22-07-2011 17:40  Berkner
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
Nicht nur Eure Abferkelbuchten sind in der der Diskussion!
Wie man übrigens diese in bestehenden Beständen mal so einfach von 4 qm oder 5 qm auf die geforderten 5.5.qm bzw. sogar 6 qm bringen will, ist denen, welche diese Vorschläge machen, sicher nicht klar?
Und ob 3 qm Freilauffläche oder gegenüber 4 qm zum Herumkreiseln der Sau in der Bucht nach Öffnen des Ferkelschutzorgans zu erhöhtem Ausstoß von Glückshormonen führt?
Ob einer in einer Zelle nun statt der 7.5 qm Mindestgrundfläche einen etwas größeren Bewegungsraum hat, wird nicht dazu führen, dass er "Hurra" schreit!
Doch nun zum neuen Diskussionsbeitrag.
Das fand ich soeben in aktuellen Pressemitteilungen:
ww.tt.com - aktuelle News - Nachrichten - Tageszeitung
http://www.tt.com/csp/cms/sites/tt/Nachrichten/NachrichtenTicker/3091192-53/schweinezucht---st%C3%B6ger-wartet-auf-vorschl%C3%A4ge-von-berlakovich.csp

Mein Kommentar und Diskussionsbeitrag dazu:

Manchmal haben selbst Minister sogar mehr als Recht! Das kommt zwar selten vor, weil ihnen meist jegliche Fachkenntnisse fehlen, aber hier ist es objektiv gesehen wirklich Realität.
Wenn ich eure österreichische Haltungs-Verordnung anschaue, so steht dort:

BGBl. II - Ausgegeben am 17. Dezember 2004 - Nr. 485
3. BESONDERE HALTUNGSVORSCHRIFTEN FÜR SAUEN UND JUNGSAUEN
3.2. EINZELSTANDHALTUNG
Einzelstände für Jungsauen und Sauen, die nicht in Gruppen gehalten werden müssen, müssen die folgenden Mindestmaße aufweisen:
Tiergewicht Breite Länge( 1)
Jungsauen (2) 60,00 cm 170,00 cm
Sauen 65,00 cm 190,00 cm
(1) ab Innenkante Trog
(2) einschließlich weiblicher Zuchtläufer kurz vor dem Decken

Auf 60 cm Standbreite kann keine Jungsau ungehindert liegen, auf 65 cm auch keine Altsau.
Das ist wirklich Tierquälerei!!

Bei uns in Deutschland gelten offiziell seit letztem Jahr nachstehende Ausführungshinweise:

Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung i. d. F. v. 30. Nov. 2006 (BGBl. I S. 2759),
geändert durch V v. 1.10.2009 (BGBl. I S. 3223)
Abschnitt 5, Anforderungen an das Halten von Schweinen
Stand 23.02.2010

Kastenstände im Deckzentrum müssen mindestens wie folgt beschaffen sein:
- für Jungsauen und „kleinere" Sauen 1,30 m² (200 cm x 65 cm lichtes Maß
- für Sauen 1,40 m² (200 cm x 70 cm lichtes Maß)
Länge gemessen ab Hinterkante Trog = mindestens 200 cm.
Bei hochgelegtem Trog kann die Länge ab Hinterkante Trog auf bis zu 180 cm reduziert werden, sofern die Sau ihre Schnauze ungehindert unter den Trog (mindestens 15 cm Bodenabstand)schieben und trotzdem ungehindert Futter aufnehmen kann.
(Wie sind "kleine Sauen" juristisch definiert, muss man hier wohl fragen!!

Aber auch diese Maße sind hart an der Tierquälerei und ich plane so etwas schon lange nicht mehr.
In meinen Planungen sind die Maße jeweils noch um 5 cm weiter:
70 cm für Jungsauen und 75 cm für Altsauen als "lichtes Innenmaß des Standes"! Das bedeutet ca. 73 cm bzw. 78 cm "Achsmaß" der Stände. Und auch das ist für die nähere Zukunft für Neubauten sicher schon zu wenig!
Aber diese Maße bringe ich gar nicht durch - die Bauern nehmen diese Abmessungen allerhöchstens als Achsmaß.
Dann sind die Stände in der Realität aber jeweils gut 3.5 cm enger (die Maße eines 1" Rohrs sind 3.35 cm!)

Österreichs Bauern dürfen sich nicht wundern, wenn auf Grund der Ausführungen im geltenden "Tier s c h u t z" hier zu Recht die Volksseele in Wallung gerät und die Unterstützung dieses Ministers sucht.
Ich habe Österreichs Bauern bisher nur als hochintelligent kennengelernt und kann nur verwundert fragen, warum Herr Berlakovich hier nicht reagiert.

Warum vermißt man nicht in einer kurzen wissenschaftlichen Arbeit Schweine in ausgestreckter und entspannter Seitenlage, indem man das Stockmaß zwischen Rücken und Gesäugeleiste nimmt??
Ich habe das in Deutschland zuerst Anfang der 80iger Jahre machen lassen und die Standbreiten in Planungen um 5 cm im Vergleich zu euren heute geltenden Maßen erhöht, nachdem ich von Bauern bei verschiedenen Genetiken entsprechende Meßergebnisse bekommen habe.
Dies, nachdem mir damals Praktiker, denen ich relativ kurz zuvor die Ställe geplant hatte, im Feedback empfohlen haben, lichte Innenmaße von Ständen breiter zu planen.
Seitdem habe ich es Anfang dieses Jahrhunderts noch einmal um jeweils 5 cm erhöht!!
Die Sauen sind seitdem unglaublich viel größer geworden und dieser Trend ist noch nicht gebremst!!
73 cm Stockmaß habe ich selber schon vor 7 Jahren bei französischen Genetiken gemessen. Dies allerdings nicht im abgesäugten Zustand im Deckzentrum, sondern im Wartestall.
Früher hatten gute Betriebe 9-10 Ferkel an der Sau, heute sind das 13 Ferkel und und in Spitzenbetriebn mehr! Im Durchschnitt - nicht als Sonderfall!!
Die Gesäugeleiste hat nicht mehr 2 x 6 Zitzen, sondern mindestens 2 x 7, auch schon 2 x 8 Zitzen!

