Antworten: 43
Halodri 13-02-2012 22:28 - E-Mail an User
Politische Heimat
Die ÖVP entwickelt sich mehr und mehr zur Beamten und Wirtschaftspartei, wo die Bauern immer weniger zur Geltung kommen. Die Ergebnisse die unsere Verhandler beim Sparpaket "erkämpft" haben sind doch dürftig, es hat den Anschein es wird zu wenig für Bauernanliegen gekämpft bzw. zu wenig durchschlagskräftig. Man gewinnt den Eindruck das den hohen Herrn der Bauernvertretung das eigene Einkommen als Funktionär wichtiger ist als das Einkommen der Bauern. Die Bauern verstehen ihre Vertretung nicht und umgekehrt, die Unzufriedenheit wächst.
Raus aus der ÖVP-aber wohin?


petermoser antwortet um 13-02-2012 23:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
Ich war mein lebtag ein schwarzer aber wen das jezad so komd dann kenans mich gern haben. Weil die ÖVP jezd wirkli nur mehr für die beamtn und die ganzen gschwoischedl da ist. Ein beamta grigt in mittl 2700 euro pension. jezt kansd dir denga was der vor der pension kasird. Und wens heist null erhöung dan grigt ein beamta trozdem 1,6 perzent drauf weil er auto matisch firi rukt. Alsa haben die gar kein verlust sondan grigen nur weniger drauf als wie sonsd.

Unsari schulden keman ja von die viele beamtn und pensionistn was in hals niht vol grigen. Aber wen nemans was weg uns bauern.


2000 euro pro jahr kosd mich des.


Einkommenverlust beim Bundespräsidenten ca.4000€
Einkommensverlust beim Bundeskanzler ca.3000€
Einkommensverlust beim Vizekanzler ca.2500€
Einkommensverlust Lehrer 0€
Einkommenverlust Angestellter oder Arbeiter 0€
Einkommensverlust Pensionist 0€
Einkommenverlust Beamter 0€


Alsa zal ich fast so viel wie der vize kanzla. Nur mit den unta schid das der 18.000 per monat kasird. Und mit den unta schid das der nur bis 2016 üwahaups mehr zald weils da befrist ist.

Mir brauhd keina mer kema mit schwarz wehlen.


walterst antwortet um 13-02-2012 23:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
Ich fürchte, der Ärger ist nur heisse Luft.
jetzt wird Dampf abgelassen über die schwarze "Heimat"
Bei der nächsten Versammlung wird wieder zu jedem Scheiss applaudiert und bis zur nächsten wichtigen Entscheidung ist sowieso wieder alles paletti und die Herren dürfen machen, was sie wollen, (wenn sie zwischen den "mobilen Sprechtagen" zufällig Zeit haben)



mosti antwortet um 13-02-2012 23:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
solange sich die mehrheit an der nase rumführen läßt und´s maul hält, wirds auch nichts bewirken wenn ubv-ler und ig-ler aufstehen und neuen weg zeigen


Darki antwortet um 14-02-2012 06:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
Selber schuld, gewählt sind Sie ja geworden, also was soll die Jammerei?
@petermoser
Was soll der Schei** Texte im Dialekt zu schreiben? Es gibt bestimmt User hier,welche Probleme mit deiner
"Urzeitsprache" haben. Auserdem ist es wirklich anstregend zu lesen. Behalte Dir das lieber für den Stammtisch auf!



