Antworten: 34
outsider 09-04-2012 09:53 - E-Mail an User
TGD
Der Tiergesundheitsdienst
und die 20% - Geschichte!

Angefangen hat’s ja nicht so schlecht. Rinder sollten auf BVD untersucht werden und Virusstreuer ausgemerzt werden. Die Landwirte bezahlten den (symbolischen) Beitrag von ATS 200,-- (Euro 14,50) jährlich und hatten außer der Blutabnahme keine weiteren Kosten.

Dieses Kapitel wurde unter Einsatz von Steuergeldern erfolgreich abgeschlossen. Das zu diesem Zweck aufgenommene Personal wollte man aber nicht so ohne weiteres kündigen oder anderen Aufgabenbereichen zuführen, handelte es sich doch vielfach um nahe Angehörige von Beamten und andere Clan-Mitglieder. Man musste nun für diese Personen neue Aufgabengebiete erschließen, um Österreichs Korruptionsindices nachhaltig und erfolgreich an den Kasachstans und Weißrusslands heranzuführen. (siehe auch ORF-Morgenjournal vom 28.12.2011, 7 Uhr 05)

Und glaubst Du wohl, es geht nicht mehr, kommt ein sogenannter Medikamentenskandal daher. Nun, Skandal ist es ja keiner, ein Schwein mit Lungenentzündung zu behandeln. Aber dass die Bauern die Medikamente just auf dem Autobahnparkplatz von deutschen Händlern billigst abholten, das war unserer Tierärztekammer doch zu viel. Zugegeben, die Bauern waren ja auch gierig! Hätten sie doch wenigstens einen kleineren Teil der Medikamente (teurer) über den Tierarzt gekauft, der auch ihrer Sau beim Abferkeln hilft.

Jedenfalls Grund genug für eine Anlassgesetzgebung, deren Ziel es war, die nun von der Arbeitslosigkeit bedrohten Personen weiter zu beschäftigen und die medial erzürnten Konsumenten zu beruhigen. Die Tiergesundheitsdienste wurden auf eine „gesetzliche Grundlage“ gestellt, mit neuen Aufgaben betraut, Personal zur Bewältigung neuer Bürokratie und Formularflut ausgebaut. Die unbedarften Abgeordneten im Nationalrat wurden rasch überzeugt (Klubzwang) und die Tiergesundheitsdienste – ein Zubrot vieler Multifunktionäre - als Instrumente zur Konsumentenberuhigung hingestellt. Bitte fragen Sie jedoch die 98% Nicht-Landwirte vor der Billa, ob ihnen der TGD bekannt ist! Und ob sie dadurch ein besseres Gefühl beim Kauf österreichischer Qualität haben.

Wiederum kam ein Ereignis dem Machtstreben der Tiergesundheitsdienste entgegen: BSE – medial ausgeschlachtet! Novellierungen und Verordnungen folgten, der Papierkram stieg weiter an, die Bauern werden noch öfters kontrolliert. Nicht ihre Produkte etwa, nein, die Art der Gewinnung der Erzeugnisse, eine neue Qualität. Wettbewerbsverzerrende „Betreuungsverträge“ mit den dem TGD wohlgesinnten Tierärzten wurden geschaffen, die Bauern wurden in „Spritzenkurse“ gezwungen, akademisch gebildete Kontrollore wurden ausgeschickt, um Bauern zu strafen, welche den Blauspray am Fensterbrett der Milchkammer wegzuräumen vergaßen. Der Mitgliedsbeitrag inkl. der ersten „Betriebserhebung“ wurde um das Zehnfache angehoben.

Spätestens ab diesem Zeitpunkt entwickelten sich die TGDs zu seltsamen Machtstrukturen und Bauern-KZs, „empfohlen“ von AMA, landwirtschaftlichen Vertriebsorganisationen und sogar von vielen „Bauernvertretern“. Vorgetäuscht wird ein Zwang der Bauern zur Mitgliedschaft, um sie besser kontrollieren zu können.

Die Betriebserhebungen sind jedoch der größte Schwachsinn, den man je erfinden konnte. Soll denn ein Tierarzt mit einem Betreuungsvertrag seine eigenen Kunden bei der Behörde anzeigen? Ein totaler Interessenkonflikt. Die Mängel an Stall und Inventar kennt doch jeder Bauer selbst. Sollen denn 60-jährige Bauern Stall bauen, wenn sie keine Nachfolger haben oder diese durch die ausufernde Bürokratie von AMA und TGD vertrieben wurden.

Die Betreuungsverträge stellen zudem ein wesentliches Hindernis für den Praxiseinstieg eines neuen, jungen Tierarztkollegen am Nutztiersektor dar. Noch dazu haben die paar eingesessenen Tierärzte eine funktionierende Lobby in der unnötigen Tierärztekammer, Jungkonkurrenz auszuschalten.

Tiergesundheitsdienste kann doch jeder gründen, steht ja zynisch im Gesetz. Sicher aber ohne Steuergeld, das haben ja schon die etablierten „halbstaatlichen“ Vereine! Oder steht vielleicht ein Verein auf eigenen Füßen, wenn im Vorstand nur Politiker und höchste Beamte hocken?

Einige Bauern haben in der Vergangenheit von der wunderbaren Steuergeld-Umtopfung ja ein wenig profitiert. Sie haben bei Einhaltung der vielen „Programme“ (in Nordkorea gibt es noch mehr solche) etwas mehr „herausgekriegt als eingezahlt“, wenn auch nur 50,-- oder 150,-- Euro jährlich. „Milchhygiene“ und „Parasitenbekämpfung“ gab es da. Programme, die schrumpfen oder gänzlich entfallen werden, weil ja gespart werden muss.

Die Bauern müssen sich auch mit einer Zwangsfortbildung abfinden, welche Zeit und Geld kostet. Fortbildung ist ja nichts Schlechtes, es hat sie schon immer gegeben. Fortbildung jedoch zum Zweck des „Stundensammelns“ ist pervers. Auch ich selbst habe viele junge Tierärzte aus- und fortgebildet, jedoch keinen einzigen Cent dafür verlangt, ich war anscheinend dafür zu wenig unverfroren!

