Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?

Antworten: 41
Cirsium 26-05-2013 11:55 - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
http://www.gruene.at/themen/land-forstwirtschaft/bio-verdoppeln-bis-2020


Haa-Pee antwortet um 26-05-2013 12:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
welch schräger vogel bist du eigentlich?

innerhalb kurzer zeit aus der versenkung aufgetaucht mit massivem "bio&cobashing"!

das macht weder spass noch bringt es sinn also ich zeig mit meinem finger auf dich, stell diesen "kinderkram" ein!


helmar antwortet um 26-05-2013 12:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
Nicht mehr und nicht weniger als jeder andere Verband auch......Es ist immer wieder interessant was passiert wenn sich irgendeine bäuerliche Gruppierung bildet welche nicht mit dem Bauernbund konform geht. Ein sehr gutes Beispiel ist im Laufe der Jahre die IG Milch gewesen. Wer diese auf einmal alles herzte und lieb gehabt hat läßt sich hier z.T. im Archiv nachlesen.....;-)
Mfg, Helga



Cirsium antwortet um 26-05-2013 12:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
Haape,
Entschuldige- wußte nicht dass es hier ein Kontingent gibt für Beiträge, und das überhaupt unterschiedliche Meinungen nicht zulässig sind


Cirsium antwortet um 26-05-2013 14:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
Ja Helga, sobald die Parteipolitik in Verbänden, Organisationen, ... mitmischt, sich einkaufen möchte,.. läuft es nicht mehr

Wo diese draußen ist läuft es im Interesse aller Bauern bestens - zB. MR, Milchliefergemeinschaft Alpenland etc.

Ich sehe diese Anbiederung - verbündung des Verbands bedenklich,

Was solls - die BIOS werdens schon Wissen




biolix antwortet um 26-05-2013 21:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
Uii bist du de...ert.. ;-))

Da wird der Sturmi heute nicht schlafen können.. sein bester Biofreund Rudi Vierbauch jetzt ein Grüner ? ;-)))))

lg gn8 biolix


mfj antwortet um 26-05-2013 22:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?


Für die Grünen sind die Biobauern doch nur Mittel zum Zweck...

Bio Austria ist längst billiger Handlanger der politischen NGO´s und lobbyistischen Umweltvereine !

...und ein Biolix schwamm einst auch strampelnd mit den "Fett-Augen" im Rotationsprinzip.
Leider kam da das Abfluss-Sieb dazwischen...und er wurde ausgefischt.

Aber auch auf dem "Bio-Komposthaufen" lässt sich noch´s gut leben, nicht wahr Biolix... ;-))




biolix antwortet um 27-05-2013 07:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
Morgen !

also so weit ich weiß haben die Grünen als erste Partei vor Jahhrzehnten schon den Biolandbau unterstützt, wo noch alle Anderen die zum Teil jetzt auch noch schimpfen, noch über sie geschimpft haben...

Ja schau, die Grünen regieren mit, daher darf sich wohl der Bio Austria Obmann mit jeder Partei die für die Verdoppelung des Biolandbaus ist, sich mit Ihnen fotografieren lassen...

Ja und Biokompost ist ein herrlicher fruchtbar Macher... ;-)))

lg biolix


sturmi antwortet um 27-05-2013 07:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
Die Grünen scheinen ja schon etwas bescheidener geworden zu sein, denn in ihrem Parteiprogramm steht das Ziel Österreich flächendeckend zu Ökologisieren!
Die Grünen sind Realitätsverweigerer, die Biobetriebe sind rückläufig. Ein Schuldiger ist schnell gefunden, "Watschenmann" Berlakovic muß dafür herhalten, anstatt sich mal zu Fragen was denn in ihren eigenen Reihen bei BA zu verbesseren wäre um den Umstieg auf Bio wieder atraktiver zu gestalten!
Wie diese Verdoppelung gelingen soll ist ohnehin fraglich, denn in den Randlagen des Mühl- u. Waldviertels und im Berggebiet sind die meisten Bauernhöfe eh schon Bio, oder?! ;-) In den Intensivgebieten der Stmk, OÖ´s und NÖ´s werden sich wohl nur vereinzelt welche die Bio Austria "Zwangsjacke" anziehen wollen! ;-))
Die "Welternährer" hängen am stärksten aller landw. Branchen vom Fördertopf ab, daher wird mit allen Mitteln versucht den Konvis etwas wegzunehmen, da wird aber der Bauernbund ein Wörtchen mitzureden haben.
Die Neueinsteiger sollen vor allem für den Export produzieren, denn die meisten Ö-Konsument könnten sich ohnehin die Mehrkosten von 1500,- Euro jährlich nicht leisten. (SN)
MfG Sturmi




