Antworten: 166
Bergdoktor1 26-10-2011 16:15 - E-Mail an User
Wünschelrutengeher

Ich kann leider den Thread wo ein Wünschelrutengeher seine Dienste anbietet nicht mehr finden.
Er war noch vor wenigen Tagen online.

Da hat ja einer tatsächlich diesen Unfug als seriös bezeichnet. Gut wenn man bedenkt dass Schätzungen davon ausgehen dass bei uns jeder dritte an irgendeine Form von Esoterik glaubt, haben diese Schwindler leichtes Spiel.

Ich empfehle allen die Homöopathie, Bachblütentherapie, Aura Soma, Lichtnahrung, Biodynamik, Core-energetik, Hellsehen, Reiki, Reinkarnation, Wunderheiler, Wünschelrutengeher usw. einmal kritisch hinterfragen wollen das Buch: Die Psycho - Szene von Colin Goldner

Ein kurzes Zitat zum betreffenden Thema:

„Eine Vielzahl wissenschaftlicher Untersuchungen hat längst die Unsinnigkeit der Radiästhesie unter Beweis gestellt. Der Ausschlag der Wünschelrute bedingt sich nicht durch etwaige „Strahlen“ ,sondern - wie beim Pendeln, Gläser – oder Tischerücken – durch unbewusste (ideomotorische) Bewegungen des Radiästheten . Zu dem beschriebenen „Carpenter Effekt“ kommt beim Wünschelrutengehen das sogenannte „Kohnstamm Phänomen“ hinzu: Die angespannte Haltung der Hände und Arme löst nach relativ kurzer Zeit einen Muskelklonus aus, ein (geringfügiges) krampfartiges Zucken, das die Rute zum Ausschlag bringt. Rutengänger können außer Zufallstreffern keinerlei Erfolge aufweisen, die Wünschelrute hat keinerlei Aussagekraft. ….
…Beim Aufspüren tatsächlich existierender elektromagnetischer Felder versagen die Radiästheten ebenso kläglich wie bei all ihren Versuchen, Wasser, Bodenschätze oder sonst irgendetwas zu muten." Zitat Ende

In der Esoterikszene wird oft das „Münchener Wünschelrutenprojekt“ zitiert in dem die Physiker Herbert König und Hans Dieter Betz „echte“ wenn auch nur marginale Fähigkeiten von Rutengängern nicht ausschließen. Eine 1995 in den USA durchgeführte Kontrollanalyse wertet die Daten von König und Betz als „unrealistische Folklore“

Wenn jemand an diesen Angaben zweifelt: das Buch kaufen - Goldner führt ein ca. 80 ! Seiten langes Quellenverzeichnis.




reiteralm antwortet um 26-10-2011 16:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Trotzdem ist es so das glauben Berge versetzen kann. Wenn man also an gewisse Alternativen glaubt, warum soll man sich nicht Tabletten, Arztbesuche, usw. ersparen wenn es mit diesen Alternativen auch geht. Bringt´s nix so schadet´s nit.(Vielleicht dem Geldbörsel) . Ganz unrecht werden aber diese althergebrachten Aufzeichnungen auch nicht haben.


baerbauer antwortet um 26-10-2011 16:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
ich bin offen für alternative Dinge und habe schon einiges ausprobiert bzw. wende es an (Homöopathie, Ausbendeln etc) und habe dabei schon mehr oder weniger Geld dafür ausgegeben. Teilweise war es Geldverschwendung muss ich zugeben, aber es war Lehrgeld (im nachhinein ist man ja immer klüger). Wichtigstes ist meiner Meinung nach den Hausverstand nicht vergessen und wer mit solchen Dingen fett Geld verdient bzw. der sehr teuer ist, bei dem sind die Erfolge meist nicht da, schon gar nicht wer es aktiv anbietet. Eine gewisse wissenschaftliche Absicherung/Bestätigung soll schon da sein, denn sonst naja....geht man einen guten Verkäufer/Menschenkenner auf den Leim.
ABER nicht alles kann man heute messen bzw. noch nicht messen. Schauts euch mal den Gesunheitssektor an: solange man kein Leiden hat ist alles egal, aber erst wenn die Schmerzen kommen versucht man innerhalb von kurzer Zeit alle zu reparieren mit irgenwelchen Wundermitteln, Wunderheilern etc. und aufs Geld schaut keiner mehr.... (und wenns teuer war, dann gibt sicher keiner so schnell zu dass das Mittel/Behandlung nicht wirkt.)
lg
Christian




baerbauer antwortet um 26-10-2011 17:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Ein Witz zum Thema Wunderheiler (fragt sich nur wo der Wiener angestellt ist)
Christian

Drei Männer - zwei Deutsche und ein WIENER - gehen auf der Straße und bemerken einen Mann gegenüber, der wie Jesus aussieht.
Der eine Deutsche geht rüber und fragt ihn, ob er Jesus sei, und ob er ihm seinen Tennisarm heilen könne.
Darauf sagt Jesus: "Klar, mach ich, dafür bin ich ja da!" Tschack-Bumm, und der Arm ist in Ordnung.
Geht der zweite Deutsche rüber und fragt, ob er sein Knie heilen könne. Tschack-Bumm, und das Knie ist wieder in Ordnung.
Der dritte, der WIENER macht keine Anstalten, zu Jesus zu gehen und sich heilen zu lassen. Deshalb geht Jesus zu ihm hin und fragt, ob er ihm helfen könne.
Darauf der Wiener:
"Oida, greif mi jo ned au - i bin im Krankenstand!!!


reiteralm antwortet um 26-10-2011 18:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
@ Tria. Danke, wieder ein Fremdwort (mit wikipedia) dazugelernt.


ALADIN antwortet um 26-10-2011 19:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Es hat ganz schön lang gedauert bis diese Werbung gelöscht wurde!


Woodster antwortet um 26-10-2011 20:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher

Ich bin der Meinung, dass alles Leben, alle was in Bewegung ist, in irgendeiner Form Energie ist.
Selbst Gedanken. Selbst Gestein ist Energie in gebundener Form.

Und diese Energien gibt es überall in den vielfältigsten Formen.
Manche Leute regaieren sensibel darauf. Manche haben Fähigkeiten, von denen wir nicht wissen wie es funktioniert und es funktioniert doch. Scharlatanerie gibts natürlich auch genug.

Die Wissenschaft mit ihrem Tortenstückwissen ist oft verblendet, wenn es um die Sicht aufs Ganze geht. Wenn geschäftliche Interessen dahinterstecken, ist meistens das gewünschte Ergebnis des Auftraggebers auch das wissenschaftliche Resultat.
Tatsache ich auch, dass er sehr erfolgreiche Brunnensucher gibt. Wie sonst hätten sich die "Altvorderen" mit dem kostbaren Nass versorgt?
Soll mir einer einen Wissenschafter zeigen, der das kann...



textad4091 antwortet um 26-10-2011 21:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
DER "Vorteil" eines Wünschelrutengängers is halt der, dass er um eine guuute Ecke billiger is als die normale Variante, Grundwasser zu finden- was jetz aber trotzdem nicht für einen spricht ...
Der Wünschelrutengeher arbeitet für ein Taschengeld und eine Jause (sag ich einmal so^^), dafür hast halt üüüberhaupt keine Garantie für das was er preisgibt ...
Achja, und Wasser befindet sich in Poren und Klüften oder sonswelchen Hohlräumen, aber NICHT in Wasseradern^^


Fendt312V antwortet um 26-10-2011 22:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Egal was wir hier hinein schreiben, jeder wird seine eigene Meinung dazu haben. Ich jedenfalls traue auch der Wissenschaft nicht über den Weg da es auch ein geldgieriger Pack ist mit Weltmachtstatus. Selber habe ich schon mehrere Wasserquellen zu unbezahlbaren Wasserbrunnen verwandeln können. Da brauche ich die Wissenschaft schon zuletzt. Aber für andere mache ich das sicher nicht.


tch antwortet um 26-10-2011 22:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Zitat textad4091: Achja, und Wasser befindet sich in Poren und Klüften oder sonswelchen Hohlräumen, aber NICHT in Wasseradern^^

Du scheinst ein Experte zu sein- nicht grundlos nennst Du Klüfte in einem aufwaschen mit Poren und sonstigen Hohlräumen.....:-)
Kluft..... ja die gibt es wassergefüllt- die meisten mir bekannten sind allerdings trocken....ober und unterirdisch:-)


Der Ausdruck Wasserader ist umgangssprachlich ok.... wie es unter der Erde genau ausschaut wird beim suchen wohl egal sein.




Fleissig54 antwortet um 27-10-2011 08:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
@Fendt312V:
Na, jetzt sei aber nicht so garstig zu den Wissenschaftern! Geldgierig? Naja, die Pharma-Industrie, aber auch die haben ein paar Sachen, die wir gern verwenden - Aspirin, Antibiotikum,....
Schön, daß du Wasser aufspüren kannst, finde ich bewundernswert. Wie machst du das?


Fleissig54 antwortet um 27-10-2011 08:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
@baerbauer:
Hee, laß mir die Wiener in Ruh!

Ein Wiener spricht mit einem oberösterreichischen Bauern und fragt ihn:"Wie heißt denn dieser Berg?"
Der Bauer antwortet:"Wöchana?"
Darauf der Wiener:"Danke!"


Fleissig54 antwortet um 27-10-2011 08:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
@Hallo Mountain-Medicus1:
Weißt, das taugt mir so an dir: du argumentierst immer gleich negativ. Und ziehst nicht einmal die Möglichkeit in Erwägung, daß es doch stimmen könnte. (Ich weiß, DEN Punkt haben wir woanders ja schon ausführlich beredet.....!).
Bitte, net alles in einen Topf werfen; sicher gibts in dem Bereich Schwindler - wie in vielen anderen auch.
Aber daß du Homöopathie, Bachblüten, Reiki als Unfug bezeichnest, kanns net sein.
Homöopathie: (vereinfacht) Gleiches mit Gleichem behandeln; na, und was ist dann eine Impfung?!
Wir glauben ja auch, daß es (einen) Gott gibt. Und können es durch nix beweisen. Dennoch, wie es das alte Sprichwort schon sagt: der Glaube versetzt Berge.
Also - Energie.
Man kann einfach net alles wissenschaftlich erforschen.


Woodster antwortet um 27-10-2011 09:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
@fleissig54,

bist wirklich fleissig...
warum antwortest du 3 mal was in einem auch ginge???



Fleissig54 antwortet um 27-10-2011 12:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
@Woodster:

Weü so!!!


Moarpeda antwortet um 27-10-2011 14:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
@Woodster

......das prinzip der konstanten wiederholung, man könnte es auch gehirnwäsche nennen ;-))

frauen beherrschen diese technik in hohem maß,
das gegenmittel ist konstantes weghören ;-))




hkreimel antwortet um 27-10-2011 15:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
hallo

ich verfolge die diskussion mit interesse. bin selbst ausgebildeter rutengeher, war möglicherweise einer der bestausgebildetsten in österreich, hab mich aber vor ein paar jahren von dieser aufgabe zurückgezogen. werbung brauchte ich nie. die leute haben viel mundpropaganda gemacht. ich hab immer blind gemutet, d.h. ohne vorher zu wissen, wer wo mit welchem leiden liegt. in 80 bis 90 % der fälle haben sich die leiden mit den gefundenen störzonen gedeckt.

wenn der verdacht auf störzoneneinfluss gegeben ist, rate ich zu einer bettumstellung auf gut glück. wenn sich das problem blitzschnell entschärft, bingo! auf hunde und katzen würde ich mich nicht verlassen. kinder unter 6 jahre flüchten instinktiv vor schlechten plätzen. vorsicht: manche flüchten ins elterliche bett, weil sie etwas verwöhnt sind und in ihrem bett befindet sich keine störzone.

größte vorsicht empfehle ich bei sog. entstörungsexperten. besonders die, die die einzige funktionierende methode zum abschirmen anbieten. wenn was die situation beeinflussen kann, dann kann sie auch außer kontrolle geraten. ich kenne nur einen, dem ich das wirklich zutrauen würde.

habe versucht, meine erfahrungen zu sammeln und weiterzugeben. sie befinden sich in meinem blog unter
http://wuenschelrute.blogspot.com . wie gesagt, ich mute nicht mehr außer für den eigenen bedarf und wenn mich was brennend interessiert. wenn jemand fragen hat, kann er gerne hier fragen stellen oder ein mail senden.

mfg hans


textad4091 antwortet um 27-10-2011 18:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
@ tch: Naja, ausgebildeter Geologe bin ich halt leider auch keiner :-D
Ja gut, Umgangssprachlich is auch sogut wie alles zulässig, sei es wissenschaftlich oder auch grammatikalisch gesehen noch so großer Unfug :-D


helmar antwortet um 27-10-2011 20:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Hallo Doc.....auf die "neue germanische Medizin" hast vergessen........;-). Aber es stimmt schon dass es viele Menschen gibt welche halt lieber sich den Bauch einschmieren als aufschneiden lassen. Wobei im Ernstfall wohl das Aufschneiden hilfreicher ist. Wenn die "Bauchgepinselten" volljährig sind, dann ist das deren eigene Entscheidung, aber wenn Eltern meinen ihren Kindern damit was Gutes zu tun, dann kommt es hin und wieder, und ich finde zu Recht, zu Anzeigen und Gerichtsverfahren, leider meistens erst dann wenn so ein armer kleiner Wurm oft unter Qualen, gestorben ist.
Mfg, Helga


321 antwortet um 27-10-2011 20:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
harakiri richtig:
Wer nicht hören will muss fühlen! Selbst erlebtes Schicksal einer schweren Krankheit bringt einem schon zum
Umdenken, so auch in meinem Falle. Da stellt man sich schon die Frage, warum?
Daß eine körperliche und seelische Not auch von dubiosen Menschen schamlos ausgenützt wird, konnte ich auch von verschiedenen Familien erfahren.(Verkauf von verschiedenen Entstörgeräten- sehr teuer, aber eine Nutzlose
Angelegenheit; ohne dazu einen Hinweis auf eine Veränderung der Plätze zu geben.)
Dabei gibt es nur ein wirksames Mittel: Einen guten Schlaf-,Ruhe-, Arbeits/Platz , zu suchen.
Noch dazu kamen in meinem Bekannten-Kreis verschiedene unheilbare Tumorerkrankungen, mit Todesfolge.
(Es gibt da zu diesem Thema eine Studie der Nö. Gebietskrankenkasse/Heilprognosen)
Sensibilität: Was heute noch den Tieren vorbehalten ist, hat der Mensch verloren.
Das Ruten gehen kann wirklich fast jeder, nur muss er es wollen, aber vor allem selbst zulassen.
Mein vorerst kurzer Beitrag zu diesem Thema.
MfG. 321


321 antwortet um 27-10-2011 21:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
zu harakiri:
Ergänzung zu meinen Ausführungen
Jeder Erkrankung lag eine Störzone zu Grunde. Zweiflern rate ich ein leicht verständliches Buch zu lesen.
"Erfahrungen einer Rutengängerin" von Käthe Bachler.
MfG. 321


helmar antwortet um 28-10-2011 08:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Ich bin beim Rutengehen total unsensibel.........bei meinem Mann schlägt Kupferdraht oder Rute aus. Wir haben das ausprobiert und ihn in einem grossen Hof, der asphaltiert gewesen ist, marschieren lassen. Und siehe da, genau über der Abwasserleitung......aber über die Laufrichtung der Quelle, Tiefe und Ergiebigkeit konnte er keine Auskunft geben......;-). Es gibt Menschen welche sowas "spüren", aber es wird, besonders wenn es um die Gesundheit geht, aus meiner Sicht überbewertet. Wenn jemand krank wird kommen meistens mehrere Faktoren zum Tragen, und da wird das Umstellen des Bettes maximal der Seele helfen. Und da bekanntlich der Glaube Berge versetzen soll.......
Mfg, Helga


321 antwortet um 28-10-2011 18:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
zu Helmar:
Ich bin noch neu in diesem Forum, aber ich lese nun schon seit einigen Jahren beinahe regelmäßig darin die
Meinungen. Wir beide haben einige Gemeinsamkeiten, wo ich Dir auch beipflichten kann.
Bis vor 3 Jahrzehnten glaubte ich, auch ich würde nicht darauf ansprechen.
Ich gebe Dir recht, wenn Du sagst, es kommen mehrere Faktoren eines Krankseins zum Tragen und ein Umstellen
hilft auch der Seele. Wo ich Dir aber nicht Recht gebe, ist, daß ich meine Erfahrungen überbewerte!
Eine Heilung braucht aber auch die Seele.
Mir geht es nicht um wirtschaftliche Aspekte, wie z.Bsp.: Suche einer Quelle,-Tiefe,-Ergiebigkeit.
Dazu verwendet ein geübter Radieästet gewisse Regeln bzw. Formeln.
Auch Tele-Radieästesie ist ein ernst zu nehmendes Phänomen.
Ich spreche nicht für jemanden, der aus einer Situation heraus, finanziellen Nutzen zieht, aber nur aus eigener
Erfahrung.
Daß Glaube-Berge versetzen kann, ist eine (Deine) Ansicht; aber es gibt zwischen "Himmel" und Erde -Dinge,
die man nicht so einfach verstehen kann.
MfG.321



Bergdoktor1 antwortet um 29-10-2011 16:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher

Ich muss schmunzeln wenn ich die Einträge verschiedener User so lese. Die Wissenschaft wird verteufelt und die Esoterik verherrlicht. Ich nehme aber mal stark an dass sich hier vermehrt solche Personen zu Wort melden die eher pro Esoterik eingestellt sind als umgekehrt, vermutlich ist das deshalb so weil es in der Regel nichts bringt jemanden seinen Aberglauben auszureden. Auch ich bin viel lockerer im Umgang mit solchen Sachen geworden. Zwischendurch juckt es mich aber doch wieder einmal meine Sicht der Dinge in diesem Forum darzulegen.

Wenn ich mich lieber an die Wissenschaft halte als an Zauberei, heißt das ja noch lange nicht dass ich ihr blind vertraue. Da sie sich ja auch immer von neuem selbst kontrolliert und überarbeitet um den Stand zu aktualisieren ist es ganz normal dass vieles was vorher als fix gegolten hat, auf einmal anders gesehen werden muss. Die Wissenschaft ist sehr vielschichtig und da kommt es natürlich auch vor dass manche Erkenntnisse so ausfallen wie sie der Auftraggeber gerne hätte. Trotzdem und da sind sich wohl alle einig würden wir ohne Wissenschaft wohl kaum hier im www miteinander kommunizieren können.
Gleiches gilt in der Medizin. Durch ständiges Forschen werden immer wieder neue Wirkstoffe für Medikamente gefunden. Operationsmethoden werden laufend verbessert usw. Um mir ein Urteil über etwas zu bilden ist für mich ( offensichtlich im Gegensatz zu manch einem hier) die Wissenschaft einfach unverzichtbar ;-)

So auch bei den Rutengehern. Es ist bisher meines Wissens noch kein einziger wissenschaftlicher Nachweis gelungen der diese „übernatürliche“ Fähigkeit bezeugen könnte.

@ Helmar

Ich an deiner Stelle würde mich mal erkundigen ob die 1 000 000 Dollar die die James Randi Educational Foundation für einen solchen Nachweis bereit hält, inzwischen abgeholt wurden.
Wenn nicht würde ich mir den Wundermann bei dem die Rute ausschlägt wenn er über einen Abwasserkanal geht schnappen und ihn dort vorführen. Die Million könnt´s ihr euch dann ja teilen ;-)
Oder war es doch eine ideomotorische (unterbewusste) Zuckung die die Rute bei deinem Mann ausschlagen hat lassen? Er weiß im Gegensatz zu dir nicht wo dieser Abwasserkanal läuft? Oder besser: Er hat es vorher nicht gewusst weil dank der Rute weiß er es jetzt ja auch;-) Dass er über die Laufrichtung und Ergiebigkeit der Quelle nichts sagen konnte finde ich nicht so schlimm. Wenn das Wasser mal im Abwasserkanal ist, wird das der beste Rutengeher nicht mehr sagen können ;-)))

Sonst ist aber alles in Ordnung mit ihm ?

Lieber Grüße

Und nun noch kurz was zu Bienchen Fleißig:

Wenn du Homöopathie, Bachblüten und sonstigen esoterischen Schwachsinn verteidigst – weißt du was fast immer bei Krankheiten übersehen wird? Die Selbstheilungskraft. 80 % der Krankheiten würden heilen wenn man überhaupt nichts macht. Da aber bei jedem Wehwechen irgendwas dagegen unternommen wird, ist es halt dann eben das was gerade genommen wurde, das die Krankheit geheilt hat. Das gilt auch für die Schulmedizin. Dass durch Homöopathie indirekt eine Besserung eintreten kann bestreitet ja auch keiner. Durch Zuwendung und Nähe kann der Körper positiv reagieren. Der Placebo Effekt ist ja wissenschaftlich festgestellt. Was mich bei der Sache etwas stört ist dass diese „Heiler“ behaupten durch irgendwelche Wirkstoffe in diversen Mittelchen , die man um teures Geld bei ihnen kaufen kann, wird die Heilung herbeigeführt. ( potenzierte Heilmittel z. Bspl.)
Aber mir kann´s ja egal sein - wenn es offensichtlich jede Menge Leute gibt die solche Schwindler auch noch sponsern – bitte ;-)

In dem von mir oben empfohlenen Buch gibt es zu diesem Thema ein eigenes Kapitel. Da es mir aber zu mühsam ist daraus zu zitieren ( abzuschreiben ) , verweise ich speziell für dich auf einen Link.
Das Interview mit Dr. Rainer Wolf , Dozent am Biozentrum der UNI Würzburg, in dem er Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen in Bezug auf Homöopathie gibt, ist zwar schon 7 Jahre alt, aber wie mir scheint ist dieses Thema immer aktuell und die Antworten passen heute noch genauso wie vor 7 Jahren.

Wenn das mit dem Direktverlinken nicht klappen sollte ( bin etwas aus der Übung ) hier der Link zum Kopieren:
http://www.gwup.org/component/content/article/332-fragen-und-antworten-zur-homoeopathie

Ein Satz aus diesem Interview, gefällt mir besonders : "Ob eine Idee langlebig ist oder viele Anhänger hat, sagt nichts darüber aus, ob sie stimmt."

Das passt auch zu deiner "Idee"

Du schreibst dass es dir gefällt wenn ich immer gleich negativ argumentiere . Freut micht wenn es dir gefällt ;-) Ich bin halt ein kritischer Zeitgenosse der gerne alles hinterfragt. Und da wir ja Meinungsfreiheit haben erlaube ich mir ab und zu meine Urteile die ich für mich gebildet habe auch hier kundzutun.

