, bis der Magen vollständig geleert ist); deine genannte Theorie hört sich deshalb etwas seltsam an .... Hefen oder Pilze im Futter (Kanistertest schon mal gemacht??)

LG Sigi


Sau007 antwortet um 29-11-2013 13:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fütterungsstrategie in der Schweinemast
einen Link hab ich noch, wenn du von EHS Abgängen sprichst

http://www.animal-health-online.de/main/ehs-plotzliche-todesfalle-bei-mastschweinen-und-sauen/



Lendl00 antwortet um 29-11-2013 18:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fütterungsstrategie in der Schweinemast
Ich füttere auch 3Mal.
Bei mir fressen die Schweine am Abend das Meiste (40%); Es macht also keinen Sinn wenn du dem Schwein absichtlich weniger gibst; dann wird nur die Unruhe im Stall mehr und in weiterer Folge Kanibalismus.
Außerdem legt sich das Schwein nach der Mittagsfütterung auch gleich zur Ruhe.
Bei mir gibts EHS - Ausfälle immer in Kombination mit Hygiene (Hefen im Futter)
Ich würde diese Punkte zuerst abklären (eventuell ist die Maissilage nicht in Ordnung)

Klaus


ANDERSgesehn antwortet um 29-11-2013 19:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fütterungsstrategie in der Schweinemast

ich hab ne spotimix.
22 mal abfragen und im schnitt 8-11 mal gefüttert.
ich kontrolliere nur einmal am tag.
1. futterblock habe ich um 4 uhr früh, 2mal mit 7% des tagesration
nächste futterblock ist nach zs und ferkel ab 8:30 uhr 4mal möglich je 13%
genau dort setze ich den rundgang an und dort ist´s am leichtesten
die durchfallkontrolle. weil in der 4:00 uhr früh nehmen sogut wie alle tier
das erste mal futter auf, somit ist dann etwas (wegen der niedrigeren
portionsgröße) auch der darm gefühlt und beim 2. fütterungsblock
durch die (gehbewegung) kommt, wenn ein durchfall vorhanden ist
dieser "sichtlich" zum vorschein.

ehs ist eigentlich nur (zum großteil) ein hefeproblem und eventuell
sekundär clostridien. - zur kontrolle zwecks hefe. futtersuppe aus
dem "trog" entnehmen und in einen leeren sauberen 5 liter psm-kanister
bis auf 3-5cm vollfüllen und gut verschliesen. bei 20° 24stunden lang
lagern und gucken ob sich beim öffnen des kanisters gase (überdruck)
entweicht.
ist jenes der fall dann naßmais "only" extra mit wasser mit selber proxedur
starten. (meistens ist der naßmais die ursache). wenn nicht dann sind
in den futterleitungen und futtermaschine die hefe. dann heißt es diese
mit reinigern (sauer oder basis, weiß ich nicht mehr) reinigen. besonders
die leitungen die halbvoll gefüllt und fallleitung (kurz vorm trog).

wenns der naßmais ist, ist ein probelm. ich tippe aber "heuer" sehr auf
diesen, weil das wetter kurz vor der ernte suboptimal war und selten gesunde
kolben gesehen!

abhilfe. vitamin e erhöhen, benzoesäure beifügen, oder mais verkaufen und
durch zb weizen (leichter gesagt, als getan)ersetzen.
übrigens fütterungsmengen und -zeiten ändern ist nicht der richtige ansatz,
außer zur kontrolle.

lg und toi toi toi
ANDERSgesehn.




flox155 antwortet um 30-11-2013 08:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fütterungsstrategie in der Schweinemast
Habe auch öfters ausfälle durch aufgeblähte schweine und rätsle warum.
ich reinige die fütterung (spotmix) alle par tage und auch die leitungen vom ccm und zyklon werden regelmäßig überprüft. überall nichts auffälliges bemerkt
vor einiger zeit ließ ich auch alle futterkomponenten auf toxine überprüfen, aber alle werte waren top.

nun blieb nur mehr der soja 44 als uhrsache über?
bei den letzten 3 tonnen die ich abgeladen habe, lies ich den soja durch ein sieb laufen.
ergebnis rund ein halbes kg schimmeliger soja in kleinen brocken so fest wie ein stein.
meine theorie ist nun das meine spotmix die klumpen nicht mehr zerbröseln kann und höchstwahrscheinlich ein schwein den ganzen brocken frisst?