 


krähwinkler antwortet um 27-05-2013 07:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
Diese Pressekonferenz war ja nicht gedacht, um die verschwindend kleine bäuerliche Wählerschaft auf Grün einzuschwören.. Das Ziel waren die Konsumenten, die stimmenmäßig viel mehr hergeben. Die Bereitschaft des BB die Biofläche explodieren zu lassen, hält sich in engen Grenzen. Das entspricht dafür der Meinung der überwiegenden Mehrheit der Bauern.


biolix antwortet um 27-05-2013 07:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
Hallo !

ja sturmi, Biolandbau verdoppeln ist halt mal in Richtung Ökologisieren..

Weiters kannst leider nicht mal zitieren, das ist ein Zitat von Jakob Auer eh schon wissen, größter "Biofreund" nach dir...

Die 1500 Euro mehr bezweifle ich.. wir haben Bio Großküchenoprojekte, wo einige Küchenchefs schon meinen sie kaufen bewusster ein, nur 20% weniger Fleisch auf den Portionen was auch gesünder ist und es ist gleich teuer bis billiger geworden... ach ja, und wir haben eine 6 köpfige "Arbeiterfamilie" in unserem Freundeskreis, die führen auch Buch und kaufen seit einigen Jahren so 80-90% bio, und sagen fast das selbe, nur geringfügig mehr, aber das ist es ihnen Wert...

Aber komisch, dasd nicht zu deinem besten Biofreund Rudi sagst, den du so genr gehabt hast ? ;-)


helmar antwortet um 27-05-2013 07:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
Also in meiner Gegend haben es schon viele Biobetriebe aufgegeben, sich mit ihrer Organisation herumzuärgern....und mit viel zu teurem Zukaufgetreide. Und beim neuen Umweltprogramm, egal wie das ausschaut, werden sich von den wenigen auch noch ein paar verabschieden.
Mfg, Helga


hp1 antwortet um 27-05-2013 08:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
@helmar
es werden sich wahrscheinlich jene verabschieden, die Bio nur machten wegen den Födergeldern.


MF7600 antwortet um 27-05-2013 08:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
ein bekannter von mir will auch vom bio aussteigen wenn die förderperiode aus ist.
konventionell lässt sich auch nachhaltiger, bodenschonender und in echten kreisläufen wirtschaften.


helmar antwortet um 27-05-2013 08:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
Die wegen der Fördergelder sind schon lange weg und ausgestiegen sobald es möglich gewesen ist. Nicht uninteressant ist, dass auch aus Bio Austria manche ausgestiegen sind und nun Kodex-Betriebe sind. Mir ist einer davon bekannt, dem schlicht und einfach die Sache rund um eine "Akademie" ziemlich gestunken hat.
Mfg, Helga


krähwinkler antwortet um 27-05-2013 08:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
Wenn man bedenkt, dass 1994 -1995 ein Schwall von Neueinsteigern gekommen ist, die alle jetzt schon Altbiobauern sind, wundert es einen nicht, dass sich die Zahl der Biobetriebe verkleinert. Die nachrückenden Jungen machen halt gern mal was anderes als die Altvorderen. So gengan die Gang.
Dafür gibt es auf der anderen Seite bei den jetzigen Biobetrieben eine " Professionalisierung", oder auch Intensivierung. Mehr Bio-Erzeugung auf weniger Biofläche. Das tut der Klimadiskussion gut, der Effizienzdiskussion und der Nachhaltigkeitsdiskussion.


biolix antwortet um 27-05-2013 08:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
Hallo MF !

also so einen hab ich noch nie getroffen.. siehe Hirschfarm ders eher wegen dem GEld macht, udn aussteigt weil er glaubt konv. wieder mehr zu verdienen.. Und meinst du echt den "regionalen Kreislauf" mit leicht löslichen Handelsdünger und PSM ?? ;-(( Wie viel setzt du da eigentlich ein im unnatürlichsten aller Kreisläufen ?

