Wehrpflichtabstimmung

Antworten: 76
biolix 09-12-2012 09:35 - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Guten MOrgen !

lese grad die Presse, und siehe da, die Konservativen in Deutschland haben sie grad ausgesetzt und bei uns sagen sie, ohne sie geht nichts, Katastrophenschutz, Zivildienst etc...

Ich finde gerade Deutschland könnte ein gutes Argument sein für die Abschaffung, oder was meint ihr ?

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/1321690/Kehrt-um-marsch-Der-deutsche-Weg-zum-neuen-Heer?_vl_backlink=/home/index.do

Kehrt um, marsch! Der deutsche Weg zum neuen Heer
07.12.2012 | 18:24 | von Karl Gaulhofer (Die Presse)
Wehrpflicht abschaffen, Armee schrumpfen, Kosten sparen: Ohne großes Aufsehen krempelt Deutschland sein Militär um. Nur fragwürdige Werbekampagnen sorgen für Wirbel...

lg biolix
 


traktorensteff antwortet um 09-12-2012 11:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Bei uns haben sie nicht den Mut, erforderliche Änderungen durchzuführen. Was ich aber schon langsam eher glaube, dass bei den Deutschen der Hut brennt (Hartz 4 schon seit 10 Jahren, jetzt Rentenanpassung nach unten, was bei uns undenkbar wäre und auch die Wehrreform). Deswegen legen die einiges an Geschwindigkeit zu. Aber bei uns soll alles bleiben, wie es war. Auch wenn das Land gegen die Mauer gefahren wird. Ich werde auf jeden Fall gegen die Wehrpflicht stimmen, weil endlich Reformen durchgeführt werden müssen. Leider sind die Herrschaften so unfähig, die Zivildiener zu ersetzen bzw. das System so zu gestalten, dass man nicht auf Billigarbeitskräfte angewiesen ist. Andere Länder schaffen es ja auch!


little antwortet um 09-12-2012 12:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Von was träumt ihr????
Was soll mit all den Vizeleutnants,.... geschehen die man bei einen Berufheer nicht mehr brauchen würde? Bei uns heißt es nicht Hartz 4 sondern Mindestsicherung.
Ein Berufsheer wird sicher nicht billiger kommen als jetzt das Bundesheer, weil ja die Zivilversager die jetzt Unterschlupf beim Bundesheer gefunden haben (und zumindest ein bisschen etwas tun) dann die Mindestsicherung kassieren.
95 % der Angestellten beim Bundesheer (die eine grüne Uniform tragen) sind unfähig in der Privatwirtschaft zu überleben oder einen Beruf auszuüben!!!!!!!!!!!!

little



zehentacker antwortet um 09-12-2012 12:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Hallo!
Im zweiten Weltkrieg wurden die schlecht ausgebildeten Neulinge " Kanonenfutter" genannt. Der Anfänger am Mähdrescher macht nicht 10 Hektar sondern 7, der im Panzer ist tot.



tch antwortet um 09-12-2012 13:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
zehentacker

wie löst Du das?

Der Anfänger im Panzer ist tot.... wie kommst Du zu einem Kampferfahrenen Panzerfahrer- Kommandanten und früher Ladeschützen...? Beim Übungsschiessen schießt keiner zurück.....

(Off topic) Es sollten auch nur erfahrene gut ausgebildete Arbeiter in den Wald gehen......

Erfahrung kann man leider nicht "lehren"

tch


ah1 antwortet um 09-12-2012 13:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
das bundesheer in seiner derzeitigen funktion ist volkswirtschaftlich ein desaster. männer im besten arbeitsfähigen alter ein halbes jahr ihres (berufs-)lebens zu stehlen und aus der produktion zu nehmen ist ein wahnsinn.

@little:
diese argumentation ist sehr kurzsichtig


traktorensteff antwortet um 09-12-2012 14:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Wenn ich so an meine Bundesheer-Zeit zurückdenke, müssten jetzt schön langsam einige alte Vize in Pension gehen. Man darf sie eben nicht mehr nachbesetzen. Aber stimmt, mit einem kleinen Bundesheer haben einige Leute keinen Job bzw. bekommen keinen mehr.

@ ah1
Leider muss man auch weiter denken. Ohne der Wehrpflicht wäre auch die Jugendarbeitslosigkeit höher. Traurig aber wahr. Davor haben die Politiker ebenfalls Angst. Arbeitsplatzmäßig wird es gerade für die Jugend immer düsterer aussehen, so wie in anderen Ländern bereits jetzt schon.


biolix antwortet um 09-12-2012 14:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Hallo !

ja little, komisch nur das über 50% der Wehrpflichtigen Jungen Systemerhalter sind... da kannst mal alle "älteren" Vizes zu diesen Diensten heran ziehen, die werden doch das selbe schaffen wie die Grundwehrdiener , oder ?

Was mir in Deutschland gefällt ist, das sie den Sozialsdienst schon früher dem Wehrdienst gleich gestellt haben, und siehe Bericht, nur mehr 18% haben sich zum Wehrdienst gemeldet... das sollte man sich mal trauen, denau von denen die noch eine Gewissensprüfung über Jahre gefordert haben....

Auch das freiwillig soziale Jahr kommt gut an wie man lesen kann, also wer dann noch Angstmache betreiben muss, das wir dann keinen Katastrophenschutz mehr haben, obwohl es tausende Feuerwehren gibt, und freiwillig genug anpacken können mit eben "Berufsanschaffern", die versteh ich weniger...

lg biolix


helmar antwortet um 09-12-2012 15:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Ich werde hingehen und für ein Berufsheer/ freiwilliges Sozialjahr stimmen........und ich kenne einige Leute welche das auch tun werden. Sogar Mitglieder des Bauernbundes haben diese Absicht.....;-).
Mfg, Helga


crosscountry antwortet um 09-12-2012 15:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Grüß euch!
Also um es gleich vorweg zu nehmen --> ich für meinen Teil werde gegen die Beibehaltung der Wehrpflicht stimmen. (Ist eh bereits mehrfach nachzulesen). Denn mittlerweile ist es ja fast allen auch schon klar geworden dass es in der Abstimmung gar nicht mehr um die bewaffneten Einheiten geht sondern um die Angst (Angstmache) keine Rekruten mehr für die niedrigeren Tätigkeiten (Drecksarbeit) oder den Katastropheneinsatz zu haben. Und hier liegt auch das meiner meinung nach stärkste Argument speziell im Katastropheneinsatz Profipioniereinheiten zu haben. Zum ersten werden die Grundwehrdiener sicher nicht auf den schweren Gerätschaften (Kränen, Baggern, Baggerladern, Raupenbaggern, Brückenlegepanzern, und dergleichen) ausgebildet werden wenn Sie nach sechs Monaten eh den Verein wieder verlassen. Und es wird ja wohl auch keiner glauben, dass wenn nach zwei Monaten Grundausbildung und von mir aus vier Monaten am Gerät hier besonders auf die Spezialmaschinen aufgepasst wird.
Zum zweiten dürfen auch die Hrn.Korporale, Zugsführer und auch die Herrn Oberste und auch Generäle wenn es darauf ankommt einen "Sozialdienst" bei einer Katastrophe zu leisten zur Schaufel greifen und Sandsäcke füllen. (Tipp: Für alle welche es nicht können bietet die Feuerwehr tolle Schulungen dazu an.)