LG



chili antwortet um 29-10-2011 19:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher



hkreimel antwortet um 30-10-2011 00:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher



hkreimel antwortet um 30-10-2011 01:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
hallo

zu ein paar beiträgen ein kurzer kommentar:

"erdstrahlen" liegen nicht jeder erkrankung zugrunde, sie dürften aber, aus eigener erfahrung in 80 bis 90 % der fälle eine massgebliche rolle spielen.

sinnvoll ist eine ergänzung der schulmedizin, kein ersatz. diagnosen gehören zum arzt, keine frage. mit einem akuten blinddarmdurchbruch will ich nicht globuli schlucken.

muten ist für jeden erlernbar. man muss es zulassen. und sich auf störungen eineichen. ohne eineichen kannst du kein ergebnis erzielen. wenn du einen schraubenschlüssel suchst, musst du wissen, wie er ausschaut.

wenn ich ein gesundheitliches problem habe, werde ich versuchen, naheliegende ursachen auszuschalten. wenn störzoneneinfluss in betracht kommt, vergebe ich mir nichts, wenn ich kurzfristig mal den schlafplatz wechsle. in vielen fällen reicht das. blöd ist nur, wenn du auf der gleichen wasserader wieder zu liegen kommst.

mir ist kein beitrag aufgefallen, wo wissenschaft verteufelt und esoterik verherrlicht wird. strahlenfühligkeit hat meiner meinung nichts mit esoterik zu tun. erdstrahlen sind nicht sichtbar, meist nicht direkt wahrnehmbar und nicht direkt messbar. das heißt nicht zwangsläufig, dass es sie nicht gibt oder sie eingebildet werden. mit aberglauben, übernatürlichen fähigkeiten und zauberei hat das nichts zu tun. nur weil ich die funktionsweise eines computers nicht verstehe, hat derselbige mit zauberei nichts zu tun. liebe, hass, trauer sind auch nicht messbar, es gibt keine parameter dafür, nur unsere interpretation und den versuch, die phämonene zu beschreiben.

schulmedizin spielt sich im wahrnehmbaren und messbaren bereich ab. leider wird medizin von manchen auf chemische reaktionen im körper reduziert. wenn die ursache aber tiefer liegt, ist das vielleicht nicht so optimal.

ich kenne den randi-testaufbau nicht. in deutschland gibt seinen ähnlichen versuch. dort hat es auch noch keiner geschafft. die leute überschätzen oft ihr fähigkeiten. das ist aber nicht nur bei den alternativen ein problem. die deutschen arbeiten mit stehendem wasser in kübeln, das zu muten ist. stehendes wasser ist aber zum einen keine störquelle und zum anderen nicht wie fließendes wasser wahrnehmbar. ob es möglich ist, sich auf stehende wasser einzueichen, kann ich nicht sagen.

in meinem bekanntenkreis ist eine frau an den folgen von brustkrebs gestorben. die behandelnde ärztin meinte, man habe vier therapien versucht, leider habe keine angeschlagen. solange bestimmte leiden nicht in einem vernünftigen ausmaß heilbar sind, muss es erlaubt sein, nach weiteren faktoren zu suchen.

die medizin leistet in gewissen bereichen fast wunder, in anderen hat sich nicht wirklich etwas verbessert. ein pankreas-ca ist noch immer zu 50 % innerhalb eines jahres letal, zu 98 % innerhalb von 5 jahren. ich konnte zwei leukämie-betten untersuchen. in jedem fall wurde eine sehr starke störzone (1x sehr starkes wasser, 1x vierfachkreuzung erdstrahlen, jeweils blind gemutet) im bauchbereich festgestellt. in beiden fällen kam die mutung leider zu spät.

bei erkankungen darf nicht der fehler gemacht werden ursachen und sympthome zu verwechseln. heilung ist in der regel die ursache zu finden und zu eliminieren. zum unterschied von behandlung.


Bergdoktor1 antwortet um 30-10-2011 07:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher

„Die Wissenschaft ist ein geldgieriges Pack mit Weltmachtstatus.“ Gut damit wird die Wissenschaft nicht „verteufelt“ aber man kann schon erkennen was die Autoren solcher Bemerkungen von ihr halten.

Lustig finde ich ja dass jeder dieser selbsternannten Experten vor seinen Kollegen warnt. Und wie wir es hier wieder beobachten können: Da wird auf die eigenen Fähigkeiten hingewiesen, sogar ein eigener blog wird hereingestellt um auf diese hinzuweisen. Gleichzeitig wird erwähnt dass man nur noch für den Eigengebrauch mutet. Wenn sich jetzt vermutlich gar nicht wenige an diesen, nach eigenen Angaben einen der bestausgebildeten Radiästhesisten Österreichs, wenden, wird dieser auf eine lukrative Einnahmequelle verzichten und dem „Patienten“ seine „Hilfe“ verweigern ;-))

Auffallend auch der Hinweis dass bei ernsten Erkrankungen natürlich ein Arzt hinzuzuziehen sei. Behandelt werden also eher die leichten Fälle, die auch ohne pendeln von selbst gesund geworden wären. Aber immer noch besser wenn diese Experten schwere Fälle richtigen Ärzten überlassen als, was es leider auch gar nicht so selten gibt, in einer maßlosen Selbstüberschätzung zu versuchen diese zu heilen. Es gibt meiner Meinung nach zwei Arten von Heilern: Zum Einen diejenigen die selber an diesen Unfug glauben, zum Anderen diejenigen die vorgeben übernatürlich Heilkräfte zu besitzen und damit den Leuten das Geld aus der Tasche ziehen. Wobei das auch Erstere tun ;-)) Da die Leute das Geld aber freiwillig und gerne für solche Zwecke ausgeben kann man nicht viel dagegen sagen.

Dieser blog der da zu natürlich nicht zu Werbezwecken hereingestellt wurde ist lustig. Da scheint wirklich ein „echter Experte“ am Werk zu sein. Auf alle Fragen eine wissenschaftlich untermauerte ;-) Antwort. Unter anderem steht da: „der mensch ist das instrument, das pendel, die rute oder der muskel ist die anzeige.“ Zitat Ende
Da hab ich ja was dazugelernt, ich dachte die Strahlen selber bewegen die Rute ;-) – Da stell ich mal eine etwas naive Frage: Wozu braucht ihr eigentlich ein Pendel oder eine Rute, wenn es der Muskel ist der anzeigt? Wenn ihr es spürt könnt ihr doch einfach sagen da ist Wasser, oder da ist die „Störzone“.


Im eingangs beschriebenen Buch „Die Psycho – Szene“ kommt man beim Thema Rutengehen oder pendeln zum Schluss:
„Dem Pendeln kommt keinerlei Aussagekraft zu. Vielmehr muss die Diagnose von Krankheiten oder die Auswahl von Medikamenten oder Heilverfahren per Pendel als unverantwortliche Scharlatanerie gewertet werden.“

Zum Thema Erdstrahlen heißt es:
„ Auch auf die Existenz geomantischer Energielinien (leylines) , die die Erde in der der Art eines Meridiansystems umgeben sollen, gibt es keinerlei Hinweise. Der weitverbreiteten „Gaia – Hypothese“ (benannt nach der griechischen Göttin der Erde) des britischen Chemikers James E. Lovelok, derzufolge diese Energielinien ein Netz „pulsierender Adern“ darstellten, von denen der „lebendige und atmende Organismus Erde“ überzogen sei, kommt allenfalls allegorische Bedeutung zu. " Zitat Ende

Aber die Esoteriker brauchen sich keine Sorgen zu machen. Der Mensch scheint eine Schwäche für Sachen zu haben, an die man aus Mangel an Beweisen, glauben muss. Wenn es dabei bliebe dass durch Aberglaube indirekte Heilungserfolge erzielt werden, könnte man sagen es ist jedem selbst überlassen wem er vertraut. Leider sieht es in der Realität anders aus. Ich kenne selbst einige Fälle wo gerade noch früh genug erkannt wurde dass es besser ist der Schulmedizin zu vertrauen, als diesen sogenannten Wunderheilern. Das ist unter anderem ein Grund warum ich mich hier zu Wort melde.



Moarpeda antwortet um 30-10-2011 08:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
@bergdoktor

hast du im ernst geglaubt, dass die strahlen die rute bewegen??

wenn es funktioniert und das nehme ich schon an, dann eben:
"der mensch ist das instrument, das pendel, die rute ist die anzeige"


Bergdoktor1 antwortet um 30-10-2011 09:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher

Hallo Peda,

Selbstverständlich habe ich nicht GEGLAUBT dass die Strahlen das Pendel ausschlagen lassen. Ich glaube an diesen Unsinn überhaupt nicht. Es war ironisch gemeint. Deshalb ja auch die Frage wozu diese Wunderwuzis die Anzeige überhaupt brauchen. Jedenfalls hat nach eigenen Angaben einer der Besten auf diesem Gebiet hier festgestellt dass das Pendel vom menschlichen Muskel bewegt wird. Wenn sich ein Muskel bewegt merke ich das. Wozu also das Pendel oder die Rute?

Übrigens - Gratulation zu deinem Outing - für mich erscheinst du jetzt in einem anderen, etwas angenehmeren Licht. Das Image eines verbitterten, auslnderhassenden Akademikers der seine Hauptaufgabe darin sieht sich in einem dunklen Kämmerlein die Frust von der Seele zu schreiben, ist damit für mich verschwunden.

Gruß Doc


Bergdoktor1 antwortet um 30-10-2011 10:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher

Hallo tria,

Herrlich nicht wahr? Solchen Unsinn gibt es zu Hauf - auch unser Experte hier hat seinen blog reingestellt.
Und das obwohl er nicht mehr mutet !!!! Also kann er gar kein Kapital mehr aus dieser Werbung schlagen?? Was ist eigentlich mit dem zweiten selbsternannten Experten auf diesem Gebiet? Oberlenker, oder wie war nochmal sein nick. Lässt er gar prüfen ob er jemanden hier verklagen kann?

Kannst du mir bitte verraten wie das mit dem Direktverlinken geht ?

Gruß Doc


teilchen antwortet um 30-10-2011 11:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher

Ich bin von der Existenz von Kräften in der Natur, ob sie nun von der Erde oder vom Kosmos kommen, überzeugt.
Ich wage einen Erklärungsversuch und freue mich aufs Mitdiskutieren.

Wir stehen alle in Resonanz mit den Kräften der Natur.
Woher kommt das?
Früher hatten die Menschen keine technischen Hilfsmittel zur Orientierung, oder um das Wetter vorherzusagen, sie mussten sich viel mehr an den Kräften des Himmels (bzw. Kosmos) und der Erde orientieren.
Die Geomantie ist ein Relikt aus früheren Zeiten, als es keine Messinstrumente gab. Jeder Kultplatz ist früher an Erdkräften ausgerichtet worden. Jede Kirche, jede Kapelle. Und das nicht erst seit christlichen Zeiten, die Kirchen wurden ja oft auf Fundamentresten von keltischen oder früheren Kultplätzen erbaut.

Bei Mutungen von Kirchen wurde klar, dass jeder wichtige Platz in der Kirche auf einem Kreuzungspunkt mehrerer Linien steht. Altar, Taufbecken, Beichtstuhl, Kanzel. Die Energie ist entweder nach oben leitend, dort wo man Öffnung nach oben braucht, bei der Kanzel oder beim Taufbecken z.B.
Beim Beichtstuhl ist die Energie die nach unten leitet, gut, denn eine Beichte (auch außerhalb einer Religion) ist ein Nach-innen-Gehen und Nachdenken. Ich war überrascht, wie klug die Plätze schon damals gewählt wurden, um sich die Kräfte der Erde zunutze zu machen.
Früher war das selbstverständlich, heute suchen Menschen vermehrt nach diesem Wissen. Oder sie lehnen es auch komplett ab, obwohl es eh immer da ist.

Es wurden übrigens nicht nur Kirchen, sondern auch weltliche Plätze nach Erdkräften gewählt. Im Tierpark Schönbrunn gibt es z.B. die Menagerie, ein Platz, um den mehrere Gehege kreisförmig angeordnet waren. Heute sind die Gehege aufgelöst, und die Tiere haben mehr Platz. In der Mitte befindet sich heute ein Pavillon, der als Café genützt wird. Früher befand sich unter dem Pavillon das Chemielabor von Franz Stephan von Lothringen, dem Mann von Maria Theresia. Er war ein großer Naturwissenschafter und hat auch das naturhistorische Museum erbauen lassen.
Die Erdkräfte rund um die Menagerie in Schönbrunn sind sehr deutlich spürbar und bringen eine nach oben gerichtete, inspirierende Energie.

Das alles ist kein großes naturwissenschaftliches Geheimnis, schließlich bestehen wir aus denselben Grundstoffen, Elementen und deren Verbindungen, und die energie die uns bewegt ist auch dieselbe.
Wir nehmen Nahrungsmittel auf die aus der Erde kommen, verstoffwechseln sie, und unsere Ausscheidungen nimmt die Erde wieder auf.
Alles besteht aus Schwingungen, sowohl Energie als auch Materie. Manche dieser Schwingungen harmonieren mit unseren inneren Schwingungen (Herzrhythmus, Blutkreislauf, Muskeltonus...) und andere harmonieren gar nicht.

Banales Beispiel: 3/4-Takt harmoniert mit unserem Körper, sehr viele Musikstücke und v.a. Paartänze schwingen im 3/4-Takt. Die meisten von Euch haben sicher schon erlebt, wie harmonisch es ist im 3/4-Takt zu tanzen. Techno ist zwar bei jungen Leuten sehr beliebt, ist aber disharmonisch mit unserem Körper, es verursacht erwiesenermaßen Herzrhythmusstörungen.

Genauso ist es mit Schwingungen der Natur.
Ich berichte von einem Beispiel, das ich selber kenne. Ein Kleinkind wurde immer gleich in die Mitte seines Gitterbettes gelegt, und aufgewacht ist es immer in einer Ecke, völlig unnatürlich zusammengekrümmt.
Nach einer Mutung ist das Bett umgestellt worden, und seitdem schläft das Kind entspannt in der Mitte bzw. bewegt sich wie es notwendig ist.

Pendel und Rute sind auch aus meiner Sicht nur Hilfsmittel, um unsere innere Resonanz auf Erdkräfte deutlicher zu zeigen. Ich bin überzeugt davon, dass es Menschen gibt, die es auch ohne diese Hilfsmittel spüren können.
Ich bejahe die Errungenschaften der modernen Wissenschaft, aber ich anerkenne auch dieses alte Wissen in hohem Maß.

Mit Spiritualität oder Esotherik haben Erdkräfte übrigens nichts zu tun. Die Wissenschaft hat viele Schwingungen bereits messbar gemacht, Magnetismus, eletromagnetische Schwingungen, Lichtwellen, akustische Wellen... Vieles ist aber noch unentdeckt, und viele Schwingungen sind mit technischen Mitteln noch nicht auszumachen. Ein lebender Organismus ist immer noch zu viel mehr in der Lage, als wir uns vorstellen können. Wir können nur eins tun: Üben!



Bergdoktor1 antwortet um 30-10-2011 11:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher

Danke tria, werd´s gleich versuchen.


teilchen antwortet um 30-10-2011 12:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher

@Bergdoktor

Noch ein Wort zu alternativmedizinischen Heilmethoden, Placeboeffekt etc.
Ich sehe sie auch wie viele andere hier ergänzend zur Schulmedizin.
Komplementärmethoden ist daher der bessere Begriff.

Es ist schon klar, dass diese Methoden mehr die Heilkraft in uns selbst aktivieren, als von außen die gewünschte Heilung zu bringen.
So soll Medizin aber auch sein, und wenn der Körper in seiner Gesamtheit gesundet, also inklusive Geist, warum soll ich so eine Quelle nicht anzapfen wenn sie mir hilft?

Du darfst Dir das vielleicht nicht so vorstellen, dass ein geistiges Wesen oder eine äussere Kraft das Gesundwerden bringt. Sondern es ist allein die Fähigkeit seine inneren Kräfte zu mobilisieren.
Ich weiß nicht ob das für jemanden verständlich ist, der an nichts glaubt.

Hilfreich sind solche Methoden v.a. bei chronischen Krankheiten, wie Migräne, jegliche Darmkrankheiten, oder chronische Verdauungsstörungen. Die Organe sind durch ständige Anspannung geschwächt, die Schulmedizin hat dafür nur einen Pillencocktail übrig, der die Symptome bekämpft. Gesund wird man davon in den seltensten Fällen, sondern lebenslang abhängig von den Pillen.
Zusätzlich wird dem Erkrankten die Möglichkeit genommen, die Ursachen zu erforschen.

Organerkrankungen haben im Anfangsstadium viel mit geistiger Belastung zu tun.
Lebererkrankungen haben mit verdrängtem Ärger zu tun, Nierenerkrankungen mit Angst und Lebensfrust, Magenbeschwerden mit Sorgen, Halsbeschwerden mit mangelnder Abgrenzung usw.
Viele volkstümliche Sprichwörter sprechen es aus. "Mir geht die Galle über", "Mir ist etwas über die Leber gelaufen", "Das geht mir an die Nieren", "Ich kann das nicht mehr schlucken". Unser Körper zeigt uns oft sehr deutlich, wo der Schuh drückt, wir müssen nur hinschauen.

Ich habe noch nie erlebt, das ein Komplementärmediziner viel Geld verlangt, manche wollen überhaupt nur Spenden oder gar nichts. Wenn sie mir helfen, warum soll ich nicht dankbar sein und ihnen auch was geben? Das ist für mich richtiger, als die maroden Gebietskrankenkassen weiter zu belasten.
Ein Beispiel: Ich hatte eine Fersenerkrankung, habe drei Ärzte aufgesucht.
1. Einen Orthopäden, der mir eine korrigierende Einlage verschrieben hat.
2. Den Hausarzt, der mir einen Pillencocktail verschrieben hat.
3. Einen Heilpraktiker, der mich chiropraktisch behandelt hat, und den ich privat bezahlt habe.
Letzterer hat mir nachhaltig geholfen, es lag an einer Fehlhaltung der Wirbelsäule.
Abgesehen davon, wer von den dreien füttert weitere Industrien und verursacht somit der Allgemeinheit mehr Kosten?

PS: sorry für die Länge meiner Beiträge, aber das lässt sich alles nicht kürzer fassen.



mfj antwortet um 30-10-2011 13:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher



Um es mal neutral zu formulieren bzw. für den „kl. Mann“ verständlich zu machen – es geht hier um „Lügen für Kinder...“

„Lügen für Kinder“ wie es die Psychologie so schön nennt, hat die Kluft zwischen Alltag und Wissenschaft überbrückt.
Darunter fallen ein Großteil der naturwissenschaftlichen Phänomene.

Man packt und erklärt naturwissenschaftliche Vorgänge in Geschichten, die so nicht ganz stimmen, aber deren Wahrheitsgehalt fürs Erste ausreicht.
So packt man „Ungewissheiten“ in mystische Gereimtheiten und hat ein befriedigtes begeistertes Publikum.

Die Verlockung zu solchen Annahmen wie Teilchen sie beschreibt ist groß.
Wir haben längst eine „Wellenfunktion“ von Wundern erreicht und tun uns mittlerweile schwer, zwischen Metaphern und pseudowissenschaftlicher Erfahrung zu unterscheiden.

Beispiel: Während wir aus dem Dschungel von Afrika per Handy aus - unsere Frauen daheim beraten können, welche Farbe des Kleides sie beim Einkauf wählen soll, sollen wir nicht an Magie glauben ?

Die Sehnsucht nach romantischer Mystik ist groß und sie ist evolutionär und rational zugleich.
Nur die Wissenschaft lässt sich (noch) nicht überzeugen...was Menschen längst auf Ihren Sesseln thront und vor dem freien Fall beschützt:

Wissen ist der Feind des Glaubens !!
Oje...das auch noch...




Extra für Teilchen rausgesucht, der Link ..;-)



 


teilchen antwortet um 30-10-2011 14:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher

@mfj

Ich habe zur Diskussion meiner Thesen eingeladen, nicht zum freihändigen Abschiessen im Drüberfliegen. Ohne Ziel und ohne Anhaltspunkt, einfach nur einmal Bum à la George W. Bush: "Shall we buy it or bomb it?"

Trotzdem, danke vielmals für diese aufmerksame Geste, extra für mich einen Link zur Heissenbergschen Unschärferelation hereinzustellen.
Ich kann sie allerdings nicht in Zusammenhang mit Wünschelrutengehen bringen.
Um ganz ehrlich zu sein, und das ist jetzt ein intimes Bekenntnis, Physik ist eine große Schwäche von mir, es war nicht mein Leibfach in der Schule... Hab mich ja immer lieber mit esotherischem Kram beschäftigt.

Besonders die Heissenbergsche Unschärferelation ist an mir vorbeigegangen wie nur was.
Jetzt habe ich wohl die einmalige Chance, dass ich sie so erklärt bekomme, dass ich sie verstehe. Vielleicht auch gleich für alle anderen.
Ich traue Dir das zwar nicht zu, aber lasse mich gern eines besseren belehren.
Bitte - Deine Bühne.

Teilchen, die an die heilende Kraft von Hühnersuppe bei Erkältung glaubt.



mfj antwortet um 30-10-2011 17:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher


Nun Teilchen, zum Glück kenne ich die „fraulichen Degengefechte und auch die Taktik eures Evolutionserfolges“ um Männer mit seinen eigenen Waffen zu besiegen.

Erstmals war es kein Angriff auf die weibliche Auffangungsgabe.
Bei physikalischen Abschätzungen haben Frauen in der Regel ein Lächeln übrig
.
Männer räumen der rationalen (wissenschaftlichen) Erklärungen immer mehr Wert bei....dafür haben die Frauen die Liebe erfunden...und dass ist wohl das schönste was es gibt ...(wurde in einem anderen Thread beschrieben ;-)


Ich habe auf deinen Beitrag geantwortet – deine Aussagen sind ebenso gewagt wie falsch:


Dein Zitat:

„Die Erdkräfte rund um die Menagerie in Schönbrunn sind sehr deutlich spürbar und bringen eine nach oben gerichtete, inspirierende Energie.“
„Das alles ist kein großes naturwissenschaftliches Geheimnis, schließlich bestehen wir aus denselben Grundstoffen, Elementen und deren Verbindungen, und die energie die uns bewegt ist auch dieselbe.“


Au backe, Teilchen kann ich nur sagen !

Das würden wahrhaftige und bodenständige Naturwissenschaftler nie und nimmer aussagen.
Wissenschaft behauptet nie:
"Wir haben herausgefunden, wie dieses oder jenes funktioniert", sondern sie stellt ihre Arbeit einem Peer Review immer mit der Aussage: "Wir sind uns nicht sicher, aber unter bestimmten Umständen scheint es so zu gehen...."


Solche Aussagen befriedigt das Publikum unserer journalistisch verwöhnten Gesellschaft nicht mehr.
Hier will man fertige Antworten, fertige Formeln.

