Was tun mit psychisch Kranken am HOf?

Antworten: 33
bergbauer310 14-09-2010 06:43 - E-Mail an User
Was tun mit psychisch Kranken am HOf?
Meine Leut sind psychisch krank, keiner kann helfen, da sie sich nicht helfen lassen. Was also tun. Wohnrecht habn sie. Sie können und va wollen nicht loslassen. Also bleibt wohl nur eines. Wir werden den Hof verlassen und von auswärts weiterbewirtschaften.

Keiner weiss was hier bei uns vorgeht. Nur so kann es nicht mehr weitergehn. das ist ein Spiesrutenlauf jeden Tag Psychoterror pur.

Danke



Fallkerbe antwortet um 14-09-2010 06:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Was tun mit psychisch Kranken am HOf?

Hallo Farmboy,

wenn nicht absehbar ist, das sich in nächster Zeit etwas zum besseren verändert würde ich an deiner Stelle den Hof verlassen.
Auf dauer wirst du da doch selbst auch noch psychisch krank.

Was sagt deine Freundin oder Frau zu der situation?
Hast du einen ausserlandwirtschaftlichen Beruf erlernt und auch die möglichkeit, wo anders dein Geld zu verdienen?

Es wäre vermutlich das schlaueste, vom Hof weg zu ziehen und eine andere Erwerbsmöglichkeit zu suchen.

mfg



bergbauer310 antwortet um 14-09-2010 08:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Was tun mit psychisch Kranken am HOf?
Leider hab ich Volltrottel mein ganzes Vermögen in den HOf gesteckt der mir ja auch gehört. Da ist es nicht so leicht ihn aufzugeben. aber die Möglichkeit des WEgziehens bzw des Hausbauens ist beabsichtigt noch heuer bzw kurzfristigst. Schliesslich sind auch fast 80 Rinder am Hof zu versorgen bis Jahresende und knapp 40 ha Grund


rm1981 antwortet um 14-09-2010 08:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Was tun mit psychisch Kranken am HOf?
Hallo farmboy

Ich glaube das wichtigste ist dass du mit deiner Partnerin über eure Zukunft einer Meinung seid! Solche Situationen sind speziell für eine Partnerschaft eine schwere Prüfung! Ich gehe davon aus dass es schon mehrere erfolglose Versuche gegeben hat die Situation zu lösen, deshalb bin ich der Meinung dass du die Alten so sein lässt wie sie sind und dich neu Orientierst! Ob du die LW von außen bewirtschaftest oder dir eine andere Erwerbstätigkeit zulegst ist alleine Sache von dir und deiner Partnerin!


50plus antwortet um 14-09-2010 09:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Was tun mit psychisch Kranken am HOf?
@farmboy

Es ist schlimm, wenn du schon viel Geld investiert hast, aber du bist noch jung, du hast noch eine lange Zeit vor dir!
Triff die Entscheidung mit deiner Partnerin und steht das Ganze gemeinsam durch!
Geh deinen Weg und versuch, die Türe zu deinen Eltern offen zu lassen. Ist sehr schwer und man braucht viel Liebe u. Geduld dazu.

lg
50plus


50plus antwortet um 14-09-2010 09:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Was tun mit psychisch Kranken am HOf?
@farmboy

Ich wünsche dir viel Glück und viel Kraft!

lg
50plus


Interessierter antwortet um 14-09-2010 11:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Was tun mit psychisch Kranken am HOf?
Hört sich eher nach Generationskonflikt an als psychische Krankheit.


Tyrolens antwortet um 14-09-2010 12:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Was tun mit psychisch Kranken am HOf?
Farmboy, zieh einfach aus, suche die eine Wohnung in angemessener Entfernung. Die wirst sehen, das wirkt Wunder.


soamist2 antwortet um 14-09-2010 12:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Was tun mit psychisch Kranken am HOf?
hallo farmboy,

erschieß die alten drachen und plädier' auf notwehr


50plus antwortet um 14-09-2010 13:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Was tun mit psychisch Kranken am HOf?
@soamist2

So a Mist!!!!

Man muß selber mit der Lösung auch leben können und sie mit seinem Gewissen vereinbaren können.

lg
50plus


kraftwerk81 antwortet um 14-09-2010 13:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Was tun mit psychisch Kranken am HOf?
"Man muß selber mit der Lösung auch leben können und sie mit seinem Gewissen vereinbaren können. "

Man selber könnte damit mglw leben aber die Gesellschaft hätte was dagegen.


Gratzi antwortet um 14-09-2010 13:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Was tun mit psychisch Kranken am HOf?
........" hallo farmboy, erschieß die alten drachen und plädier' auf notwehr"

ich glaube es gibt noch einen psychisch Kranken mehr !!!!!


