Landwirtschaft nicht lernfähig?

Antworten: 71
tch 23-06-2013 23:24 - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
http://kaernten.orf.at/news/stories/2589946/

Eine geeignete Abdeckung hätte das verhindert!

tch


Josefjosef antwortet um 23-06-2013 23:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
und?


777 antwortet um 24-06-2013 07:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
Josefjosef,

was heißt da ...und ? is ja nur eine Kuh oder ?

tch, hast recht.... nicht lernfähig, Vollidioten wäre treffender.




MF7600 antwortet um 24-06-2013 07:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
gott sei dank ist nicht das bundesheer gekommen...



sturmi antwortet um 24-06-2013 07:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
@MF
Miaß ma den Strohsack Franzi als Betriebsberater hinschicken! :-D
MfG Sturmi


50plus antwortet um 24-06-2013 08:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
Die Kuh hatte Glück!
Leider ertrinken jährlich mehrere Kinder in den privaten Schwimmbecken - ist man nicht lernfähig?
Leider lassen viele Motorradfahrer jährlich ihr Leben auf der Straße - ist man nicht lernfähig? Davon liest man aber nur ganz kleine Artikel in den Zeitungen, ist das Leben eines Menschen weniger wert, als das Leben eines Tieres?
Oder will man die Landwirtschaft ständig in die Pfanne hauen?Tch wartet ja schon voll Vorfreude auf das nächste Thema, das der Landwirtschaft schaden kann.


Christoph38 antwortet um 24-06-2013 09:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
Unfälle gibt es leider immer wieder, etliche davon hätten sich im Rückblick leicht verhindern lassen.


helmar antwortet um 24-06-2013 09:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
Hallo 50 Plus.....ich denke jede Art von Leben hat das Recht darauf dass man damit respektvoll umgeht. Und dass man soweit wie möglich versucht, Vorkehrungen zu treffen, dass solche Unfälle nicht passieren, d.h. wirklich massive Abdeckungen, Absperrungen etc. anzubringen. Würdest du auch so schreiben wenn Kinder reingefallen wären......manchmal verstehe ich dich leider gar nicht. Auch die Krone der Schöpfung welche über den Tieren angeblich steht, kann wo reinfallen und ersaufen.
Mfg, Helga


50plus antwortet um 24-06-2013 09:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
@helga
Siehst du nicht, dass man mit solchen Bildern der Landwirtschaft bewußt oder unbewußt schadet? Tch war der erste, der so reagiert hat, wie eben die meisten Nichtbauern reagieren. Liest du zwischen den Zeilen des Artikels nicht den Vorwurf, den Tch dann direkt aufgreift?
Unfälle passieren immer und überall, bei Mensch und Tier und werden sich niemals gänzlich vermeiden lassen, egal ob in der Landwirtschaft oder sonstwo.


50plus antwortet um 24-06-2013 10:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
Und dann gleich tch's pauschalverurteilende Frage: Landwirschaft nicht lernfähig? Also sind die Bauern die Einzigen, die Unfälle verursachen oder sind Nichtbauern genau so wenig lernfähig?
Ich wünsche ihm, dass er niemals aus Unachtsamkeit einen Unfall verursacht, dass er niemals mit unzähligen Bildern die Titelseite einer Zeitung ziert und ihn danach alle Mitmenschen verurteilen!


MF7600 antwortet um 24-06-2013 10:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
@sturmi
???
nochmal...


MF7600 antwortet um 24-06-2013 10:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
meinst du weil er eine rinderfarm mit 12000ha und 30000 rindern mit eigenem Schlachthof machen will?

würdest du das auch spindi, berlaki... zutrauen ;-)

die einen steigen eben aus der landwirtschaft aus, die anderen starten durch- mit 80 jahren ;-)
 


freidenker antwortet um 24-06-2013 11:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
@tch ein robuster hydraulischer frontlader am eigenen traktor hätte die story auch verhindert


walterst antwortet um 24-06-2013 11:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
tchs Frage ist nicht unberechtigt und tatsächlich wäre eine ordentliche Abdeckung anzuraten. Ich denke aber, dass es mit der Lernfähigkeit überall das selbe ist.
Der Mann aus tchs Berufsgruppe, der zuletzt den Betonwagen auf die Seite gelegt hat und dabei gsd "nur" selber hin war, war scheinbar auch nicht besonders lernfähig, wo er doch wusste, dass die Kurve so viel speed mit gut 40to nicht verträgt und es erst ein paar Wochen zuvor einen Sattler aufgeprackt hat.


Christoph38 antwortet um 24-06-2013 11:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
einem Konzern wäre ein solcher Vorfall nicht passiert:

die hätten Plan a) klammheimlich das Tier rausgeholt und damit die Story "abgestochen"
Plan b) für die richtige Darstellung in den Medien gesorgt ala: trotz größtem Bemühen und ständiger Verbesserungen zum Tierschutz ...bla bla...perfekte Rettungskette hat super funktioniert ...bla, bla

Fotos natürlich nur vom Konzern, mit richtiger "Beleuchtung"
dazu ein sehr guter Pressesprecher und alles wäre(medial) halb so wild




777 antwortet um 24-06-2013 12:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
bin schon sehr erstaunt wie gelassen die Berufskollegen diesen Vorfall sehen.
Eine Güllegrube nicht ordnungsgemäß zu sichern ist grob fahrlässig, so etwas machen nur laxe, gedankenlose, verantwortungslose Landwirte.
Und wer sich durch diesen Bericht in den Medien als Landwirt verfolgt sieht, der tut mir echt nicht leid.