HAFIBAUER antwortet um 14-02-2012 07:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
@Darki so wies immer ist,statt das wir zamhalten wird auch in diesen Forum ein jeder verar... wen er so Schreibt wie im der Schnabel gewachsen ist.Auserdem stimmts was er geschrieben hat.Solange in der Bauernschaft nicht mehr zusammenhalt ist werden die uns Schröpfen das uns Hörn und sehn vergeht.Mal wieder was zum Überlegen.!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


sturmi antwortet um 14-02-2012 07:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
Das so ein Sparpaket nicht ohne Opfer abgeht scheint so mancher noch nicht mitbekommen zu haben. GsD leben wir in einer Demokratie und jeder Bauer kann zwischen veschiedenen politischen Vertretungen wählen.
@darki
Peter Moser ist Kult! ;-)
MfG Sturmi


heumax antwortet um 14-02-2012 07:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
Hallo !
Vielleicht kann sich doch noch irgendwer erinnnern an die Forderungen der Arbeiterkammer be
züglich Besteuerung des Grundbesitzes, Kürzungen bei dern Ausgleichszahlungen an die Bauern usw.
Ich bin auch der Meinung, dass wir Bauern anteilsmässig einen sehr grossen Beitrag leisten müssen, aber ich bin der Überzeugung, auch wenn ich dafür von einigen Forumsgrössen gsteinigt werde, dass unsere Vertreter hier keinen leichten Stand gehabt haben.



__joe007 antwortet um 14-02-2012 08:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
Vertreter? Wo ?

Bei einem Treffen in Wien, beim Scharringer, ....

Also nachdem wir Bauern nur mehr ein paar Prozenterl der Bevölkerung sind, ist es klar, dass sich die ÖVP eine größere Wählerschaft suchen muss, es muss ja jeder wachsen und die kleinen WEICHEN !!! oder ?

Andere Sache zum Thema Beamte und Wasserkopf:

Die Bauern sind ja die letzten JAhre immer weniger geworden, sei es Generationswechsel, abgehaust oder , oder , oder ........... Auf Deutsch : Deutlich weniger !!!!!!!!!!

SIND DIE BEAMTEN AUF DER KAMMER weniger worden? Unsere Vertreter? Da hat ja auch jeder unmengen an Sekretäre und INNEN, ...

Also der Wasserkopf wächst unaufhaltsam, aber wir, immer weniger werdenden, Bauern, die immer größer und größer werden sollen oder müssen, laufen Tag und Nacht, und haben einen Zeitmangel, was solche Beanstandungen angeht.

ISt schon der Wahnsinn , ODER ?

mfg


kst antwortet um 14-02-2012 08:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
an Kresenz, ich gebe dir vollkommen recht. Hier im Forum wird sehr viel geschimpft, auf die anderen Bauern, auf die Bauernvertreter (egal von welcher Partei, falls es ausser dem BB noch eine andere Partei geben sollte, die die Bauern vertritt) und auf die Angestellten der Bauernkammern.
Und diese Leute sollen dann mit letztem Einsatz für die Bauernanliegen "kämpfen"?, wenn der "Dank" nur Beschimpfung ist?
Und keiner von den Kritisierern auch nur einen Finger rührt, für Andere.
Ich habe jetzt jahrelang nicht mehr in dieses Forum reingeschaut und ich komme immer wieder drauf, das war keine schlechte Entscheidung, denn so einen Haufen von Unzufriedenen und Besserwissern trifft man selten.
mfg. kst


BB antwortet um 14-02-2012 08:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
Solange alle brav den BB einzahlen und bei der Kammerwahl fast alle den BB wählen, wird es da kein Umdenken bei diesen Parteisoltaten geben, die sowieso alle von der Wirtschaft und Banken gesteuert sind.
Der BB hat sich doch auch einen riesigen Verwaltungsapparat usw. aufgebaut wo viele ihrer Schäfchen Unterschlupf finden, mit guten Verdienstmöglichkeiten.
Wenn da nicht mehr soviele einzahlen würden oder sie wählen würden, dann würden sie wieder kämpfen für unsere Anliegen, den dann ginge es ja um ihren warmen Schlafplatz in einem der vielen Büros.
Nebenbei sind sie ja auch sehr geschickte Leute, z.B. die Einstellung der Investitionsförderung wurde erst öffentlich gemacht, nachdem alle brav den BB eingezahlt hatten. "Herzlichen Glückwunsch dem BB"


ardie54 antwortet um 14-02-2012 09:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
Lieber petermoser wenn du über die Beamten und Pensionisten schimpfst, dann überlege einmal woher soviele Pensionisten komme. Ich kenne sehr wenige Bauern die erst mit 60 jahren in Pension gegangen sind. Es wird immmer nur auf die Anderen geschaut und nicht vor der eigenen Haustüre gekehrt. Die vielen Frühpensionisten sind mitschuld an der Ebbe in den Pensionskassen.
Bitte einmal nachdenken


ardie54 antwortet um 14-02-2012 09:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
Zur Info die auf der LWK tätigen Personen sind keine Beamten.


