Gründland Nachsaat mit alter Sämaschine

Antworten: 4
User Bild
pannoniaschäfer 15-04-2020 14:30 - E-Mail an User
Gründland Nachsaat mit alter Sämaschine
Hätte vor heuer nach dem 1. Schnitt eine Nachsaat durchzuführen.
Hab eine alte ISARIA Sämaschine mit 21 Scharen und würde damit einfach über die frisch gemähten Wiesen fahren, mit ca. 15kg/ha. Hab mir als Nachsaat NATRO ausgesucht da wir doch recht oft Trockenschäden oder zumindest sehr wenig Niederschlag haben.
Ist das Sinnvoll ?
Sollte ich danach nochmal mit der Glattwalze anwalzen ?


User Bild
meki4 antwortet um 15-04-2020 15:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gründland Nachsaat mit alter Sämaschine
Wenns drauf regnet, macht es Sinn. Ich hab mal verschiedene Gräser auf einigen Wiesen probiert - die Wiese, wo ich während dem Regen gesät habe, ist am besten gewachsen. Die Sämaschine war halt sehr versaut, aber der Erfolg hat es gut ausgeglichen.
Ich sä meist 8 - 10 kg, dafür öfter.
BG M.

User Bild
xaver75 antwortet um 15-04-2020 15:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gründland Nachsaat mit alter Sämaschine
Hallo, würde bis Ende August, Anfang September warten, da lässt die Konkurrenz vom Altbestand etwas nach, der Tau reicht zum keimen.
Hab ich vorigen Herbst gemacht, zuerst mit der normalen Ackeregge 2 mal drüber, damit etwas Feinerde wird und der Filz rauskommt, geschwadet, abgefahren, mit Semo 99 etwa 20 kg Nachsaatmischung, mit Glattwalze angewalzt, nach ca. 3 Wochen Saüberungsschnitt, wäre noch eine schöne Herbstweide geworden, ich hab es eingegrast ca. Mitte Oktober.
Düngung war seit Herbst etwas sparsam, etwas Rottemist, vor etwa 2 Wochen Jauche, Bestand schaut ganz gut aus.
Ende März hab ich eine Fläche (Nordhang, Vegetation 2 Wochen später, durch Mäuse und Düngung bei fehlenden Gräsern, Trockenheit, viel Bärenklau, Wiesenkerbel, die Lücken hat die gemeine Rispe besiedelt) zuerst mit der Wiesenegge ordentlich "bearbeitet", dann mit selbstgebasteltem Frontstriegel und Semo im Heck ca. 25 kg gesät, anschließend mit Frontstriegel und Glattwalze im Heck gewalzt, Düngung im Frühjahr auf dieser Fläche noch nichts, werde in gut einer Woche einen Reinigungsschnitt machen, in 2 bis 3 Wochen wahrscheinlich düngen, Regen wäre halt kein Fehler.
Viel unnötiger Aufwand, wenn man mit der zu kaufenden Standardlösung vergleicht, ….aber wenn man nicht zu viel Fläche hat, machts sogar Spaß. ,-)

mfg

User Bild
mittermuehl antwortet um 15-04-2020 16:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gründland Nachsaat mit alter Sämaschine
Ja ... geht ... der Boden sollte etwas "erdig" sein. Gut striegeln vorher. Anwalzen ist sehr wichtig. Der Bodenschluß muß sein. Und es wird nur funktionieren wenn es lange genug feucht ist. Bei der Nachsaat kann es ruhig trocken sein . Aber wenn der Samen keimt darf er dann nicht mehr austrocken, Und dann muß er auch angewalzt sein.

Gras ist ja ein Lichtkeimer. Schlitzdrille geht auch nur wenn wirklich ganz flach abgelegt wird. Aber da wird der Samen meist zu tief vergraben.


User Bild
sts antwortet um 15-04-2020 18:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Gründland Nachsaat mit alter Sämaschine
Ich würd auch warten bis Mitte August/ Anfang September. Mögliche Trockenheit + Konkurrenz des Bestandes sind kontraproduktiv jetzt. Es geht mit der normalen Sämaschine. Allerdings würde ich mit max. Schardruck + scharfem Striegel für etwas Feinerde sorgen. Eine Glattwalze passt sich meistens zuwenig an und ist daher nicht wirklich zielführend. Besser ist sicher eine Cambridgewalze oder ein ergiebiger Regen

Bewerten Sie jetzt: Gründland Nachsaat mit alter Sämaschine
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;619891





Landwirt.com Händler Landwirt.com User