Icebreaker antwortet um 14-09-2010 13:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Was tun mit psychisch Kranken am HOf?
Ja @soamist, aber nur, wenn man sich dann auch einen Dr. Ainedter "leisten" kann ;-)


walterst antwortet um 14-09-2010 14:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Was tun mit psychisch Kranken am HOf?
Dieser etwas schwer verdauliche Humor wäre vielleicht besser in anderen threads aufgehoben.
Meine Meinung


Moarpeda antwortet um 14-09-2010 14:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Was tun mit psychisch Kranken am HOf?
schlimm ist in so einem fall, wenn noch verwandte (bis in die siebende generation;-)) ihren senf dazugeben.

es ist halt einfach ein flascherl wein mitzubringen und unterschwelige ratschläge zu geben.

es gibt wieder einmal die bewährten möglichkeiten

a. der klügere gibt nach
b. der unklügere obsiegt

man wird die strategie je nach der situation wählen, beides hat einen gewissen charme ;-))




50plus antwortet um 14-09-2010 15:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Was tun mit psychisch Kranken am HOf?
Oder eine bäuerliche Familienberatung anfordern, damit hab ich aber keine Erfahrung.

lg
50plus



Fallkerbe antwortet um 14-09-2010 15:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Was tun mit psychisch Kranken am HOf?

Vieleicht könntest ja auch ein schönes Einfamilienhaus im Nahcbarort kaufen, und ihnen dort das Wohnrecht anbieten. Damit wäre der Bauer am hof, und die alten weg vom Hof.

wenn du wegziehst, hast du sie trotzdem noch am arbeitsplatz.




traktorensteff antwortet um 14-09-2010 18:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Was tun mit psychisch Kranken am HOf?
Hallo farmboy,

da hilft nur eines: Ausziehen! Das ist mit 80 Rindern natürlich nicht so toll, da man wahrscheinlich unbedingt in der Nähe sein muss! Also sollte es auch nicht zu weit weg sein, schon 10 min Fahrzeit summieren sich ziemlich! Selbst ein abgetrennter Wohnbereich im Haus wird wohl nicht genug sein? Am Besten wäre es natürlich, die "Alten" vom Hof zu bekommen, nur wie? Wohnung in der Stadt/Dorf? Ob es Sinn macht, wieder viel Geld für ein Haus zu investieren? Vielleicht bringt es etwas, wenn du mal ein paar Monate nicht mehr da bis und die Alten kommen zur Vernunft? Du bist erst 34, da werden sie wohl nicht so bald das Zeitliche segnen?

Dann hoffe ich, du kannst bald deinen Kachelofen einheizen (siehe anderen Beitrag von dir)! ;-)


wildduck antwortet um 14-09-2010 21:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Was tun mit psychisch Kranken am HOf?
...warum helfen? farmboy



Zum Thema LOSLASSEN und Betrieb FÜHREN

Eine ältere Frau aus der Stadt bringt ihren einzigen Wellensittich zum Arzt.
Es ist klar, der Wellensittich kommt in einer Woche in eine andere Welt.
Die Frau kann nicht "lola" und sucht daher den Tierarzt am folgenden Tag wieder auf.
Der Arzt gibt ihr folgenden Ratschlag: Geben sie ihrem Wellensittich Kamillentee; jeden Tag, jede Stunde, zwei Tropfen mit der Pipette. Der Tee muss jedesmal neu gemacht werden,
wegen der Hygiene, also nicht aufwärmen. Sie kommen jeden Abend um 17 Uhr in die
Praxis, damit ich kontrollieren kann, ob es dem Wellensittich gut geht!
Und das hat der ARZT alles schriftlich dokumentiert und von ihr unterschreiben lassen.




...hmm.. Heisst Wohnrecht auch automatisch Mitspracherecht?






carver antwortet um 15-09-2010 06:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Was tun mit psychisch Kranken am HOf?
Ich musste den Text 2x lesen bis ich ihn begriff!
Der Vergleich gefällt mir gut.
Mir ist es auch so gegangen, ich muss jetzt halt auch Kamillentee kochen, nach einigen Verhandlungen konnten wir uns aber aussuchen : Geld oder Kamillentee, haben uns dann für Geld entschieden. Jetzt haben wir zwar wenig Geld aber unsere Ruhe!
Ist auch nicht zu verachten.

lg und viel Glück
Carver


naturbauer antwortet um 15-09-2010 08:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Was tun mit psychisch Kranken am HOf?
Was heißt nicht loslassen genau? Was heißt sich nicht helfen lassen genau?


mfj antwortet um 15-09-2010 08:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Was tun mit psychisch Kranken am HOf?


