Patientenombudsmann..........Versorgungsposten oder doch bitter benötigt?

Antworten: 8
helmar 21-06-2013 07:57 - E-Mail an User
Patientenombudsmann..........Versorgungsposten oder doch bitter benötigt?
Seit einigen Wochen schon fordert der NÖ Bauernbund seine Mitglieder auf einen der 3 Kandidaten, Dr. Kandlhofer, mittels SMS zum Patientenombudsmann zu wählen. Fachliches Wissen wird man dem Juristen und ehemaligen Direktor der SVB ja nicht absprechen können. Nur sind mir einige Fälle bekannt in welchen halt auch die SVB nicht im Sinne des Versicherten, zumindest aus dessen Sicht, gehandelt hat. Und es zu Klagen vor dem Sozialgericht gekommen ist.

Sowohl in der Bauernzeitung als auch in der Mailverständigung aus der NÖ-Bauernbunddirektion wird zwar noch hingewiesen dass Dr. Kandlhofer einer von 3 Kandidaten ist, aber zumindest mir erscheint es etwas seltsam dass diese nicht mal in Kurzbeschreibungen und mit Namensnennungen genannt werden. Man hat für "unseren Mann" zu Voten, aus basta!

Nun, die beiden weiteren Kandidaten sind:
Die Juristin Andrea Schwarz-Hausmann, und der ehemalige Obmann der Wiener Gebietskrankenkasse, Franz Bittner.......und wenn man nun so überlegt dass zumindest der ehemalige Obmann der Wiener Gebietskrankenkasse mit Sicherheit nicht der "schwarzen Reichshälfte" zuzurechnen ist, braucht man sich über das eifrige Engagement des NÖ-Bauernbundes nicht zu wundern.....;-) Man wird doch nicht etwa testen wollen, ob man "seine " Leute mobilisieren kann, oder doch?
Mfg, Helga


50plus antwortet um 21-06-2013 10:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Patientenombudsmann..........Versorgungsposten oder doch bitter benötigt?
Die SVB handelt sehr oft nicht im Sinne seiner Versicherten. Wer nicht hartnäckig auf seine Rechte (von denen man ja nicht einmal eine Ahnung hat) besteht, wird kurz und bündig abgekanzelt. Es wäre wünschenswert,dass die Bauern gleichwertig behandelt würden, wie der Rest der Bevölkerung. Jeder Arbeitnehmer ist über seine Rechte aufgeklärt, von denen könnte man etwas lernen.


helmar antwortet um 21-06-2013 12:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Patientenombudsmann..........Versorgungsposten oder doch bitter benötigt?
Diese Wahl scheint doch ein Mobilisierungstest zu sein........habe gerade eine Erinnerung bekommen. werde aber trotzdem nicht SMSen.....;-). Denn eine echte Begründung warum man den Patientenombudsmann so dringend braucht findet sich nirgends.
Mfg, Helga



jonatan antwortet um 22-06-2013 08:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Patientenombudsmann..........Versorgungsposten oder doch bitter benötigt?
Hallo Helmar!

Dr . Kandlhofer kenn ich schon ca 40Jahre.
Er, in Zusammenarbeit mit seinem Obmann Karl Donnabauer haben aus der Bäuerlichen Sozialversicherung ein sehr kundenfreundliches Institut gemacht.
Man konnte Dr. Kandlhofer schon ab ca. 6:30 Uhr persönlich erreichen oder wurde verläßlich zurückgerufen.

Er war immer hilfsbereit, freundlich und äußerst korrekt.
Sein Mottwar immer : "wie kann ich da helfen"

Auch seine hunderte Mitarbeiter sprach er alle persönlich mit Namen an und man hatte den Eindruck dass dort ein sehr gutes Betriebsklima herrscht.

Das ist mit seinem Abgang ganz sicher nicht besser geworden in manchen Bereichen ja fast vorbei!
Es weht dort nun ein anderer Wind!

Versuch doch nun den Herrn Mag. Ledermüller persönlich zu sprechen!

Wennst Pech hast schnautzt dich irgendeine Bürodame oder Referentin durchaus auch an... selbst passiert.

Das hats bei der Bauernkrankenkasse unter der Führung von Dr. Josef Kandlhofer meines Wissens nach nicht gegeben. Ausserdem hättest ihm persönlich erreichen können!

Ich werde Dr . Josef Kandelhofer als Patientenanwalt wählen!

SMS an 0800 60 50 40 die ziffer 2 senden und beim retour sms mit ja antworten

selbstverständlich kostenfrei










helmar antwortet um 22-06-2013 11:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Patientenombudsmann..........Versorgungsposten oder doch bitter benötigt?
Hallo Jonathan, nun Dr. Kandlhofer ist mir persönlich nicht bekannt, daher maße ich mir kein Urteil über ihn persönlich an. Aber wie von mir schon erwähnt sind mir einige Fälle bekannt, wo es halt nicht ganz so freundlich zugegangen ist. Ich persönlich kann mich über Angestellte der SVB nicht beklagen. Besonders Herr N. aus der SVB- NÖ hat, als es um einen sehr tragischen Fall gegangen ist wo u.a. auch ich immer wieder helfe, sehr viel mehr als Dienst-nach -Vorschrift geleistet . Und man kann immer und jederzeit auch mal nachfragen wenn wieder Probleme auftauchen. Da ich nicht weiß ob es ihm recht ist seinen Namen zu nennen, habe ich diesen nicht geschrieben.Ob es nicht aber doch sehr sinnvoll ist die Sozialversicherungsanstalten zusammenzuführen und diese aus dem Dunstkreis der Parteibücher zu bringen? Immerhin gibt es ja in Österreich mit seinen knapp 8,5 Mio. Einwohnern über 20 Sozialversicherungsanstalten, und da mischt sehr viel die (Partei) Politik mit wer zu wem gehört.