Tyrolens antwortet um 24-06-2013 12:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
http://www.independent.ie/irish-news/nevin-spences-sister-gives-harrowing-evidence-of-efforts-to-save-rugby-star-and-family-who-fell-into-slurry-tank-29023865.html


freidenker antwortet um 24-06-2013 12:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
@Inge

du meinst wohl ... Landwirtinnen und Landwirte... wird ja wohl nicht so sein dass die betriebsführer lauter männer sind, also wirklich
immer diese gedankenlosigkeit....echt a witz, voll lax

mfg



walterst antwortet um 24-06-2013 12:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
Die Grube war offensichtlich mit Stacheldraht eingezäunt und damit etwa ähnlich gesichert wie viele öffentliche und offene Kläranlage-Becken. Ein Schwerlast-deckel wäre selbstverständlich besser gewesen.


kst antwortet um 24-06-2013 14:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
Freidenker , jetzt fange doch nicht auch hier mit dem gendermaessigem Blödsinn an.
Im übrigen Fehler können wohl überall passieren und die Feuerwehr holen ist sicher besser als mit einem Frontlader ohne sonstige Hilfsmittel womöglich allein eine untaugliche Rettungsaktion zu starten.
Und aus solchen Vorkommnissen generell der Landwirtschaft lernunfaehigkeit zu unterstellen, geschieht eigentlich nur hier im Forum, sonst nirgends.


freidenker antwortet um 24-06-2013 14:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
@kst

aus eigener erfahrung weiß ich dass so ein Malheur mit einem geeigneten frontlader und traktor in einer halben stunde behoben ist sofern du dich nicht ganz deppert anstellst

mfg


Fallkerbe antwortet um 24-06-2013 15:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
Wenn die Gesellschaft möchte, das die Landwirte Ihre Gruben ordentllich sichert, das weder Tiere noch Menschen reinfallen und schlimmstenfass darin umkommen können, dann hat die Gesellschaft halt eine Güllegruibendeckenförderung ins leben zu rufen und mit entsprechendem Kapital auszustatten!


Es wird doch niemand ernsthaft annhemen, das die Landwirte eine solche gemeinnützige arbeit gratis zum Wohle der gesellschaft durchführen- oder gar einen absturzsicheren grubendeckel aus eigener Tasche finanzieren?

zu allen überfluß war die Kuh eh ohne genemigung des bauern auf dieser Fläche unterwegs, hat Sperranlagen (stacheldraht) mutwillig umgangen bzw ausser kraft gesetzt. So gesehen trifft die Kuh ein hohes maß an mitverschulden an ihrer misslichen lage.




sisu antwortet um 24-06-2013 15:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
Hallo!
Jetzt fehlt nur noch von einer Dame mit dem plus im Nicknamen, das sie behauptet der Bauer stehe unter hohem Druck und sei psychisch angeschlagen.
Das wurde auch von ihr behauptet über die 2 Arschlöcher die 200 Schweine verrecken ließen.



kst antwortet um 24-06-2013 16:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
Lieber Freidenker, lt. dem eingangs gezeigten Bericht, hat die Feuerwehr 3,5 Stunden gebraucht bis der Einsatz beendet war. Gratulation, du schaffst so etwas in einer halben Stunde, aber auch nur wie du selbst schreibst, weil du dich nicht "ganz deppert" angestellt hast.......


freidenker antwortet um 24-06-2013 16:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
@kst

also konkret,:wir waren zu 2t, traktor mit vollhydraulischen frontlader, ein 6m langer holzbalken und 2 riemen von einem sogenannten kuhaufsteller waren die hilfsmittel,
die 3,5 stunden sind wahrscheinlich inkl anschließender jause gerechnet, weil ich nicht annehme dass die floriansis ganz deppert sind

mfg


Josefjosef antwortet um 24-06-2013 19:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
Aber Inge,
sollst nicht nicht so aufplustern, deswegen.
Wenn einer unter dieser Überschrift " Landwirtschaft nicht lernfähig" diesen Kuhunfall hier reinstellt,
dann ist er ned dichter als ein Nudelsieb.
Warum regts euch ned auf, wenns in anderen Branchen Unfälle und Probleme gibt?
Ist anscheinend nicht so interessant.
Und wie die genauen Umstände bei diesem Unfall waren, wirst auch du ned genau wissen.
Womöglich hat der Bauer verabsäumt, richtig abzudecken, womöglich aber auch nicht.
Und die Feuerwehr mit Kran braucht man da wirklich ned, um die Kuh herauszuheben.
Das hat der eine oder andere hier schon begriffen.
grüße
Josef



tch antwortet um 24-06-2013 23:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
Hallo freidenker
Wie hast Du es geschafft die beiden Gurten einzufädeln?
Bei einem anderen Eisatz der Helmis haben die Guten 6 Std gebraucht um die Kuh aus dem Schacht zu heben.

Angeblich weil der Schacht nur 55 cm breit ist, die Kuh zusammengesackt ist und der Graben die lächerliche Tiefe von 1,5 Meter hat, ich glaube fast das die Helmis alle nur Verbraucher waren....


tch antwortet um 24-06-2013 23:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
Hallo Josefjosef

Wenn Du zu dumm bist um zu zitieren, lass es!