Genau Melanchton, und wenn man nur 20% der Forschungsgelder in die Forschung der biol. LW stecken würde, wuii da könnte was weiter gehen, siehe das wissen übe Humus udn die Bodenfruchtbarkeit.. ;-)

lg biolix


sturmi antwortet um 27-05-2013 09:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
@biolix
Das eine Arbeiterfamilie und Großküchen nicht teurer einkaufen glaube ich dir auf´s Wort, Hofer & Co machens möglich! Doch wie sieht bei dieser günstigen Supermarktbioware die CO² Bilanz aus?! :-(
Lieber leistbare regionale geprüfte Qualität kaufen als ausländische Bioware, ist meine Meinung als mündiger Konsument!
MfG Sturmi




Tyrolens antwortet um 27-05-2013 10:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
Nicht mal der regionale Einkauf ist zwingend energieeffizienter.
Es gibt da ja dieses schöne Beispiel mit den neuseeländischen Äpfeln.


biolix antwortet um 27-05-2013 10:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
Hallo !

komisch sturmi, der Hofer hat das meiste von den Ö Biobauern, und zahlt auch oft mehr als Rewe...

Kommt immer drauf an von wo die Futtermittel vom "regionalen" Fleisch z.B her kommen.. aber die Energiebilanz vom neuseeländischen Apfel kenne ich noch nicht.. oder ist das die GEschichte mit den Ö CO2 Lagern, wo der mit Schiffstransport weniger Energie braucht als die im Winter gealgerten Äüfel bei uns ?

Ja und klar ist leider auch, wennst min Auto extra zum Geschäft wegen 5 Semmeln udn einem Liter Milch fährst, dann schauts ganz schlecht aus.. aber da sind wir wieder dabei das ganze auf Andere zu schieben, darum bei uns beginnen, und auf chem. synth. PSM verzichten inkl. auf Handelsdünger macht bei der LW Produktion schon über 30% des fossilen Energieeinsatzes aus...

lg biolix

p.s. sturmi und echt nicht,s zu deinem besten Bio-Freund ?


Haa-Pee antwortet um 27-05-2013 11:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
nachdem es mich witterungstechnisch ins büro verbannt,würde ich mich aber massiv freuen im landwirt forum wieder mal andere themen als die bio und konvi diskussionen zu finden.

seit fast 10 jahren dieselbe leier!
das geht auch dem kühnsten forumsleser auf die eier!

es wird zeit dass die protagonisten zur erweiterung des horizontes ins leben rausgehen und neue dinge kennenlernen weil der altbekannte sud führt unweigerlich zur verblödung.......


biolix antwortet um 27-05-2013 12:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
du sagst es hapeee.. ;-)) nur sag das denen die 3 threats von dieser Art pro Tag beginnen...

Aber es ist ja auch nett, wir kommen schon weiter... ;-)

lg biolix


Spring antwortet um 27-05-2013 13:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
Jetzt stellen sich die Grünen als Antagonisten dar. Ob sich die Protagonisten durch schädliche Handlungsabsichten hindern lassen ? Ich denke NEIN.


Spring antwortet um 27-05-2013 13:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
Zur FREIEN Bewusstseinserweiterung für jene, die noch keine Ahnung haben !


 


biolix antwortet um 27-05-2013 19:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
Nabend !

also was das hier nun wird weiß ich nicht, obs "Bio-Bashing" ist, oder nur Klischees bedienen möchte, oder die alten Vorurteile wirklich so ausgeprägt sind ich weiß nicht... oder ja die Wahl, aber so nervös... ach ja ich verstehe doch.. ;-)

Umso mehr freut mich das der Bio Austria klare Worte zur Entgleisung des BB Präsi findet:

Offener Brief von Rudi Vierbauch an Bauernbundpräsident Jakob Auer



Anlass: Aktuelles Interview, das dieser in der Tageszeitung Kurier gegeben hat.

Offener Brief:

Sehr geehrter Herr Präsident Auer, lieber Jakob

in einem aktuellen Interview zur Bienendebatte gegenüber dem Kurier wirst Du mit folgenden Worten zitiert: „Im biologischen Weinbau wird so viel Kupfer ausgespritzt, dass der Boden, würde man ihn entsorgen, Sondermüll wäre". Als Obmann von BIO AUSTRIA kann ich diese Worte nicht unkommentiert lassen und antworte Dir mit diesem offenen Brief. Ich sehe darüber hinaus den dringenden Bedarf mit der Gesellschaft einen offenen Dialog über die Zukunft der österreichischen Landwirtschaft zu führen.