pek antwortet um 14-02-2012 09:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
Ich glaube wenn die Övp bei der letzten Wahl besser abgeschnitten hätte dann wäre es für uns besser ausgegangen. Ich bin auch der Meinung das der BB einfach auf das falsche setzt ich bin dafür das die Pauschalierungsgrenzen sehr stark reduziert werden aber natürlich auch die meisten Abgaben Einkommensabhängig gemacht werden die Erbschaftssteuer eingeführt wird. Ich bin mir sicher das die ewigen besserwisser hier auch nörgeln würden da man aber den Eindruck hat das hier einige noch nie mit einer anderen Bevölkerungschicht auf einen Tisch gesessen sind ist es sowieso egal was gemacht hauptsache man braucht sich nicht angagieren.
Natürlich weiss ich auch das die Beamten keine Nullohnrunde haben das die Vorrückungen ja trotzdem kommen.


Christoph38 antwortet um 14-02-2012 10:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
Eines sollte schon jedem klar sein:

Ohne den unermüdlichen Einsatz unserer Vertreter vom Bauernbund wäre alles noch viel schlimmer gekommen:

zB hörte man gerüchteweise:

- Spö will für Bauern die Kinderbeihilfe abschaffen
- Rot/grün beabsichtige Vermögenssteuer für Bauern auf Basis 4facher Verkehrswert
- Spö will Agrarförderungen mit € 3.000,- je Betrieb begrenzen
- Spö plante Abschaffung der Bauernkammern
- etc.

Dank des Verhandlungsgeschickes unserer Vertreter ist der Sanierungsbeitrag der Bauern zum Budget nur geringfügig überproportional im Vergleich zu anderen Berufsgruppen.
Es hätte alles viel schlimmer kommen können, siehe oben ...


biolix antwortet um 14-02-2012 10:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
;-)))))

wer Böses dabei denkt...

Eigentlich komisch warum die Wirtschaftsliberalsten bei sich selbst am spätesten zum Sparen beginnen, oder bei der Transparenz so Probleme haben, oder bei der Offenelegung der Nebentätigkeiten, oder bei den in den eigenen Reihen meisten "Bestechlichen", oder, oder oder....

lg biolix


MF7600 antwortet um 14-02-2012 11:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
@christoph 38
wie kann es dir logisch erscheinen dass mit einer überproportionalen mehrbelastung der landwirte gegenüber anderen bevölkerungsgruppen von einem verhandlungserfolg gesprochen werden kann?
und wie so ein ergebnis überhaupt zustande kommen kann?
so einen bödsinn musst du dir mal auf der zunge zergehen lassen.


bansohanso antwortet um 14-02-2012 11:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
@Christoph38:
gerüchteweise hört man auch das die övp nur für großkonzerne einstehen und ihr eigenes sackerl heimtragen wollen.
gerüchteweise hat die övp gerüchte über gerüchte erzählt.
gerüchteweise sollte man nicht allen blödsinn glauben den man irgendwo hört:
Spö will für Bauern die Kinderbeihilfe abschaffen - glaubst ja selbst nicht so an schmarrn oder?


Christoph38 antwortet um 14-02-2012 11:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
@ mf7600 und bansohanso

Die von mir angeführten Beispiele entsprechen nicht meiner Logik, sondern ich habe vielmehr Vermutungen angestellt, wie man uns den tollen "Verhandlungserfolg" verkaufen wird.