Es geht nicht um Unfälle in anderen Branchen- das wäre ein eigenere Thread.
Es geht darum das es die Landwirtschaft nicht schafft, Güllegrube ordentlich abzusichern.
Diesmal war es nur eine Kuh.

Meist sind es Menschen die in der Grube jämmerlich krepieren-hin und wieder auch kleine Menschen...
Im besten Fall ist "nur" einer drann

Die Reaktionen überraschen mich nicht...:-)

tch


AnimalFarmHipples antwortet um 25-06-2013 00:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
In punkto Lernfähigkeit ist hier allerdings auch die ziemlich unprofessionelle Art der Tierrettung zu kritisieren.
So wie das hier gemacht wurde, kann nur von Glück gesprochen werden, daß das Rindvieh nicht wieder aus der Schlaufe gerutscht ist bzw. keinen Genickbruch erlitten hat; die Hörner (die im übrigen auch abbrechen können) sind nicht dazu da, Hebeschlaufen zu fixieren, der erste Halswirbel hält einer Zugbelastung von mehreren hundert Kilos am Kopf ebenfalls nicht stand.
Es hätte nur zweier biegsamer Metallbügel bedurft, um die Gurte richtig anzulegen, dort wo sie hingehört hätten.
Auf den Zeitfaktor (etwa auch um solche Bügel herbeizuschaffen), kommt es bei Einsätzen wie diesem nicht an, weil die Situation in der Grube für das Tier zwar gewiß unangenehm, aber nicht lebensbedrohlich war.
Auf der nö. Landesfeuerwehrschule gibt es ein eigenes vierstündiges Modul, wo man anhand eines lebensgroßen plastinierten Rindviehs lernt wie soetwas richtig geht, ebenso bietet die Animal Rescue Academy unter der Leitung von Dr. Christoph Peterbauer (VetMedUni) Schulungen von Feuerwehrleuten zu diesem Thema mittels eines Pferdedummies an (so zB bei der Berufsfeuerwehr Wien, der FF Pasching und zuletzt Ende Mai an der Spanischen Hofreitschule).
Meine persönliche Lehre aus dieser Schulung war: Obwohl ich Tiermedizin studiert und fast schon mein ganzes Leben mit Pferden zu tun habe, hätte ich nie gedacht, daß man bei Großtierrettungen soviel falsch machen kann, aber andererseits eigentlich nur sowenig wissen muß, um es richtig zu machen.
Das Thema Großtierrettung wird ab kommendem Jahr fixer Bestandteil unseres Übungsplans sein.


soamist2 antwortet um 25-06-2013 08:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
@ hipple

nachdem du wie gewöhnlich als der einzig schlaue im universum der alles besser weiss auftrittst - nur so ein kleiner hinweis: ein plastiniertes rindvieh, auch ein pferdedummy, mögen sie auch noch so echt ausschauen, reagiert doch ein bisserl anders als ein, sich in einer paniksituation befindliches, rindvieh


AnimalFarmHipples antwortet um 25-06-2013 08:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
Das mag im allgemeinen sogar stimmen, aber in diesem Fall war der Aktionsradius des Rindviehs auch nicht größer als der eines Übungsdummies.
Und so wie das hier gemacht wurde war das eben absolut nicht lege artis.


DJ111 antwortet um 25-06-2013 08:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
Weiß eigentlich irgendjemand von den Schreibern hier ob die Grube offen war, ob der Deckel durchgebrochen ist, oder ob sie zum Zeitpunkt kurzzeitig geöffnet war ...?


kst antwortet um 25-06-2013 09:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
Lieber tch, was sollen solche Pauschalurteile: "die ´Landwirtschaft schafft es nicht, Güllegruben ordentlich abzusichern"?
Und DJ111 fragt richtig, ob hier Jemand eigentlich genau weiß wie es passierte. Wahrscheinlich nein, aber es wird verurteilt, verleimdet, geschimpft.............


Gerhardkep antwortet um 25-06-2013 09:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
Hallo
Da ich ein solches szenario schon erlebt hab und es gut ausging weis ich das die Rettung in einer halben Stunde ohne probleme funktioniert.
Nur zur info gesamter Bericht damit hier nicht wieder populismus gegen Landwirte gemacht wird .
5 Kalbinen waren von einer Weide ausgebrochen Heimbetrieb etwa 2 km weg.Auf dem Weg nach "Hause" kamen sie an einer Jauchegrube eines Nachbarn vorbei eine durchbrach einen Zaun und stürzte in eine 3 m tiefe offene mit 2,5 meter gefüllte Grube.
Besitzer kam drauf als die Kalbinnen nach Hause kamen morgens um rund 6 uhr.
Zuerst sammelte er die 4 ein und dann begab er sich auf die suche der 5 ten. bis er sie fand schwimmend in der oben genannten Grube. Darauf startete er den Frontlader holte uns zum Helfen und mit 2 Gurten und einen gebogenen Draht holten wir die Kalbinn raus. Zuerst Halfter rum und an die Grubbenkante gezogen mit gebobenem Draht Gurt rum Frontlader eingehängt und raus damit .
Auserdem konnte die Kalbinn zu unserm erstaunen sehr gut schwimmen. Sie war nähmlich mind. 2-3 Std drinnen. bis zum entdecken und Bergen.



freidenker antwortet um 25-06-2013 10:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
@tch

beim einfädeln bin ich so vorgegangen wie von gerhardkep beschrieben, is so ähnlich wie wennst ein schweres holzbloch anhängst ;-)

mfg


walterst antwortet um 25-06-2013 10:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
das Einfädeln, besonders vor den Hinterbeinen, wird in diesem Fall nicht ganz so "ohne Probleme" gegangen sein.


biolix antwortet um 25-06-2013 10:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
Hallo !

also tch stellt eine Frage, gar nicht böse.. ich meine dazu, die LW sollte lernfähig immer sein, daher sichere ich unsere Jauchgrubenabdeckung lieber doppelt...