Schönen Gruß aus Deutschland
Fritz Berkner
www.fritzberkner.de


  22-07-2011 18:12  haasi
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
habe ich Herrn BERKNER richtig verstanden, und in die bestehenden Abferkelbuchten gebe ich neue, größere Käfige rein, und dem Minister ist damit wohl getan ?
Und die "alten" Käfige gehen dann nach Serbien oder Weißrussland, so wie die alten Legehennenbatterien ?

  22-07-2011 20:30  jvc
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
Und die "alten " Käfige gehen Serbien oder Weißrussland, so wie die alten Legehennenbatterien und dann wird munter in die EU exportiert .Das nennt sich Freier Warenverkehr und wir braven Landwirte müssen uns ein anderes Standbein suchen so wie es uns die Landwirtschaftskammer empfiehlt Das Geld verdienen die Herren von der Import und Export Lobby und wenns wieder einen Skandal gibt müssen wieder die braven Bauern herhalten. Wie lange noch????

  22-07-2011 21:27  ANDERSgesehn
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich

@ überschrift.
wieso muß einer etwas ändern,
wenn es richtig ist, wie es ist?

@fritzi
deine wenigen cm² soll die abhilfe sein?
das kostet uns einen smarten smile!

also ich züchte ca 10 jahre von einer
linie mit 2x9 zitzen nach!
dein eingebildheit ist überheblich.

vs. ist ein mensch in eine 30m²wohnung
unglücklicher wie einer in ein 300 m²
phenthauswohnung?
(diesbezüglich bittttte ich um anworten,
denn das sollte beweggrund sein für
eine mögliche gesetzesänderung!!!!)

lg
ANDERSgesehn.

ps: glück kann man nicht in paragraph
niederschreiben, dazu gehört etwas besonderes.
endweder man/frau hat es, oder nicht!




  23-07-2011 09:31  Neuer
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen, was der V..ltr....l Gesundheitsminister von sich gibt:

"Zudem könne kein Arbeitnehmer oder Unternehmer mit einer Übergangsfrist von neun Jahren rechnen, wie er sie für die Schweinebauern vorschlage. Dass die Landwirte in den Umbau ihrer Ställe investieren müssten, daran führt für Stöger kein Weg vorbei. „Qualität kostet“, das sei aber in jeder Produktion so."

1. Es ließe sich kein Unternehmen (bzw. keine Branche) gefallen, eine Betriebsanlage, ein Kraftwerk, ein Bürogebäude etc., das entsprechend den aktuellen Vorschriften gebaut und genehmigt wurde, nach 9 Jahren wieder wegzureißen oder grundlegend umzubauen. Es geht ja hier nicht um eine kleine Nachrüstung oder geringfügige Anpassung, es geht um Totalumbau oder Abriss von bei weitem nicht abbezahltem Anlagevermögen!
Noch dazu, wenn diese neuen Vorschriften nur in unserem kleinen Österreich gelten sollen und die Mitbewerber vor der Haustüre zu den "alten" (oder gar noch viel schlechteren) Bedingungen weiterproduzieren und ungehindert auf unseren Markt drängen können!

2. Die Landwirte mit Zukunftsperspektive müssen ohnehin laufend investieren, um am Markt bestehen bleiben zu können. Dazu braucht es aber stabile Rahmenbedingungen und vor allem faire und gleiche Voraussetzungen in diesem gemeinsamen Markt Europa!

3. "Qualität kostet" - Das ist voll zu unterschreiben. Nur, Herr Minister, diese Qualiät muss dann auch bezahlt werden. Mit ihren vorgeschlagenen Gütezeichen (von denen es ohnehin schon viel zu viele gibt) werden wir das nicht erreichen, vielleicht ein kleiner Prozentsatz der Konsumenten ist bereit, für derart produziertes Fleisch tiefer in die Tasche zu greifen. Für die breite Masse bleibt dann Fleisch aus Massenproduktionen in Deutschland, Holland, Dänemark zu weiter günstigen Preisen.
Was haben wir dann erreicht:
- Wir haben viele österreichische Schweinebauern in den Ruin getrieben.
- Wir importieren Fleisch, das genauso (oder zu noch schlechteren Bedingungen) produziert wurde wie bisher (inklusive der Ausnutzung von osteuropäischen Fleischersklaven in deutschen Großschlachthöfen)
- Wir verlieren jede Menge Wertschöpfung im Lande, in der fleischverarbeitenden Industrie, in der Bauwirtschaft, bei den Stallausrüsterfirmen, in der Futtermittelbranche etc.
- Wir bauen eine Nahrungsmittelabhängigkeit vom Ausland auf.

Das sind tolle Aussichten!

  23-07-2011 12:28  Johannfranz
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
@sthuber

Deinem Beitrag ist nicht´s hinzuzufügen !

Nur frage ich mich,worum geht es dem Stöger genau ? Es gehört schon eine gehörige Portion Naivität dazu,ihm die Sorge um das Wohl der Tiere abzukaufen. Da dürften schon schmutzigere Gedanken dahinter stecken.

Erspart mir,Details !

  23-07-2011 12:32  teilchen
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich

Das Verbot für den Sauenkäfig ist bereits in einigen Ländern umgesetzt und wird auch in anderen Ländern kommen - die gewinnen halt jetzt noch ein paar Jährchen. Das ist das einzig Bittere, das viele jetzt spüren.
Die Zeichen der Zeit stehen auf großen Veränderungen, das Denken in größeren Dimensionen ist gefragt. Wohin gehen wir Menschen? Können wir immer wie weitermachen wir bisher?
Auch wenn jetzt nur eine kleine kritische Menge so denkt, bald wird dieses Denken auch die Masse erreichen. Wie bei allem.

Was wird passieren?

Die Menschen werden weniger Schweinefleisch essen.

Es wird weniger, dafür qualitativ besseres Schweinefleisch geben. Damit meine ich, dass die Schweine neben gutem Futter auch genug Platz zum Leben gehabt haben.

Es wird weniger Schweinebauern geben, das ist auch klar.

