kurt150 09-02-2012 19:58 - E-Mail an User
Kälte im Rinderstall !!!
Wie geht es euch bei diesen temperaturen( -15 -20°C) in euren ställen ? Bei uns sind schon die Güllekanäle eingefroren und sind am Übergehen !, wir haben schon am wochenende mit dem Warmwasserkärcher ungefähr 4 stunden wasser in die kanäle gelassen, ist aber auch nicht gerade eine große abhilfe gewesen ! Vl. habt Ihr bessere Vorschläge !

mfg


forelle antwortet um 09-02-2012 20:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kälte im Rinderstall !!!
Hallo! Umbauen auf Anbinde keine Probleme und Warm es freut auch den Tierartzt


gg1 antwortet um 09-02-2012 20:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kälte im Rinderstall !!!
Hallo !

@ forelle
Wennst einen Kaltstall hast brauchst den Tierarzt eh nur mehr ganz selten



kurt150 antwortet um 09-02-2012 20:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kälte im Rinderstall !!!
Ja ganz bestimmt, haben erst vor ein paar Jahren auf Laufstall umgestellt, und noch dazu was machst ab 2020 ? ;)

mfg


JohnHolland antwortet um 09-02-2012 20:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kälte im Rinderstall !!!
im neuen isolierten stall mit anbindehaltung stehen schön brav 80 rinder bei einem wunderbaren innenklima mit 7 grad und geringer luftfeuchte, außentemperatur -15 bis -18grad! ist richtig angenehm in den stall zu gehn! aber hauptsache alle mussen einen außenklimastall bauen!! und da ists mal ein bisschen kälter und schon gibts nichts als probleme! kenne ställe wo der schrapper 10mal am tag läuft und trotzdem muss mit spitzschaufel und pickel die schrapperbahn freigehalten werden! möchte meinen stall mit keinem tauschen, jetzt schon garnicht!


JohnHolland antwortet um 09-02-2012 20:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kälte im Rinderstall !!!
... wenn man einen kaltstall hat braucht man den tierarzt nur mehr ganz selten.... weils oft schon zu spät ist! dann kommt der rote lkw mit dem nirosta aufbau und dem kran! ist bei einigen mutterkuhbetrieben mit kaltstall leider wahr!


forelle antwortet um 09-02-2012 20:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kälte im Rinderstall !!!
Hallo richtig gg1 nicht den Tierartz sondern selber den Artzt ! Stell dich selbst bei Minus 20 C bei zusätzlichen Wind hinaus 24 Stunden viel Glück!


179781 antwortet um 09-02-2012 20:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kälte im Rinderstall !!!
deere6110
So sind die Unterschiede. Ich möchte mit dir auch nicht tauschen. 80 Stück Vieh angehängt brrrr.... Damit bin ich recht zufrieden, dass ich nicht mehr in einem stinkenden Stall arbeiten muss.

Soll doch jeder nach seinen Wünschen glücklich werden.

Wir haben sonst kein Problem mit Kälte. Nur heuer ist uns eine Zuleitung von einer Quelle ausgefallen, jetzt sind wir mit dem Wasser knapp dran. Habe heute eine Leitung eingebaut, wo ich vom Haus Wasser dazupumpen kann.

Gottfried


Rob1 antwortet um 09-02-2012 20:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kälte im Rinderstall !!!
Hallo deere 6110 !

Wenn es draußen - 15 bis - 18 grad hat und Du hast im Stall 7 Grad plus, dann hast Du nicht eine geringe Luftfeutigkeit, sondern eine höhere Luftfeutigkeit im Stall !


TRIAL2811 antwortet um 09-02-2012 20:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kälte im Rinderstall !!!
hallo! Er hat aber eine ander Frage gestelt , und nicht wie es in einen Kaltstall ist ??


