Weltklima: Wirds nun wärmer oder doch kälter ...?

Antworten: 23
DJ111 08-12-2013 18:22 - E-Mail an User
Weltklima: Wirds nun wärmer oder doch kälter ...?
Heute kann man in der Kronenzeitung von einem s.g. Sonnenexperten lesen, dass wir eigentlich einer kühleren Phase des Klimas zusteuern, ja von einer kleinen Eiszeit ist da sogar die Rede.
Grund sind die sich im Laufe der Jahre wiederholenden Phasen der Sonnenaktivität.

Auch wenn die "Krone" nicht unbedingt ein Fachblatt ist, gibt's ja immer wieder mal Experten, die diese Meinung teilen.

Da fühlt man sich als Laie dann doch ein bischen verunsichert ...

Wir sollen alles mögliche für den Klimaschutz tun um eine drohende Erwärmung zu verhindern und dann liest man immer mal wieder sowas ...

Da soll sich doch noch irgendwer auskennen ...




rbrb131235 antwortet um 08-12-2013 18:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weltklima: Wirds nun wärmer oder doch kälter ...?
@DJ111 Ja genau so ist es. Ich glaube auch, dass die vielen Klimaprognosen eher auf Vermutungen beruhen als Wissen.
Wirklich auskennen tut sich niemand.

rbrb13




helmar antwortet um 08-12-2013 18:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weltklima: Wirds nun wärmer oder doch kälter ...?
Kannst du dich noch an jene Experten erinnern welche dem Wald ein gar baldiges und fürchterliches Ende prophezeit haben?
Mfg, Helga



mitmart antwortet um 08-12-2013 18:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weltklima: Wirds nun wärmer oder doch kälter ...?
Naja da gibts eh a paar " Experten" die fleißig daran arbeiten das das auch eintritt, hat aber mitn Klima ned viel zu tun


KaGs antwortet um 08-12-2013 19:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User




zehentacker antwortet um 08-12-2013 20:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User

Hallo!
Über die Zukunft können natürlich auch die besten Experten nur Vermutungen anstellen, egal ob über die Aktienmärkte, den Bierkonsum oder das Weltklima. Das in der Vergangenheit einmal Europa mit Eis bedeckt war und in Sibirien Mammuts gelebt haben steht fest.
Die Dinos haben nicht gewußt, dass und wann sie aussterben werden, wir wissen es natürlich genausowenig. Wenn wir es wüssten, was hätten wir von diesen Wissen?
ferd


Hausruckviertler antwortet um 09-12-2013 10:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weltklima: Wirds nun wärmer oder doch kälter ...?
Es gibt immer einen Klimawandel, der sich wellenförmig vollzieht. Dir kürzesten Perioden umfassen einen Zeitraum von ca 11 - 12 Jahren und sind von der Aktivität der Sonnenflecken abhängig. Jahre mit hoher Aktivität sind durch heiße Sommer un kalte Winter gekenntzeichnet. Aber da das Klima auch noch von sehr vielen anderen Faktoren abhängig ist, ist lokal kaum ein Unterschied feststellbar.
Die nächste Klimawelle umfasst einen Zeitraum von mehreren Jahrhunderten und da hatten wir den Tiefpunkt in den 60er Jahren des 19. Jahrhuderts überschritten und sind derzeit auf dem Weg zu einer wärmeren Phase, die vermutlich noch einige hundert Jahre andauern wird. Besorgniserregend ist die Geschwindigkeit mit der derzeit der Klimawandel voranschreitet. und die ist von den Menschen verursacht. Wenn man den großem Kliamwandel heranzieht, der von Eiszeit zu Eiszeit geht, dann befinden wir uns auf dem Weg zu einer neuen Eiszeit, die möglicherweise in ein paar tausend Jahren über uns hereinbricht. Der menschliche Einfluss macht jedoch eine wirkliche Prognose äusserst schwierig und kann sich dahingegehnd auswirken, dass der Prozess verzögert wird oder aber auch beschleunugt wird und darin sind sich selbst Experten uneins. Bisher hat man die Meinung vertreten, dass die Erderwärmung und hier vor allem die Erwärmung des Polarmeeres ein Versiegen des Golfstromes zur Folge haben kann, was trotz fortschreitender Erderwärmung bei uns sehr kalte Winter zur Folge haben würde. Mittlerweile ist man aber auch da nicht mehr so sicher. Es wird immer wieder Jahre mit Klimaausreissern nach oben oder nach unten geben und dann stellen die Experten ihre Prognosen wieder auf den Kopf. Was sie Menscheit tun kann und auch muß, die von den Menschen verursachte Beschleunigung zu reduzieren um wieder den Klimawandel auf eine "normales" Tempo zu reduzieren, bei dem ja in einem Menschenalter der Klimawandel nicht festellbar ist.


