Der BANKENTRICK ist uralt

Antworten: 124
Spring 18-03-2013 08:05 - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Man spekuliert darauf, daß nur 10% des Geldes als Bargeld im Umlauf sind.
90% kann man dadurch mehrfach verleihen.
Klartext: Die Bank 'arbeitet' mit ihrem Geld, indem sie es mehrmals (bis zu 9 Mal!) verleiht, ihnen aber nur einmal die Zinsen dafür zahlt!
Der Gewinn für die Bank: 9*Verleihzinsen minus 1*Habenzinsen für den Inhaber....


Fallkerbe antwortet um 18-03-2013 08:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
und trotzdem schaffen es die Banken, in finanzielle schieflage zu geraten- das ist schon fast ein kunststück.



fgh antwortet um 18-03-2013 08:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Was heißt da man spekuliert drauf, dass ist wirklich so. Stell dir vor, die Banken dürfen das gesetzlich sogar so machen.

Das ist eben der Grund, warum man allein mit dem Glauben bzw. Medien eine Währung kippen kann - weil wenn wir morgen alle unser Geld abheben wollen kippen die Banken weil sie es nicht haben.



JAR_313 antwortet um 18-03-2013 08:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
der Trick ist tatsächlich uralt - das geht auch mit 2% Realdeckung



Woodster antwortet um 18-03-2013 10:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt

@Spring,
Volkswirtschaft - Geldpolitik = 5 setzen!



Christoph38 antwortet um 18-03-2013 10:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Die Behauptung dass die Bank Geld einmal gegen Zinsen leiht und 9mal verleiht, ist ein völliger Blödsinn.

Richtig ist, dass es viel mehr Geld gibt, als der Bargeldbestand in Münzen und Scheinen ausmacht.


Woodster antwortet um 18-03-2013 21:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
@Christoph38,
ja die Frage ist, warum gibt es mehr Buchgeld als Bargeld?

Damit eine Volkswirtschaft funktionieren kann, ist ein sehr liquides Tauschmittel notwendig.
Eben Geld.
Dieses Tauschmittel ist wie ein Blutkreislauf. Zuviel oder zuwenig davon tut der Volkswirtschaft nicht gut. Daher hatte die Österreichische Nationalbank die Aufgabe (jetzt EZB) die Geldmenge entsprechend zu regulieren.
Das schaut jetzt kompliziert aus, ist es aber in Wirklichkeit nicht. Die Geldmenge besteht einerseits aus den Bargeldbeständen und andererseits aus Buchgeld.
Bargeld ist das gedruckte Geld der ÖNB. Buchgeld entstehlt abhängig vom Bargeld. Und zwar:

Wenn du 1000 Euro verdienst und diese 1000 Euro auf ein Sparbuch legst, darf die Bank wieder 900 Euro verleihen.
Wenn derjenige, der sich die 900 euro geliehen hat, diese wieder ausgibt
und der, der sichs verdient hat, wieder auf die Bank legt,
darf die Bank dann wieder 90% davon, also folglich 810 Euro verleihen... Durch dieses System entsteht Buchgeld.
Damit es nicht unbegrenzt einsteht, schreibt die EZB vor, welcher Prozentsatz von eingelegtem Geld wiederverliehen werden darf. Und der bewegt sich je nach Zinslage, meist zwischen 10 bis 15 Prozent.

Bei diesem Vorgang entsteht Buchgeld zu Bargeld mit dem Faktor 6 bis 7.
Will heissen, jedem 1000ender der in die Welt gesetzt wird, folgen 6 bis 7 Tausender als Buchgeld...

Zusätzlich steht der EBZ die Regulierung des Leit-Zinses zur Verfügung.
Hohe Zinsen senken die Buchgeld-Nachfrage - niedrige Zinsen erhöhen die Buchgeld-Nachfrage

Mit diesen Instrumentarien soll die Geldwertstabilität, die Inflation und das Wirtschaftswachstum so reguliert werden, damit keine Überhitzung, also auch kein abruptes Absacken der Wirtschaftsleistung eintrifft.
Diese Ziele werden aber durch die Zinslast der Überschuldung immer schwerer erreichbar.
Zurzeit missachtet die EZB und die Politik den Faktor Geldwertstabiltät langfristig komplett.

Um die allseits angehäuften Schulden bedienen zu können, wird einfach Bargeld gedruckt.
Otto Normalverbraucher befürchtet daher zu Recht immer mehr einen "Geldfall"...

Wie es ausschaut, versucht die EU eine "sanfte Landung", indem das Geld über die Inflation entwertet wird. Ich denke, dass die Staatengemeinschaft versuchen wird, die Schulden "wegzuinflationieren"...

Inflation kommt unweigerlich dann, wenn die Nationalbank einfach mehr Geld druckt, als volkswirtschaftlicher Gegenwert in Form von Gold, Devisenreserven, etc. da ist.

Tatsächlich kann man Geld durch Horten unter der Tuchent, Kopfpolster, etc, dem Geldkreislauf entziehen. Hat aber einen Nachteil. Es bringt keinen Ertrag und wird durch Inflation immer weniger wert. Dadurch ist paradoxerweise die Geldwertinflation jener Vorgang, der das Geldsystem in Gang hät.

Daher ist es in Zeiten wie diesen sinnvoll, nicht nur Geld zu horten, sondern so zu investieren, dass es einen laufenden Ertrag bringt. Als Beispiel, die alte jüdische Investionsregel: 1/3 Geld, 1/3 Immobilien, 1/3 Gold.... (Geld für laufend notwendige Investionen, Immobilien für laufende Erträge, Gold als Sicherheit für unsichere Zeiten)

Übrigens: die ÖNB hat über 1000 Leute. Viele mit Über-Drüber-Verträgen, die auch mit 85% in die Pension durchschlagen, sogar die Witwe kriegt diesen Prozentsatz noch...
Die ÖNB hat aber nix mehr zu sagen, weil eben jetzt die EZB anschafft und den Euro-Geldmarkt reguliert....

Die ÖNB kostet uns also ein irrsinns Geld, und bringt nix, weil ihr die ureigenste Aufgabe abhanden gekommen ist... Könnte man daher ersatzlos streichen. Würde niemanden abgehen.
Ist aber als Polit-Versorgungsposten auf Kosten der Allgemeinheit hoch begehrt...



kst antwortet um 18-03-2013 22:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Bei soviel Sachwissen einiger Beitragsschreiber, frage ich mich, warum diese Leute hier im Forum ihre Zeit vertrödeln. Sie könnten diese Zeit doch nutzbringender anwenden, wenn sie ihr Wissen Anderen zur Verfügung stellen um am Finanzmarkt Gewinne zu machen.
Miti dem Durchblick den manche hier zeigen, müßte auf jeden Fall mehr Gewinn drinnen sein als in der Landwirtschaft.

Mit anderen Worten
"na gute Nacht".

kst


7095manfred antwortet um 18-03-2013 22:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Der WOODSTER hat recht, aber statt Immobilien würde ich nur die eigene Immobilie meinen, denn fremde kosten auch Geld. Und den Rest in Sachwerte wie Aktien, Rohstoffe und Gold legen.
Außerdem: wenn es auch viele nicht glauben mögen, Aktien sind Sachwerte.

Landwirte steigen in schlechten Zeiten immer am Besten aus....weil das meiste Geld sowieso in Sachwerte investiert ist..leuchtet ein, oder?
Also dann fröhlich in die Zukunft,:D Freunde, euer Fred



biolix antwortet um 18-03-2013 22:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Hallo !

da siehst aber Kst, fleissig sein, gscheit sein um Gewinne machen ist doch nicht Alles... ;-))

Dann komtm das raus was wir eh schon haben, wichtiger wäre es die Anderen leben zu lassen..

Da sagte grad ein Deutscher Milliardär, wir müssen weiter Gas geben und wir sind soo toll wir Deutschen, nur nicht nachgeben, denn sonst haben wir auch bald 55% Jugendarbeitslosigkeit wie in Spanien.. ;-(
Wieter als über die Grenze hat er nicht gedacht...

Ja udn Woodster, toll erklärt, nur eines fehlt, dieses Buchgeld "arbeitet" und dieser Zinseszins "bringt uns um".. bzw. die Leute dazu das immer mehr. noch mehr arbeiten müssen, weil ja das Geld "bedient" werden will von den wenigen super Reichen...

lg biolix

p.s. kst, wo kann man am Finanzamt "Gewinne machen" ?


Woodster antwortet um 18-03-2013 23:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
@biolix,

deine Aussagen - das Buchgeld arbeitet und dieser Zinseszin bringt uns um....
was hat das mit den Leuten die noch mehr arbeiten müssen und mit den wenigen super Reichen zu tun???
Bitte um nähere Erläuterung, ist so nur missverständlich interpretierbar...



MF7600 antwortet um 19-03-2013 02:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
@woodster
toll erklärt, du hast natürlich recht.

@biolix
auch richtig

der zinseszinseffekt bringt uns gerade um.
die schulden wachsen mit dem zinseszinseffekt exponentiell, die realwirtschaft kann da nicht mithalten, denn es gibt natürlicher weise (nirgendwo in der natur) nachhaltiges exponentielles wachstum.

durch den zinseszinseffekt werden die superreichen exponentiell schneller reich, die masse der arbeitenden bevölkerung kann das realwirtschaftlich nicht leisten. exponentielles reichwerden bedeutet auf der anderen seite exponentielles verarmen. da gehört wieder ein gesundes mass hergestellt.
die realwirtschaft sollte die basis sein, bürokratie und der finanzsektor der dienstleister der realwirtschaft.
die geldschöpfung sollte wieder der staat über haben und nicht in der hand von privaten banken liegen, noch dazu wenn der staat für die schiefgegangenen spekulationen der banken haften muss.



