Antworten: 22
anderson 12-09-2012 18:27 - E-Mail an User
Nervenschaden
Hallo,
ich hätte da ein paar Fragen.
Es wird bei uns zur Zeit der landwirtschaftliche Verkehr kontrolliert und neben den Klassikern (Pickerl, 25 kmh, Warnweste usw.) wird auch die Geschwindigkeit gemessen. Bin selbst mit dem 10 kmh Kipper gemessen worden und hab für 18kmh dann 20 Euro gezahlt. Dann kam der Spass mit dem nicht mit einer Plane abgedeckten Anhänger voll Silomais und wieder 20 Euro. (Ach ja, war wieder zu schnell unterwegs mit !15! kmh. Wird das bei euch auch so gehandhabt?
Und dann ist da noch der Amtstierarzt. Ich hab 2000 den alten Stall zum Laufstall umgebaut und 2006 einen neuen Teil angebaut inklusive Auslauf. Alle Normen wurden eingehalten (Weil mit Förderung) und abgenommen. Als einzigen "Makel" habe ich alles selbst gebaut und die Aufstallung selbst aus Holz gebaut. Nun haben wir einen neuen Amtstierarzt und fängt so langsam an mich zu ärgern. Mängel: Verletzungsgefahr an den Liegeboxenabtrennungen (Rundholz, versenkte Schrauben), zu dunkel (alle Rinder haben IMMER Zugang zum Auslauf, alle Normen für Lichtflächen wurden eingehalten, Tag und Nacht brennt das Licht), dann noch ein paar andere Seltsamkeiten. Das war mir dann zu viel und ich habe ihn aufgefordert jetzt sofort ein Protokoll anzufertigen. Hat er nicht gemacht. Heuer wieder das gleiche Theater inklusive Eskalation, da er mich aufgefordert hat alle Rinder zu enthornen. Wie siehts bei euch aus?
mfg
anderson
(der in Zukunft wohl doch Schwammerln züchten wird)


Josefjosef antwortet um 12-09-2012 19:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nervenschaden
jessasna,

mein Beileid!
obwohl wir hier natürlich nur deine Sicht der Dinge erfahren.
Wenn dir Einer wohlgesonnen hier im Forum ist, wird er sich auf deine Seite schlagen.
Wenn nicht, dann wird er sagen, wenn du Fehler machst, sollst du auch dafür bezahlen.
So ist die Welt.
Bei uns ist die Polizei sehr human, obwohl im letzten Jahr auch einige Mähdrescher auf der Straße kontrolliert wurden. Aber Kontrolle muß auch mal sein.
Wie es bei uns mit dem Amtstierarzt bestellt ist, kann ich nicht sagen, bin viehlos.
Aer ist das Enthornen schon Pflicht geworden?
gruß
Josef



golfrabbit antwortet um 12-09-2012 19:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nervenschaden
Das mit der Schwammerlzucht wär eine naheliegende Möglichkeit, in einem Stall wo 24 h das Licht brennen muß, würds einem Champignon wohl auch taugen.
Bin grundsätzlich der Meinung, daß ein Scheit allein nicht brennt und bei deinem Bericht stört mich wieso der Amtstierarzt überhaupt auf den Hof kommt - Anzeige?
10er Taferl, keine Bremse, überladen und zu schnell . - finde da 20 Euronen eher ein Sonderangebot, die hiesige Rennleitung machts für gar nichts unter 35,-- .



helmar antwortet um 12-09-2012 19:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nervenschaden
Behornte Tiere im Laufstall, da hab ich so meine Zweifel auch wenn Demeter u.a. anderer Meinung sind.........daher sehe ich die Enthornung in erster Linie als einen Akt des Tierschutzes. Vor der Umstellung auf Laufstall hatten wir auch behornte Kühe, und auf der Weide gab es da so manche Verletzung durch Hornstöße, abgeschlauchte Hörner und gar nicht so kleine Schürfwunden. Vorgeschrieben ist eine Enthornung meines Wissens nicht, empfohlen wird sie aber von vielen, u.a. von Tier und Menschenärzten.
Mfg, Helga


tch antwortet um 12-09-2012 19:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nervenschaden
Hallo Anderson, wo hast Du die Normen abfragen können?


