27-02-2011 17:09  edde
Österr.Milch ist Gentechfrei-was hat eigentlich der Milchbauer davon ?

unter jubel der bäuerlichen medien wurden die grossen erfolge österreichischer molkereien richtung gentechfreiheit die letzten ca. 2 jahre verkündet-

leider genau in dem zeitraum, in dem der erzeugerpreisvorsprung gegenüber deutschland von etwa 1,5 cent dahingeschmolzen ist bis zum heutigen gleichstand wenn nicht deutschland schon vor österreich liegt .

die österreichischen bauern haben zusätzliche auflagen dadurch,kaufen gerade im hochleistungsbereich teureres kraftfutter (soja) zu,haben wiederkehrende gentechfreikontrollen zu dulden.

daher die für mich berechtigte frage:

was hat der österreichische milchbauer von der gentechnikfreiheit der österreichischen milch ???

  27-02-2011 17:15  mfj
Österr.Milch ist Gentechfrei-was hat eigentlich der Milchbauer davon ?


Ein "Schulterklopfen" von einem Umweltaktivisten ist da allemal drinnen....

Greenpeace fordert seine Leser auf: Fordern síe genfreie Milch von ihrem Händler, sie kostet nur einen Cent mehr.
Der Rest bezahlt der Landwirt.

Auf eines ist in dieser Welt jedenfalls Verlass: ...auf die bäuerliche Dummheit !




  27-02-2011 17:37  biolix
Österr.Milch ist Gentechfrei-was hat eigentlich der Milchbauer davon ?
Na ich hoffe doch der Cent ist im jeden bäuerlichen Milchpreis noch drinnen, inkl. siehe ja wenn die FMA einen Cent weniger bezahlt, wird das doch genau dfer Cent sein, oder ?

lg biolix

p.s. wo wir wieder bei Bio wären, also unsere Biozuschläge sind noch da, zwischen 7 und 10 Cent... ;-)

  27-02-2011 18:45  schoemi
Österr.Milch ist Gentechfrei-was hat eigentlich der Milchbauer davon ?
Hatte letztes Jahr Kontrolle bezüglich Gentechnikfreiheit kostete sage und schreibe 151,-- inkl. für lediglich 30 min. Arbeitsaufwand des Kontroleurs. Farzit: Die Bürogratie hat Arbeit auf dem Landwirt seine Kosten.




  27-02-2011 19:10  traun4tler
Österr.Milch ist Gentechfrei-was hat eigentlich der Milchbauer davon ?
Hallo!
Gentechnikfreie Milchkuhfütterung zum Nulltarif war ursprünglich nicht vereinbart! Wir Milchbauern könnten nun gemeinsam dagegen aufbegehren, bis zu einem Stichtag den Mehraufwand einfordern und bei Nichterfüllung gemeinsam die Vereinbarung aufkündigen!?
Interessant wäre das mediale Echo, entsprechende Medienarbeit vorausgesetzt!
Welche gesellschaftliche Gruppierung bringt sonst noch Zusatzleistungen ohne finanziellen Ausgleich?
Grüße Sepp


  27-02-2011 20:10  Woodster
Österr.Milch ist Gentechfrei-was hat eigentlich der Milchbauer davon ?

Was ist mit der Bauernkammer?

Hört nix, sieht nix, tut nix???



  27-02-2011 20:19  walterst
Österr.Milch ist Gentechfrei-was hat eigentlich der Milchbauer davon ?
Ein Aufbegehren gegen die Gentechnikfreiheit zum NUlltarif ist halt jetzt ein wenig spät.
2005 hat eine viel beschimpfte Organisation es abwehren wollen, dass man (konkret die NÖM) dem Handel eine Zusatzleistung gratis anbietet und damit das allgemeine Milchpreisniveau absenkt.
Die meisten Bauern hat das leider nicht interessiert.