Danke für die Anregung tch, damit solche Fälle imemr seltener passieren, aber ganz verhindern wirst du sie nicht können...

lg biolix

p.s. und ich nehme diesen Fall auch zum Anlass, Kollegen, darauf hin zu weisen, ihre Güllegrubenabdeckung mit morschen Pfosten mal wieder zu erneuern inkl. zu den Pfosten noch ein Abdeckblech etc. drüber zu legen..



Josefjosef antwortet um 26-06-2013 17:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
ach tch,

deine gscheitwaschlerei bringt dich auch ned weiter.



walterst antwortet um 26-06-2013 19:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
Was wäre denn im gegenständlichen Fall die bestmögliche Abdeckung? Dauerhaft, strapazierfähig, sicher und trotzdem jederzeit von befugtem/r Einmann/frau entfernbar ohne Hilfsmittel?
Probieren wir halt mal, die Lernfähigkeit, aber vor allem die Lernwilligkeit auf die Probe zu stellen und zu verbessern.


tch antwortet um 26-06-2013 23:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
Hallo Gerhardkep,

Die Rettung einer SchwimmendenKuh mit der einer "eingeklemmten" zu vergleichen ist schon stark....
Zieh mal unter einer stehenden Kuh einen Spanngurt durch- als Vergleich machst das (gedanklich!!!) selbe mit einer Kuh die in einer Futterstation liegt.
Geht beides gleich gut.....:-)?

tch



tch antwortet um 26-06-2013 23:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
Hallo Walter,
Das Thema "alleine" stellt sich im Bereich von Gruben und Schächten nicht wirklich, warum brauch ich wohl nicht zu erklären.

Wie die Abdeckung auszusehen hat ist von der Beschaffenheit des Grube/ Schachtrandes abhängig.
Betondeckel oder massives Gitter bietet sich an.

@AFH, wo lagert dieses Bergezeugs?
über wenn kann es angefordert werden?

Übung für die Helmis..... zwei Holzstaffel (quer) in einen Schwemmkanal, einen Strohballen in den Kanal reindrücken und dann mit den Wunderbügeln einen Schwerlastgurt oder Bergegurt durchfädeln....
Als Vorbereitung dafür kann auch versucht werden unter einer im Sautrog liegenden toten Sau einen Spanngurt durchzufädeln- auch mit dem Wunderbügel...
Den Gesichtsausdruck vom Ausbilder dabei Photographieren....:-)

Hinterher diskutieren über das Wort "Formschlüssig"


tch


AnimalFarmHipples antwortet um 27-06-2013 09:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
tch, im Gegensatz zu Dir hab ich zumindest eine Ahnung wovon ich hier schreibe.
Ich sag nicht, daß das Einfädeln einfach ist, aber 1. sind die Körperzonen wo das zu geschehen hat, dafür anatomisch prädestiniert und 2. besteht in einer Einsatzkonstellation wie dieser auch kein Grund zum Hudeln (und 3. hätte hier der zweite Gurt am Hinterteil auch erst nach nur leichtem Anheben des Vorderteils plaziert werden können, und anschließend auch noch der erste lege artis angebracht werden können, wäre also alles keine Kunst gewesen wenn die Kollegen über das entsprechende Knowhow verfügt oder sich um das Rindvieh zumindest soviel Gedanken gemacht hätten wie um ihr Fahrzeug).
Spezielles Bergezeugs ist für soetwas nicht nötig, außer zumindest ein biegsamer Metallbügel zum Einfädeln, der sich aber sicher irgendwo auftreiben läßt, ein schmales Flacheisen, eine Flex und ein Schweißgerät kugeln bald mal wo herum.
(Daß ausgerechnet Du als Rettungssanitäter unnötige Crashrettungen verteidigst, verwundert mich etwas.)

Untenstehend noch ein Bild von der Vorführung auf der Spanischen. Der ominöse Metallbügel ist in gelb, zwischen den beiden Feuerwehrleuten mit den Gurten, zu sehen. Für die vertikale Rettung mittels Kran wären die Gurte durch die Kniefalten zu führen gewesen, siehe zB die Abbildung hier: http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/wels/Schwierige-Bergung-einer-Kuh-aus-einer-Jauchegrube;art67,88229,B


www.nachrichten.at/oberoesterreich/wels/Schwierige-Bergung-einer-Kuh-aus-einer-Jauchegrube;art67,88229,B
 


tch antwortet um 27-06-2013 12:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
Hallo AFH,

Das Photo ist echt beeindruckend:-) !

Wie Du diese Methode in beengten Räumen anwendest solltest Du erklären- damit ich dazu lerne und die Landwirte auch.

Der Link von der Bergung der Kuh aus der Güllegrube passt irgendwie nicht zur Bergung aus einem Schacht.

Im Schacht, wo die Verhältnisse sehr beengt sind, wie bringt ihr den Gurt unter der Kuh durch?