Also nicht 1000%ig ernst nehmen. :-)


bansohanso antwortet um 14-02-2012 11:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
dann is ja gut, für mich war der sarkasmus nicht rauszulesen


walterst antwortet um 14-02-2012 13:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
@kst
ich gratuliere Dir zu Deiner Erkenntnis: "Und keiner von den Kritisierern auch nur einen Finger rührt, für Andere."
Das muss die reine Altersweisheit sein, wenn man von Leuten, die man gar nicht kennt, genau weiss, wer sich für andere engagiert oder auch nicht.

Oder kann man das irgendwo nachlesen, wer von den Kritisierern hier im Forum nie für andere einen Finger rührt.


steira8075 antwortet um 14-02-2012 13:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
Ich denke solange ihr nur hier im Forum und im Wirtshaus herumjammert werden wir sicher noch lange weiterverarscht! Erinnert sich noch jemand an die 80er Jahre? Gute Preise wenig Steuern, nur ein roter LW- Minister. Da wurde kräftig demonstriert!! Warum rührt jetzt keiner einen Finger?? Sollten wir nicht schon längst geschlossen wo hingehen? Beispiel Frankreich, Griechenland u.s.w.


rbrb131235 antwortet um 14-02-2012 14:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
@steira8075. Du schreibst : Erinnert sich noch jemand an die 80er Jahre, gut Preise wenig Steuern.
Aber gejammert wurde damals ( ich erinnere mich noch gut ) soviel wie heute.
Jetzt erkennt keiner die tatsächliche Schmerzgrenze der Bauern und glaubt die halten eh noch viel aus.

Grüße rbrb13


Neuer antwortet um 14-02-2012 17:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
@Steira: Du hast es gut getroffen! Es fehlt an Mobilisierung! Wenn der BB 80% hält, für uns verhandelt, sich in der eigenen Partei nicht durchsetzen kann und deshalb solche Ergebnisse zustande kommen, wer soll dann gegen wen demonstrieren oder zumindest aufstehen? Die restlichen paar Nichtbauernbündler, unorganisiert? oder etwa die Bauernbündler gegen sich selber? Gegen die SPÖ, mit der man ja stets gemeinsame Sache macht?

Und deswegen werden wir auch in Zukunft noch bluten und unsere schwarzen Pharisäer werden uns jede Verhandlungsniederlage als Erfolg verkaufen!

Die Trotteln schaffen es ja nicht einmal, eine Novelle zur StVO auf schwerwiegende Nachteile für die Bauern hin zu überprüfen (Führerscheinmitnahme) und lassen sich von AK und SP dabei überrumpeln wie völlig Entmündigte. Wahrscheinlich war wieder eine Mostkost, ein Jägerball oder eine Einladung vom Konrad/Scharinger wichtiger, als einen Gesetzestext zu lesen.






MF7600 antwortet um 14-02-2012 18:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
@shuber
traurig aber wahr- ich habe daraus nun gelernt und werde auch danach handeln!


HAFIBAUER antwortet um 14-02-2012 18:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
@ ardie überleg mal es gibt nur mehr 3 % Bauer und wen da ein paar früher gehen das macht das Kraut nicht fett.Aber siehe Post -ÖBB-Beamten.Im ersten Jahr der Hacklerregelung gingen 55% Beamte in Pension und weist warum weil man sie nicht mehr gebraucht hat.Bei den Kleinen Nebenbahnen wurden alle die nicht mehr gebraucht wurden Abgeschoben in Frühpension.Der jüngste 48 Jahre.Hab einen Freund der war Briefträger 49 Jahre bekamm ein Angebot von der Post kannst zuhause bleiben auf abruf 1000 Euro.Mit 56 J in Frühpension oder du Arbeitest 62 Jahre.Und dan nur ein kleines Beispiel mein Schwiegervater mit 58,5 Jahren Schlaganfall.Danach Reha konnte nicht in Frühpension gehen den er ist noch zujung erst mit 60.Ich denke woll das es keine Schande ist wen ein Bauer mit 59 Jahr in Pension geht.Bitte auch ein bischen Nachdenken.


grasi1 antwortet um 14-02-2012 18:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
Zur Info die auf der LWK tätigen Personen sind keine Beamten.
Aber Landesbedienstete!!!!!!!!!!!


grasi1 antwortet um 14-02-2012 19:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
Trete alle geschlossen aus dem Bauernbund aus, wäre neugierig was dann passieren würde!!!!!!!!!
Ich war diesem Verein nie beigetreten!