Beste Grüße!
crosscountry


sturmi antwortet um 09-12-2012 15:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
@biolix
Na klar Biolix, alles palletti bei der deutschen Bundeswehr! Nur komisch & brrr warum Sie so peinliche Werbevideos produzieren müssen! ;-)))
Ich bin für die Wehrpflicht und für den Zivildienst! Jedoch gehört das Bundesheer reformiert (zu viele "Häuptlinge, zu wenig "Indianer")!
Bei Katastrophen sind die Freiw. Feuerwehren heilfroh wenn Grundwehrdiener zum Einsatz kommen, auch das Rettungswesen wird eine kostspielige Angelegenheit ohne Zivildiener!
Bei den Berufsarmeen dienen vor allem Niedrigbildungsbürger! In Ländern mit einer Berufsarmee bleibt die Rekrutierung ein Problem. Häufig fehlen genug Soldaten, und das professionelle Anwerben ist teuer. Beispiel Spanien, wegen Nachwuchsmangels mußte die Armee verkleinert und Soldaten aus Lateinamerika angeworben werden. (Quelle: Arte Journal)
Ja da kommt Freude auf wenn "Ausländer" und Schulabbrecher unsere Grundwehrdiener ersetzen! Wir werben dann um Soldaten in den Kronländern der ehemaligen österreichisch-ungarischen Monarchie.
Aber ich bin guter Dinge das sich die Bevölkerung für die Beibehaltung der Wehrpflicht entscheiden wird. ;-)
MfG Sturmi





 


soamist2 antwortet um 09-12-2012 15:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
die buben die, schon wahlberechtigt, ihre wehrpflicht noch zu erledigen haben werden wohl geschlossen für die abschaffung stimmen. dazu kommen noch ein paar spö pensionisten

dafür stimmen werden die linientreuen schwarzwähler die das denken ihrer parteispitze überlassen haben

dem großem rest der bevölkerung wird die abstimmung am arsch vorbeigehen.
realistisch betrachtet kann etwas was ein darabos oder ein spindlegger angreift nichts vernünftiges werden.




helmar antwortet um 09-12-2012 16:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Hallo Sturmi...dein Wort in Entachers Gehörgängen...........aber wo gibt /gab es Reformen? Abgesehen von der Verkührzung der Einrückungszeit beim Bundesheer bleibt da nicht viel übrig. Und wenn man es genau nimmt ist es eigentlich etwas seltsam dass Wehrpflichtige als Kellner z.B. "dienen" müssen. Das läßt doch glatt den Schluß zu dass die "führenden" Dienstränge zu hilflos sind sich selber das Tablett mit dem Essen zum Tisch zu tragen.
Wie Crosscountry schon geschrieben hat, es ist ein System des Ausnützens, an welchem sich nicht nur das Bnundesheer sondern auch die Hilfsorganisationen aus dem Vollen bedienen. Denn so billig kriegen diese nie wieder Leute her.
Ich weiß nicht, nehme es aber an, dass auch schon in OÖ die Plakate kleben auf welchen man Sandsäcke füllende Grundwehrdiener sieht.............ich finde diese sind eine Frechheit allen anderen nicht uniformierten Mitmenschen gegenüber welche halt als "Zivilisten" helfen und zupacken wo Hilfe gebraucht wird. Da danken höchstens die direkt Betroffenen, öffentlichen Dank, so a la" Liebe Gemeindebürger und Auswärtige, welche nach dem Hochwasser gekommen sind und Dreck weggeräumt haben, herzliches Dankeschön" o.ä. gibt es selten. Und was die Katastrophenhilfe des Bundesheeres betrifft, da glaub ich kaum dass da ein Grundwehrdiner überhaupt gefragt wird ob er da ausrücken will. Da brüsten sich Bundesheer und Politik( auch unser Landesfürst ließ sich für NÖ-Heute filmen) mit diesen Leuten.
Man sollte nicht vergessen dass ins Hochwassergebiet des Kamp/Donau 2002 aus fast allen Bundesländern Busse mit Helfern gekommen sind. Und da waren nicht nur Feuerwehrleute, sondern auch sehr viele Privatpersonen mit dabei.
Was ich von der "Funktionärsinfo" des NÖBauernbundes halte welche bereits vor 2 Monaten an die Ortsbauernräte verschickt wurde, in welcher doch mit aller Dreistigkeit behauptet wird dass erst der Wehr/Zivildienst die jungen Männer zum Ehrenamt erzieht und dass Berufssoldaten "ein Söldnerheer" seien, habe ich schon in einem anderen thread geschrieben.
Liebe Grüße, Helga


sturmi antwortet um 09-12-2012 16:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
@helmar
Heutige Pressestunde mit Spindi, er wird bei der Beibehaltung der Wehrpflicht dafür sorgen das Reformen angegangen werden! Nehmen wir ihn beim Wort (Min: 19:05)
http://tvthek.orf.at/programs/1273-Pressestunde/episodes/5058779-Pressestunde
Übrigens, Spindelegger und die ÖVP sind wieder im Aufwind was sich in einem Analyse für 2013 in den OÖ Nachrichten wiederspiegelt!
http://www.nachrichten.at/nachrichten/politik/innenpolitik/Farbenlehre-2013-Die-OeVP-zwischen-Weiter-so-und-neuem-Wendeversuch;art385,1022999
MfG Sturmi

 


helmar antwortet um 09-12-2012 16:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Lieber nicht..., lieber Sturmi, denn allzuviel ist ja dem Spindelegger bis jetzt nicht gelungen. Und warum sollte es jetzt auf einmal Reformen geben wo doch in den letzten Jahren sogar eine Bundesheerreformkommission unter Dr. Zilk selig eh schon allerhand vorgeschlagen hat..........die Botschaft hört man wohl, fürwahr, sie ist zum Wundern.
Mfg, Helga


traktorensteff antwortet um 09-12-2012 17:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
@ soamist2
Nicht ganz, ich habe schon 8 Monate verschwenden müssen und werde auch gegen die Beibehaltung der allgemeinen Trachtentruppe für jedermann stimmen. ;-)

@ sturmi
Was soll sich denn ändern (ich schaue mir gleich den Beitrag in der TVthek an)? Wir brauchen einen ordentlichen Katastrophendienst und eine Finanzierung der Sozialdienste, damit man ohne Billigarbeiter auskommt. Das BH ist zu groß, falsch ausgerichtet und bei kleinen Reformen wird sich nichts bewegen. Man muss ordentlich "reinfahren", um etwas zu ändern. Und das geht nur, wenn man mit dem Schwachsinn "Allgemeine Wehrpflicht" aufhört, die nur die veralterten Strukturen rechtfertigt und billige Arbeitssklaven bringt, die Versorgungsposten im Heer erhält und, wie oben erwähnt, die Jugendarbeitslosigkeit drückt. Um die Kernaufgabe, Landesverteidigung, geht es nicht mehr und muss es ja auch nicht. Weil der Feind fehlt und weil wir sowieso nichts machen könnten, käme irgendwo her eine Bedrohung.


helmar antwortet um 09-12-2012 18:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Hallo Sturmi...hab mir jetzt in der tvthek angesehen was der Vizekanzler zur Abstimmung betreffend Wehrpflicht gesagt, und besonders stößt mir seine Aussage auf dass die abgerüsteten Wehrdiener dann zur freiwilligen Feuerwehr gehen....entweder hat der Mann keine Ahnung wie es zumindest am Land läuft, oder er hat den Wisch vom Bauernbund inhaliert. Unsere Feuerwehrleute, männlich wie weiblich, sind zum Großteil bei der freiwilligen Feuerwehr gewesen als sie 14,15 Jahre alt gewesen sind. Und dann in ihre Aufgabe hineingewachsen.............wann um Gottes Willen( schreib ich jetzt so weil ich bei der ÖVP-Führung ja Glauben an Gott und RK vorraussetze) behirnt in eben dieser Partei endlich jemand dass man bei der Nationalratswahl 2. geworden ist und in der Koalition auch an 2.Stelle steht? Dass seit mindestens 2 Monaten alles in diesem Parteiapparat darauf hin arbeitet in der Frage Wehrpflicht die "Roten" zu schlagen und das an die Volksbefragung zu hängen ist mehr als bedenklich. Die hätten doch am allerliebsten Zustände wieder wo sie das alleinige Sagen hätten, und zum Glück geht sich das nicht mehr aus. Man bedenke nur wie sehr sie jenen Bundeskanzler welcher das Parlament ausgeschaltet hat und tatsächlich ein Berufsheer auf Demonstranten hat schießen lassen verehren.
Mfg, Helga


traktorensteff antwortet um 09-12-2012 18:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
@ helmar
Habs mir auch angeschaut und bin schockiert über die Aussagen vom Spindelegger! Unfassbar, und so einer ist Vizekanzler...? Die Aussage mit der "bezahlten Freiwilligkeit" empfinde ich mehr als dumm, und dann noch derart gegen den Koalitionspartner zu schießen, ist eigentlich unglaublich, noch dazu, wenn man nicht simmenstärkste Partei ist. Und irgendwie traurig, wie durch so eine Vorgehensweise UND populistische Aussagen, die einfach nicht stimmen, die Geldverschwendung weitergeführt werden soll!