Die Kirche (weil du sie erwähnt hast) hat das gnadenlos ausgenutzt.
Viele Leute haben kein Problem mit einem Gott, der dreifaltig und gleichzeitig sterblich und unsterblich ist.
Mit mystischen Ungereimtheiten scheint der Mensch viel besser umgehen zu können als mit wissenschaftlichen Ungewissheiten.
Nichts anderes will die „Heisenbergsche Unschärferelation“ ausdrücken.
Und dann wäre da noch die „Planck-Konstante...usw.“


Weißt du Teilchen, und dass kreide ich Dir jetzt wirklich an.
Du verbreitest nicht nur den Wunsch sondern schürst sogar noch die Gewissheit, dass es irgendeinen Plan gibt - für die Welt.

Es gibt keinen Plan !!!

Es gibt nur einen Mangel an Verständnis – und der sollte Bildung ausschalten....



P.S. ... klingt das jetzt „Besserwisserisch“ ???






Moarpeda antwortet um 30-10-2011 17:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
an alle streng wissenschaftsgläubigen:

DEI WISSENSCHAFT IST IMMER NUR DER AKTUELLSTE STAND DES IRRTUMS

.....und die menschheitsgeschichte ist wesentlich länger als wir glauben
.....und die alten leute waren auch keine dodl,
siehe zb. die maya oder tibeter wußten in der astrologie über sachen bescheid, wo wir erst vor kurzer zeit wieder draufgkommen sind:

"Die rotierende Erde ist mit einem Kreisel vergleichbar. Wenn man einen Spielzeugkreisel dreht, sieht man, dass sich der Kreisel nicht nur um die eigene Achse dreht, sondern dass zusätzlich die Achse selbst in einer relativ langsamen Bewegung einen Kreis beschreibt. Ebenso rotiert die Erdachse um sich selbst und bewegt sich zusätzlich in einem Kreis. Die Erdachse vollendet in ca. 26.000 Jahren oder einem Platonischen Weltenjahr diese kreiselförmige Bewegung."

 


Moarpeda antwortet um 30-10-2011 17:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
@bergdoktor

danke für den fast akademiker ;-))
verbittert bin ich schon überhaupt nicht, das will mir nur die verbitterte else einreden
nachdenklich bin ich schon, aber das ist ja nicht sooo schlimm, oder?

...und ich bin absolut ausländerFREUNDLICH solange diese leute bleiben wo sie sind,
oder, wenn sie vereinzelt kommen und sich so integrieren, dass sie österreicher werden ist es in ordnung

wenn sie in massen kommen, wie das in den letzten jahrzehnten der fall war und glauben sie können bei uns parallelgesellschaften bilden oder ihre religiösen spinnereien ausleben ist für mich schluss mit lustig, aber wirklich !

liebe grüße
peda



Moarpeda antwortet um 30-10-2011 17:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
@mfj

"Es gibt keinen Plan !!!"

das stimmt, ich hab auch keinen ;-))
....aber das macht das leben einfacher, auf schienen wird man unflexibel.

PS.: bin ja sooo einer meinung mit dir was frauen betrifft,
die evolution aber hat für männer einen schutzmechanismus erfunden:

"die dumpfbacken von männern kriegen nix mit"


teilchen antwortet um 30-10-2011 19:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher

@tria

Da bin ich froh dass Du wieder zu Kräften gekommen bist :-)
Mir ist es heute dank Erkältung gegeben, mich sehr ausführlich der Schreiberei im Forum zu widmen, aber nicht ohne dem Geist der Hühnesuppe zu huldigen, der mich ja gesund machen soll ;-)

Die Erdkräfte sind wirklich leicht zu erklären.
Ich hoffe, nicht besserwisserisch zu erscheinen - wenn Du vieles davon schon weisst, bitte lies einfach drüber.

Wir wir aus den Erdwissenschaften wissen, ist im Innersten der Erde ein Kern aus flüssigem Magma, das glühend heiß ist und daher unter hohem Druck steht.
Darüber ist der Erdmantel, der aus zähflüssigem Magma besteht, noch immer sehr heiß, aber nicht mehr ganz so flüssig. Auf dem Erdmantel "schwimmen" die Platten der Erdkruste, also z.B. die Eurasische Platte, die Pazifische Platte, die Indische Platte... Die werden uns bei jedem größeren Erdbeben in den Medien erklärt.

Ich habe einen Link eingestellt, der Dich zu einer Animation führt, wie die Erde sich von vor 600 Mio Jahren bis heute entwickelt hat. Die Kontinente hatten eine völlig andere Position als heute, und sie bewegen sich weiter, und in 600 Mio Jahren wird die Erde wieder völlig anders aussehen als heute.
In Sekunde 35 kommt es uns bekannt vor was wir sehen, eine Sekunde lang.

Sie ist ständig in Bewegung. Jedes Steinchen macht diesen Prozess durch. Materie wird in der Tiefe verdichtet, wird durch die Erdbewegung an die Oberfläche transportiert. Entweder als Eruptivgestein durch Vulkane oder Erdbeben, dann ist es porös und leicht, oder es wird durch Erosion freigelegt, dann ist es sehr stark verdichtetes, und vor allem sehr sehr altes Gestein. Die Erosion durch Witterung produziert Sedimentation, durch unterschiedlichen Druck und Feuchtigkeit entstehen unterschiedlichste Bodenbeschaffenheiten.
- Ich hatte endlich verstanden, woher die Steine auf den Feldern jedes Jahr herkommen, obwohl wir sie doch jedes Frühjahr sorgfältig abgeklaubt haben... Sie werden da unten immer wieder neu produziert ;-)

Natürlich steht die Erde unter Spannung, wir spüren die Kräfte bei Erdbeben oder Vulkanausbrüchen. An Kreuzungspunkten sind die Spannungen besonders deutlich spürbar.
Die Kraftplätze waren sicher auch schon vor den Menschen da, vielleicht wurden sie von Tieren als Ruheplätze oder Nistplätze oder auch zum Sterben genützt. Tiere sind aber nicht spirituell, daher waren es auch keine Kultplätze.
Solche wurden sie erst durch die Menschen. Das erklärt, dass es in dicht besiedelten Regionen mehr davon gibt als in unwirtlichen Gegenden... Die "wurlerten" Plätze gibt es sicher auch dort.
Ich hoffe, Du erwartest jetzt nicht von mir, dass ich Dir von Ufos und extraterrestrischen Wesen erzähle. Daran glaub ich nämlich nicht.

Die Kraftlinien der Erde folgen oftmals den inneren Bewegungen der Erde. Ob es Ley-, Hartmann-, Wasser- oder sonstige Linien sind. Ein gutes Beispiel gibt die Kirche Maria am Gestade in Wien. Es ist eine der ältesten Kirchen Wiens, die auf den Resten eines römischen Kultplatzes errichtet wurde.
Die Kirche liegt auf einer Anhöhe am Fuß des Donaukanals der früher Überschwemmungsgebiet war. Die Salzschiffe sind mit ihrer Ladung donauabwärts gefahren und haben bei dieser Kirche halt gemacht, um für eine gute Rückkehr zu bitten.

Die Wasserlinien verlaufen parallel zum Donaukanal, das Längsschiff der Kirche liegt genau parallel dazu. Über die Jahrhunderte und nach vielen Überschwemmungen habt sich das Erdreich mit Schichten von wasserführendem Material angereichert. Kein Wunder, dass die sich in der Mutung zeigen.
Das ist ein Beispiel, bei dem sehr einfach nachvollziehen ist, wie Wasserlinien entstehen. Die Linien spiegeln auch immer einen Teil der Geschichte dieses Stück Erde.

Du fragst mich, ob sich die Plätze durch die Plattentektonik verschieben. Ja, das tun sie tatsächlich, aber wie Du weißt, bewegt die Plattentektonik pro Jahr nur cm, daher ist die Verschiebung vernachlässigbar.

Nicht jede Schwingung ist bisher mit physikalischen Methoden messbar. Denk an Kinder, die eine Ahnung haben, wer anruft, wenn das Telefon läutet. Das sind Gehirnaktivitäten, die nicht wirklich erforscht sind.

Dein letzter Absatz würde auf einen "Plan" hinweisen, was mfj mir als Trugschluss vorwirft.
Nicht die Erde hat sich uns, sondern wir haben uns der Erde angepasst. Hätte sich die Erde ohne Festland entwickelt, wären wir heute Kiemenatmer, oder wäre die Atmosphäre aus reinem Stickstoff, würde unsere Atmung auch anders aussehen. Und wäre die Sonne ein Stückchen weiter weg, hätten wir ein dichtes Fell. Und wäre... Das alles ist nicht Glück, sondern Evolution.

Ich mache hier jetzt einmal einen Zwischenstopp, ich hoffe, das war interessant für Dich zu lesen, und Du kommst damit einigen Antworten näher.

LG, Teilchen

 


Moarpeda antwortet um 30-10-2011 19:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
@teilchen

"Nicht die Erde hat sich uns, sondern wir haben uns der Erde angepasst. Hätte sich die Erde ohne Festland entwickelt, wären wir heute Kiemenatmer, oder wäre die Atmosphäre aus reinem Stickstoff, würde unsere Atmung auch anders aussehen. Und wäre die Sonne ein Stückchen weiter weg, hätten wir ein dichtes Fell".

das stimmt alles, was du da schriebst, sogar ich merke eine evolutionsbedingte anpassung.....

....seit ich im forum schreibe habe ich eine dickere haut ;-))


teilchen antwortet um 30-10-2011 21:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher

Hallo Moarpeda,

also hat sich nicht das Forum an Dich, sondern Du Dich dem Forum angepasst? ;-)

Ich habe auch schon an Deine Buchempfehlung über die Höhlensysteme in der Oststeiermark von Heinrich Kusch gedacht. Der Mann hat ja alle Hohlräume ausschließlich mit der Wünschelrute gefunden, und erst dann ist er in die Keller der Bauernhöfe gegangen und hat teilweise noch die Zugänge gefunden.
Das passt doch auch gut hierhier, findest Du nicht?



Bergdoktor1 antwortet um 30-10-2011 22:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher

Hallo teilchen,

Ich habe erwartet dass du dich vor den Karren spannst wenn es um Glaubenssachen geht. Und das was du da erzählst ist reine Glaubenssache. Da ich dich nicht von deinem Glauben abbringen will habe ich auch keine Lust mit dir darüber zu diskutieren – du würdest auch gar keine Diskussion zulassen. Es hat den Anschein als sei das für dich sehr wichtig. Aber das was für dich eine Lebensstütze zu sein scheint, ist für mich Scharlatanerie und Esoterik. Wir sollten es deshalb dabei belassen dass wir einfach unsere Standpunkte hier darlegen.

Du holst dir die Kraft für die Meisterung des Lebens eben im spirituellen - oder Glaubensumfeld, für mich sind es andere Methoden die mir Kraft und neue Energie geben. So war ich zum Beispiel heute am Nachmittag mit einem Kollegen beim Gleitschirmfliegen - du glaubst gar nicht was es einem gibt wenn man wie schwerelos über die herrliche Tiroler Bergwelt schwebt. Aber auch das gemütliche Zusammensitzen mit anderen Sportlern und natürlich meine Familie tragen dazu bei dass es mir gut geht -das sind meine persönlichen "Kraftquellen"

Ich erwarte auch gar nicht dass du meine links öffnest oder meinen Buchempfehlungen nachkommst. Wenn ich jetzt aus dem Buch die „Psycho – Szene“ zitiere weil das Stichwort „Kraftplätze“ gefallen ist, geht das nicht in irgendeiner Weise gegen dich – es ist einfach die Bestätigung meiner Meinung, die ich schon bevor ich das Buch kannte, zu diesem Thema hatte.

Zitat Anfang:
„….desgleichen den vielfach kolportierten Behauptungen über die Existenz besonderer „Kraftplätze“, Orte an denen diese (angeblichen) Meridiane zusammenfließen oder sich überschneiden sollen. Der Glaube, frühere Kulturen, vor allem deren Schamanen und Druiden, hätten Zugang zu irgendwelchem Geheimwissen gehabt, das sie Menhire, Steinkreise oder Pyramiden exakt auf derlei „Orten der Kraft“ errichten ließen, ist durch nichts zu erhärten. Der von Geomanten (von griech. ge =Erde und manteia = Weissagung) angeführte „Beleg“ ist die (völlig wertlose) radiästhetische „Vermessung“ solcher Orte, zu denen auch Dome, Wallfahrtskirchen und Klosteranlagen zählen, mit Wünschelrute oder Pendel. Auch hier sitzt man dem Trugschluss auf der Rutenausschlag bewirke sich durch irgendwelche „Strahlen“ oder „Meridianenergien“.“ Zitat Ende

Wie bereits erwähnt ist in dem Buch ein über 80 Seiten langer Quellennachweis enthalten. Man kann also nicht sagen der Autor hätte sich nicht bemüht.



Übrigens wird auch in anderen Foren gerade über dieses Thema diksutiert: Siehe link

L.G. nach Wien - ich wünsch dir noch viel Erfolg mit dem Forumstreffen. Leider kann ich aus verschiedenen Gründen nicht daran teilnehmen.

 


Bergdoktor1 antwortet um 30-10-2011 23:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher


Jaja Peda wir wissen inzwischen wie du zum Thema Ausländer eingestellt bist. Und in einigen Punkten gebe ich dir sogar Recht. Nur- über dieses Thema diskutieren möchte ich zur Zeit nicht mit dir ;-)

Du glaubst an den maya Kalender ? Soll nicht am 21.12.2012 die Welt untergehen? Diesmal aber endgültig weil gleich mehrere Kulturen darauf hinweisen? Da sollten wir uns aber zusammenreissen und nicht immer streiten - wenn es dann wieder mal nichts ist mit dem Untergang können wir ja wieder böse sein ;-))

Gruß Doc




hkreimel antwortet um 31-10-2011 01:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
hallo allerseits
hallo bergdoktor!

ist es so unvorstellbar, dass jemand ohne finanzielle absichten seine erfahrungen weitergibt?
es gibt gute und weniger gute ärzte und es gibt gute und weniger gute rutengeher. sehr gute rutengeher muten auch ohne pendel oder rute. es geht aber auch um die nachvollziehbarkeit für den interessenten. ich tu mir jedenfalls mit rute wesentlich leichter als mit muskeltest.

hallo tria!

nochmals finger weg von wundermittelverkäufern. entweder funktionieren die geräte nicht, wenn wirkend, dann vermutlich aufgrund des placebo-effektes, das ginge aber viel billiger. wenn wirklich ein gerät zum einsatz käme, das die störung beseitigt, kann niemand wirklich sagen, ob nebenwirkungen zu erwarten sind. daher unbedingt schlafplatz verändern, nicht versuchen, abzuschirmen.

eine gute ansprechadresse ist der öst. radiästhetenverband in wien. dort werden gute und geprüfte rutengeher vermittelt.

über die strahlenfühligkeit gibts ein meinungsspektrum von total verweigernd (zb. gwup) bis total verherrlichend. dazwischen liegt vermutlich irgendwie die wahrheit.




Moarpeda antwortet um 31-10-2011 07:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
@bergdoktor

ich glaube natürlich nicht an den weltuntergang 2012 aber das platonische jahr welches ca.26.000 jahre dauert ist ja kein esoterischer humbug

dazu aus wikipedia:

"Als Zyklus der Präzession oder Platonisches Jahr bezeichnet man die Präzessionsperiode der Erdachse von etwa 25.700 bis 25.800 Jahren. Er wird auch als Das Große Jahr oder Weltjahr erwähnt. Die zur Ekliptik schräg stehende Erdachse präzediert in diesem Zeitraum einmal um die zur Ekliptik senkrecht stehende Achse durch den Erdmittelpunkt."

siehe:
http://de.wikipedia.org/wiki/Zyklus_der_Pr%C3%A4zession

was mich am maya kalender und am wissen der alten völker fasziniert ist, dass sie so etwas berechnen konnten,
wozu wir trotz modernster hilfsmittel erst seit relativ kurzer zeit in der lage sind

lg.peda



 


helmar antwortet um 31-10-2011 08:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Hallo Doc......angenommen mein Göttergatte würde diese Million schaffen, ich würd da wohl allen Ernstes darauf dringen dass er auszieht, denn da würden wir wohl vor leuter "Freunden" überrant werden, fürchte ich........;-))). Aber so richtig glaubt er ja selber nicht an seine Wassersuchfähigkeiten, und er bietet diese Dienste auch nicht an. Auf diesem Hof sind wir damals zu 5 mit Kupferdraht und Zweigen herumgelaufen, aber bei 4 kein wie immer geartetes Ergebnis........vielleichts vom "Ghost of Steelwheels"???
Am 21.12.2012 soll also die Welt untergehen?............Da bin ich ja mit dem Aufhören der Landwirtschaft genau im Zeitplan.
Mfg, Helga


Moarpeda antwortet um 31-10-2011 08:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
@teilchen

ich glaube, das menschen und tiere sehr sensible antennen haben, manche mehr manche weniger

man braucht ja nur an die vogelzüge denken oder an tiere die erdbebenspüren oder menschen die in der lage sind mit hilfe der rute etwas aufzuspüren usw.

bei mir funktioniert so etwas leider nicht, wahrscheinlich wegen der dicken haut ;-))


wildduck antwortet um 31-10-2011 09:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Es gibt keinen Plan! - Es gibt einen Plan! Wissen/ Glauben wir das....,-) ?




hkreimel antwortet um 31-10-2011 11:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
hallo allerseits

ich denke, niemand soll gezwungen werden, etwas zu glauben. es besteht nach wie vor meinungsfreiheit. so soll sich jeder seine meinung bilden.

natürlich kann es zufall sein, dass herzinfarkte auf bestimmten plätzen gehäuft auftreten. einem arzt ist das vor langer zeit aufgefallen. er stellte fest, dass es eine regelmäßigkeit gab. er fand hinter dieser regelmäßigkeit das sog. globalgitter, in der einschlägigen literatur auch als hartmanngitter bekannt.

bei einer mutung vor etwa 10 jahren riet ich einem interessenten von einem schlafplatz ab. ich wies auf die möglichkeit einer herzinfarktgefährdung infolge einer globalgitterkreuzung hin. erschrocken erzählte derselbe, dass auf diesem schlafplatz sein vater und sein großvater an einem herzinfarkt verstorben ist.

mir gehen so manche gehässigkeiten ziemlich am a. vorbei. ich würde mir nie zutrauen, einem arzt ratschläge zu erteilen. er kennt sich dort zwangsläufig besser aus als ich. ich lass mir auch von leuten, die keine ahnung von erdstrahlen haben, nicht vorschreiben, wie ich darüber zu denken habe.

übrigens dürfte der blog auf reges interesse gestoßen sein. daher nochmals der link:

http://wuenschelrute.blogspot.com

es wird nichts verkauft, es werden keine dienstleistungen angeboten. auch wenn sich das manche nicht vorstellen können, dass jemand ohne finanzielle absichten erfahrungen weitergibt.

im vordergrund muss der nutzen für den menschen und patienten stehen. ob das sinnvoll mit einem medikament, einer operation oder nur einem schlafplatzwechsel am sinnvollsten ist, ist von fall zu fall unterschiedlich.




teilchen antwortet um 31-10-2011 19:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher

Na hier hat sich ja einiges getan seit gestern.

Ich fang einmal bei Dir, @Bergdoktor, an.

Ich habe auch etwas erwartet, und zwar dass Du mir zumindest mit der gleichen Wertschätzung begegnest wie ich Dir.
Ich empfinde Deine Äußerungen als abwertend, und das ist völlig unnötig, denn ich nehme Dir nichts von Deiner Position weg.

Du darfst Dir mich nicht als schwachen Menschen vorstellen, der ohne Spiritualität nicht auskommt und sich an ihr festklammert. Vielmehr ist sie eine wertvolle Ergänzung in meinem Leben, ich anerkenne sie bewusst als Teil meines Lebens. Dass Du das nicht tust, ist vollkommen ok, Du wirst Deine Gründe dafür haben.
Meine Ausführungen haben übrigens nichts mit Spiritualität oder Esotherik zu tun, da gibt's noch eine große Bandbreite bis dahin.

Ich habe mir Deinen Link natürlich angeschaut - Du verstehst es, Menschen dazu zu bringen zu tun was Du willst.
Ich bin aber enttäuscht von der Eindimensionalität dort. Es gibt dort keine Diskussion, sondern die Teilnehmer bestärken sich in der einen gleichen Meinung. Wozu sind die in einem Forum, wenn sie eh nicht diskutieren?

Ein großes Anliegen ist mir, die Dinge nicht in Schwarz oder Weiss zu sehen. Nicht entweder nur Komplementärmedizin und Ablehnung der Schulmedizin, oder umgekehrt.
Es gibt so viel dazwischen.
Der Übergang ist fließend, und es gibt viel, was mittlerweile anerkannt ist, aber keinen schulmedizinischen Beweis hat.

Akupunktur kannst Du mittlerweile in jeder Bezirkshauptstadt von Ärzten durchschnittlicher Ausbildung bekommen. Sie ist eine anerkannte Behandlungsmethode, die sogar von den Gebietskrankenkassen bezahlt wird. Aber kein Arzt hat je die Existenz der Meridiane im menschlichen Körper beweisen können, keiner hat sich im Röntgen oder im Mikroskop gesehen, niemand weiss, wie das Gewebe von Meridianen ausschaut. Dennoch lassen sich Schulmediziner in der Meridianlehre ausbilden, um akupunktieren zu lernen.
Würdest Du jemanden lieber leiden lassen, z.B. an Tinitus oder Migräne, als ihn durch so eine harmlose Methode heilen zu lassen, an die man nicht einmal glauben muss?

Ein anderes Beispiel: kleine Kinder bekommen beim Zahnen eine Halskette mit Bernstein-Perlen umgehängt. Das soll angeblich die Schmerzen beim Zahnen lindern. Wenn es hilft, würdest Du dem Kleinkind diese banale kleine Hilfe verweigern?

Ein Bekannter von mir, ein gestandener Bauer, ist zu einer Klangschalentherapie zu einer Physiotherapeutin gegangen, weil er es vor Rückenschmerzen nicht mehr ausgehalten hat. Ohne zu wissen was sie tut, und ohne daran zu glauben, waren seine Rückenschmerzen nach der Behandlung weg.

Was ich damit sagen will, der Bereich zwischen Schwarz und Weiss ist groß, und nicht alle die Komplementärmethoden anerkennen, sind Schulmedizinverweigerer oder arme Hascherln, die sich irgendwo festhalten müssen, wie die Eltern, die ihre Kinder lieber sterben lassen, bevor sie sie schulmedizinisch behandeln lassen. Das ist verwerflich, aber solche Fehler passieren auch bei Menschen, die nur der Schulmedizin vertrauen.

