Amnesty International

Antworten: 16
Harpo 10-12-2018 21:46 - E-Mail an User
Amnesty International
Was muß im Kopf passieren dass ich den Herrn Patzelt freiwillig was Spende wegen der Geschichte in Drasenhofen??????
SEPPLPEPPL antwortet um 10-12-2018 21:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Amnesty International
Viel Alkohol, Grüner Veltliner oder Brünnerstrassler;

ijl antwortet um 10-12-2018 22:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Amnesty International
Oder viel "Blauer Montag"
(Soll der neue Name werden vom Zweigelt)



Hans_Gr antwortet um 11-12-2018 06:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Amnesty International
Guten Morgen! Harpo, ich verstehe deine Frage nicht? Kannst du sie mir erläutern bitte? LG Hans

Harpo antwortet um 11-12-2018 17:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Amnesty International
Ich kann nicht verstehen wie Mann so einer Organisation was Spenden kann.
Vielleicht kann mir wer sagen was einem dazu bewegen kann.


Gerhardd antwortet um 12-12-2018 07:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Amnesty International
NICHT zu wissen warum man aI spenden kann (und bekanntlich nicht muß) ....... ist einfach eine fast ungschlagbare Unwissenheit.
Damit müßte man nicht eigentlich noch öffentlich angeben.

Zu deiner ersten Frage: dem Patzelt persönlich was zu spenden wird dieser selbst garantiert nicht wollen oder annehmen, da hast du wieder vollkommen recht.

Übrigens kenne ich kaum jemanden in der Öffentlichkeit, der seine Aufgaben und Interessen so gut darlegen und argumentieren kann wie der Patzelt.
Diese Stelle ist bestmöglich besetzt.

mittermuehl antwortet um 12-12-2018 11:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Amnesty International
So als Frage in die Runde. Was stört an Amnesty International?

ewald.w(88y8) antwortet um 12-12-2018 22:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Amnesty International
mittermühl,

sie sind eine NGO und insofern seit der Flüchtlingskrise in Sippenhaftung.

Vollmilch antwortet um 13-12-2018 06:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Amnesty International
... Nur gibt es in unserem Rechtssystem (Österreich) weder Sippenhaftung noch Blutschande.

LG Vollmilch

eklips antwortet um 13-12-2018 08:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Amnesty International
Ja, die Sippenhaftung wurde für unser geografisches Gebiet 1944 eingeführt um die Kinder und Frauen der Juli-Verschwörer unschuldig büßen lassen zu können. Die Verschwörer waren zu diesem Zeitpunkt ja schon lang geschlachtet (auf Geheiß des Führers an Metzgerhaken aufgehängt). Das wäre eh ein typischer Fall gewesen, wo AI tätig geworden wäre, wenn es sie schon gegeben hätte. Die Sippenhaftung wurde übrigens dann wieder abgeschafft.

Hans_Gr antwortet um 13-12-2018 10:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Amnesty International
Guten Mogen! Warum sollte man solchen Organisationen nichts spenden? Sie sind es gerade die vielen Menschen die Augen öffnen und auf Missstände hinweisen wo viele andere die Augen verschließen. Gerade in Zeiten wie diesen sind solche Organisationen wichtiger denn je. Da brauche ich nur die derzeitige Regierung in Österreich als Beispiel heranziehen. Es dürfte ein Gebot der Stunde zu sein, denen etwas wegzunehmen die ohnehin nicht viel bis gar nichts haben. LG

danaantonia.g(y7r1) antwortet um 13-12-2018 11:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Amnesty International
AI (in Person des überdrüber Wichtigtuers Pazelt) kritisiert wieder einmal, wie gewohnt in einer niederträchtiger Form, Österreich. Unser Umgang mit Menschenrechten passe nicht. Unter anderem wurde das Asylheim in Drasenhofen angesprochen.

Ich weiß nicht, ob wir es in Österreich noch einmal erleben, dass einmal der Umgang der Asylwerber mit uns Österreichern kritisiert wird. Oder gelten für uns die Menschenrechte nicht? Wir werden beanstandet, weil in Drasenhofen abgewiesene, straffällig gewordene Jugendliche untergebracht wurden. Der Stacheldraht war mM nach nur ein Vorwand um das Ganze mediengeil auszuschlachten. Man kann doch diese "lieben" Migranten nicht in dieser Einöde bis zu ihrer Abschiebung unterbringen. Zumindest ein **** Sterne Hotel in der Wr. Innenstadt sollte es schon sein.