Weil wir schon beim Thema Sparen sind: Die Packelei fand im November 2011 stand. Ein „erfolgreicher“ Abschluss der „Anpassung“ der TGD-Tarife wurde unterzeichnet. (Quelle: „Kammer aktuell“ vom April 2012, Seite 49). Lautet: In allen Sektoren tritt mit 1. Juli 2012 eine Erhöhung von 20% in Kraft ………. Das TGD-Mitglied darf also wieder mehr zahlen, und gleich um 20%. Eine Erhöhung, die es in kaum einer anderen Branche gibt! Förderungen sinken ständig, die Erlöse aus landwirtschaftlicher Produktion sinken, die TGD-Gebühren aber steigen. Müssen sich nicht die Bauern, welche beim TGD aus Angst oder aus irgendwelchen anderen Gründen noch ausharren, verarscht vorkommen?

Um ganz korrekt zu zitieren, das „Betriebserhebungsentgelt“ wurde ja gar nicht erhöht, es wurde sogar abgeschafft. Allerdings tritt ein 20% höheres „TGD - Betreuungsentgelt“ an dessen Stelle. Den Vertretern der Landwirtschaft – sie müssen schon sehr naiv sein – wurde von der Tierärztekammer versichert, dass die TGD-Betreuung „von den BetreuungstierärztInnen mit großem Pflicht- und Verantwortungsbewusstsein“ wahrgenommen wird.

Wenn die Bauern aber kündigen bzw. gekündigt haben, bekommen sie Drohanrufe, unter anderem von einer gewissen Frau Bugl. Sie würden nun „mehr kontrolliert“ und vieles mehr. Anscheinend läuft sie Gefahr, durch die derzeitige Austrittswelle ihren Job zu verlieren, wenn sie nicht durch Drohungen Austrittswillige einschüchtern kann.

Damit ist die Verknüpfung des Vereins „NÖ TGD“ mit Behörden bzw. der Hoheitsverwaltung eindeutig belegt. Jedenfalls nicht dem Sinn europäischen Gedankenguts entsprechend. Den meisten Landwirten ist auch nicht bewusst, dass sie gar keine vollwertigen sondern nur „außerordentliche Mitglieder“ mit null Mitbestimmung und Rechten sind, von Demokratie gar nicht zu sprechen.

Auch erlaubt sich der NÖ TGD neuerlich Schweinereien im Rahmen des Parasitenbekämpfungsprogrammes, in dem er ohne Veränderung der Vergabekriterien bestimmten Landwirten trotz Einhaltung aller Bestimmungen willkürlich Förderungen einfach nicht auszahlt.

Hände falten - Goschn halten!


helmar antwortet um 09-04-2012 10:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD
Danke für deinen Eintrag......auch solche Sachen machen einem das Zusperren leichter.....
Mfg, Helga
PS...nicht jeder Tierarzt ist ein Freund dieser Entwicklungen.


mail_fra_bauer antwortet um 09-04-2012 10:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD
Kann dir nur zustimmen Outsider. Bin diesem Verein nie beigetreten. Meinen Viechern hat trotzdem nichts gefehlt.




edde antwortet um 09-04-2012 11:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD

@outsider

der grund, warum so viele beim tgd sind--was du beschrieben hast weiss ohnedies jeder-ist das ok durch einen tierarzt jedes jahr im bereich stallhaltung, ausstattungen, stallmaße.

das ist eigentlich gleich wie in einem nachbarstaat von österreich--dort gibt es institutionen , welche die leute aufsuchen und für geld ihnen schutz vor banditen etz anbieten--alle wissen wie es gemeint ist.

nordkorea, weissrussland--der ländervergleich ist wirklich treffeld.

mfg


HAFIBAUER antwortet um 09-04-2012 11:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD
Ja Ja die ewige Freunderlwirtschaft der ÖVP. Kann dir zu diesen Beitrag nur Gratulieren .Wir Bauern sind nur zum Hände falten-Goschon halten auf der Welt.


Rocker45 antwortet um 09-04-2012 12:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD
Sehr guter Beitrag,

war also doch eine gute Entscheidung nicht zum TGD zu gehen...


fliege antwortet um 09-04-2012 13:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD
Jeder der nicht TGD Mitglied ist herzliche Gratulation!
Aber da sieht man wieder einmal was für einen Schwachsinn unser Bauernbund einführt um seine armseligen nicht anzubringenden studierenden Studenten am ;Markt irgendwie unterzubringen.
Ich war seit eh und ejh ein Kritiker vom TGD.


tch antwortet um 09-04-2012 13:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD
wer hat diese armseligen Studierenden aufgezogen?
Sind sicher Leherkinder die in ihrer Kindheit nur mitn Hamster gespielt haben, haben daher null Ahnung davon wie gut es den Tieren der Landwirte geht.....

TGD in der Form ist zahnlos.....:-)
hofft das es so bleibt.

tch


Baum5 antwortet um 09-04-2012 13:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD
outsider--danke für deinen Beitrag,bin im November vorigen Jahres auf drängen meines Tierartztes beigetreten,durfte schon kräftig zahlen,steige nach dem Jahr wieder aus.Helga ich beneide dich, du hast mit diesem Moloch nichts mehr zu tun.


walterst antwortet um 09-04-2012 13:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD
Helga hat immer tolle Rezepte. Nicht nur beim Kochen.

Missstände belassen oder besser noch die Verursacher verteidigen und beschützen und stattdessen einfach aufhören.
Toll.


susi036 antwortet um 09-04-2012 16:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD
Ja, hab bei der letzten BB- Konferenz vorkommnisse und verheizen von Bauerngeldern bez. TGD auf meinem Betrieb aufgezeigt. Die Antwort der Damen und Herren vom BB war:" Wenn es den TGD nicht gäbe, müsste man ihn erfinden". Wie gesagt es war meine letzte BB-Konferez.


