siw5 31-01-2012 19:54 - E-Mail an User
Stallumbau
Hallo liebe Leser!

Da ich mich zur Zeit intensiv mit einem Stallumbau befasse, möchte ich auch eure Meinung darüber erfahren.
Im Anhang findet ihr eine Skizze des Plans. Der schwarze Bereich kennzeichnet das Altgebäude(Satteldach). Der Zubau - roter Bereich - soll möglichst kostengünstig - Pultdach, oder anschließendes Satteldach - ausgeführt werden.
Der Mistgang soll mit einer Schrapperentmistung entmistet werden. Weiteres sollte der Zubau unterkellert werden, um zusätzlichen Güllelagerraum zugewinnen. Der Fressbereich soll auf Spalten gebaut werden - da ohnehin das Güllelager sich direkt darunter befindet. Hierbei kommen wir zu meiner Hauptfrage - Inwieweit ist eine direkte Abwurfstelle des Kombischiebers unter dem Futtertisch möglich. Der Schrapper würde somit einen Teil - die Schrapperbreiter - des Fressgangs queren und dann unter dem Futtertisch den Mist abwerfen. Die Winden würden einerseits außerhalb des Stallgebäudes, die zweite Winde innerhalb des Stallgebäudes installiert werden.
Durch die Höhe des Kombischiebers (25cm) und der damit verbundenen "Durchfahrt" unter den Futtertisch ergibt sich eine Futtertisch höhe von 45cm - ist diese bereits zu hoch?
Der alte Stall ist als Warmstall konzepiert, der Zubau sollte in seiner Breitseite ein Windschutznetz für hohe Lichverhältnisse beinhalten.
Ich hoffe ich kann euch anhand meiner beiliegenden Skizzen einen besseren Einblick bieten.
Ich bitte um, eine fachgemäße Kritik, sowie weitere Tipps oder Änderungen meiner Skizze/Bauvorhabens.

P.S.: Es handelt sich um einen Mutterkuhstall.



Draufsicht des Stallgebäudes - Zu- und Altbau.
 


siw5 antwortet um 31-01-2012 19:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Stallumbau
Im Anhang noch die Detailskizze.
..leider nur ein Anhang per Post möglich.


Detailzeichnung
 


fgh antwortet um 31-01-2012 20:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Stallumbau
Futtertisch ist mit +45 sicher nicht zu hoch, mir wurde er mit mit +45 empfohlen. Hast du auch wo einen eigenen Fütterbereich für die Kälber? Dies wäre Meinung nach noch wichtig.
Fährt der Schrapper im Fressbereich dann über die Spalten? Die Spalten liegen schon direkt über der Grube - einen Kanal würde ich halt aus Erfahrung vermeiden. Grundsätzlich sieht das Vorhaben für mich recht gut durchdacht aus.



siw5 antwortet um 31-01-2012 20:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Stallumbau
Ja, das Bauvorhaben berücksichtigt in dem 14m langen Futtertisch einen Kälberbereich, da die Jahrling ja zur Ausmast mit genügend Kraftfutter versorgt werden und die Kühe ja nicht. Deshalb ist in der Hälfte des Mistganges eine von obenherab gefertigte Unterteilung des Mistganges - Kälberschlupf - geplant. Von oben herab deswegen, da der Schrapper ja darunter fahren muss. Weiteres ist der Liegeplatz für die Kälber im Kopfbereich der Tiefboxen geplant.
Ja, der Schrapper fährt über die Spalten - ein geringer Anteil, des gesammelten Kot, soll bereits über die Spalten in die Güllegrube fallen - der restliche Teil wie gesagt durch diese Öffnung unter dem Futtertisch.
Zu denken macht mir noch diese 25cm starke Öffnung, könnte es nicht zu Problemen mit den Kälbern führen? Hineinfallen, etc.