Am Montag wurde ein Mädchen in Steyr (VN: Michelle) von einem afghanischen Asylwerber erstochen. Er argumentierte ganz frech das es nur ein Unfall gewesen sei, wahrscheinlich ist das Mädel rücklings in sein Messer gelaufen. Vor ein paar Wochen hatte ein afghanischer Asylwerber in Innsbruck einen jungen Mann erstochen. Jugendliche Asylwerber überfallen Passanten und rauben sie aus, Polizisten werden geschlagen und getreten, aber wir missachten die Menschenrechte.
Gestern hatte ein Islamist (gebürtiger Algerier) in Strassbourg (F) drei unschuldige Menschen erschossen. Die Reaktion von AI in all diesen Fällen gleich NULL.

Kann sich AI einmal dazu aufraffen, Asylwerber und Migranten zur Einhaltung dieser Rechte aufzufordern und das ewige Herumhacken und Beschmutzen von Österreich unterlassen.


textad4091 antwortet um 13-12-2018 12:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Amnesty International
Die NGOs haben bei den Flüchtlichwellen (als eh schon alles zu spät war) das getan, wozu der Staat nicht in der Lage war ...

Der Staat und auch die EU haben diesbezüglich seit 2013, wo das AUT-Heeresnachrichtenamt bereits darauf aufmerksam machte, dass der politische Zustand um Syrien, der überfüllte Libanon (1 Mio Flüchtliche auf 1 Mio Einwohner), die zusehende Machtergreifung des IS, zu massiven Problemen, Flüchtlichsströmen und Co in der EU und damit auch in Österreich führen wird, systematisch versagt. Warum und wieso, ist eine andere Geschichte^^ Sicher aber auch deswegen, weil das Wort "Flüchtlichingsproblem", bzw. die Wörter Flüchtlich und Problem in einem Satz, ungern gehört wurden^^

Und im Nachhinein ist es für die Politik ja umso bequemer, Argumente zu finden, wieso ma was macht und durchzieht (na wegen der Flüchtliche, wegen der Flüchtlinge, und wegen der Flüchtlinge) ... Wichtigere Dinge können nebenbei durchgezogen werden.
Und schlussendlich kann man sich damit rühmen, was ma nicht alles zusammengebracht hat- Wobei die Schließung der Balkan- und Mittelmeerroute etwas ganz natürliches sind, wo keine Menschen mehr nachkommen^^

Und dass ma derzeit keine Kritik an irgndwas richten kann (weder an die Opposition, noch an die Regierung), ohne in ein Eck gestellt zu werden, ist sowieso noch ein größeres gesellschaftliches Problem. Sage ich als jemand, der politsch mittlerweile nicht mehr zuordenbar ist, weil ich für beide Seiten jeweils zu extrem bin^^

eklips antwortet um 13-12-2018 12:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Amnesty International
@danaantonia
Beim Strassburger Attentäter handelt es sich um einen Franzosen.

mittermuehl antwortet um 13-12-2018 12:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Amnesty International
Amnesty International kümmert sich um die Rechte von Strafgefangenen bzw.von Flüchtlingen in alle Welt. Das man da auch mal in Österreich hinschaut ist wichtig. Man kann ja nicht nur China, Russland, Türkei, Afrika und Südamerika untersuchen. Ich verstehe nicht wo da das Problem ist.

Aber jeder kann auch einen Verein gründen der Zuwandere in ihrem Umgansformen schult und überwacht.



ewald.w(88y8) antwortet um 13-12-2018 20:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Amnesty International
AI ist die einzige NGO, welche ich nun schon Jahrzehnte in den Medien wahrgenommen habe als starke Stimme für Menschenrechte--ich erinnere an Mandela, Andrei Sacharow und viele mehr.

dafür würd ich denen glatt den Friedensnobelpreis verleihen oder gar die goldene Raiffeisennadel.

ewald.w(88y8) antwortet um 13-12-2018 20:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Amnesty International
AI ist die einzige NGO, welche ich nun schon Jahrzehnte in den Medien wahrgenommen habe als starke Stimme für Menschenrechte--ich erinnere an Mandela, Andrei Sacharow und viele mehr.

dafür würd ich denen glatt den Friedensnobelpreis verleihen oder gar die goldene Raiffeisennadel.

Bewerten Sie jetzt: Amnesty International
Bewertung:
5 Punkte von 1 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;575969
Login