179781 antwortet um 09-04-2012 23:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD
Überall ist es nicht so schlecht bestellt um den TGD. Ich bin in OÖ zu Hause und habe keine Probleme damit. Wir haben sogar recht handfeste Vorteile daraus. Vielleicht gar nicht so sehr auf den Betrieben, weil da liese sich das auch auf Basis einer guten Zusammenarbeit mit dem Tierarzt verwirklichen. Aber beim Verkauf von Tieren ist der Gesundheitsstatus oft der Ausschlag für den Kaufentscheid.

Gottfried


Gewessler antwortet um 11-04-2012 01:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD
Kann dir da in einigen Punkten zustimmen, aber in den meisten nicht.
Medikamentenskandal: wir hatten zweimal an der österreichischen Grenze Lastautos mit 35 Tonnen Tiermedikamenten für Österreich und einmal eine Schiffsladung voll zu inspizieren und konnten nichts dagegen machen, da ja der Besitz von Medikamenten nicht strafbar war. Wenn man nun gerade die Diskussionen im Antibiotika Bereich anschaut und hier die Berichte aus Holland liest, die 50% weniger Antibiotika einsetzen wollen, so sind wir ja ganz gut wenn wir den TGD auch nützen würden. Und diese Zustände will der Konsument nicht, der Schmuggel via Holland Blumenautos ist sicher weniger geworden.
Die Betriebseerhebung ist sicher kritikwürdig , aber auch hier ein Beispiel: wenn ein Betrieb mit 50 GVE (ergibt in OOE einen Betrag von 140.- €) bei einem Programm teilnimmt , dann ist nur eine Betriebserhebung fällig statt zwei, er kauft 10 Trockensteller ergibt einen Nachlass von 30 .-€; er hat zwei Kälber mit Durchfall und er braucht Elektrolyte = Nachlass von 15.-€ und er hat drei Mastitisfälle zu beklagen dann ergibt das 3x Milchproben um je 32.-€= 96.- gratis und dann 9 Eutertuben ergibt einen Preisnachlass von ca.12.-€ also unterm Strich ca. 140.-€ und das ist der Schnitt. In unserer Praxis geben wir um mehr als 3000.- € mehr Nachlass als wir über die Erhebungen lukrieren, daher ist die Erhöhung von 30 auf 36.- € = 20% sicher gerechtfertigt. Dem Land OOE kommt der TGD um mehr als 1 Mio € billiger als das System vorher, das sind einfach Tatsachen. Ich spreche nur von den Rindern wohlgemerkt, aber früher hatten wir bei den Sektionen immer im September einen Untersuchungsstop, da das Geld aus war. Bei anderen Untersuchungen, wie z.B.: auf Mykoplasmen, hatten wir über 3000 Kühe untersucht und es waren für den Landwirt bei 16 Kühen statt 82 .-€ nur 15.-€ zu bezahlen und es konnte eine Ausbreitung weitgehend hinten angehalten werden. Nur man muß den TGD nützen und der TGD ist halt ein Ding zwischen Dir und Deinem Tierarzt (oder bist eh einer, wenn Du so viele ausgebildet hast?) und ihr seit gefordert was daraus zu machen, in anderen Ländern wie in Bayern sind die TGD´s ganz anders organisiert und auch hier sind die Landwirte nicht zufrieden. In einem stimme ich vollkommen mit Dir überein, dass die Bürokratose und die Dokumentitis behandelt werden soll.


helmar antwortet um 11-04-2012 07:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD
Hallo lieber Gewessler............ich habe/hatte den Eindruck dass gegen Bürokratose/Dokumentitis bis dato kein Gegenmittel gefunden wurde. Oder der Keim dafür eher gezüchtet als bekämpft wird. Wie überall anderswo auch.
Mfg, Helga


ANDERSgesehn antwortet um 11-04-2012 21:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD

@dr franz g.
tgd-schwein ist in einen wort zusammengefaßt:
kassenfüller (fürs land)




Quacksi antwortet um 11-04-2012 22:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD
Mein Problem mit dem TGD war, dass die Fortbildungen an den ich teilnehmen wollte nie stattgefunden hatten.
Du musst ja pro Jahr gewisse Stunden erfüllen. Ok ich meldet mich zu den für meinem Betrieb besten Themen an, 1 Woche zuvor wurde jeweils abgesagt. Pech. Nebenbei bin ich aber auch in einem Nebenberuf, nochdazu in einem humanmedizin-Bereich. Dann wollen sie mir (also der TGD) erklären was Keime, Antibiotika und Trockensteller usw sind (haha). Wäre die Medizin beim Menschen auch so genau, wäre das schön, ist es aber nicht.
Ich glaube diese Taktik sollte nicht dem Tier helfen (Was aber meines Erachtens das Ziel wäre) sondern die Job und Geldbeschaffung für Tätigkeiten die nicht primär am Tier passieren.
Ausserdem wenn man beim TGD ist darfst ein paar Euterinjektorengeben, scheinbar einige Vitamine iv (was nicht ok ist. Hier kannst vile falsch machen) und halt eineige Lärcherlmedika.


outsider antwortet um 12-04-2012 09:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD
Lieber Franz,
sehr nett, daß ich nicht überall falsch liege. Das mit der Schiffsladung ist mir bislang neu. Wirst ja ein Foto gemacht haben oder eine Quelle angeben können. Jedenfalls die nächste Mayflower buche ich (aber donauaufwärts), um in das gelobte Land OÖ auszuwandern. Dort bedauern noch Tierärzte, weil sie bei den 35 Tonnen Medikamenten nicht mitschneiden konnten. Nun, die Antibiotika. Wer ist denn noch in der heutigen Zeit für ihren Einsatz über das notwendige Ausmaß hinaus? Sicher niemand! Die Bauern schon gar nicht, denn die kosten ja nicht wenig Geld.