PS: Wie Du Dich beim Gleitschirmfliegen beschreibst, bist Du ohnehin in bester Resonanz mit den Kräften der Natur - es ist eh alles da!



teilchen antwortet um 31-10-2011 19:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher

@tria

Ich habs mir fast gedacht, dass Du Dich mit der Kontinentaldrift auskennst, ich glaube Du bist ein Naturwissenschaftler oder Techniker. Aber es ist gestern mit mir durchgegangen... Verzeih, bitte, ich hatte zu viel Zeit!

Über Deine Aussage "Es gibt keinen Plan" bin ich überrascht.
Das ist etwas, das ich nie behauptet habe.
Ich würde mich hüten, denn ich weiß es nicht.
Es verwundert mich aber jetzt von Dir, wo Du ein paar Einträge zuvor gemeint hast, was für ein Glück wir haben, dass die Erde genauso beschaffen ist, dass sie uns dient... Das würde für mich erst recht auf einen Plan hinweisen, denn die Erde war vor dem Menschen da. Es müsste demnach schon jemand gewusst haben, dass wir als Menschen einmal kommen.
Ich bin ja nicht dieser Meinung, wie ich geschrieben habe, denn wir haben uns der Erde angepasst und nicht umgekehrt. Also - kein Plan.

Dir kann ich nur das gleiche schreiben wie dem Bergdoktor, dass es zwischen Schwarz und Weiss eine Menge gibt, das wir für uns nützen, weil es uns längst selbstverständlich geworden ist, obwohl wir es nicht wissenschaftlich erklären können - siehe Akupunktur, Bernstein beim Zahnen, aber auch Christbaumschneiden nach den Mondphasen... Das passiert alles rund um uns, Menschen nützen es, obwohl sie vielleicht nicht daran glauben, aber es wirkt.

Was ist so schlecht daran? Weil es Menschen gibt, die leicht manipulierbar sind, sich irreleiten und ausnehmen lassen? Diese Menschen sind dann auch in anderen Bereichen anfällig, z.B. bei den typischen Kaffeefahrten, wo sie dann eine völlig überteuerte minderwertige Kochgeschirrsammlung oder zwei Heizdecken zum Preis von einer angedreht bekommen.

Zu Deinem späteren Eintrag, in dem Du einen Radiästheten beschreibst der bei seiner Arbeit gestört wurde, kann ich nur sagen: Kein Wunder.
Ich gehe einmal davon aus, das es ein ordentlicher Mensch war und kein Scharlatan oder Abzocker. Er kann gar nicht anders als zu unterbrechen.

Sein Arbeitsinstrument ist sein Körper, und er muss seine volle Konzentration und innere Ruhe darauf lenken. Wenn er dabei gestört wird, ist es so, wie wenn Du dem Vermessungstechniker sein Messgerät schüttelst oder umstößt. Der kann dann auch nicht arbeiten.
Sollte er doch ein Scharlatan gewesen sein, geschieht ihm recht.
Aber genau das eben wissen wir nicht.

PS. Ich habe übrigens noch nie erlebt, dass solche Menschen viel Geld verlangen. Den Vorwurf der Abzocke kann ich daher nicht nachvollziehen, denn davon kann ja keiner leben.
Bis zu selbsternannten und -herrlichen Gurus à la Ryke Geerd Hamer ist es da noch ein breiter Weg. Menschen wie ihn halte ich für wirklich gefährlich.

Zuletzt kann ich nur sagen: jeder muss selber beurteilen, ob der Mensch, der ihm etwas anbietet vertrauenswürdig ist. Es ist eine Sache des eigenen Selbstvertrauens, das ist gefragt. Damit fährt man nicht so schlecht.



Moarpeda antwortet um 31-10-2011 19:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
@tria

ein rutengeher braucht dir keine theorien erklären können oder erklären können warum er dies oder das spürt,
muss dir ein maurer die chemische zusammensetzung des mörtels und den physikalischen ablauf abbindevorganges erklären können, um eine gerade mauer hochziehen zu können?




teilchen antwortet um 31-10-2011 19:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
@harakiri

Dein Zitat
"im vordergrund muss der nutzen für den menschen und patienten stehen. ob das sinnvoll mit einem medikament, einer operation oder nur einem schlafplatzwechsel am sinnvollsten ist, ist von fall zu fall unterschiedlich."

ist eigentlich die wichtigste Aussage in der ganzen Diskussion. Danke.



Moarpeda antwortet um 31-10-2011 19:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
.... irgendwie ist an mir vorüber gegangen, wie die sache mit dem "plan" in diesen thread hereingekommen ist ?
was soll das mit dem rutengehen zu tun haben?

mir fehlt der plan ;-))



teilchen antwortet um 31-10-2011 20:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher

@Moarpeda

Das war mfj, er hat das in meinen Eintrag hineininterpretiert.
Ich kann weder behaupten dass es einen gibt, noch dass es keinen gibt. Ich stelle nur fest, dass es eine Vehemenz gibt, den Gedanken abzulehnen, dass es einen Plan gibt...
Wenn es einen Gott gibt, dann bewahre er uns vor einem Plan! :-)



wildduck antwortet um 31-10-2011 20:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
...mir auch! -Wirklichkeit- ;-)))


elvico antwortet um 31-10-2011 20:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Moarpeda,
Hoffentlich stimmen deine Berechnungen zu 2012
siehe "Heribert Illig, Das erfundene Mittelalter"
MfG


teilchen antwortet um 31-10-2011 20:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher

@tria

So ein Ungustl!
Oder es könnte - neben tausenden anderen Varianten - auch so gewesen sein:
Der Physiker wollte den Wünschelrutengeher aufs Glatteis führen. Er kennt sich mit Erdlinien nicht aus, und der Wünschelrutengeher kennt sich mit Physik nicht aus. Wer hat dann recht?
Das ist so ähnlich, wie wenn ein Tierschützer mit einem Konvi-Bauern ein "Fachgespräch" führen möchte. Genauso wenig ehrlich wie sein Interesse an der Konvi-Tierhaltung ist, schätze ich das des Physikers zu den Erdlinien ein. Ich glaub da geht's nicht darum, Eier zu haben, denn die Diskussion würde nicht fair sein.
- Ist jetzt eine glatte Unterstellung von mir, aber warum der Wünschelrutengeher wirklich gegangen ist, wissen wir nicht.

Weißt Du, ich kenne einen Arzt, der Wünschelrutengeher ist. Sogar ein äusserst Begabter. Er sagt, er hütet sich, seine Gabe seinen Berufskollegen bekannt zu geben, denn das könnte ihm seine Reputation kosten. Sie dürften nicht gelten lassen, dass es so etwas gibt, denn dann müssten sie vieles in Frage stellen.
Er setzt seine Fähigkeiten nur für Mutungen für sein eigenes Haus und für Freunde ein, wenn sie das haben wollen.



AnimalFarmHipples antwortet um 31-10-2011 21:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Selbst auf die Gefahr hin, als Ketzer am virtuellen Scheiterhaufen zu landen :

Mir fällt es als den Gesetzen im allgemeinen und notgedrungen auch jenen der Physik verbundener Mensch ausgesprochen schwer, dieser Diskussion hier mit dem nötigen Ernst zu folgen; bin aber gern bereit, das im Bedarfsfall mit einer Fußmassage und einer Gemüsesuppe wieder gut zu machen ;-)

Liebe Wünschelrutengeher, Ihr könnt's im Grunde alle einpacken, weil der wahre Meister in Eurem Metier ist ein Bekannter von mir mit seiner ca. 20 Jahre alten Bosch-Schlagbohrmaschine (CSB 850-RET):
Wo immer der in eine Wand bohrt, kommt Wasser raus, und manchmal sogar Strom (wenn auch nur kurz; mein Bekannter trägt deshalb beim Bohren auch immer dicke Gummihandschuhe und Schuhe mit Gummisohlen).
Ich gehe jede Wette ein, daß wo auch immer er in den Boden bohrt, Öl herauskommt ...

Sorry & LG AFH
(der fest an den Placebo-Effekt glaubt, fremde Glaubensansichten respektiert und Gandhi für einen Vegetarier hielt, bis er dessen Autobiographie las ...)


teilchen antwortet um 31-10-2011 21:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher

@AFH

Made my day :-)))



teilchen antwortet um 31-10-2011 22:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher

@Tria

Echt, ich will mich nicht lustig machen. Aber was hast Du erwartet? Dass ich sage, ja das muss so gewesen sein, wie Du sagst? Du bist der einzige der es erlebt hat, Deine Wahrnehmung ist genauso gefärbt wie meine. Also ist das gerade sehr unwahrscheinlich, dass Du mich mit diesem Beispiel überzeugst.

Von den Armbändern aus Kupfer oder sonstwas halte ich auch nichts - toll es gibt etwas woran wir beide nicht glauben. Da ist es egal zu welchem Gott man betet oder ob man an gar nichts glaubt.
Beim Felderbestellen bin ich auch bei Dir, das ist oft zeitlich nicht so leicht mit Naturrhythmen abzustimmen.
Beim Christbaumabschneiden geht's leichter, da kenne ich mittlerweile viele, die sich nach den Mondphasen richten, weil sie die abfallenden Nadeln nicht in der Stube haben wollen.



Moarpeda antwortet um 31-10-2011 22:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
@elvico

das sind seriöse berechnungen, in der astrologie anerkannt, das ist genauso fix wie, dass sich die erde in 24 stunden einmal um die eigene achse dreht oder die mondphasen
.....und würden auch nicht im wikipedia stehen, wenn es nicht so wäre

nur, dass sich deswegen am fiktiven ende dieses zyklus (im jahr 2012) irgendetwas verändert halte ich für eine schnapsidee, das habe ich auch so gepostet

mfg.peda

Heribert Illig, Das erfundene Mittelalter war mir bekannt
naja, man muss schon seeeehr weit ausholen um zusammenhänge herzustellen ;-))




Bergdoktor1 antwortet um 01-11-2011 07:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher

Wenn du meine Äußerungen als abwertend empfindest kann ich auch nichts dafür – ich hatte nie die Absicht dir gegenüber abwertend zu sein. Offensichtlich fühlst du dich so sehr abgewertet, dass du nicht mehr merkst wie tief du mit deinen Antworten gehst.

Du schreibst: „kleine Kinder bekommen beim Zahnen eine Halskette mit Bernstein-Perlen umgehängt. Das soll angeblich die Schmerzen beim Zahnen lindern. Wenn es hilft, würdest Du dem Kleinkind diese banale kleine Hilfe verweigern?“

Merkst du nicht was für einen Schwachsinn du da zusammenschreibst? Ob ich die Hilfe verweigern würde WENN ES HILFT. Nein wenn es hilft natürlich nicht. Aber du zweifelst ja selber daran. Ich denke nicht dass ich wenn ich das für einen abergläubischen Blödsinn halte, damit einem Kind eine Hilfe verweigere wie du suggerierst. Andererseits können die Mamas und Papas ihren Kindern von mir aus um den Hals hängen was sie wollen.

In dieselbe Kerbe schlägst du wenn du schreibst:“ Würdest Du jemanden lieber leiden lassen, z.B. an Tinitus oder Migräne, als ihn durch so eine harmlose Methode heilen zu lassen, an die man nicht einmal glauben muss?“

Hast du überhaupt gelesen was ich oben geschrieben habe? Noch mal extra für dich: Wenn durch Aberglauben indirekte Heilungen erzielt werden, wird keiner was dagegen haben. Es muss aber schon erlaubt sein einzuwenden dass vieles von diesem Hokuspokus einfach die Selbstheilungskraft des Erkrankten war die geheilt hat. Und dass Intensive Zuwendung beim Betroffenen im Gehirn einen Schalter umlegen kann und damit die Selbstheilung noch intensiviert wird ist auch nicht neu. (Placebo). Ich hatte vor ein paar Jahren ein großes Problem mit den Bandscheiben. Eine OP stand an. Ich hab sie hinausgezogen, habe begonnen Ausdauer zu trainieren und siehe da – die Schmerzen vergingen, ganz einfach so. Das gleiche mit dem Knie – ich bekam den Termin für Jänner 2010. Im November 09 waren die Schmerzen so groß dass ich Krücken brauchte. Ich ließ mir was gegen die Schmerzen spritzen, kaufte mir einen Ergometer und begann trotz Schmerzen täglich darauf zu trainieren. Die Schmerzen im Knie waren bald komplett verschwunden, Schmerzmittel unnötig und der OP Termin wurde storniert. Natürlich können die Schmerzen wieder kommen das weiß keiner – aber du merkst schon was ich sagen will. Inzwischen nehme ich an Bergläufen und Bikerennen teil. Zuletzt heuer im Sommer ein Berglauf mit 1300 hm Anstieg in einer Stunde und zehn Minuten.

Wenn ich jetzt anfällig für diesen ganzen Esoterikschwachsinn wäre, hätte ich bestimmt so einen Pendler oder Handaufleger aufgesucht. Ich würde mir ja nicht selber diese Hilfe verweigern. Was würde ich hier erzählen? Bingo – dass ich selber am eigenen Leib erfahren habe wie mir die Wunderheiler geholfen haben gesund zu werden. Die Frage die sich mir stellt: Wie viele von denen die behaupten dass ihnen von Pendlern und sonstigen Zauberern geholfen wurde, hätten wohl das gleiche Ergebnis mit Hilfe von positivem Denken und etwas Geduld erreicht? Solche Fragen werden sich für jemanden der sich erniedrigt fühlt wenn es ein anderer wagt darauf hinzuweisen dass diese angeblichen übernatürlichen Kräfte rein vom Kopf des Menschen ausgehen und keinesfalls irgendwas mit Erdstrahlen oder sonstigem aus der Luft gegriffenen Blödsinn zu tun haben können, was ja längst wissenschaftlich untermauert ist, natürlich nicht stellen. Von mir aus könnt ihr diesen edlen Samaritern ;-) das Geld sonstwo hinstecken, wenn es euch hilft wird euch keiner daran hindern. Was ihr aber unterlassen solltet: Pseudowissenschaftliche Märchen als wissenschaftlich anerkannt zu verkaufen. Wenn Ärzte Globuli oder sonstige Placebo Medikamente verschreiben heißt das nur dass sie eben diesen Placebo Effekt nützten. Außerdem wird mit der ganzen Homöopathie ja auch gar kein so schlechtes Geschäft gemacht.

Tatsache bleibt dass es bisher keinem Wunderheiler oder Rutengeher gelungen ist seine „Kräfte“ wissenschaftlich belegen zu lassen.

Weiters schreibst du:
„Meine Ausführungen haben übrigens nichts mit Spiritualität oder Esotherik zu tun, da gibt's noch eine große Bandbreite bis dahin.“

Das meine Liebe wird wohl jeder individuell etwas anders sehen. Für mich ist das was du hier erzählst Esoterik in Reinkultur.
Und weil du dich dadurch ja soo erniedrigt fühlst, werde ich nicht mehr mit dir persönlich über dieses Thema „diskutieren“ . Um dich nicht zu erniedrigen müsste ich dir nämlich zustimmen oder ganz schweigen. Und ich will dich nicht erniedrigen, auch wen du das anscheinend nicht kapieren willst.
Du suggerierst dass Leute die nicht an Wunderheilungen glauben ,schwarz weiß sehende Unmenschen sind die sogar Leidenden die Hilfe verweigern. Damit erniedrigst du natürlich niemanden.

Deine unhaltbaren pseudowissenschaftlichen Theorien fertig abzuhandeln würde zu viel Zeit und Platz in Anspruch nehmen – es gibt genügend Nachschlagemöglichkeiten in Literatur und www, deshalb mach ich jetzt Schluss.

Mach´s gut



Bergdoktor1 antwortet um 01-11-2011 07:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher

Der Beitrag oben gilt natürlich teilchen, das hätte man aber wohl auch so bemerkt ;-)

Hallo tria,

Es ist genau wie in dem Buch „Die Psychoszene“ beschrieben: Wenn es jemand wagt esoterische Praktiken zu hinterleuchten sind die Reaktionen die wie wir sie hier wieder gut beobachten können.
Hier Argumente zu bringen ist sinnlos. Sogar wenn wissenschaftlich ganz eindeutig festgestellt wird dass ein Produkt völlig wirkungslos ist, wird weiter, oder erst recht ,fest an dessen Wirksamkeit geglaubt.

Beispiel Granderwasser. In einer Help TV Sendung wurde der Geschäftsführer bloßgestellt. In der Schweiz ist es per Gerichtsbeschluss verboten zu behaupten dass das Wasser eine Heilwirkung hat. Trotzdem boomt das Geschäft - sogar in Krankenhäuser wurde auf "Anregung" von Patienten diese geheimnisvolle extrem "preisgünstige" Wasserbelebungsmaschine installiert. Dass da natürlich auch der Vorstand ein wenig esoterisch angehaucht sein muss, davon geheh ich aus.

Ebenfalls in einer Help TV Sendung wurde ein Unternehmer aus unserer Gegend der im großen Stil verschiedene Wässerchen gegen alle möglichen Wehwehchen vertreibt ,bloßgestellt. In der Sendung wurde festgestellt dass bei der wissenschaftlichen Analyse dieser Wässerchen herauskam dass darin nichts, aber auch rein gar nichts enthalten ist als abgestandenes Wasser. Aber wer jetzt glaubt dass er mit diesem vernichtendem Ergebnis zusperren muss, hat sich gewaltig getäuscht. Der Umsatz soll sogar noch gesteigert worden sein! Glaube versetzt wirklich Berge.

Die Werbestrategie von Grander ist übrigens genial: Sie brauchen nicht mal selber zu behaupten dass im Wasser heilende Kräfte sind. Nein sie veröffentlichen einfach die Leidensgeschichten unzähliger Kunden denen es dank des Wassers besser geht. Dieses Wasser wird sogar nach Taiwan exportiert. Der Liter bei Vollmond abgefüllt kostet 6! Euro – normal abgefüllt „nur“ 2 Euro.

Um Unterstellungen vorzubeugen - wenn jemand glaubt dass es ihm hilft soll er es dieses Wasser trinken. Es muss aber erlaubt sein darauf hinzuweisen was wirklich dahintersteckt. Einen echten Esoteriker wird das nicht vom wahren Aberglauben abbringen.

Gruß Doc.








AnimalFarmHipples antwortet um 01-11-2011 08:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Tria, wer sagt denn daß es sich dabei um eine "Flucht" handelt ?
Es kann doch genauso gut auch nur eine Art von Bewußtseinserweiterung sein.
Ich hab zB einmal eine Morphiumtrance erleben dürfen und bin ausgesprochen froh um diese vollkommen irrationale Erfahrung.
Genauso legitim müssen dann aber auch andere subjektive Zwischenwelten sein.
Gerade wo doch auf das Physikalische beschränkte Erklärungen trotz aller inhärenten Logik immer noch nicht zu erklären vermögen, woher wir kommen, warum wir da sind, und was aus uns einmal wird.
Die Wahrnehmung der eigenen Endlichkeit und der Versuch, sich damit zurechtzufinden, sind doch etwas zutiefst Menschliches, um nicht zu sagen DAS Menschliche an sich.
Sich auf bewußtseinserweiternde Denkschemata einzulassen ist aber per se noch kein Zeichen von Schwäche und hat auch nichts mit einer Aufgabe von Logik, Intelligenz bzw. Aufklärung zu tun (auch wenn die Übergänge natürlich fließend sind, nicht umsonst wurde die Religion ja auch schon als "Morphium für das Volk" bezeichnet).
Ich meine, ich bin ja auch kein schlechterer Jurist wenn ich mit meinem mentalen Handwerkszeug ausnahmsweise mal nicht die österreichische Rechtsordnung beackere sondern zB das pfälzische Landrecht, und mit ziemlicher Sicherheit werde ich dabei aber auch wieder Erfahrungen und Erkenntnisse in mein angestammtes Metier mitnehmen.
Und je mehr Sprachen jemand erlernt, desto besser findet er sich auch in seiner eigenen zurecht.

Würde ich mal unvorgreiflich des Teilchens Antwort auf Deine Frage sagen.

Übrigens hat der deutsche Bundesgerichtshof erst kürzlich entschieden, daß die objektive Unmöglichkeit der Leistung "Lebensberatung durch Kartenlegen" einen Entgeltsanspruch des Kartenlegers noch nicht per se ausschließt, weil es Ausdruck der im Zivilrecht herrschenden Privatautonomie ist, daß sich Vertragsparteien auch bewußt auf eine irrationale Leistung einigen können.
Sittenwidrigkeit wäre erst anzunehmen, wenn verdünnte Willensfreiheit herrscht, etwa weil sich Personen, die solche Verträge abschließen, mitunter in schwierigen Lebenssituationen befinden oder es sich um leichtgläubige, unerfahrene oder psychisch labile Menschen handelt.

Ich finde, das ist durchaus lebensnah.


teilchen antwortet um 01-11-2011 12:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher

Hallo Bergdoktor,

auch wenn ich Deine Äusserungen als abwertend empfinde, heißt das nicht dass ich mich persönlich davon abgewertet oder gar erniedrigt fühle.
Das ginge sich nämlich damit nicht aus.
Es sagt mehr über Dich als über mich aus, wenn Dir der Gedanke an Erniedrigung kommt.

Dein Beispiel mit Deiner Bandscheibe und Deinem Knie... Gratuliere zu soviel Disziplin und Willenskraft!
Der Mann von dem ich erzählt habe, der eine Klangschalentherapie gemacht hatte, ist schon etwas älter. Seine Bandscheiben waren vom jahrzehntelangen Sitzen auf einem schlecht gefederten Traktorsitz geschädigt, und es war ihm nicht mehr möglich, mit seiner eigenen Muskelkraft seine Gelenkschäden in den Griff zu bekommen.
Man sieht, nicht jeder kanns, und nicht jedem ist es möglich, daher gratuliere ich Dir vorbehaltlos.

Wenn Du tatsächlich auf Komplementärmethoden ansprechbar gewesen wärst, hättest Du sicher nicht gleich einen Pendler oder Handaufleger aufgesucht, sondern vielleicht einmal einen Osteopathen, oder einen Chiropraktiker, vielleicht auch bevor Du Dir eine Spritze hineinjagen lässt.
Da liegt noch eine Menge dazwischen bis zum Handaufleger.

Eine mir bekannte Familie hat eine Tochter, die mit mehr als 12 Monaten noch nicht einmal krabbeln konnte, sie konnte sich nicht einmal selbständig im Gitterbett umdrehen. Die Eltern haben befürchtet, dass das Kind nie würde gehen können. Sie sind beide verantwortungsvoll und aufgeklärt, sind zu vielen Ärzten gelaufen, zahlreiche Untersuchungen, und zwar monatelang, und haben keine Antworten bekommen, woher die Bewegungslosigkeit kommt.
Dann ist ihnen zu einer Cranio-Sacral-Therapie geraten worden, das ist eine manuelle Arbeit an der Wirbelsäule (cranius = Schädel, Sacrum = Kreuz, also Schädel-Kreuz-Therapie). Sie wird von Physiotherapeuten angeboten, aber die Wirkung dieser Therapie ist nicht nachgewiesen.