Was ich bei der letzten Diskussion hier im Forum gesehen habe, gibts zumindest (sogar!) hier unter einem Berufsstand, der noch immer "unter Verdacht steht" ;-), Schwarz zu wählen, einen deutlichen Überhang für die Abschaffung der Wehrpflicht, und dieses Ergebnis wird es hoffentlich auch im Jänner geben.


sturmi antwortet um 09-12-2012 20:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
"...einen deutlichen Überhang für die Abschaffung der Wehrpflicht, und dieses Ergebnis wird es hoffentlich auch im Jänner geben."
@steff
Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt! ;-)))
http://ooe.orf.at/news/stories/2560344/
MfG Sturmi
 


rotfeder antwortet um 09-12-2012 20:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Hallo!
Auch ich finde das äußerst fis von der ÖVP, die Feuerwehr und Rotes Kreuz zu mißbrauchen um die Menschen zu einer proMilitärischen Abstimmung zu bewegen. Also man ignoriert, das ein erklecklicher Teil der Freiwilligendienste von Frauen erbracht wird,(die ja nicht eingerückt waren), weiters treten viele Feuerwehrmitglieder oder Musiker usw. mit 16oder jünger bei, wo sie auch noch nicht kriegserfahrenb sind.
Also ich halte das für Schwachsinn, wenn sugeriert wird, ohne Panzer kein Pfarrgemeinderat, aber es gibt immer noch welche, die für solche Propaganda aufnahmefähig sind.
Das Bundesheer dient dazu, damit viele Männer ein Einkommen haben, die in der freien Wirtschaft nicht unterkommen würden. Und weiters damit sich die sogenannten "Goldhamster" ein sorgenfreies Leben ohne Arbeit genehmigen können. So sollte man den Menschen die Wahrheit sagen.


mostkeks antwortet um 09-12-2012 21:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Ein Berufsheer würde ungefähr das doppelte kosten.
Ein gemeinsames Berufsheer (EU-Heer) ist gegen unsere Neutralität
Und der Katastrophendienst ist mit einem Berufsheer nicht gegeben. Soldaten sind zum schaufeln, Sturmholzaufarbeitung,....nicht geeignet.
Im jetzigen Bundesheer mit Wehrpflicht hat man halt einen schönen Querschnitt über die gesamten 18jährigen. (Maurer,Zimmerer,...Handwerker halt) Und was die fähig sind im Katastrophenfall zu leisten, ist unbezahlbar.

LG

Wer rechnet mit einer Beteiligung bei der Befragung von über 10%?


tch antwortet um 09-12-2012 21:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Im Burgenland waren viele viele der Schwachköpfe (Ausbildner) Nebenerwerbslandwirte- genauer gesagt Weinbauern.
Auch der Vize der vom Ambros besungen wurde war einer- ein sehr erfolgreicher.

Welcher Freiwilligendienst der bei Katastrophen eingesetzt wird ist aussreichend mit Frauen besetzt?
Sehe meist Männer die vorne stehen wenn die Scheisse meterhoch ist....
warum ist das so?

tch



G007 antwortet um 09-12-2012 21:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Was willst den mit dem Kaderpersonal beim Heer. Bis auf einzelne Ausnahmen sind alle für die Fisch.
Laß Dir einmal einen Wochendienstplan vorlegen!


traktorensteff antwortet um 09-12-2012 21:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
@ sturmi
Da sind viele Unsicherheiten dabei, aber es stimmt, die Österreicher trauen den Politikern und dem System nicht zu, die nötigen Änderungen bei einer Abschaffung der Wehrpflicht durchzuführen, und deswegen würden wohl einige auch dagegen stimmen.

@ mostkeks
Wer sagt, es ist doppelt so teuer? Die ÖVP? Stell dir vor, die Hälfte aller Kasernen schließen, die Hälfte des Kaders rausschmeißen (ich meine natürlich über die Jahre abbauen...), alles unnützige Zeug verkaufen. Da kommt sogar ein bisschen Geld dabei raus. Ohne die Masse an Rekruten kann sich das vorhandene Personal auf ihre Kernaufgaben konzentrieren.
Äh... wer macht denn jetzt den Katastrophendienst? Das Bundesheer? Und zwar die Pioniere? Welche 18-jährigen sind "Spezialisten"???? Also, das glaube ich einfach nicht.

@ tch
Beim Freiwilligendienst ist kein Katastrophenschutz inkludiert.


tch antwortet um 09-12-2012 22:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Hallo traktorensteff
es waren die Worte von rotfeder...

Auch ich finde das äußerst fis von der ÖVP, die Feuerwehr und Rotes Kreuz zu mißbrauchen um die Menschen zu einer proMilitärischen Abstimmung zu bewegen. Also man ignoriert, das ein erklecklicher Teil der Freiwilligendienste von Frauen erbracht wird,(die ja nicht eingerückt waren), weiters treten viele Feuerwehrmitglieder oder Musiker usw. mit 16oder jünger bei, wo sie auch noc


Eine pro militärische Abstimmung inkludiert auch ein Berufsheer.....
Einn gut ausgebildetes schlagkräftiges Berufsheer auf dem Ausbildungstand zwischen Jagkommando und Cobra wäre nicht so schlecht- allerdings politisch leicht lenkbar und eine fürchterliche Waffe im eigenen Land- ob man das will?
Damit wird es ohnehin nichts werden- die Popcorngeneration bringt kaum mehr auf die Beine als Getränkedosen aus dem Fenster zu schmeissen.

lg
tch


biolix antwortet um 09-12-2012 23:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
hallo sturmi !

leider nicht viel "Brauchbares" bei dir dabei.. ;-)))

Lies mal den Presse-Bericht und meinen Kommentar dazu, dann könn ma ordentlich und ohne parteipolitische Scheuklappen darüber diskutieren ( fällt dir aber sehr schwer wie ich meine... ;-)) )

Also wenn der Zivildienst und eben der Freiwilligendiesnt plötzlich so wichtig ist bist du für die Gleichstellung von diesem zum WEhrdienst ?
Wenn ja, was tut das Heer wenn sich dann nur mehr 18% dafür entscheiden ?
Du willst mehr "indianer", sind das dann die vor denen der tch Angst hat ? Die angeblichen "Söldner", "Ausländer" etc. ?
Komisch noch das alles teurer werden soll, aber gleichzeitig man davon spricht das es zu Kasernenschließungen kommen wird, und das dann Wirtschaftskraft verloren geht...

Komisch wiederum das ich damals bei der SChüsselregierung sehr wohl auch einiges gegen das Berufsheer das von der ÖVP propagiertwurde, hatte, denn die NATO hat grüßen lassen, und nun der Schwenk. für mich rein aus Partei politischen Gründen...

darum weiß ich noch nicht was ich wählen werde, aber siehe den guten Pressebeitrag möcht mich ich neutral informieren, und nicht von Angstparolen wie "Wir verlieren unseren Katastrophenschutz" etc. gleich wieder die Meinung nehmen lassen, und dem "Parteivolk" hinter her rennen.....

Komisch auch das du nicht weißt das wir eine Miliz in Ö haben, die aus rund 30 000 Mann besteht inkl. dem REservestand die schon "ausgebildet" sind, reicht dir das nicht für die nächsten 20 Jahre für den Schutz Österreichs und Katastrophen ?

Apropos Katastrophen, Galtür hat gezeigt das eigentlich damals schon die falschen DInge gekauft wurden, die Leopard Panzer statt gscheite Hubschrauber um eben Menschen ausfliegen zu können aus Katastrophen Gebiete. Wer wünscht sich seit Jahren ein gut ausgeblidetes "Katastrophenheer ?

