Get it on Google Play

Schlachten von Ziegen mittels Hofschlachtung, Metzger oder Fleischer

Antworten: 4
jungbauer25 06-05-2012 15:50 - E-Mail an User
Hofschlachtung Metzger Fleischer
Hallo!

Kann mir bitte wer weiterhelfen? ich würde gerne 2 ziegenkitze schlachten lassen aber ich habe das selbst noch nie gemacht und hab auch keine räumlichkeiten dafür! kennt irgendwer von euch einen Direktvermarkter oder einen jungen fleischhacker der sich da einn wenig geld dazuverdienen will?
würde gern die zitze geschlachtet haben und auch im herbst altziegen schlachten lassen und die zu wurst verarbeiten lassen. Bin aus der steiermark nähe graz !

herzlichen dank im voraus!

Ps. Will meine tiere nicht in einem großen schlachthof schlachten lassen wo sie net gut behandelt werden deswegen such ich einen kompetenten metzger der das gut kann!
tch antwortet um 06-05-2012 16:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofschlachtung Metzger Fleischer
Glaubst Du wirklich das Tiere im grossen Schlachthof schlecht behandelt werden und im kleine nicht?

pfffffffffff


tch

Woodster antwortet um 06-05-2012 18:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofschlachtung Metzger Fleischer
@
Tach tch, pfffffff
Dein Eintrag hilft - wie so oft - unheimlich weiter...

@Jungbauer,

lass dich nicht beirren.
Soviel ich weiß läßt der Bio-Hof Labonca seine Sonneschweine irgendwo in der Nähe von Graz schlachten. Und diese Tiere werden außerordentlich gut behandelt.
Schau auf die Homepage. Die helfen dir sicher gerne weiter. Frag nach Franz Wirt.
Alles Gute.

http://www.labonca.at/

traktorensteff antwortet um 06-05-2012 21:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofschlachtung Metzger Fleischer
@ tch
Abgesehen davon, dass "große" Schlachthöfe so wenige Tiere gar nicht schlachten, weil es sich nicht auszahlt, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass man sich bei kleineren Schlachthöfen vergewissern kann, dass der Ablauf tiergerecht ist bzw. man kann bei der Schlachtung dabei sein. Besser so, als 2 Kitze in den Ablauf eines großen Betriebes dazwischen "hineinzuschieben".
Eine Garantie für eine tiergerechte Schlachtung hat man bei kleinen Betrieben natürlich auch nicht.

tch antwortet um 06-05-2012 21:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Hofschlachtung Metzger Fleischer
Hallo traktorensteff

Die ersten 4 Zeilen Deines Postings hättest weglassen können.....:-)

Die 5te Zeile passt...
tch


Bewerten Sie jetzt: Hofschlachtung Metzger Fleischer
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;343072

Treffer Gebrauchtmaschinen:

Login
Forum SUCHE
Privatanzeigen - Direktvermarktung
  • Dinkel konventionell, entspelzt, gesackt
    Verkaufe 1.000 kg Dinkel (Ostro), sorgfältig getrocknet,entspelzt und gesackt, bez.GU, Preis auf Anfrage.
  • Zwiebel aus dem Wein4tel
    Verkaufe Zwiebel sortiert gelb/rot im 25, 10 oder 5 kg Sack auch in Kisten oder BigBag möglich.
  • Speisekartoffel
    Verkaufe Speisekartoffel Ditta aus kleiner Landwirtschaft 10kg und 25 kg Zustellung bei Absprache nach Tirol und Vorarlberg möglich.
  • Kühlhaus
    Maße: 4,60 x 2,15 x 2,50, mit Verdampfer.
  • Kartoffelschälmschine Hobart
    Verkaufe eine voll einsatzfähige Schälmaschine für Kartoffel (Erdäpfel). Die Maschine ist aus Edelstahl und Aluminium gefertigt. Amerikanischer Hersteller! Gibt es noch immer zum NP von über € 6.000,-! Bei Fragen bitte anrufen!
Berichte zum Thema Direktvermarktung
Navi-App jetzt auch für Urlaub am Bauernhof

Navi-App jetzt auch für Urlaub am Bauernhof

Passend zur Wanderzeit haben sich Gutes vom Bauernhof und Urlaub am Bauernhof nun in der der App-Kooperation Schmankerl-Navi zusammengeschlossen. Konsumenten finden so bequem zu bäuerlichen Produkten und Urlaubserlebnissen.
Wagyuhof Österreich: Burgerabsatz bestimmt Schlachtzahlen