Christoph38 antwortet um 19-03-2013 09:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
toll erklärt woodster, auch wenn die Länge deines Beitrages schon Eindruck macht, stimmt die Aussage trotzdem nicht

Es geht schon da an, wenn ich 1000 verdiene und zur Bank bringe, dann ist null Buchgeld entstanden, weil ein anderer die 1000 ausgegeben hat und von seiner Bank abgehoben hat. Somit was eine Bank mehr verleihen kann, eine andere Bank weniger verleihen kann usw.

Auch gibt es keinen Prozentsatz vom eingelegten Sparergeld der verliehen werden kann, sondern einen Prozentsatz des eigenen Geldes (Eigenkapital) der Bank der verliehen werden kann. Die Ausleihungen der Bank werden also hauptsächlich über das Bankeigenkapital begrenzt. Darum waren ja auch viele staatliche Kapitalspritzen notwendig und zwar nicht weil die Banken zuwenig Geld hatten, sondern für die hohen Ausleihungen zuwenig Eigenkapital.

Leider funktionieren die wunderbaren geschilderten Schmähs nicht, sonst würde ich auch eine Bank gründen. ;-)


biolix antwortet um 19-03-2013 09:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Guten Morgen !

ja mf, so hab ich es gemeint...

Und Christoph wenns auch so ist,( den einen Proznet des Eigenkapitals glaubst aber selbst nicht der verliehen weden darf ?? ) eher umgekehrt, sie müssen einige % Eigenkapital haben, von dem was sie verleiehen, also verleihen sie das zig fache des Eigenkapitls..
Und wer kann diese Bankenkonzerne wirklich noch kontrollieren ? Bzw. auch wenn die EZB Buchgeld macht, Geld zuschießt, sind wir genauso weit das die Geldmenge die im Umlauf ist, das zig zig fache der Realwirtschaft, und genau das jetzt passiert was wir oben erklärt haben....

lg biolix






Christoph38 antwortet um 19-03-2013 09:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Biolix: 1% des Eigenkapitals habe ich weder geschrieben noch gemeint

Richtig ist, dass die Banken von dem was verliehen wird, einen Teil mit Eigenkapital unterlegen müssen. Wieviel weiß ich nicht, ist aber unterschiedlich je nach Schuldner.
Im Endeffekt ist es so wie du schreibst, dass die Banken ein vielfaches ihres Eigenkapitals verleihen, gerade zuletzt war die Rede bei der BA, dass sie ca. 10% Eigenmittel haben.


biolix antwortet um 19-03-2013 09:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
lies genau Christoph, du hast das so geschrieben, das hat für mich genau das bedeutet.... aber egal es geht um den SInn des Ganzen, udn wen auch die Banken selbst es nicht sind, ist es die EZB die das Buchgeld an die Banken bringt..


lg biolix


walterst antwortet um 19-03-2013 09:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
@christoph und biolix

Die Begriffe "einen Prozentsatz" und "1%" (oder "ein Proznet" wie biolox meint) sind halt auch soooo leicht zu verwechseln. ;-)


Woodster antwortet um 19-03-2013 10:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt

@MF7600,
ja, der zinseszinseffekt bringt jene um, die die Kreditraten nicht bedienenen können...

Das Wirtschaftssystem ist wie oben beschrieben, mit dem "Blutkreislauf" des Geldes ausgestattet.
Dazu gehören gewisse Spielregeln, die von der Politik schon seit Jahrzehnten nicht mehr eingehalten werden.
Jede an der Macht sitzende Partei versucht, die nächste Wahl mit Geld das man nicht hat, zu kaufen.
Dazu werden Milliarden an Schulden angehäuft, deren Kreditraten nicht bedient werden, sondern die Zinsen werden auch noch durch neue Darlehen "zurückgezahlt". Das ist einfach pervers. Aber so machts der Staat schon lange.

Das Bankensystem ist das am meisten kontrollierte System des Staates.
Die Politik gibt die Rahmenbedingungen vor. Und beschuldigt jetzt die Banken für ihr Versagen.

Eigentlich sollten ja die Schulden samt Zinsen jährlich zurückgezahlt werden.
Solange man das nicht tut, stehen diese Gelder der Wirtschaft zusätzlich zur Verfügung.
Alles läuft noch immer "super..." also übermäßiges Wirtschaftswachstum auf Pump...

Wenn es nicht mehr anders geht, und die Rückzahlungsraten bedient werden müssen, wird nun der Wirtschaft Geld entzogen. (D.h. das Geld, das ich vorher ausgegeben habe, muss irgendwann zurückgezahlt werden)
Dann schreit alles. Konjunktureinbruch, Krise etc.
Nur dass das vorangegangene vielgepriesene Wirtschaftswachstum auf Schulden (Sand...) gebaut war, will keiner mehr wissen... Und die Politik klopft sich noch stolz auf die Brust, wie gut wir bisher doch waren oder noch sind...

Solange man Schulden macht, ohne die Kreditraten zurückzuzahlen, kann man gut Wirtschaftswachstum generieren.
Jetzt ist aber schön langsam der Tag der Wahrheit.

Die Wahrheit ist, dass die aufgebauschten Schulden so hoch sind, dass diese nicht mehr ohne große Einschnitte abtragbar sind. Jeder Hausfrau ist klar, dass sie auf Dauer nicht mehr austgeben kann, als sie Einkommen hat.
Nur die Politik hat das bisher noch nicht verstanden.

Die Politik wird versuchen, die Menschen mit der noch am wenigsten drastisch wahrgenomme Art, zu beglücken.
Es wird eben die schleichende erhöhte Inflation sein. (Wenns gut geht, sonst kommt eh der Crash)
Wobei die wahre Inflation jetzt schon deutlich höher ist, als die im "Warenkorb" bekanntgegebene.
Wer in der letzten Zeit etwas gebaut hat, kann davon ein Lied singen...

Wenn ein Häuslbauer seine Schulden nicht bezahlen kann, hat der Häuslbauer ein Problem.
Wenn viele Häuslbauer ihre Schulden nicht bezahlen können, hat auch das Banksystem ein Problem.
Wenn der Staat die Schulden nicht bezahlen kann, dann haben alle ein gröberes Problem...

Und dann schiebt eben jene Politik, die dafür verantwortlich ist, die Schuld an die Banken weiter.
Das ist ein fieses reines Ablenkungsmanöver. Bankenbashing genannt. Und viele GutmenschJournalisten, die die volkswirtschaftlichen Zusammenhänge eh nicht verstehen, plappern das bedenkenlos nach. Wahrscheinlich auch dank der Presseförderung, die natürlich auch auf Pump, reichen Medien weiter überwiesen wird....

Das die Banker keine Heiligen sind, ist auch klar. Aber sie sind auch die am meisten kontrollierte Branche überhaupt.
Und genau die Politiker, die die Vorschriften machen, sollten nicht mit erhobenen Zeigefinger auf jene zeigen, welche die Vorschriften der Politik umzusetzen haben...

Ist ja ungefähr so, als wenn du als Autofahrer vor einem Zebrastreifen vorschriftsmäßig anhälst, aber du dafür bestraft wirst, weil dir hinten jemand auffährt...

MF7600 hat recht:
Damit eine Wirtschaft samt Geldsystem vernünfig funktionieren kann, muss das Ganze wieder auf Basis Realwirtschaft funktionien dürfen.



biolix antwortet um 19-03-2013 10:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Hallo !

woodster mal nachdenken, nicht nur die Schuldner, aber das sind wir ja alle, weil in jedem das du kaufst, hat die Firma Kreditzinsen einberechnet, aber auch das Großkapital das eben weiß und die "besten" Leute drauf angesetzt hat, wo die meisten Zinsen zu holen sind, oder Steuerschonend alles raus zu holen, das "saugt" mindestens genauso viel.. ;-(

Realwirtschaft, das ist das Zauberwort ! ABER :

Wann hat sich das Ganze von der Realwirtschaft entfernt ?
Wann haben wir begonnen und zu "Verdienstleisten" inkl. Finanzdienstleister ?

In den Jahrzehten wo auch ich drauf gekommen bin, in Diskussion mit einer älteren Bäuerin, die meinte "wir müssen noch mehr arbeiten und noch fleißiger sein.."... Eben nicht, wir hätten erkennen müssen das wir weniger arbeiten, weil nciht mehr so viel arbeit da war, dafür aber die Gewinne gerechter teilen, und eben das Zinseszinswesen mit damaliger sogar Hochzinspolitik, schon viel früher einbremsen....

Also wird das Ganze nicht ohne Enteignungen mehr abgehen leider.. aber was dann kommt weiß ich nicht, die Milliardäre werden sich selbst Armeen kaufen etc. .. mir graust jetzt schon... aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, das auch sie in einer noch halbwegs schönen Welt leben wollen.. ;-)

lg biolix


Woodster antwortet um 19-03-2013 10:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
@Christoph38

deine Ansätze sind etwas zu weit weg von der Realität. Hab auch keine Schmähs geschildert...
Bitte kannst hier gerne nachlesen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Basel_II#S.C3.A4ule_1:_Mindesteigenkapitalanforderungen

Ich hab nur versucht die Grundzüge der Buchgeldvermehrung allgemein verständlich zu erläutern.
Die Einschleifregelung der Buchgeldentwicklung wird über die sogenannte "Mindest-Resverve", die bei der Nationalbank gehalten werden muss, erreicht.
Die EBZ hat z.B. die Mindest-Reserve auf noch nie dagewesene 0,75% gedrückt...
Das trägt natürlich zur übermäßigen Giralgeldschöpfung bei und folglich zur Inflation...