In langen Dimensionen gedacht, will das Fleisch niemand mehr, das von einem Tier stammt, das den Namen Lebendhaltung nicht mehr verdient.


  23-07-2011 12:39  teilchen
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich

@Johannfranz

Euch ist die Sorge um die Ferkel auch nicht abzukaufen. Der Sauenkäfig, der immer schonend als "Ferkelschutzkorb" bezeichnet wird, ist ein "Umsatz- und Gewinnschutzkorb" auf Kosten der Sau.

Ich finde ein Landwirt der ein Tier zwei Drittel seines Lebens in einem Käfig ohne Bewegungsfreiheit halten muss, um seine eigene Existenz abzusichern, hat seinen Beruf verfehlt.
Der hätte lieber etwas anderes werden sollen, wo er mit leblosen Dingen arbeitet.


  23-07-2011 12:49  Johannfranz
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
@ teilchen

Es ist Dein gutes Recht, Dich auf die Seite der Zuchtsauen zu stellen, der um die Gesundheit der Menschen ach so besorgte Minister macht´s ja auch, oder ?

  23-07-2011 12:51  Muuh
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
Heute im Bürgeranwalt Volksanwalt Peter Kostelka und Kastenstandhaltung

  23-07-2011 13:15  50plus
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
Erst heute hat mir ein Nichtbauer gesagt: Denen tät ich täglich ein erdrücktes Ferkel per Post schicken, aber vorher ein paar Tage lang schön warm liegen lassen. Tatsache!

@teilchen

2/3 ihres Lebens verbringt eine Sau im Ferkelschutzkorb? Kannst mir das vorrechnen - wie du darauf kommst?

  23-07-2011 14:06  Liesal
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
@ teilchen

Ich sehe das auch so. Treffend formuliert!

  23-07-2011 14:07  haasi
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
@Teilchen
das Verbot für den Sauenkäfig ist auch in Ö ab 2013 Gebot.
Nicht nur in enigen Ländern.
Die jetzige Diskussion betrifft den Ferkelschutzkorb, welcher in anderen Schweineländern der EU nicht zur Diskussion steht.
In Brasilien und China auch nicht.
Aber du kennst sicher die einzelnen Haltungsabschnitte in der Ferkelproduktion, ich brauche dich sicher nicht belehren.

  23-07-2011 14:44  ANDERSgesehn
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich

@ JF
aw zu stöger. - das typische dumme verhalten,
eines menschen/politiker, wenn man selber
dreck am stecken hat.-ablenkung vom eigenen
fehler !! - s´problem ist das es streichungen
vom unbezahlbaren paradisischen pensionssystem
von öbb / beamte geben muß, wer soll das alles
bezahlen?

wie petermoser sagte:

jeder braucht einen feind.
die spö die bauern
die övp die öbb
die blauen die ausländer
die grünen den fortschritt

@teilchen
auch wenn du sehr klug bist, gehört du
zu den dummen weichenden hoferbinen.
(entschuldige meinen wortlaut)
denn was du über tierhaltung verbreitest,
entspricht nicht der wahrheit, sondern der
realitätsverweger der linken szene.

@ ?: wohin gehen wir menschen?
in die unbekannte konsumierende
GEFÜHLSwelt und abseits der wahrheit,
die leider sehr konträr dazu ist.
der hausverstand geht verloren,
weil man/frau sich alles leisten kann,
zumindest auf pump und virtuellen
ebene abläuft.

lg
ANDERSgesehn.



  23-07-2011 14:59  Liesal
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
wer ist petermoser?
wer ist/sind Dein/e Feind/e?

  23-07-2011 16:45  ANDERSgesehn
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich

ELisabeth (vielleicht mit SE alias else),
dass ich feinde habe, unterstellst du mir.

weißt du wie man glücklich seinen weg
geht?

wennst die aw hast, weißt du, wo das
problem des heutigen politiker und
das fehlende teil des idaelen ist.

lg
ANDERSgesehn.



  23-07-2011 16:58  Moarpeda
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
@teilchen

es gibt einen unterschied zwischen der abgehobenen nix verstehenden konsumentenmasse und dir....

......du bildest dir ein als landwirtetochter etwas zu verstehen.

diejenigen, welche gerade wegen dem tierschutz so ein geschrei machen, werden auch die ersten schreier sein, wenn die versorgung in österreich nicht mehr gewährleistet ist,
weil man die österreichischen bauern auf dem altar der globalisierung geopfert hat.

die vegetarische phase in welcher du dich anscheinend befindest, manifestiert sich durch das abwerten/geringschätzen jener, die nicht dieser meinung sind.
sieh es einfach als deine private glaubensfrage.

die "paar jährchen" welche andere gewinnen, kosten vielen von unseren bauern die existenz,
bauern können den job nicht so locker wechseln wie du.





  23-07-2011 18:06  Berkner
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
haasi,
du hast ihn n i c h t richtig verstanden!
Das hier ist ein neuer Schauplatz.

Es geht n i c h t um die Abferkelbucht (in der es auch keinen "Käfig" gibt, sondern einen mehr als sinnvollen und benötigten Schutzkorb, um Ferkel vor dem Erdrücken durch die Sau zu schützen), sondern um die Haltung der Sau in der Haltungsstufe Decken/Besamen und den bei uns Wartestall genannten Abschnitt nach der Besamung bis zum erneuten Abferkeln.
Hier sind bei uns Kastenstände nur noch erlaubt, wenn sie einen "Selbstfang- und Selbstöffnen Mechanisnus" haben und die Sau jederzeit ungehindert einen Stand verlassen und wieder betreten kann, ohne dass das Bedienungspersonal des Stalls darauf Einfluss hat, sonder der Mechanismus des "Selbstfang-Kastenstands" dies ungehindert erlaubt.
Aber auch diese Stände plant man zu verbieten, selbst wenn sie tiergerecht dimensioniert sind.
Und dafür gibt es keinerlei Gründe.
Die gibt es eher gegen jegliche Freilaufhaltung. Und diejenigen, die das herdiskutieren möchten, sollten sich mal nur eine Woche lang 168 Stunden lang ununterbrochen in eine solches System begeben und nur anschauen und dokumentieren.
D a n n hätten sie einen nötiges Minimum an Diskussionsbasis und könnten berichten, wie es da zugeht.
Eine Rückzugraum in einen Einzelkastenstand hat nicht mit Tierquälerei zu tun, sondern bietet den Tieren die frei wahl, sich vor Aggressionen anderer Sauen zu schützen oder dem "Kanmpfraum" freiwillig zu betreten.
Die wenigsten Tiere wählen f r e i w i l l i g den Scutzraum als die Auseinandersetzung mit Geschlechtsgenossinnen! - Smile, ich kann sie absolut verstehen!