Die Debatte um ein Verbot bienenschädlicher Pestizide hat die Scheinwerfer auf die heimische Landwirtschaft gerichtet wie schon seit Jahren nicht. Das vermeintliche Nebenthema bienen-schädlicher Pestizide ist nicht nur auf Grund des beginnenden Wahlkampfes so hoch gekocht, sondern weil dahinter die viel größere Frage steht, wie wir unsere Landwirtschaft in Zukunft betreiben sollen. Die öffentliche Debatte zeigt klar, dass der industrielle Ansatz, mit chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln auf Kosten der Umwelt Erträge zu maximieren, nicht gesellschaftsfähig ist. Wenn Du in diesem Zusammenhang sagst, dass im biologischen Weinbau so viel Kupfer ausgespritzt wird, dass der Boden, würde man ihn entsorgen, Sondermüll wäre, dann ist das fachlich aufs schärfste zurückzuweisen. Regional hohe Kupferbelastungen der Böden sind auf historische (nicht biologische) Bewirtschaftung zurückzuführen. Nur nebenbei sei erwähnt, dass Kupfer als Pflanzenschutzmittel für Bienen nicht schädlich ist.

Der Seitenhieb auf Bio provoziert aber auch die Frage, wohin der Bauernbund Bauern und Landwirtschaft führen will. Nicht jede Form der Landwirtschaft ist gleich gut geeignet, die Herausforderungen der Zukunft zu bewältigen. Und der Trend zu regionalen Lebensmitteln wird wohl auch mit Qualitätsmerkmalen hinterlegt werden müssen, um langfristig zu bestehen. Dabei geht es nicht darum, Bauern gegeneinander auszuspielen, sondern vielmehr darum, die Bedürfnisse der Landwirtschaft und der Gesellschaft bestmöglich zu befriedigen. Eine auf hohen Input von Betriebsmitteln, wie Handelsdünger und Pestizide, basierende Landwirtschaft vermag beides nicht zu tun.

Die Angst vor Bio ist unbegründet, die Bauern selbst sind schon weiter als die Politik. Eine repräsentative Umfrage von KeyQuest, im Auftrag von BIO AUSTRIA, hat ergeben, dass 6% der konventionell geführten Betriebe sehr wahrscheinlich auf Bio umstellen werden und immerhin 27% sich einen Umstieg auf Bio bei guten Förderbedingungen vorstellen können. Wenn man weiters berücksichtigt, dass sich 69% der Bevölkerung für eine besondere Förderung der Bio-Landwirtschaft aussprechen, um deren Anteil weiter zu erhöhen, zeigt dies ein großes Potenzial für die Gesellschaft, für die Wirtschaft und, allen voran, für die Bauern selbst. Es ist höchste Zeit, dieses Potenzial zu erkennen und zu nutzen, anstatt die Biolandwirtschaft zu denunzieren oder den Gentechnik-Teufel an die Wand zu malen, um nicht zukunftsfähige Praktiken zu verteidigen. Und für ein gut dotiertes Forschungsprogramm, wie man die Biolandwirtschaft noch besser machen kann, ist die Zustimmung von BIO AUSTRIA sicher.

Mit freundlichen Grüßen

Rudi Vierbauch, Obmann BIO AUSTRIA


helmar antwortet um 27-05-2013 19:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
Halllo Lixl...angenehm zu lesen........und was sonst? Grün hat sich im Vorwahlkampf die Verdoppelung der Anzahl an Biobetrieben auf die Fahnen geschrieben und ich finde warum denn nicht? Die Frage ist ob Bauern diesem Wunsch nachkommen. Mit Geld allein wird man sie nicht mehr ködern können...........Und auch wenn viele sich nicht mehr von der ÖVP/BB vertreten fühlen heißt das noch lange nicht dass diese nur für die Forderung dass mehr Geld für den Biolandbau ausgeschüttet werden soll, Grün wählen. Es wird sicher auch darauf ankommen wie die regionalen Kandidaten, Gemeindepolitiker usw. der Grünen zur Landwirschaft sich äußern..........und nachdem die meisten nur die Forderung nach mehr Bio herunterleiern, denke ich mir halt, ist die Parteiobfrau der Grünen schon sehr optimistisch wenn sie meint dass mehr Bauern als früher grün wählen werden.
Mfg, Helga


sturmi antwortet um 27-05-2013 22:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
@helmar
Ein paar Leichtgläubige werden´s immer finden, aber eine Verdoppelung ist geradezu lachhaft...
MfG Sturmi



biolix antwortet um 27-05-2013 22:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
Nabend !