  27-02-2011 20:19  Fallkerbe
Österr.Milch ist Gentechfrei-was hat eigentlich der Milchbauer davon ?
Zitat
Welche gesellschaftliche Gruppierung bringt sonst noch Zusatzleistungen ohne finanziellen Ausgleich?
Zitat ende,

das ist keine zusatzleistung, das ist ineffizienz- und zwar solange, bis man die zusatzleisung am Geschmack nachvollziehbar festmachen kann.
mfg

  27-02-2011 20:26  edde
Österr.Milch ist Gentechfrei-was hat eigentlich der Milchbauer davon ?
@woodster

zu deiner frage, was die bauernkammer macht ?

in oberösterreich ist die landwirtschaftskammer mit der gentechnikfreikontrolle beauftragt durch den teilverband der landwirtschaftskammer "landesverband für leistungsprüfung und qualitätssicherung"-kurz LFL.

also erübrigt sich deine frage !

mfg

  27-02-2011 21:23  Woodster
Österr.Milch ist Gentechfrei-was hat eigentlich der Milchbauer davon ?
@edde,

Ok, Kontrollen gehören dazu.

Ab ich wollte eigentlich damit durch die Blume fragen, was die Kammer
f ü r
die Bauern tut?

Bündelt sie die Interessen der Bauern? Setzt sie sich dafür ein, dass bei Mehrleistung (Gen-frei) die Bauern auch mehr bekommen?

Oder kassiert sie in erster Linie nur Zwangsbeiträge übers Finanzamt???


  27-02-2011 21:50  mfj
Österr.Milch ist Gentechfrei-was hat eigentlich der Milchbauer davon ?


Dieses Genfrei-Getötere kommt schon von den Bauern.

Was hätte es der Bauernschaft gut getant, nicht in die "instrumentalistischen ideologischen Aktivistenpropaganda“ mit einzustimmen, sondern sachlich und abwartend sich zu disponieren. Diese Haltung haben genug "Weitsichtige" immer schon vertreten...

Aber weit gefehlt. Mit Bauchgefühl, mit Angstparolen, mit Nachplapperei und wenns sein müßte, sogar mit Oma´s Flanell-Unterhosen wird an allen Fronten gegen GVO´s gekämpft – als gilt es einen „siebenköpfigen Drachen“ zu besiegen.

Und eine Bäuerin habe ich noch ganz gut in Erinnerung, die auf einer Versammlung aufgestanden ist und gesagt hat: Selbst wenn wir nicht´s dafür bekommen – wir müssen für Genfreiheit sein...

Tja, wer solche Signale aussendet, liebe Freunde der „freiwilligen Zertifizierung“ – der muss sich nicht wundern, wenn nur ein Schulterklopfen übrig bleibt.
Bedankt Euch lieber bei Euren Vollpfosten-Fanatikern...die LWK ist da höchstens „Besenbinder“ !




  27-02-2011 22:15  Haa-Pee
Österr.Milch ist Gentechfrei-was hat eigentlich der Milchbauer davon ?
typisch arschkarterl spielen....

vorallem die berglandmilch brüstet sich und bedankt sich in einem rundschreiben mit einem befleckten weissen flugblatt dass der milchsammelwagen fahrer in die milchkammer fliegen lässt recht herzlich für die bürge der gentechnik freiheit!

und dass diese gentechnikfreie milch von seiten der abnehmer sprich handel usw nach dem dioxin skandal absolut wichtig war.

fazit ohne gentechnikfreie milch müssten man die milch weil unverkäuflich in den gully melken!

so sehen das die vorderen berglandmilch männer!

wie immer auf der arbeit und den kosten bleibt der bauer sitzen und soll sich für die tägliche mühsame arbeit dass er melken darf auch noch recht sakrisch bei den obrigkeiten bedanken!

die gentechnikfreiheit wird bei mir durch durch brasilianischen soja mehr als garantiert.....
die schnellen fressen die dummen und die dummen läufen ins verderben......