Zum Drehen braucht eine Sau im Stand eh nur ganz wenig Breite. Die drehen sich nämlich nicht im Kreis herum - was offensichtlich die Spezies der sog. Tierschützer glaubt - sondern machen schlicht und einfach einen Purzelbaum.
Das zu sehen war offensichtlich denen, die ein "sich ungehindert Umdrehen" und daher dafür eine Bucht als Aufenthalt fordern, noch nie vergönnt.

In dieser Diskussion sollte es einfach darum gehen, dass eine Sau in entspannter Seitenlage n i c h t i n
e i n e m z u e n g en S t a n d liegen kann, sondern allenfalls irgendwie schräg in der Bucht hockt oder nicht einmal diese unbequeme Lage einnehmen kann, sondern einfach nur drin sitzt.
Und das ist n i c h t tiergerecht - bei allem Verständnis zu aktiven Schweinehaltern.
Und wenn irgendjemand so etwas bemängelt - egal aus welcher Motivation heraus (Alle Politiker handeln nahezu ausschließlich populistisch!) - dann hat er objektiv gesehen Recht.

Was ein Käfig ist, sollte man sich mal im Internet erarbeiten. Dafür gibt es eindeutige Definitionen.
E s g i b t k e i n S ch w e i n, welches in einem K ä f i g gehalten wird!
Zur Belustigung dienende Kanarienvögel oder evtl. Stallhasen / Karnickel hält man vielleicht im Käfig.
Gruß aus dem Nachbarland
Fritz

  23-07-2011 18:37  Berkner
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
Lieber Andersgesehen,

auch ich habe schon vor 18 Jahren in Finnland Sauen mit 2 x 9 Zitzen gesehen, die sogar Milch führten.
Dennoch geht es doch primär erst einmal um das, was Standard ist.
Die theoretische genetische Jahresleistung einer Sau liegt bei c. 50 geborenen Ferkeln.
Die wirst selbst Du mit den Sauen mit 18 Zitzen nicht haben?
Und wenn Du denn diese Sau hast, gib doch einmal die Abmessungen dieser Tiere bekannt.
Wenn die Gesäugeleiste dieser Sau um ein Zitzenpaar vefügt, dürfte man doch auch als gesichert nannehmen, dass die Körperlänge dieser Tiere steigt?

Warum ich überheblich sein soll, ist mir unklar - aber jedem seine freie Meinung.

Mir wären Fakten lieber als wenig hilfreiche Äußerungen von "Penthauswohnungen" etc..
Kannst Du beweisen, dass 3 qm Bewegungsfläche für Sauen in einer Abferkelbucht dem Tier so viel mehr "Glück" biten als 4 oder sogar 5 qm?
Da gib deine Ergebnisse bekannt und erzähl allen hier, wieviel du dabei noch verdienst.
Die Abferkelbucht ist der teuerste Produktionsabschnitt in der Ferkelerzeugung beim Neu- oder Umbau.
Du darfst sicher sein, dass du mit einem Freilauf in der Abferkelbucht keine Leistungssteigerung, keine Verbesserung der Gesundheit, Fruchtbarkeit oder sonst irgendetwas nachweisen wirst, w e n n du zuvor alle bekannten Haltungsparameter nach dem "aktuellen Stand der Technik" optimiert hast.

Einige der Diskussionsbeiträge lassen eh den Bezug zum Thema vermissen.

  23-07-2011 18:47  Berkner
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
Wenn die Gesäugeleiste dieser Sau um ein Zitzenpaar vefügt, dürfte man doch auch als gesichert nannehmen, dass die Körperlänge dieser Tiere steigt?

Korrektur:
Wenn die Gesäugeleiste dieser Sau um ein Zitzenpaar m e h r verfügt, dürfte man doch auch als gesichert annehmen, dass die Körperlänge dieser Tiere entsprechend steigt?

Gruß
Fritz

  23-07-2011 18:59  ANDERSgesehn
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich

fritzi

knapp 98cm karrelänge bei nichtbrauchbaren vollgeschwister.

DIR ist etwas entgangen. es geht um ABFERKELschutzbügel
in Ö.

ich baute meine ställe nach meinen ideen und natürlich
gesetzlich parameter. eine verbesserte mehrleistung habe
ich zum vergleich des typischen bausystem der leere tage
von natürlichen 3 - 3,5 tage im durchschnitt.

deine THEOR. 50 ferkel kannst du dir aufmalen.
eine menschl. frau bringt auch keine 400 kinder
zur welt, THEOR.

das ist abgehoben!
buch und natur sind 2 paar schuhe
und die gedanken zur gesetzesänderung
ist ausgelutschter kaugummi.

lg
ANDERSgesehn


  23-07-2011 19:03  ANDERSgesehn
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich

diese ganze diskussion ist so oder sooo sinnLOS.
weil am freitag den 28.juli berlakovich NEIN
stimmt.

,)
ANDERSgesehn.



  23-07-2011 19:10  50plus
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
@berkner

Es geht in Österreich tatsächlich darum, dass die Ferkelschutzkörbe verboten werden sollen.

Unter diesen Umständen werden viele österreichische Bauern mit der Schweineproduktion aufhören. Ihr könnt schon mal die Produktion steigern, denn wir wollen weiterhin Schnitzel essen!

  23-07-2011 20:34  Summsumm
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich

Hallo

geb ich auch noch meinen Senf dazu.

Was macht euch so sicher, dass die Leute nicht auch einen höheren Preis bezahlen, wenn man die verbesserten Haltungsbedingungen entsprechend darstellen kann?
Früher hat man hier den Doppelliter Wein für ein paar Schilling bekommen, und heute? Den Doppler gibts noch immer, der macht aber das Kraut nicht fett, aber für den Qualitätswein nimmt man von 10,-- aufwärts pro Flascherl. Wird ja eh verkauft.