Vor 100 Jahren gab es nur ein Sechstel der heutigen Weltbevölkerung, dementsprechend benötigte man auf der Welt damals ein Sechstel Milch und Fleisch. Das ging noch ohne AB, ohne Blumenautos aus Holland. Heute gehts eben nimmer so, Nobelpreise wurden für die AB - Entwicklung vergeben, die Menschen wurden seither fast doppelt so alt. Aber natürlich, wo ein Nutzen, verbirgt sich auch ein Schaden. Dieser ist aber im Verhältnis zum Nutzen weit geringer.

Nunmehr zu Deinen Kalkulationen! Kriegen die Bauern bei Dir auch einen Nachlass, wenn sie statt beim TGD beim Trachtenverein sind oder zu Fronleichnam die Tuba blasen? Ich finde, für Tierarzt und Landwirt sollte sich eine win-win-Situation ergeben. Natürlich muss der Tierarzt auch leben können, aber: hängt sein Umsatz/Einkommen wirklich davon ab, oder der Bauer beim TGD ist oder nicht?

Das Land OÖ erspart sich durch den TGD mehr als 1 Mio €. Bist Du auch gar noch Bilanzbuchhalter? Ei der dautz! Nun die peinliche Frage: An wem spart das Land dieses Geld? Und, wo die übriggebliebene Million jetzt ist, will ich gar nicht wissen. Wahrscheinlich hat sie schon der Hochegger, der ist ja schneller als Du.

LG outsider





edde antwortet um 12-04-2012 10:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD
@outsider

der Entschluss, mit der Maiflower nach OÖ auszuwandern ist denke ich eine gute Entscheidung-vergiss aber ja nicht ,in Linz von Bord zu gehn , denn die nächste Station ist üblicherweise erst in Passau.
eine wunderschöne Stadt, leider schon in Bayern.

dennoch könnte gerade Bayern das eigentliche Problem in vorbildhafter Weise lösen, da es sich wenn man es quantifiziert jedenfalls im Rinderbereich hauptsächlich um Zellzahlprobleme handelt.

bayrische Molkereien wenden das arithmetische Durchrechnungsmodell an, dass es in Österreich aus durchschaubaren Gründen nicht gibt.
(bei Zellzahlen in einem Monat über 250000 wird ein mehrmonatiges Mittel herangezogen-ist dies unter 250000 gibt es keinen S-Klassenabzug)
dies bewirkt, dass monatlich bayrische Lieferanten-und auch österreichische Bayernlieferer etwa zu 85 % die S-Klasse erreichen , aber rund 96 % S-Klasse bezahlt kriegen.
diese Regelung ist Bauernfreundlich, Konsumentenfreundlich durch weniger Antibiotikaeinsatz aber nicht Molkereifreundlich--dort haperts in Ösianien.

die Agrarverwaltung hat aber bereits etwas Neues auf die Wege gebracht:

QS Milch--dies zu erläutern ist mir aber ob der Sinnlosigkeit dieses weiteren Papiertigers ehrlich zu blöde.

mfg


Gewessler antwortet um 12-04-2012 14:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD
@edde: das Beispiel mit Bayern ist schlichtweg falsch, denn hier gehts um kranke Kühe mit ZZ von 250.000; eine gesunde Kuh hat weniger als 80.000 also wenn Du damit Probleme hast, würde ich das TGD Programm Eutergesundheit nutzen und das Problem angehen, ergibt einmal mehr Milch in den Tank= ökonomisch, und dann weniger Kühe= ökologisch und mehr Freude weil nicht jede zweite weggemolken werden muß= Arbeitsersparnis- keine Pasteurisierung der Kälbermilch mehr usw.
Weiters schauen die österreichischen berichte in Bezug auf S Klasse besser aus als in Bayern - siehe Statistik Austria!
@outsider: hab geglaubt, dass du ein Tierarzt bist - zumindest bist Du hochgebildet, Deinem Schreibstil nach zu schließen, also was soll der Vergleich mit der Trachtenmusikkapelle und was weiß ich noch- zurück zum Thema: beim TGD bekommst du eben 13,5% Nachlaß, das sind die Konditionen - punctum, das Beispiel mit dem Mitschneiden bei den Medikamenten ist ebenfalls blöd, oder spricht da ein Neidkomplex aus Dir, also bitte etwas Sachlichkeit!
Ich brauch kein Buchhalter zu sein, aber Sachlage ist, dass mit den 15% Selbstbehalt das Budget für die Tiergesundheit um eben diesen Beitrag seit 10 Jahren vermindert wurde! nachzulesen im Rechnungsabschluß des Landes (von NOE kann ich nicht reden, wird aber ähnlich sein) soviel zur Quelle.
TGD abschaffen auch kein Problem, hatte heute einen Anruf aus der BRD- dort wird mit dem neuen Gesetz der Frau Aigner die Hausapotheke bzw. das Dispensierrecht des Tierarztes einmal nahezu abgeschafft (die Diagnose zählt nicht die Klinik - also erst eine Milchprobe einsenden oder wie wir selbst untersuchen, Antibiogramm erstellen : Dauer mind. 48 Stunden, dann erst behandeln, so stehts seit heute im Entwurf zum deutschen Gesetz!). Dann können wir es wie in Italien machen mit Rezept, oder wie in Frankreich und Dänemark mit Veterinärapotheken, oder wie in Schweden mit Kaufhausapotheke, über alles läßt sich diskutieren, daher erwarte ich jetzt einmal einen konstruktiven Verbesserungsvorschlag zur Tiergesundheit in Österreich?
Ich harre der Dinge.


payment antwortet um 12-04-2012 16:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD
tierarzt = hochgebildet, he oida, lass di do ne so oba


edde antwortet um 12-04-2012 16:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD

@gewessler

red doch mal mit deinen bauern-bei dir sind es Bergader-Lieferanten wenn ich das noch recht im kopf hab, ob sie diese ausreisserregelung schätzen oder nicht ?

ich hab bei uns noch keinen gefunden, der dies missen möchte, insbesondere in sehr heissen sommerphasen-wenns kühler wird gehn die zellzahlen sowieso wieder zurück.