Kennst Du die Kanistermethode?
Weist eh, die mit Vorspann und so :-)
Ob Du eine Ahnung hast oder praktische Fachwissen kann und will ich nicht beurteilen....
Ob ich weiss wovon ich schreibe kannst DU nicht beurteilen!

Du hast noch nichts zum Thema Bergung einer Kuh aus einem Schacht geschrieben!
Warum nicht?

tch


walterst antwortet um 27-06-2013 13:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
ich bin weder Feuerwehrler noch Retter, noch sonst was, aber in diesem Schacht wäre es mir viel zu eng und das Tier viel zu schwer, als dass man da jemanden unten reinstellen könnte, um was drunter durchzuschieben. Es sei denn, man füllt den Schacht bei fixiertem Kopf des Tieres und lässt es so weit aufschwimmen, dass man überhaupt Platz bekommt für die Gurte.

Dass es mit dem einen Gurt geklappt hat, ist beachtlich. Funktionert so wahrscheinlich auch nicht immer.



AnimalFarmHipples antwortet um 27-06-2013 14:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
Man muß niemanden reinstellen um was durchzufädeln, dazu gibt es ja Hilfsmittel.

Das Bild oben hab ich nur reingestellt um zu zeigen daß der Metallbügel nichts Besonderes ist; ein besseres Bild von diesem Bügel hab ich leider momentan nicht, wie schon gesagt, der braucht nur biegsam zu sein und sollte keine scharfen Kanten haben, aber am Ende eine Öse um den Gurt zum Fädeln daran einigermaßen zu fixieren.
Ich lasse so einen Bügel für unsere Wehr grad von einem Schlosser machen, werde anschließend ein Bild davon hier posten.
(Der "Hirtenstab" im Bild oben ist übrigens das Gegenstück zum Bügel; damit wird der Gurt dann auf der anderen Seite aufgenommen; dazu kann aber alles mögliche andere genauso gut hergenommen werden.)

An sich sollten die Kniefalten auch in der Schachtsituation ausreichend zugänglich sein, um etwas um Brustkorb bzw. Abdomen herumzufädeln.
Wenn nein (zB weil unten die Beide im Weg sind) bzw. auch um Verletzungen am Euter zu vermeiden, wäre ich als Einsatzleiter hier dreistufig vorgegangen:
1. So einfädeln wie es hier ja auch gemacht wurde.
2. Vorderteil leicht anheben und vorderen Gurt ordentlich einfädeln.
3. Vorderteil nun soweit anheben daß auch hinten ordentlich eingefädelt werden kann.
Fertig zum Herausheben (und zwar so wie am verlinkten Bild gezeigt - waagrecht und nicht quasi am Kopf hängend).
Abschürfungen durch die Schachtwand müssen dabei in Kauf genommen werden, sind aber immer noch besser als die schweren Verletzungen, mit denen bei der Crashmethode der Kollegen zu rechnen war (vom Genickbruch bis zum Herausrutschen aus der Schlaufe mit neuerlichem Hineinfallen etc.)

P.S., tch:
Doch, vorliegend trau ich mir dieses Urteil ohne weiteres zu ...


walterst antwortet um 27-06-2013 15:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
von wo aus fädelt man denn unter das Tier, wenn man nicht irgendwo seitlich stehen und anschieben kann?


AnimalFarmHipples antwortet um 27-06-2013 16:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
Na von oben.
Siehe auch die Beschreibung von GerhardKep, da ist auch niemand in die Güllegrube gestiegen und der "gebogene Draht" ist nichts anderes als bei mir der biegsame Bügel :

"bis er sie fand schwimmend in der oben genannten Grube. Darauf startete er den Frontlader holte uns zum Helfen und mit 2 Gurten und einen gebogenen Draht holten wir die Kalbinn raus. Zuerst Halfter rum und an die Grubbenkante gezogen mit gebobenem Draht Gurt rum Frontlader eingehängt und raus damit .
Auserdem konnte die Kalbinn zu unserm erstaunen sehr gut schwimmen. Sie war nähmlich mind. 2-3 Std drinnen. bis zum entdecken und Bergen."



tch antwortet um 27-06-2013 17:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
Na von oben......klingt irgendwie logisch!

Man fädelt von oben zwischen Kuh und Betonring durch, weiter gehts dann unter dem Abdomen im Bereich der vorderen Quadranten um dann von unten zwischen Kuh und Betoring den Bügel mit Vorspann oder Bergegurt hochzuschieben.

Ein geniales System- einfach und logisch aufgebaut :-)
tch



tch antwortet um 27-06-2013 17:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
Überleg Dir Dein Urteil :-)

1. So einfädeln wie es hier ja auch gemacht wurde.
2. Vorderteil leicht anheben und vorderen Gurt ordentlich einfädeln.

Wie macht ihr die Lastübertragung? Kuh nochmal runterlassen und den Gurt umhängen oder habt ihr einen Kettenzug an Bord vom Rüstfahrzeug?


3. Vorderteil nun soweit anheben daß auch hinten ordentlich eingefädelt werden kann.

Wie macht ihr die zweite Lastübertragung? mit einem zweiten Kettzug ? oder die Kuh nochmal eintauchen?
Wie sicherst Du die Personen die im Bereich vom Haken hantieren müssen?
Rollgliss?