Ein gibt aber noch zig (neue) Vorschriften um die Stabilität einer Bank in Krisenfällen zu sichern.
So gibt es z.B. Begrenzungen hinsichtlich der einzelnen Darlehenshöhen, damit nicht ein Fall, eine Bank runinieren kann..., etc.

Übrigens: zwecks Idee Bankgründung... richtige Verbrecher überfallen keine Bank, sie gründen eine... ;-)



MF7600 antwortet um 19-03-2013 11:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
@woodster
genau so ist es.

hier mal wieder das filmchen, hab ich ja schon einige male hier gepostet um das anschaulich zu erklären.


 


Christoph38 antwortet um 19-03-2013 11:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
sag ich ja woodster, dass die Regulierung über das Bankeigenkapital erfolgt ;-)

es ist ja auch lobenswert, dass du allgemein verständlich versuchst die Buchgeldvermehrung zu erklären
das Problem dabei besteht dabei leider gerade darin, dass das allgemein verständliche einer näheren Betrachtung nicht standhält.

Die AK erklärt ja auch allgemein verständlich, dass die Bauern ohne Leistung viel Fördergelder reingeschoben bekommen. ;-)


MF7600 antwortet um 19-03-2013 11:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
noch etwas...
 


Spring antwortet um 19-03-2013 12:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Geiles Filmchen. Und so hat jeder einzelne seine Chance auf diesen/unseren Planeten zum glücklich sein/werden. Die gestrandeten frustrierten Manager, die durch was auch immer am Rande des Gesellschaftsleben leben, sind zu sehr damit beschäftig dieses System zu hinterfragen.


biolix antwortet um 19-03-2013 12:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Hallo !

aber Christoph, die AK ists aber keinen kleinen Bauern neidig und sie kennt die Leistung.. was sie aber gut analysiert ist, und so sits auch im Finanzsystem, das man die schützt die gar nicht mehr so viel brauchen, so ists auch bei den Fördergeldern...

lg biolix


Restaurator antwortet um 19-03-2013 12:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
durch ein versehen gelangten die nachrichten vom 19. märz 2015 auf eine online-plattform:
 


biolix antwortet um 19-03-2013 12:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Sers !

nett das Video, hat aber nur Sinn wenn die Leute morgen an ihrem Verhalten etwas ändern.. so wir fahren ejttz auf die Bank, und machen aus der "stillen Inflation" bei 1% zinsen , eine laute... wir verzichten auf die 1% und holen unser Geld, ich will nicht mehr das die mit unserem Geld spekulieren.. ich will auch keine Bank mehr brauchen... ich hab auch keine Angst das wer mit etwas wg nimmt... sie können mich echt am A.. ... ;-)))

lg biolix

p.s. tria wieder missverstanden, du machst da aber absichtlich, Grillo hält den Spiegel vor, und zeigt ihnen wie sie selbst sind.. wir habens jeder Einzelne in derHand, nicht irged ein Politker irgend wo...


Woodster antwortet um 19-03-2013 13:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt

@ Christoph38,
doch, die Darstellung hält auch einer näheren Betrachtung stand. Siehe.http://de.wikipedia.org/wiki/Mindestreservesatz

Noch eine Bemerkung zur deiner Meinung, bezüglich Bankenhilfe:
Die Bankenhilfe (Kredite vom Staat mit 8 bis 9 % verzinst) wurde notwendig, weil zuviele Darlehen in der Krise nicht mehr rückgezahlt werden konnten. (Viele Leute haben Jobs verloren, Fremdwährungskredite im Osten, etc)
Dadurch kamen die Banken in Gefahr, Einlagenabflüsse nicht mehr bedienen zu können.
Wenn dann der Bankenrun eingesetzt hätte, hätte die Republik mit der Einlagensicherung gerade stehen müssen.... Das hätte auch die Republik nicht mehr verkraftet...
D.h. mit der Einlagensicherung über 100.000,- Euro pro Kunden, kann die Republik eine größere Bank nicht mehr pleitegehen lassen, weil das zuviel kosten würde....

Deshalb wurde die "Staatshilfe" erfunden. Zugleich waren die Banken aus dem Schneider, wurden aber erpresst 8 bis 9% Wucherzinsen zu zahlen. Diese zahlen aber wieder die Kunden über höhere Zinsaufschläge.....
Das damit den Eigenkapitalvorschriften genüge getan war, ist eigentlich eine Nebensache....

Und wie ich aus Insiderkreisen höre, will der Staat diese Gelder möglichst lange nicht zurückhaben, weil er prächtigst daran verdient... Zugleich beschimpft und beschuldigt die Politk global die "bösen" Banken...

Das nichtsdestotrotz an höheren Eigenkapitalverschriften gearbeitet wird, um in Krisenfall standfester zu sein ist eine andere (richtige) Geschichte...



Spring antwortet um 19-03-2013 18:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Verständlich durchschaut und erklärt vom Wirtschaftsexperten.


 


kst antwortet um 19-03-2013 18:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Lieber Biolix!
Zu deinem eintrag vom 18. 03.2013 22 Uhr 37

Bitte genau lesen, ich habe nicht geschrieben, dass man am Finanzamt Gewinne machen kann. Das Wort heißt

F I N A N Z M A R K T und nicht Finanzamt.
mfg. Kst


MF7600 antwortet um 19-03-2013 19:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
@tria
da ich kein italienisch verstehe, sehe ich mir den grillo mit deutschen untertiteln an.
und da muss ich sagen, ja das wären die antworten auf die probleme (nicht nur) italiens.

aber siehe selbst...
mir ist er so sympathisch weil er auch von no till spricht ;-)
wahnsinnig innovativ der typ

@biolix
dir wird der typ besonders gefallen...
 


MF7600 antwortet um 19-03-2013 19:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
wahnsinn wie die masse der bevölkerung jetzt die alternativen medien entdecken und sich nicht mehr von den propaganda- massenmedien verar...en lassen.

vor ein paar jahren wurde man noch belächelt, jetzt auf einmal erinnern sich die leute was man schon vor ein paar jahren gesagt hat.
jetzt erst zu reagieren wird hoffentich nicht zu spät sein.


freidenker antwortet um 19-03-2013 20:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
@Spring

hallo, frage: wie paßt das, was hörmann erzählt zur finanzpolitik deiner geliebten övp?
mfg






biolix antwortet um 19-03-2013 20:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Nabend !

echt kst, sry hab echt 3 mal gelesen, hast das nicht geändert ? ;-)

Ja mf, bei mir hat er leider keine Untertitel ..;-))

Aber zu Grillo hab ich heute 2 mails bekommen, schließe mich der Meinung an, jetzt weiß ich auch warum ihn der tria nicht mag.. .;-))))

"Unbedingt ganz ansehen und weiterleiten damit die Menschen erkennen wer wirklich hinter der Maske von Grillo steckt.
Der wird den Politikern sicher noch das fuerchten lernen.

Beppe Grillo hat es erfasst, für so eine Zukunft muessen wir alle arbeiten, anders sind wir die Verlierer
Das sind echte Lösungen: Gesamtheitliche Systemumstellung, Erneuerbare Energien, Permakultur, Humus, Regionalisierung,
Entschleunigung, gegenseitige Wertschätzung - und vieles mehr

Nach diesem Interview mit Grillo wird man vielleicht verstehen, warum die europäischen Politiker, als Marionetten der Globalisten und Lobbyisten,
Grillo als "Clown" bezeichnen müssen.

Mögen sich viele ein Beispiel an Grillos Zivilcourage und der "Cinque Stelle" nehmen."

lg biolix

p.s. also die haben geimeint auf der Bank ich bin heute nicht der erste.. haben auch ur viele hunderter noch gehabt....;-)))






ah1 antwortet um 19-03-2013 20:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
@biolix:
am unteren rand des videos, rechte seite auf "cc" klicken - da kannst untertitel einschalten


MF7600 antwortet um 19-03-2013 20:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
@biolix
war heute auch schon bei der bank, war eigentlich sehr ruhig...

jaja clown sagen sie zum grillo, doch sie müssen aufpassen das grillo nicht das sagt...
 


biolix antwortet um 19-03-2013 20:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
danke, habs grad mit dem link geschaut...

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=T1OpQmQ-2iY

Ein Traum der Mann !!! wir brauchen mehr von ihm, wie viel Prozent hat Beppe Grillo in Italien bekommen ?