Also Farmboy – Erstmal würde ich Dir „Schuss Oxytocin“ empfehlen.
So 10 ml in die Vene und Du wirst wesentlich geschmeidiger im Umgang...

Dass Du mit Deiner Hofübernahme bzw. Investitionen – sofern das auch alles stimmt – in eine „Hängepartie“ gekommen bist, wird Dir relativ spät bewusst.

„Abhalfterungen“ von Übergebenden wird immer mit einem „Balanceakt“ von Durchsetzungsfähigkeit, Toleranz und Mitgefühl verbunden sein.
Wer diesen Weg nicht finden kann, ist für den Job nicht geeignet.

Dass Du hier im Forum öffentlich von „psychisch Kranken Übergebern“ schreibst, zeigt dass Du mit der Aufgabe von Hofweiterführung (...und dass beinhaltet auch die Ausgedingeführung) nicht fähig bist.

Ich denke die Übergeber machen sich schwere Sorgen, wie der Betrieb weiterlaufen soll – ehrlich gesagt...bei Deinen bisherigen Äußerungen hier im Forum – auch zurecht.
Ich würde mir hier schon genau überlegen, ob ich nicht selber therapeutische Hilfe benötige – wie ich meine „Überforderung“ in den Griff bekomme.

Natürlich kann alles auch anders sein, aber da frage ich mich – wieso ich mich als „Eigentümer“ nicht durchsetzen kann...und einfach „Kopfhörer anlege“...

In Zeiten, von MP3 Playern und der „Riesenauswahl von Songs“ sollte für jede Lebenslage einfach was dabei sein....ohne dass ich auf "altertümliche Betriebsanleitungen von Übergebern" hören muss !!





traktorensteff antwortet um 15-09-2010 11:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Was tun mit psychisch Kranken am HOf?
Lieber mfj,

du hast wohl keine Ahnung, in welchen Situationen manche Leute mit den "Alten" stecken und was da alles möglich ist!

"..die Übergeber machen sich schwere Sorgen..", du ziehst hier Schlüsse, die du unmöglich wissen kannst!

mfj, obwohl du mir manchmal als Marketing-Konstrukt einer Chemie/Saatgutfirma/Forschungseinrichtung vorkommst ;-) hast du trotzdem auch Eltern. Und, kann sich wirklich jedes "Kind" durchsetzen? Wenn man unter einem Dach wohnt und es hint und vorne nicht passt, wo bleibt dann die "Harmonie" im Leben? Ich kann mir schon vorstellen, wie belastend das ist! Die "Alten" haben ja immer was zu sagen, auch wenn sie es nicht mehr sollten. Das ist leider so. Und, anscheinend wie im Fall vom farmboy, wird Psychoterror daraus, dass er (wie in einem anderen Beitrag geschrieben) sogar am liebsten die Polizei holen würde! Nicht lustig das Ganze! Da bringen deine Vorschläge nix.


mfj antwortet um 15-09-2010 11:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Was tun mit psychisch Kranken am HOf?

Mag schon sein - Traktorensteff.

...wenn Sie strafbare Handlungen treiben, soll er Sie anzeigen.
Bei dem ganzen Pyschoquatsch habe ich immer eines festgestellt:

Der Apfel fällt nicht weit vom Baum...

...wenn die alten pyschisch angeschlagen sind - setzt sich meist der junge noch eine Feder zusätzlich auf ;-)
Aber ich will hier Farmboy nicht zu nahe treten. Vielleicht hat er wirklich die "Arschkarte" gezogen...

...nur einfach war es noch nie auf einem Bauernhof, die Übergabe und Weiterführung einigermaßen in menschliche Formen zu bringen. Hier ist schon der Hofübernehmer rechtzeitig gefordert - "Stühle mit Füssen" oder "Nägel mit Köpfen" einzufordern und durchzusetzen. Dann nachzubessern heißt das Pferd von hinten aufzuzäumen.

Wer mit Kuddelmuddel anfängt, wenig reif ist, huscht und kuscht und sich ständig auf dem Schlips treten läßt - ist einfach auch nicht fähig...

..und dass darf dann auch mal gesagt werden, oder ?