JohnHolland antwortet um 09-02-2012 20:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kälte im Rinderstall !!!
steuerbare zuluft und abluft regeln das. sonst müssten bei dir im wohnhaus auch die tropfen in der decke stehen??!! oder? der stall schwitzt kein bisschen! alles gedämmt und isoliert, mauerwerk mit leka- ziegel.
im stall ist beste luft! haben noch 2 altgebäude mit je 20 rindern in anbindehaltung, da ist schlechte luft!! hygrometer kann die luftfeuchte nichtmehr anzeigen weil der zeiger ansteht!! und warum soll ein neuer anbindestall stinkig sein??


stefan_k1 antwortet um 09-02-2012 20:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kälte im Rinderstall !!!
Bei temperaturen von -5 bis+5 Grad fühlen sich Rinder angeblich am wohlsten.
Meine können sich es aussuchen ob sie im windgeschützten etwas wärmeren Stall sein wollen oder lieber im Schnee bei Eiseskälte und interessanterweise sind sie lieber im Freien wo ich es kaum aushalten kann vor Wind und Kälte. Muß aber zugeben, daß ich mit Wasser auch meine Probleme habe.


gg1 antwortet um 09-02-2012 20:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kälte im Rinderstall !!!
Wir haben keinen originalen Kaltstall, d. h. ich kann den Stall im Extremfall ziemlich dicht machen, Auslauf zu und Spalten im Außenbereich abdecken.
Haben jetzt in der Nacht immer so um die -14 Grad und im Stall so um die -3 bis -5 Grad. Die Luftfeuchtigkeit ist schon enorm gestiegen.
Hab im letzten Jahr zweimal die Tierärztin gebraucht, einmal die Nachgeburt entfernen und einmal eine Kalbin enthornen.
TKV war vor drei Jahren das letzte mal da, hat sich eine Kuh beim stieren das Becken gebrochen, im Sommer auf der Weide.

Einmal hat eine Kuh etwas zu Früh gekalbt, war noch nicht in der Abkalbebox, bei - 7 Grad im Auslauf auf dem Betonboden. Da hab ich schon etwas Sorgen gehabt, das Kalb war aber pumperlgsund.

Diese Beispiele hätte ich mir vor 15 Jahren im alten Warmstall niemals vorstellen können und hab auch blöde Witze gemacht über Kaltställe!




geri antwortet um 09-02-2012 21:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kälte im Rinderstall !!!
@stefan k1

Wenn die Dreck- und Eiskruste im Stall so richtig auf die Klauen wirkt, stehen Kühe lieber im Freien, z.B. im weichen Schnee, und eigentlich sollten sie ja, außer beim Fressen , gefälligst in der Liegebox liegen.
Oder???


geri antwortet um 09-02-2012 21:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kälte im Rinderstall !!!
@stefan k1

Wenn die Dreck- und Eiskruste im Stall so richtig auf die Klauen wirkt, stehen Kühe lieber im Freien, z.B. im weichen Schnee, und eigentlich sollten sie ja, außer beim Fressen , gefälligst in der Liegebox liegen.
Oder???


emggg antwortet um 09-02-2012 21:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kälte im Rinderstall !!!
ich brauch die Tierärztin öfters,aber nicht im Stall...


kurt150 antwortet um 10-02-2012 06:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kälte im Rinderstall !!!
wir haben einen komplett isolierten stall und unsere schrapper frieren nicht ein, dass hab ich ja nie gesagt nur im Querkanal haben wir Probleme (Gülle eingefroren), im Stall war es bei uns noch nie unter dem Gefrierpunkt !

Mfg


0815 antwortet um 10-02-2012 07:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kälte im Rinderstall !!!
Da spielen sich schon Dramen ab in den Außenklimaställen! Während des Bauern liebstes Haustier, das mit den roten Felgen, in der warmen Garage steht, dürfen sich die Rinder im kalten windigen Stall vergnügen! Dass sich die Rinder lieber im Freien aufhalten, ist ja nicht verwunderlich, wo doch das Gehen im Stall fast nicht mehr möglich ist. Lässt sich da irgendwo ein „Stallplaner“ blicken? Nein sicher nicht! Die sitzen lieber im Büro, und planen weiter solchen Blödsinn.
Die meisten Bauern geben es ja nicht zu, dass sie einer Fehlplanung aufgesessen sind, eher von den Bäuerinnen, die klagen schon ihr Leid, weil sie ja die meiste Arbeit machen müssen im Stall und (vereistem) Melkstand.
Ausgelacht wurden Diejenigen, die einen „Warmstall“ bauten! Hier wird auch viel verwechselt, Warmstall heißt nicht automatisch dunstig und stickig, auch ein Solcher kann ein gutes Stallklima aufweisen!
Dass bei einem Außenklimastall die Tierarztbesuche zurück gehen, kann ich nur als Witz empfinden, gerade dort geht der TA oft ein und aus. Und der LKW mit dem geschlossenen Container ist auch häufiger dort anzutreffen.