Wer den einen "Clown", der sollte beginnen den "Zirkus" mal ordentlich ernst zu nehmen,... ;-))

lg biolix

p.s. wem wunderst in Ö das gerade wer abgelehnt hat, das Untersuchungsausschüsse live im Fernsehen gezeigt werden können... aber Grillo hat recht, übers Internet kann mans wenigstens schneller verbreiten, wer das soo will und nicht anders.. ;-)

ach mf7600 .. herrlich.. ;-)


edde antwortet um 19-03-2013 21:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
@mf7600

ich geb dir bestimmt recht mit deiner aussage von den propaganda-massenmedien.
die gibt es und sie werden von regierungen gestützt und zu ihren gunsten benützt.

dennoch erachte ich auch die meinungsbildung in alternativen medien für sehr problematisch,da es im netz eine absolut unüberschaubare anzahl an publizierenden "besserwissern, eh schon immer gewusst habenden,und nicht zuletzt gefährlichen apokalyptikern" gibt.

wir leben in einer zeit mit nie da gewesener informationsflut in irrem tempo rund um die welt,geschichtlich betrachtet einmalig und grundsätzlich für jeden mal überfordernd.
das wichtigste ist meiner meinung nach ,zuerst mal eine feste grundeinstellung zu haben und unter diesem aspekt alle informationen zu sieben und zu bewerten in richtig oder falsch, gut oder schlecht,bedeutend oder am Ar....vorbeigehend.

meine persönliche grundeinstellung, mein festes fundament ist die christliche soziallehre, die mir es möglich macht die flut an informationen sofort einzuordnen und die hoffentlich richtigen schlüsse zu ziehen.
bezeichnenderweise sprach altpapst benedikt als ziemlich letztes kapitel die themen medien und geld an-beides grundsätzlich gute einrichtungen aber missbraucht----wie wahr !!!!

mfg



MF7600 antwortet um 19-03-2013 21:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
@biolix
das sind aber fast 1 zu 1 forderungen von stronach bei uns...


MF7600 antwortet um 19-03-2013 21:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
@tria
gefällts dir?
war leider nicht meine idee, ich habs selbst vor ein paar wochen im internet gefunden, grosse überschrift haha said the clown und dann ein bericht übern beppe grillo, ich fands genial... ;-)

biolix du bist ja schon fest am weiterverbreiten an anderer stelle ;-)


biolix antwortet um 19-03-2013 21:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
na jooo, den Stronach will ich nicht mit dem Beppe vergleichen, net böse sein., weil der Stronach kommt ja auch aus der selben "wirtschaftspartie"...;-))((

lg biolix

p.s. Who is watching me, MF du Schlingel... wenn du nicht mein 2. bester Freund wärst hier ;-)))



MF7600 antwortet um 19-03-2013 21:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
@edde
hausverstand einschalten, verschiedene darstellungen im internet vergleichen und die vernünftigste darstellung mit den wenigsten widersprüchen selbst verbinden. dir werden die augen aufgehen und der mund offen stehen bleiben!!!
oft erschliessen sich logische kreise die vorher nur sackgassen waren, wenn mans aus den massenmedien hört.

aber klar vorsicht ist geboten, man sollte immer alles hinterfragen.

veränderungen, krisen, crashs haben nichts mit apokalypsen zu tun.


biolix antwortet um 19-03-2013 21:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Hallo Edde !

"Christliche- Soziallehre" kling für mich schon fast wie eine Drohung.. nach dem was wir jetzt die letzten Jahre wissen... Mein Fundament ist die Familie, wo ich gelernt habe ehrlich zu sein, und wirklcih dankbar und sozial mit Nächstenliebe...

Was zeigen uns die angeblich "Christlich-Sozialen" heute ?

Hinterfragen kan ich alles, mal mit Logik, Hausverstand und Lebenserfahrung.. verhetzen braucht man sich von niemanden lassen, und wennst Beppe genau zu hörst, er macht das Gegenteil, er will aufklären und das ist zur Zeit das wichtigste, wir brauchen eine neue "Aufklärung"... auch was wirklich christlich soziale Werte wären und wie man danach handeln müsste...

lg biolix


Woodster antwortet um 19-03-2013 21:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
@spring,
solche Experten unterrichten also an Universitäten...
Es ist vieles nachvollziehbar, was er sagt, aber ebensovieles Widersprüchliches - einfach skuril.

Wie bei vielem, so auch bei Schulden. Ob etwas Gift oder Medizin ist, entscheidet allein die Dosis...
Wo ist also das Maß - das Ziel? Jede Hausfrau weiß das. Die hohe Politik kapierts nicht, weil sie nur Wählerstimmern kauft und wieder an der Macht sein will. Komplett scheissegal was es dem Steuerzahler letzlich kostet.

Überschaubare rückzahlbare Schulden sind ja ok.
Zuviel der Schulden sind halt fatal. So ist das halt in unserer "Zuvielisation"...
Aber den Banken von nebenan die Schuld in die Schuhe zu schieben ist einfach, zu einfach!

Die Aufgaben einer Nationalbank und das Geldsystem hat der Prof. Franz Hörmann meines Erachtens nichteinmal in Ansätzen verstanden. Nicht die Banken steuern die Giralgeldschöpfung, sondern die EZB.
Eine Nationalbank war ursprünglich politisch relativ abgekoppelt, um die Geldwertstabilität zu sichern.

Da die viel zu hohe Verschuldung nun kaum mehr beherrschbar ist, bestimmt halt die Politik was die EZB zu tun hat. Und das ist der eigentliche Skandal.
Am Schluss steht wiedereinmal der Beschiss der Bevölkerung. Und bei einer Schuldzuweisung sollte man sich halt genau überlegen, wer der eigenliche Übeltäter ist, anstatt gezielten Ablenkungsmanövern aufzusitzen und deren Geschwätz für bare Münze zu nehmen...

Wie verlogen die Politik ist, zeigt sich besonders gut im Fall BAWAG. Da wurden zig Milliarden Gewerkschaftsgeld, samt Bankmilliarden in der Karibik versenkt.
Auf die Frage an die Staatsanwaltschaft, warum nicht ermittelt wird, wohin die vielen Milliarden gekommen sind, gabs sinngemäß folgende Antwort:

Es ist nicht unsere Aufgabe das zu ermitteln.
Wir suchen nur denjenigen, der die (Milliarden-) Kuh losgebunden hat...
Mann muss sich schon vorstellen. Ein riesen Prozess und keinen interesierts, wo die Milliarden geblieben sind. Wozu wurde den da überhaupt jemand angeklagt?

Es hatte also auch der Staatsanwaltschaft offensichtlich per Weisung nicht zu interessieren, wo die zig Milliarden geblieben sind... Weil vielleicht die Geldspur wieder zurück in die Politik geführt hätte???
Ein Schelm, wer logisch denkt?



Spring antwortet um 20-03-2013 06:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
An alle Rebellen, Ideologen, Demagogen, Hetzer, konventionelle Verschwörungstheoretiker etc...
Fakt ist: Alle 70 bis 80 Jahre bricht das Geld System zusammen und wir beginnen von vorne... ( siehe Experte Prof.Dr.Franz Hörmann).. was Hörmann als Wirtschaftsexperte wohl wählt ?!
ÖVP ist die einzige wählbare Partei für uns Bauern; nur sie setzt sich für uns Bauern am meisten ein.. wenn auch nicht 100% und das schafft keine Partei für ihre Wähler..
Und warum ein ÖVP-Landeshauptmann überragende Mehrheit erzielt, muss bei den Wählern ebenfalls einen Grund haben.. sie sind nicht verblendet wie ihr meint; sie leben in einer Zeit wie sie in Europa Wirklichkeit ist..

PS: Mit uneinsichtige Narzissten will ich mich nicht auseinandersetzen und therapieren will ich sie schon gar nicht .. lächelt


Spring antwortet um 20-03-2013 07:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Das Geld ist gar nicht so wichtig, aber der Sieg !

---

"Bauern werden die Subventionen hineingeschoben" ( aus so manch Neiders Munde )

Wenn kein Geld mehr da ist, bricht das System zusammen. Die Reichen, die ihre €uronen ergaunert haben und im Steuerparadies parken, werden jetzt zur Kasse gebeten - tja das gibt wenigstens aus.


Gratzi antwortet um 20-03-2013 07:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
so eine allgemeine Frage, ist KHG schon im "Häfn" weil es so still um in geworden ist, ich habe richtig Angst um in...............* Gilt natürlich die Unschuldvermutung*


MF7600 antwortet um 20-03-2013 08:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
@spring
heyy SPRINGilangstrumpf, wallari wallara wallahopsassa... zwei mal drei macht vier fidifidifitt und zwei macht neune...sie denkt sich ihre welt wiesiewiesie ihr gefällt.

tja liebe spring wass der franz hörmann wohl gewählt hat wenn er bei der mutbürgerpartei in niederösterreich angetreten ist?;-)))))

mutbürgerpartei sympatisiert mit stronach uiuiui...

die övp(auch unsere bauernvertreter) hat vor 3 wochen im parlament gegen die wiedereinführung des agrardiesels gestimmt...
die övp ist für die erhöhung des einheitswertes und damit aller abgaben... fpö, team stronach dagegen...
övp und spö haben vor 1,5 jahren für die beibehaltung der traktorführerscheinmitnahme gestimmt, nachdem die spö der övp die gesetzesänderung kurze zeit vorher untergejubelt haben. fpö wollte sie damals schon wieder abschaffen mit den stimmen vom bzö und den GRÜNEN!!!!
vor kurzem hat dann die övp den wortwörtlich gleichen antrag zur abschaffung der traktorführerscheinmitnahme gestellt und dann natürlich zugestimmt...........


MF7600 antwortet um 20-03-2013 09:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
@spring
wenn du dich unabhängig informierst(nicht beim parteiobmann) und mit den grundsätzlichen dingen beschäfftigst und reformen von grund auf, nicht erst an den details, durchdenkst wird deine heile övp welt ordentlich ins bröckeln geraten!!!