deine darstellung, die aussicht auf drakonische abzüge bei nichterreichen eines grenzwertes als für den bauern positiv darzustellen ist ja eine echte zumutung.

im übrigen weiss ich ganz genau, mit welchen methoden die bauern ihre fabelzellzahlen von 80000 erreichen und beibehalten mit älteren kühen, das hat aber mit dem erklärten ziel der antibiotikareduktion am allerwenigsten zu tun.

ps:ich hab kein ZZ-Problem, aber bleibe gelassen wenns mal so um die 200 hochgeht ,und das ist auch gut so !

mfg


edde antwortet um 12-04-2012 16:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD
@payment

eventuell findet sich ja irgend mal ein durchschnittlich gebildeter bauer, der sich ernsthaft mit deinem stupiden geschmiere auseinandersetzt.
bis dahin wirds aber noch dauern.


golfrabbit antwortet um 12-04-2012 19:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD
Vertreibts mir bitte den Gewessler nicht aus dem Forum. Für mich sind bei seinen Beiträgen immer wieder sehr lehrreiche Auskünfte dabei, was man nicht von jedem behaupten kann.


payment antwortet um 12-04-2012 20:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD
hey edi, dei gschriema bledsinn is oba a net ohne


ANDERSgesehn antwortet um 12-04-2012 20:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD
jungs, da gewessla is ah mau mit
2 beinen de am boden san, zwoa
hin und wida sand seine zeiln abgobn
und vo meinungen losst ea seh nit
vo weg obbringa.

dr. franz g.
zitat " tgd abbringen "
ne´frage: wer will den arbeitlose ta´s, die in der privatwirtschaft nichts zusammenbringen?
(falls eine antwort kommt, sie haben wissen, - uii, nein danke)

lg
ANDERSgesehn.

ps: wenn das gesetz etwas erlauben würde,
funktioniert´s auch ohne gigantonomische
bürokratischen aufwand des tgd.





Schadseitn antwortet um 12-04-2012 21:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD
oiso i woas wer des gschriebm hot,... und i find nur hut ab!!! und ein großes Danke,... man bedenke das bei dem lieben TGD die liebenswerten Damen im Büro sitzen zum Zeitvertreib Geldverdienen wo der Mann als Beschauungstierarzt oder als Amtstierarzt tätig ist, damit die 4 Herdplatten net kompett verglühen mochans ah bissl Schreibarbeit und glaubm ah no wers net san!
i bin vo anfang an dabei beim TGD und hob no keinen Nutzen daraus gezogen,... i hob maximal 1 kuh mit euterentzündung im jahr trockensteller brauch i selten oda goanet, und den rest moch i mir selber i hob no nie ah geld zruckkriagt außer fürs enttasseln! und de 2 euro für des wos eigentlich des Mittel kost des olle Johr mindestens um 10 euro teurer wird ah frechheit! oiso wenn ma net geschlossn aussteigen daun wird des nie wos,.
Wennst an Amtstierarzt fragst um Rat sogt er höchstn red mit dein Lkv Kontrollassistent oda mit dein Betreuungstierarzt jo hallo wie kummt der bitte zu AMTSTIERARZT wenn er se bei de anfochen Sochn scho net auskenn!? Schieberei und Schmiererei wos nur geht!
Helfen kaun dir koana net moi bei ana Kotprobe obwohl de Keiwal verreckn....
Wir san ah freies Land und wir san in da Eu und Tierarzt kaun i ma holen wenn i will und wenna vo Griechenland daherfohrt, der frogt net noche ob TGD oda net! hauptsoch dem Viechal kaun ma helfm!



Gewessler antwortet um 12-04-2012 22:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD
@anders: Tierärzte die in der Praxis nix zammbringen san im allgemeinen in unserer Zwangs Kammer und lassen si von uns dahalten - so kriagt der Kammeramtsdirektor immerhin 9000.-€ 14x des verdient kein Amtstierarzt und auch kein TGD Tierarzt - aber wir kommen vom Thema ab.

Also nochmals : der TGD ist freiwillig, es hat sich für die Finanzreferenten der Länder ausgezahlt, dass das so organisiert wurde, denn nun haben sie Kostenwahrheit, das Budget des TGD wird einmal bestimmt und damit muß der TGD auskommen, vor 20 Jahren war das so, dass ab September keine Mittel mehr für Sektionen da waren, jetzt funktioniert das wenigstens.
Dass die Bürokratose und Dokumentitis überhand genommen hat, da kann der TGD nix dafür, da muß ich dem Verein schon helfen, das sind Erfindungen der Politiker, nur um ja dem Konsumenten gerecht zu werden, alleine wenn ich mir die Investition in meine Computersoftware anschaue, dann wird mir schlecht. Aber der TGD ist eine Sache zwischen Landwirt und Betreuungstierarzt sonst nix und wenn ihr da keine Vorteile seht, nix wie weg aus dem Verein, keiner haltet euch, da gibts keinen Zwang, für mich als TA nur perfekt, ich komme halt dann wie heute zweimal täglich um eine Eutertube zu verabreichen und das mache ich nicht gratis, es genügt ja schon wenns umsonst ist.
@edde: mit den ZZ da bin ich als Molkereimann etwas anderer Ansicht, gerade Bergader als Käserei schätzt die hohe Milchqualität aus unserer Gegend, deshalb haben sie sich ja über einen Bergkäse herangetraut und den kann ich nur machen, wenn ich Milch mit max. 120.000 Zellen habe, das ist so.
Die großen Betriebe bei uns haben LKV ZZ zwischen 50 und 100.000 also es geht und da hilft uns der TGD sehr, denn ich mache z.B. Laktocordermessungen im Rahmen der Betriebserhebung , da hat der LW wenigstens was davon.
Vor zwei Jahren auf der Mastitistagung in Neuseeland sollte beschlossen werden dass die S Klasse auf 200.000 Zellen gesenkt wird, die Holländer hatten das einige Jahre vorher groß angekündigt und ein Programm, ähnlich wie das TGD Programm Eutergesundheit vorgestellt, ich habe das mit 37 Betrieben (1050 Kühen) gemacht und dort sind nunmehr langfristig die Zellen im Jahresschnitt LKV Messung auf unter 120000 angekommen, gerne schicke ich Dir die Auswrtungen. Die Holländer haben das allerdings nicht geschafft und darin sehe ich eine Chance für unsere kleinen Strukturen, dass wir eben hochwertige und somit preislich interessante Produkte machen können, Topfen kann ich auch in Sachsen machen,Almkäse halt nur in den alpinen Regionen und ich hoffe dass sichdas doch einmal bei eurem Milchpreis bemerkbar machen sollte. Nicht umsonst haben die Länder Südtirol, Österreich, Schweiz erst im Vorjahr beschlossen nicht das Deutsche Modell der ZZ Berechnuing einzuführen, eben um eine hohe Milchanlieferungsqualität zu bekommen