farmerJT antwortet um 10-02-2012 07:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kälte im Rinderstall !!!
Glaube es steht wohl keinem in diesem Forum zu, zu behaupten das im Kaltstall bzw. Warmstall der TA häufiger kommen muss, wenn man das jeweilige Stallsystem gar nicht besitzt. Aber das was man selber hat und tut ist eh immer das Beste! ;)

Ach und wenn man als Rinderhalter glaubt die Kühe frieren bei -10 Grad, dem fehlt es gewaltig am Basiswissen. Es liegt wohl eher am Arbeitskomfort bei dieser Kälte........
Bei uns gibt es einige Spezialisten die in den letzten Jahren um horende Preise komplett geschallte Betonhochburgen erbaut haben, und diese dann Stall nennen.

Zur eig. Frage: Probleme haben jetzt die meisten in ihren Ställen egal ob warm oder kalt. Vorallem die Tränken frieren gern ein. Einem Nachbar hats im Warmstall sogar die komplette Melkerei samt Warmwasser gefroren. Habe selbst im Hallenstall mit geschlossenen Wänden (Fenster) so um die -5 Grad in der Nacht. Könnte den Lichfirst komplett schließen, aber das wirkt sich sehr negativ aufs Stallklima aus. Mit Lauffläche, Schrapper, und Gülle hab ich keine Probleme, aber die Selbsttränker beim Jungvieh frieren regelmäßig ein.



fritz270 antwortet um 10-02-2012 08:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kälte im Rinderstall !!!
Hallo Kurt
Wie schon geschrieben haben sehr viele Probleme. Ich helfe mir in einem ähnlichen Problem wie bei dir mit einer Tauchpumpe ( 1000 L Minutenleistung) die ich vor einigen Jahren gekauft habe. Mit dieser Pumpe kann ich große Mengen Wasser in den jeweiligen Bereich zwecks Spülung bringen. (Spaltenkanal oder Ablaufkanal ect.). Die Pumpe stecke ich in eine Güllegrube, so wird die Güllemenge nicht mehr, wobei ohne Aufrühren die Pumpe am Boden nur dünnflüssige Gülle ansaugt. Als Leitungen dienen alte Feuerwehrschläuche.
lg Fritz


179781 antwortet um 10-02-2012 08:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kälte im Rinderstall !!!
Wir haben die Stallungen von zwei kleinen Quellfassungen mit Wasser versorgt. Im neueren Teil Schwimmertränken, die mit einem Zusatzventil versehen sind, das bei minusgraden etwas Wasser ausfließen lässt. somit ist immer Bewegung in Wasserleitung und Tränke und sie friert nicht zu. Im älteren Teil sind Doppeltränker mit an denen die Wasserleitung direkt am Anschluss durchgeht zum nächsten und zum Schluß ins Freie führt und dort in den Regenwasserabfluss geht. Durch den ständigen Durchfluß bleiben diese Tränker auch bis etwa minus 5 Grad frostfrei. Wenn es kälter wird muss man einmal am Tag den Tränker mit einer 2l Flasche heißem Wasser wieder flott machen.
Dieses System geht recht gut, wenn man genug eigenes Wasser het.
Ein Nachbar hat eine Ringleitung durch die ganzen Stallungen, die am Ende wieder am Druckkessel der Wasserpumpe ankommt und von einer Umwälzpumpe in Bewegung gehalten wird. In der Tränkewanne im Kuhstall hat er unter dem Boden die Wasserleitung in Schlangeform angelötet, das hält die Tränke frostfrei.

