Antworten: 26
tree_01 22-07-2010 18:09 - E-Mail an User
RIESEN Maschinen
wenn ich mir die mähdrescher und traktoren zur zeit bei der arbeit so ansehe, dann ist die gigantonomie scheinbar ausgebrochen - nur, die felder sind gleich groß wie früher, schlimmer noch, die LN wird weniger, da immer gebaut wird.
mit dem 14to mähdrescher aufs 2ha feld??? schneidwerkswagen 7m??
mit 5to traktor und getriebeautomat kunstdüngerstreuen?


ein zweifelnder

wp



foschei antwortet um 22-07-2010 20:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
RIESEN Maschinen
Der grössenwahn wird hoffentlich einmal(bald ) zu Ende gehen?


browser antwortet um 22-07-2010 21:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
RIESEN Maschinen
hmmm Neid oder was ???


springsa antwortet um 22-07-2010 21:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
RIESEN Maschinen
Früher haben sie es mit 2 Ochsen oder Pferden und einscharigen Pflug ,Holzegge, und Sense und Muskelkraft gemacht und haben auch alles heimbekommen und konnten davon leben und heute ?
mfg
Springsa


traktorensteff antwortet um 22-07-2010 21:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
RIESEN Maschinen
Da hast du schon Recht. Diese großen Maschinen wirken auf den kleinen Feldern überdimensioniert. Über was ich mir Gedanken mache, ist das Gewicht, das diese Maschinen haben und wie es den Acker beeinflusst.


schoemi antwortet um 22-07-2010 22:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
RIESEN Maschinen
Frueher war alles anders die Struktur von den Betrieben wird einfach groesser und die Welt immer schnellebiger.


Joschy antwortet um 22-07-2010 22:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
RIESEN Maschinen
Naja durch die Flurbereinigung sind die Felder schon groeser geworden!

Schlimmer als das die Maschinen und Traktoren groeser werden ist das sie immer mehr werden!
Manche Bauern sammeln anscheinend ihre Traktoren.
Die Landtechnikindustrie versucht dies durch stendig steigende Preise zu bremsen aber bleibt auch ohne Erfolg!

lg Joschy


mosti antwortet um 23-07-2010 00:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
RIESEN Maschinen
das einzige was kleiner wird, ist der erlöß, der beim bauern ankommt


Bauernprofi antwortet um 23-07-2010 09:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
RIESEN Maschinen
Das ist doch nicht groß!
Schaut einmal über die Grenzen hinaus in Richtung Ostdeutschland / Osteuropa - Russland!!!
Da laufen Traktoren mit Eigengewicht zwischen 10000 - 18000 kg, Mähdrescher mit Arbeitsbreiten von 10 - 14 (18)m, Drillmaschinen über 18 m, Spritzen/ Düngerstreuer mit Arbeitsbreiten auf 48 / 54 m.
Hier werden überall die steigenden Personalkosten reduziert und durch Maschinenkapital ersetzt. Das ist Marktwirtschaft, die so nicht mehr auf-haltbar ist ... und das sind auch unsere Mitbewerber, die auf unseren heimischen Markt die billigen Rohstoffe liefern! Dem Großverarbeiter/ Diskounter ist es generell egal, wo der Rohstoff herkommt, sie versuchen halt die billigste Lösung im Einkauf zu finden und um dies auf den Verbraucherpreis gewinnbringend umwälzen zu können.


Fallkerbe antwortet um 23-07-2010 09:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
RIESEN Maschinen
Hallo,

Den eindruck kann ich bestätigen
Die Betriebsgrößen hinken in unserer Gegend den Maschinengrößen noch meilenweit hinterher.
Ich denke, das in absehbarer Zeit die Maschinen zwar nicht kleiner werden, aber aller warscheinlichkeit nach deutlich weniger.
Es ist alles eine Frage der Finanzierung.


mfg



tree_01 antwortet um 23-07-2010 12:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
RIESEN Maschinen
nehmen wir an, ein mähdrescher fährt zu einem 5ha feld, etwa mit 14to eg und 350ps sowie 6m sb.
ist 30min auf straße mit schneidwerkswagen, dann 10min schneidwerk drauf, 2h dreschen, 10 min schneidwerk runter. braucht also knapp 3h und zweiten traktor wg. schneidwerkwagen.

kleinere maschine mit 3,5m, 8to eg, und 150 ps fährt genauso 30min hin, verbraucht unterm hinfahren weniger sprit, drischt 3,5h und braucht also 4h..
und zusätzlich bestimmt weniger sprit.

wieso das alles? das hin und wieder etwas vor dem regen herinnen ist? diese überschaubaren mengen sind dann halt um 1 cent billiger, wenn überhaupt.
mir wäre es auch lieber wenn wegen des bodendrucks die 8to maschine läuft.

so meine gedanken.
frage: zu was diese gigantomanie?

lg, wp


Bauernprofi antwortet um 23-07-2010 13:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
RIESEN Maschinen
@ waldpaedagoge

Das Thema mit den Bodendruck ist eine eigene Sache. Du kannst mit 8 to Eigengewicht und falscher Bereifung mehr Schaden machen als mit 14 to Eigengewicht ( MD + 6 - 8 to Getreide) mit optimaler Niederdruckbereifung oder Raupenfahrwerk.