  27-02-2011 22:23  mosti
Österr.Milch ist Gentechfrei-was hat eigentlich der Milchbauer davon ?
@biolix: ja 7-10cent zuschlag auf einen beschißenen preis und jede menge auflagen

  28-02-2011 07:36  sturmi
Österr.Milch ist Gentechfrei-was hat eigentlich der Milchbauer davon ?
Das Gleiche wird jetzt im Schweinebereich (IBO-Schwein) versucht, natürlich unterm Strich zum Nulltarif!
Solange es Bauern gibt die wenig (unternehmerisch) Denken aber ihr Bauersein als Berufung empfinden wird auch noch gemolken bei einem Milchpreis von 20 Cent oder Schweinepreisen von 1 Euro gemästet! :-(
MfG Sturmi


  28-02-2011 07:53  biolix
Österr.Milch ist Gentechfrei-was hat eigentlich der Milchbauer davon ?
GM !

ja mosti, darum ists auch für die Bios wichtig das die Konvis an "gscheiten" Preis bekommen, oder wir schaffens mal wie beim Getreide von den Biozuschlägen weg zu kommen, und eine reinen "Biopreis" zu bekommen, viele arbeiten daran, hilf mit dabei, danke ! ;-)))

lg biolix

  28-02-2011 09:09  Christoph38
Österr.Milch ist Gentechfrei-was hat eigentlich der Milchbauer davon ?
Jeder am Milchmarkt Beteiligte bekommt was er braucht:
Der Konsument will genfrei.
Der Handel hat eine bessere Spanne und profitiert imagemässig.
Die Molkerei sichert ihren Markt.
Der Bauer wird gelobt für seine Einstellung und hat zusätzliche Abholsicherheit.

Man sieht bei Genfrei oder auch bei Heumilch, dass den Bauern offenbar ein besserer Preis für ein Premiumprodukt nicht wichtig ist. Offenkundig wird der Mehraufwand aus Idealismus bereitwillig in Kauf genommen ,bei gelegentlichen Brummeln.

Wem ein Mehrpreis für sein Produkt wurscht ist oder sich mit Schulterklopfen begnügt, darf sich nicht wundern, wenn es keinen Mehrpreis gibt.

  28-02-2011 09:58  mfj
Österr.Milch ist Gentechfrei-was hat eigentlich der Milchbauer davon ?


Ich denke "wurscht" ist es dem Milcherzeuger nicht, was er für sein Rohprodukt bekommt.

Mit der Sache „genfreie Region und Milch... etc“ hat sich die Landwirtschaft einfach unprofessionell verhalten.

Man hat wissenschaftliche Vorgänge und Erläuterungen einfach ignoriert, gestrichen und nicht mal angehört. Stattdessen ist man sang- und klanglos in den Reigen der „Volksreligiosität“ von Verteufelung, Bedrohung und Angstkampagnen eingestiegen...und hat Brüderlichkeit mit jenen angestoßen die keinen „Deut“ besser sind – als die Tech-Unternehmen welche diesen Markt beherrschen.

Das große Dilemma wird aber erst kommen.
Dann, wenn die Gentechnik wirklich Durchbrüche schafft, Fehler verhindert, Kosten einspart und der Umwelt nützt.

Ab diesem Tag – wird unsere Landwirtschaft mit der „Arschkarte“ durch die Lande ziehen, und nicht wissen – wie sie die wieder loskriegt.

Mit der der öffentlich erklärten Genfreiheit hat man politisch Maßstäbe gesetzt, auf eine eigene Forschung und Entwicklung in die „Zukunftstechnologie“ zu verzichten.
Diese Steinzeiteinstellung wird unserer Landwirtschaft zu einer „Höhlenreservats-Stellung“ verdonnern...die leidtragenden sind erst unsere Kinder...

Ich und viele andere hier – haben oft genug auf diese Tatsache hingewiesen...mehr kann man nicht tun, in einem demokratischen Land !