Und dieselben Leute würden genauso mehr fürs kg Fleisch bezahlen, bin ich überzeugt.

Muß man sich halt was einfallen lassen.

  23-07-2011 20:42  rotfeder
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
Hallo!
Angeblich ist das aus für die Ferkelschutzkörbe eh fix. Kostelka wird den Verfassungsgerichtshof mit der Kausa befassen, und der kann nicht anders, als in seinem Urteil die Körbe als nicht dem Tierschutz entsprechend zu beurteilen. Also ist es ratsam, nicht gegen das Verbot anzukämpfen, das kostet nur unnötig Zeit und Energie, sondern sich mit zukunftsfähigen Haltungsformen zu beschäftigen.

  23-07-2011 21:00  Johannfranz
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
@ rotfeder

sei doch nicht gar so naiv, der Kostelka braucht Einschaltquote,sonst dreht ihm der ORF den Hahn zu ,oder glaubst Du allen Ernstes dem geht´s um das Wohlergehen der Zuchtsauen ???????????
Naja,wer´s glaubt wird selig !

  23-07-2011 21:06  Liesal
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
summsumm,

ja, das meine ich auch!

  23-07-2011 21:09  Liesal
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
"FerkelschutzKÖRBE"
Wo ist da ein Korb für die Ferkel?


  23-07-2011 21:52  50plus
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
@liesal

Wenn die Ferkel im Korb sitzen, dann können sie nicht an der Mutter saugen und müssen verhungern. Denn sie sollen so rasch als möglich Biestmilch bekommen, da aber die Mutter noch in den Wehen liegt und manchmal sehr unruhig ist und auch in dieser Unruhe oft ihre eigenen Ferkel erdrückt, ist der Korb rund um die Mutter zum Schutz der Ferkel. Also Ferkelschutzkorb! So naiv bist aber nicht wirklich - gell?

Wir selber erzeugen zwar keine Ferkel, aber mich interessiert die Entwicklung in punkto Ferkelschutzkörbe.......wenn hier gegen die Bauern entschieden wird, dann versteh ich die Welt ohnehin nicht mehr!

  23-07-2011 22:13  biolix
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
Ja teilchen, danke, die VEränderung kann so schön sein, mit einem Leben mit der Natur, ich selbst habe sie durchgemacht und bin heute noch dankbar dafür und will da nicht mehr zurück.....;-))

lg biolix

p.s.und es soll echt BäuerInnen geben, die das auch zugebenhaben und eben froh sind irgendwann den Schritt in eine "natürlichere" Richtung gegangen zu sein, danke denen die mir das auch schon oft mitgeteilt haben und mich teilhaben lassen......;-))

  23-07-2011 22:20  haasi
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
400 Seiten lange Produktionsauflagen um bei Spar Bioeier liefern zu dürfen, darüber dann auch noch eine Prüfung.
Hat das dem Biolix auch schon wer erzählt ?

  23-07-2011 22:26  50plus
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
@biolix

Aber dass viele Biobauern keine Tiere halten - warum wohl? Und dass man mit den paar Bioschweinchen die Bevölkerung nicht ernähren kann, das weißt auch - stimmt's?

  23-07-2011 22:27  haasi
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
summsumm
der Konsument hat ja die Wahlfreiheit
es gibt ja Biofleisch
so wie es den Wein im Tetrapack auch gibt
die Märkte wollen bedient werden
und sobald sich Bio für den Landwirt rechnet, werde auch ich auf Bio umsteigen
solange aber Bio zum Imageaufputz für die Supermärkte verkommt (janatürlich) gebe ich mich nicht in diese Abhängigkeit


  23-07-2011 22:32  Liesal
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
50plus,

ich erzeuge auch keine Ferkel. Dennoch interessiert mich - so wie Dich - die Entwicklung der FerkelSCHUTZKÖRBE, der Schutz der Muttersau sowie der Schutz der Ferkel.

Das darf doch sein?




  23-07-2011 22:36  Liesal
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
Die Bevölkerung braucht für ihre Ernährung viel weniger (Schweine)Fleisch als vor allem die Produzenten bzw. deren Vertreter die Verbraucher glauben machen wollen.

  23-07-2011 22:42  haasi
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
Liesal, auch das Weintrinken und Weinsaufen wird niemandem befohlen, die Leute tuns trotzdem

  23-07-2011 22:47  biolix
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
Hallo nochmals !

ja ich kenne "Unsere" Bioauflagen , und 99% der BiobäuerInnen haben kein Problem damit, schon gar nicht die überzeugten BiobäuerInnen... ;-)

ja 50 plus du kannst uach mit konvi Schweinen die WElt nicht ernähren, oder wie wilslt du das machen ? schonjetzt ist die EU nettoimporteur bei Getreide, gar nciht zu reden von Eiweißfuttermittel, duz kansnt die ehutigen Schweine schon nicht mehr ernähren, was willst du also ?

Genau das ist die "Veränderung" die teilchen richtig anspricht, die Zahlen liegen klar vor uns, es ist Zeit die Handlungen zu setzen, z.b. bei uns gibts morgen Eierschwammerlgulasch, frisch gefunden heute von mir, und eben keinen Schweinsbraten, nicht mal bio.....;-))

lg biolix

  23-07-2011 22:50  biolix
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
Apropos liesal, letztens habe ich sie wieder diskutieren gehört, nein es sind gar nicht 90 kilo die die Ö felsich essen, da sind die Abfälle dabei, es sind ja nur 60 kg im Jahr, da denkst dir "komisch, lt. WHO sind aber nur bis 30 kg gesund im Jahr..."... Alle Fakten liegen am Tisch, es leigt klar an der Politk diese an die Menschen zu bringen und Veränderungen mit zu bewirken, und wenn nicht, wirds ahlt ein wenig länger dauern, aber es wird sich einiges verändern.. ;-)

lg biolix

  24-07-2011 08:38  haasi
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
400 Seiten lange Produktionsauflagen um bei Spar Bioeier liefern zu dürfen, darüber dann auch noch eine Prüfung.
Hat das dem Biolix auch schon wer erzählt ?