@ schattseitn: den Beitrag, dass die ATÄ e nix können und die Kaibin verrecken kommentiere ich nicht, des ist mir zu blöd, wenn man si hinter einem Pseudonym versteckt und seinen Zorn losläßt, aber für einen vorher zu bestimmenden Geldbetrag, kannst einmal bei mir vorbeikommen und mich eine Stunde lang beschimpfen, des halt i aus und wenns da dann besser geht, ham ma ja was erreicht. Es gibt aber a professionelle Hilfe( Pfarrer, Psychiater, Wirtin,Puff.....) oder eben mich,von mir aus da im Forum, ich schick dir dann mei Kontonummer.

@alle: habe den Beitrag nicht durchgelesen, also sorry wenn sich der biolixismus eingeschlichen hat.


Haa-Pee antwortet um 12-04-2012 23:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD
dem outsider sein bericht zolle ich vollen respekt!

inhaltlich richtig........vollkommen richtig....

der TGD ernährt sich auch parasitär am bauerngeld.....!

allein schon die bevormundung durch diesen verein bring tmich zum kotzen

da werden tierhaltende bauern die jeden tag im stall stehen und die meisten auch eine fachausbildung vorweisen können wie debile dumme handlanger behandelt....

wenn man in diesen zwangskursen war kommt einen das grausen da darfs man nicht drüber nachdenken

und vorallem brav zahlen......!
die tierärzte,pharmaindustrie und sonstiges beamtentum sind dankbare abnehmer für bauerngelder!


edde antwortet um 12-04-2012 23:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD

@gewessler

ich als milcherzeuger erleb in dieser ausreisserregelung einfach eine erleichterung, es nimmt mir druck weg, bei jeder kleinigkeit gleich reagieren zu müssen.
betriebswirtschaftlich magst du recht haben, sich intensiv um jede kuh zu kümmern, zusammen mit sehr ambitionierten tierärzten, aber

die betriebe wachsen rasant, die tierärzte in meiner gegend arbeiten so wie immer mit dem unterschied zu früher, dass sie vermehrt die tiere zu sich kommen lassen und nicht umgekehr--aber natürlich keine kühe sondern katzen hunde hasen ...
wäre ich tierazt und müsste abwägen, ob ich mich vermehrt in mastitisprophylaxe oder den kleintieren zuwenden sollte--ich würde mich fürs letztere entscheiden ganz ehrlich gesagt.

eine einschätzung von dir würde mich aber sehr interessieren :

überall, auch in kältesten regionen österreichs wurden und werden kaltställe errichtet-ohne jegliche warmzone-behandlungszonen sind saukalt und tierärzte müssen sich mehrere male täglich ausziehn bei schwergeburten, scheidenvorfällen, operationen-dann die nässe bzw eis....

wird es künftig mit der flächigen versorgung mit funktionierenden grosstierpraxen probleme geben ???

mfg









ANDERSgesehn antwortet um 13-04-2012 05:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD

@dr. franz g.
tgd freiwillig, dass kostet einen smarten smile.
laut gesetz müßte (wenn keiner beim tgd ist),
jedes medikament durch den ta verabreicht
werden. - ich alleine habe ein paar hundert
würfe pro jahr. wenn da eine geburtsschwäche
mal vorort ist, dass kann nie ein/mehrere/alle ta´s
bewältigen. da muß man mit medialgiftigen
hormen teilweise alle 3/4 stunde dem tier helfen.
tgd "freiwillig" kostet einen smarten smile.


@hape
eins hast vergessen, der tgd
schützt RECHTLICH die ta´s
und nicht so sehr deren
klienten.

wie es so ist, eine krähe ... der anderen krähe ...

übrigens, habt ihr schon mal
einen (medien)skandal von ta´s gehört?

lg
ANDERSgesehn.

ps: im nächsten leben werde ich
hauptberuflich ta oder pfarrer.
beide sind unter ,und leben,
hauptsächlich von bauern.






helmar antwortet um 13-04-2012 06:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD
Diese Diskussion entwickelt sich leider zu einer Neid- und die Anderen haben es besser- Diskussion wie leider sehr viele Themen. In vielen Dingen hat Gewessler recht, besonders dass vieles von aussen gekommen ist und noch immer kommt, welches als Verschlechterung oder Belastung gesehen wird. Es würden oft ganz simple, einfache Regelungen genügen um die wie ich doch hoffe 99% derjenigen welche in der Tierhaltung sauber arbeiten, auf der sicheren Seite zu halten.
Leider ist es so dass nicht zuletzt die Abnehmer auf Druck des Handels immer öfter noch ein "Programm" verlangen.....und sei es dass dann ein sich als allwissender "Gott" gebender Handelsmarkenerfinder in der Fernsehwerbung tönen kann was er seinen Lebensmittelerzeugern "erlaubt"......ich habe schon seit längerem bei der von diesem betreuten Handelskette nur noch selten eingekauft, aber seit dem Webespot kaufe ich dort gar nichts mehr......auch keine Schiunterhosen.
Mfg, Helga


naturbauer antwortet um 13-04-2012 12:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD
Ich kann edde um10.30 und um 16.27 Uhr vollkommen zustimmen!
Allerdings eine Ausnahme muß ich machen edde. Bei den Zellen ist es der Geometrische Mittelwert nicht der Ari..., denn der wird bei den Keimen gemacht.
Bringt uns noch um einiges mehr der Geometrische, ansonsten 100%
Bei euch dadrüben haben die Tierärzte wohl die Lizenz zum Gelddrucken.
Na ja irgendwie müssen die Bauern ja kaputt gemacht werden. Leider sind immer viele ganz einfach zu dähmlich, dass sie begreifen können wie mit ihnen umgesprungen wird. Aus Servus und auf Wiedersehen Naturbauer