Gigasgagasmann antwortet um 09-12-2013 10:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weltklima: Wirds nun wärmer oder doch kälter ...?
Es wird zurzeit (die letzten 10 Jahre) eher wieder kälter. Sonnenaktivität ist auf einem 100-200 jährigen Minimum.
Fläche der Eisbedeckung am Südpol nimmt seit mehr als 30 Jahren zu, auch dürfte die Eisbedeckung am Nordpol auch insgesamt wieder zunehmen (aber das ist jetzt noch nicht so klar)
Die globale Temperatur liegt zurzeit mit +0,19°C über dem langjährigen Durchschnitt

aktuelle Eisbedeckung: http://nsidc.org/data/seaice_index/


biolix antwortet um 09-12-2013 11:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weltklima: Wirds nun wärmer oder doch kälter ...?
Hallo !


guckst du hier..

http://science.orf.at/stories/1729726

KLIMAERWÄRMUNG 09.12.2013

Arktische Eisschmelze verstärkt Wetterextreme

Eis, das in der Arktis wegen der weltweiten Klimaerwärmung schmilzt, könnte der Grund für ausgedehnte Kälteperioden im europäischen Winter sein: Diesen Zusammenhang vermuten Forscher schon länger. Die Eisschmelze könnte aber auch im Sommer zu extremen Wetterereignissen führen, wie nun eine neue Studie schließt.

Durch den Rückgang der Schnee- und Eisdecke verändere sich die Luftzirkulation in der Atmosphäre, sodass im Sommer Wetterlagen länger andauern und so Dürren und Fluten in Europa, Asien und Nordamerika verursachen oder verstärken könnten.

Die Studie:

Veränderte Windzirkulation
Seit etwa 1980 stellen Forscher fest, dass die Eisfläche der Arktis tendenziell schrumpft. In jedem Jahrzehnt ist die Ausdehnung der Eisdecke bei ihrem jährlichen Minimalwert im September demnach um etwa acht Prozent zurückgegangen. Auch die Arktisfläche, die in höheren Lagen im Frühjahr noch von Schnee bedeckt ist, hat in den vergangenen Jahrzehnten kontinuierlich abgenommen - um knapp 18 Prozent pro Jahrzehnt zwischen 1979 und 2011.

Gleichzeitig gab es in der Vergangenheit viele Extremwetterereignisse in den mittleren Breiten, etwa die Hitzewellen in Russland und den USA in den Jahren 2010 und 2012 oder die verheerenden Regenfälle und Überschwemmungen in Großbritannien 2007 und 2012.

Ob die beiden Beobachtungen miteinander in Beziehung stehen - und wenn ja, wie - ist unter Fachleuten umstritten. Qiuhong Tang von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften (Peking) und seine Mitarbeiter argumentieren nun dafür, dass eine veränderte Zirkulation in der Atmosphäre das verbindende Element ist. Sie hatten für ihre Studie Satellitenbilder und atmosphärische Daten ausgewertet.

Stabilere Wetterlagen
Demnach lassen infolge des Schnee- und Eisverlusts die Windströmungen in der oberen Atmosphäre nördlich von 60 Grad nördlicher Breite nach. Außerdem verlagere sich der Jetstream, ein Starkwindband, weiter nach Norden, schreiben die Forscher. Damit würden die Wetterlagen stabiler, wodurch wiederum die Wahrscheinlichkeit von Extremwetterereignissen im Sommer zunähme.