  24-07-2011 08:40  haasi
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
solange aber Bio zum Imageaufputz für die Supermärkte verkommt (janatürlich) gebe ich mich nicht in diese Abhängigkeit


  24-07-2011 08:41  haasi
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
der Konsument hat ja die Wahlfreiheit
es gibt ja Biofleisch
so wie es den Wein im Tetrapack auch gibt
die Märkte wollen bedient werden


  24-07-2011 22:04  Berkner
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
Hi 50plus und ANDERSgesehen,

also schreibe ich noch was zum Ferkelschutzorgan. Nicht FS-Korb oder FS-Käfig!
Habe das schon kapiert, deswegen ja auch einen neuen Titel!

Schaut euch den Film noch einige male an. Es gibt ihn auch auf Youtube!
Der Stall vom Kollegen Birkhahn ist zwar blitzsauber und offensichtlich gut geführt.
Aber mit Abferkelbuchten, die nicht unbedingt optimal sind - das darf gesagt werden?
Dass das thematische Streitobjekt dazu dient, die Ferkel vor dem Erdrückungstod zu schützen und nicht dazu, die Sau "einszusperren", sollten auch der am stärksten PISA geschädigte Tierschützer anerkennen müssen.
Selbst die für eine Veganerin recht üppig geratene Juristin Daniela Reckendorfer - smile und Anerkennung.
Wir müssen übrigens dafür eine Ausbildung mit Prüfung absolvieren, um Landwirtschaft betreiben zu dürfen und damit auch s a c h k u n d i g mitreden/diskutieren zu können.
"Tierschützer" hingegen verleihen sich offensichtlich ihre "Meinung" (von Wissen zu reden, wäre fast Blasphemie!) selber und damit auch ihre "Qualifikation zum Diskutieren!?

Um nicht ständig zu viel hier zu schreiben:
Unter www.fritzberkner.de//index.php?page=veroeffentlichungen findet man unter dem Punkt "Abferkelbuchten" entsprechende Anregungen zur Gestaltung von Ferkelschutzorganen in Abferkelbuchten.

Die im Film gezeigten Ferkelschutzorgane sind davon weit entfernt und zudem in der Aufhängehöhe nicht auf die Größe der darin liegenden Sauen abgestimmt. Bedauerlich - aber wahr. Und weltweit jederzeit im Internet zu sehen.

Und dann darf man sich nicht wundern, wenn etwas (im Prinzip absolut zu Unrecht!) in Verruf gerät.

Und das Gleiche wird euch als nächstes passieren, wenn die Einzelstände im Deckzentrum oder der sich anschließenden Wartehaltung im Selbstfang-Kastenstand nicht endlich in sinnvoller Art und Weise konstruiert werden! Darauf wollte ich mit meinem Diskussionsbeitrag hinweisen.

Es stellen sich für mich dazu zwei Fragen (die ich auch fast jeden dt. Schweinebauern fragen könnte!):
- Warum kauft ihr fast alle derartig zusammen geschweisstes und verzinktes Eisen, obwohl es sinnvollere Varianten auf dem Markt gibt??
- Warum zwingt Ihr die Hersteller von Stalleinrichtung nicht endlich, funktionsgerechte Stalleinrichtung zu konstruieren und zu bauen? Kauft ihnen doch ihr Zeug einfach nicht ab!

Dann hättet nicht nur ihr weniger Probleme mit Tierschützern - die können nämlich dann keinen Gegenbeweis antreten! Und auch der euch von der Schweiz geschickte Herr Troxler wird es bedeutend schwerer haben, das dann in einem objektiven wissenschaftlichen Beweis zu widerlegen - smile.
Selbst ein erst vor 10 Jahren gebauter Stall kann durchaus heute nicht mehr den Anforderungen entsprechen und man kann verbesserungsfähige /-nötige Details finden.
Ich könnte z. B. noch zwei Punkte anführen, möchte aber den Kollegen nicht in Schwierigkeiten bringen.
Wenn man mit Gewalt irgend etwas suchen und finden will, könnte man sicher fast die gesamte existierende Produktion in jedem Land der EU zum Erliegen bringen.

Dann würde aber auch die Veganerin bald nichts mehr zum Essen bekommen.
Pflanzen sind übrigens auch Lebewesen und das Geschrei einiger Cerealien in der Schlagtrommel eines Mähdreschers möchte ich nicht hören! Und einmal als Kartoffel durch den Roder muss auch ganz schön schmerzhaft sein Also, Frau Juristin, beim nächsten Müslirühren daran denken!

Gruß zum Ende eines kalten Wochenendes
Fritz

  25-07-2011 01:15  ANDERSgesehn
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich

fritzi,

deine mediengeilheit, dein politisches gesülze
und deine weltverbesserlichen anschauungen
sind auf der gleichen naiven stufe wie orf, stöger,
kostelka, bauernvertretung, vegane tierschützer
und verträumte konsumenten.

fakten lassen sich nicht durch luftschlösser
ersetzen.

wenige cm² dort oder da ändern nichts an
der grundhaltung der gesetzesänderung.

lg
ANDERSgesehn.

ps: ich wiederhole mich ungern, aber eines
habt ihr nicht kapiert:

"GLÜCK kann man nicht in paragraphen
niederschreiben! "

dazu gehört etwas besonders!
(etweder man/frau hat es oder nicht)



  25-07-2011 08:26  Bobbl
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
Hallo!