Restaurator antwortet um 14-02-2012 19:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
@sthuber:
der bb kann sich in einer partei nicht durchsetzen der das wasser inzwischen bis zum hals steht.
die ganze övp lebt nur mehr deswegen, weil die roten eine koalition mit den blauen dezidiert ausschliessen und die grünen nicht stark genug werden.
so darf sich die övp aussuchen welcher teil des klientels weniger federn lassen muss wie andere.
die traditionellen kernwähler der övp werden zum teil eh schon länger zugesch**en.
ausserdem sitzen in der övp (fast) nur mehr lobbyisten für die grossunternehmer und deren schassquastln.
die denken ja insgeheim daran sich die agrarindustrie unter den nagel zu reissen, den weg dorthin werden sie sich ebnen - die linken werden das mit sicherheit unterstützen, wo doch bauerntum mit dumber blut- und bodenmentalität assoziiert wird (propaganda sei dank).
wenn dann die umverteilung fertig ist haben wir neue "herrschaften" denen das land gehört und wer vorher freier bauer war arbeitet dann als landarbeiter für die neuen schlossbesitzer und co.
aber dann wird die spö für euch kämpfen um die mindestlöhne auf wenigstens 1000€ zu heben.
die geschichte wiederholt sich, diesmal bloss wie im zeitraffer.
wenn ma pech haben müss ma eine neue französische revolution genauso noch miterleben wie arbeiter- und bauernaufstände.


Fallkerbe antwortet um 14-02-2012 19:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat

Was mit der ÖVP passieren würde?
Im ersten Moment hätte die ÖVP 2-3% Wählerstimmen verloren.
Sie würde aber sicher auch einige Wählerstimmen von Subvensionsgegnern und Liberalen hinzugewinnen.
Das könnte durchaus ein nullsummenspiel für die ÖVP werden.

Und Grasi, was glaubst du würde mit der Bauernschaft passieren, wo würden die ihre neue politische heimat finden? Und wieviel politisches durchsetzungsvermögen hätten sie wohl in und mit der neuen heimat?






helmar antwortet um 14-02-2012 19:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
Hallo Grasi.......was da passieren würde? Ich denke nicht allzuviel. Ein paar Angestellte weniger, und das wärs dann auch schon. Aber vielleicht würde Mutter Partei mal nachzudenken beginnen, ob es sinnvoll ist eine Partei auf Teilorganisationen aufzustellen. Die Tragik an der ganzen Sache für den BB ist die dass Jahrzehnte lang gerade die oberen und mittleren( und mit politischen Ämtern und dem Einkommen daraus) Funktionsträger den Mitgliedern des BB mehr oder weniger erfolgreich eingeredet haben dass der BB "Macht" hätte. Wirkliche Macht hat er schon lange nicht, aber der BB ist (meistens) die einzige Parteiorganisation welche zumindest versucht für ihr Klientel etwas zu tun. Manchmal gelingt es( Ferkelschutzkorb), sehr oft aber nicht. Mehr Ehrlichkeit der oberen Etage wär da genauso notwendig wie das Heimschicken so mancher Hinterbänkler........und ich verstehe wirklich nicht warum sich der BB so sehr gegen ein Persönlichkeitswahlrecht bzhw. eine Reihungsmöglichkeit der Kandidaten zB. bei der Kammerwahl stemmt.
Mfg, Helga