Nett ist der 2. threat, sturmi kann man sehr "Steifes" Rückgrat bescheinigen und eine ehrliche Meinungsfindung
ohne Parteieinfluss.. ;-))

gn8 biolix


sisu antwortet um 09-12-2012 23:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Hallo!
Man sollte die Betroffenen selbst darüber Abstimmen lassen nämlich die Wehrpflichtigen. Auf keinen Fall sollten die Parteisoldaten beider Parteien darüber mit entscheiden.


helmar antwortet um 10-12-2012 07:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Wer hat gestern "im Zentrum" gesehen? Da gab es eine junge Frau welche ein freiwilliges Sozialjahr absolviert hat und diese hat gesagt dass sie mit dem Taschengeld ausgekommen ist weil ihr das Wohnen, Essen nichts gekostet hat und sie auch kein Auto gebraucht hat. Und dass sie sich scho nvorstellen kann dass sich jemand der höhere Lebenshaltungskosten hat dann in einer (Berufs)orientierungssphase befindet, zu einem solchen Dienst meldet. Und Hundsdorfer hat daruaf higewiesen dass in den Gesundheitsberufen pro Jahr 60.000 Menschen ausgebildet werden, dazu gehören auch Heimhelferinnen u.ä. welche heute manchmal nicht mal diesen angestrebten Betrag im Monat verdienen. Auch stimmten die Angaben seitens des BB in einer Nachricht betreffend Zivildiener bei Rettungsorganisationen mit den gestern genannten Zahlen nicht überein. Gestern waren es um 1000 weniger als da behauptet.
Wenn man schon so sehr dann die Freiwilligkeit betont.....auch ältere würden gerne hin und wieder mal z.B. beim Roten Kreuz aushelfen im normalen Krankentransport, aber...auch da wird die Rettungssanitäterausbildung verlangt und diesen doch eher langen Kurs mit dem Berufsleben zu koppeln ist nicht immer möglich(Schichtarbeit z.B.). auch hier muß man Lösungen finden.
Ansonsten........Mikl-Leitner wie gehabt.........und Küberl war eine Fehlbesetzung.
Mfg, Helga


Peter06 antwortet um 10-12-2012 09:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Diese Volksabstimmung ist ein reines Placebo für das Volk. Die wirklich wichtigen Fragen bleiben unangetastet:
Welche Aufgaben hat eine aktive Landesverteidigung nach Beendigung des "Kalten Kriegs"? (Stichwort Aufgabenteilung in einem vereinten Europa)
Gegen welche Bedrohungen wollen wir uns wie wappnen? (Stichwort internationaler Terrorismus)?
Was tritt an die Stelle der obsolet gewordenen Neutralität?
Lässt sich ein" freiwilliges Einsatz- oder Sozialjahr" in die Ausbildungsperspektiven der jungen Menschen integrieren (z.B. Anrechnungszeit und Qualifizierung für eine Berufsausbildung) und auch finanzieren?
Haben die Kommunen von Kroatisch-Minihof oder Nikitsch noch einen geschützten Arbeitsplatz zu vergeben nach dem 20. Jänner ?



mostkeks antwortet um 10-12-2012 13:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
"Doppelt so teuer" sind Einschätzungen von Experten, anhand der Zahlen die von anderen Ländern vorliegen. Die günstige Version, dass sich jedes Land auf eine Spezialeinheit konzentriert (Europaheer) spricht gegen die Neutralität.

Und wenn man für einen Soldaten 1200 im Monat zahlt? Die Menschen die sich da Bewerben sollten nicht unbedingt mit Waffen ausgestattet werden!

Aber vielleicht finden wir im Ausland günstige Arbeitskräfte für unser Heer!

Das eine Neugestaltung des Heeres notwendig ist, steht außer Zweifel. Aber ob man dazu eine teure Volksabstimmung braucht?


helmar antwortet um 10-12-2012 13:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Hallo Mostkeks....dessen Brot ich esse, dessen Lied singe ich auch, oder so ähnlich. Wenn die ÖVP, bzhw. die Innenministerin diese Gutachten in Auftrag gegeben hat wundert mich nicht dass "mindestens das Doppelte" rausgekommen ist. Und ich kann mir vorstellen dass für 1200,-- im Monat doch hoffentlich im Dienstvetrag auch drinnen steht dass im Fall der Katastrophe der Soldat auch was arbeiten muß. Und wenn du der Argumentation einiger ÖVPler folgst, dass dann die Schießertypen zum Berufsheer gehen würden kann ich mir durchaus vorstellen dass die bis jetzt vorhandenen Berufssoldaten eher nicht zu solchen gehören und doch wohl Mann/Frau genug sein werden, die waschechten Deppen entweder gar nicht erst zu nehmen und wieder auf den Paintballplatz zurückzuschicken oder was ich eher annehme, die sich dort meldenden zu wirklichen Experten auszubilden fähig sind. Soldat sollte auch mal ein anerkannter Beruf werden und nicht mit Saufen assoziiert werden. Du bist ja in anderen Einträgen ein der ÖVP sehr kritisch gegenüber stehender Zeitgenosse............
Die Volksbefragung ist allein schon in der Fragestellung nicht sehr geschickt formuliert, das stimmt schon. Aber hätte es entsprechende Reformen gegeben, hätte man sich nicht immer nur durchgewickelt wie überall sonst auch, z.B. ist auch bis heute keine wirkliche Verwaltungsreform gelungen, und vor allem, würde dieses heikle Thema nicht vor allem der der ÖVP dazu herhalten müssen, dem Koalitionspartner ans Bein zu pinkeln, dann wäre die Stimmung nicht aufgeschaukelt worden. Denn der Wisch vom NÖ-Bauernbund in welchem ein Berufssoldatenheer als "Söldnerheer" beleidigt wird, ist bereits im September auf die BB-Funktionäre losgelassen worden.......und von einigen gleich in der Rundablage verstaut worden.
Mfg, Helga


johann53 antwortet um 10-12-2012 15:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Hallo!

Also mein Vorschlag für die Zukunft würde ja so aussehen:

1. verpflichteter Österreichdienst für Männer und Frauen für die Dauer von 6-8 Monaten im Alter zwischen 16 und 30 Jahren, Antritt frei wählbar, tauglich ist jeder der auch einen Führerschein machen darf.
Da würde ich den großen VT sehen das gerade die weibliche Bevölkerung einmal in den Pflegedienst schnuppern kann und das dann auch als weiteren Berufsweg annimmt. Das würde der Jugendarbeitslosigkeit entgegen wirken. Antritt deshalb frei wählbar, damit jeder für sich selber entscheiden wann er sich dafür die Zeit nimmt ( Ausbildung bzw. Arbeitsleben). Für die Burschen wäre zB.: auch eine Mithilfe bei den unzähligen Gemeindebauhöfen denkbar. Das würde den finaziell angeschlagenen Gemeinden vielleicht etwas helfen. Obendrein hätten dann viele gleich eine Stelle ganz in der Nähe ihres Wohnortes.

2. Ein Berufsheer bei dem wirklich Spezialisten ausgebildet werden die auch im Ernstfall wissen was sie tun. Um auch in Katastrophenfall gewappnet zu sein sollte ein Teil der Dienstzeit( ca 25%) für die Ausbildung für solche Einsätze verwendet werden.

3. Kann sich im Bundesheer nur etwas ändern wenn einmal eine einschneidende Änderung vollzogen wird--> Abschaffung der Wehrpflicht.
Stand der Dinge ist ja zur Zeit das der Großteil der Grundwehrdiener für Erhaltungsmaßnahmen herangezogen werden wie zB.: Wache, Köche, Kellner, Fahrer, Post, Schreiberlinge. Diese Arbeiten sollten normalerweise auch von den Berufssoldaten zu bewältigen sein.
Aus eigener Erfahrung kann ich nur sagen das ich mich nach meiner Ausbildung beim Grundwehrdienst sicher nicht in der Lage fühle bei irgendeinem militärischem Einsatz nur ansatzweise zu wissen was zu tun wäre. Also eigenlich eine komplett sinnlose Zeit die ich in meiner Jugend verplempert habe.

mfg


crosscountry antwortet um 10-12-2012 17:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Hallo!
Ja leider habe auch ich gestern die Sendung im Zentrum gesehen. Ich war eigentlich entsetzt wie ahnungslos "unsere" Frau Minister ist. Ihr geht es nur um Panikmache. Das Argument, dass es nach dem jetzigen Zivildienst nicht möglich sein wird mit dem Modell von Hrn. Hundsdorfer genug Freiwillige für einen an sich gut bezahlten Job zu finden ist "nicht schlecht". Das heißt also dass alle Deutschen einen Knall haben welche sich zum Bundesfreiwilligen Dienst (BUFDI) für wesentlich geringere Bezahlung melden. Und dort gibt es mittlerweile WARTELISTEN. --> Na wieder typisch für unsere deutschen Nachbarn, sich freiwillig melden.
Liebe Frau Mikl -Leitner es gibt ganz ganz viele Leute in Österreich welche sich für solche Sozialdienste interessieren würden wenn Sie nur dürften z.B. Pensionistinnen und Pensionisten und auch die gesammte weibliche Bevölkerung welche im Moment ja ausgeschlossen ist.