Grundsätzlich kann man im Stallbau verschiedene Varianten wählen. Man kann einen gut isolierten Stall mit hochtechnisierter Lüftung bauen.. Damit schafft man es bei tiefen Aussentemperaturen innen warm zu halten und noch einigermassen erträgliches Stallklima zu schaffen. Die Lösung kostet ordentlich Geld.
Man kann ein Massivgebäude relativ preiswert bauen und wenn es kalt wird die Lüftung weiter zumachen. Da friert es auch nicht hinein. Das geht preiswerter, aber das sind die Betriebe wo der TA ständig aus und eingeht und das TKV Auto öfter vorbeischaut. Also eine noch teurere Lösung.

Man kann preisgünstige Stallungen hinstellen, wo man ohhne grossen Aufwand ein für dieTiere passendes Stallklima hinbekommt. Da müssen aber Wasserversorgung und Entmistung absolut kältetauglich sein. Und zum melken gehört ein gut isolilerter und beheizbarer Raum hin. Das ist die preiswertere und für die Tiere (und auch Menschen) die günstigere Lösung.

Wie heißt es so schön. "Frieren müssen nur die Armen und die Dummen" die Armen weil sich es sich nicht leisten können, sich warm anzuziehen oder einzuheizen und die Dummen, weil sie eben zu dumm dazu sind.

Gottfried


atomix antwortet um 10-02-2012 09:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kälte im Rinderstall !!!
Wir haben einen gut gefüllten isolierten Laufstall mit Spaltenboden und zusätzlich Außenliegeboxen für unsere Milchkühe. Alle Liegeboxen sind als Tiefboxen ausgeführt und speziell im Freien sehr gut eingestreut. Im Laufstall ist die Temperatur in den letzten Tagen nie unter null Grad gesunken. Damit frieren nun auch die Rundballen vom letzten Schnitt problemlos auf. Der Lichtfirst ist nicht verstellbar und daher voll geöffnet. Das Stallklima ist heuer überraschend gut und man sieht kaum Feuchtigkeit in den Isolierpaneelen. Die Außenliegeboxen werden mit Traktor und Frontlader alle zwei Tage ausgemistet - das geht unter minus 10 Grad absolut supersauber, nur anständig Gewicht und über 100 PS braucht man dann schon. Erfahrungsgemäß kann ich sagen, dass die Tiere bis minus 5 Grad auch nachts lieber in den Außenliegeboxen liegen. Darunter merkt man schon, dass sie die Boxen im warmen Stall vorziehen. Untertags bei Sonnenschein sind sie auch bei minus 10 Grad absolut lieber im Freien. Dazu muss ich aber sagen, dass im Auslaufbereich kaum Wind spürbar ist. Ich bin jedoch froh, dass die gesamte Futterachse und der Melkstand im warmen Stall liegen. Der warme Stall ist natürlich auch für den Bauern und v.a. für den Tierarzt bedeutend angenehmer als die Kälte im Freien. Bei uns haben schon etliche Betriebe mit Außenklimastall das Problem, dass sie bei dieser Kälte kaum noch einen Tierarzt auftreiben können, der sich Geburtshilfe, Nachgeburtsentfernung etc. im Freien antut. Hier wird schon oft ein warmer Raum verlangt. Ist ja irgendwie logisch oder? Wer stellt sich denn sonst freiwillig bei minus 10 Grad und mehr oben ohne und nur mit Plastikschürze in die frische Luft, wenn der Bauer mit Thermostiefeln, Thermohose, Thermomütze und Thermojacke daneben steht.


Der_Franz antwortet um 10-02-2012 12:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kälte im Rinderstall !!!
Hier noch von der Anbindehaltung zu schwärmenund von vollautomatischen Belüftungssystemen. Unglaublich. Manchmal krieg ich Angst vor meinen eigenen Berufskollegen.