Das Mädchen hatte eine einstündige Behandlung, hat dabei geschrieen, obwohl die Wirbelsäule kaum berührt wurde. Ich glaube, den Eltern hat es damals einiges an Vertrauen in die Therapeutin abgerungen. In den nächsten 14 Tagen gab es einen wahren Schub an Bewegungsdrang, das Kind lernte innerhalb weniger Tage krabbeln, und nach den 14 Tagen machte es die ersten Gehversuche.
Heute ist es 7 Jahre alt und ein ganz normales Mädchen, das zur Schule geht und Spaß an jeglicher Bewegung hat.
Hätten sie diesen Weg nicht gefunden, wäre ihr bisheriges Leben vielleicht von schmerzvollen Operationen begleitet worden. Die Ursache für die Unbeweglichkeit war eine Störung in der Energieübertragung im Wirbelkanal, die während des Geburtsvorganges passiert ist.

Diese Erfahrung sagt mir, dass mir alle Wissenschaftlichkeit egal sein kann, solange eine Methode hilft. Und ein Craniosacral-Therapeut ist noch Welten entfernt vom Handaufleger - bei allem Respekt für jenen. Es ist wohl auch eine Sache des eigenen Urteilsvermögens, die richtigen Menschen zu finden, die einem helfen können.
Manche fahren dabei ein, vielleicht haben sie es in ihrer Leichtgläubigkeit auch verdient. Und andere stoßen auf genau das richtige Hilfsangebot.

Auch auf das Bernsteinkettchen-Beispiel will ich noch näher eingehen. Kinder haben nun einmal Schmerzen beim Zahnen, die Zahnleiste juckt, sie haben mitunter auch Fieber. Du wirst das auch wissen. Eltern versuchen alles, um den Kindern diese Schmerzen zu lindern. Eisgekühlte Beissringe, Globuli, oder eben Bernsteinkettchen...
Die Bernsteinkettchen sind u.a. auch nur dazu da, dass die Kinder darauf beissen, es wird ihnen aber nachgesagt, dass sie auch antiseptisch sind, also entzündungshemmend. Sie sollen auch bei Entzündungen am Hals helfen. Bei den Beissringen weiss man, dass ein guter Teil des Kunststoffes Giftstoffe, abgibt, die den Babies schaden.
http://helpv1.orf.at/index.html@story=5945

Und wenn Du Dich umhörst und Eltern fragst, bestätigt der Großteil, dass es den Kindern hilft, es ist einfach eine Alternative zum Beissring aus Kunststoff!
Das ist zwar sehr unwissenschaftlich, weil nicht unter wissenschaftlichen Bedingungen, aber doch empirisch, und es ist vor allem eins: völlig egal!
Die Beispiele mit Kleinkindern zeigen am deutlichsten, dass es nicht um Glauben geht.
Alles was Menschen anspricht, steht natürlich unter dem Verdacht, rasch zur Geschäftemacherei zu werden. Deshalb ist aber nicht das Ding an sich schlecht!

Wie hast Du Deinen Kindern beim Zahnen geholfen? Vielleicht hast Du eine völlig neue, wirkungsvollere Methode.

Lg,

(Ich bin immer noch erkältet - also noch immer viiel Zeit zum Schreiben...)



leitnfexer antwortet um 01-11-2011 12:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
@tria

als Ausdauersportler bist du ja quasi ein "endorphinjunkie" und befindest dich auch daher öfter mal in einem "Ausnahmezustand des Bewustseins"!



hkreimel antwortet um 01-11-2011 13:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
hallo allerseits

die frage tauchte auf, welche "erdstrahlen" es gibt. der begriff "strahlen" kommt aus der physik und ist auf erdstrahlen eigentlich so nicht anwendbar. ich halte die begriffe "schwingungen" oder "anomalien" für zutreffender. ist aber eine philosophische frage.

die vermutlich größte wirkung hat fließendes wasser. die anomalie beruht im wesentlichen auf der reibung des wassers im unterirdischen wasserlauf, der sog. ader. an den rändern ist die wirkung am größten, sie wird in der regel beim muten auch festgestellt. bezüglich wirkung spielen menge, fließgeschwindigkeit, druck, tiefe und struktur des durchströmten bereichs eine rolle. sehr empfindsame menschen nehmen über fließendem wasser eine gewisses kältegefühl wahr. häufig tritt auf wasser rheumatismus auf. die krebswahrscheinlichkeit ist deutlich erhöht.

stehendes wasser, wie es zum nachweis angeblicher zauberer-fähigkeiten verwendet wird, hat nach meiner bisherigen erfahrung keinen negativen einfluss auf mensch und tier. bei überdosierung könnte man höchstens drin ersaufen.

das globalgitter wurde von dr. hartmann entdeckt. er stellte fest, dass auf bestimmten plätzen gehäuft herzinfarkte auftraten. er entdeckte ein netz, das aus linien in nord-süd-richtung und in ost-westrichtung mit einem jeweiligen abstand von 2 bis 2,5 m besteht. empfindsame menschen reagieren auf solchen plätzen mit krämpfen und verspannungen.

das diagonalgitter wurde von dr. curry entdeckt. es läuft in den zwischenhimmelsrichtungen, also diagonal mit einem linienabstand von 3,5 bis 4,5 m. aufladende currykreuze finden sich in der regel unter der kanzel in katholischen kirchen. man nennt sie auch zone der beredtsamkeit. auf diesen plätzen tritt oft morbus crohn auf.

brüche sind auf bruchlinien in der erdkruste zurückzuführen. ich fand sie bisher sehr selten. manchmal sammeln sich auch wasseradern drin.

verwerfungen sind überlagerungen der erdkruste mit anderen schichten. auch die fand ich bisher ziemlich selten.

sog. störschwingungen erlernte ich bei einem alten wiener baumeister. sie traten bisher ca. bei jeder zweiten mutung auf. oft hängen sie mit bestimmten gegenständen im schlafzimmer zusammen. einmal fand ich eine störschwingung im beckenbereich eines mannes, die ihren ausgang in einer kondompackung in einem regal fand. er bestätigte, dass er mit dieser form der verhütung ein problem hat.

es gibt noch eine vielzahl an sog. störzonen, die aber kaum mehr als von einer handvoll rutengehern gesucht werden. ich durfte mehrere kennenlernen, hab sie eine zeitlang auch gemutet, aber die aussagekraft blieb oft aus. drum sind sie wieder in vergessenheit geraten. es soll auch leute geben, die sich mit gewissen besonderheiten einfach nur wichtig machen wollen.

werd das dann so auch in den blog stellen.

hans




teilchen antwortet um 01-11-2011 14:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher

Hallo tria,

nein, es ist keine Flucht, da hat AFH recht.
Als Bewusstseinserweiterung sehe ich es auch nicht, da denken viele gleich an Magic Mushrooms und Space Cookies und Trancezustände.
Dir ist sicher bekannt, dass wir nur einen Bruchteil unseres Gehirns nützen, und dass weite Teile davon brachliegen.
Wer sagt uns, dass die ungenützten Teile nur dem rationalen Denken vorbehalten sind, und darauf warten ausschließlich von ihm erobert zu werden? Vielleicht sind diese Gehirnareale genau dafür da, ein höheres Bewusstsein zu entwickeln für Schwingungen, die über die Sinne nicht wahrgenommen werden können. Manche nützen diese Areale, manche nicht. Vielleicht nützt Du sie sogar beim Marathonlaufen (das vermute ich sogar).

Auch Du nimmst nur die Extrembeispiele heraus, energetisiertes Wasser, Globuli, Heilamulette..., die an die Medien gezerrt werden.
Ich bitte Euch, Dich und Bergdoktor, um Differenzierung. Nicht jeder der einen Christbaum kauft, der bei Vollmond geschnitten wurde, legt sein Schicksal in die Hände eines selbsternannten Gurus. Zweiteres tun die Heizdeckenfahrten-Gäste auch, und das ist ganz und gar nicht spirituell.

Apropos - Über den Vollmond-Christbaum haben wir gar nicht weiter gesprochen.
Gestandene Christbaumbauern bieten das ja aktiv an.
Und Deine Deine "Kraftplätze" würden mich jetzt auch interessieren.



Icebreaker antwortet um 01-11-2011 14:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
"sog. störschwingungen erlernte ich bei einem alten wiener baumeister."

Meinst du denn Lugner Richi?
Der ist ja bekannt für sogenannte Störschwingungen a la Mausi, Hasi, Bambi, Käfer, Katzi und Co ;-)))


teilchen antwortet um 01-11-2011 18:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher

Hallo tria,

wir sind eh nicht so weit auseinander mit unserem Denken, nichts von dem was Du über das Trainieren schreibst, widerspricht sich mit dem was ich denke.
Aber offensichtlich hört es sich anders an.

Was Differenzierung betrifft, reden wir offensichtlich aneinander vorbei.
Ich trinke weder teureres Wasser, atme keine geräucherte Luft und lege auch keine strahlenden Steine unter den Kopfpolster.
Das ist undifferenziert.
Ich glaube aber, dass das mit den Christbäumen funktioniert, besser: ich weiss es.

Schade dass Du keinen Spaß mehr hast, darüber mit mir zu diskutieren, aber ich respektiere das.

LG, Teilchen

 


Moarpeda antwortet um 01-11-2011 19:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
mir fehlt schon wieder der plan
warum wird, wenn es um rutengehen geht, gleich die ganze palette: bernstein, craniosacral therapie granderwasser, hamer, weltuntergang 2012 und und und... zur verallgemeinerung mithereingepackt, genüsslich zerlegt, befürwortet, widerlegt ?
was hat das jeweils eine mit dem anderen zu tun?
das ist wie: morgen ist montag, weil heute schönes wetter war
....und der andere kontert, nein, stimmt nicht meine tante hat hühneraugen, weil die postautos gelb sind.




mfj antwortet um 01-11-2011 21:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher


Nun, liebe Freunde der anerkannten und nicht anerkannten Wunder...


Die Diskussion nähert sich dem Ende, ohne dass wir einen Deut weitergekommen sind.
Wir müssen leider alle zugeben, dass wir „ungeküsst“ vom Parkett traben müssen.

Dazu schreibt ein bekannter Autor: Das Liebesleben der Pflastersteine unter dem Einfluss der Morgensonne im Monat Mai...ist und bleibt eine Beschreibung des Freiheit unseres Geistes.

Schade Teilchen, deine Lieblings-Diskutanten kommen dir abhanden – und ich warte noch auf eine Antwort...aber wahrscheinlich ist dir mein Denken doch zu quer.

Nicht ganz verstanden habe ich aber auch die Position – von einigen Usern – die Teilchen, ständig „Erniedrigung“ vorwerfen.

Dass man seinem Mitdiskutanten ständig die Füße wegzieht, und zugleich das Fettnäpfchen bereitstellt - ist doch ganz normal !
Ich weiß gar nicht - was ihr von Diskussionen erwartet ?
Dass sich am Schluss alle in den Armen liegen, und „Pudel´s Pfote streicheln...

Ein Forum unterscheidet sich doch nicht von dem Geschreibsel von „besseren Schmierblätter“ wo hinter jedem Artikel ein „ritterlicher Charmeur“ sitzt der uneigennützig Perspektiven verbreitet...

Wir schreiben hier nicht um einen „Oskar – verdächtigen Artikel“ zu bekommen, sondern üben uns – der „Schreibliebe eine Chance“ zu geben, und das ganze möglichst glaubhaft darzustellen.

Ich finde es gut, wenn Landwirte abseits von Gummistiefeln und Latzhosen – noch ein anderes Klischee bedienen.
Die außerlandwirtschaftliche Zuschauer- und Schreibgruppe im landwirt.com glaubt sowieso, dass unser „Seelen-Striptease und Kosmos“ bei Mistgabeln und Melkkübeln endet.

Also, etwas weniger Empfindlichkeit und lieber etwas mehr Inspiration zu Herman's Hermits: „No Milk Today...“



 


hkreimel antwortet um 01-11-2011 21:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
hallo allerseits

bei dem besagten wiener baumeister handelt es sich dezitiert nicht um richard lugner. ob da störschwingungen vorhanden sind, kann ich nicht sagen. der lehrende baumeister müsste jetzt schon weit über 90 jahre alt sein.

ein paar notizen hab ich mir noch zum bergdoktor gemacht.

er schreibt "pendler und andere zauberer" und "erdstrahlen oder sonstiger aus der luft gegriffener blödsinn". diese voreingenommenheit muss nicht mehr kommentiert werden. steckt hinter allem, was in mein weltbild nicht reinpasst, zauberei und aus der luft gegriffener blödsinn?

welche "pseudowissenschaftlichen märchen" meint unser doc?

wer "verkauft" diese pseudowissenschaftlichen märchen "als wissenschaftlich anerkannt"?

wie kann ein wunderheiler oder rutengeher seine "kräfte" wissenschaftlich belegen lassen? was man nicht sieht und nicht messen kann, kann ich auch nicht wissenschaftlich beweisen. wir kennen begriffe wie liebe, hass, trauer, sind überzeugt, dass es sie gibt, können sie aber nicht wissenschaftlich beweisen.

welche art doktor ist unser bergdoktor eigentlich? mediziner? jurist?

es gibt übrigens einen weiteren sehr interessanten blog zu medizinischen themen von bert ehgartner. der autor mehrerer medizinkritischer bücher bloggt unter http://ehgartner.blogspot.com


teilchen antwortet um 01-11-2011 22:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher

Hallo mfj,

Ja ich denke auch dass so manche hier mir schon seeeehr baldige Besserung wünschen, und zwar nicht nur meinetwegen...
Du weißt gar nicht, wie sehr wir mit unserer Diskussion auf der Höhe der Zeit sind.

Die aktuelle Ausgabe des Wirtschaftsmagazins Format schreibt in der Titelstory, welche sehr erfolgreichen Unternehmer an Übersinnliches glauben. Darunter Christiane Wenckheim von der Ottakringer Brauerei, Manfred Bodner von bwin oder Dietrich Mateschitz von Red Bull.
Diese Menschen wirken für mich nicht so, als müssten sie sich irgendwohin flüchten oder festhalten.

Dabei geht es um Heilige Geometrie beim Gestalten des Logos oder der Architektur, um Numerologie, Astrologie, uvm.
Der Goldene Schnitt ist sicher vielen bekannt, die Fischblase oder die Blume des Lebens, die sich in vielfältiger Form in den Schnitzereien in der Tramdecke in alten Bauernstuben wiederfindet.
Oder auch das sog. Fibinacci-Prinzip, das sich in vielen Formen der Natur auch wiederfindet, z.b. Schneckenhäuser oder Farnblätter.
Derüber hinaus sind die Beispiele Apple, Toyota, Mastercard und andere genannt.

Das alles damit die Geschäfte nur ja recht üppig sprudeln, und die genannten Unternehmen können sich wirklich nicht beklagen.
(von den ganzen asiatischen Unternehmen reden wir jetzt einmal gar nicht, die ihre Geschäftslokale nach den Prinzipien des Feng Shui ausrichten - kein Geschäft ohne Sprudelbrunnen!)

Ich bin selber völlig von den Socken, wie ich das gelesen habe, damit habe ich selbst nicht gerechnet, dass dieses Alte Wissen wieder für Geschäftszwecke hervorgekramt wird. Augenscheinlich nutzen auch Multis wie Apple, Toyota oder Mastercard die Kraft der Symbole, in dem sie energiebringende Elemente darin integrieren.
Das ist alles sehr altes Wissen von den Freimaurern oder Platon oder den alten Ägyptern - wer weiß was noch alles.

Wie gesagt: da bin ich selber baff!
Tipp: beim Link auch die Sub-Storys dazu lesen, über die Architektur des Red-Bull-Headquarters oder die Symbolkraft von Weltlogos.
Auch das Interview mit dem Biophysiker Dieter Broers ist lesenswert.

Was soll ich sagen: es ist vielleicht doch mehr um uns, als wir unseren Sinnen erlauben wahrzunehmen.

 


teilchen antwortet um 01-11-2011 22:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher

Fibonacci-Prinzip heißt es, ich hab mich verschrieben.

 


teilchen antwortet um 01-11-2011 23:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher

Ich will die Leseempfehlung für Dieter Broer zurücknehmen, er scheint auf Esowatch auf. Ich bin da selber sehr vorsichtig, und lese dann kritischer bzw. gar nicht.
Auf Esowatch vertraue ich zwar nicht immer, aber bei den namentlich Genannten sind sie meist treffsicher.
Sorry, das habe ich vorher nicht geprüft.
Es hat aber mit dem Hauptartikel über Wirtschaftsunternehmen nichts zu tun und schmälert aber nicht dessen Gehalt.



helmar antwortet um 02-11-2011 08:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Hallo Doc......dass du "a zaacher Teifi" bist beweist du allein schon damit, dass du Sportarten betreibst welche halt nix für "Faultiere aller Art" sind..............,-))). Aber beim Lesen deines Eintrages über die Selbstheilungskräfte habe ich mich an etwas erinnert das mir selber vor über 20, wohl bald 30 Jahren passiert ist.
Ich hab im Wald gearbeitet, nicht aufgepasst und bin, als beim Fällen der Bäum gefallen ist, in die Gegenrichtung weggelaufen und habe ein Erdloch übersehen und war bis übers linke Knie drin......ein stechender Schmerz, und als ich mich aufrappelte, konnte ich stehen, und dann auch hinkend zum Auto gehen. Weils zwar weh getan hat, ich aber hatschend gehen konnte, habe ich mir mit essigsaurer Tonerde und dem Faschen des Beines beholfen. Ausserdem war Grummetzeit und ich hatte viel zu tun......mit der Zeit wurden die Schmerzen weniger und hörten auf....bis 1 oder 2 Jahre, nachdem ich viel mit dem Traktor gearbeitet hatte und dabei sehr oft das Kupplungspedal getreten, wieder heftige Schmerzen aufgetreten sind. Also ab zum Doc um eine schmerzstillende Spritze und die Empfhelung, einen Orthopäden aufzusuchen......
Damals arbeitete eine mehrfache Schibobweltmeisterin in der Abteilung meines Mannes( ist inwischen in Tirol verheiratet) welche als sie das erfahren hat, gleich ihren Arzt empfohlen hat. Nach seiner Betrachtung der Kontraströntgenbilder erklärte er mir, dass ich einen Sehnenriss verschlampt hätte und dass ich eine Fehlstellung mit Abnützung hätte, welche die Schmerzen verursachen, und dass er mir eine OP zur Korrektur empfehlen würde. Würde ich das nicht tun, dann müsste ich damit rechnen dass ich ab 50 eine Kniegelenksprothese brauchen könnte.....Ich wäre wohl diesem Rat gefolgt, wäre da nicht 1 Woche Spital, 6-8 Wochen Gips und danach eine Kur/Therapie angesagt gewesen.....und folgte dem Rat meines Hausarztes, anstelle der Turnschuhe gut hohe Schuhe zum Arbeiten zu tragen und einen Knieschoner zu benützen, und vor allen meine Arbeitsabläufe zu überdenken. Und es wurden tatsächlich die Abstände der Spritzen immer länger bis ich sie gar nicht mehr brauchte. Hin und wieder tats weh wenn ich mich überanstrengt hatte oder ein Wetterumschwung im Kommen war. Die Absätze meines linken Schuhes waren halt immer schief. Und wir bauten den Stall auf Laufstall mit Melkstand um. Mein Knie absolvierte Schwangerschaft und dann Elternpflege problemlos......hin und wieder zwickte es halt.
2005 habe ich mir am selben Bein die Achillessehne gerissen, und weil ich hatschen konnte, bin ich mit etwas Verspätung in die Unfall gekommen. Nach dem berechtigten grimmigen Kommentaren des OA meinte dieser dass es a.) für eine OP zu spät wäre, und dass b.) mit Glück bei Schrägstellung des Beines der Muskel die Sehne stützen und diese von selber zusammenwachsen könnte.......9 Wochen Gips wären es halt........Nun, ich hatte den Sportgips mit dem Keil und einen Überschuh, und konnte fast alle Arbeiten ungestört verrichten. Und es ist wirklich alles zusammengewachsen. Leider war ich, weil Silieren angesagt war, so dumm und habe die Therapie aus Zeitmangel nicht gemacht, daher gehe ich etwas "unrund". Aber im Knie ist seither jegliches Zwicken, weg, egal ob Wetterumschwung oder sonstwas..........und ich habe mich erst wieder erinnert als ich das von der Selbstheilung gelesen habe.
Aber überall würd ich mich nicht drauf verlassen, wenn es um das Befinden meines Innenleben geht, da bin ich sehr wohl auch für Vorsorge und Kontrolle......
Mfg, Helga


mfj antwortet um 02-11-2011 09:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher


Hallo Teilchen,

ich würde auch den ganzen „Format Artikel“ zurücknehmen.
Autorin Silvia Jelincic spiegelt jenen Journalismus wieder:

der entweder:

1) völlig naiv ist, unkritisch, jegliche noch so simple Recherche unterlassen, und keinen blassen Schimmer von Naturwissenschaft hat, oder

2) man bereits auf das Esoterik Eck reingefallen ist, und nun seine Botschaft verbreiten möchte...



Da können sich Wirtschaft & Co noch so viele Titelseiten sichern, es ist kein Grund für mich, diesen Blödsinn zu verinnerlichen oder nachzueifern.
Wie schon gesagt – „Seelen-Striptease“ ist heute anerkannt und beliebt. Wo Erfolg nicht mehr in Zahlen gepackt werden kann, sind es eben Gefühle...



...zum Gefühl Hühnersuppe noch etwas ;-))

Gerade bei grippalen Infekten hat sich ein „konventionelles (billiges) Masthähnchen“ als die bessere Variante herausgestellt, als ein ausgemergeltes Suppenhuhn.

Wenn man schon nicht zum Doktor will, würde ich wenigstes die „unverdünnte Variante“ in Kauf nehmen....schließlich solltest Du „fit“ sein zum Forumstreffen.

Trotzdem – gute Besserung...und ein lockeres Kehlchen ;-))





teilchen antwortet um 02-11-2011 15:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher

@mfj

Ja, sie mag dem Thema zugänglich sein, sonst würde sie nicht darüber schreiben.
Sonst ist sie eine ganz normale und anerkannte Wirtschaftsjournalistin, Ich glaube kaum, dass Wirtschaftskapitäne mit einer Esotherikjournalistin reden. Sie blickt offenbar gern hinter die Kulissen, 2008 hat sie ein Buch über das Sexualleben von Wirtschaftseliten herausgebracht.

Ich wüsste nicht, warum sie eine Klage von Red Bull, bwin & Co riskieren sollte. Das würde vermutlich ihren Job kosten.
Die andere Variante, dass die Wirtschaftstycoons damit auf mehr positive Publicity hoffen, ist wohl auch nicht hoffnungsvoll.
Es ist sicher keine Absicht dahinter, zur Nachahmung anzuregen. Aber es ist dennoch erstaunlich, dass auch bei Weltmultis spirituelle Konzepte eine Rolle spielen.