Beste Grüße!
Crosscountry


helmar antwortet um 10-12-2012 18:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Hallo Crosscountry, die stellt sich vielleicht auch nur ahnungslos.......es bleibt ihr im Endeffekt gar nichts anderes übrig. Denn die ÖVP will in dieser Frage über die SPÖ "siegen" egal wie..........und da kann man doch nicht zugeben dass die "andere Seite" auch was Brauchbares vorschlägt. Die ÖVP befindet sich mit der SPÖ in einer Koalition und benimmt sich in dieser wie eine Oppositionspartei......so schauts aus, so ist es.
Mfg, Helga


crosscountry antwortet um 10-12-2012 20:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Hallo Helmar,
volle Zustimmung für dich. Ich hoffe nur, dass das österreichische Volk bei der Abstimmung mehr Weitsicht hat als so mancher unserer Politiker.

Und weil Fr. Mikl Leitner diese Abstimmung mit Zwentendorf verglichen hat etwas Geschichtsunterricht: Die ÖVP unter Josef Klaus hatte im damaligen Einstiegkonzept den Bau eines Atomkraftwerkes beschlossen. Die ÖVP, die 1971 den Einstieg in die Atomenergie beschloss, war sogar schockiert über das Abstimmungsergebnis: Man hatte zwar keine Nein-Empfehlung abgegeben, aber - nur um Kreisky zu schwächen. Gelungen ist das aber unter Josef Taus auch nicht.

Nur zur Vollständigkeit: Eigentlich bin ich immer ÖVP Wähler gewesen, aber die tun mir im Moment nur mehr leid.
Schöne Grüße!
Crosscountry


mostkeks antwortet um 10-12-2012 20:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
"dessen Brot ich esse, dessen Lied singe ich auch" war keine ÖVP initiative sondern hab die Info von einem Mitarbeiter im Innenministerium, Dort wird gelegentlich über solche Sachen nachgedacht. Viele sind auch für diese teurere Variante.

ausgebildete Soldaten zum Zusammenräumen nach zB einem Hochwasser zu verwenden ist eine Utopie! Kann man gleich der Polizei zum Streife fahren die Post mitgeben, wo sie schon unterwegs sind....
Du kannst einen Berufssoldaten zu allen Kriesenherde der Welt schicken, aber nicht zum Aufräumen verwenden.

Das einzige was mich daran ärgert ist, dass auf Kosten Aller damit politisches Kleingeld gemacht wird. Egal was rauskommt, es behindert höchstens die Arbeit. Da Brauchen wir eh keine Regierungwählen, wenns vor lauter streiten nix zustandebringen und dann wegen jedem Schmarrn das (großteils) unwissende Volk fragen müssen. Nur weil sie sich von einer großen Tageszeitung reinhetzten lassen.

LG





soamist2 antwortet um 10-12-2012 20:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
in österreich wird über die wehrpflicht abgestimmt und in china fällt ein sack reis um.
bedeutende dinge passieren im jänner 2013 ...


edde antwortet um 10-12-2012 20:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung

als begründung für die pro-wehrpflichtlinie der vp wird ausgerechnet nicht die heeresaufgabe an sich angeführt, sondern die aufgaben der zivildiener.

echt pikant, wenn man bedenkt dass die zivis vom heer selbst immer als zweite-wahl-burschen angesehen wurdenund nun sind sie ihre daseinsberechtigung.

ist schon eine verkehrte welt--auch die zwei regierungsparteien haben ihr pro und kontra zur wehrpflicht in den letzten jahren vertauscht.

und nun kündigt spindelegger auch bei pro wehrpflichtabstimmung einschneidende notwendige reformen
an--haben die vp-verteidigungsminister all die jahrzente von allem nichts gewusst ?

ein weiteres armutszeugins dieser regierung, doch ich hab mich schon irgendwie daran gewöhnt.

mfg




tch antwortet um 10-12-2012 21:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Galtür war eine andere Liga....

Wir hatten nicht die falschen Hubschrauber, es waren zuwenige.
"Wir" hatten Top Ausgestattete Maschinen im Einsatz- die Superpumas der Schweizer und Deutschen waren auch für Gebirgsflüge und aussenlandungen vorbeitet- ebenso wie die piloten.
Die Nato Piloten mussten für Geschult werden- soviel zu Thema unser Heer kann nichts

Die gleichen Säcke die im Zuge des Galtür Einsatzes die Ausstattung der Hubschraubersteffeln kritisiert hat, haben die jahre davor jeden Gedanken an erneuerung schlecht geredet.
Abgesehen davon halte ich die Black hak die aus dem Anlass angeschafft wurden für nicht sehr gut geeignet- als Lastenhubschrauber im weiten Land sind diese Maschinen ok.

Der Hochwassereinsatz ein paar jahre später hat die Grenzen der Black Haks deutlich aufgezeigt.
Die Personenrettungen im verbauten Gebiet wurde durchwegs mit den Aluette 3 und Bell geflogen.
Aluete 2- As 350/355 und EC135 vom BMI und OEAMTC durchgeführt- davon war in den Medien kaum etwas zusehen
Der Blackhawk wurde medienwirksam am Marchdamm zum Steinewerfen eingesetzt....

Die 30000 Mann Miliz sind im Katastrophenfall kaum zur Stelle- eine Mobilmachung braucht etwas zeit....
Auch wenndas klappen sollte- dann fehlt die Ausrüstung- die Kasernen müssen ja weg....Weitra könnte man schliessen.....das Geheule von den Waldviertler Zivilversagern möchte ich hören...
Allensteig zurück an die Bauern- auch das Gelände ist als Ausbildungsplatz für Pioniere unnötige- die würde es dann kaum mehr geben.

Schnelle wendige Truppenkörper brauchen keine (kaum) Brücken....
zum absetzen und absetzen :-) haben (hatten) wir andere Möglichkeiten.

Die Entscheidung wird nicht so einfach werden....

Die Deutschen haben das THW... wir derzeit das Heer..... die Feuerwehren lasse ich mal draussen, solange da nichts auf politischer Ebene passiert, leisten diese Freiwilligen großartiges im kleinen Rahmen- mit der Kündigung im Nacken überlegt jeder was wichtig ist....
Nicht jede Firma kann es sich leisten Mitarbeiter bezahlt freizustellen- teuer wird es bei jeder Entscheidung.... mit oder ohne Heer.


tch



soamist2 antwortet um 10-12-2012 22:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
@ tria

nicht alles was ein vergleich ist hinkt
ein berufssoldat wird nicht gezwungen diesen job auszuüben. genauso wie die uno soldaten freiwillig auf den golanhöhen ihre zeit verbringen, also nix mit unschuldigen opfern usw.
im übrigen birgt jeder beruf ein gewisses risiko, es soll schon zuckerbäcker gegeben haben die in der rührschüssel erstickt sind ...

und der vergleich mit den müttern die die särge in empfang nehmen dürfte mi teinem etwas zu üppigen tv konsum div. amerikanischer b-movies erklärbar sein.



biolix antwortet um 10-12-2012 23:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Nabend !

komisch tria, als der Schüssel vor einigen Jahren gemeint hat als er fürs Berufsheer war, das hat nichts mit der NATO und der Neutralität zu tun, hat er da gelogen ??

Weiters schreibt dir schon soamist richtig, da wir die Neutralität sicher behalten werden, dazu wäre mehr als eine Volksabstimmung notwendig diese abzuschaffen, werden sich auch die EInsätze unserer Soldaten auf die freiwilligen und die mit UNO Mandat beschränken und diese werden weiterhin sehr unblutig sein bis auf wenige Ausnahmen, wetten wir ?

Warum gehst du das Thema so emotional an, bzw. wieder so wie manch Politiker mit richtiger Angstmache ??

lg biolix


sturmi antwortet um 11-12-2012 07:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Warum vergißt du nicht zu erwähnen das "Wendehals" Darabos auf Zuruf Häupls (Wahlkampfgag) seine Meinung um 180 Grad gedreht hat. In der Wehrpflichtfrage ist die SPÖ gespalten, denn auch der Altsozi Heinz Fischer ist für die allgemeine Wehrpflicht!