  01-03-2011 18:47  unicorn
Österr.Milch ist Gentechfrei-was hat eigentlich der Milchbauer davon ?
Das Ganze sehe ich nicht so. Denn wenn ich das richtig verstehe, so sind das meist Leute die von Marktwirtschaft keine Ahnung haben und unseren Politikern in die Hand spielen.
Wir werden alle sehen was raus kommt. Mit 2013/14 werden die Ausgleichzahlungen um 30-50% gekürzt werden. Das Ganze wird als Niki´s-Riesenerfolg verkauft werden. Da wir noch immer mehr als Andere bekommen. Mit 2020 werden die Zahlungen nochmals kräftig nach unten radiert wenn nicht sogar ganz gestrichen.
Fakt ist doch, dass die Politik mit dieser Aktion den Bauernstand sukzessive um die kleinstrukturierte Landwirtschaft bringt. Nur eben mit Maß und Ziel um nur ja nicht als Totengräber dazustehen. Wenn interessiert es, wen ein Betrieb aus Kostengründen zuerst im Nebenerwerb und in der nächsten Generation weg ist. Ab besten mit jeder Menge Schulden, damit die Bank den Grund und Boden an den nächsten Agrarkonzern verkaufen kann.
Und sind wir doch mal ehrlich, wer zu Weltmarktpreisen produzieren muss, der braucht auch Weltmarktstrukturen. Ein weiterer Aspekt ist natürlich die Zulieferindustie, welche sich so langsam an die neuen Gegebenheiten anpassen kann. Denn sonst hätten wir auf einen Schlag 500.000 Arbeitslos mehr. Wie würde das der Arbeitsminister erklären? Ist doch so viel einfacher, lassen wir den Nebenerwerbler mit seinem Zuverdienst aus der Nichtlandwirtschaft die Zulieferindustrie ankurbeln. Von denen rechnet doch keiner einen Deckungsbeitrag.
So schaut´s leider aus.
Ein interessantes Beispiel ereignet sich ja gerade in Lichtenwörth mit dem „Großbetrieb Schweinemast“. Wenn jetzt der Bestand von 2500 auf 2000 reduziert wird, sind noch immer alle dagegen. Wenn ich mir deutsche/holländische Betriebe ansehe, so ist das nicht einmal ein Kleinbetrieb.
lg unicorn


  01-03-2011 19:35  jacky65
Österr.Milch ist Gentechfrei-was hat eigentlich der Milchbauer davon ?
Neue Rede von mfj:
Das große Dilemma wird aber erst kommen. Dann, wenn die Gentechnik wirklich Durchbrüche schafft, Fehler verhindert, Kosten einspart und der Umwelt nützt.

Hätte ich nicht gedacht, dass du bestätigst, dass die Gentechnik nichts brachte, weder der Umwelt noch bei den Kosten! Respekt!

Den Durchbruch wird sie vielleicht mal schaffen, mit unlauteren Mitteln, aber bringen wird sie uns kaum etwas, ich denke auch nicht der Umwelt.

Das Problem war das Vorpreschen der Molkereien NÖM und TIMI mit GVO-frei-Milch. Sie wiesen zwar damals einen GVO-frei-Zuschlag aus, waren aber trotzdem im Auszahlungspreis schlechter als andere.
Vor zwei Jahren hat der Handel alle anderen Verarbeiter mehr oder minder gezwungen, auf GVO-frei umzustellen. Was blieb den Molkereien übrig - liefern oder weichen??

Ich hab einerseits vom Vorpreschen der NÖM und andererseits von diesem Zwang zur Umstellung absolut nichts gehalten, obwohl selber schon lange GVO-frei Fütterung, aber zusätzliche Kosten und Kontrollen zum Nulltarif sollte es nicht geben.

Die Molkereien sprechen zwar schon von Vorteilen im Export durch die GVO-frei-Linie. Irgendwann werden Milcherzeuger ander Ländereien auch vor die Wahl gestellt-> umstellen oder weichen.



  20-12-2012 12:26  edde
Österr.Milch ist Gentechfrei-was hat eigentlich der Milchbauer davon ?
alte Frage-und noch immer keine Antwort.

jetzt stellens angeblich auch bei ama-gütesiegelfleisch auf gentechfreiheit um.

bis jetzt sind die österreichischen milchbauern auf den erhöhten kosten für gentechnikfreiheit sitzengeblieben-aber eventuell wirds ja im schweinebereich künftig anders?

hoffentlich kommt den grossschlächtern nicht das fleisch von all den importschweinen und den heimischen guten genfreischweinen durcheinander-wäre ja echt schade um den gesundheitsbewussten konsument.

mfg