Hausruckviertler antwortet um 10-02-2012 18:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kälte im Rinderstall !!!
Mein Stall ist ein umgebauter Anbindestall. Die Liegeboxen im alten Stall, Zugang 2 x 2 Meter das ganze Jahr offen. Futtertisch und Fressbereich unter Dach windgeschützt, aber sonst nach hinten offen. ist auch gleich der Auslauf. Ausmisten mit Hoftrac, der meiner Meinung nach für solche Bedingungen das beste Gerät ist. Wir hatten in den letzten Tagen Temperaturen von ca. 15 - 17° minus. Ist auch für den Hoftrac schon Grenzbereich was das wegbringen des angefrorenen Drecks anbelangt. Es ist nicht feststellbar, dass sich die Kühe bei diesen Temperatutren lieber im wärmeren Ligeboxenbereich aufhalten.
Die meisten die sich über einen Aussenklimastall mockieren tun sich nur selber leid, weil sie frieren. Passende Kleidung ist da eine sehr gute Alternative. Melkstand ist geschlossen udn geheizt. Für den Hochdruckreiniger hab ich einen Warmwasseranschluß.


MUKUbauer antwortet um 10-02-2012 18:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kälte im Rinderstall !!!
Hallo

Wir haben einen Ofenfrontstall - eine Seite sogar nur ein Netz - und ich bau mir sicher nix Isoliertes mehr, nicht mal -21 wars letzte Woche ein Problem - klar der Schrapper funktioniert nicht - aber die Bahn ist trockengefrohren
Wasser ist geheizt und die Kühe freuen sich am Heu
seit 2005 haben wir keine Rindergrippe oder Husterei mehr seit der Stall ofen ist -

Wer von euch geht ein Reh oder ein Wildschwein zudecken? ich kenne keinen Jäger
wennst ein Tier vom Warmstall anschaust hat das nicht mal einen Bruchteil von Fell und Haaren drauf

Und der Thermoneutrale Bereich ist um die 5 Grad ...

Problem ist nur die Technik und der Mensch

Ein Trettmiststall wäre halt doch die beste Lösung -
Fakt ist aber auch das der Stall Windstill sein muß - dann funktioniert es

den Schwachsinn das mehr Tiere ausfallen und die TKV so oft am Hof ist absoluter Schwachsinn






grasi1 antwortet um 10-02-2012 19:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kälte im Rinderstall !!!
Hallo Kurt, wir haben zwar keinen Querkanal, aber wenn du den aussenliegend angebaut hast deck in so früh wie möglich mit Schnee zu, dann hast keine Probleme mit einfrieren. (Schnee isoliert bestens, nur locker draufmuß es sein)


helmar antwortet um 10-02-2012 19:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kälte im Rinderstall !!!
Uns hat der Kahlfrost bei 3cm Schnee erwischt....und in vielen Gegenden hat es, als es kalt wurde überhaupt keinen Schnee gegeben.
Und was mir noch nie passiert ist.......die im Hof laufende Wasserleitung zum Stall ist, eben wegen zuwenig Schnee, zugefroren.
Mfg, Helga


grasi1 antwortet um 10-02-2012 19:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kälte im Rinderstall !!!
Ja Helga, könnt es sein das sie zu wenig tief vergraben ist?


grasi1 antwortet um 10-02-2012 19:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kälte im Rinderstall !!!
Wenn kein Schnee zur Hand ist, könntens auch Stroballen isolieren, zumindest soviel, damits nicht einfriert (Querkanal)


petermoser antwortet um 12-02-2012 13:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Kälte im Rinderstall !!!
Ich hab mich damals fast zgrigd mit unsere jungen jungen weil ich den stall mit zigel gmaut habe. Heut sands fro das mir einen stall haben wos nicht eini gfread. Die fensta sind ganz jahr aus gehengd nur in winter eine seitn ein gehengd damids niht so durchi zihd. und nur jezad seid ende jenner alles zu bis auf de lüftung löcha.


Bewerten Sie jetzt: Kälte im Rinderstall !!!
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;328973




Landwirt.com Händler Landwirt.com User