"Ich will keinen Staat im Staat! Ich will Soldaten, die mitten im Leben stehen. Ich will ein Heer, das in der Gesellschaft verankert ist." (Krone, 11.4.2009), verwehrte sich Darabos einst gegen ein Berufsheer und sprach damit so vielen Parteigenossen aus der Seele, um die Linie festzusetzen: "An der Wehrpflicht darf nicht gerüttelt werden!"(NÖN, 11.05.2009) Sogar noch 2011 im Soldaten-Leitfaden unterstrich Darabos die große Bedeutung der Wehrpflicht für Österreich: "Sie ist somit ein Garant für die Sicherheit und Stabilität Österreichs."
Auch warnte Darabos eindringlich vor den höheren Kosten eines Berufsheeres: "Was allerdings das Budget bei Weitem nicht abdecken könnte, wäre ein Berufsheer. Das wäre finanziell nicht realisierbar." (Krone, 11.4.2009)
http://derstandard.at/1297215966933/SPOe-und-OeVP-im-Wortlaut-Fuer-mich-ist-die-Wehrpflicht-in-Stein-gemeisselt
MfG Sturmi


 


Faltl antwortet um 11-12-2012 09:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
"Sollten wir ein Berufsheer bekommen, was ich nicht hoffe, bin ich schon gespannt, wie das abläuft, wenn die ersten Särge in Wien-Schwechat eintreffen."
aber aber "tria" , wenn das nicht ironisch gemeint war dann ist das eine gewaltige Übertreibung.
Das mit den Särgen kann auch schon jetzt bei der Wehrpflicht passieren. Ich glaube das hier ist politisch motiviert denn so begeistert kann man doch von der Wehrpflicht nicht sein. Und um die ZIVIs kann's doch auch nicht gehen, die gabs zu meiner BH Zeit noch gar nicht und wurden später als Verräter und Drückeberger schikaniert.


biolix antwortet um 11-12-2012 09:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Na schau sturmi, die Roten dürfen wenigstens eine eigene Meinung haben.. ;-))
Und ich nehme an der Darabos rechnete und rechnete und muss sein Budget doch selbst verantworten im Verteidigungsministerium und hat echte Reformen vor, die doch immer gefordert werden..

lg biolix

p.s hab dir oben einige Fragen gestellt sturmi, wie gehts dir bei denen ? ;-)
Gleichstellung Zivildienst und Wehrdienst weil er ja jetzt so wichtig ist etc.

ach ja tria, wenn einem die Argumente ausgehen, kommt man mit sowas, anstatt mit Antworten.....;-))

Ach ja, erklär uns mal was passieren muss das Ö Soldaten in den "Hindukush" abkommandiert werden sollten, wer muss das beschließen, befehlen und wie geht das in Zukunft ab bzw. ändert sich an der Befehls- oder Bschlusskette etwas wenn wir ein Berufsheer haben ? ;-)


sturmi antwortet um 11-12-2012 09:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
@biolix
Du erwartest von mir doch nicht wirklich Antworten auf deine Suggestions- bzw. Rhetorikfragen! ;-)
Also, nix Neues aus dem Waldviertel.
MfG Sturmi
PS: Es freut mich das es dir besser geht (Burn Out?) und du wieder mit vollem Elan im Forum mitmischt! ;-))


helmar antwortet um 11-12-2012 09:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Hallo an alle....ja, es ist eine parteipolitische Angelegenheit, und das wurde ja bei den Bezirkskonferenzen des BB ganz klar angesprochen......"Wir, die Schwarzen" müssen für die Wehrpflicht stimmen, weil sonst die Rettung nimmer kommt, Berufssoldaten wieder auf die Bürger schießen könnten und vor allem um den "Roten" eine Watschn zu verpassen, und dann gehts ja in NÖ gleich weiter, alle für den Pröll rennen wegen der Landtagswahl.......

Das Schöne hier im forum ist dass jeder seine Meinung schreiben kann, und dass wenn er es will er anonym bleiben kann. Ich respektiere jede Meinung solange diese nicht beleidigend vorgetragen wird.......wenn tria und Sturmi der Meinung sein dass die Wehrpflicht beibehalten werden muß, mir soll es recht sein.......wir leben in einer Demokratie.

Und was "das Abkommandiert werden"betrifft....in Österreich melden sich Bundesheerangehörige weil der Verdienst bei den UNO Einsätzen nicht schlecht ist. Und anderswo dürfte es auch bei Berufssoldaten nicht anders sein. Was Tote beim Wehrdienst betrifft, erst vor ein paar Monaten ist ein Soldat in einem Schlammloch im Panzer zu Tode gekommen. Unfälle gibt es überall, leider.
Mfg, Helga


helmar antwortet um 11-12-2012 09:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Hallo Sturmi..........Rhetorikseminare gibts auch bei der Volkspartei.....;-) Damit die Funktionäre besser argumentieren, ähmm......"überzeugen" können.
Mfg, Helga


biolix antwortet um 11-12-2012 09:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
;-))) Also ich bringe Argumente und Vorstellungen die normal Parteisoldaten wie du an den Vizekanzler stellen sollten, der ja angeblich Reformen möchte, dazu gehört bei mir die Gleichstellung vom Zivil- zum Heerdienst .. Oder auch wie er es angehen will das nicht mehr über 50% der Wehrpflichtigen zur Systemerhaltung hergenommen werden müssen, inkl. der Anderen Fragen von oben wo alle direkt sind und nicht suggestiv, falls du Sinn erfassend lesen kannst.. ;-))

Da Lob ich mir den Johann53 oben, der hat eine klare eigene Meinung und Ideen, da kann man einhacken und diskutieren..

Also Johann, für ein Verpflichtung wäre ich nicht, aber wie schon so oft hier gekommen für einen freiwilligen Sozialdienst der nach Kollektiv bezahlt ist, und eben auch Frauen und Pensionisten offen steht....

lg biolix




sturmi antwortet um 11-12-2012 09:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
@biolix
Ich gestalte lieber mit in meiner Gesinnungsgemeinschaft, dass setzt natürlich eine gewisse Konsensfähigkeit vorraus! Querulanten und Unruhestifter fliegen auch bei den Grünen raus! ;-)))
MfG Sturmi


biolix antwortet um 11-12-2012 10:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
ahaaa, wer fliegt bei den Grünen raus ?

Oder wer ist froh nicht politisch "eingezwängt" zu sein ? ;-))
Konsens nennt man das jetzt, wenn man selten eine eigene MEinung hat, ahaaaa.. ;-))

Aber egal, du willst nicht offen, fachlich, sachlich diskutieren, macht ja nicht, wie helmar schreibt, jeder darf, soll seine Meinung haben, wenn jemand persönlcih wird, merkt man immer das ihm eine andere stört... sskm...;-))

lg biolix


jagl antwortet um 11-12-2012 10:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Etwas mehr "was kann ich für das Land tun" würde nicht schaden. Es wäre meiner meinung nach
auch eine bereicherung für junge menschen. Sollte natürlich auch sinn machen.
Ausbildung im sozialen, gesundheitlichen, im dienst mit der waffe, katastrophenschutz würde
im ernstfall welcher natur auch immer viel für Österreich bringen.
Ein beibehalten des istzustandes hat wenig sinn.
Jedoch ist ein Berufsheer mit bescheidenen finanziellen mittel unfug!!
Das Volk wird befragt !! na super !!
Stellt sich nur die frage was Politiker mit dem Ergebnis anfangen können!!


helmar antwortet um 11-12-2012 11:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Nun, dies ist zumindest ein Ansatz an sogenannter direkter Demokratie, auch wenn er eigentlich aus der Feigheit der im Nationalrat vertretenen Parteien geboren wurde.........aber es ist wichtig dass viele Menschen teilnehmen, und zwar egal welche Meinung diese haben. Denn sonst heißt es dann gleich mal......" "die Bevölkerung will das ja gar nicht" und die politischen Parteien nehmen sich noch mehr heraus als jetzt. Weil ja ihrer Ansicht nach nur diese zu wissen glauben was gut für die Leut ist. Und da ganz besonders die ÖVP.........und dann grinsen, wie von mir schon mal geschrieben, der Wehrpflichtbefürworter Pröll und der Berufsheer/Freiwilligendienstbefürtworter Häupl wieder gemeinsam in die Kamera, während sich die Parteiangestellten samt Nationalräten, Bundesräten, Gemeinderäten usw. die Haxen abrennen............Kreuzteufeleiniiiiiiiiii. Herr schmeiß Hirm vom Himmel und a paar saftige Watschen dazu...
Mfg, Helga


sturmi antwortet um 11-12-2012 11:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Aber Biolix, immer gleich so emotional, pass auch deine Gesundheit auf! ;-)
Du willst Sachargumente? Ok, ich liefere auch gleich entsprechende Beispiele aus anderen Staaten dazu!
*Ein Berufssoldat müßte zumindest soviel bezahlt bekommen wie ein Polizist! Wer soll das bezahlen?!
*Berufssoldaten werden eher aus den bildungsniedrigen Bevölkerungsschichen (mit und ohne Migrationshintgergrund) zu rekrutieren sein.
*Das Image (siehe USA, GB, E, usw.) und
*Misstrauen (z.b. belgische Berufssoldaten) gegenüber solchen Soldaten würde massiv darunter leiden und keinen Rückhalt in der Bevölkerung haben!
http://www.berliner-zeitung.de/archiv/berufssoldaten-sollen-anschlaege-auf-politiker-geplant-haben--um-den-staat-zu-zerstoeren-neonazis-unterwandern-belgiens-armee,10810590,10418978.html
Unser Bundesheer ist hauptsächlich ein
*Friedens- u.
*Katastrophenschutzheer, da bewährten sich immer Milizionäre und Grundwehrdiener aus allen Bevölkerungsschichten!
Weiter sollte man die
*soziale Komponente nicht unterschätzen, beim Heer findet Integration statt!
Argumente genug, lieber Freigeist Biolix?!
Dabei habe ich noch kein Wort über den Zivildienst geschrieben! ;-))
MfG Sturmi