Schon vor einigen Jahren hatten Forscher berichtet, dass das schmelzende Arktiseis extreme Kälteeinbrüche im Winter in Europa und Nordasien wahrscheinlicher mache. Das offene, dunkle Meer heize die unteren Luftschichten auf. Dies führe zu einer Luftströmung, die in Computersimulationen kalte Winterwinde nach Europa bringt, erklärten die Wissenschaftler vom Alfred-Wegener-Institut (Awi) in Bremerhaven und vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (Pik).

science.ORF.at/APA/dpa




Gigasgagasmann antwortet um 09-12-2013 12:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weltklima: Wirds nun wärmer oder doch kälter ...?
Der Deutsche Sprachraum ist sowieso 2 Jahre hinten nach was Klimasachen anbelangt, orf.at sowieso.

Es gab schon eine Klimaerwärmung (durch die Sonne), aber die dürfte jetzt zu Ende gehen.


edde antwortet um 09-12-2013 13:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weltklima: Wirds nun wärmer oder doch kälter ...?
schon gibt es den Begriff des "Klimaleugners"--wohl in Anlehnung an den Holocaustleugner.

das linksfaschistoide "Klimagulag" gibt's zum Glück noch nicht,einzig medial wagt es offiziell niemand mehr, den Klimawandel zu hinterfragen.

die Suche nach der Wahrheit wurden durch Anpassung an den Mainstream abgelöst,was zugegebenermassen auch einfacher ist.


palme antwortet um 09-12-2013 13:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weltklima: Wirds nun wärmer oder doch kälter ...?
Ja ob es wärmer oder kälter wird, wer weiß das wirklich ?

@biolix, sehr interessant dein Eintrag, ich habe da auch etwas gefunden, also wenn soll man da glauben ??????

Vorhersagen über den Klimawandel entsprechen nicht den Fakten

Die Temperatur der Erde ist laut Klimarat seit 15 Jahren unverändert - In fast keiner Zeitung war gestanden, dass der Südpol 2012 so viel Eisfläche hatte wie noch nie seit Beginn der Messungen
Berneck (kath.net/idea) Sind der Klimawandel und die damit verbundene Erderwärmung eine unausweichliche Tatsache? Nein, meint der Journalist Thomas Lachenmaier in einem Beitrag mit dem Titel „Scheitern einer Prophetie“ in der aktuellen Ausgabe des Magazins „Factum“ (Berneck/Schweiz). Das Problem: Die Einstellung der Bevölkerung werde von der veröffentlichten Meinung geprägt, nicht von Tatsachen. Die Medien seien auf „Übertreibung und Katastrophismus getrimmt“, weil ihre Nutzer das nachfragten. Obwohl laut Umfrage nur eine Minderheit aller 239 professionellen Klimaforscher Deutschlands im Range eines Professors an einen von Menschen verursachten Klimawandel glaubt, überwog deren Stimme in den vergangenen Jahren medial. „Die Meinung der Mehrheit der Forscher fand in den Medien keinen Widerhall.“ Das habe sich inzwischen geändert, seit der Klimarat einräumen musste, dass die Temperatur der Erde seit 15 Jahren unverändert ist, schreibt Lachenmaier.

Der Südpol hatte 2012 so viel Eis wie noch nie

Und trotzdem glaubten noch immer die meisten Bürger, es gebe ein dramatisches globales Abschmelzen der Gletscher. Für die Behauptung fehle aber jede wissenschaftliche Grundlage, so der Journalist: „Nur ein winziger Bruchteil der Gletscher, im Promillebereich, wird überhaupt untersucht.“ Von weltweit 160.000 Gletschern lägen nach Angaben des Gletscherforschers Jonathan Bember gerade einmal von 120 Daten vor. Und keinesfalls alle Gletscher, über die Informationen vorliegen, schmölzen: „Manche wachsen, manche werden kleiner.“ Kaum sei beispielsweise berichtet worden, „dass der Nordpol aktuell einen Zuwachs von 1,6 Millionen Quadratkilometern Eisfläche hat (60 Prozent mehr als im Spätsommer 2012)“. Ebenso habe in fast keiner Zeitung gestanden, dass der Südpol 2012 so viel Eisfläche hatte wie noch nie seit Beginn der Messungen.