Es geht um die Bergung einer Kuh aus einem Schacht!

tch



walterst antwortet um 27-06-2013 17:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
@afh

vielleicht liegt es an meiner Sehschwäche. Soweit ich von den Feuerwehrfotos urteilen kann: wenn zum Einfädeln für hinten ohnehin vorne schon sehr weit hochgehoben werden muss, damit man hinten arbeiten kann, ist es wohl hundert mal sicherer, das Tier gleich herauszuheben und auf den Hinterteil zu verzichten, weil jede Manipulation an dem halb angehobenen Tier nach meinem Verständnis lebensgefährlich ist - wohlgemerkt reden wir von einem am Boden aufliegenden Tier in diesem engen Schacht. Wenn das Tier schwimmt, und/oder Platz ist, schaut das alles anders aus und kriegst Du von mir 100% Unterstützung.


AnimalFarmHipples antwortet um 27-06-2013 17:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
Du denkst viel zu kompliziert.
Geht alles mit nur einem Kranhaken, zwei Gurten (über die ein KF wohl verfügt) und dem biegsamen Bügel.
Angehoben wird zunächst nur soweit, daß ordentlich gefädelt werden kann, sofern das Rindvieh nicht ohnehin im Schacht gestanden ist (gröbere Probleme beim Fädeln gibt's ja nur, wenn das Rindvieh auf den Vorder- und/oder Hinterbeinen liegt -worauf die Gurtführung der Kollegen hindeutet).
Ergebnis: Besser zweimal kurz anheben als einmal totheben ...

Ich hoffe, Du bist im Umgang mit dem Spineboard versierter als Du Dich hier anstelltst ;-)


tch antwortet um 27-06-2013 17:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
Wenn die Kuh wie am Photo der Kärtner sichtbar, am Haken hängt, wie bringst Du den Gurt (Vorderbeine) in den Haken so das dieser Gurt auch belastet wird?

tch





walterst antwortet um 27-06-2013 17:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
....gröbere Probleme beim Fädeln gibt's ja nur, wenn das Rindvieh auf den Vorder- und/oder Hinterbeinen liegt...
eben.



 


tch antwortet um 27-06-2013 17:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
Gut gemeint war es mit den beiden Gurten..... leider gehts nicht immer so wie man es möchte:-)

Wenn die Die Kuh (Photo) mit einer Schlinge um den Hals angekommen wird, und es rasch gelingt einen Gurt hinter den Vordrhaxn durchzufädeln, wie bringt man die Kuh( Last ) in den Haken ohne die Kuh absenken zu müssen?

Wenn das gelungen ist... wozu den zweiten Gurt? der muss auch wieder in den Haken eingehängt werden, dazu muss die Kuh wieder rundergelassen werden.

Wie hängt man diese Kuh an? Würgeschlinge oder Lastmittel doppelt?
Wie bringt man die Kuh "gerade" aus dem Schacht, wo doch der Schacht kürzer als die Kuh ist.

Nochmal die Frage, wie sichert der EL seine MännerInnen bei arbeiten am Schachtrand?


Wegen dem Spinnboard- das modert bei uns dahin- und wenn es mal wirklich eng wird gibt es Top Ausgebildete Helfer anderer Rettungsorgansationen die beim Retten und hoffentlich niemals bergen aus beengten Räumen zum Einsatzkommen :-)

tch


AnimalFarmHipples antwortet um 27-06-2013 17:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
Walter, so wie abgebildet geht bei der Gurtführung der Kollegen die gesamte Last übers Genick und über die dafür ebenso ungeeigneten Hörner. Ein Ruck oder ein Zappler und der Genickbruch ist fertig, oder die Hörner brechen und das Vieh kracht aus der Höhe rückwärts ins Loch und verletzt sich dabei schwer.
Wenn ich von Anheben schreibe, geht's nur um wenige Zentimeter, damit man mit dem Bügel zwischen Brustkorb bzw. Abdomen und Beinen durchkommt.
Wenn Du Dir anschaust, wie das Rindvieh bei den Kollegen in der Luft hängt, ergibt sich doch deutlich, daß jedenfalls vorne genug Raum zum fädeln gewesen wäre, und selbst wenn nicht schon von vornherein, dann spätestens nach nur etwas anheben.

Und selbst wenns hinten mit dem Fädeln nicht klappt, weil sich das Rindvieh durchs Anheben vorne nur aufrichtet (es also quasi sitzenbleibt): Es wäre immer noch besser gewesen, wenigstens den vorderen Gurt richtig zu plazieren, dann wäre die Last beim Herausheben über den Schultergürtel gelaufen und nicht über Genick und Hörner.



tch antwortet um 27-06-2013 17:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
wie schiebt man den Bügel auf der einen Seite runter und zugleich auf der anderen Seite rauf?
und das in einem Schacht?


tch


AnimalFarmHipples antwortet um 27-06-2013 18:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
tch, was spricht denn dagegen, sie nach der Fädelei nocheinmal abzusenken ?
Wie schon gesagt, ich red nur von minimalem Anheben, bloß soweit daß zwischen Brustkorb/Abdomen und Beinen ein Spielraum zum Fädeln bleibt.

Im übrigen: Wenn die Kollegen es schon geschafft haben, unter den Vorderbeinen durchzufädeln, warum dann nicht auch noch ordentlich ?

Daß Fädeln einfach ist, sag ich gar nicht.
Aber Grund zum Hudeln seh ich in dem Fall auch keinen.