Jetzt zu mir und zur Hühnersuppe:
da nehm ich nur die besten Stücke vom Huhn, und sicher kein ausgemergeltes oder blasses billiges Masthähnchen, sondern eins das herumgelaufen ist, und nicht aus Platzmangel den Blues hatte und dahingesiecht ist.
Ich will ja davon gesünder werden, und nicht kränker.

Warum ich nicht zum Arzt geh? Es ist keine Erkrankung, die Medikamente bedarf, sondern es dauert seine Zeit, bis der Körper sich regeneriert. Dafür bin ich dann für den Winter mit Abwehrkräften gewappnet.
Der Arzt ist gleich mit einer Liste von Medikamenten bei der Hand, und bei jeder Zeile hör ich seine Registrierkassa klingeln...
Das will ich nicht unterstützen.

Und ja danke für Deine Genesungswünsche, zum Forumstreffen bin ich bestimmt längst dem Siechbett entstiegen und wieder fit.

 


AnimalFarmHipples antwortet um 02-11-2011 20:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
@ Tria:

Ich "mußte" das Morphium tatsächlich nehmen, weil Verdacht auf Trigeminusneuralgie bestand und ansonsten kein Schmerzmittel mehr gewirkt hat und aber der Schmerz so stark war, daß sich in der Verzweiflung schon gewisse Todessehnsüchte in mir aufgebaut haben.
Es war eine schöne Erfahrung, die mir ein stückweit auch die Angst genommen hat, irgendwann einmal vielleicht qualvoll sterben zu müssen.
Abgesehen davon lehne ich Drogen ebenso ab wie Du, ich nehm ja selber nichteinmal Medikamente (und führe meine "Roßnatur" ua. darauf zurück).

Das war aber gar nicht mein Punkt.
Der bestand vielmehr darin, daß sich auf "Zwischenwelten" einzulassen etwas zutiefst Menschliches ist, vergleichbar damit, eine fesselnde Erzählung zu lesen, wo man ja das fingierte Geschehen ebenfalls ganz lebendig vor Augen hat, und wo man zumeist auch etwas für seinen Alltag mitnimmt.

Damit befinde ich mich übrigens auf Linie mit Aldous Huxley ("Brave New World" !), der in "Doors of Perception" nach Selbstversuchen mit Mescalin die These aufstellt, daß das menschliche Hirn mehr Eindrücke vernichte als zulasse, um den Menschen vor Verwirrung durch zu viel Information zu schützen.

Als jemand, der mit beiden Beinen fest im Leben steht, ist es mir zwar schad um die Zeit, mich näher mit Esoterik & Co zu befassen, aber ich finde es legitim, wenn es jemand macht - und aber auf der anderen Seite genauso schlimm, wenn jemand damit die Hilf- oder Orientierungslosigkeit anderer ausnützt.
Obwohl: Dank Placebo-Effekt und nachdem ja Selbsreflexion prinzipiell nie schaden kann, läßt sich vermutlich auch die tatsächliche "Heil"wirkung solcher Dinge nicht vollends leugnen.

Im übrigen halte ich aber die Naturwissenschaften keineswegs für der Lebensweisheit letzten Schluß, sondern bestenfalls noch für die lingua franca. Immerhin halte ich das Leben für etwas derart Faszinierendes als daß es bloß auf ein Zusammenspiel von Naturgesetzen reduziert werden könnte.
Dementsprechend bin ich zwar dem Atheismus zugeneigt, aber doch vorsichtshalber nur Agnostiker.
Und ich hänge über die Rauhnächte keine Wäsche auf, auch wenn das definitiv in die Rubrik Aberglauben fällt; aber ist ja auch wurscht, weil ich muß ja auch nicht täglich waschen.
Und wenn mir jemand einen geschnitzten Schutzengel schenkt, dann ärger ich mich zwar jedesmal beim Abstauben über das unnütze Ding, aber in den Ofen zu werfen trau' ich es mich trotzdem nicht, auch aus Respekt gegenüber dem Geschenkgeber.

Kurzum, es kostet mich nichts, auch keinen Millimeter meines Stolzes, esoterische oder andere Zwischenwelten bei anderen zu akzeptieren. Letztlich muß ohnehin jeder selber durchs Leben finden, und sei es auch nur als -wenn er das meint- "fader, provinzieller und spießiger Bauer" ;-)

LG AFH (der übrigens laut seiner Kristallkugel demnächst geküßt wird)


Moarpeda antwortet um 02-11-2011 20:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
man sollte nicht ausser acht lassen, das wir menschliche menschen sind und das trotz unserer (angeblich) aufgeklärten gesellschaft
das manifestiert sich auf vielen ebenen die uns oft garnicht bewußt sind

die rot bemalten lippen der frau, welche sexuelle erregung signalisieren
der bunte schmuckbehang, der für den früchtefresser mensch verlockung darstellt
die smileys oder puppengesichter die als kindchen ohne umweg übers großhirn bei uns ankommen
die uralten achetypen die in den modernsten computerspielen wieder auftauchen
der goldene schnitt oder feng-shui das uns einfach "entgegenkommt"
der wunsch eine autorität über uns anzuerkennen, in stämmen mit 70 mitgliedern eine notwendigkeit

.....und natürlich auch die ganze palette der abneigungen, gegen schlangen und spinnenartiges, lautes, auch gegen fremde(s)

der sinn des lebens ist (wie beim ambros), nicht stärker zu sein, sondern glücklich zu sein
(was beim starken ja nicht unbedingt der fall sein muß)
sollte also jeder auf seine fasson glücklich werden und ich auf meine

@mfj
hättest du vielleicht auch so eine bambizielscheibe für mich, weil, wenn die leute allzu gücklich sind, weißt eh, so in kitsch und dummheit gefangen, kommt mein altruismus zu tragen und peng, peng ;-))








321 antwortet um 02-11-2011 20:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Moarpeda:
mir fehlt schon wieder der plan
warum wird, wenn es um rutengehen geht, gleich die ganze palette: bernstein, craniosacral therapie granderwasser, hamer, weltuntergang 2012 und und und... zur verallgemeinerung mithereingepackt, genüsslich zerlegt, befürwortet, widerlegt ?
was hat das jeweils eine mit dem anderen zu tun?
das ist wie: morgen ist montag, weil heute schönes wetter war
und der andere kontert, nein, stimmt nicht meine tante hat hühneraugen, weil die postautos gelb sind..............................

...........Ich muss Dir Recht geben und es ist sehr Mühsam mit dem Thema auf einer Linie zu bleiben!!!
Ich aber bin noch nicht weg, bis bald;
An alle MfG 321



Moarpeda antwortet um 02-11-2011 20:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
@321

es hat ja seinen reiz und ist unterhaltsam, wenn man beim schreiben und reden vom hundertsten ins tausendste kommt....

....solange solches nicht zum "argumentieren" missbraucht" wird ;-))






mfj antwortet um 02-11-2011 21:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher


@teilchen...du hast mich leider falsch verstanden.

Bei Erkältungen ist ein „Coccidostatika- Huhn“ wesentlich heilsamer und hilfreicher


http://resources.metapress.com/pdf-preview.axd?code=t32012m5227r0l0p&size=largest



@AHF

...hierbei kann es sich nur um Forumstreffen handeln ;-))




 


AnimalFarmHipples antwortet um 03-11-2011 03:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Naja - ein Grund warum sich die Kummerln so lange halten konnten, waren ja ihre Forumstreffen (und laut Prof. Bankhofer soll Küssen ja auch der Gesundheit zuträglich sein).

In diesem Sinne: Du kommst ja hoffentlich zum Wiener Treffen ?
Bussi, AFH ;-)



 


321 antwortet um 04-11-2011 18:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Bei allem Ernst:
Sehr peinlich die letzten 2 Einträge, hat nichts mehr mit einer Fach-Diskussion zu tun.
Wie ein Beitrag aussehen soll, stelle ich mir anders vor! Ein Thema was auch vorwiegend (vorbeugend)
die Gesundheit betrifft! Ist die für uns nicht am Allerwichtigsten? Es gab schon Foren mit mehreren hundert
Einträgen, wo mir eigentlich die Zeit dazu, zu schade wäre.
Ich vermisse Oberlenker, der eigentlich vor kurzer Zeit zwecks Erfahrungsaustausch,
das thema aufgerufen hat!
MfG 321









321 antwortet um 04-11-2011 19:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Im Anschluss der besinnlichen Tage, zum Gedenken der Menschen die uns vorausgegangen sind, möchte ich mich wieder zu Wort melden. Aber hat dieses Andenken nicht auch mit Esotherik zu tun? Aber es ist nicht das Thema.
Wünschel-Rute ist von vornherein das falsche Wort, es klingt nur besser. Man kann sich damit nichts wünschen!
Also man mutet! Doch halt, da war auch von einem Plan die Rede???????????
Es ist auch eine Plan -Mutung möglich, mit eindeutigen Ergebnissen!
Wird für so manchem unvorstellbar und provokant sein.
Ich wäre mit Sicherheit schon bei diesen armen Seelen, wäre meine ehemalige Krankheit einige Jahre früher erfolgt, ohne dem damaligen ärztlichen Wissensstand.(Lymphkn.Tum/- Chemo, volles Programm)Nach 5 Jahren darnach galt ich als geheilt.(heute 25 Jahre) Die Medizin und die innere Einstellung waren der wesentliche Beitrag hiefür!
Im Nachhinein ist man immer gescheiter wie vorher, oder auch nicht?
Und es stellt sich noch immer noch die Frage, "WARUM,---- WARUM ICH" ?
Eine Verletzung, Umwelteinflüsse, u.a. mehr. Hätte ich mir alles ersparen können, wäre nicht mein Ruheplatz
14 Jahre, auf einem Hartmann`schem Kreuzungspunkt und mit einem Wasserlauf. gewesen?
Harakiri wird schon seine eigenen ehrlichen Gründe haben, wenn er nicht oder nicht mehr seine Dienste anbietet.
Wenn der "Bergdoc" kritisiert , dass harakiri derzeit auf ein leichtes und stattliches Einkommen verzichtet; vieleicht zur Zeit nicht selbst ganz Gesund, Stress, berufliche Überlastung o.a., wäre nicht die Basis für die eigene Gesundheit und ein optimales Ergebnis. So sehe ich es aber auch für mich!
Muten heißt Fühlen, auch die Aufnahme im Körper.
Was nützt einem Geld, das letzte Hemd hat keine Taschen.
Mir fällt auf, die Ignoranten die selbst zugeben, sich im Kreis zu drehen.
Ich würde auch nicht dazu meine Erfahrungen auschließlich nur aus dem Google/Wikipedia u.a. zu Sprache bringen. Ich bezeichne mich in aller Bescheidenheit, auch nicht als Experte!
"Bergdoc" bringt ein gewisses Wässerchen zu Sprache, war von Anfang an nicht sein Thema und wenn,
dann schon gar nicht meines.
Ich nehme an, diese Diskussion wird länger nicht zu Ende sein und es sollten sich auch solche beteiligen die
selbst ähnliches "Erlebt" haben.
Für heute schließe ich,
MfG 321






Bergdoktor1 antwortet um 05-11-2011 09:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher

Hallo zusammen,

Ganz schön unübersichtlich das Ganze inzwischen.
Ein paar Ergänzungen möchte ich doch noch anbringen: Beim Durchlesen ist mir aufgefallen dass ich in einem Beitrag etwas verwechselt habe. Eine Userin hat sich von mir ABGEWERTET gefühlt sie schrieb: „Ich empfinde Deine Äußerungen als abwertend, und das ist völlig unnötig, denn ich nehme Dir nichts von Deiner Position weg.“ Zitat Ende

Leider habe ich „abgewertet“ in weiterer Folge mit „erniedrigt“ verwechselt, wofür ich mich hiermit entschuldige. Beim betreffenden Eintrag wäre also anstatt Erniedrigung, Abwertung einzusetzen. Ansonsten stehe ich zu diesem Posting. (01-11-2011 07:18)

Fassen wir zusammen: Erdstrahlen kann man wie die „Experten“ selber zugeben nicht messen, wurden bis heute nicht wissenschaftlich anerkannt und die Erfolgsbilanz reduziert sich auf zusammengefasste Berichte einzelner „Kunden“ (Zufallstreffer) und den Gehern selbst. Wenn dabei Erfolgsquoten von 80% und mehr angegeben werden, ist das nicht überprüfbar. Selbst wenn sie stimmen sollten, muss man bedenken dass es in der Natur von Haus aus Hinweise auf Wasser gibt. Die „Experten“ sagen es braucht bestimmte Voraussetzungen um solche „Strahlen“ zu „spüren“, mit etwas Übung kann es aber jeder lernen ;-)))

Für mich steht fest:
Alle die angeben diese „Gabe“zu haben bilden sich das Ganze nur ein (unbewusste, ideomotorirische Bewegungen) , oder geben sie überhaupt in betrügerischer Absicht nur vor. Hier Vergleiche zu bringen wie - Liebe kann man auch nicht messen trotzdem ist sie da, oder die Wissenschaft ist noch nicht so weit um Erdstrahlen messen zu können sind einfach nur lächerlich. Wenn man so denkt könnte man jeden fiktiven Blödsinn behaupten und ihn als Realität verkaufen, die von der Wissenschaft sobald sie soweit ist bestätigt werden wird. Und Liebe ist ein menschlicher Gefühlsausdruck – solche Gefühlsausdrücke dubiosen esoterischen Praktiken gleichzusetzten ist absurd.

„Heute gilt der Begriff Esoterik als Bezeichnung für ein weites Spektrum an Heils – und Weltanschauungslehren, deren Gemeinsames in der Abkehr von Wissenschaftlichkeit, Plausibilität und Vernunft liegt; oder anders formuliert: die auf alles abstellen, was nur irgendwie spiritistisch, mystisch, okkult oder schlichtweg antirational daherkommt.“
Zitat aus: Die Psychoszene

Fazit: Wünschelrutengehen ist ganz klar und eindeutig in einen Bereich der Esoterik einzuordnen !

Damit dürfte wohl die Frage eines offensichtlich esoterisch angehauchten Users: „warum wird, wenn es um rutengehen geht, gleich die ganze palette: bernstein, craniosacral therapie granderwasser, hamer, weltuntergang 2012 und und und... zur verallgemeinerung mithereingepackt, genüsslich zerlegt, befürwortet, widerlegt ?
was hat das jeweils eine mit dem anderen zu tun? „ Zitat Ende, beantwortet sein.

Auf die pseudowissenschaftlichen Erläuterungen der selbsternannten Experten einzeln einzugehen dafür fehlt mir die Lust und auch die Zeit. Die Argumente dass es für diesen ganzen Unfug Ausbildungseinrichtungen gibt sind für mich nicht nachvollziehbar. Für Geld kann man sich in Clearing, Waldorfpädagogik, Aromatherapie, Aura Soma, Kartenlegen, Hellsehen, Core-Energetik, Reiki, Tantra, Trancetanz, I-Ging usw. usw. usw. eben auch in Radiästhesie ausbilden lassen, vorausgesetzt man bringt die dafür nötige Portion Aberglauben mit., weil wissenschaftlich sind sämtliche Praktiken leider nicht nachvollziehbar. Die Zeitungen sind voll mit Anzeigen von solch dubiosen Anbietern. Wenn man sich umhört muss man die Schätzungen wonach jeder dritte an Esoterik glaubt wohl korrigieren: Jeder dritte glaubt nicht daran würde wohl eher zutreffen. Zumindest hier auf dem Land scheint das so zu sein. Auch hier in diesem Forum wird es in diesem Bereich liegen.

Aber – Nur weil viele Menschen aus allen Schichten an etwas glauben und eine Menge Geld dafür ausgeben, heißt das noch lange nicht dass damit das Geglaubte seriös sein muss!

Nochmals zusammengefasst meine Meinung dazu:

Jeder kann glauben woran er will,

Jeder kann sein Geld ausgeben wofür er es für richtig hält,

Jeder darf Behauptungen für die es keine Belege gibt anzweifeln, auch öffentlich.

Ich verstehe übrigens nicht warum sich hier die „Experten“ so plagen – die Esoterikszene boomt – also macht euch keine Sorgen wegen der paar Ignoranten ;-))

Und weil der Vorwurf im Raum steht dass wenn jemand beim Thema Rutengeher andere esoterische Beispiele anführt, dies einen Missbrauch in der Argumentation darstelle, verweise ich noch einmal ausdrücklich auf das berühmte Granderwasser mit dem enorme Umsätze gemacht werden. (Der Erfinder hat das Rezept zum Wasser beleben laut wiki durch Gott erfahren - er sei überhaupt ein annderer Mensch seit ihm vor 30 Jahren Jesus Christus erschienen ist) Genau so funktioniert Esoterik – besser kann es nicht dokumentiert werden.










teilchen antwortet um 05-11-2011 11:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher

@321

Du hast recht, die vorigen beiden Einträge vor Deinen schwappen eindeutig in das Thema Forumstreffen hinüber.
Mit der Themendisziplin darfst Du mit uns nicht so streng sein, die Lust am Diskutieren geht manchmal mit uns allen durch.
Und es sind zwei der lustigsten Einträge, was dieser ganze Thread zu bieten hat, das musst Du doch zugeben. Das darf doch auch sein oder?

Generell lösen Themen wie Wünschelrutengehen hier Glaubensdiskussionen aus. Das artet dann regelmäßig sehr global und themenübergreifend aus, da kannst Du Dir die Diskussionen von vor 5 Jahren anschauen, da war es nicht anders. Und vermutlich ist das überall auf der Welt so.
Und wenn Du dann ultimative und zusammenfassende Jetzt-aber-endgültig-Abschluss-Statements à la "Es dürfen eh alle recht haben, nur am meisten recht habe ich" - dann kannst Du getrost davon ausgehen, dass das noch nicht der Weisheit letzter Schluss war und dass es weitergehen wird ;-)
Frei nach Goethe: Hier bin ich Mensch, hier darf ich´s sein.

Wenn Du wirklich fachlich über Wünschelruten diskutieren willst und Informationen darüber austauschen willst, dann kann es kein Forum sein, in dem das Thema in Frage gestellt wird. Ich empfehle Dir, dafür ein anderes Forum zu suchen oder einen geschlossenen Diskussionsraum zu schaffen, in dem das Thema selbst nicht in Frage gestellt wird. Das ist hier im Landwirtforum meines Wissens nicht möglich, und Du wirst immer Teilnehmer haben, die Themen in Frage stellen.


- Zu Deinem viel ernsteren Thema Deiner eigenen Heilung kann ich Dir nur gratulieren, dass Du offensichtlich an die richtigen Leute gekommen bist, die Dir helfen konnten.
Ich finde das ist schicksalhaft, denn es hätte ja auch anders kommen können.
Alles Gute weiterhin!



kolli antwortet um 05-11-2011 11:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Liebe ist übrigens messbar. Ist ein stinknormaler biochemischer Vorgang, und hat mit Esoterik nichts zu tun.



helmar antwortet um 05-11-2011 15:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Nein mit Esoterik hat die Liebe wirklich nichts zu tun.......
Liebe ist was in jedem ist,
oft riesengross oft verborgen.
Wenn die Liebe verloren geht,
geht die Seele mit verloren.

Mfg, Helga


Trulli antwortet um 05-11-2011 22:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Wünschelrutengehen hin oder her.....

Unser Hausbrunnen ist in den 1970er Jahren trocken geworden!
Was tun? Na möglichst schnell wieder zu Wasser kommen...

Also wurde eine diesbezüglich einschlägige Person in der näheren Umgebung kontaktiert!

Dann, nach kurzem abgehen der Hauswiese hats geheißen, hier müßt ihr graben!
Ein "Dankeschön", eine Jause und ein kleines Trinkgeld war so üblich.

Meine Eltern haben dazumals noch händisch gegraben! Ring für Ring.....
Nach 7m wurde dann auf die Quelle gestoßen...
Dieser Brunnen ist auch heute noch unsere Wasserquelle!

Und ähnlich lief es in der ganzen Nachbarschaft!

mfg


hkreimel antwortet um 08-11-2011 21:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
hallo kolli

bitte hilf uns weiter. wie kann man liebe messen? welche maßeinheit gibts dafür? karat? minuten? mg oxitocin im blut?

mfg hans


hkreimel antwortet um 08-11-2011 21:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
hallo doc

welche selbsternannten experten meinst du?

es gibt einige, die über ihre erfahrungen berichten, manche auch umfangreicher. aber ein selbsternannter oder anderweitiger experte ist mir hier noch nicht untergekommen. ich kenn aber welche, die zb. im radiästhetenverband tätig sind. die adresse des verbandes findet sich im blog http://wuenschelrute.blogspot.com . da ist man relativ sicher vor scharlatanen.

mfg hans


Moarpeda antwortet um 08-11-2011 22:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
@harakiri

...naja, wenn der zeiger nach oben geht ist es liebe. oder ? ;-))



AnimalFarmHipples antwortet um 09-11-2011 06:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
... und spätestens wenn's auf'n Zeiger geht, nimmer ...

Die Maßeinheit für Liebe lautet also Grad, die Skala geht von 0 bis 180 und wird in jungen Jahren noch in Fahrenheit angegeben, später dann in Celsius, in Extremfällen kann es aber auch bis zum Nullpunkt der Kelvinskala ( - 273,15 °C) zurückgehen.

LG AFH (aktuell irgendwo bei 90 °C unterwegs, der Kuß steht nämlich noch aus ...)


helmar antwortet um 21-11-2011 18:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Hoffentlich klappt es mit dem Verlinken.....


Fallkerbe antwortet um 21-11-2011 19:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
hast den gemeint? ;-)

http://www.gwup.org/infos/themen-nach-gebiet/771-werden-sie-scharlatan?catid=77%3Akomplementaer-und-alternativmedizin-cam
 


helmar antwortet um 21-11-2011 19:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Ja, genau den....dankeschön, Fallkerbe!
Mfg, Helga


hkreimel antwortet um 10-12-2011 17:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
hab eine zeitlang ein newsletter der gwup bezogen und war mitglied in einem forum der gwup. dort wurden derart viele esoterische themen mit einer begeisterung diskutiert, dass ich selbst nicht wusste, wo ich hingeraten bin. hab das dann wieder beendet. gwup und skeptiker schmeißen alles in eine tonnen, und alles ist böse und scharlatanerie. ich trau auch einigen leuten nicht über den weg. daneben gibt es genug, die ehrlich versuchen, mit rute oder pendel oder muskeltest eine antwort zu finden. irren kann sich die medizin genauso.