Die Theorie vom Klimawandel ist milliardenschwere Politik

Die gegenwärtige Entwicklung sei keine Erwärmung, so Lachenmaier. „Die Vorstellung, die Erdtemperatur sei nur bei 0,000 Grad Veränderung ‚gesund’, 0,05 Grad Veränderung sei katastrophal, ist unsinnig.“ Die Theorie vom Klimawandel sei längst milliardenschwere Politik geworden. Sie werde nicht so schnell vergehen wie jene zur Bewahrung der Wälder in den 90er Jahren. Viel Geld sei damals verschwendet worden, um das prophezeite Waldsterben abzuwenden. Lachenmaier: „Kein Politiker hätte es sich leisten können, nicht auf den Zug aufzuspringen, Betroffenheit zu zeigen und Gelder zu bewilligen.“ Heute gehe es dem Wald bestens.

Also hoffen wir das Beste ........



biolix antwortet um 09-12-2013 13:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weltklima: Wirds nun wärmer oder doch kälter ...?
Mahlzeit !

da glaub ich gleich einen Journalisten und dem kat.net.. ;-))

Also Gasgas, das IPCC das nun über 25 Jahren mit seinen 1000 WIssenschaftern der UNO unterstellt, warum sollte man jemanden anderen mehr zutrauen ?

lg biolix


senf antwortet um 09-12-2013 13:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weltklima: Wirds nun wärmer oder doch kälter ...?
Also folgendes steht fest:
Sozial wir es kälter,
sonst wärmer,
vorallem im Sommer!


tiroler antwortet um 09-12-2013 13:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weltklima: Wirds nun wärmer oder doch kälter ...?
Ihr müßt öfter "NTV"gucken,da sind des öfteren sehr interresante berichte über
klimaund erdeerstehung!


Gigasgagasmann antwortet um 09-12-2013 13:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weltklima: Wirds nun wärmer oder doch kälter ...?
Dem IPCC ist an wenigsten zu trauen.
Nur weil was der UNO untersteht, muß es nicht gleich unfehlbar sein.


biolix antwortet um 09-12-2013 14:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weltklima: Wirds nun wärmer oder doch kälter ...?
Hallo Gasgas !

Wer ist "Unfehlbar" ?

hab letztens von einem Ö VErtreter im IPCC ein Interview gehört, inkl. über die "Fehler " bzw. Wiedersprüche die immer wieder Ihnen vorgeworfen werden in ihren Berichten, die eine meinen ja zu lasch etc. .
Er klang sehr glaubwürdig und das eben wenn so viele Forscher dran arbeiten ja mal etwas passieren kann, bzw. falsch rein geschrieben wird, aber im großen und ganzen vertraut er auch auf die Ehrlichkeit der hunderten Anderen...

Kleine Fehler zu finden ist das eine, die Wissenschaft die aber versucht es in Zahlen und Fakten zu gießen das andere... darum wird es immer ein leichtes sein zu kritisieren, darum Gasgasmann ( tippe auf ERdgaslobby ..;-) ) bleib ich lieber beim Glauben an die 1000 Wissenschaftlern im Auftrag der UNO.. ;-)

aber siehe auch dazu:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/vorhersagen-im-5-ipcc-bericht-2013-kritik-am-uno-klimareport-a-926348.html

lg biolix



Gigasgagasmann antwortet um 09-12-2013 16:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weltklima: Wirds nun wärmer oder doch kälter ...?
Umweltschutz/-zerstörung bleibt weiterhin ein wichtiges Thema, auch wenn CO2 vielleicht auch gar keine besondere Rolle spielt.
Nur lenkt dieser CO2 Hype von vielen eigentlichen Problemen ab.