Habe jetzt fast alle Beiträge mal durchgelesen und gewisser Weise enttäuscht und auch Stolz das man solche Antworten liest usw.
Hatten im Februar dieses Jahres einen Vortrag von einem deutschen Schweinemanager (betreut Schweinebetriebe) der gesagt hat das in Deutschland nur 30% oder 40% der Betriebe die Gruppenhaltung haben und das ist sehr wenig. Er hat auch gesagt was hilft es wenn die Zuchtsau zwar 16 Zitzen hat und dann auch 16 Ferkel säugen kann aber die Ferkel nicht optimal versorgt werden (Ferkelammen werden gebraucht usw), das die Lebendserwartung der Zuchtsau nur 4 Würfe sind oder sogar noch weniger. Laut seiner Meinung genügt es 26 abgesetzte Ferkel zu haben, weil die Futterkosten steigen je mehr Ferkel da sind (sehr hochwertiges Futter, Milchaustauscher usw). Das war seine Meinung.
Und zum eigentlichen Thema:
Haben unseren Abferkelstall im Jahr 2002 umgebaut (Strohstall, die Sauen wurden nach der 2 Woche frei gelassen in der Bucht usw) auf das heutige System umgebaut (Teilspalten und Ferkelschutzkörbe). Was wir im alten Stall Probleme hatten interessiert leider keinen, es wird einer gleich schlecht verurteilt. Sind froh den neuen Stall zu haben. 1. die Qualität ist gestiegen für mich als Landwirt (Sicherheit,usw)
2. Die Gesundheit wurde gesteigert (weniger Verluste, weniger Krankheiten, viel sauberer)
3. Die Leistung wurde gesteigert (so wäre es nicht mehr möglich gewesen noch einen Gewinn zu erwirtschaften)
Kenne beide Systeme also bitte kenn ich mich aus.


  25-07-2011 09:10  Neuer
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
@anders

Der von dir abfällig als "fritzi" bezeichnete Herr Berkner ist ein angesehener und vernünftiger Schweineexperte, dessen Meinung vielleicht nicht die gleiche ist wie deine. Das musst du akzeptieren.

Du bist bestimmt ein erfolgreicher und top informierter Landwirt, aber dein pseudopsychologisches Geschwafel, vorgetragen mit der Rechtschreibung und Grammatik eines Volksschülers, interessiert auch nicht alle.


  25-07-2011 11:09  __joe007
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
Hallo zusammen, ....

Also gegenseitig anschwärzten und beschimpfen bringt auch nichts, super Niveau !!!

Es ist lustig dass jeder andere Bezugsquellen hat und alles besser weiß, aber ich als Landwirt muss dass nicht wissen, hab andere Sachen im Kopf bzw. zu tun.

Was ist mit unserer Vertretung ? Bauernkammer ? Landwirtschaftskammer ? Bauernbund ? Ortsdbauernschaft ?

Sind die alle zu feig um was zu sagen? Warum steht das ganze Verfahren? Warum geht nix weiter ?

Kann man die "Bürohengste" austauschen ? abwählen oder dergleichen ? Weil wenn die, so wie jetzt nichts machen, find ich das ganze Geld, was die bekommen für rausgeworfen !!!!!!!!!!!

Es sollte mal was fixiert werden, was länger wie 8 bis 12 Jahre gültig ist, bzw. Lösungen und Übergangsfristen gefunden werden, gibts ja auch bei Firmen.
Rom wurde auch nicht an einem Tag gebaut !!!!

Aber wie können wir das beschleunigen bzw. zu unseren gunsten lösen ?
Kann man eine Unterschriftenaktion machen? oder dort ein paar Verantwortliche rausschmeissen und Neue ( die frischen Wind reinbringen) einstellen ?
Weil die werden ja im Endeffekt von uns bezahlt, die Leben auf unsere Kosten, also müssen die für uns das richtige machen !!!

Oder bin ich da zu blauäugig, oder sind wir nur mehr gesteuerte Knechte, die Tag und Nacht laufen um ein paar Euros zum Leben zu haben ?

LG JoE

P.S.: Bitte nur ernstgemeinte Antworten, keine Schimpfereien oder Ausbrüche !!!!






  25-07-2011 11:11  Berkner
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
Hallo sthuber,
danke, aber das bin ich aus Deutschland gewohnt, wo sie mich schon ganz anders tituliert haben - smile.
Wenn ich einen Diskussionsbeitrag bringe, bin ich halt "auf dem Egotrip".

Interessante Beiträge haben eine Aussage, so auch der von Tagebuch. Dem kann und muss man voll zustimmen.
Bei uns gehen bis 2013 die Betriebe noch serienweise hopp, auch Betriebe mit mehr als 200 Sauen hören auf. Die können oder wollen nicht mehr umbauen.

Jetzt fahre ich mal zum Praxiseinsatz in eine Neuplanung mit 250 Sauen, um zu montieren und dort die neuesten Umsetzungen dessen zu sehen,, was auch wir an ideologischem Terror von Tierschützern und populistischen Politikern (inzwischen aller couleur; nicht nur grün, sondern besonders schwarz!) erleiden und ich dann planen und und die Bauern bauen müssen.
Wenn einer von euch mal so etwas sehen möchte, kann er das gern.
Ob das allerdings beim ANDERSdenker helfen wird, dass er anfängt, nachzudenken, wage ich inzwischen auch zu bezweifeln - smile.
Gruß Fritz,
noch exakt 250 Tage bis zur Rente!

  25-07-2011 11:30  __joe007
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
@ Berkner:

Wo ist die Besichtigung?

lg JoE

  25-07-2011 12:23  bigbaler
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
Unser Problem kann man leicht am derzeitigen Preis für ein Kilogramm Knacker erkennen.
Diese sind in Bedienung momentan um 2.99 Euro (Maximarkt) zu haben. Wir leben in einer derartigen Überschussgesellschaft, dass vielen vor lauter Sättigung schon vom Besten graust.
Aber, letzte Woche konnte in allen Medien von der schier ungeheuerlichen inflationären Entwicklung am Lebensmittelmarkt vernommen werden. Es ist zu lesen, dass sich viele Leute bald das Leben nicht mehr leisten können.
Mit Verwunderung verfolge ich die derzeitige Entwicklung und dem schizophrenen Aufschrei des Proletariats, welches sich nun auch noch anmaßt sich um das Wohl der Zuchtschweine kümmern zu müssen.
Bei Mehl, Zucker, Öl und allen restlichen Grundnahrungsmittel hat sich der Anstieg der Rohstoffpreise schneller auf das Endprodukt durchgeschlagen als beim Fleisch. Das hängt vor allem mit den Angebot zusammen, welches sich beim Fleisch verzögert ändert. Es wird schließlich kein Ferkel erschlagen, sondern aus jedem wird ein stolzes Mastschwein und die sind jetzt noch am Markt.
Aber, die Knacker wird bald teurer werden, viel teurer. Dann wird sicher die Landwirtschaft mit ihen unwirtschaftlichen Strukturen und teuren Produktionsformen schuld an den hohen Preisen sein.

