geostein1 02-01-2013 09:38 - E-Mail an User
Rinderunfälle in Zukunft vermeiden!
Hallo Freunde!

Da ich im letzten Jahr zwei Rinder unerwartet verloren habe, möchte ich euch berichten wie diese Unfälle passiert sind.
Vielleicht könnt ihr weitere Fälle berichten , damit wir alle daraus lernen können!

Im Frühjahr bringen wir seit ca. 20 Jahren unser Jungvieh mit mit dem Viehanhäger( 10 GVE) auf die Alm .
Heuer wurden auf der steilsten Stelle unserer Strasse gerade Holzfällungen durchgeführt. Mit aller Mühe konnte ich die Alm dennoch erreichen mit dem Resultat, dass die letzte Kalbin erdrückt worden ist.
Bitte große Anhänger immer in der Mitte abtrennen!

In meinem Auslauf vor dem Stall habe ich seit 8 Jahren einen Brunnen 3x0,8x0,6m . Wahrscheinlich hat eine Kuh die andere in den Brunnen gestoßen. Ich war nur zwei Stunden nicht im Stall und die Kuh war bereits verendet.
Wenn ich diese Gefahrenquelle früher erkannt hätte , hätte ich zwei Sprossen über den Brunnen angebracht und es wäre nie etwas geschehen.

Nun helft mit euren Erfahrungen um weitere Unfälle vorzeitig zu erkennen und sie zu vermeiden.

Viel glück in Haus und Hof
wünscht Georg






kraftwerk81 antwortet um 02-01-2013 10:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rinderunfälle in Zukunft vermeiden!
Mit vorausschauender Denkweise und Hausverstand lässt sich viel vermeiden.

..mit 10 GVE also ~ 15 Kalbinen in einem Transportraum über eine steile Strasse zu fahren käm mir zB niemals in den Sinn..


textad4091 antwortet um 02-01-2013 17:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rinderunfälle in Zukunft vermeiden!
An viele Gefahrenpotentiale wie z.B. einen Brunnen denkt man ja gar nicht, bis einmal was passiert ... Aber umso besser wenn ma draus lernt und Information weitergibt und ned "kuscht" vor lauter Scham; Was auch immerwieder vernachlässigt wird sind Absperrungen bzw. Paneele (z.B. an Transponderfütterungen) mit horizontalen Sprossen- A weng a Gerangel und Rauferei zwischen den Kühen und schon fädelt eine mit dem Haxn ein, kann man sich ja vorstellen dass des ned gut ausgeht- Auch schon passiert, Haxn gebrochen und erst Stunden später (wenn nicht erst in der Früh) bemerkt; Deswegen entweder Absperrungen mit verikalen Sprossen nehmen bzw. bei Horizontalen eine Platte ranscharuben, is keine Hexerei;
Und bei Tieren mit Nasenring sämtliche alte Türangeln entfernen, kann auch seeehr böse enden (Bei uns glücklicherweise nur mit einer wenig langgezogenen Nase)



Bewerten Sie jetzt: Rinderunfälle in Zukunft vermeiden!
Bewertung:
5 Punkte von 1 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;376663




Landwirt.com Händler Landwirt.com User