Spring antwortet um 22-03-2013 09:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Das EU-Finanzsystem steht vorm Kollaps.
Die EU-Halunken werden "gezwungen" werden, sich vernünftig kluges für die Wirtschaft einfallen zu lassen ..

Wenn in Österreich die ÖVP nicht so stark wäre, würden Verhältnisse wie z.B. in Ungarn oder Italien oder ? herrschen..


helmar antwortet um 22-03-2013 09:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Hallo Spring....es ist dir aber schon klar dass in Ungarn eine "Schwesternpartei" deiner ÖVP an der Macht ist. Welche sagen wir mal höflich, alles versucht, an dieser zu bleiben. Und beinhart die Verfassung ändert damit sie werkeln kann wie sie will.
Mfg, Helga


Spring antwortet um 22-03-2013 09:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
hallo helmar,
du weißt offensichtlich nicht, dass sich in ungarn unter premier orban (der sich im ausland als guter demokrat gibt) dein herbei gesehnter nationalsozialismus entwickelt, und das nicht versteckt...


MF7600 antwortet um 22-03-2013 09:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
@spring
die zeiten als die övp wirtschaftskompetent agiert hat ist laaaaange zeit vorbei.

und richtig mit deinem wahlverhalten kannst du wirtschaftskompetente parteien unterstützen.
dazu braucht es aber etwas hausvertand und weniger propagandagehirnwäsche...

die eu- halunken werden gezwungen werden sich gutes für die wirtschaft einfallen zu lassen- richtig!
aber nicht von den regierungsparteien die genau dieses system geschaffen haben und jetzt davon profitieren.
nein es werden neue parteien sein die gerade in allen ländern entstehen...
grillo in italien
alternative in deutschland in deutschland, gegründet von wirtschaftsexperten!!
in östereich wir das vermutlich stronach machen, aber siehe auch franz hörmann- mitbegründer der mutbürgerpartei.
die brauchen nur ein paar% der stimmen und schon müssen die aktuellen regierungsparteien umschwenken um nicht die hosen zu verlieren.


 


MF7600 antwortet um 22-03-2013 09:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
wie stronach in dem video sagt, österreich und deutschland z.b. entwickeln die besten produkte, wenn wir es schaffen würden die verwaltung mit tiefgreifenden reformen auf ein minimum zu reduzieren würde das einen wahnsinns wohlstandsfortschritt bedeuten.


Christoph38 antwortet um 22-03-2013 09:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
ihre Wirtschaftskompetenz hat die ÖVP ja bereits vielfach unter Beweis gestellt:
beim Land NÖ durch hohe Verschuldung und Millardenverlust bei Wohnbaugeldern
aktuell beim Sbg. Finanzskandal usw


MF7600 antwortet um 22-03-2013 10:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
christoph38
du sagst es...


Spring antwortet um 04-04-2013 03:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Die Zypern-Krise hat Österreichs Sparer hoffentlich aufgeschreckt.

Versuchskaninchen Zypern hatte seinen Zweck erfüllt, die Tests wurden erfolgreich abgeschlossen.

UND SCHAFE, das sind jene Leute, die IHR GELD IMMER noch auf der Bank liegen haben, gehören GESCHOREN.

Außerdem und überhaupt: In Österreich liegt der durchschnittliche Jahreszinssatz für gebundene Sparbücher bei 1,04 Prozent. Berücksichtigt man die Inflationsrate und die Kapitalertragsteuer, ist Sparen ein Verlustgeschäft und die Zinsen steigen nicht mehr, da die Banken pleite sind !


G007 antwortet um 04-04-2013 07:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
@Spring
Unter dem Kopfpolster legen ist ein Gewinn?


Spring antwortet um 04-04-2013 07:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
G007 - wer sagt was vom Kopfpolster ?

Geld kannst du ergaunern ( siehe Beispiel Zypern )
Geld kannst du in Güter Gut oder Gold anlegen ( so praktiziere ich es ) -- Enteignen wäre der nächste Schritt.

Es leidet hoffentlich niemand an Realitätsverlust und glaubt wie Gläubiger ( kommt vom Glauben ) - wo die Sparer zu Gläubiger der Banken und Gesetze werden.


rotfeder antwortet um 04-04-2013 22:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Hallo!
Aber wenn alle Gläubiger nicht mehr daran glauben, so bricht morgen schon unser System zusammen.
Wollt ihr das.


baerbauer antwortet um 05-04-2013 07:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
wenn mein betrag am baukonto auch weniger wird habe ich nichts einzuwenden :-)
leider spielts des net.


Spring antwortet um 05-04-2013 10:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Die Banken leben von ihrer Überredungskunst und Kreditnhemer !

Dies beginnt schon beim Kinder-Schüler-Konto ( Banken laufen ihnen in Schulen hinterher um ein Konto zu eröffnen ) und Eltern wollen stets das Beste für Ihren Nachwuchs.

Ertragreiches und sicheres Sparen auf der Bank gehört der Vergangenheit an.



freidenker antwortet um 05-04-2013 22:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
@rotfeder

hallo, und
wenn das system so läuft, dass du im hamsterrad rennst und ich dich während dessen abzock, willst du das?




biolix antwortet um 05-04-2013 22:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Nabend !

noch eine "fiktive" Währung... ;-((

http://orf.at/stories/2175342/

Höhenflug als Anfang vom Ende?

Ihre Fans sind der Ansicht, dass die Währung besser ist als Dollar, Euro oder Yen: Schließlich kann die Cyberwährung Bitcoin im Internet einfach gegen „echtes“ Geld getauscht werden. Und immer mehr kann damit bezahlt werden. Während anfangs nur Computerhacker mit Bitcoins handelten, setzten diese Anfang des Jahres zu einem Höhenflug an. Hervorgerufen durch die Unsicherheiten im Zuge der Wirtschaftskrise kletterte der Bitcoin-Kurs um das Zehnfache in die Höhe. Doch Kritiker sehen den Höhenflug der Cyberwährung als Anfang vom Ende. Denn statt auf Zentralbanken müssen sich Nutzer auf ihresgleichen verlassen, was erhebliche Gefahren birgt.

gn8 biolix


Spring antwortet um 07-04-2013 07:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Erinnerung zum großen Begriff "Bankentrick der Banken und Geldsystem" was jeder wissen und sich Gedanken machen sollte.
 


Spring antwortet um 07-04-2013 17:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Unsere Spareinlagen sind sicher: Bitte heben Sie jetzt bloß kein Geld ab!
Sowohl Anleihekäufer Aktionäre und Sparer haften im Pleitefall und müssen dann Verluste in Kauf nehmen.

Wer tatsächlich nach dem Geschehen in Zypern noch immer glaubt, unsere Spareinlagen auf der Bank seien in irgendeiner Weise “sicher”, ist in Wahrheit Opfer einer der raffiniertesten Täuschungen der Neuzeit geworden... weiterlesen bei cash-news.com


http://www.crash-news.com/2013/03/25/unsere-spareinlagen-sind-sicher-nein-sie-sind-schon-laengst-weg/

 


Icebreaker antwortet um 07-04-2013 18:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Hallo biolix,
Tja zu Bitcoin - erst gestern zu gelesen ...

"Skype-Trojaner verwandelt Rechner in "Bitcoin-Zombie"
Malware installiert Bitcoin-Mining-System im Hintergrund und sorgt für spürbaren Performance-Einbruch des Computers ...

Weiter lesen bei:
http://derstandard.at/1363707154899/Skype-Trojaner-verwandelt-Rechner-in-Bitcoin-Zombie
 


MF7600 antwortet um 07-04-2013 18:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
@spring
tztztz du hast ja richtig gefallen am hörmann gefunden...

wusstest du dass man ihn schom mal fertig machen wollte?
wie passt das in deine gedankenwelt?hmmm?
 


Spring antwortet um 07-04-2013 18:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
MF7600 - warum so entsetzt ? In der Partei Hörmanns sind ALLE Willkommen ABER er teilt nicht ALLE Ansichten, so wie ich auch nicht. Ob er ein gewaschener Demagoge ist, wird sich noch weisen ! Jedenfalls hat er gefinkelte Ansichten und ein Schlipstreter ist !

Klingt wie Stronach, der sich ALLE richtet wie er sie braucht und überzeugen will ! Und dies kann Vorteil wie auch Nachteil bedeuten !


Spring antwortet um 09-04-2013 20:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
EU bereitet Richtlinie für Blitz-Zugriff auf Bank-Konten vor !!
 


MF7600 antwortet um 09-04-2013 21:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
@spring
welche parteien richten sich gegen all diese dinge?


biolix antwortet um 09-04-2013 23:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Also ihr wollt echt Steuerparadiese ?? komisch...

und seit ihr auch für den Selsbtbehalt für kleine Sparer ?

http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/1384033/Banker-fordern-Selbstbehalt-fuer-Spareinlagen

Also sie wollen immer nur die reichsten der Reichen schützen, ihr echt auch ? Und nur das das Geld das wir wissen das so viel zerstört da bleibt.. brrrr

gn8 biolix

p.s. ach ja graus, Stronach Programm 10% Steuern auf Gewinne von Konzerne, ja bitte aber dann bei jedem Arbeiter auch , danke ..
Wie wollt ihr einen Staat damit machen ?




Spring antwortet um 10-04-2013 08:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
MF

Viel lieber soll und muss das Geld-System endlich zusammenbrechen, bevor Neue Nazis (FPÖ) oder zukünftige moslemische Justizsprecher (die Grünen) unser Österreich alleine regieren, wozu es allerdings NIEMALS kommen wird.