lg
tch


Arbeiter antwortet um 12-09-2012 20:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nervenschaden
Also gestern “stand“ folgendes auf einer stark befahren Bundesstrasse.
3 Traktoranhänger im Gespann voll beladen mit Silomais.
Erster Anhänger mit einem Reifenschaden an der hinteren Achse, der zweite Anhänger umgekippt und das Ladegut auf der Fahrbahn verstreut. Der dritte Anhänger stand noch überladen. Dem Lenker hätte man viele Probleme erspart wenn man in rechtzeitig aus dem Verkehr gezogen hätte. Also manche Strafe verhindert mehr Schaden.



Fallkerbe antwortet um 12-09-2012 20:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nervenschaden
Die 10km tafeln sind eh mittlerweile ein witz.
Es sind doch fast alle 30 km/h zu schnell unterwegs, was laut Bußgeldkatalog mit bis zu 726,--€ belegt wird.
Von dem her sind die Gendarmen ja eh ausgesprochen human mit den Bauern.

Man müsste sich vieleicht selbst an der Nase nehmen und seine (zumindest die neueren) Anhänger mit 40 kmh typisieren, statt auf die Exekutive zu schimpfen.






anderson antwortet um 12-09-2012 20:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nervenschaden
Hallo,
ich muss es wohl genauer Schreiben. Der Amtstierarzt macht jedes Jahr die Impfung, was der Beginn der wunderbaren Freundschaft war. Er fühlt sich von den Hörnern bedroht (hat er so gesagt). Wenn es irgendwelche Probleme damit gäbe, hätte ich mich darum gekümmert.
Die Lichtgeschichte ist recht einfach, der Stall ist 19 Meter breit mit dem Stadel oben drauf, wie man da ohne Lampe genug Helligkeit in die Mitte zum Fressgitter bringt, sollte mir mal erklärt werden. Um Spekulationen auszuschließen: es gab eine Begehung auf mein Verlangen und dabei keine Beanstandungen. Nervig ist die Art, da sind beim Impfen immer andere Bauern dabei, vor denen man blöd dasteht.
Nun, überladen war bei keiner Fuhre irgendwas. Vielmehr ist es gar nicht so einfach genau die 10 kmh einzuhalten und bei jeder Fahrt vom Feld nach Hause die Silofuhre zudecken ist auch gewöhnungsbedürftig.

Nein, die ganze Geschichte dreht sich nicht um "die Welt ist ungerecht zu anderson", es würde mich viel mehr interessieren, wie der Umgang mit Polizei und Amtstierarzt ist und wie genau die Vorgaben ausgelegt werden.




tch antwortet um 12-09-2012 20:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nervenschaden
Das heisst im Klartext das der Stall (sehr) dunkel ist?
Es gibt Leute die haben Ahnung von Beleuchtungen....
Du hast im ersten Posting geschrieben das alle normen eingehalten wurden....
Was beanstandet der Amtstierarzt konkrekt bei der hölzernen Aufstallung?

Photo?

lg
tch


biofreak antwortet um 12-09-2012 20:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nervenschaden
das problem mit der rennleitung könntest ganz einfach beheben..

über das 10 kmh pickerl einfach ein 25 kmh picker drüber kleben !!


schellniesel antwortet um 12-09-2012 21:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nervenschaden
@nuimoar

Sehr Bauernschlau!!
Pass auf vielleicht lernst noch was!

Besser du nimmst das 10km/h Pickerl ganz runter und klebst nur das 25mk/h drauf! So kann es dir net so leicht nachgewiesen werden... was auch immer!!

Aber wie immer liegt auch überall ein funken wahrheit!
Die Chance kontrolliert zu werden sinkt automatisch wenn du statt dem 10km/h ein 25km/h gefährt hast!
Aufpassen bei 40km/h!
Soviel weiß dann doch fast ein jeder von der bemützten Rennleitung! dass da auch ein paar Schläuche vom Hänger zum Zugfahrzeug gehen sollten....

