Halodri 31-05-2010 22:12 - E-Mail an User
Klauenverletzung
Bei einigen Jungzuchten in hochträchtiger Phase plagt mich das Problem einer Kronsaumentzündung. Ich halte meine Jungsauen in 4er Gruppen auf Spaltenboden, die erst nach dem ersten Wurf in die Sauengruppe integriert werden. Das Problem der Entzündung tritt nach meinen Beobachtungen erst in der hochträchtigkeit auf und wird dann in die Abferkelbucht mitgenommen bzw. wird erst dort zum Problem, weil die Entzündung hartnäckig und langwierig ist. Steht die Sau zur Abferkelung an muß man dieser beim Aufstehen helfen und die Freßlust ist vermindert (eh klar). Alles in allem kein befriedigender Anblick für einen Sauenhalter, meine Frage wäre ob es einen fixen Stützverband gibt, um den Sauen das Aufstehen zu erleichtern und damit die Schmerzen zu verringern. Vor Beginn der Entzündung ist für mich keine augenscheinliche Verletzung ersichtbar.



Thomas_Voglmayr antwortet um 06-06-2010 19:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Klauenverletzung
Hallo Halodri,

Klauenverletzungen speziell bei jungen Tieren machen oft riesige Probleme. Ich würde bei der Lösung deines Problems nicht nach einer speziellen Verbandstechnik suchen - Klauenverbände gerade bei Jungsauen anzulegen ist äußerst schwierig und außerdem meist nicht zielführend- sondern die Ursache abstellen.
Offensichtlich "kämpfen" deine Jungsauen mit der Bodenstruktur bzw. Spaltenboden. Du wirst wahrscheinlich wenig Verletzungen sehen, weil Kronsaumentzündungen meist Quetschwunden sind, die anfangs immer unauffällig und nur teilweise schmerzhaft sind. Bei längerer zunehmender Belastung (Gewichtzunahme in der Trächtigkeit) bzw. bei entsprechender bakteriellen Infektion entwickelt sich aus einer einfachen Verletzung eine lahme "Problemsau".
Zuerst würde ich den Boden einmal genau unter die Lupe nehmen. Der Gesetzgeber gibt die Spaltenbreite für Jungsauen mit 20mm als zulässig an. In der Praxis empfehle ich maximal 17 mm. Schau speziell auf Kanten und entgrate die Spalten (mit einer Eisenstange abziehen oder Flex). Weiters würde ich versuchen das Platzangebot zu verbessern. Grundsätzlich klingt dein System vernünftig. Versuche einmal eine Sau herauszunehmen oder überhaupt nur 3 Tiere pro Box aufzustallen.
Natürlich ist beim Thema "Spaltentauglichkeit der Jungsau" auch die Jungsauenaufzucht interessant. Auf welchem Boden werden deine Jungsauen aufgezogen? Ein Gespräch mit deinem Züchter kann dir vielleicht weiterhelfen.
Weiters sollte man auch immer nasse oder rutschige Stellen in Betracht ziehen. Werden deine Tiere trocken oder flüssig gefüttert? Aqua Level ? Wenn Verletzungen vor allem an den Vorderextremitätem vorkommen muss man sich vor allem den Bereich rund um den Trog genauer ansehen.
Einen Einfluss seitens der Fütterung selbst sehe ich weniger deutlich. Fütterungsbedingte Klauenprobleme machen sich durch weiche Klauen mit Rissen und Spalten bemerkbar. Da du solche Dinge nicht siehst, glaube ich, dass du den Bereich ausklammern kannst.
Ich würde auch die Buchten vor der nächsten Belgeung gründlich waschen (mit Schaumreiniger) und gut desinfizieren. Ein entsprechend hoher Keimdruck (zB. Streptokokken) macht dein Problem sicherlich nicht einfacher.
Wichtig ist meiner Meinung nach eine gute und rechtzeitige Behandlung. Ich empfehle die betroffenen Tiere antibiotisch (Breitbandpenicillin) und schmerz- und entzündungshmmend zu behandeln. Wichtig ist, dass du rechtzeitig und über mehrere Tage behandelst. Weiters würde ich das betroffene Tier aus der Gruppe herausnehmen - zB in die Krankenbucht mit Gummimatte gelocht, keine durchgängig geschlossene Matte - Rutschgefahr).

Ich hoffe, dass ich dir weiterhelfen konnte. Wir können sicherlich den einen oder anderen Punkt noch genauer diskutieren.

lg

Thomas Voglmayr


Halodri antwortet um 11-06-2010 21:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Klauenverletzung
Zurerst möchte ich mich bei Herrn Voglmayr für die Auskunft bedanken.
Die Spaltenbreite beträgt 17mm und ich hab diese nach dem verlegen mit der Eisenstange abgezogen. Mein Jungsauenlieferant hält seine Sauen ebenfalls auf Spalten, also sehe ich von dieser Seite kein gröberes Problem.
Die Verletzung stelle ich eigentlich ausschliesslich an den Hinterbeinen fest. Hinter dem Trog hab ich in etwa 1m befestigte Fläche die ich für die kalte Jahreszeit mit einer Fußbodenheizung ausgestattet habe. Im Vorderbereich habe ich eine verzinkte Türe und über dem Trog eine normale Eisenverrohrung. Der Rest der Bucht ist mit Paneelwänden abgegrenzt. Die JS legen sich lieber an die Paneelwände und koten auf die befestigte Fläche, da kann es schon mal rutschig werden. Ich habe schon daran gedacht eine Paneelwand an die Türe zu schrauben, aber die Hauptlänge an der Vorderseite macht der Trog, so fürchte ich das da ein positiver Effekt ausbleibt. Vielleicht weiß jemand Rat?


Thomas_Voglmayr antwortet um 13-06-2010 20:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Klauenverletzung
Ich muss nochmal nachfragen:
Welche Gesamtfläche stellst du deinen Jungsauen zur Verfügung und wie lange ist der Futtertrog?
Beobachte deine Tiere einmal beim Fressen. Wo "hacken" die Tiere beim Fressen ihre Klauen der Hinterextremitäten ein - spezielle wenn alle gleichzeit auf die ersten Futterportion hinspringen? Wie sieht der Übergang zwischen der Festfläche vor dem Trog zum ersten Betonspaltenelement aus? Sind die Spaltenelemente hinter der befestigten Fläche parallel zum Trog oder 90°C dazu verlegt?


Halodri antwortet um 24-06-2010 22:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Klauenverletzung
Hallo Herr Dr. Voglmayr
Die Gesamtfläche sind 8,9 m2 je Bucht zu 4 Jungsauen, also in etwa 2,2m2 je Sau. 1,2 m hinter dem Futtertrog ist befestigt, dann sind die Spalten 90° dazu verlegt. Die Sauen stehen mit den Hinterbeinen beim Fressen noch auf der befestigten Fläche


Bewerten Sie jetzt: Klauenverletzung
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;238965




Landwirt.com Händler Landwirt.com User