179781 antwortet um 31-01-2012 20:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Stallumbau
Vom System her sieht das ganz gut aus. Wenn die Dimensionen so sind wie gezeichnet, dann sind die Liegboxen zu kurz, weil da soll vorne das Kalb auch mit 6 Monaten noch hinlegen wollen, sonst liegt es nämlich quer in einer Box für eine Kuh und das gibt Stress. Und die Stierbox ist viel zu klein. Ein Stier darf, wenn er nicht in der Herde sein soll auf keinen Fall alleine sein, da wird er agressiv.
Den Kälberschlupf kannst du bei Bedarf ganz einfach mit Weidezaun ausführen. So hoch spannen, dass die Kälber drunter durchkönnen und die Kühe müssen draussenbleiben. Da bleibt dir nie ein grösseres Stück Vieh hängen, wie es bei den üblichen Gattern immer wieder passiert.
Was sich auch noch recht gut bewährt, ist eine Gummimatte auf der Schrapperfläche. Die Kühe danken dir die Investition mit weniger Problemen an den Gliedmassen, bei stierigen Kühen im Stall gibt es weniger Unfälle durch ausrutschen, der Schrapper funktioniert auch bei Frost weiter und der Boden wird nicht glatt wie Beton.

Gottfried


siw5 antwortet um 31-01-2012 20:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Stallumbau
Hallo Gottfried,

die Dimensionen stimmen auf der Skizze nicht! Der Liegebereich für die Kälber hat in der unteren Liegeboxenreihe eine Breite von 2m und in der oberen Liegeboxenreihe 1,5m. Neben den Kälbern kann ich mir hier auch ein Strohlager für die Liegeboxen vorstellen.
Danke für deinen Tipp mit dem Weidezaun - kostengünstig, eigenleistungsfreundlich - und anscheinend solls funktionieren, danke!

Ja, die Stierbox macht mir noch Probleme. Die Größe der Box is variabl, kein Problem - da ist genügend Platz. Jedoch wie soll ich den Stier in einer Gruppe halten - immerhin will ich a.G. der Almperiode eine saisonale Abkalbung erzielen. Sichtkontakt zur (Kuh)herde hätte er ja beim Fressgang/-platz.

Bezgl. Mistgang - ich konnte mir einen betonierten Mistgang vorstellen mit gefrästen Rautenmuster - hat jemand Erfahrungen? Vorallem die Kostengründe haben mich zu dieser Idee gebracht.
Den Spaltenboden(=Fressgang) werde ich jedoch mit Gummispaltenbelag auslegen, da ja die Kälber auch darauf sind. Gibts hierbei gesetzliche Anforderungen? Kühe + Kälber auf Spalten? Spalten kleiner als 36mm?


179781 antwortet um 31-01-2012 21:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Stallumbau
Bezgl. Mistgang - ich konnte mir einen betonierten Mistgang vorstellen mit gefrästen Rautenmuster - hat jemand Erfahrungen? Vorallem die Kostengründe haben mich zu dieser Idee gebracht.
Den Spaltenboden(=Fressgang) werde ich jedoch mit Gummispaltenbelag auslegen, da ja die Kälber auch darauf sind. Gibts hierbei gesetzliche Anforderungen? Kühe + Kälber auf Spalten? Spalten kleiner als 36mm?

Machs umgekehrt. Betonspalten gibt es mit den geforderten 29 mm. Wir haben solche am Fressgang und das funktioniert gut. Und investiere das Geld in Gummimatten für den Laufgang zwischen den Liegeboxen. Ich habe letztes Jahr einen Stall gesehen der hatte eine Hälfte Beton und die zweite Seite später dazugebaut mit Gummi am Laufgang. Der Bauer hat gesagt er würde es nur mehr so machen und hat eben die Vorteile aufgezählt, die ich oben schon hingeschrieben habe.

Das Problem mit dem Stier, wenn er nicht decken soll, haben viele Mutterkuhbetriebe. Die Ideallösug wäre, wenn sich zwei einen Stier teilen wo einer im Sommer und der andere im Winter Abkalbung hat.
Ich kenne auch einen, der hat mehrere Stiere, die kommen im Winter auf eine große Weide mit Unterstand. Ich selbst habe die Kühe in drei Gruppen und der Stier ist, wenn er nicht decken soll in der Trockenstehergruppe.