Sau007 antwortet um 30-11-2013 16:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fütterungsstrategie in der Schweinemast
Hallo Anders!

passt zwar nicht zum Thema, aber ich hätte mal eine Frage: welche Proteingehalte fütterst du in der Anfangs- bzw. Endmast bzw. wie weit senkst du das Proteingehalt bzw. Aminosäurengehalt ab? richtest du dich nach den GfE Empfehlungen oder legst du da nochmals einen Sicherheitszulag bei?

Danke und Grüße
Sigi


ANDERSgesehn antwortet um 30-11-2013 18:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fütterungsstrategie in der Schweinemast

ich habe zwar 29 futterkurven im computer,
bin letzter zeit faul geworden zu experimentieren.

vor 10 jahren war es von der empfehlung kopiert
worden, derzeit gibt´s 4 hauptaktive futterkurven
(rezepturbezogen versteht sich) für die mast.

es werden 2 verschiedene mineralstoffmischungen
eingesetzt. (eher) anfangs mit dem aminosäuren-
verhältnis 8 : 2 : 2,5 : 0,5 und (eher) endmast
6 : 2 :1,5 : 0

wie die futterkurven aussehen, das kann ich dir
jetzt nicht sagen. - ich konzentriere mich jetzt mehr
auf das thema "kationenaustauschkapazität". leider
mußte ich feststellen, dass kalium aus dem mischungen
verschwunden ist !!! leider im verhältnis zu den anderen
kationen für gesundes tier wichtig.

aber das ist dann ein anderes langwirriges thema.

lg
ANDERSgesehn.

ps: zum eigentlichen thema zurück: gegen chlostridien hilft oxytetracyclin.
und gegen hefe sind algen sehr gut, gibt´s bei biomin als mycofix und da
ist dann vitamin e auch dabei (leider für diesen fall ist kein selen dabei,
vorsichtig mit selen (das in einen verhältnis zu vit. e stehen sollte) aber
ab einer gewissen grenze dann toxisch und dadurch gesetzlich reglementiert
ist!)




Bernhard Radinger antwortet um 01-12-2013 13:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fütterungsstrategie in der Schweinemast
Soda. Ich hab mal den Kanistertest gemacht. Den kanister hab ich zu 2 \3 gefüllt mit flussigfutter aus der Leitung .
nach etwa 18 stunden begann der Kanister Uberduck aufzubauen, deutlicher uberdruck entstand nach 24 stunden. Das sollte dann eigentlich nicht besorgniserregend sein, oder? Ccm siegt optisch schon aus und sensorisch finde ich ihn auch gschmackig. Das Getreide wird etwa alle 3 Wochen gemischt.
Ich habe ja aktuell kein Problem, jedoch befasse ich mich aktuell intensiv mit futterqualitat. Suppen ph wert liegt bei 4,5. Sollte ich hier noch tiefer gehen?

grus
Rabe


dahans antwortet um 07-12-2013 15:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fütterungsstrategie in der Schweinemast
Ein Freund hat auch eine Spotmix , ist sehr arbeitssparend , nur tote Tiere hat er viel mehr wie früher !


misches antwortet um 08-12-2013 16:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Fütterungsstrategie in der Schweinemast
vielleicht hat er die Toten Tiere weil er bei der Arbeit so sehr spart?


Bewerten Sie jetzt: Fütterungsstrategie in der Schweinemast
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;422371




Landwirt.com Händler Landwirt.com User