Bergdoktor1 antwortet um 10-12-2011 20:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher

@ harakiri

Euch ist wohl nichts zu blöd. Nur weil die Esoterikszene zur Zeit regen Zulauf hat, heißt das noch lange nicht dass irgendwas seriöses an dem ganzen Hokus Pokus ist den ihr verzapft. Der Kanadier Geoffrey Falk (Autor von: Gurus zwischen Sex, Gewalt und Erleuchtung) sagte in einem Interview zu diesem Thema:

"Dummerweise – aus Sicht all der Gurus, Hellseher und Wahrsager dieser Welt – hat kein anständig durchgeführter Test zur Überprüfung ihrer vorgeblich paranormalen Fähigkeiten irgendeinen Beleg erbracht – was uns keinerlei Grund gibt, der Behauptung Glauben zu schenken, die Erkenntnis, die sie aus irgendeiner Art höherer Eingebung gewonnen haben wollen, habe irgendwelchen Wert.

Sehr wahrscheinlich führt ihr vermeintlicher Weg des Erkenntnisgewinnes, den sie jedem wissenschaftlichen und intellektuellen Ansatz für überlegen erachten, zu überhaupt keiner Erkenntnis."
Zitat Ende


Warum geht eigentlich keiner von euch Rutenwacklern auf mein Angebot mit dem Experiment ein ????
Das einzige was man dir vielleicht zugute halten könnte ist dass du offensichtlich selber an den Unsinn glaubst den zu verzapfst und infolgedessen im Gegensatz zu vielen deiner Kollegen keine betrügerischen Absichten hast. Also wenn du schon so von dir überzeugt bist - machen wir das Experiment - wird sicher lustig. Ich kann mir auch schon ungefähr vorstellen wie du erklärst warum es nicht funktioniert hat. Warum tust du dir das eigentlich an - dich hier zum Affen zu machen, wo es doch sooo viele Leute gibt die auf euren Hokus Pokus hereinfallen ?

Da ihr nicht aufhört mit diesem esoterischen Schwachsinn, bringe auch ich noch mal den Link zu einem Beispiel wie Esoterik funktioniert. Trotz dem vernichtendem wissenschaftlichen Urteil dass das besagte Wasser rein gar nichts bewirkt, werden von vielen Leuten weiterhin Unsummen von Geld ausgegeben um ein Gerät zu erwerben das angeblich Wasser beleben kann.

Ansonsten ist zu diesem Thema aus meiner Sicht alles gesagt.




hkreimel antwortet um 11-12-2011 11:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
hallo bergdoktor

rutengeherei hat meiner meinung nichts mit esoterik zu tun. leider gibts aber rutengeher, die das mit esoterik vermischen. das lehne ich ab. das generell als spinnerei zu bezeichnen, kann ich nicht nachvollziehen. aber jeder hat so seinen horizont, von dem er eine ahnung hat.

vor 7 oder 8 jahren hab ich ein schlafzimmer ausgemutet. zwei bettplätze waren möglich. auf einem fand ich in der herzgegend eine hartmann-kreuzung. dr. hartmann stellte fest, dass sich auf diesen kreuzen herzinfarkte häufen. ich verwies drauf und empfahl den anderen bettplatz. der auftraggeber hat mich groß angeschaut und gemeint, auf diesem hartmannkreuz hätte sein vater und sein großvater geschlafen und beide erlagen einem herzinfarkt.

warum soll man etwas, was jemand sowieso nicht wahrhaben will, beweisen? ich kann mich auch irren. ich hätte auch kein problem, auf erfolgsbasis zu arbeiten. wenn ich einen anderen bettplatz empfehle und das leiden ausheilt, wird ein vereinbartes honorar fällig. nichts einfacher als das. das würde auch die medizin revolutionieren.

in meinem umfeld ist eine frau an brustkrebs verstorben. die behandelnde ärztin meinte, man habe vier therapien versucht, aber leider hätte die frau auf keine angesprochen (bitte auch die formulierung beachten).

es gibt in der rutengeher-szene sicher leute, die man als scharlatane bezeichnen kann, das ist keine frage. in der medizin gibts zum einen wirklich rasante fortschritte und auch bereiche, wo man etwas betriebsblind zu sein scheint. bei manchen diagnosen auf rasante fortschritte der medizin zu verweisen, fällt unter arglistige täuschung des patienten.

du hast uns übrigens noch nicht verraten, welche art von doktor du bist. einen juristen trau ich dir sofort zu. ein dr.med würd sich hier freiwillig nicht als bergdoktor outen.

wünsche einen schönen sonntag!

hans
http://wuenschelrute.blogspot.com




helmar antwortet um 11-12-2011 11:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Hallo Harakiri.........es ist im Allgemeinen schon so dass die meisten Menschen im Bett sterben.....und in dem angesprochenen Fall könnte es durchaus damit zu tun haben, dass eine gewisse Anfälligkeit auf Herzkrankheiten vererbt wurde........eine Quelle wird ja wohl eher selten unter dem Bett von Herzkranken anzutreffen sein.
Mfg, Helga


teilchen antwortet um 11-12-2011 12:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher

@harakiri

Ich kann Deinen Ausführungen zu 100% beipflichten.
Der wichtigste Satz in Deinem Eintrag ist für mich "warum soll man etwas, was jemand sowieso nicht wahrhaben will, beweisen?"


@helmar

Die Vererbung ist nicht nur eine genetische Sache, sondern man vererbt auch Verhaltensweisen und Glaubenssätze.
Eine über Generationen immer wiederkehrende Erkrankung ist oft ein Zeichen eines Verhaltens, das nicht gesund ist. Und sie ist ein Auftrag ein generationenaltes Muster zu erkennen, aufzubrechen und zu ändern.

Vielleicht ist auch eine Klärung eines Zustandes notwendig, der als Belastung über der Familie liegt.
Ein Unrecht, eine Lüge, ein Betrug, ein Verrat oder eine Demütigung, die nie gesühnt wurde.
Oft werden solche Belastungen über Generationen weiter"vererbt" und mitgeschleppt, belasten damit die nächsten Generationen. Und man wundert sich warum es in der Familie immer wieder bestimmte Erkrankungen, Süchte, Gewalt, Verbitterung oder sonstiges Unglück gibt.
Im Innersten wissen die Betroffenen meistens eh was los ist. Es braucht aber Mut, hinzuschauen und Klärung zu bringen. Das heilt mehr als wir uns je erhoffen können.



krampus antwortet um 11-12-2011 13:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Erklär einen Farbblinden das Aussehen der verschiedenen Farben.........für denjenigen gibt es sie ja gar nicht!

Es erscheint uns nur alles farbenprächtig, in wirklichkeit ist alles grau in grau.

Erst durch das Licht und deren "Brechung" erscheint alles farbig

Wennst das Licht nicht siehst, dann siehst vieles was tatsächlich existiert nicht!

Genau so verhält es sich mit allen "Übersinnlichen":

der Eine sieht es und erkennt die verschiedensten Dinge und Schattierungen und weis sie oft auch zu deuten und verstehn;

der andere sieht und bemerkt von dem Allen nichts und spottet die "Sehenden"!

Mein Leben ist , so glaube ich fest, das eines halbwegs "Sehenden" und über die "Nichtsehenden" tröste ich mich damit hinweg:

"Was stört es die alte Eiche wenn eine wilde Sau sich reibt"





naturbauer antwortet um 11-12-2011 13:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Das glaube ich gerne, dass Doc zum Thema nichts mehr zu sagen hat. Da ihm wohl noch nie wegen Erdschichtenverschiebung das Wasser ausgeblieben ist, muß er auch kein neues finden. Wenn einem die Geologen sagen da is nix mit Wasser, man aber Wasser braucht, greift man zum Wünschelrutengeher.
Wie soll auch sonst was unternommen werden? Mitten in der Pampa und weit ab vom Schuss.

Der Eine hats drauf, der Andere nicht.
Generell schlecht reden hilft dem Ablehnenden nichts, es gibt auch Erfolge.

Die Geologen sehen was Wasser betrifft das anders. Denn es muss tief aus dem Boden kommen und genügend, das heißt mindestens das doppelte was verbraucht wird. Wenn der Rutengänger was findet was nicht der Tiefe und Menge entspricht was sich der Geologe vorstellt, gilt es als nichts 100%iges. Ich versteh das schon, aber besser nicht dem Geologen entsprechend, dafür aber Wasser.



helmar antwortet um 11-12-2011 15:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Hallo Teilchen....ja, gute und schlechte Angewohnheiten bekommt man auch im Elternhaus mit, damit hast du schon recht. Auch was vielleicht nicht ganz so gesund sein sollende Essensgewohnheiten betrifft. Aber mit welcher Unsitte gehen Leukämie oder Hautkrebs z.B. einher?
Liebe Grüsse, Helga


soamist2 antwortet um 11-12-2011 16:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
@ teilchen

dein beitrag klingt wie "erbsünde reloaded"
besonders gefällt mir der teil mit dem "fluch" der seit generationen ....

die einzig logische erklärung: ein bisserl vorweihnachtspunsch (zuviel?)

lg


teilchen antwortet um 11-12-2011 17:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher

@soamist

Wenn Du von "Fluch" sprichst, dann muss es auch jemanden geben, der den Fluch ausspricht. Das ist mir zu spooky und Hokus-Pokus.
Die Probleme die ich angesprochen habe, sind schon hausgemacht. Ist aber auch logisch, dass eine böse Tat nicht ohne Folgen bleibt. Wer das glaubt, hat die Gesetze von Resonanz noch nicht begriffen.

Das Tragische ist nur - und das haben viele wirklich noch nicht erkannt - dass die nächste Generation die Folgen zu tragen hat. Alles was Du selbst in der Familie nicht aufarbeitest, wenn etwas an Schiefgelagertem da ist, werden Deine Kinder in irgendeiner Form mitnehmen. Vielleicht sind sie einmal besser als Du in der Lage und stellen sich den Brocken, die in der Familie sind.
So gesehen kannst Du schon von einem "Erbe" sprechen, das Du und Deine Vorfahren ihnen hinterlasst. Das Wort Erbsünde will ich nicht nehmen, das kommt für mich aus einer anderen Ecke.

Es ist aber jetzt nicht besonders arg für mich, wenn Du nicht meiner Meinung sein kannst.
PS: der Weihnachtspunsch hat sich bisher auf das Forumstreffen beschränkt, schade dass Du nicht dabei warst.



Fendt312V antwortet um 11-12-2011 18:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
@teilchen

Sehr gut beschrieben, bin auch deiner Meinung!

@naturbauer

Das ist auch meine Erfahrung, passt gut!


teilchen antwortet um 12-12-2011 08:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher

Hallo Helga,

das kann und will ich auch nicht beantworten, da wär ich ein Guru, wenn ich das wüsste. Klar ist jedoch, dass jede familiäre Schieflage genau anzuschauen ist.
Ich kenne Fälle von Neurodermitis und Magersucht, in letzterem Fall war das Kind dem Tod bereits näher als dem Leben. Es stellte bei Betrachtung der Familiensituation heraus, dass es in beiden Fällen um ungeklärte Erbschaftsstreitereien ging. Einmal mit den Eltern und einmal ein Konflikt mit den Stiefgeschwistern.
Beide Male brachte die Klärung der familiären Konflikte, und zwar auf emotionaler Ebene, die Heilung der Erkrankungen. Die zuvor jahrelangen Behandlungen waren im Vergleich dazu nur wirkungslose Symptombekämpfung.



Peter06 antwortet um 12-12-2011 13:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Falls es manchen noch nicht bewusst ist, möchte ich darauf hinweisen, dass der Stand der Wissenschaft heute auch nur eine Momentaufnahme ist und sich ständig erweitert, man vergleiche nur den Wissenstand etwa von 1950 mit dem von 2011. Im Jahr 2050 werden wir erstaunt sein, mit welch beschränkten Ansichten in bestimmten Bereichen wir uns 2011 noch herumgeschlagen haben.
Darum würde ich sehr vorsichtig sein mit der Behauptung, es gibt etwas nur, wenn man es messen und darstellen kann. Die Wissenschaft kann eben nicht alles messen und verifizieren und darstellen, daraus kann man aber natürlich nicht automatisch ableiten, dass jedwede Behauptung nur ihrer Beweisbarkeit harrt.

Bei der angedachten Renovierung unseres alten, mässig ergiebigen Hausbrunnens habe ich natürlich auch einen Wünschelrutengeher beigezogen, er hat mir geraten, gleich einen neuen Brunnen in einiger Entfernung zu bauen, und siehe da, er behielt nicht nur bei der Ergiebigkeit recht, auch die Grabungstiefe, bei der wir auf Wasser stiessen, hat er richtig vorhergesagt, eine wasserführende Schicht in ca. 12 Meter, eine weitere in 19 Meter Tiefe, die jetzt die Wasserversorgung in bester Qualität für unseren Hof sicherstellt, selbst bei lang anhaltender Trockenheit.
Bei einem Freund von mir wurde im Zuge von Grabungen für eine Abwasserentsorgungsleitung (Kanal), die an dieser Stelle sehr tief gesetzt werden musste, offensichtlich auch wasserführende Schichten verletzt, was zur Folge hatte, dass sein Hausbrunnen mit 6 Meter Tiefe, austrocknete, der Rutengänger fand eine sehr ergiebige neue "Quelle", Wasser ohne Ende, nur auf der anderen Seite des Hügels.
Ich bin sowieso davon überzeugt, dass in alten Zeiten (zumindest im Berg- und Hügelland) ein wesentliches Kriterium bei der Auswahl einer künftigen Hofstelle die passende Wasserversorgung in der Nähe war. Da Wasser für die Viehtränke und den Hausbedarf meist mühsam herbeigetragen werden musste, hat man sich wahrscheinlich erst bei gesicherter Wasserversorgung (sprich Brunnen) für einen Platz entschieden. Selbstverständlich waren die "Wassersucher" entscheidend in diesen Prozess eingebunden, mit dem Unterschied zu heute, dass sie das nicht als Erwerbszweig betrachteten, sondern einfach ganz selbstverständlich mit dieser Gabe umgingen.
Das alles könnte man natürlich leugnen, als blosse Zufälle darstellen, war aber neben vielen anderen ganz selbstverständlich verwendeten Wissen (z.B. Naturheilkunde) Teil des täglichen Lebens, das sicher nicht auf die Beweisbarkeit hinterfragt wurde....

Meint
Peter




mfj antwortet um 12-12-2011 14:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Ich würde das ganze eher in die Kategorie Volksmärchen verewigen.

Peter beschreibt das sehr „Archetypisch“...ich würde ihm empfehlen, noch etwas mehr in die Märchenforschung und Erzählforschung zu investieren – danach... fällt es leichter „Oral Historie“ mit Mythos zu trennen.

Was Teilchen beschreibt hat schon Ähnlichkeit mit einer Neuzeitkrankheit dem:„Aura Soma – Defizit“.
Darunter beschreibt man jenes Symptom – wo Menschen sich – Schuld, Fehlhaftigkeit und Grenzverhalten...auf Erbanlagen andichten lassen, und im Dunkel bohren – statt im Licht zu suchen...

So a Mist, kann man da nur sagen...und dein Wort „Fluch“ spricht haargenau konzentriert dieses Schema an.
Hervorragend analysiert.
Wir zwei sollten eine Praxis aufmachen...
...spezialisiert für: gescheiterte Wünschleruten-Geher...;-)





leitnfexer antwortet um 12-12-2011 16:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
@mfj

Du praktizierst doch eh schon seit jahren hier in deiner Online-Praxis, nur der "Erfolg" deiner Behandlungen ist zum Glück noch eher bescheiden (zb bei den GVO´s...)

Im Gegenteil zu GVO richtet eine Wünschelrute wenigstens keinen Schaden für andere an, und "auskreuzen" tun sie sich in der Regel auch nicht! ;)




biolix antwortet um 12-12-2011 16:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
;-))))

Also wir haben auch gute Erfahungen mit Wünschelrutengehern gemacht, 1 bei der Brunnensuche wo 3 Baggerversuche gescheitert waren, nach dem dann der Wünschelrutnegeher "angefordert" wurde klappte es beim ersten mal und wir wurden fündig.....

2. Schlafstörungen im Haus, nach Aufzeichnungen der gesamten Erd/Wasserstahlverläufe und Umstellung von 2 betten, schlafen alle ind er Familie sehr sehr gut..

Danke den Wünschelrutengeher und den Menschen ( haben auch selbst einen in der Familie ) die diese Fähigkeit gelernt oder an sich haben..

lg biolix


baerbauer antwortet um 12-12-2011 17:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
hi,
also ansehen tu ich mir alternative Dinge jedenfalls. Aus meine Erfahrung (va. mit einem Homöopathen) kann ich sagen: die Wissenschaft irrt sich auch oft und warum nicht mal etwas anderes probieren wenn es auch funktioniert.
NUR: wenn jemand - in meinem Fall ein Homöopath - Preise jenseits von gut und böse verlang und dann alles nur auf irgendwelche Strahlen, Wellen etc. zurückführt, dann ist es reine Geschäftsmacherei.
Ich bin der Meinung man muss immer das Ganze sehen und muss nicht immer alles 1000% wissenschaftlich belegen.
lg
Christian


mfj antwortet um 12-12-2011 19:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher


Weil es immer und immer wieder kommt…
Was ist wissenschaftlich beweisbar und wie erklärt es die Wissenschaft.

Allgemein ist es ja bekannt, oder ...? - und das kreide ich der allg. Pflichtschule schon an...sollten Schulabgänger die wenigstens 8 Jahre die Schulbank gedrückt haben – eine Ahnung davon haben – was und wie Wissenschaft funktioniert.
Tut es aber in vielen Fällen nicht.

Zumindestens sollten einige Feinheiten klar sein, weil uns permanent irgendwelche un(in)teressante Studie um die Ohren geworfen werden.
Zunächst ist mal festzuhalten lieber Bearbauer, dass man etwas nicht “beweisen” kann.
Wahre und ehrliche Wissenschaft kennt nicht das Wort „erwiesen“.

Das nichts bewiesen werden kann – liegt am Induktionsproblem – dass aussagt:
Man kann nicht von beobachten und untersuchten Einzelfällen auf ein gültiges und immer wiederkehrendes Gesetz schließen. Diese Wissenschaftstheorie hat Karl Popper entdeckt – und sie ist heute noch gültig.

http://de.wikipedia.org/wiki/Karl_Popper#Wissenschaftstheorie

Also, wie funktioniert dann Wissenschaft:
Die sogenannten Hypothesen (...wie man es annimmt und vertreten wird) sucht sich ein Experiment mit der man versucht die Hypothese zu widerlegen.
Erst eine Reihe von Experimenten wo das Ergebnis erfolgreich ist – läßt den Schluss zu ...die allgemein gültige Annahme ist falsch....oder wird sie nicht widerlegt – und die bestehende Hypothese wird sicherer.

Ein Experiment (oder eine Studie...) sagen nichts, aber auch garnichts aus. Darum ist es immer wieder lächerlich – wenn Lobbyistennahe Gruppen eine Studie machen...und dann freudestrahlend ein Ergebnis präsentieren, und glauben alles ist bewiesen.

Ein Peer Review untersucht solche Einzelergebnisse, deckt Vorgangfehler auf, kritisiert Annahmen und Ergebnisse etc. und ein wahrhaftiger Wissenschaftler wartet diese Bewertungsphase ab, bevor er in allgemeinen Medien publiziert oder Ergebnisse egoistisch verkündet.

Greenpeace & Co haben sich diesen „wissenschaftlichen Weg“ längst abgewöhnt.
Es bringt vielmehr Spektakel wenn man ohne „Kollegenmeinung“ neue Hypothesen und Holocaust´s verbreiten kann...

Und noch zum Schluss: Wissenschaftlicher Fortschritt geht nur über die Variante – des Widerlegens bestehender Wahrheiten und liebgewonnenen Theorien.
Das ist harte Arbeit, erfordert Zeit und Geld ,und ist oft deprimierend – aber nur so funktioniert „evolutionäre Wissenschaft“......ohne 1000 % und ohne Märchenkunde !!






biolix antwortet um 12-12-2011 19:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Erklär uns jetzt mal die Wirtschaftswissenschaften, ewiges Wachstum, keine neuen Schulden mehr , etc. Danke !!!

;-)))

Pyramidenspiele und Krebs, brauchst du sonst noch was ? ;-((


lg biolix


helmar antwortet um 12-12-2011 21:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Lieber Biolix...........also wie ist das jetzt......veranstalten Wünschelrutengeher an Ende gar Pyramidenspiele? Ich kenn mich nimmer aus..........mein Mann spricht auf Wasser an, traut sich aber nicht zu behaupten dass die Quelle oder was immer da an H2O unterwegs ist, sagen wir mal 4,55 m tief liegt. Die einen behaupten dass Krebs von Wasseradern verursacht wird, die nächsten von z.B. lieblosen Eltern, die nächsten vom Rauchen, die nächsten vom ach so bösen heutigen Essen usw.
Helga, eher ratlos........


emggg antwortet um 12-12-2011 22:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
manche wünschen sich eine Rute...


biolix antwortet um 12-12-2011 22:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
genau, ein lange..;-))

helmar, nein das war nur auf das Wirtschaftssystem gemeint..

danke aber der Nachfrage, sonst haust mi eh immer glei nieder...

Bussi schlaf gut.. ;-))

lg biolix


helmar antwortet um 12-12-2011 22:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Niederhaun, lieber Lixl....tät i mi nie trauen, wost doch fast doppelt so gross bist......;-) Und wie der Asterix schau ich eh net aus......wills halt hoffen....;-).
Liebe Grüsse, Helga
Guate Nacht.....


teilchen antwortet um 13-12-2011 00:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher

@mfj

Nenn es wie Du willst, was zählt ist das Ergebnis.
Es ist nicht arg, wenn Du nicht meiner Meinung sein kannst.
Die Suche nach dem Licht kann nur einer antreten, der zuerst einmal die Dunkelheit in seinem Leben anerkennt.
Da bist Du eh schon ein ziemlich Heller. Aber Dein Aura-Soma-Haushalt scheint im Ungleichgewicht zu sein :-)
(...was auch immer das ist.)

Das mit dem Fluch ist ein ganz ein großer Käse. Da seid Ihr scheinbaren Atheisten und Anti-komplementärmedizinischen schlimmer als ein Jahrmarktshellseher. Wohl zu viel Fantasy Fiction angeschaut.



AnimalFarmHipples antwortet um 13-12-2011 05:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Je länger ich diesen Thread hier mitverfolge, desto mehr beschäftigt mich die Frage ob die Hexenverbrennungen im Mittelalter -mal abgesehen vom menschenrechtlichen, sexistischen und realpolitischen Impetus- vielleicht doch kein so großer Fehler gewesen sein könnten ?

Womit ich hier niemanden direkt ansprechen möchte, aber ich finde es doch erstaunlich, wie verbreitet Aberglauben, im positiven wie im negativen Sinn, auch heutzutage offenbar immer noch ist, mag er nun auch eher opportunistisch ausgeprägt sein (also: Hilft's nix, dann schadet's auch nix; aber vielleicht hilft's ja doch.).
Und da ist die Annahme, man könnte mit dem Verbrennen von Hexen oder von mir aus auch Büchern irgendetwas erreichen, ja gedanklich nur einen Katzensprung weit entfernt.