P.S.
Und bei der Harmonie ist es so:
Was oft mit Wein und Gesang anfängt, endet gern mit Milch und Gebrüll.
Perfekte Harmonie gibt es nirgends, sie ist allenfalls ein Produkt menschlicher Scheinheiligkeit.




joholt antwortet um 15-09-2010 13:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Was tun mit psychisch Kranken am HOf?
In so einem fall ratschläge geben ist eigentlich unmöglich. wir hatten diese problem im großen und ganzen nicht. das es immer ohne konflikte ab geht war auch bei uns nicht der fall aber mit gegenseitigem respeckt klappte es eigentlich immer.
Nur eines ist meiner meinung nach wichtig das die alten vom hof weggehen es muß nicht weit sein denn wenn sie auch nur ein paar minuten zufuß dort hin gehn müßen haben sie schon die möglichkeit sich abzureagieren um wieder einen kühlen zu haben. Das wirkt wunder und ist die einfachste lösung.
mfg


helmar antwortet um 15-09-2010 19:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Was tun mit psychisch Kranken am HOf?
Verkaufen und anderswo neu anfangen wär doch auch eine Möglichkeit, oder? Die Probleme sind sicher nicht erst seit gestern da, und eine Frage noch: bist du frei und willig Bauer geworden, oder warst du als der solche dazu ausersehen weil Stammhalter?
Aber eagl von wo auch immer, sucht kompetende Hilfe von völlig Aussenstehenden........oder versuch doch mal, etwas darüber zu erfahren wie es deinen Eltern als Jungübernhemern ergangen ist. Vielleicht lässt sich dann manches an nicht nur deren Verhalten erklären.
Mfg, Helga
Mfg, Helga


Haa-Pee antwortet um 15-09-2010 21:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Was tun mit psychisch Kranken am HOf?
farmboy war hier schon längere zeit nicht mehr schreiben.....

dass er mit seiner lebenslage oft unzufrieden war hat er hier des öfteren kundgetan.

leben ist halt oft voll hindernisse und nicht so unkompliziert.

familienbetriebe und bevorzugt landwirtschaften da kann ich den farmboy in gewisser weise verstehen sind sehr sehr oft mit vielen spannungsfeldern überzogen.

ratschläge werde ich dir keine geben ich kann dir nur sagen wenn du selbst psychisch stark genug bist werden sich die probleme lösen!
in jeder hinsicht läuft die zeit für dich bedenke das und vielleicht kannst du versuchen getrennte wege einzuschlagen.



a.schoeffl@aon.at antwortet um 16-09-2010 14:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Was tun mit psychisch Kranken am HOf?
beim lesen dieses threads da beutelts mich ab.

... davon abgesehen dass im ersten Beitrag vom farmboy nur oberflächlich etwas beschrieben wird, wundert mich dass viele gleich sein problem erkennen ohne genauer zu hinterfragen. Wenn jemand wirklich krank ist, braucht er Hilfe. Egal ob du Elternteil, Kind, etc bist.

Dass der Beitrag mit dem erschießen ernsthaft kommentiert wird - ist für mir der Wahnsinn. Wenns mal SOweit ist, dann scheisst wirkli jeder auf den andern - sorry die ausdruckweise.

Wer psychisch Kranke kennt, macht sich nicht lustig darüber. Es kann sichs keiner aussuchen, wie er geboren wird. Es gibt einen menschlichen Grundrespekt, der einforderbar ist.

Generell denk ich mir aber, dass es schon wertvoll ist, mit seinen Eltern eingermaßen ausgesöhnt zu sein. Irgendwann kommt der Tag wo man am Friedhof steht, und vielleicht doch sovieles hätte noch sagen wollen... dann ist es aber zu spät.



walterst antwortet um 16-09-2010 15:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Was tun mit psychisch Kranken am HOf?
meine Hochachtung zu diesem Beitrag


naturbauer antwortet um 18-09-2010 10:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Was tun mit psychisch Kranken am HOf?
Ist aber schon komisch wenn er sich nicht mehr meldet oder?
Muss es auch gleich sein, seine "Alten" psychisch krank hinzustellen?
Wäre nicht der erste Fall in dem die "Alten" deswegen so hingestellt werden, weil sie sich um´s Sach kümmern, was den "Jungen" zu viel des Guten wird, weil nach ihrer Meinung es sich mit weniger Kümmern um´s Sach auch geht. Oft entdecken die "Alten" Fehlerquellen bei den Jungen die diese eben nicht gerne hören. Oder anders formuliert: Wenn gerade in der Viehhaltung das täglich anfallende kontrollieren jedes einezelnen Stück Vieh beständig was zu sehen ist was behoben werden müsste, aber die Jungen meinen, es geht mehr von selber wieder weg als sich die "Alten Sorgen machen. Danach ist dann immer das Gejammere da, dass man so viel Pech hat. Durch die Erfahrung der "Alten" könnte oft der Spruch wehret den Anfängen auch gelebt werden.
Gerade die älteren hier wissen bestimmt in ihrer Nähe oftmals Fälle in denen man klar sieht, es fehlt an beiden Seiten. Die Gründe sind so vielfältig wie es Betriebe gibt. Nach meiner Erfahrung gibt es wie oben ganz oft das selbe Grundmuster.
Alleine schon durch die Differenzen beim Genarartionwechsel werden bis in 20 Jahren viele Betriebe zusperren.
Es den "Alten zuschieben ist am einfachsten.