Mfg Andreas


fgh antwortet um 12-09-2012 21:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nervenschaden
Also zwecks der Rennleitung... wenns a Kleinigkeit finden sans e freundlich, lass dich mal kontrollieren mit der Sicherheit, dass alles in Ordnung ist, glaub ma da gibst ihnen freiwillig 20 € damit sie dich in Ruhe lassen und vom suchen aufhören.

@tch: Sein Stall ist nicht viel zu finster. Im Rahmen des Förderansuchen wird genau berechnet wie viel Öffnungen / Fenster der Stall hat und wie viel zusätzliches künstliches Licht notwendig ist. Das auf dem Stall eine Tenne drauf ist, ist auch normal.

MIch hört sich das ganze nach einem persönlichen Problem seitens des Amtstierarztes an... wenn er nicht einmal eine Niederschrift erstellen will sondern nur mündlich hinweist, ist das ganze reines Kasperltheater.


anderson antwortet um 12-09-2012 22:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nervenschaden
Hallo,
@fgh so ist es gewesen. Dabei wird der Plan und die Ausführung kontrolliert. Und dem Kasperltheater komm ich nicht aus. Begonnen hat das mit der ersten Impfaktion. Da ich keine Selbstfanggitter (das stört ihn am meisten) eingebaut habe, wurden die Rinder immer im Treibgang zusammengetrieben. Wenn sie dort dicht an dicht stehen, bleiben sie ruhig und der Vorgänger hat sie dann von den Liegeboxen aus innerhalb von 10 Minuten geimpft (damals ca 45 Stück). Als der Neue dann kam, musste ich alle anhängen. Das ist kein Spass und dauert fast 3 Stunden.
Also irgendwie geht es ihm halt darum, seine Autorität durchzusetzen.
Auch zum Thema Straßenverkehr bin ich schon der Ansicht, dass sinnvolle Bestimmungen durchgesetzt werden sollen. Eigentlich bin ich wegen der (plötzlichen) Strenge überrascht.
Wie gesagt, eigentlich würden mich eure Erfahrungen zum Thema Umgang mit oben genannten interessieren...
mfg
anderson






tch antwortet um 12-09-2012 22:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nervenschaden
12-09-2012 18:27
. Mängel: Verletzungsgefahr an den Liegeboxenabtrennungen (Rundholz, versenkte Schrauben),

Was hat er konkret beanstandet?



12-09-2012 18:27
zu dunkel (alle Rinder haben IMMER Zugang zum Auslauf, alle Normen für Lichtflächen wurden eingehalten, Tag und Nacht brennt das Licht), ......
12-09-2012 20:37
Die Lichtgeschichte ist recht einfach, der Stall ist 19 Meter breit mit dem Stadel oben drauf, wie man da ohne Lampe genug Helligkeit in die Mitte zum Fressgitter bringt, sollte mir mal erklärt werden.

Sind Leuchtmittel eingebaut oder nicht?

@fgh: kennst Du diesen Stall?

tch


Shalalachi antwortet um 12-09-2012 22:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nervenschaden
muss die Impfung genau DER Tierarzt machen?

So plötzlich ist die Strenge auch wieder nicht, aber es wurden früher nur die LKWs genau begutachtet, und nachdem die ihre Hausaufgaben großteils gemacht haben sind halt die Bauern dran.
Und es wäre sehr leicht genau 10 km/h zu fahren. Braucht man ja am Acker auch öfters. ;-)
Wenns mal keine Ausweichmöglichkeit gibt staut sich auch bei 40 km/h eine schöne Kolonne, und es wird sehr riskant überholt.


anderson antwortet um 12-09-2012 23:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nervenschaden
@tch die Beanstandung war nicht genau festzumachen. Wie bei der Aufstallung wurde nur rumgejammert mit Bemerkungen wie "Da gehört was gescheites her" usw. Wie geschrieben, hat er sich geweigert ein Protokoll anzufertigen als es mir dann gelangt hat.-> Daraufhin Begehung durch Bezirksveterinär auf mein Verlangen.
Natürlich gibts genug Lampen am Futtertisch, ich will ja nicht mit Stirnlampe arbeiten.
@Shalalachi in jedem Fall werd ich die 10 kmh Anhänger verschrotten müssen. Gemütlich im 2. Strassengang dahinfahren nämlich auch schon zu schnell bzw zu ungenau.
mfg
anderson