Wobei ich mich auch selber gar nicht ausnehme, obwohl ich viele Wortmeldungen hier nur belächeln kann.
Demnächst stehen wieder die Rauhnächte an, und bekanntlich soll man da ja keine Wäsche aufhängen, sonst stirbt in der Familie nächstes Jahr jemand.
Als Kind hab ich Sagenbücher verschlungen und ein Gutteil der mitteleuropäischen Sagen dreht sich eben um die Rauhnächte. Irgendwoher muß das eigentlich ja kommen.
Auch wenn ich das trotzdem für Humbug halte, hänge ich über die Rauhnächte keine Wäsche auf.
Hab nämlich ohnehin einen Trockner.
Aber selbst wenn ich den nicht hätte, und es würde nächstes Jahr jemand in der Familie sterben, ich würde mir unter Garantie insgeheim Vorwürfe deswegen machen.
Und so kann einem völlig unnützes Wissen eigentlich das Leben unnötig schwer machen.


wsae antwortet um 13-12-2011 08:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Lieber AFH,

ich bin überrascht solch Worte von dir zu lesen -"Hexenverbrennungen im Mittelalter vielleicht doch kein so großer Fehler gewesen sein könnten ?"

Du, der es sonst so gut weiß, dass Worte kurz vor der Tat stehen und deswegen sehr achtsam gewählt werden sollten....

Generell ist mir der Ausspruch von Marie von Ebner-Eschenbach sehr nah :
Die verstehen sehr wenig,
die nur das verstehen,
was sich erklären lässt.

Ich habe da eine Dokumentation gesehen - die vieles zusammenfasst und zu erklären versucht:

Thrive - What on earth will it take?

http://www.youtube.com/watch?v=7VCOhOdavNw


In diesem Film wird auch die Agrarpolitik/Lebensmittelindustrie, Bankenwesen, Gesundheitswesen/Pharma,.... behandelt.
Warum ich dies bei diesem Wünschelrutengeher Beitrag reinstelle?

Auch hier geht es um Phänomene, die sich schwer erklären lassen....Freie Energie uvm.




teilchen antwortet um 13-12-2011 08:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher

@mfj

Danke nochmals für die Anregung für die Aura Soma Therapie, das scheint eine gute Sache zu sein. Reinigt die Chakren und bringt sie wieder so richtig zum Rotieren.
Hab nachgelesen, dass schon Paracelsus und Goethe von der Wirkung von Lichtschwingungen auf den menschlichen Geist und Körper wussten.
(es war eh schon alles einmal da, hilft nichts, gegen menschliche Erkenntnis können wir uns nicht wehren)
Werde mir gleich einmal ein Aura-Soma-Basis-Kit zulegen.


Und die Wohnung lass ich mir auch noch muten und auspendeln.
Die letzte habe ich noch von einer Schamanin reinigen lassen, ich wollte nichts von der streitbaren Energie meiner Vorbewohner mitnehmen.
Vor allem störte mich, dass alle Schwellen in dieser Wohnung kaputt waren. Ich habe das als ein Zeichen gesehen.
Die Schamanin hat zwar einiges an Energiebereinigung bewerkstelligt, zu den Schwellen meinte sie allerdings nur:"Vielleicht lässt Du einmal einen Tischler kommen, der das richtet."
Vieles was sonst einfach nicht wegzubringen ist, können Schamanen richten, aber alles halt doch nicht.

Mit einem großen ;-)
Teilchen



golfrabbit antwortet um 13-12-2011 10:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Kurze Frage an die werte Runde: Wo geht eigentlich der tria um? Wären doch einige Themen im Forum der letzten Tage aufgelegte Elfer für ihn gewesen. Hats ihn vom Rennradl gehaut, oder modert er seit dem Forumstreffen gar in irgendeinem Fundament in Wien vor sich hin? Zweckdienliche Hinweise erbeten, da er wahrscheinlich nicht nur mir samt seinem "Club der toten Dichter" schön langsam abgeht.
Josef(nachforschend)


AnimalFarmHipples antwortet um 13-12-2011 10:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Regenbogen, frei nach Ebner-Eschenbach:
Du hast nichteinmal mein Posting verstanden, obwohl es sehr leicht -und durchaus anders- erklärbar ist ;-)

(Wenn wir an Wünschelruten glauben, warum dann nicht auch an Hexenverbrennungen ?)


baerbauer antwortet um 13-12-2011 11:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
@mfj
hast ja recht mit der Wissenschaft.
Aber man meiner Meinung nach kann/darf man eben nicht alles ausschließlich über die Wissenschaft begründen.
Es wurde in in medizinischen Studien (ich hab keinen Link dazu und werde auch nicht suchen) einige Male schon festgestellt, dass manche Medikamente nur aufgrund des Glaubens Wirkung haben. Nur welche Pharmafirma/Hersteller/Verkäufer hat Interesse an solchen Studien - keine - und wissenschaftliche Studien sind bekanntlich sehr teuer.
Warum kommt man nach xxx Jahren drauf, dass das PSM xy giftig und umweltschädlich ist, obwohl es vorher von xxx unabhängigen Institutionen und Behörden auf alles mögliche untersucht wurde?
a) alles erschummel, erlogen, gute Lobby, arglistige Täuschung?
b) der Stand der Wissenschaft war darzumals noch nicht so weit (zb. Nachweisgrenzen verschieben sich ca. alle 3 Jahre um eine 10er Potenz)
c) die Umwelt kann die Stoffe durch verstärkte (uberproportionale) Anwendung (PSM, Medikamente) nicht mehr abbauen

Ich glaub mit Antwort b+c liegt man heute richtig, nur niemand will es eingestehen.
Wie sagte mal ein Bundeskanzler: man darf doch über Nacht gescheiter werden
lg
Christian


leitnfexer antwortet um 13-12-2011 20:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
@AFH

warum nicht, viele Menschen glauben ja sogar, das in der Rechtsprechung die "Gerechtigkeit" eine wichtige Rolle spielt...
Aber wie du richig festgestellt hast, der Mensch ist sehr leicht abergläubig!


AnimalFarmHipples antwortet um 15-12-2011 05:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Zufällig stand im KURIER von vorgestern, daß in Saudiarabien eine Frau wegen Hexerei zum Tode verurteilt und geköpft wurde.
Da war also mein Gedankenspiel sogar noch aktueller denn je.
Wenn man nun davon ausgeht, daß das wohl nicht aus Spaß an der Freud' passiert ist, sondern aus irgendeiner Überzeugung heraus, damit etwas zu bewirken (was auch immer; für sein politisches Überleben braucht der Staat soetwas wohl kaum, auch wenn der Wahabismus Staatsreligion ist), dann zeigt sich doch, wie gefährlich oder zumindest unsinnig es eigentlich ist, sein Tun von übernatürlichen Parametern bestimmen zu lassen. Wünschelrute & Co sind da nur ein Anfang.

("Gerechtigkeit" im Rawls'schen Sinn hat in der Rechtsprechung historisch durchaus mal eine Rolle gespielt. Als es in Frühzeiten weder ein gesatztes noch ein mündlich einheitlich überliefertes Recht gab, mußten die Menschen in Versammlungen einen für alle akzeptablen Ausgleich miteinander finden, so sie es ablehnten, sich gegenseitig die Köpfe einzuschlagen. Die Funktion von Richtern bestand auch lange Zeit darin, das Recht weiterzuentwickeln, dies ist im Ansatz auch heute noch Teil der angloamerikanischen Rechtstradition. Erst damit, daß versucht wurde, das Recht zu vereinheitlichen und in allgemein gültiger Form für jeden nur erdenklichen Streitfall im Voraus zu satzen, sodaß sich die Funktion der Justiz darauf reduziert, abstrakte Rechtssätze auf konkrete Einzelfälle zu übertragen, ohne am Inhalt des Rechts zu rühren, hat die Gerechtigkeit aufgehört, eine juristische Kategorie zu sein.)


leitnfexer antwortet um 15-12-2011 09:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Hallo!

Die "Juristen" im Mittelalter wussten im Grunde auch, das es keine Hexerei gibt, genauso wie man das heute in Saudiarabien weiß. Aber damals wie heute dient das Urteil um bestimmte Leute aus der Welt zu schaffen(zb das hübsche "vom Teufel" besessene junge Mädl, das durch Hexerei den Erzbischof zur Erbsünde verleitet hat...)
Gerade an der Bestrafung von Hexerei sieht man die "Gerechtigkeit" des Rechtssystems(auch wenn das bei uns nicht mehr so gehandhabt wird, wir haben das viel Weiterentwickelt)
gl
leitn


kolli antwortet um 15-12-2011 10:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
"Greenpeace & Co haben sich diesen „wissenschaftlichen Weg“ längst abgewöhnt.
Es bringt vielmehr Spektakel wenn man ohne „Kollegenmeinung“ neue Hypothesen und Holocaust´s verbreiten kann..."

Ich vermute, mfj, du hast hier nur unglücklich formuliert. Jemand der da aber ohne den Kontext zu kennen drüberliest, wird hier eine Leugnung des Holocaust rauslesen. Mach klar, was du gemeint hast.



kolli antwortet um 15-12-2011 15:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Der Holocaust ist keine Hypothese, kein unwissenschaftliches Spektakel. Genau das kann man aber aus obigen Beitrag rauslesen.

Ich vermute aber, dass mfj eher die Holocaustvergleiche der Tierschützer gemeint hat. Das sollte aber klar gestellt werden. Das ist nicht unwichtig.


leitnfexer antwortet um 16-12-2011 18:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Hallo!

Ich hätte da mal so ein kleines Anliegen an die Wünschlrutengeher: Ich muss auf einem Fußboden mit FBH eine Fugenabdeckleiste anbohren, kann mir jemand sagen, so genau die Rohre der Heizung verlaufen? Das wäre eine gute Chance, die Fähigkeit der "Muter"(Mutanten?) zu bezeugen.
Ich trau mich so nicht recht, die Bohrmaschine anzusetzen...
lg
leitn


helmar antwortet um 16-12-2011 18:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Hallo Leiten.....ich würde auch nach einer Mutung lieber die Leiste verkleben....;-).
Liebe Grüsse, Helga


AnimalFarmHipples antwortet um 16-12-2011 20:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Leitnfexer, dazu gibt es elektronische Wünschelruten, siehe Link.
 


soamist2 antwortet um 16-12-2011 21:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
@helmar

ich weiss zwar nicht was eine mutung ist aber mit dem verkleben hast du einen, zumindest für eine frau untypisch, logischen tip gegeben


AnimalFarmHipples antwortet um 16-12-2011 22:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Soamist2, wie es aussieht hat Deine Mama bei Dir auf einige, für Mütter an sich typische und auch logische, Tipps vergessen.


helmar antwortet um 16-12-2011 22:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Hallo AFH..........käme der Soamist 2, wenn er sich überhaupt trauen würde, zu einem Forumstreffen, was glaubst wie charmant der wäre.......;-)
Liebe Grüsse, Helga


AnimalFarmHipples antwortet um 17-12-2011 00:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Na spätestens wenn Du hoch zu Rossz einfällst und ihm Deinen Colt unter die Nase reibst, hätte er ja auch kaum eine andere Wahl, oder ? ;-)

Wobei ich ja auch schon die Vorstellung, wie Du allein mit Schnittschutzhose und geschulterter Husqvarna durch den dunklen Tann stapfst und nach Deinem nächsten Opfer ausspähst, für ausgesprochen inspirierend halte ....

(Der Link unten hat's übrigens in sich: "Im Lieferumfang ist eine Klebeanleitung enthalten." *brüll*)



 
 


soamist2 antwortet um 17-12-2011 07:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
da mach ich der helga einmal ein kompliment und das passt dann auch wieder niemanden


helmar antwortet um 17-12-2011 08:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Hallo Soamist2..........du hast geschrieben "für eine Frau".....;-). Hoffentlich hats deine nicht gelesen. Aber ich freu mich schon wenn man net ganz als Depperl dargestellt wird, echt......
Grinsende Grüsse, Helga


teilchen antwortet um 17-12-2011 09:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher

@AFH

"Im Lieferumfang ist eine Klebeanleitung enthalten."

Naja, ich wüsste auch nicht, wie ich so einen Aufkleber an einem Pferd anbringen soll...

Teilchen, nicht blond :-D



Trulli antwortet um 17-12-2011 11:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Ich habe mich mit dem Thema des Wünschelrutengehens eigentlich nie so wirklich beschäftigt!
War, und bin der Meinung, das es eben Menschen gibt die auf irgendwelche Energie, Strahlen, Wasser usw. empfindsam reagieren.....
In der Tat, nach ettlichem "herumgugeln" habe ich nichts "wissenschafftliches" endeckt, das dies belegen würde!
Aber die Wissenschaft hinkt auch immer hinterher! Es muß immer vorher etwas vorhanden sein, oder auftreten, um es nachher belegen oder messen zu können!
Dazu nötig Forschung, immer wieder neue Formeln und auch Meßgeräte....

Ich persönlich halte nichts von Astrologie! Würde aber nie auf die Idee kommen einem überzeugten Astrologen/gin seine Motive abzuwerten! Ich weiß ja nie alles, und vielleicht ist da doch was, was ich nicht weiß... :-)

Ich stehe in der Mitte zwischen Bauchgefühl und belegter Wissenschaft!
Gerade diese Vielseitigkeiten, Unterschiede und gegenseitigen Ergänzungen machen es aus!
Es wäre (für mich) nicht erfüllend, auf irgendeine Seite festgefahren zu sein!

mfg,Trulli


walterst antwortet um 17-12-2011 13:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Vielleicht ist ja wirklich was dran, an den Wünschelruten. Im Moment jedenfalls scheint das Wasser eine ganz besondere Anziehungskraft zu haben:

Wien: Blindes Paar stürzte in Donaukanal

Ein blindes Paar ist gestern Abend in den Donaukanal gestürzt. Die beiden wurden laut Polizei offenbar von ihren Blindenhunden fehlgeleitet. Sie konnten unterkühlt aus dem Wasser gerettet werden.

NÖ: Mann aus eiskaltem Bach gerettet

Es war Lebensrettung in letzter Sekunde: Ein 20-Jähriger aus Amstetten in Niederösterreich stürzte in der Nacht auf heute auf dem Heimweg von einer Weihnachtsfeier in einen eiskalten Bach und blieb dort liegen. Zufällig vorbeigehende Passanten entdeckten den Mann und retteten ihn.

Tirol: Snowboarder stürzte in Bach

Bange Minuten hat ein Snowboarder gestern bei einem Unfall in St. Anton am Arlberg (Tirol) erlebt. Der 19-jährige brach im freien Skiraum durch die Schneedecke ein und stürzte mit dem Kopf nach unten in ein wasserführendes Bachbett.


rbrb131235 antwortet um 17-12-2011 14:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Hallo walterst, es wäre gut wenn die von dir Beschriebenen vom Wasser angezogen worden wären, anstatt von Hochprozentigen.
Das bilnde Ehepaar nehme ich aus. ( aber wer weis ? )

Grüsse rbrb13




Tropfen antwortet um 23-06-2012 12:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
@Bergdoktor,
ich bin Rutengeher, bis vor etwas mehr als vier Jahren, war ich aber ebenso verbohrt wie Du (dich in diesem Thema zumindest darstellst)! Für mich waren Rutengeher und ihr Tun nichts anderes als esoterischer Unfug!

Der eigene Lebensweg hatte einen anderen Plan, sodass ich meine damalige Denkweise in den Eimer geworfen habe und Rutengeher wurde! Wollte Mensch und Tier helfen, so wie auch mir geholfen wurde und dies ging eben nicht, wenn ich in meinen alten Schuhen weitergelatscht wäre!

Bin aber auch ein Mensch der gerne selbst etwas überprüft, worüber die anderen nur reden!

Von daher weiß ich es wie es bei Dr. Wolf und Dr, Mahner in Würzburg beim GWUP Test abgeht! War sogar zweimal dort! Das erste Mal weil ich mich dafür interessiert habe und weil ich auch wissen wollte, ob die Wissenschaftler die das überwachen solche Unmenschen sind, wie Berichte es vermuten ließen!
Die obengenannten Wissenschaftler die den Test betreuen sind freundlich und korrekt, was ich von Spiegel TV, die diesen Test filmten, nicht behaupten kann!
Das zweite mal war ich auf Grund eines Wettangebotes von Dr. Wolf dort, diesmal aber ohne Filmteam, obwohl es genug Anfragen gab! Aber die Wissenschaftler wollten von sich aus nicht mehr, da Sie der Meinung waren, dass die Berichterstattung vom Jahr davor, unter aller Kanone war!

Bei den Gesprächen mit den Wissenschaftlern habe ich auch die Testkriterien für Randi erfahren! Es ist nicht möglich, dies zu bewerkstelligen! Randi will, dass aus einer gemuteten Wasserader, bei mindestens 5 Bohrungen im Abstand von etwa 3-5 Metern 5 x die gleiche Wassermenge austritt! Die Kosten der Bohrungen hat der Proband zu tragen! Selbst wer sich nicht mit Wassersuche auskennt, aber sein bisschen Grips noch beisammen hält, wird einsehen, dass diese Aufagbe nicht zu erfüllen ist!

Habe mich-, oder sagen wir besser wurde- auf technische Strahlen konditioniert, damit man auch bei sowas
(Siehe Link) helfen kann......


Tropfen antwortet um 23-06-2012 13:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wünschelrutengeher
Am 13.10 2011 war ich auf dem Hof, der im Link genannt ist! Der Bauer wollte nicht so richtig, waren doch schon einige Firmen vor mir dort, die- wie er meinte- für viel Geld nichts rechtes erreicht hätten!

Habe dem Bauern dann eine verlängerte Probezeit und eine Rücknahmegarantie gegeben! Bereits am 2. Dezember schrieb er mir, dass seine Sauen wieder rauschen! Da ich mit dem Begriff nicht anfangen konnte, habe ich ihn angerufen und gefragt, was er den Tieren zum Fressen gäbe......! Ok., man(n) lernt ja gerne dazu, bei uns daheim hätte es bärig geheißen!
Am 2. Januar 2012 schrieb er mir, dass jetzt keine Umrauscher mehr seien und auch mit dem Aufnehmen klappe es auf Anhieb! Was aber immer noch sei, dass es immer noch Miss- und Todgeburten gäbe! Habe dann gegooglt und erfahren dass Schweine 115-117 Tage tragen! Zurückgerechnet war ich vor 80 Tagen dort! Habe dem Bauern dies geschrieben und gemeint, dass ich genauso gespannt bin was daraus wird, aber wir sollten noch bis Mitte Februar, Anfang März warten! (Es war Ihm sehr peinlich, wie er mir später sagte, dass er nicht selbst an die Tragezeit gedacht hat)

Am 4. März 2012 kam folgende Mail:
Sehr geehrter Herr D..,

es ist kaum zu glauben, aber es hat sich seither einiges verändert. Beim Rauscheverhalten habe ich praktisch seit einigen Monaten 100 Prozent Sofortrauscher, d.h. 5 Tage nach dem Absetzen der Ferkel können die Sauen zum nächsten Wurf besamt werden. Ich habe auch ganz wenige Umrauscher. Der Hammer sind aber die außergewöhnlich großen und gesunden Würfe. Im Anhang habe ich ein Foto mit 15 Ferkeln am zweiten Lebenstag gemacht, um ihnen die Vorstellung zu erleichtern. Die letzten 30 Würfe bewegten sich alle zwischen 11 und 17 lebend geborenen Ferkeln. Eine solche Häufung von großen Würfen ist bei mir Jahre her, im letzten Jahr waren oft 7 bis 8 Ferkel die Regel.
Die letzte Anomalie bei den Ferkeln ist am 04.02. aufgetreten, d.h. bei ca. 400 Ferkel war kein einziges dabei. Im Durchschnitt der letzten Jahre wären hier 4 Ferkel mit Missbildungen zu erwarten gewesen.
Ich hoffe, dass sich diese positive Entwicklung weiterhin bestätigt und kann jetzt wieder optimistischer in die Zukunft blicken.
Der Stromverbrauch im Januar lag bei 7399 kwh und im Februar bei 7510 kwh. Der Ertrag der PV-Anlage in 2011 lag bei 1145 kwh/kwp, dies zu ihrer Information.
Sorge bereitet mit die Aufstockung von Tetra am bestehenden Sendemast, es wurde einfach eine genehmigungsfreie 10 m-Antenne oben drauf gesetzt. Ich weiß nicht, ob diese schon in Betrieb ist. Kann es sein, dass sich jetzt wieder etwas an den technischen Linien ändert?
Ich freue mich weiter mit ihnen in Kontakt zu bleiben und möchte mich ganz herzlich bedanken.

Mit freundlichen Grüßen

H. J.

Habe mich darüber sehr gefreut und konnte den Bauern auch dahingehend beruhigen, dass er es sofort merken würde, wenn sich etwas ändern würde! Die Sauen würden nicht mehr rauschen! Obwohl inzwischen weitere LTE Antennen dazugekommen sind, hat sich nichts am Rauscheverhalten seiner Sauen geändert!

Spannend ist für mich und für den Bauern, dass immer noch Messtechniker unaufgefordert zum Hof kommen um den Strahlenfluss (Flussdichte) der Hochfrequenz zu messen! Dieser ist immer noch sehr hoch! (Mit steigender Tendenz) Beim Gespräch mit dem Bauern, sind die Messtechniker dann immer perplex, wie und warum es bei diesen Messwerten den Tieren wieder gut gehen könne?!?

Aber auch andere Tiere, von denen es man vielleicht nicht vermutet bevorzugen gute Plätze! Bei einem Bauern und Imker in den Bergen, haben die technischen Strahlen seine Bienen Ruh- und Rastlos gemacht! Nach Beseitigung der technischen Strahlenlast (Bienen und andere Insekten lieben natürliche Strahlenfelder) bekamen seine Bienen in ihren Bauten wieder zur Ruhe und deswegen konnte sich der Bauern-Imker heuer im Frühjahr als einziger im weiteren Umkreis über starke und gesunde Völker freuen! Kein einziges war verendet! Vor ein paar Wochen durfte ich erfahren, dass er sich auch die Milbenbehandlung sparen kann! Bei den regelmäßigen Kontrollen seien wohl keine Varroas mehr zu finden!

Mir sind Wissenschaftliche Ansichten und Ergebnisse nicht wichtig!
Wünschelrutengeherische nach bisheriger Auffassung allerdings auch nicht!

Das Verhalten derTiere zeigt es (nicht nur) mir, dass es zwischen Himmel und Erde mehr gibt, als wir Menschen begreifen zu vermögen!



Glücksschweinderl-Bauernfreud nach langer Durststrecke
 


Bewerten Sie jetzt: Wünschelrutengeher
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;308594




Landwirt.com Händler Landwirt.com User