traktorensteff antwortet um 18-09-2010 11:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Was tun mit psychisch Kranken am HOf?
@ naturbauer
Der Nächste, der wild drauf los etwas hineininterpretiert, was er unmöglich wissen kann. Nicht immer muss es sich nur um die Landwirtschaft handeln. Auch abseits davon, im privaten Bereich, kommt es häufig zu Spannungen. Überleg mal: Normal ziehen die Kinder aus und bauen sich etwas Neues auf. Bei der Hofnachfolge bleiben in der Regel alle am Hof! Das ist ein Unterschied! Und was das "psychisch krank" angeht, mein Vater ist das auch, mit Attest.
Also nicht so unüblich...


naturbauer antwortet um 18-09-2010 11:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Was tun mit psychisch Kranken am HOf?
traktorensteff, ich hab in Fragestellung geschrieben was den Urheber betrifft. Das was in Erfarhung ist habe ich geschrieben wie es ist. Musst genauer lesen.
Es ist die Kunst der Familienpolitik in der Familie so zurecht zu kommen wie es passt. Das mit dem Attest ist keine Kunst. Ist immer gut herzunhemen um von einem selber abzulenken. Unsere Nachbarin macht das mit ihrem Mann auch so. Wenn der nicht spurt wie sie will, ist er in der Klappse. danach muss er schön fleißig Psychopharmaka fressen, damit er schön gefügig bleibt. Ihren "Alten"( Vater) hat sie gleich ganz in der Klappse entsorgt. Da is echt nix dabei, ein Attest zu bekommen. Eine andere unweit von uns hat mit dem Spaten die Küchentüre eingeschlagen um die "Alte" zu erschlagen. Man hat dann die "Alte in die Klappse abgeführt. Aber pünktlich zu Stallzeit durfte sie heim, weil feststand, die die "Alte" nicht die Schuldige war. Irgendwie und irgendwer muss ja die Stallarbeit tun, sei es nur das alte Glump, welches irre ist, sorry ein Attest hat. Dass die Junge nicht in den Stall geht versteht sich von selbst. Denn eine "Alte" 83jährige ist gut genug, um sage und schreibe 70 Stück Milchvieh alleine im Stall zu versorgen.
Es ist nunmal so, wer alt wird, wird schwieriger, aber deshalb gleich Balla balla attestieren? Na nit ganz mei Fall.



wildduck antwortet um 18-09-2010 22:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Was tun mit psychisch Kranken am HOf?
boy, du solltest dich jetzt mal da melden, hast viele Gratisgedanken zu deinem Thema
bekommen, obwohl du nicht gesagt hast, was dich "am Meisten" stört!....es ist Zeit, dich
einmal zu bedanken, auch wenn da vielleicht viele Annahmen und Verurteilungen sind.
....und wenn du dann etwas konkreter schreiben kannst, wirst sicher sein.....kommen auch
gute Gedanken und Antworten.

.....und deine Leut sind Menschen merk dir DAS

lgwd


50plus antwortet um 19-09-2010 08:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Was tun mit psychisch Kranken am HOf?
Das mit den "Attesten" gefällt mir auch nicht! Da werden Atteste in erster Linie eingeholt um das Erbe antreten zu können. z. B.:
Eine Tochter läßt ihre Mutter entmündigen (um zu erben).
Eine psychisch kranke Tochter holt ein Attest für ihren gebrechlichen, vergesslichen alten Vater, dass er im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte ist (um zu erben).

Diese Atteste sind scheinbar ziemlich einfach zu beschaffen. Leider!

Inzwischen gibt es doch schon Kriseninterventionsteams, die sogar ganze Schulen betreuen, wenn mal was passiert. Aber eine Übergabe erfolgt ohne einen entsprechenden Betreuer, Coach oder Mediator? Der Notar macht nur seine Zettelwirtschaft - der menschliche Aspekt wird da oft übersehen.

Das Zusammenleben mehrerer Generationen kenne ich inzwischen aus vielen Perspektiven - es ist oft ganz schön schwierig.

lg
50plus






Bewerten Sie jetzt: Was tun mit psychisch Kranken am HOf?
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;250909




Landwirt.com Händler Landwirt.com User