Wir haben ja bereits im Gesundheitsbereich Patientenanwälte, und mir kommt nicht vor wie wenn diese nichts leisten oder tun. Während man zu früheren Zeiten Fehler in der medizinischen Versorgung sehr schwer nachweisen konnte und vor allem auch den Geschädigten zumindest in finanzieller Art und Weise zu ihrem Recht nur schwer kamen, ist es heute doch anders, und das ist gut so.
Mir stellt sich aber trotzdem die Frage warum was diese Wahl betrifft, gerade wieder eine Parteiorganisation sich so sehr für den "Ihren" in die Bresche wirft und deren Medium es nicht für nötig hält, die Mitbewerber auch nur kurz vorzustellen. Ich denke schon dass dies, wenn man schon immer und überall die "Fairness" betont, passieren hätte können.
Dr. Kandlhofer hat ja, wie du schreibst, inzwischen einen Nachfolger, Mag. Ledermüller. Und woher kommt der Mag. Ledermüller? Aus dem Bauernbund. Und wenn mich eine Referentin/Referent mal anschnauzt, dann werde ich erst so richtig höflich.....;-). Und bitte ganz freundlich, nochmals ihren Namen zu nennen. Und inzwischen habe ich mir angewöhnt, bei Telefonaten Notizen zu machen, auch die Durchwahl steht da jeweils dabei.

Lieber Jonathan, Wahlrecht ist ein Grundrecht,, das man entweder wahrnehmen kann oder eben nicht. Ich werde das in diesem Fall nicht tun.
Mfg, Helga
PS....wenn du die Umgangsformen des Dr. Kandlhofer hier lobst, dann sag ich nur eines...entweder hat jemand Manieren und Anstand, oder er hat sie nicht.


G007 antwortet um 22-06-2013 21:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Patientenombudsmann..........Versorgungsposten oder doch bitter benötigt?
@jonatan
Deine Ansage "er war immer hilfsbereit und nett"
mag ja gut gemeint sein, aber wie soll er denn sonst sein bei dieser fürstlichen Gage. Ich sehe die die Sozialversicherung als Dienstleistungsunternehmen und wir Patienten sind die Kunden von ihm.
Nur diese schreckliche Pusherei ist zum kotzen, was interessiert mir der Patientenanwalt in Wien.
Bei uns ind der Steiermark wurden alle "Neues Land" Leser zum voten für Dr. Kandelbauer aufgefordert, ohne irgendwelche näheren Details zu nennen. Auch dass es da um den Wiener Patientenanwalt geht, wurde gefliessentlich verschwiegen. Der Bauernbund sieht uns nur mehr als dummes Stimmvieh.
Zum Wahlrecht sei zu bemerken, mit SMS zu wählen, öffnet den Unregelmäßigkeiten Tür und Tor.


jonatan antwortet um 23-06-2013 08:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Patientenombudsmann..........Versorgungsposten oder doch bitter benötigt?
Ja, @GOO7:

Unter der Leitung von Dr. Kandlhofer war der Versicherte selbstverständlich ein Kunde des Unternehmens und wurde auch immer so behandelt!

Heute sehen uns Die dort beiweiten nicht immer so!

Aus den Bundesländern kommen viele Patienten in Wiener Spitäler, da ist es möglicherweise von Vorteil einen Patientenanwalt aus der bäuerliche Bevölkerung zu haben!

In der Steiermark wird Dr Kandlhofer sicher auch deswegen " gepusht" weil er aus einer Bergbauernfamilie aus Vorau in der Oststeiermark stammt.

Zur SMS Wahlmöglichkeit bin ich 100% Deiner Meinung!







helmar antwortet um 24-06-2013 17:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Patientenombudsmann..........Versorgungsposten oder doch bitter benötigt?
Es wurden 14.829 Stimmen abgegeben.
Bittner 6974/47,03%
Kandlhofer 6804/45,88%
Schwarz-Hausmann 1051/7,09%
Mfg, Helga


G007 antwortet um 24-06-2013 22:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Patientenombudsmann..........Versorgungsposten oder doch bitter benötigt?
Die Pusherei hat nicht viel genutzt, die absoluten Zahlen spiegeln das Desinteresse an dieser Funktion wider.


Bewerten Sie jetzt: Patientenombudsmann..........Versorgungsposten oder doch bitter benötigt?
Bewertung:
5 Punkte von 2 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;405223




Landwirt.com Händler Landwirt.com User