Gerade zu Lachhaft, das Ö das Bioland Nr.1 ist und 20% Biofläche schon fast hat.. lachhaft, wer hätte das vor 20 Jahren gedacht..;-))

Und leider Geld allein hat sie schon gelockt, nur das schöne daran, viele haben gemerkt das es funktioniert, und sogar sehr gut... und sie sogar glücklich damit sind, udn das ist ja wohl das wichtigste im Leben.. ;-)

lg biolix


MF7600 antwortet um 27-05-2013 23:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
@biolix
ich setzte zb. 100kg NP zur unterfussdüngung 300kg harnstoff und 2m³ restmelasse ein und produzier damit 11-14t trockenmais.
beim pflanzenschutz sind es 3l glyphos/ha nach dem anbau und 0,8l sl950 und 0,2kg arrat im 4-6blatt stadium.
dieselverbauch liegt dann bei ca 30l/ha.
das bodenleben wird ständig mehr und aktiver dank permanenter üppiger bodenbedeckung.



tch antwortet um 27-05-2013 23:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
Eine repräsentative Umfrage von KeyQuest, im Auftrag von BIO AUSTRIA, hat ergeben......

Wer zahlt,schafft an...... heisst doch immer...:-)
Das ist wie wenn ein Mobilfunkunternehmen eine Studie zur unschädlichkeit der Handystrahlung in Auftrag gibt....

einfach glaubwürdig- oder sehr ihr das anders :-) ?

tch


sturmi antwortet um 28-05-2013 07:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
"viele haben gemerkt das es funktioniert, und sogar sehr gut... und sie sogar glücklich damit sind,..."
@biolix
Ja happy sind jene Bio-Großbauern ala Biolix die den Fördertopf optimal angezapft haben und die Anderen vertschüssen sich wieder, daher sind die Biobetriebe rückläufig, denn vom "glücklich sein" kann keiner seine Rechnungen bezahlen! ;-)
Der Hirschfarm rechnet aber anscheinend schon nach und kommt drauf das er als Konvi noch glücklicher sein wird!!!! ;-)))
MfG Sturmi



biolix antwortet um 28-05-2013 08:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
Guten Morgen !

na ja tch, die Zahlen scheinen schon Glaubhaft, 6% die Umstellen wollen, 27% die sichs vorstellen können, glaub ich waren die Zahlen... also da scheint nichts geschönt... Auch ich habe mich unlängst gewundert als es an der Tür leutet und ein netter Bauer eine Umstellungberatung möchte.. Ich sag ihm "Bitte warum jetzt, Einstiegstopp, kein neue ÖPUl noch.."

da war ich baff was er dann sagte; " Er hast es satt mit der ganzen Chemie, er möchte das nicht mehr.." und er erzählte mir von einem Fall vor einigen Jahren, wo ein PSM nicht gewirkt hat und der PSM Vertreter gekommen ist, und meinte "schau jetzt weg..." und hat ihm etwas in den PSM Spritzentank geleert.. das hat dann gewirkt, so das ers einige Jahre gemerkt hat... er kann da einfach nicht mehr mit meinte er..

Also für mich sind die Zahlen voll glaubhaft...

Ja, danke mf 7600, du bist einer der wenigen die ehrlich hier posten udn mit denen man toll sachlich diskutieren kann, hast du dir schon mal das Eröläquivalent zu deinen 400 kg Dünger und deinen PSM ausgerechnet.. da brauch ma glaub ich nicht mehr rechnen, ob man am ha um 20 Liter mehr braucht...

lg biolix

p.s. ja sturmi, hätst was gscheites gelernt.. und wie schon so oft gesagt, w ie sind nicht groß das bist viel größere, und die großen Stiermäster mit ihren alten Prämien lachen sich grad ins Fäustchen..