Gottfried


mosti antwortet um 01-02-2012 00:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Stallumbau
du wirst doch nicht jedem tier händisch das futter vorlegen, würd welink oder ähnliches empfehlen, sonst mail mir bestehendes gebäude mit einrichtung, villeicht find ich ne passende möglichkeit. lgmosti


6420 antwortet um 01-02-2012 10:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Stallumbau
servus, so wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, dann hast du im fressbereich spalten und im liegebereich einen schieber.
wenn du dann den schieber zum entmisten über den spalten fährst, klingt jetzt zwar blöd musst du darauf achten, dass das ganze auf einer ebenen funktioniert. so jetzt liegt der teufel im detail, auf dem spalten willst du gummimatten und bei der schieberbahn hast du dich noch nicht festgelegt, musst du aber hiermit, weil dann mit nachträglich nichtsmehr geht ( ich würde in diesem bereich auch gummi machen).
welchen schieber willst du verwenden, fast jeder hersteller hat ein anderes system der führungsschiene, das hat wiederum zur folge das du beim spaltenverlegen von den führungschienen aus beginnen musst.

will hier nicht als besserwisser auftreten aber hab vor kurzem gebaut und bin bei solchen detaillösungen immer lang hängen geblieben.

zum weelink: ist ansich eine schöne sache, nur glaube ich bei dieser anzahl von tieren nicht optimal, da ja ein tier/fressplatzverhältnis von 2,2:1 angegeben wird. also bräuchte man hier laut zeichnung 5-6 fressplätze und der preis ist auch nicht gerade billig.



rudi69 antwortet um 01-02-2012 19:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Stallumbau
Hallo Herr Kraler!

Schrapper in Güllekeller kann ganz schön gefährlich werden.
Besonders bei Mutterkuh und Tieflauf.
Da muß man schon einige Dinge beachten sonst steht man in einiger Zeit mit
dem Bobcat im Keller und räumt aus.
Ich kenne genug solche Fälle.
Beschäftige mich ja nur mit Gülle(technik).
Wenn du willst ruf mich an 06641111399


MUKUbauer antwortet um 01-02-2012 19:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Stallumbau
Hallo

ob das mit dem Schrapper so funktioniert weiß ich nicht - wir werfen direkt in die Güllegrube und bei den Aktuellen Temperaturen wären mir Spalten mit ordentlichen Treibgang lieber
die Schieber sind nicht ganz so billig mehr

Ich denke dein Umkleideraum wird beheizt werden - da direkt dran würde ich die Abkalbebox machen - wenn´s ist hättest dort die Möglichkeit dann mit Waschbecken und warmes Wasser etc. und mußt nicht durch den ganze Stall laufen - und wennst sie drehst kannst die Schieberbahn kürzer machen bzw. Stirnseitig ev. durch ein Tor ausmisten etc.
(unsere Kühe kalben leider nicht in der Box, aber ein paar Tage lange werden sie dann solo drin gefüttert)

Kälberschlupf mindenstens Rundballenbreit machen - dann kannst den Ballen hinstellen und aufrollen und brauchst die nur reinstreuen - als abgrenzung für die Kälber reicht ein Rohr vorne - müßte nachmessen wie hoch das bei uns ist ...

mfg



siw5 antwortet um 05-02-2012 10:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Stallumbau
Hallo rudi69!

Warum soll ein direkter Abwurf des Schrappers in den Güllekeller zu Problemen führen? Habe das schon bei einigen Betrieben gesehen -meiner Meinung nach störungsfreier wie ein Querkanal?!

Eine zweite Option wär - den oben beschrifteten Mistgang auch mit einem (kleinen) Güllekeller ca 1m tief ausstatten und auf Spalten setzten. Stirnseitig (wo der unterkellerte Zubau (=großes Güllelager)) beginnt eine Staunase anbringen. Meiner Meinung nach eine elegante Lösung. Was haltet ihr von den Preisunterschieden zwischen Schrapper und Unterkellerung/Spaltenboden auf den Mistgang?

lg



Bewerten Sie jetzt: Stallumbau
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;326742




Landwirt.com Händler Landwirt.com User