Damen, welche mit Stöcklschuhe über den Rasen gehen, verursachen mehr Bodenverdichtung als Großmaschinen mit Breitreifen!


joholt antwortet um 23-07-2010 13:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
RIESEN Maschinen
@waldpaedagoge Das selbe sieht man ja auch im Wald. Weg mit den Holzerntemaschinen machen auch den waldbodeb kaput und vernichten dazu noch viele arbeitspläze die zwar keiner machen will aber die was am stammtisch sitzen regen sich darüber am meisten auf.
Wenn jemand sich solche maschinen leisten will warum soll er sich dann keine zulegen. Wir haben ja sonst schon so viele vorschriften und wenn man sich dann noch die maschinen vorschreiben lassen mus dann ist der Kominissmus nicht mehr weit weg
mfg


Tyrolens antwortet um 23-07-2010 13:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
RIESEN Maschinen
Im Wald ist es eine ambivalente Sache. Rückegassen ist ja Pflicht und ob da ein Harvester und Forwarder mehr schaden machen als der gute alte Bodenzug mit der Seilwinde?

Den 5 ha Acker sollte ein 350 PS Drescher in einer Stunde fertig haben. Kommt ein Richtig großer Drescher, dann in 30 Min. Sofern die Parzelle gut geschnitten ist.


Joschy antwortet um 23-07-2010 14:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
RIESEN Maschinen
Wie schnell man bei der Ernte ist kommt immer auf die Logistik drauf an! Viele haben riesige Maschinen und bringen Trotzdem nichts weiter!

lg Joschy


hupf antwortet um 23-07-2010 16:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
RIESEN Maschinen
ja stimmt früher haben wir mit dem 15er steyr 1 tag gemäht heute mähe ich das gleiche in 1.5 std laut meiner oma früher hatte fast jedes haus 1-2 schweine und eine kuh die waren selbstversorger ein paar nachbarn von mir die hatten alle 1-2 kühe und ah paar schweine jetzt nix mehr sicher war es gut für mich da ich mich vergrößern konnte aber so ein kleiner bekommt eh keine unterstüzung von land bzw.:staat wenn kein bauer aufhören würde hätte ich meinen betrieb noch nicht verdoppeln können sicher is es mehr arbeit aber recht viel mehr geld is ah ned aber naja mal schaun was die zukunft bringt

mfg


joholt antwortet um 23-07-2010 18:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
RIESEN Maschinen
@ Tyrolens Da streiten sich die gelehrten was besser ist oder nicht .
Und ob so manche maschine sinnvoll ist oder nicht muß sich wohl jeder der sich so eine kauft selber die antwort darauf geben.
mfg


Tyrolens antwortet um 23-07-2010 18:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
RIESEN Maschinen
darum wär's mir gar nicht gegangen.

Ohne passenden Flächenzuschnitt macht jedenfalls die schönste Technik keinen Sinn.


joholt antwortet um 23-07-2010 19:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
RIESEN Maschinen
@Tyrolens So ist es aber wir werden es nicht ändern können.
mfg


Roz98 antwortet um 23-07-2010 20:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
RIESEN Maschinen

Ich muss zu meiner Schande gestehen ich das das ziemlich genau so
http://www.youtube.com/watch?v=VflZelWRJa8



Noro antwortet um 24-07-2010 10:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
RIESEN Maschinen
@tyrolens: und ob da ein unterschied ist zwischen forderwarder und seilwinde, ein ganz gewaltiger. es gibt mehrer wissenschaftliche forschungsarbeiten, die belegen, dass der pferdeeinsatz im wald bis zu gassenabständen um die 50 bis 100 meter am rentabelsten und am schonensten für baum und boden ist.

das interessante ist auch, dass man mit einem pferd einen höheren kontaktflächendruck hat, es aber zu keiner bodenverdichtung kommt.