Hirschfarm antwortet um 13-09-2012 07:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nervenschaden
@anderson: Ich habe schlicht und einfach die Tierhaltung aufgegeben aufgrund der Tatsache daß immer irgendwelche überbezahlten und pragmatisierten Kasperln alles Besserwissen obwohl Sie nichteinmal eine Mistgabel geradehalten können

mfg

p.s.: In Österreich ist man als Produzent der Depp!


farmerJT antwortet um 13-09-2012 08:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nervenschaden
Ich glaube dennoch das die meisten Verkehrsteilnehmer froh sind das nicht alle Traktoren mit Anhängern mit 10km/h herumtuckern. Behindert ja den Verkehr und wie schon erwähnt führt es zu riskanten Überholmanövern.
Ich selbst wurde mit dem Taktor zum Glück noch nie angehalten obwohl die Rennleitung schon öfters hinter mir gefahren ist, also glaub ich das dies mit den 10km/h nicht so eng gesehen wird..... aber meine Stohlieferung kam dieses Jahr mit Begleitschutz und Blaulicht.....
Silomais abdecken ist ja ein Witz wegen 1km auf der Straße jedes mal am Feld Plane rauf und am Silo Plane runter, da wirst ja ein Narr!




Christoph38 antwortet um 13-09-2012 08:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nervenschaden
@ anderson

Du solltest vielleicht Dinge auseinanderhalten die nichts miteinander zu tun haben.

Das "Schnellfahren" ist die eine Sache, der "Amtstierarzt" die andere.


Fallkerbe antwortet um 13-09-2012 09:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nervenschaden
@anderson
wäre es auch möglich, das du recht schnell aufbrausend reagierst- und dadurch die situation mit Tierarzt und Polizei öfter eskaliert?

@farmer JI
Zitat
Ich glaube dennoch das die meisten Verkehrsteilnehmer froh sind das nicht alle Traktoren mit Anhängern mit 10km/h herumtuckern. Behindert ja den Verkehr und wie schon erwähnt führt es zu riskanten Überholmanövern.
Zitat ende

Die logische konsequenz ist aber nicht das schlichte ignorieren der gesetze, sondern das man sich zumindest nach und nach traktoranhänger auf 40 km typisieren lässt ( inkl. vernünftiger bremsanlage und beleuchtung)



Das müsste mal eine Frächterfirma oder ein bauunternehmer versuchen, z.b. einen Kompressor mit 10 km tafel hinter den LKW zu hängen und damit meinetwegen mit 40 kmh rumzufahren. Die kämen garantiert nicht ein einziges mal an der Polizeistreife vorbei.



anderson antwortet um 13-09-2012 10:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nervenschaden
@christoph: Es geht mir eigentlich nicht um die genauen Abläufe bei mir. Es waren nur Beispiele für Amtspersonen und den schärferen Ton.
@Fallkerbe: Eskalation gibts da keine (außer jemand versucht mir einzureden, ich soll von mittlerweile 22 Kühen und ca 30 Stück Jungvieh die Hörner absäbeln lassen für sein Sicherheitsbefinden).
mfg
anderson




helmar antwortet um 13-09-2012 11:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nervenschaden
Was die Hörner betrifft....bist du dir ganz sicher dass du gegen Unfälle durch Hornstoß gefeit bist?
Mfg, Helga


mario844 antwortet um 13-09-2012 17:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Nervenschaden
Also zur Traktorkontrolle da hatt ich eine...
Mit einem Steyr 40 und der reform sämaschine 77 2,5 meter..
die hatte nur strahler oben und der ............mit der kappe meinte ich müsste ne rote fahne anbringen da sie weit übersteht....????????????????Fahne????
da denkt man schon nach denn wir alle wissen wie und wenn kenzeichnen oder?
und wenn reflektoren dran sind warum ne fahne????
lg


Bewerten Sie jetzt: Nervenschaden
Bewertung:
3.67 Punkte von 6 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;358232




Landwirt.com Händler Landwirt.com User