Wagyuhof Österreich: Burgerabsatz bestimmt Schlachtzahlen

Drei Studenten haben sich dem Wagyu-Rind verschrieben. Sie züchten, mästen und verarbeiten Wagyurinder im Mostviertel. Neben den Edelteilen ist der Burgerabsatz inzwischen ein wichtiges Standbein geworden. Werden genug Burgerlaibchen vorbestellt, wird geschlachtet.
Bio-Anteil in der Gastronomie noch ausbaufähig

Bio-Anteil in der Gastronomie noch ausbaufähig

Konsumenten achten beim eigenen Einkauf eher auf Bio-Lebensmittel als beim Restaurantbesuch. Dennoch wünschen sich Kunden mehr Bio-Angebote in der Gastronomie.
Weitere Artikel

Brotprämierung im Rekordfieber

Bei der Landesbrot-Prämierung 2016 haben Bäuerinnen so viele Brote eingereicht wie noch nie zuvor. Der Wettbewerb ist für Direktvermarkter eine Möglichkeit, die eigene Qualität zu überprüfen.

Steirische Fleischspezialitäten-Prämierung

Auch für burgenländische Direktvermarkter bietet sich die Möglichkeit, an der steirischen Fleischspezialitäten-Prämierung teilzunehmen. Bis 19. September 2016 ist die Voranmeldung möglich.

2. Milchforum mit breit gestreutem Publikum

Beim Milchforum am 26. Juli 2016 trafen sich Erzeuger und Verarbeiter: vom Direktvermarkter-Bergbauern bis hin zu Molkereiunternehmern. Nicht verwunderlich, wurden den Teilnehmern doch Fachvorträge, eine Sennereibesichtung und ein Hygienezertifikat geboten.

Neue Wege in der Direktvermarktung

... ohne finanzielles Risiko und mit gesichertem Absatz. Klingt verlockend! Und mit etwas Mut und guter Planung funktioniert es auch, das beweisen immer mehr Betriebe, die bei der Direktvermarktung neue Wege gehen.

8. Steirisches Rindfleischfest

Über 7.000 Besucher kamen am 31. Juli 2016 auf die Brandlucken zum 8. Steirischen Rindfleischfest. Die Bezirkskammer für Land- und Forstwirtschaft und die ARGE Bergbauern Weiz luden ein zu Spezialitäten vom Rind.

Milchvermarktung mit Automaten

Am 20. Juli 2016 luden das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Neumarkt und die Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) zum Informationstag „Milchvermarktung mit Automaten – Chancen und Risiken“ nach Möning im Landkreis Neumarkt.

Land schafft Leben zeigt Tomatenproduktion in Österreich

Der österreichische Verein Land schafft Leben informiert rund um die heimische Paradeiser. Die Konsumenten sollen wissen, wie in Österreich produziert wird, worin der Unterschied zwischen Bio und Konventionell liegt und woher Ketchup, Sugo und Co. kommen.

Ein Tag für heimische Lebensmittel

Eine Initiative rund um Landwirte und Lebensmittelverarbeiter ruft am 1. Oktober 2016 zum „Regio Day“ auf. Ein Tag ganz im Zeichen heimischer Lebensmittel und deren Vorteile, der alle Glieder der Nahrungsmittelkette zusammenführen soll. Jeder Landwirt kann einfach und im Rahmen seiner Möglichkeiten mitmachen.

Green Care – Wo Menschen aufblühen

Die einen erwirtschaften sich durch Direktvermarktung ein Zusatzeinkommen. Andere bieten Urlaub am Bauernhof an. Eine dritte Möglichkeit wäre ein Engagement im sozialen Bereich. Mit dem Green Care Projekt können innovative Landwirtinnen und Landwirte neue Wege gehen.

Erholung zwischen Lamas und Alpakas

Vom typischen Ennstaler Bergbauernhof zur Wohlfühloase. In den elf Jahren seit der Hofübernahme von Katrin Horn und Florian Moosbrugger hat sich am Klausnerhof einiges getan. Lamas und Alpakas zogen ein und zu Weihnachten wurde der Hof mit einer von 14 Green Care Hoftafeln in Österreich ausgezeichnet.

