Antworten: 9
User Bild
yamahafzr 20-08-2020 08:04 - E-Mail an User
Rapsanbau
Frage: Hat schon jemand mit den Rapsanbau begonnen, und verwendet ihr den Pflug oder den Gruber?

User Bild
gerli84 antwortet um 20-08-2020 15:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rapsanbau
Wieso Pflug?
Meine Strategie für heuer ist Gubbern, Walzen dann säen (Kreiselegge mit Sämaschine)

User Bild
gerli84 antwortet um 20-08-2020 17:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rapsanbau
Wieso Pflug?
Meine Strategie für heuer ist Gubbern, Walzen dann säen (Kreiselegge mit Sämaschine)

User Bild
yamahafzr antwortet um 20-08-2020 22:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rapsanbau
Bei schwere Böden ist das , auch meine Strategie. Bei leichtere Böden möchte ich schon Pflügen! Beim pflügen ist das Ausfallgetreide und das Unkraut weg, das sehe ich schon als Vorteil!


User Bild
alander antwortet um 20-08-2020 22:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rapsanbau
Nein habe noch nicht gesät, nächste Woche sofern es die Witterung erlaubt und das Feld ist gepflügt Vorfrucht war Winterweizen.

User Bild
hewolf antwortet um 23-08-2020 11:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rapsanbau
@alander....genau so sollte es sein, meiner Meinung nach. Wenn ich mir anschaue den Rapsanbau der letzten Jahre....dann kann das oft nix werden, oder es war Glückssache ! Raps ist eine Kultur, deren Erfolg bereits vor dem Anbau gelegt wird ! Klar werden jetz einige sagen, alles Kostenfrage...mag stimmen, aber warum sind die Anbauflächen, und der Ertrag erst recht, stark zurückgegangen ? Wenn bereits beim Anbau von Raps einige wichtige Faktoren (Bodenbearbeitung, Trockenheit, Schädlinge, Saatzeitpunkt...) nicht mitspielen, ist ein gewisser Misserfolg quasi vorprogrammiert ! Meterweise am Feldrand kein Aufgang ! Große Distelflächen im Feld ! Strohmanagerment schlecht....Auch weil immer mehr Besserwisser" von Medien, Beratung, Technik, Pflanzenschutz etc. mitreden und uns was weismachen wollen....wovon diese oft nicht viel Ahnung haben und von Praxis entfernt sind ! Also für mich gilt : Ordendlich ackern (natürlich trocken), abkreiseln, setzen lassen, nach einer Woche kombiniert säen, auch anwalzen ist manchmal notwendig wg. Schnecken, auch für nachfolgenden Pflanzenschutz !
Grüß euch und guten Erfolg, denn Raps hat Marktwert...

User Bild
198731 antwortet um 23-08-2020 12:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rapsanbau
hewolf,
kenne einen sehr guten Ackerbauer, der heuer über 5 Tonnen pro Hektar geerntet hat, obwohl Er vor Rapsanbau nur gegrubbert hat.

User Bild
179781 antwortet um 23-08-2020 12:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rapsanbau
Der wird das richtig gemacht haben und hat deshalb einen guten Ertrag zusammengebracht, WEIL er "nur" gegrubbert hat. Wichtig ist für Raps, dass der Boden locker ist für eine gute Durchwurzelung. Gscheit ackern ist dafür nicht unbedingt notwendig. Wer etwas von Ackerbau versteht und seine Böden kennt, bringt unter passenden Bedingungen ohne Pflug beste Ergebnisse zusammen.

Gottfried

User Bild
FeSt antwortet um 23-08-2020 13:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rapsanbau
Je nach Redoxpotential

User Bild
yamahafzr antwortet um 23-08-2020 14:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rapsanbau
Heuer trocken ackern ist schon eine Kunst ,wenn es jede Woche mindestens 30 mm regnet. Eine Woche liegen lassen bei über 30 Grad . Bin sicher kein Profi, aber über das würde ich mir nicht drüber drauen!! Habe gestern den ersten Raps nur mit grubbern angebaut und hätte heute den Pflug genommen ,hat aber wieder 26 mm geregnet! Bin jetzt froh das ich gestern gesäät habe , wenn es auch nicht optimal war!

Bewerten Sie jetzt: Rapsanbau
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;631027





Landwirt.com Händler Landwirt.com User