Die Roten sollen doch ehrlich zugeben, dass es ihnen ganz und gar nicht um die Zuchtsau geht, sondern um ein Druckmittel in anderwärtigen Themen. Es ist nur schade, denn eins ist Fix: Die Rechnung für die derzeitigen Verbrechen an den Bauern zahlt zum Schluss der Konsument und dieser ist es nicht mehr gewöhnt, mehr für Lebensmittel als für seinen Urlaub auszugeben.


  25-07-2011 12:46  DerWeise84
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
Hallo! Ich bin auch voll betroffen bei diesem Thema. Wir hatten früher einen gemischten Betrieb mit Rinder 70% und Schweine30%. Jetzt wurde der ganze Stall auf Ferkelproduktion umgestellt, wo der Stall erst heuer in ganzen fertig wurde, nach 4Jahre langer Arbeit. Der Grund dass wir diesen Schritt gewagt haben, komplett auf eine Produktionslinie umzusteigen, war das ich Leib und Seele ein Jungbauer bin und noch ein als Vollerwebsbauer weiterhin tätig sein kann. Zwar bin ich sehr optimistisch auf die Zukunft, weil ich finde wenn eine Haltungsänderung stattfinden soll bei der Schweinehaltung dann mindestens eine Generation, weil ich finde 9jahre als Übergangsfrist ist viel zu kurz und solange keine Praxistaugliche Haltung für Schweine es gibt, ist es ein kompletter Schwachsinn so etwas von einer Branche zu verlangen, die gerade am Ende einer großen Umstellung ist (Sauen Gruppen Haltung). Ich hoffe dieses Theater finden bald eine Ende (gutes Ende für uns Bauern) und das Gesundheitsministerin sollte mal wichtigere Dinge sowie auf die Gesundheit der Menschen achten (Raucherverbot in ganz Österreich sowie in Deutschland, Schweiz, Italien und CO) weil dieses Thema regt mich sehr auf!!!!

Liebe Grüße Der Weise


  25-07-2011 13:19  haasi
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
http://www.nachrichten.at/nachrichten/wirtschaft/art15,675924


  25-07-2011 13:28  __joe007
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
wenn man sich die Kommentare liest, bekommt man Angst.

Das geht nicht gut aus,.......................................

Da reden zuviele "gscheide" Leute mit, und noch viel mehr, die keine Ahnung haben,.......




  25-07-2011 13:41  desperatefarmer
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
Hi

Zum Fleischverbrauch in Österreich: (hier fliegen ja alle möglichen Zahlen rum)

100 kg je Kopf Schlachthakengewicht
davon 40 kg RInd, Geflügel, Schaf, Ziege etc.

bleiben

60 kg Schlachthakengewicht Schwein
(könnt ihr auch gerne nachrechnen - 5 mio Schweine mal 95 kg / 8 Mio Österreicher)

minus Schwarte (Gummibärchen), Knochen, Katzen u Hundefutter, .....
ergibt einen Schweinefleischverzehr von in etwa

38 - 40 kg

von diesen 38 bis 40 kg verdirbt dann nicht zu wenig in den aktionsgefüllten Gefriertruhen

womit wir meiner Meinung eigentlich kaum von der WHO Empfehlung mit 30 kg abweichen
(sonst müssten wir ja schon alle tot sein :-)

lg

PS: Die 5 Mio Schweine entsprechen dem Verbrauch in AUT. Geschlachtet wird in Österreich mehr und verarbeitet deutlich mehr - nur alles über 5 Mio Schweine muss und wird auch wieder exportiert



  25-07-2011 15:07  Neuer
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
Wir haben es mit einer brisanten Mischung an Feinden der konventionellen Schweinehaltung zu tun:

- Eine kleine, aber einflussreiche und lautstarke Gruppe militanter, veganer Tiervermenschlicher, die zum Ziel haben, jede Nutztierhaltung zu torpedieren.
- Eine große Gruppe an generellen Bauernhassern und Förderungsneidern.
- Die mächtige rote Reichshälfte in Parlament, Regierung, AK, ÖGB, Volksanwaltschaft etc., denen ebenfalls jedes Mittel Recht ist, um die Bauern zu schädigen.
- Diese „Antreiber“ treffen auf eine breite Schicht an völlig uninformierten, weil weit weg von Landwirtschaft und Nutztierhaltung befindlichen Konsumenten.

Und ehrlich gesagt, es ist ja wirklich schwierig für einen Uninformierten, alleine den Produktionsablauf einer Zuchtsau samt zugehörigen Haltungsbedingungen mit teilweise irreführenden Begriffen (AbferkelKÄFIG, KASTENstand, FerkelSCHUTZkorb) zu kennen. Auskennen tut sich keiner, Mitreden tun alle – und das bis in die hohe Politik


  01-08-2011 01:00  Berkner
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
joE007,
sorry, dass ich erst jetzt antworte, da ich bis gestern im Praxiseinsatz war (Stalleinrichtung im geplanten Neubau montieren, um aktuelle Praxisrelevanz zu bekommen, da ich das 9 Jahre lang nicht mehr gemacht habe und nicht nur theoretisiere!) zwei andere Baustellen besucht und eine Neubauplanung durchgeführt.
Schreib mir bitte deswegen privat eine mail, dann antworte ich dir.
In meiner Webseite befindet sich ein Impressum, wo man die mail Adresse findet.
Danke
Schönen Wochenanfang mit gutem Erntewetter!
Fritz

  01-08-2011 08:39  50plus
Schweinezucht - Stöger wartet auf Vorschläge von Berlakovich
@sthuber

Du bringst es auf den Punkt! Genau so ist es!
Und die meisten Konsumenten wüßten nicht, wie sie sich ernähren würden, gäbe es keinen Supermarkt!
Dass bei jedem Lebensmittel der Bauer das erste Glied in der Kette war, wissen sie scheinbar nicht.