ich mein ja auch nicht, dass man zurückgehen sollte, wie´s vor hundert jahren war, aber wir sind technisch so gut entwickelt und schaun, wie wir unsere motorisierten maschinen weiterbringen und noch mehr an kraft sparen können, dabei übersehen wir, dass wir doch auch mehr in die richtung des pferdezugs uns entwicklen können, denn wenn man so in die anfangszeiten schaut, der erste mähdrescher wurde bei einer arbeitsbreite von 4,5 meter nur von 18 pferden gezogen, oder heutzutage fährt man einen 6 meter sternradrechen mit 3 pferden und da könnt ma noch viel mehr machen...

http://www.fectu.org/Deutsch/index2%20Deutsch.htm


Tyrolens antwortet um 24-07-2010 11:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
RIESEN Maschinen
Hallo,


ich habe vom Seilwindeneinsatz geschrieben und der läuft bei uns im Wald so ab dass erst mal zur Seilgasse gerückt wird und dort dann das ganze Holz zur Straße gerückt wird. Man kann dabei einfach nicht so genau arbeiten wie zB mit einem Pferd.
Wenn man aber eh nur einen Kahlschlag macht es das ja egal...


tree_01 antwortet um 24-07-2010 12:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
RIESEN Maschinen
im wald ists bei mir so - relativ leichtes gelände, mache mir auch über bodendruck gedanken, daher mf 240 mit 5to winde, ein pferd würde ich als krassen rückschritt sehen.
mf 240 ist wendig, 5 to winde kommod und dennoch kräftig - fahre halt zweimal wo andere mit 100ps allrad und 6to winde einmal fahren.

lg, wp


Noro antwortet um 24-07-2010 17:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
RIESEN Maschinen
denke, ob ich jetzt zwei hafermotoren per stimmkomando durch den wald lenke oder mit der funkseilwinde da stehe, kann man so nicht vergleichen.

Vorteil Seilwinde: geht jeden tag, tut was ich will (theoretisch), hab ne bedinungsanleitung, höhere leistung
nachteile: infestitutionskosten, kann nur unter optimalen bedinungen eingesetzt werden
braucht wege


mit den hafermotoren, kannst du natürlich auch das gleiche machen, wie mit ner seilwinde, auch wenn die leistung nach oben hin begrenzt ist.

vorteile: geringer kapitalbedarf, reproduziert sich, boden und umweltschonend, denkt mit, macht was ich ihm sag, kommt überall hin, braucht keine wege, geringeres unfallrisiko
nachteil: keine bedinungsanleitung, ausbildung (pferd + mensch), lamsamer

denke, eine kombination von pferd und traktor ist das geschickteste, pferd rückt bis zur gasse, traktor transportiert mit rückezange ab.


tree_01 antwortet um 24-07-2010 18:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
RIESEN Maschinen
noro

ich reite selbst, und kenne daher pferde - zumindest warmblutpferde - ganz gut.
mein pferd ist zwar brav, es ist ein reitpferd, aber ich würde mich im wald niemals mit pferden rumärgern müssen, solange ich noch zu einem erträglichen preis diesel für meinen kleinen traktor bekomme. aber das ist subjektiv.

lg, wp


Hirschfarm antwortet um 24-07-2010 20:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
RIESEN Maschinen
@tyrolens
mit 350ps Drescher 5ha in einer Stunde geht schon nur stehen darf nicht viel. Wir fahren gerade mit 550Ps mit 9m Schneidwerk und kriechen mit 3,8-4,2 kmh durch den Bestand. Das heißt praktisch sind nicht viel mehr als 3ha pro Stunde drin. Auch nicht mit dem größten Drescher der Welt! Außer es steht nichts auf dem Acker.


schellniesel antwortet um 24-07-2010 22:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
RIESEN Maschinen
@Hirschfarm

Sprichts du vom lex 600?? eventuell nicht ganz gut eingestellt.
Fahren mit dem 12m schneidwerk und 12t/ha weizen ja noch schneller als ihr mit de 9m.

Nun gut der trend zu noch größeren Maschinen wird sich sicherlich noch weitergehen denn solange es noch drescherflotten gibt wird es da noch immer diese entwicklung geben um Arbeitskräfte zu sparen.
Je weniger Drescher umso weniger Abfahgespanne,.....

Was allerdings bei unseren schlägen ein Lex 600 verloren hat den ich bereits jetzt auch schon im Getreide gesichtet habe und das bei schlägen im schnitt rund um 1ha da frage ich mich schon???

Auch wenn mir so mancher mit 200ps plus und 3m Ke Kombi engegekommt.

In den Landwirtschaftlichen Mitteilungen war eh mal ein Guter bericht was die Maschiennen Größe in Bezug auf die Durchschnittliche Schlaggröße angeht. Und das verhältnis Ps zu Ha ist auf der ganzen Welt nicht so Groß wie in Österreich!

Mfg schellniesel


Bewerten Sie jetzt: RIESEN Maschinen
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;244405




Landwirt.com Händler Landwirt.com User