Trulli antwortet um 13-04-2012 16:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD
Ich liefere "SPAR-Qualitätsmastkalbinen".......
Dazu muß ich ein Ama-Gütesiegelbetrieb sein, wofür ich auch Mitglied beim TGD sein muß....

...soviel zur Freiwilligkeit!

mfg



Gewessler antwortet um 15-04-2012 00:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD
@naturbauer: bei dir komm i scho wieder einmal nit mit - "Tierärzte - Gelddrucken" macht Inflation das machen nur die Notenbanken um zum gebunkerten Geld zu kommen, aber du wirst mir das schon erklären, was du gegen uns Österreicher hast? Ich sag auch nicht in einem Bayrischen Forum als Österreicher: Über Österreich lacht die Sonne über Bayern die ganze Welt! Also warum beschimpfst Du uns Österreicher, hast Du die Niederlage am Berg Isel und dass euer schwuler Kini nicht mehr unter euch weilt noch immer nicht verkraftet? Oder muaßt einfach was schreiben , weilst sonst niergends was zum sagen hast? Oder jammerst weil Dir Dei Umfeld scho wieder z vui wird? Dann brauchst Hilfe - professionelle als Mensch vom Arzt, als Rindvieh vom Tierarzt!

@edde: ich habe drei junge Kollegen bei mir in der Praxis und habe alle beteiligt und alle viere find ma den Beruf Rinderpraktiker toll. Das mit den Kaltställen stimmt schon, aber wir bauen gerade eine kleine Klinik um uns die Tiere für Operationen bringen lassen zu können, dann ist des a wurscht; mir macht das nach nunmehr mehr als 30 Berufsjahren no immer nix aus, ghört dazu und ich machs ja gern.

@anders: ich rede aus der Sicht des Rinderpraktikers und mir ist deine Branche sehr wohl geläufig,dass es da ohne den TGD derzeit nicht geht, ist klar, aber jetzt einmal zurück zum Thema: outsider (wahrscheinlich ein Tierarzt) hat seinen Frust über den TGD anonym hier gepostet, das ist feig, denn in den Tierärztesitzungen steht nie ein Kollege auf und wettert gegen den TGD. Ich war der letzte in OOE der da beigetreten ist und versuche nun, das Beste draus zu machen, der Vereinsvorstand besteht hpts aus Landwirtschaftskammerfunktionären, die werden schon das Beste für ihren Stand machen, dass die Tierärzte nichts gegen den TGD machen ist doch klar, solange sie keinen Nachteil haben. Outsider hat behauptet, dass junge Kollegen keine Chance haben zu Verträgen zu kommen, das sehe ich anders, junge Kollegen wollen nicht mehr alleine wie wir früher 365 Tage rund um die Uhr arbeiten, sondern schließen sich in Praxisgemeinschaften zusammen, dieser Trend hat nun Österreich auch erreicht. Praxen mit 9 Tierärzten sind nun keine Seltenheit mehr.
Er hat weiters viele junge Tierärzte ausgebildet umsonst oder gratis, warum gibt er denn denen nicht seine Verträge ab, in unserer Gegend ist da ein ständiger Wechsel bei den Betreuungsverträgen, dass viele Kunden zu uns wechseln, weil wir eben eine 24 Std Praxis führen und nicht am Schlachthof arbeiten, ist halt unser Vorteil, aber dass wir eine Kundenbindung haben führe ich nicht auf den TGD zurück sondern, dass unsere Klienten unsere Arbeit schätzen, so hoffe ich zumindest. Ich zwinge auch niemanden beim TGD beizutreten, das machen eh andere wie Spar, Billa AMA Gütesiegel...