Handbuch Seltene Nutztierrassen wieder erhältlich

Die letzte Auflage des Handbuchs der seltenen Haus- und Nuttierrassen war schnell vergriffen. Nun gibt es eine neue Ausgabe: mit Rassensteckbriefen und Berechnungen zur Wirtschaftlichkeit, Vermarktung und Förderung.

Registrierkassenpflicht entschärft

Der Ministerrat hat Verbesserungen bei der Registrierkassenpflicht beschlossen, die Landwirten, kleinen Betrieben, Vereinen und Almhütten die Umsetzung erleichtern wird.

Ölsaaten wirtschaftlich nutzen

Die Investition in eine Ölpresse kann sich schnell lohnen, denn sie macht aus einfachen Pflanzen und sogar aus „Abfällen“ ein hochwertiges Produkt.

Bio Austria startet Online-Bio-Suchmaschine Biomaps

Tausende heimische Bio-Lebensmittel direkt vom Produzenten online finden. Die neue Homepage soll Konsumenten und bäuerlichen Familienbetrieben vernetzen.

Registrierkassenpflicht belastet Vereine

Viele Vereine in Österreich fürchten die Auswirkungen der Registrierkassenpflicht, die auch den weit verbreiteten Einsatz von Freiwilligen erschweren. Die OÖVP-Landesparteikonferenz fordert in einer Resolution eine Änderung der neuen Bestimmungen.

GenussKrone: Galanacht der Direktvermarkter

Bei der Bundessiegerehrung am 13. Juni 2016 in Wien werden die 25 besten heimischen Direktvermarkter mit der GenussKrone Österreich gekrönt. Die begehrte Auszeichnung steht für besonders hohe Qualität.

Neuer Bauernmarkt im Shoppingcenter

Seit April gibt es im huma eleven Shoppingcenter in Wien den ersten Bauernmarkt der ausschließlich von „Gutes vom Bauernhof“-Betrieben beschickt wird. Das Angebot ist vielfältig.

Reportage Hofmolkerei Staufer

Familie Staufer verarbeitet und vermarktet 98 % der Milch selbst. Die Veredlung der Milch ist zwar sehr arbeitsintensiv, aber dafür ist die Hofmolkerei unabhängig von Preisschwankungen.

Käseprämierung: Jetzt Produkte einreichen!

Beim „Kasermandl in Gold“ werden auch 2016 wieder Käse und Milchprodukte von bäuerlichen Direktvermarktern prämiert. Der Wettbewerb fördert die Qualitätssteigerung auch für kleine Produzenten.

Qualitätssiegel für Direktvermarkter und Heurige

Immer mehr Betriebe bekommen das Qualitätssiegel „Gutes vom Bauernhof“ und „Top-Heuriger“ verliehen. Die Heurigen und Direktvermarkter sind Botschafter der heimischen Produktion.

Schmankerl-Navi für Bauernprodukte

„Gutes vom Bauernhof“ bietet bereits seit 2013 eine App für Smartphones an, mit der man die nähere Umgebung nach prämierten Bauernprodukten und ihren Produzenten absuchen kann. So findet man ganz leicht zum nächsten Schmankerl.

Schulmilchtagung in Wieselburg

Mehr als 3.500 Schulen und Kindergärten beziehen Schulmilchprodukte von Bauern. Im Rahmen der AB-HOF-Messe tagten 80 bäuerliche Schulmilchlieferanten in Wieselburg.

Direktvermarkter brauchen praktikable Lösungen

Bei der Generalversammlung des Landesverbandes für bäuerliche Direktvermarktung präsentierten die Mitglieder eine Resolution über die Herausforderungen der Direktvermarktung und ihre Lösungen.

EU: Schulmilch wird weiterhin gefördert

Schulmilch und Schulobst wird weiterhin von der EU gefördert. Die Fördermittel für diese Programme werden um 20 Mio. Euro auf insgesamt 250 Mio. Euro erhöht.

Erfolgreich im Bankgespräch

Neues Standbein, Betriebserweiterung oder Liquiditätsenpass aufgrund der schlechten Marktlage. In vielen Fällen braucht ein Familienbetrieb eine Finanzspritze von der Bank. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich perfekt auf den Banktermin vorbereiten.

Weltfrauentag: Bäuerinnen als Botschafterinnen

Viele oberösterreichischen Bäuerinnen haben einen Beruf erlernt und zusätzlich eine landwirtschaftliche Ausbildung absolviert. Diese Vielfältigkeit der Frauen bringt die bäuerliche Landwirtschaft voran.