Da beginnen wir reichen Westler wieder schön klein von vorne und Zufriedenheit hat wieder mehr Bedeutung. Wenn ich denke dass in Indien zwei Drittel der bevölkerung unter der Armutsgrenze leben und keine Schule besuchen können, dann ist jeder Österreicher selbst für unsere Verhältnisse reich.

Die ehrlichen tüchtigen Reichen und/oder Soziopathen müssen nicht ermordet werden (wie es Hitler & Co. praktizierte um selber Reich zu werden), sie werden aber TIEF fallen. Reiche wurden auch schon arm !


MF7600 antwortet um 10-04-2013 08:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
@spring
du weißt aber schon wie die damals an die macht gekommen sind?

informier dich mal unabhängig über geschichte...
so wie du dich seit kurzem über das geldsystem informierst.


MF7600 antwortet um 10-04-2013 08:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
@biolix

stronach sagt unternehmen müssen sogar gar keine steuern bezahlen wenn sie die 10% vom gewinn an die mitarbeiter auszahlen.

biolix, das mit den steuern ist ein denkfehler von dir, denn die steuern die ein unternehmen bezahlt sind nur kosten die das produkt des unternehmens verteuert. und das endprodukt bezahlt wer?

die steuern die ein unternehmen bezahlt müssen wieder verwaltet werden...

ungekehrt wenn die unternehmen nicht die steuer und verwaltungskosten für die steuern tragen müssten würden die entprodukte verbilligt, man wär international konkurrenzfähiger, könnte mehr leute anstellen und mehr realprodukte erzeugen.
produkte würden leistbarer und das einkommen der arbeiter würde steigen wenn 10% gewinn des unternehmens an sie ausgeschüttet würde. eine win win situation.
freiwerdende jobs aus der verwaltung würden in der realwirtschaft geschaffen werden...



biolix antwortet um 10-04-2013 11:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
oje bitte nicht mf !

Steuern sind dazu da um den Staat ein auskommen zu sichern inkl. gerecht umzuverteilen.. Aktionären mehr Gewinn auszuschütten macht die Preise teurer etc. Das sieht man in Zypern was 10% Steuern macht aus einem System, wo andere bei 50% Steuern sind für alle ( Skandinavien ) Win WIn für Arbeiter nur 10% wenn sich die Firma 30% erspart.. brrr... ist ja nicht mal in der Slowakei gegangen mit 20% Steuern auf Unternehmen, udn du willst echt slowakischer Verhältnisse bei uns ?? Ich lieber Skandinavische.. ;-)

lg biolix muss leider schon wieder weg..

ja eines noch, warum nicht geleiches Steeurrecht für Alle, denn nur so könnte die EU funktionieren, gilt auch fürs Bankgeheimnis, was für Deutschland gut ist, warum ists für Ö schlecht ? oder warum willst du Steuerbetrüger schützen ?

http://orf.at/stories/2176044/

ankgeheimnis wackelt

Deutschland hat im Kampf gegen Steuerbetrug die Zügel fester in die Hand genommen. Gemeinsam mit anderen EU-Staaten pocht Berlin auf die Verschärfung der Zinsrichtlinie, die bisher in Österreich mit dem Verweis auf das Bankgeheimnis noch nicht einmal diskutiert, geschweige denn umgesetzt wurde. Zwar kündigte Kanzler Faymann an, zumindest bei ausländischen Bankkunden über einen Informationsaustausch diskutieren zu wollen, Deutschland ist das aber nicht genug.

ja und das noch... glaubst das sich das mit den "Stronachs" dieser WElt verändern lässt ?? ( Siehe unten )

Kernergebnisse der Vermögensstudie der EZB fasst eine Grafik im heutigen Standard zusammen:
- die reichsten 5% der Haushalte haben rund 37% des gesamten Vermögens
- die reichsten 10% der Haushalte verfügen etwa über die Hälfte des gesamten Vermögens
- die reichsten 20% haben knapp 68% des gesamten Vermögens
- die oberen 50% der Haushalte verfügen über 94% des gesamten Vermögens, für die unteren 50% verbleiben damit gerade 6%....


MF7600 antwortet um 11-04-2013 08:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
@biolix
zypern hat eine bankenkrise!!! meist zypriotische sparer werden enteignet, weil sich die banken verspekuliert haben, zum teil mit zu hohen zinszahlungen an ausländische anleger(die haben ihre milliarden eh vor der enteigung abgezogen).
die unternehmer müssen die hauptlast tragen und es wird sich dort zu einer wirtschaftskrise auswachsen...

bitte beachte mehr die realwirtschaftliche realität, die unternehmen haben dann nicht 30% mehr gewinn sondern aufgrund des wettbewerbs zwischen den unternehmen würden die produkte billiger.
mit der autobahnmaut für lkws wurde der transport um diese summe teurer und wer zahlt diese abgaben? richtig, der endverbraucher. auch der mit niedrigstem einkommen, verstehst du?

wenn du unternehmen 50% steuern zahlen lässt werden die ihre produkte um das teurer machen um auf den gleichen gewinn zu kommen. diesen mehrpreis werden aber auch die 50% der haushalte mit gerade 6% des vermögens bezahlen müssen.
oder schlimmstenfalls wandern diese unternehmen ins ausland ab, was glaubst du wen es wieder als erstes treffen wird der arbeitslos ist? richtig- die 50% mit 6% des vermögens.
glaubst du nicht dass die 50% mit 6% des vermögens mehr profitieren würden wenn sich unternehmen in österreich ansiedeln würden wenn wir gute steuermodelle für unternehmen hätten?
noch dazu wenn 10% des gewinns an die arbeiter ausbezahlt würden?
die arbeiter wären motivierter für so ein unternehmen zu arbeiten, auch das würde unserern standort attraktiver machen.

in der slowakei gab es eine flat tax von 19%, jetzt bezahlen unternehmen generell 23% und besserverdiener ab. ich glaub 3000€ einkommen in monat 25% alle anderen weiter 19%.
dadurch wollen sie ihre staatsverschuldung bremsen.
pro kopf verschuldung in der slowakei liegt bei 5500€
pro kopf verschuldung in österreich 30000€
welche slowakischen verhältnisse meinst du?

wieso sollte stronach die welt verändern können?
er hat gute ansätze und ideen- nicht mehr und nicht weniger









ah1 antwortet um 11-04-2013 09:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
die slowakei hat es durch ihre flattax geschafft, unzählige betriebe neu anzusiedeln, arbeitsplätze und wohlstand zu schaffen. vor knapp einem jahrzehnt noch ein ostblock-entwicklungsland, produziert die slowakei heute die meisten autos pro kopf weltweit!


biolix antwortet um 11-04-2013 10:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Hallo !

also ihr wollt den Steuerwettberwerb immer weiter treiben in EUropa ? bis wir auf 0 Steuern sind für Unternehmer, aber Hauptsach der Arbeitnehmer zahlt bis 50% ?? Um wie viel werden dann die Produkte billiger, zeigt mir bitte Beispiele...

Unternehmen wie BMW etc. eben auch Magna geben schon heute 10% und mehr den Arbeitnehmer, Gewinnbeteilugung.. darum müssen sie nicht noch weniger Steuern zahlen das geht jetzt schon..

Inkl. siehe den Threat vom Dr. Gewessler, die MUltinationalen Konzerne zahlen sowieso keine Steuern mehr bei uns, und darum sollen es jetzt die Anderen auch nciht ?? eher umgekehrt im Verhältnis ihres Umsatzes und ihres Gewwinnes in Ö sollen alle die selben Steuern zahlen.. wie eben auch die Arbeitnehmer..

AH1 und warum hat die Slowakei jetzt die Steuern erhöht ? und wenn wie sie jetzt senken kommt die Auotmobilindustrie zu uns ? solange bis der nächste 8% usw. usw. bietet ?

Zypern ist nichts anderes, da wurde im GEgenteil eben mit hohen Zinsen gelockt, bis die Blase platzt... bei der Realwirtschaft gaukelt man das selbe vor das man mi 10% Steuern eine Staat erhalten kann, um das geht es, wie wollt ihr bzw. Stronach das schaffen, das hat die Slowakei eben nicht mal mit 20% geschafft..

lg biolix




ah1 antwortet um 11-04-2013 11:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
nein biolix, bei einer flattax wären alle einkommen gleich besteuert.
ziel müsste es sein, den steuersatz von derzeit über 40% innerhalb einiger jahre auf höchstens 25% senken zu können.
das problem mit den multinationalen konzernen gehört natürlich in angriff genommen. in ö erwirtschaftete gewinne müssen auch hier versteuert werden. dubiose scheinrechnungen gehören verboten und sollten nicht mehr von der steuer absetzbar sein. (so wie zb. google, die weltweit einfach lizenzgebühren über einige milliarden an eine karibik-briefkastenfirma zahlen, und damit keine gewinne mehr haben.)
die neue regierung in der sk hat die steuern moderat gehoben. unternehmensgewinne über 30 mio. müssen in zukunft mit 23% endversteuert (!!) werden, einkommen über 3000 mit 25%.
die großen automobilkonzerne sind davon nicht betroffen, die haben sondersteuerverträge über einige jahrzehnte.


biolix antwortet um 11-04-2013 12:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Sers !

na schau da kommen wir uns schon näher.... ja waum bekommen dann sie Multinationalen Konzerne wie auch Stronach einen hat immer mehr Macht ? genau wegen solchen Gesetzen und eben nicht weil alle gleich sind und 25% Zahlen inkl. seiner Arbeiter... ;-((
Aber eben würde es mti 25% auch nicht gehen, denn fakt ist, wir haben ein Niveau das ist ums doppelte höher als in der Slowakei, udn darum das die Einkommensschere nicht noch weiter aufgeht, gehören die niedrigen Einkommen gestärkt und nicht noch die hohen EInkommen inkl. Unternehmensgewinne ( die noch dazu alles Abschreiben was geht.. ) gesenkt.. ;-(

lg biolix


ah1 antwortet um 11-04-2013 13:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
die unteren einkommen haben trotz niedrigeren steuersätzen durch die sv mind. die gleiche abgabenquote. mit einer flattax (inkl. sv-abgaben) werden gerade die unteren und mittleren einkommen entlastet. auch fällt die kalte progression weg.

es sollen ja nicht alle unternehmensgewinne unversteuert sein, sondern nur solche, die wieder in reale produktion in ö investiert werden. dies würde mit sicherheit arbeitsplätze nachhaltig schaffen, die einkommen steigern und im endeffekt dadurch wieder die steuereinnahmen des staates.