rotfeder antwortet um 09-12-2013 16:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weltklima: Wirds nun wärmer oder doch kälter ...?
Hallo!
Tatsache ist, das es niemand wirklich erforschen kann, da man dazu eine Studie über wenigstens 500.000 Jahre braucht. Schwankungen innerhalb von ein paartausend Jahren sind unerheblich. Tatsache ist auch, das sich Forscher auch verkaufen müssen, und so mit Hiobsbotschaften Aufmerksamkeit lukrieren müssen. Leider leben wir heute in einer Informationsgesellschaft, und da wird man mit unnötiger Angstmache überhäuft, man denke an den Sturm Xaver, das Majakalenderendejahr 2012, die Vogelgrippe usw. ich will es nicht verschreien, aber bis jetzt habe ich alles überlebt.


Gewessler antwortet um 09-12-2013 22:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weltklima: Wirds nun wärmer oder doch kälter ...?
IPCC wurde ja von den Familien Rockefeller gem. mit schwedischen und englischen Interessenten gegründet um nach dem Ölschock 1974 die Atomkraft als einziges sauberes Heilmittel darzustellen. Dann hats ja den climagate gegeben, wo bewiesen wurde, dass sich die Experten untereinander ihre Expertisen ausgemacht haben, best bezahlt von der Atom und anderen Lobbies.


biolix antwortet um 09-12-2013 22:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weltklima: Wirds nun wärmer oder doch kälter ...?
Na ja da hätten wir wieder die Verschwörungstheorien.. aber jetzt bräuchten sie den IPCC nicht mehr.. die Atomkraft ist ja schon am Rückzug.. ;-)

lg biolix


Icebreaker antwortet um 09-12-2013 22:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weltklima: Wirds nun wärmer oder doch kälter ...?
Bin kein Klimaexperte aber ... - anscheinend wirds warm und immer wärmer ;-)))

\"An Sommer jenseits der 40 Grad müssen wir uns gewöhnen. ZAMG präsentiert das neue Buch \"Unser Klima - was, wann, warum\"
Wien - \"Wir wollten die Wissenschaft wieder in den Fokus der Diskussion rücken\", sagt Johann Hiebl von der Fachabteilung Klimavariabilität und Modelle der Wiener Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). Anlass war die Präsentation eines neuen ZAMG-Buches \"Unser Klima\".

Blablablablaaa weiter lesen (vor allem, wie meist, die Userkommentare dazu) zB. bei:
http://derstandard.at/1385169709129/Neues-Klima-Buch


 


AnimalFarmHipples antwortet um 10-12-2013 02:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weltklima: Wirds nun wärmer oder doch kälter ...?
Mit einiger Wahrscheinlichkeit wird es Freitag nächstes Jahr wieder kälter.
Und in irgendeiner Schublade liegt sicher bereits eine Expertise, die uns das als Wendepunkt von der Klimaerwärmung zur nächsten Eiszeit erklären wird.
Am besten wir stellen von Grünland auf Eisbergsalat um ...


rotfeder antwortet um 10-12-2013 20:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Weltklima: Wirds nun wärmer oder doch kälter ...?
Hallo!
Anscheinend wirds warm, aber das muß kein Nachteil sein. Da können wir im Waldviertel vielleicht Weinbau betreiben, zumindest für den Eigenbedarf. Und in den Gunstlagen sind event. Bananenplantagen zu finden in Österreich, das macht von Importen unabhängig.
Fazit: Veränderungen hat es immer gegeben, z.B. wurde im Ruhrgebiet in den Kohlelagern die Palme als Ausgangsprodukt für Kohle entdeckt. Und wenn es jetzt einmal 50.000 Jahre lang wärmer wird, so wird auch wieder einmal ein gegensätzlicher Trendt einsetzen, und es wird wieder einmal kälter, mußja nicht gleich eine Eiszeit sein. Ich vertraue darauf, das die Menschen sehr anpassungsfähig sind.


Bewerten Sie jetzt: Weltklima: Wirds nun wärmer oder doch kälter ...?
Bewertung:
5 Punkte von 1 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;423554




Landwirt.com Händler Landwirt.com User