P.S.:
Der Bügel muß nicht runter UND rauf; es genügt, ihn mitsamt dem Gurt unter dem Rindvieh durchzubringen, auf der anderen Seite kann dann danach gefischt werden (und wenn der Gurt beim Fädeln doppelt genommen wurde, ist er auch lang genug ...)


tch antwortet um 27-06-2013 18:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
Vielleicht weil es anders nicht möglich war?
In der Lage wie am Photo sichtbar genügen keine paar Zentimeter!

Was dagen spricht? Wenn eine lebende Last einmal hängt, dann lass sie hängen und verbessere die Anschlagmittel... darum auch meine Frage nach den Kettenzügen.... ein Spanngurt mit Ratsche geht auch...:-)

Welche Anschlagsart? Lastmittel doppelt oder Würgeschlinge?

ich bin leider bei der Materie ahnungslos:-)

Ps: kennst Du die Kanistermethode?




AnimalFarmHipples antwortet um 27-06-2013 18:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
Und ausgerechnet DU wolltest hier irgendjemandes mangelnde Lernfähigkeit anprangern ?!

"Wenn eine lebende Last einmal hängt, dann lass sie hängen und verbessere die Anschlagmittel... darum auch meine Frage nach den Kettenzügen.... ein Spanngurt mit Ratsche geht auch...:-)"

Es geht nicht darum DASS das Rindvieh hängt sondern WIE.

"Vielleicht weil es anders nicht möglich war?"

Ich hab schon gesagt, wie ichs anders gemacht hätte, und Deine Einwände konnten mich nicht davon überzeugen, daß dem gegenüber das Vorgehen der Kollegen für professionell zu halten wäre.

"In der Lage wie am Photo sichtbar genügen keine paar Zentimeter!"

Wenn Du Dir anschaust, wie die Kollegen ihren Gurt geführt haben, dann siehst Du, daß zwischen dem Brustkorb und den Vorderbeinen sogar erheblich mehr als bloß "ein paar Zentimeter" Raum waren.
Selbst wenn -warum auch immer- der Gurt von vornherein nicht anders geführt werden konnte als von den Kollegen: Du kannst einen Pkw auch nicht an der Türschnalle aus dem Graben ziehen und nur weils zufällig doch gelingt ist das dann auch noch nicht professionell geschweige denn weniger fahrlässig ...

@Kanister: Nein, sagt mir nix, aber vielleicht füllst ein bißl was von dem Hirn, das Du darin herumträgst, nach ?!


tch antwortet um 27-06-2013 19:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
Von oben mit Blick in den Schacht wird es kaum möglich sein die Lage des Bergegurtes exakt zu erkennen, hängt die Kuh und ihre Lage wird sichtbar, dann gibt es nur eines rauf...
Hattest Du schon mal das Pech eine menschliche Lebende Last aus einem beengten Raum ziehen zu müssen?
ich meine so richtig beschissen wo Du nicht mal zu zweit rankommst?
Wenn ja, dann weisst Du auch was gemeint ist.... wenn die Last mal hängt...... ist der Horror pur.


Die Kuh absetzen und die Lage des Gurtes verbessern wird kaum machbar sein....
Würgeschlinge oder den Gurt doppelt?

@Kanister: Nein, sagt mir nix, aber vielleicht füllst ein bißl was von dem Hirn, das Du darin herumträgst, nach ?
Werma ah bissal tief Herr Einsatzleiter?

DAs mit dem Kanister kennst nicht? ist eine Möglichkeit um zb ein Bergegurt unter einem im Wasser treibenden Baum zu fädeln, zb. von der Zille aus....klappt auch bei einer in der Güllegrübe schwimmenden Kuh...(ohne Zille)
komisch die einfachsten Mittel sind Dir nicht bekannt...:-)

tch





schellniesel antwortet um 27-06-2013 21:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
@tch
Zusammengefasst!

Hintennoch is jeder Gscheit!
oder hintennoch is da kuaschworf!


bzw
Guat is gaogan, nix is gschehn!

Mfg


AnimalFarmHipples antwortet um 27-06-2013 21:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
tch, nein, das war mir tatsächlich nicht bekannt, wir sind ja eine Binnenfeuerwehr ;-)
Ist aber eine wirklich gute Idee, danke.
Wird sicher in meiner Güllengruben-Übung vorkommen (auch wenn ich diese zwecks Materialschonung nur im leeren Fahrsilo abhalten werde.)

Dein Vergleich mit der menschlichen Last verfängt aber nicht, weil die würdest ja auch nicht bloß mit einem Lasso um den Hals irgendwo herausziehen (und genauso wenig mit einer Schlaufe bloß um die Arme und hinter den Ohren vorbei).
Überhaupt erscheint mir die Menschenretttung aus engen Schächten methodisch auch nicht auf Großtiere übertragbar, weil wennst ein Rindvieh kopfüber an den Hinterbeinen hochziehst, kannst es gleich dem Metzger aufladen ...

"Die Kuh absetzen und die Lage des Gurtes verbessern wird kaum machbar sein...."