MF7600 antwortet um 11-04-2013 21:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
@biolix
wenn wir die abgabenquote senken kommt nicht nur produktion zu uns, sondern es wird produktion geschaffen.
und duch reale leistung steigt auch die kaufkraft in der bevölkerung. jobs in der verwaltung belasten die produktion, deswegen sind notwendige auflagen und abgaben so einfach als möglich zu gestalten.





biolix antwortet um 12-04-2013 19:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
oje niemand hat was davon außer die Abcasher.. wieder en Beispiel gefällig im neuen ECo. die Slowakei ist voll dabei... Gewinne werden in der Slowakei versteuert, Verlsute bei uns geschrieben.. komisch... und alle Produrkte inkl. Autos werden ja dadurch billiger.. ;-(

http://tvthek.orf.at/programs/1346-Eco

Abgaben und Auflagen einfach, ja bitte... eben von Allen die geamten Einkünfte wie bei den Angestellten besteuern, und eben auch die Gewinne der Firmen, eh nach allen Abschreibungen, das ist einfach.. ;-)

lg biolix


Spring antwortet um 14-04-2013 09:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Experten fordern Abschaffung des 500-Euro-Scheins.
Die schwedischen Banken machen als erster Ernst und schaffen das Bargeld ab.
Wenn es kein Bargeld mehr gibt, sind wir den Banken total ausgeliefert.

Ohne Bargeld mehr Kontrolle !
Mittels der Ausrufung eines „sozialen Grundrechts“ auf ein Bank-Konto sollen auch jene 30 Millionen EU-Bürger zu Vollkunden gemacht werden, die noch über kein solches verfügen. Der Vorteil für die EU liegt auf der Hand. Kontobewegungen sind viel leichter zu kontrollieren als Bargeld. Und außerdem lässt sich eine Beteiligung der Bürger an einer Bankensanierung leichter durchführen. Wenn die Konten prall gefüllt sind, weil kein Bargeld mehr existiert kann durch eine eventuelle Zwangsabgabe mehr Geld abgezwackt werden mehr hier


 


Spring antwortet um 14-04-2013 15:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Quelle: Deutsche Wirtschafts Nachrichten

Die EU hat den Ansatz jedoch dankbar aufgegriffen: In der EU gibt es derzeit 30 Millionen Bürger, die über kein Bankkonto verfügen. 30 Millionen Unberechenbare, Steuersünder und potentielle Kunden für die Banken. Diese Gruppe will man sich nicht entgehen lassen.

Die EU macht sich zu diesem Zweck zum Anwalt der Schwachen und zeigt sich tief betroffen über die mangelnden Möglichkeiten dieser Bürger: Sie hätten erschwerten Zugang zu Mietwohnungen, zu Handyverträgen, Internet-Shopping, Kreditkarten – kurz, es fehlt ihnen an so ziemlich allem, was sie zu modernen (Menschen) Konsumenten macht.

Um dies zu ändern, hat Wettbewerbs-Kommissar Michel Barnier nun das Menschenrecht Recht auf ein Bankkonto ausgerufen. Das zumindest sieht ein Gesetzesentwurf vor, der mehreren Medien zugespielt wurde. Diese – vorwiegend linken Blätter – sind auch gleich in die Falle getappt und haben das (Menschenrecht) Recht Bank-Konto zu einem humantiären Anliegen erklärt.

Bürgerlicher Tod sagt:

Es ist doch ganz einfach
Erst werden Zwangsabbuchungen ( Eurorettung ) von allen Konten angekündigt
Dann wird Inflation angeheizt
Beschlagnahme und Zwangsenteignung von Haus und Grundstück
Girokontozwang für jeden, selbst für Parkpenner
Zwangseinpflanzung von RFID-Chips in den Hintern,da kann man im Restaurant
schon im sitzen bezahlen
Da die neuen RFID-Chips Zyanid enthalten,und zukünftig jeder seit Geburt unter
Generalverdacht steht ein Terrorist zu sein,kann dieser Terrorist dann bequem
dank RFID-Chip per Tastatur liquidiert werden,wegen der SICHERHEIT !!!
Nach Panikwechsel von abgehobenem Bargeld und Tausch in Gold und Silber
Gold und Silberpreise werden nach unten manipuliert
Letzte Reste von Bargeld tausch in Gold und Silber wegen niedriger Kurse
Dann Bargeldverbot
Dann Gold und Silberverbot
Dann regelmäßige Besuche von Plünderern als ” POLIZEI ” getarnt


 


teilchen antwortet um 14-04-2013 17:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt

@spring

Gar nicht mal schlecht, die Bargeldlosigkeit.
Keine Bargeldüberfälle mehr auf Geldtransporte, Trafiken, Tankstellenshops etc. Aber auch keine Schwarzarbeit oder sonstige steuerfreie Einkünfte.

PS. In Österreich sind die jene Menschen ohne Girokonto meistens obdachlos.
Sie haben es tatsächlich schwer, Zahlungen zu erhalten oder Überweisungen zu machen, denn ohne Meldezettel gibt's auch kein Bankkonto.
Zu verdienen gibt's an diesen Menschen wirklich nichts.



Spring antwortet um 14-04-2013 18:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
@teilchen

a geh die wenigen obdachlosen, sind selber schuld wenns betteln vor lauter sturheit, und die arbeitenden auch noch auslachen. kannte einen, der entschied sich ab dem tag wo hitler den krieg verloren hatte, nur mehr betteln zu gehen - und das tat er auch. und unterbelichtete, die wegen einer narrz erkrankung am rande des gesellschaftsleben leben, weil sie es selber zu keine top-manager brachten und weder geld zum verzocken haben noch arbeitswillig sind, diese sagen " gar nicht so schlecht " diese bargeldlosigkeit.


MF7600 antwortet um 14-04-2013 18:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
oh mann, lauter praktiker hier am schreiben...


teilchen antwortet um 14-04-2013 19:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt

@spring

Dein Eintrag erscheint mir nicht so, als würdest Du Dich auskennen. Von einigen auf alle zu schließen, ist eine grobe Verallgemeinerung und nicht überzeugend.



Spring antwortet um 14-04-2013 19:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
ob D oder A bleibt sich beim € wurscht --- haben die durchgeknallten Verschwörungstheoretiker vllt. doch recht... dann sollen sie Stronach wählen

Quelle: Der Spiegel
Ein Staat, der am Abgrund steht, wird alle Mittel ergreifen, die ihm zur Verfügung stehen. … Nichts ist vor dem Zugriff des Staates sicher, kein Sparkonto, aber auch kein Haus und keine Wohnung. … Je mehr Länder gerettet werden müssen, desto weniger Länder bleiben übrig, die die Lasten tragen müssen – solange sie noch können. … Denn irgendwer wird am Ende die Rechnung für das Euro-Krisenmanagement bezahlen müssen ... Wenn die Rechnung misslingt, wird die Rechnung gewaltig sein. … Finanzielle Repression ... – ein Wunder eigentlich, dass sich nur knapp die Hälfte der Deutschen um ihr Geld sorgt."


Spring antwortet um 14-04-2013 20:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
MF - dann gib BITTE den Ton an

Kündigt ALLE die Konto und steigt auf Bargeld um, wenn das viele machen, dann bricht auch die Macht der EU, denn wer zahlt schafft an und wer nicht (mehr) zahlen kann muss parieren!

Das Geld ist unser zweiter bzw. permanenter Wahlzettel, NICHTS wird so genau beobachte wie der Geldfluss, auf unsere Meinung wird gepfiffen, aufs Geldbörsel hingegen sind alle Spechtrohre gerichtet!


teilchen antwortet um 14-04-2013 20:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt

@Spring

Und wie soll die EU die Ausgleichszahlungen an jeden Empfänger überbringen?
Per Boten?
Wie war das? Wer zahlt schafft an?



ah1 antwortet um 14-04-2013 21:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
die bargeldlosigkeit hat einen wichtigen grund:
die totale abhängigkeit des gläsernen bürgers vom vorgegebenen geldsystem!

das ist ein weiteres zeichen, dass unser geldsystem am ende ist. die letzten verzweifelten versuche, diesem alles unterzuordnen.


helmar antwortet um 14-04-2013 21:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Das stell ich mir jetzt bildlich vor........Spring (wie immer sie auch ausschaut...) sitzt mit einem Prügel auf einem Sack Geld....
Mfg, Helga


Spring antwortet um 14-04-2013 23:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Mister DAX hat recht !
 