 


Peter06 antwortet um 11-12-2012 12:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Im Zuge dieser Diskussion stelle ich noch einmal klar: Die "Neutralität" Österreichs besteht de facto nur mehr auf dem Papier und in den Köpfen der Realitätsverweigerer. (Nur ein Beispiel: Im Zuge der Kosovokrise begrüsste Österreich das Einschreiten der NATO ausdrücklich, verweigerte ihr aber mit dem Verweis auf die Neutralität die Überflüge!)
Wir sind mehr oder weniger im vereinten Europa angekommen, die EU hat als Friedensmodell sogar den Nobelpreis erhalten, logisch wäre es daher nur, dass sich alle Staaten an dieser gemeinsamen Arbeit beteiligen, was ja im Lissabon-Vertrag festgeschrieben steht und als Gegenpol zur NATO extrem wichtig wäre.
Wie und in welcher Form sich Österreich in eine "Europäische Verteidigungsallianz" einbringt, darüber gehört diskutiert und das "Bundesheer neu" danach ausgerichtet.





biolix antwortet um 11-12-2012 12:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Ach sturmi, ich emotionell, wo ? eher du und immer persönlich..;-))

Ach, deine Argumente sind das oder doch abgeschrieben oder gleich rein kopiert ?

-Also ein Polizist sollte mehr verdienen als ein Berufssoldat, ist jedem Tag im Einsatz, auch Nachts etc.
Bez. kosten, hast du dir schon mal das "Hundsdorfer Modell" ehrlich angesehen, und die Gegenrechnung bez.
Sozialdienst ?
- Komisch was die "Bildungsfremden Schichten" betrifft, kenn ich tolle Berufssoldaten jetzt schon , wos micht gewundert hat, wie intelligent sie sind und jetzt schon beim Bundesheer gearbeitet haben und in Zukunft das ja noch aufgewertet wird...
Und Integration ist dir wichtig, hmmm, na dann aber immer wieder auf die "Bösen" Ausländer hin schielen und meinen nur die würden dann unser Land verteidigen.. komisch, ich finde das als viel tollere Integration..

Na ja klar das dir zum Zuivildienst noch nichts ein fällt, musst erst die Parteimeinung einholen, gell..;-))

lg biolix


sturmi antwortet um 11-12-2012 12:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
@biolix
Und weiter im Programm! ;-)
Sachargumente für den Zivildienst:
*Die Kostenseite spricht für Zivildiener
*Dem Wohl der Allgemeinheit dienen
*Erfahrungen für´s Leben sammeln
*Später ev. als freiw. bei der Rettung Dienst tun
*Später ev. einen Sozialberuf ergreifen
MfG Sturmi





Restaurator antwortet um 11-12-2012 12:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
bitte nicht den IQ von einzelnen für ein system verwenden.
in der amerikanischen armee musste der mindest-iq angehoben werden (auf 85) um eine weitere ansammlung sumpfer hohlbirnen an der front (siehe abu ghraib) zu verhindern.
auch in spanien wurde - da es nicht genügend bewerber für die armee gab - gesenkt werden. man hat ihn zuerst auf 75 gesenkt. man beachte in dem zusammenhang, dass man von 70 abwärts als geistig behindert gilt.
aber vielleicht wollen sie ja auch bewusst dumme, brutale deppen in einem berufsheer.
die spanier haben es inzwischen etwas angehoben, da die ausbildner wegen ihrer soldaten am verzweifeln waren.
aber passt schon, die sozialdienstwilligen können ja dann das, was solche soldaten hinterlassen betreuen.


traktorensteff antwortet um 11-12-2012 13:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
@ sturmi
Ist mir jetzt öfter aufgefallen, mach deine Links bitte ohne http, dann funktionierts auch.

Zu deinen Punkten möchte ich antworten:
* Klar muss man Arbeitnehmer entsprechend entlohnen.
* Man darf nicht vergessen, wir reden von einem KLEINEN Heer, das die Kernaufgaben erfüllt. Im Grunde braucht man nur die Teile (Luftraumüberwachung...) bei denen sowieso auch jetzt nur "Spezialisten" sitzen. Eine Fußarmee braucht man nicht.
* Deswegen kann ausgesiebt und nur die Besten genommen werden.
* Das Image des ÖBH ist schon mies genug! Kann nicht mehr sinken! ;-)
* Das Bevölkerungs-Argument (Misstrauen) ist Jahrzehnte alt und lächerlich.
* Wir brauchen einen ordentlichen Katastrohenschutz und keine Sacklschlepper
* Integration ist ein Blödsinn, wobei zusammen saufen wohl verbindet ;-) Keiner fühlt sich danach mit Österreich mehr verbunden.

Deine "Sachargumente für den Zivildienst":
* "Die Kostenseite spricht für Zivildiener", du willst also weiterhin junge Leute ausbeuten? Außerdem sind nicht alle 100 % der Zivildienerstellen sinnvoll, da durch Heeresverweigerer Stellen geschaffen werden mussten, um alle unterzubringen. Das könnte also gekürzt werden.
* Erfahrungen fürs Leben sammelt man in der Ausbildung und direkt im bezahlten Job. Alles andere sollte freiwillig sein, wenn jemand diese Erfahrungen machen will.
* klassische Freiwilligendienste übernehmen wohl über 95% von sich aus und nicht, weil sie beim Zivildienst damit in Berührung kommen. Ich kann die Zahl (95%) natürlich nicht belegen.

ABER ich bin dafür, wenn bei einer genauen Durchrechnung (was leider niemand macht) herauskommen würde, dass unser System nur durch Zwangsdienst funktioniert, ALLE Personen, auch Frauen, eingezogen werden und sich zwischen einem trotzdem abgespecktem Berufsheer mit Unterstützung einiger Wehrdiener oder einem Sozialdienst, der nur 4-6 Monate dauern sollte (weil alle eingezogen werden), sowie bei Stellen, in denen man angelernt werden muss, sollte es eine freiwillige Verlängerung geben, die angemessen bezahlt wird.

PS.: Ich war 8 Monate dabei und habe gesehen, was für ein Saustall das BH ist. Es ist nicht alles schlecht, aber zum großen Teil sinnlos und hat für heutige Anforderungen eine veraltete Struktur/Aufgabenbereiche.


sturmi antwortet um 11-12-2012 14:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
"...mach deine Links bitte ohne http..."
@steff
Mach ich doch, bei mir funktioniert´s!
Deine Gegenargumente sind mir natürlich nicht neu! ;-)
Einzig wegen des Sohnes könnte ich mich für ein Berufsheer erwärmen, dann wäre er 1 Jahr früher mit der Schule fertig, d.h. 1 Jahr weniger finanzielle Belastung für mich! ;-)
MfG Sturmi



traktorensteff antwortet um 11-12-2012 23:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
@ sturmi
Alle blauen Verlinkungen funktionieren nicht, da sind ein paar "/" zu viel. ;-)

Das heutige Wehrsystem zieht dir in deinem gesamten Leben mehr aus der Tasche als dein Sohn innerhalb eines Jahres. ;-)

@ Veltliner
Natürlich nicht! Österreich ist und bleibt neutral, wenn das auch nur auf dem Papier steht und nur in Einzelfällen (Überflugverbot für US-Militärjets) alle paar Jahre von Bedeutung ist. Wir müssten schon der NATO beitreten, oder sonst einem Verein. Und ich glaube, selbst dann braucht es einen Regierungsbeschluss.


