Mutterkühe- Jungrinder

Antworten: 9
  17-10-2009 21:21  Moafritz
Mutterkühe- Jungrinder
HALLO Mutterkuhhalter !


Wir haben unseren Betrieb auf MK umgestellt , nun ist es soweit das wir unsere Jungrinder (Ochsen /Stiere )verkaufen müssen (aus Platzgründen) sie wiegen ca 400-500 kg und 10 -11 Monate alt. Was ist sinnvoller Einsteller oder Schlachthof ??

Die weiblichen möchten wir behalten zur Bestandesaufstockung. Sie werden später angehängt . Wie kann ich ihnen das "saufen" abgewöhnen,( sie wiegen ca 350 - 400 kg).ohne das im Sall ein "geprülle" losgeht zwischen Kuh und Kalb.

Bin für jeden fachlichen Rat sehr Dankbar!

Mit freundlichen grüssen Moafritz

  18-10-2009 08:33  Cooky
Mutterkühe- Jungrinder
Hallo Fritz!
Denke das Gebrülle hast sowieso, auch bei den Kühen von denen die Kälber verkaufst! Denke das Beste wäre die Kalbinnen anhängen und die Kühe auf die Weide, brauchst aber an guten Zaun sonst gehen sie Kälber suchen. :-)))))
Und wegen dem Vermarkten würde ich mir Angebote von Händlern holen und dann vergleichen, meiner Meinung sind sie fürn Schlachthof noch zu leicht, außer natürlich als Biojungrinder!
MFG Cooky

  18-10-2009 09:27  Nuss
Mutterkühe- Jungrinder

Um dir helfen zu können muss du aber schon genauere Angaben machen!!

Welche Rasse hast du?
Wird gekreuzt mit einer Fleischrasse?
Wie schaut dein Stall aus?
Laufstall oder Anbindestall?


Ich kann dir nur sagen wie ich es mache!

Habe in meinem Laufstall getrennte Bereiche wo im einen die Mukus mit den männlichen Einstellern und im anderen die Mukus mit den Weiblichen Kälbern aufgezogen werden!

Wenn es soweit ist das die Kälber abgespänt oder verkauft werden, treibe ich einfach die Mutterkühe in einem Bereich, oder ich treibe sie aus den Stall,und die männlichen und die weiblichen bleiben dort wo sie aufgezogen wurden!

Du kannst aber auch die Kühe aus den Stall auf eine Weide mit einem SEHR GUTEM Zaun treiben! Das gebrülle dauert circa 3-4 Tage bis der Trennungsschmerz vorüber ist!!

Das kannst du nicht vernmeiden den der Mutterinstinkt ist das stärkste auf der Welt glaub mir!!

Wenn du keinen Platz bleibt dir nichts anderes über als die Kälber trennen und sofort vom Hof damit gehen.

Funktioniert auch, da die Kuh wenn merkt das ihr Kalb nicht mehr da ist, sich rasch damit abgefunden hat, wenns nicht mehr zuückgebrüllt wird!

Um die weibliche Nachzucht für deine bestandesergänzung nutzen zu können sollte sie wenn geht nicht eingekreuzt werden!!!

z.B: Mutterkuhrasse Fleckvieh x Charolais, Limousin, Weiß Blauer Belgier, Angus... würde ich nicht damit weiterzüchten, da die Miclhleistung einfach dadurch abnimmt und die Kalbin keine Milch mehr für das JKalb besitzt. Kann sein muss aber nicht sein!!

Wenn du aber eine Reicnzucht hast ist mit der Weiterzüchtung überhaupt kein Problem!!

Wie gesagt, musst halt genauere angaben zu deinem Betrieb machen dann können wir weiterdiskutieren!!!



  18-10-2009 10:40  helmar
Mutterkühe- Jungrinder
Eventuell nach dieser Phase einen Aufzüchter in einer anderen Gegend suchen? Und was man braucht dann wieder zurückkaufen.....was mit Kalbinnen für die Milchrinderzucht funktioniert, könnte vielleicht auch da klappen. Wenn die Kälber weg, sind, sind sie weg....
Mfg, helmar


  18-10-2009 11:05  walterst
Mutterkühe- Jungrinder
Wenn Du dem Tip von Helmar nachgehen willst, moarfritz, wünsche ich viel Erfolg und gute Nerven - auch dem möglichen Aufzuchtpartner.

  18-10-2009 16:01  MUKUbauer
Mutterkühe- Jungrinder
Hi

Ohne Brüllen geht nicht - leider die Kühe grob 2 Tage wenn die Kälber außer "Höhrweite" sind so unsere Erfahrungen

die Stiere würd ich auf eine Versteigerung fahren - die letzten Preise für die Tiere in Greinbach waren Recht ordentlich find ich

mfg

  18-10-2009 16:54  mkalt
Mutterkühe- Jungrinder
Hallo,

Ohne Gebrülle wird das nicht gehen, aber auch das wird sich legen nach 2/3 Tagen. Einzelne experimetieren mit hömopatischen Mitteln gegen den Trennungsschmerz, Erfolg sehr unterschiedlich.

In der Schweiz sind wir in der glücklichen Lage über einen sehr guten Absatzkanal zu verfügen für maximal 10 Monate alte schlachtreife Absetzer., preislich zwischen Rind- und Kalbfleisch.
Daneben sind diese Absetzer aber auch sehr gesucht für die Weitermast, da Fleischrassengenetik in diesen Tieren steckt lohnt sich für die Mäster auch ein höherer Preis als für Absetzer aus dem Milchviehbereich.