Die Geschichte des TGD neu ist auch ganz interessant: 1988 wurde der steir. Rindergesundheitsdienst gegründet, ein Amtstierarzt (Köfer)hat mit Kollegen eine Arzneimittelfirma gegründet (Agrar Service) und man hat nach Wegen gesucht, Arzneimittel legal an die Landwirte zu verscherbeln (hpts. Mastbetriebe Schwein- Rind). In Oberösterreich hats da eine Gegenbewegung gegeben, denn das Lagerhaus, die Giebelkreuzler halt, haben ja auch das geliche gewollt und nun wurden hinter dem Rücken der prakt.Tierärzte von der LG Organisation Prozente an die Tierärztekammer bezahlt, wenn man Rezepte über das Lagerhaus ausstellt, so hat man versucht Agrar Service nicht in den Markt kommen zu lassen. Das ist erst seit einem Jahr bekannt, denn die horrende Summe von xxxx Tausend Euro gehört nun niemanden, seit die Tierärztekammer umorganisiert wurde, die Zinsen aus dem Vermögen werden nun für Weihnachtsfeiern und was weiß ich noch verwendet, eigentlich Gelder die den Landwirten zustehen, denn Prozente aus solchen Geschäften sind nicht rechtlich, zumindest haben die OOE Schweinbauern zuviel für was bezahlt. Nun, dann ist die Geschichte mit Vechter, Aschenbrenner und Co. gekommen, die BRD Medikamente waren einmal schon wegen der MWST und wegen dem fehlenden Großhandel zumindest einmal um 20% billiger, was den Tutschkos, Entenfellners, den Steirern schwer aufgestoßen hat. Der steir. ATA ist in der Zwischenzeiot AGES CHef geworden, Agrarservice hat nun seine Frau geführt, die Kohle ist ins Ausland geflossen, na ja das war halt nit schee. Nun haben die Vechters; Iben, Sommer... das Geld verdient und wenn der Vechter nicht so gierig gewesen wäre und original Bayer Medikamente nachgebaut hätte, dann würde es ihn heute noch geben, er hat einen Fehler dabei begangen, die Etiketten auf seinem Baytril waren eckig, während das Originaletikett abgerundete Ecken oder umgekehrt hatte. Jedenfalls waren das original Medikamente im Osten Europas abgefüllt. Und so läufts auch heute noch bunt weiter, Pfizer Medikamente aus Rumänien für den armen Osten produziert, tauchen in österreichischen Ställen auf, nur heute gibts einen 2D code und da sind halt irgendwelche Hiroglyphen versteckt so dass man das ganz leicht nachweisen kann. Na ja zurück- der Medikamentenskandal war perfekt, der Großhandel und die Pharmakonzerne brachten ihre Leute in Stellung, Wirtschaftskammer, Arbeiterkammer machten im Parlament gemeinsam mit der Presse ihr Lobbying und nun haben wir genau dieselbe Situation wie vorher nur eben legalisiert. Und das kritisiert der outsider teils zurecht, nur ist der TGD eine Erfindung der Landwirtschaft und im Verein TGD sitzt nur ein Tierarzt gegen die Vertreter der Landwirtschaft, Arbeiterkammer usw. Warum das auf Vereinsbasis gemacht wurde ist auch gspassig, eigentlich hätte das die Vet med Wien machen sollen für ganz Österreich, der damalige Rektor, der mittlerweile verstorbene Prof. Leibetseder (ein Oberösterreicher) ,hat nur für die Organisation eines TGD einmal 500.000 €/ Jahr gefordert, (nur die Organisation ohne Personal etc.)das war sogar dem Staat zu teuer, daher ist das auf Vereinsbasis in 8x in den einzelnen Ländern gemacht worden und ein GeflügelTGD - das ist halt der österr. Föderalismus und daher ist die Kritik hier vom outsider vollkommen unangebracht.(Über die Auflassung der Landtage sollten wir diskutieren, denn seit Brüssel brauchen wir die nicht mehr- OOE leistet sich 51 Abgeordnete die 2000.-€ monatl. an Parteienförderungen an ihre Parteiorganisationen zu leisten haben, dafür, dass sie Jagd, Fischerei und Naturschutzgesetze beraten und beschließen dürfen (4000.-€ dürfen sie schon für sich 14x /Jahr behalten was für vier Sitzungen im Jahr aber eigentlich eher als gering bezahlt einzustufen ist)).
So das zur Geschichte aus meiner Sicht wohl wissend, dass jetzt wieder die TÄ Kammerfunktionäre über mich herfallen werden wie die wilden Tiere, aber als Jäger und Steirer weiß ich mich zu wehren, ich fürchte mich nicht. Der Vorstand der TÄ Kammer wurde schon vor geraumer Zeit einstimmig aufgerufen zurückzutreten, die machen das aber einfach nicht, eigentlich sind wir TÄ kammermäßig kopflos, handlungsunfähig vielleicht ist der outsider der TÄ Kammerpräsident passat zu seinem Nick - outsider!
Und jetzt zu euch - wie könnt ihr euch denn ein System vorstellen, wo man dem Konsumenten klarmacht, dass die EU Richtlinie (also ein Gesetz, das durchzuführen ist) "xyz Nr. stable to table" eingehalten, kontrolliert wird und auch funktioniert.
Nochmals: in meiner Praxis ist der TGD ein Draufzahler, denn wir geben mehr Nachlässe als wir von den Landwirten einnehmen, nur dadurch, dass ich die Betriebserhebungen nur einmal mache, statt wie vorgesehen zweimal jährlich, da bei mir jeder Teilnehmer beim TGD bei einem Programm teilnimmt, somit nur eine Betriebserhebung nötig ist. Durchführen kann man das allerdings nur, wenn mehrere Tierärzte in einer Praxis arbeiten, denn nur so kann man eben Prophylaxegeschichten anbieten.

Also jetzt einmal vernünftige Kommentare und kein solcher Stumpfsinn wie vom Naturbauer mit gelddrucken oder so Schas - ich bitte darum, denn man soll ja das bestehende System verbessern helfen. Schirnhofer hat ja ein schärferes System etabliert und bezahlt seinen Lieferanten daher auch höhere Preise - andersgesehen wird das besser wissen? Warum soll ein Betrieb der höhere Standarts bei der Milch hat nicht auch bessere Preise erzielen? Bei Bio gehts , bei vielen Käsesorten gehts, warum nicht auch bei allen AMA Gütesiegel Produkten? Schaff ma den TGD ab, auch recht, wie erfüllen wir dann die EU Richtlinie 98/xyz/EU 96?

FG


leitnfexer antwortet um 15-04-2012 21:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
TGD
Hallo!

Meine Hochachtung, Herr Gwessler! Mit solchen Worten macht man sich wohl wahrlich wenig Freunde unter gewissen Gruppen.

Was ich bei der TGD Sache noch immer nicht verstanden habe: wozu brauch in an TGD im Milchbereich? Wer auf seine Tiere schaut, der wird seine Zellzahlen wohl auch so im "Normbereich" halten können, und wer das nicht schafft, sollte an sich arbeiten...
Und es war ja auch bei Euterentzündungen vor TGD kein Problem, das der TA die ganze Behandlungsdosis an Injektionen beim LW gelassen hat, und der hat sie dann zur rechten Zeit verabreicht(der TA kann ja nicht überall zugleich sein). Dafür war kein TGD notwendig und auch keine Betriebserhebung, und jetzt soll das nicht mehr so gehen?
Ich persönlich bin froh, das es durchaus noch vernünftige TA´s gibt, die hier auch den Hausverstand benutzen...


Bewerten Sie jetzt: TGD
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;339714




Landwirt.com Händler Landwirt.com User