crosscountry antwortet um 11-12-2012 23:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Hallo,
Traktorensteff hat die Sache bestens analysiert und wiedergegeben. Das einzige Gegenargument was eigentlich übrigbleibt ist die Angst etwas am bestehenden (von den meisten als ohnehin Reformbedürftig eingestuftem) System Wehrpflicht / Bundesheer ändern zu wollen.
Ich hoffe nur dass im Jänner eine Mehrheit den Mum hat in dieser verkorksten Struktur mal Leben reinzubringen. Mit der Beibehaltung der Wehrpflicht bleibt sicher alles beim alten und es tut sich leider wieder nix.
Grüße!
crosscountry


sturmi antwortet um 12-12-2012 10:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
"...Alle blauen Verlinkungen funktionieren nicht, da sind ein paar "/" zu viel."
@steff
Also beim Netbook funktionieren die blauen Links, jedoch beim Notebook komischweise nicht! Bin ratlos!
MfG Sturmi


HBler antwortet um 12-12-2012 17:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
wer auf Demokratie steht, muß die Krot der Wehrpflicht schlucken


biolix antwortet um 12-12-2012 17:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Hallo HB !

komisch, hundert andere Demokratien haben Berufsheere... Pflichtdienste erinnern eher an Kommunismus und
Diktaturen.. passt auch irgend wie nicht zusammen wenn man dann sagt "ein hoch auf den Freiwilligen Dienst" aber gleichzeitig die Leute verpflichtet, oder ?

lg biolix


helmar antwortet um 12-12-2012 18:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Hallo HB....Krot schlucken ist ein sehr guter Vergleich, leider ist der (Partei)politische Hintergrund für diese Volksbefragung für jede Kröte eine Beleidigung.
Mfg, Helga


traktorensteff antwortet um 12-12-2012 19:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
@ HB
Das ist ein einschlägiges Argument aus dem Jahre Schnee... ;-)
Kein Berufsheer in einer Demokratie wendet sich gegen die Bevölkerung. Wo wäre das denn das letzte Mal passiert? In einer echten Demokratie, nicht Ägypten oder ähnliche Staaten...
Außerdem hat die USA ebenfalls ein Berufsheer und die sehen sich als das demokratischste Land der Erde... ;-)
Nebenbei bemerkt sprechen wir im Fall von Österreich um ein sehr kleines Berufsheer, das sich alleine durch die Größe, oder eher Kleinheit, nicht "gegen die Bevölkerung" richten kann, so dass dieses ehrlich gesagt dämliche Argument widerlegt wäre.

Ähm, HB, wir hatten einen jüngeren Vorgesetzten beim Bundesheer, der hatte den Spitznamen "HB". Das bist du nicht zufällig, oder? ;-)


sturmi antwortet um 12-12-2012 19:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
"Kein Berufsheer in einer Demokratie wendet sich gegen die Bevölkerung."
@steff
Und wer sagt das wir immer in einer Demokratie leben werden? Du vielleicht?! ;-)
MfG Sturmi


biolix antwortet um 12-12-2012 19:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Hallo Steff !

du sagst es.. danke für deine Antwort an Sturmi bez. Zivildiesnt, noch einige Anmerkungen dazu:

Der Zivildienst ist billib.. ja sowieso, am billigsten sind überhaut die politischen Häftlinge in China die kosten nur Wasser und Brot..;-(( hier gitl das was ich schon HB geantwortet habe, Pflichtdienste erinnern eher an den Kommunismus und an Diktaturen...

- Zum wohl der Allgemeinheit, ist auch im meinem letzten Beitrag, wenn dann angeblich so toll freiwillig, ich meine das da eher die Leut "abgeschreckt" werden, oder kennst du Viele, die nach dem Wehrdienst begeistert waren ? ich leider das Gegenteil.. beim Ziviildienst ist es vielleicht besser, aber vielleicht gibts ja Studien dazu wie zufrieden die jungen Männer waren, das wäre interessant....
Das gilt auch für das "Erfahrung sammeln", wenns negative waren und eben als Pflicht und eher als Ausbeutung dann eher schlecht..
Die 2 weiteren Pkte später Sozial oder Rettungsdienste machen, gilt für mich mehr mit dem freiwilligen Sozialjahr, weil die wirklich positiv hingehen, die Bezahlung ebenfalls motiviert, ein Jahr haben....

lg biolix

p.s. ja sturmi, wenn der Baumgartner sich durchsetzt dann siche rnicht mehr lange.. meinst das echt ernst ? Und wie schaut das Pflichtdienstheer in einer Diktatur aus ? besser ?


HBler antwortet um 12-12-2012 19:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
@traktsteffl:
HB ist nicht mein Spitzname


traktorensteff antwortet um 12-12-2012 19:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
@ sturmi
Ja, so ist es. ;-) Ich bin der Meinung, dass die Entwicklung eines Staates (auf der ganzen Welt) hin zur Demokratie führen muss. In unserer Geschichte hatten wir schon viele schlimme Zeiten und wir haben daraus gelernt., so dass es heute im Interesse wirklich aller Gruppen, sei es Wirtschaft, Politik, Bevölkerung usw. ist, dass wir eine Demokratie haben und ehrlich, etwas anderes kann man sich nicht vorstellen. Nie und nimmer, denn dann wären die Jahrzehnte an Aufbau umsonst gewesen. Und das wissen alle. So tief kann der Karren nicht in den Dreck gefahren werden, dass man sich keine Demokratie wünscht, außer in Graz mit den Kommunisten? ;-) Scherz beiseite, bin kein Steirer, die Steirer verzeihen mir diesen kleinen Witz hoffentlich! ;-)

@ HB
Ah, ok. Das war einerseits ein witziger Kerl damals, aber leider gleichzeitig ein erschreckendes Beispiel für "unser" Bundesheer, was es dort für Leute gibt, die unfähig sind, ihren Job auszuführen... ;-)


helmar antwortet um 13-12-2012 17:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Die Bauernzeitung trommelt ja sehr massiv für die Beibehaltung der Wehrpflicht........auf Seite 3 wieder ein Bericht über die Hilfeleistungen des Bundesheeres, und ein Foto auf welchem man sieht wie ein Heuballen in ein Transportnetz für den Hubschrauber vorbereitet wird........soweit, so gut und durchaus gut dass das passiert. Und jetzt wirds etwas seltsam, denn Hubschrauberpiloten sind Berufssoldaten, denn diese haben sich dazu verpflichtet und ein bisserl mehr Sold( so wird doch das Gehalt eines Soldaten immer noch genannt, oder?) als ein Rekrut werdens doch wohl bekommen.
Mfg, Helga


crosscountry antwortet um 17-12-2012 16:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
Die Grünen sprechen sich für die Abschaffung der Wehrpflicht aus!

Trotz „missverständlicher“ Fragen
Die Grünen haben nun eine Empfehlung für die Volksbefragung in Sachen Bundesheer abgegeben. Sie empfehlen für das Votum am 20. Jänner, sich für die Abschaffung der Wehrpflicht auszusprechen. Der grüne Sicherheitssprecher Pilz verwies dabei am Montag auf einen Beschluss des erweiterten Bundesvorstandes. Man gebe diese Empfehlung ab, auch wenn die amtlichen Fragen „schlecht und missverständlich“ formuliert seien. Unterdessen geht das verbale Tauziehen um die besseren Argumente zu Wehrpflicht/Berufsheer zwischen SPÖ und ÖVP weiter.

Quelle: ORF.at

Beste Grüße!
Crosscountry


regchr antwortet um 10-01-2013 14:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wehrpflichtabstimmung
finde auch das es an der zeit ist was zu ändern,nur mehr 3 länder in europa haben wehrpflicht und natürlich ist österreich dabei,wenn spindi sagt es wird bei beibehaltung reformen geben,warum nicht schon längst,das thema ist ganz schön beliebt,wenn man die anzahl der treats sieht,hoffe es kommt ein modernes heer,aber dann wird auch nötig sein das die gebäude renoviert werden,sind zum teil schlimme zustände in einigen kasernen,hätte man auch schon längst anfangen können,ist ja auch wieder arbeitsbeschaffung fürs volk,


Bewerten Sie jetzt: Wehrpflichtabstimmung
Bewertung:
4.15 Punkte von 13 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;371686




Landwirt.com Händler Landwirt.com User