So wie von mir beschrieben wird sie das locker verkraften, bißl auf und ab ist jedenfalls bekömmlicher als ein Genickbruch ...


soamist2 antwortet um 27-06-2013 21:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
schreiben wir doch einfach die einträge unseres forumrechtsverdrehers als alternative imagepflege der kommandostruktur der ff an. (nicht ab! - da schlummert offensichtlich ein noch unendecktes kommandantentalent im verborgenen...)
es kommt bei den kameraden immer gut an wenn ein eifriger jungsspund eine schwierige bergung, die noch dazu erfolgreich war, schlechtredet.

die unmittelbar beteiligten feuerwehrskollegen, die den güllegestank wahrscheinlich drei tage nicht losbekommen haben, sind sicher dankbar für konstruktive kritik was sie alles falsch gemacht haben und dem hinweis dass das vieh ob ihres dilettantischem eingreifens eigentlich hin sein hätte müssen.

alternative karriereplanung in der FF :-)




tch antwortet um 27-06-2013 22:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
Habe auch nichts vom Strick um den Hals beim Menschen geschrieben.....:-)
Denke das wir genug im Kreis geredet haben....
Jeder (aussergewöhnliche) Einsatz hat nun mal seine eigene Strategie und Dynamik, jeder( ausser....) Einsatz erfordert andere Methoden, ich weiss aus langjähriger Erfahrung dass man hinterher immer gescheiter ist :-)

Ich erlaube mir dem Helmi AFH noch einen Tipp zu geben...

Bevor Du einem die Beine zusammenmammen bindest- (Würgeschlinge und eine Windung dazu) zieh im die Gummler aus :-)
oder gib über den Knie eine Sicherheitsschlinge dazu.

lg
tch



AnimalFarmHipples antwortet um 27-06-2013 23:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
Konstruktive Kritik muß immer erlaubt sein, Korpsgeist hin oder her.
Zugegeben befindet sich das Thema Großtierrettung auch bei uns erst im Aufbau, das Interesse daran war auch beim letzten Abschnittsfeuerwehrtag eher mäßig, weil anscheinend grad am Land die Meinung vorherrscht, so ein großes Vieh irgendwo herauszubringen kann ja keine Hexerei sein, solang man nur irgendwo anziehen kann.
Tatsächlich bringt einem eine diesbezügliche Schulung aber doch ein gehöriges Aha-Erlebnis, weil man, wie schon am Anfang von mir gesagt, ziemlich viel falschmachen kann, aber eigentlich nur recht wenig wissen müßte, um es richtig zu machen.
Und nachdem es dazu, wie auch schon gesagt, kaum Spezialausrüstung braucht, wird das Thema halt übungsweise unter die Leute gebracht.

Das ganze hat für die Feuerwehren und speziell für die Einsatzleiter ja auch haftungsrechtliche Implikationen:
Einerseits sind wir für Tierrettungen aus nicht unmittelbar lebensbedrohlichen Situationen gar nicht zuständig, dafür gibt es ja Spezialkräfte wie zB die Tierrettung der VetMed (dasselbe gilt übrigens auch bei Fahrzeugbergungen aus dem Straßengraben, fällt eigentlich auch nicht in unseren Aufgabenkreis).
Andererseits wird aber, sobald wir sowas trotzdem tun, der § 1299 ABGB schlagend ("wer sich zu einer Kunst bekennt, gibt dadurch zu erkennen, daß er sich die erforderlichen Kenntnisse zutraue; er muß daher auch den Mangel derselben vertreten.") - und dann ist der Maßstab eben die Spezialausbildung, so wie sie an der LFWS oder von der Animal Rescue Academy angeboten wird. Kommt ein Tier bei soetwas unnötig zu Schaden, steht die Gemeinde als unser Rechtsträger voll in der Haftung - und der Einsatzleiter im Regreß nach dem OrgHG sowie strafrechtlich unter Umständen auch noch nach § 222 StGB (Tierquälerei).

Übrigens wird bei diesen Schulungen auch empfohlen, zu Rettungsaktionen dieser Art tunlichst einen (Amts-)Tierarzt beizuziehen, einerseits um das Tier erforderlichenfalls zu sedieren und andererseits auch als Berater; ich bezweifle, daß ein Tierarzt die Vorgehensweise der Kollegen widerspruchslos hingenommen hätte.

So, genug doziert für heute.

Mir hat dieser Thread neben einer Befriedigung meines missionarischen Eifers immerhin auch einen unerwarteten Erkenntniszugewinn gebracht: die Kanistermethode ;-)


franz_josef antwortet um 28-06-2013 01:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
lass gut sein t(sche)ch ist kein Besserwisser, viel besser noch er ist bauernhasser


kst antwortet um 28-06-2013 08:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
soamist 2 hat es auf den Punktgebracht oder wie es AFH fachgerecht sagen würde
"Lege artis ".
Doch aus dem "Abdomen " heraus wurde ich sagen: Gott soll uns schützen vor solchen Theoretikern .
Mfg. Kst


freidenker antwortet um 28-06-2013 13:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Landwirtschaft nicht lernfähig?
@AnimalFarmHipples

Theoretik hin - Praxis her... An wievielen lebenden Großtieren hast du schon so Gurte angelegt und sie von A nach B gehoben?

mfg



777 antwortet um 30-06-2013 14:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User




franz_josef antwortet um 27-07-2013 06:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User

Servus tch
ich möchte mich für meinen sager bei dir entschuldigen. auch würde ich niemals deine Hilfsbereitschaft und deine fachkompetentz in frage stellen. egal was oder wer dich bäuerlicherseits verletzt oder beleidigt hat, versuche korrekt und neutral zu bleiben. in diesem sinne franz josef


tch antwortet um 28-07-2013 14:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User

????

tch


tch antwortet um 24-05-2014 17:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User

http://tirol.orf.at/news/stories/2649032/

wieder einmal....:-)

tch


Bewerten Sie jetzt:
Bewertung:
4.11 Punkte von 9 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;405538




Landwirt.com Händler Landwirt.com User