Auf meinem Betrieb bin ich mittlerweile soweit, dass ich nur noch Tiere aus der Herde entferne die auch den Betrieb verlassen. Also bleiben sämtliche Tiere die für die Nachzucht/ Remontierung des Bestandes notwendig sind in der Herde. Zu Beginn meiner Umstellung hatte ich es ebenfalls versucht die Nachzuchttiere separat zu halten. Nach 2 Versuchen, bei denen die "halbwüchsigen" nur noch mittels Betäubungsgewehr wieder einzufangen waren, bin ich dann dazu übergegangen mindestens eine Mutterkuh als Leittier beizugeben. Der Erfolg war sensationell, die Jungtiere waren wesentlich ruhiger und zahmer. Da mich jedoch die Rangkämpfe beim Wiedereingliedern in die Herde enorm störten, bin ich mittlerweile dazu übergegangen Die Jungtiere in der Mutterkuhherde zu belassen.
Entwöhnt werden die Jungtiere von der eigenen Mutter sobald sich die nächste Geburt anmeldet und das so gründlich das sie es dauerhaft aufgeben. In den 5 Jahren seit ich auf diese Variante gewechselt habe, musste ich erst bei einem Tier mit einem sogenannten Saugentwöhner ( Nasenring mit Stacheln) nachhelfen. Dieses Tier war aber ein Tier aus der Milchviehaltung, dass als Ersatzkalb für eine Totgeburt mit viel Zeit und Geduld seiner Ersatzmutter untergejubelt wurde. Scheinbar hat dieses Tier grossen Gefallen gefunden am Saugen. ;-)
Da ich mit saisonaler Abkalbung arbeite, hatte die "In-der-Herde-Aufzucht" den angenhmen Nebeneffekt, das sich das Erstkalbealter deutlich senken liess weil die Nachzuchttiere keinen Wachstumsstillstand erleiden beim Absetzen. Erstkalbealter ist bei 24 Monaten bei 2 und 3 Rassenkreuzungstieren. Ausgangsbestand war Simmentaler Flechvieh das mit Limousin gekreuzt wurde und mittlerweile bevorzugt mit Piemontese belegt wird.

In der Schweiz wird im Mutterkuhbereich sehr viel mit Rassenkreuzung gearbeitet. Die sogenannten "F1"-Tiere vereinen aufgrund des Heterosieffektes in nahezu allen Fällen die Vorteile beider Rassen während die Nachteile überdeckt werden. Bei der Weiterzucht kommt dann meist eine weitere Rasse zum Einsatz um wieder von diesem Effekt profitieren zu können. Zur Produktion von Absetzern wird meist nur auf eine gute Schlachtleistung gesetzt.

  18-10-2009 17:09  179781
Mutterkühe- Jungrinder
Ohne Geschrei geht das nicht ab. Du kannst es vermindern indem du die Kühe, die du von ihren Kälbern trennst in zwei Boxen nebeneinander stellst. Wenn sie nur durch ein Gitter voneinander getrennt sind, dann ist zuerst nur das nicht mehr mögliche Milchtrinken ein Problem für die Tiere, aber kein Trennungsschmerz. Dieser verursacht bei Mutterkühen und Kälbern das meiste Geschrei. Sinnvoll ist es auch, die Kälber schon vor dem Absetzen an ihre zukünftige Futterration durch zufüttern zu gewöhnen.
Die Vermarktung der Jungrinder solltest du dir eigentlich schon vor dem Einstieg in die Produktion überlegt haben.

Und jetzt gehe ich in den Stall und füttere meine "Schreihälse". Ich habe gestern die letzte Gruppe Jungrinder von den Kühen weggesperrt. Um zwei Wochen früher als geplant. Aber bei dem Sauwetter wollte ich die Tiere von der Weide weghaben.

Gottfried

Noch ein Tipp:
Wenn du deine weiblichen Ab setzer als Kühe nachstellen willst, dann sieh zu, dass sie im nächsten Jahr nicht mit Kühen zusammenkommen. Speziell wenn es sich um Fleckvieh handelt, besteht da die Gefahr, dass sie wieder eine Milchquelle suchen.

  18-10-2009 19:30  helmar
Mutterkühe- Jungrinder
Mein Aufzüchter übernimmt die FVKälber mit11-12 Wochen, da sind sie von der Milch entwöhnt, fressen Heu und Kraftfutter(pelletiertes genfrei Milchviehfutter). Er lässt sie gemeinsam in eine Box, bzhw. wenn er ein einzelnes Tier holt, sperrt er dieses mit Sichtkontakt neben die Box der jüngeren Kälber.......er sagt, dass es ganz selten Kälbergeplärr gibt.
Mfg, helmar

  25-10-2009 20:56  Moafritz
Mutterkühe- Jungrinder
Hallo Forumschreiber !

Muß mich vorerst mal entschuldigen, daß ich mich erst jetzt für eure Beiträge die Ihr mir geschrieben habt bedanke, war vergangene Woche beruflich im Ausland (Nebenerwerbslandwirt)aber drotztem mochmals besten Dank .

Zu unseren Betrieb !

Wir haben 20 Fleckvieh MK. mit FV.Jungrinder, davon sind 10 in Laufstall und 10 im Anbindestall alles ein Stallgebäute(wird aber in nächster zeit auch auf Laufstall umgebaut). im Laufstall ist seit März ein Limo-Zuchtstier dabei.

Freundliche grüsse Moafritz