MF7600 antwortet um 15-04-2013 07:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
konto immer schön um null halten und geld sofort investieren(gewinnbringend).


Spring antwortet um 15-04-2013 08:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
MF7600 - und STRONACH WÄHLEN ist ein MUSS für ALLE die was haben und ihre Besitztümer schützen wollen, damit endlich der " SCHONENDERE Zusammenbruch " kommen kann UND um unsere Politiker, die " Marionetten der EU-Wirtschft " abzuwählen, bevor UNS die EU-BANKSTER dikatorisch abhängig machen und uns enteignen !




sturmi antwortet um 15-04-2013 08:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
@MF
.....und aufpassen auf dein "gewinnbringendes Zeugs", vielleicht in eine Schrotflinte und einen Elektrozaun investieren! :-P
MfG Sturmi


Spring antwortet um 15-04-2013 08:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
@sturmi

im ERNST, wir MÜSSEN STRONACH wählen um die bevorstehende Kathastropfe wesentlich zu mildern..


Spring antwortet um 15-04-2013 08:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
KATASTROPHE


sturmi antwortet um 15-04-2013 10:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
@spring
Ich horte mein Geld nicht unter dem Kopfpolster, da ist mir MF´s Strategie sympathischer!
MfG Sturmi




MF7600 antwortet um 15-04-2013 12:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
@sturmi
glaubst du dass mir wer die hallen und silos abbaut? oder die felder bewirtschaftet? ;-)
etwas innovativ, realwirtschaftlich und gewinnbringend investieren, damit sind schon meine vorfahren gut durch wirtschaftskrisen und sogar durch weltkriege gekommen.

@spring
ich weiß nicht ob du es ernst meinst aber ich bin auch der meinung wenn ein land JETZT seinen verwaltungs und finanzsektor geordnet auf ein sinnvolles maß zurückfährt und gleichzeitig die realwirtschaft stärkt wir es diese krise relativ unbeschadet durchtauchen.


Spring antwortet um 15-04-2013 19:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
@sturmi - ich hab`s auch nicht unterm Polsterl liegen..
@MF - genau, durchdacht innovativ, realwirtschaftlich gewinnbringend... ich könnte meine Linie nicht besser beschreiben... aber es erzeugt Brechreiz, wenn man Hintergrundgedanken auf die Schliche kommt...eine Entwicklung der psychologischen Effekte, eigentlich einem diktatorischem Einbahn-Systrem ausgeliefert ist und so lange es den Leuten gut geht, fällt es ja absolut nicht auf und keiner will an eine Krise denken. Der Staat müsste Banken pleite gehen lassen.


Spring antwortet um 20-04-2013 09:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Verdammt, warum postet ihr nicht MEHR über WAHRHEITEN damit den " Bauern-Ameisen-Menschen " das betrügerische Bankensystem einleuchtet !!!


 


Spring antwortet um 20-04-2013 10:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
"" Gib mir die Kontrolle über das Geld einer Nation und es interessiert mich nicht mehr, wer dessen Gesetze macht ! "" Mayer Anselm Rothschild Gründer der Rothschild Banken-Dynastie


teilchen antwortet um 20-04-2013 12:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt

@Spring

Du musst bedenken, dass Mayer Amschel Rothschild im 18. Jht. im Frankfurter Judenghetto lebte. Dieses Ghetto war von der Stadt mit strengen Reglementierungen behaftet. Ob wohl die Juden als Kaufleute und Händler tätig waren, durften sie nicht am gesellschaftlichen Leben teilhaben und mussten sich verstecken.
Ihre Überlebensstrategie war es, den Adeligen mit Krediten und anderen Bankgeschäften zu Reichtum zu verhelfen und deren Macht zu sichern.
Damit sicherten sie sich gleichzeitig ihr Überleben und gewannen Einfluss.

Welchen Schluss könnten wir daraus ziehen?
Dass es keinen Sinn macht, Minderheiten zu unterdrücken, denn sie finden Wege um zu überleben. Und sie holen sich dabei die Macht zurück, die ihnen zuvor genommen wurde.
Wenn einmal alle darauf vertrauen können, dass ihr Überleben und das ihrer Nachkommen gesichert ist, dann ersparen wir uns einmal viel Ärger auf der Welt.

PS: Anselm hieß übrigens einer seiner Söhne. Es ist sehr spannend, die Geschichte dieser Familie nachzulesen. Danke für die Anregung.



MF7600 antwortet um 20-04-2013 14:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
@teilchen
historisch nicht ganz richtig.

welchen schluss können wir daraus ziehen?
das diejenigen die macht haben, die über das geld herrschen, selbst wenn sie einer minderheit angehören.
demokratie hin oder her, bei geldangelegenheiten das die grossen geldhäuser betrifft ist es vorbei damit.
da sind dinge alternativlos.


Spring antwortet um 06-05-2013 10:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Rettet euer Geld / Vermögen !
Verluste für Anleger werden demnach in der EU zum Normalfall !
Die Banken ruinieren Mittelstand.. in den Banken wird das meiste Kapital umgesetzt und verwaltet..
 


Spring antwortet um 06-05-2013 10:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Bänksterverein Goldmann Sachs ( Rothschild ) regiert Europa !

Londons Broker versinken im Sex und Koks-Sumpf !

Libor-Skandal bringt es ans Licht !

http://www.conserio.at/euribor-und-libor/
 


Fendt312V antwortet um 06-05-2013 17:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Spring@ das ist gut. Ich hol mir viel von der Seite:



Spring antwortet um 06-05-2013 18:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Danke für alle Hinweise an die Öffentlichkeit !

BITTE UNBEDINGT LESEN !!!! -- Und vor allem auch die Kommentare der Leser !!!!


 


teilchen antwortet um 09-05-2013 16:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt

@spring

Das muss ich jetzt unbedingt ergänzen. Du hast geschrieben, 30 Mio Europäer haben kein Bankkonto.
Viel gell? Dabei sind die 30 Mio gar nicht richtig, sondern es sind sogar fast 60 Mio Menschen.
Und viele davon hätten gern eines, bekommen aber keines.

Zitiert aus dem Bericht:

58 Millionen ohne Konto
Millionen Europäer können kein Konto eröffnen. Die EU-Kommission will das ändern: Sie legte am Mittwoch einen Gesetzesvorschlag vor, der jedem mit Wohnsitz in der EU das Recht auf ein eigenes Girokonto sichern soll.
Laut Erhebungen der EU-Kommission haben 58 Millionen EU-Bürger kein Konto, 25 Millionen von ihnen würden aber gerne eines haben. Wobei die Unterschiede zwischen den Mitgliedsstaaten riesig sind: Während in Rumänien 55 Prozent der Verbraucher über kein eigenes Konto verfügen, hat in Dänemark und Finnland jeder Zugang zu einem Konto. Österreich liegt mit drei Prozent am unteren Ende. (...)

@Spring, ich habe den Eindruck, dass das Blatt aus dem Du zitierst, eine hetzerische Note hat.

 


Spring antwortet um 10-05-2013 15:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Dieser BANKENTRICK ist NICHT URALT SONDERN INN

und was erzählen uns die Banksterangestellten immer wider ? Dass das Elba und Internet sicher ist und unmöglich ist ein Konto zu knacken...

Wer es glaubt... gggg

Ich habe weder Elba noch zahle ich mit Kreditkarte im Internet.




Spring antwortet um 10-05-2013 15:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Cyber-Bankräuber erbeuten 45 Millionen Dollar

Nachträglich der link
 


Spring antwortet um 11-05-2013 14:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Bankster - Der Tanz der Geier (DOKU) 2012
 


Spring antwortet um 11-05-2013 14:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Bankster - Der Reibach
zum Aufrechterhalten eines betrügerischen Systems...
 


Spring antwortet um 11-05-2013 15:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Regieren Banken die Politik? Dirk Müller Mr. DAX hat wie IMMER RECHT UND HAT VERSTAND !
 


Spring antwortet um 12-05-2013 12:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Rettung der Banken oder Rettung der Steuerzahler ? ! - Selbstverständlich Letzteres !!!
 


Spring antwortet um 24-05-2013 15:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Das Geld-System ist am Ende !
Deutsche Steuerzahler sollen vor dem Sommer 2013 Euro-Banken retten.
Wann wird Österreich an der Reihe sein !

Bankenrun, EU-Austritt, gescheite Politiker,... hat Zukunft
ALLES ander muss das Volk verrecken lassen
 


Spring antwortet um 13-06-2013 15:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Alle kleinen Bankangestellten werden von ihren Bankstern Bankstellenleitern versklavt und müssen ihr korruptes dikatorisches System verteidigen, sonst droht fristlose Kündigung !




kst antwortet um 13-06-2013 16:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
an und für sich reagieren die Forumsteilnehmer eh schon richtig, mit nicht einmal ignorieren.Leider reagiere ich auf deine Beiträge:

Es gibt den Spruch: wenn du etwas verändern willst, dann mußt du bei dir anfangen.


Spring antwortet um 13-06-2013 20:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Der BANKENTRICK ist uralt
Es geht mir nicht darum, dass Antworten erwartet werden !
Das wichtigste in Beiträgen ist Information und Aufklärung !


Bewerten Sie jetzt: Der BANKENTRICK ist uralt
Bewertung:
5 Punkte von 18 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;392595




Landwirt.com Händler Landwirt.com User