71herbert antwortet um 14-02-2012 19:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
Solange der BB jeden Blödsinn und Verhandlungsniederlage als Super Ergebnis verkaufen will werden sie niemals auch nur ein bisserl Glaubwürdigkeit haben. Sie sollen ihrem Klientel einfach die Wahrheit sagen warum es zu dem Ergebnis gekommen ist warum mit Hilfe der Partei nicht mehr zu erreichen war auch wenn es der ÖVP Führung nicht gefällt. Aber dazu braucht man eben ein Rückgrat und Mut und beides kann man halt nicht kaufen. Wenn sie die ganze Wahrheit ehrlich sagen würden dann würden sie Glaubwürdig sein, die Bauern würden einiges verstehen und ev. akzeptieren und der BB würde massiv an politischem Gewicht gewinnen. in der Politik fürchten sie doch alle die Wahrheit wie der Teufel das Weihwasser


__joe007 antwortet um 15-02-2012 08:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
@grasi1: Beamte oder LAndesbedienstete, ok, da gibt es einen Unterschied, ganz einen großen.

Aber für mich NICHT !!

Für mich fallen diese in die Kategorie "Wasserkopf"

Also wie sparen wir die ein ?

mfg JoE


MF7600 antwortet um 15-02-2012 11:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
@joe
relativ einfach, indem man sie kündigt oder nicht nachbesetzt.
griechenland wird das mit 150000 von denen machen müssen damit es ihnen danach besser geht!! ;-))
soviel zu deren notwendigkeit!!!
bauern die LEBENSmittel erzeugen kann man einsparen wie in letzter zeit eindrucksvoll bewiesen wurde.
und mit diesen sesselpubsern ist das nicht möglich?

im landwirtschaftlichen bereich wird seit jahrzehnten gesagt man muss effizienter arbeiten, kosten minimieren leistung optimieren struktuern vergrössern,...
alle paar jahre kommen grundlegende grosse einschnitte, veränderungen, reformen jedes mal mit kosteneinsparungen von öffentlichen zahlungen in dem bereich.
an inflationsanpassung wird nicht mal in den kühnsten träumen gedacht.
welche andere berufsgruppe macht solche reformen ohne nennenswerten protest mit?!


steira8075 antwortet um 15-02-2012 13:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
Bin zur Zeit hier in Hong Kong, China arbeiten. Insgesamt das 8. Monat, und ihr könnt es mir glauben, wenn in Österreich und Europa nicht bald jemand die Notbremse zieht sieht es sehr schlecht für uns aus! Bewirtschafte meinen Bauernhof eigentlich nur mehr, das meine Kinder eine schöne Kindheit haben und in der Hoffnung das mein Sohn vielleicht beibt und weitermacht. Aber wenn sich der Trend fortsetzt werden wir von den Asiaten überollt, da könnt ihr euch sicher sein! Wir sollten uns zur Wehr setzten, bevor es zu spät ist!


Jonn antwortet um 15-02-2012 13:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
Die Landwitschaftkammern, Bezirksbauernkammern, AMA, sind voll mit Leuten , glaubt ihr wirklich das wir paar Bauern die alle finanzieren können , da kommt sicher von woanders Geld , dafür müssen sie aber schön brav den Mund halten und das tun was die wollen od. der schöne Jop ist weg.(Geld regiert die Welt) Wenn man den BB Beitrag beim Fenster hinausgeworfen hätte wär er genau so gut aufgehoben.


Halodri antwortet um 15-02-2012 14:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
Ohne Organisation sind wir Bauern ein orientierungsloser Haufen von Einzelkämpfern, ohne Möglichkeit irgendetwas bewegen zu können. Nur wenn eine Gruppe organisiert ist wie z.B. der BB bei Protest-oder Wahlkundgebungen funktioniert die Mobilisierung. Da legt der Bezirksobmann fest wieviel Personen jede Ortsgruppe zu stellen hat und siehe da 3,4 Busse sind gefüllt.
Die Beamtengewerkschaft hatte Streikdrohungen zum Sparpaket immer in der Hinterhand, die Zustimmung zum Sparpaket erst nach Bekanntgabe von Kanzler und Vize- gegeben. Der BB ist handzahm, fast hörig und man hat das Gefühl das Bauerninteressen hinter Parteiinteressen gestellt werden.
EINIG STARK BAUERNBUND das war der Wahlslogan bei der LWK Wahl in NÖ, nur von Stärke fehlt jede Spur.