Ja und die Bios dies nur wegen dem Geld machen, um die ist mir nicht schade, denn es gehört beides dazu, ein Herz, die Überzeugung und das Geld.. ;-)


helmar antwortet um 28-05-2013 09:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
Grün ist ein Partei wie jede andere auch, und so wie z.B. Grün die Landwirtschaft mehr oder weniger sanft drückend bio machen möchte, kann man durchaus mit der Art und Weise wie die FPÖ wieder auf "Ausländer Raus" plädiert, vergleichen.....es gibt Wähler denen soetwas gefallt und diese werden auf dem Stimmzettel ihr Kreuzerl dafür machen. Andere, so wie ich, nicht. Wir leben in einer Demokratie....
Mfg, Helga


sturmi antwortet um 28-05-2013 11:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
"hätst was gscheites gelernt.."
@biolix
....das lügen und heucheln? Nein danke!
MfG Sturmi


ah1 antwortet um 28-05-2013 11:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
@biolix:
ich persönlich ziehe organische dünger und restoffe den anorganischen vor, auch wegen spurenelemente, organischer substanz.
hast du genauere zahlen zum erdöläquivalent von glyphosat bzw. anderen psm?


biolix antwortet um 29-05-2013 09:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
HallO !

also die kennst die Zahlen, 2 Liter ÖL für ein kg N.. ich glaube mehr, denn 400 kg Dünger mal zu produzieren, na was schätz ma da ? also zu 70 Liter Spritverbauch / ha schon ein wenig viel... ;-(((

Und PSM lt google finde ich nicht viel. aber das ganze ist Komplex also einige Liter wirst schon pro Liter rechnen können... udn der gesamte Umwelt relevante Nachteil der chem. Industrie dazu...

Ja wie mf schon schreibt, nur mit "Reststoffen" kommt man nicht weit, da können höchsten 3% der Bauern auskommen.. bei den Bio nehmens auch nur 3%... aber vielleicht hätte ja dann ein Nutztier oder das Bodenleben mit seinen bis zu 15 GVE doch einen noch höheren "Sinn".. ;-)

lg biolix


Tyrolens antwortet um 29-05-2013 09:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
ich kann dir garantieren, dass für die Produktion von Stickstoffdünger kein einziger Liter Öl drauf geht.


Cirsium antwortet um 29-05-2013 11:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
hallo Tyrolens,

eine klitzte kleine Korrekur bevors der lixl wieder besser weiß,
vielleicht 0,000000000000000001 Liter Öl /kg N
schließlich soll ja die Haber.Bosch Anlage auch geschmiert werden ;-)


MF7600 antwortet um 29-05-2013 12:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
@biolix
natürlich hat das bodenleben auch sinn und bei entsprechender wirtschaftsweise erhöht es sich merklich.

natürlich müsste man auch die erträge vergleichen um abzuschätzen ob eine düngung sinnvoll ist. ;-)





biolix antwortet um 29-05-2013 13:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
HI !

ja tiroler und die Erde ist eine Scheibe, mach es halt in fossil Erdgas äquivalent...

Also gehört in den anderen threat, ist es egal ob du hackst oder striegelst, die paar Liter Diesel fallen gegenüber der konv. Düngung sehr wenig ins GEwicht...

Ja mf7600, wenn wir so weit sind ( wir 2 oder viele viele andere auch ;-)) ) mit den 15 GVE, dann lasst selbst du den Kunstdüngerstreuer stehen und gehst mit mir auf ein Biobier... ;-)

lg biolix


Hans78 antwortet um 30-05-2013 22:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
Der Pi....huber hat seine Kontrollfirma und schaut natürlich dass ihm immer mehr Bauern in die Arme laufen. Was wir bei dieser ganzen Biogeschichte übersehen haben, dass wir nur wieder unsere Bauern kontrollieren und sekkieren, aber bezüglich einer angemessenen Vermarktung (Preisniveau) hat sich keiner Gedanken gemacht. Das können und wollen diese weichenden Erben (in de Verbänden usw.) nicht; Landwirte zu kontrollieren ist nämlich einfacher als mit den Managern der Handelsketten zu verhandeln. Bei der Vermarktung verdienen sich dann Leute wie der Lampert usw. eine goldene Nase....


Bewerten Sie jetzt: Ist Bio - Austria noch politisch unabhänig?
Bewertung:
5 Punkte von 1 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;401963




Landwirt.com Händler Landwirt.com User