Halodri antwortet um 15-02-2012 14:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
@ 8075
Was verschlägt dich nach Hong Kong?
Wer bewirtschaftet deinen Betrieb während deiner Abwesenheit?


steira8075 antwortet um 15-02-2012 14:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
@Halodri
Arbeite für einen deutschen Konzer, wir bauen Tunnebohrmaschinen, habe aber schweizer Vertrag......
Komm viel herum, war letztes Jahr auch 2 Monate in Miami, Florida. Hab daheim 12 Mutterkühe, aber Hauptzweig ist der Wald. Darum seh ich auch wie es wo anders aussieht.....


baerbauer antwortet um 15-02-2012 16:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
@Jonn:
brauchen wir wirklich alle? Wie joe schon erwäht hat... das Problem ist der Wasserkopf.
Man ist Zwangsmitglied und zahlt auch Beiträge. Für Beratungen und Infoveranstaltungen von der LK darf man ganz schön bezahlen? Wofür zahl ich die Beiträge?
Mich würd mal die Statistik interessieren: Kammerberater/Ama zu Bauern der letzten 50 Jahre und wieviele Ehrenamt und Berufsvertretung dabei ist.
lg



__joe007 antwortet um 16-02-2012 08:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
@baerbauer: RICHTIG, das wäre eine Statistik, da würde es dich erschrecken !!! Wenn du diese Zahlen siehst, wie sich das Verhältnis verändert hat.

Was mich auch so entsetzt hat, habe ich erst vor 4 oder 5 Jahren erfahren ( bin halt da nicht so interessiert gwesn) , dass jedes Gemeinderatsmitglied für eine Versammlung Sitzungsgeld kassiert, das ist für mich a Frechheit.
Ich dachte, dass sei Ehrenamtlich, also freiwilliges Interesse, so wie bei Musik, Feuerwehr, Hobbyvereinen, ...

Nein, die bekommen Sitzungsgeld, und dann wird so eine Sitzung noch zu einem lächerlichem Akt, oiso a Witz.

Und dann wundern wir uns, wo des ganze Geld hinfließt, .........

mfg JoE



walterst antwortet um 16-02-2012 09:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
@joe007

Jedem Gemeinderat, der sich auf eine Sitzung vorbereitet, während der ganzen Sitzung sein Hirn im Empfangs-Modus geschaltet lässt und nicht auf Fraktionsbefehl in den Stand-By- und Automatik-Handhinauf-Modus verfällt, dem soll Sitzungsgeld als Entschädigung für den Zeitaufwand nicht vorenthalten werden.
Wir dürfen nicht die Politik verhungern lassen, sondern müssen Leistung Einfordern.
In meiner Zeit als Gemeinderat habe ich das "kassierte" Sitzungsgeld, (wurde während der Periode von 1000 auf 1500 Schilling Jahrespauschale (von 72 auf 109€ - als Info für die ganz jungen) hinaufgeschnalzt) hinterher einem Verein, z.B. der Feuerwehr überlassen.
Du musst ja nur einschätzen, wieviel Du selber an Zeit in ein Gemeinderatsmandat investieren würdest und dann dividierst Du die Sitzungsgelder durch die Stunden und dann kannst Du Dich über den möglichen Reibach freuen......




Halodri antwortet um 17-02-2012 13:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
@ walter
Kannst du uns Reibach ausdeutschen.


walterst antwortet um 17-02-2012 13:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Politische Heimat
Reibach ist ein schon länger eingedeutschtes Wort für Gewinn (mit etwas verächtlichem UNterton)


Bewerten Sie jetzt: Politische Heimat
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;330206




Landwirt.com Händler Landwirt.com User