gemeindezusammenlegungen

Antworten: 8
soamist2 03-10-2013 19:32 - E-Mail an User
gemeindezusammenlegungen
wenn man nicht die grüne brille aufhat sind 288 (statt vormals 542) gemeinden noch immer um 150 zuviel. sag ich als steirer. speziell in der obersteiermark war man viel zu nachsichtig.

als beispiel:

ich selbst habe das gemeindeamt in den letzten 15 jahren genau 3 mal von innen gesehen, und das auch nur weil es um eine baubewilligung ging. wozu ein 1600 seelendorf eine eigene gemeindeverwaltung mit 4 vollzeitangestellten (ohne bauhof wohlbemerkt) und 15 hobbyfunktionäre braucht entgeht meiner vorstellungskraft.


grasi1 antwortet um 03-10-2013 21:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
gemeindezusammenlegungen
Bin ganz deiner Meinung, aber die Bundesländer gehören auch gleich zusammengelegt in vier großregionen , das bringt richtig Einsparung.


179781 antwortet um 03-10-2013 21:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
gemeindezusammenlegungen
Und einige Gebiete könnte man ausgliederen. So wie es die Banken machen mit "bad bank". Eine Art "bad land" also.
Die eingesparten Arbeitkräfte ziehen dann am besten aus den Landgemeinden weg, und bereichern die Arbeitslosenstatistik in den Städten. Dann haben wir wieder einen Beitrag zur heilen Welt geleistet.

Gottfried



falkandreas antwortet um 03-10-2013 22:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
gemeindezusammenlegungen
@soamist. Kann ich dir nur zustimmen. Wäre auch in NÖ angebracht! Versuch das mal Peter 06 zu erklären.


remus antwortet um 04-10-2013 07:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
gemeindezusammenlegungen
ich bin auch dieser meinung, gemeinden unter 15000 Einwohner darf es nicht geben obwohl es noch besser gewesen wäre die bundesländer als verwaltungsebene einzusparen

ein Beispiel : die Lehrer werden vom land eingestellt , die löhne werden aber vom bund bezahlt - also muß verhandelt werden , Fazit daraus BLÖDER GEHTS NICHT MEHR

ich glaube daß viele beamte absichtlich kompliziert arbeiten damit sie überhaupt beschäftigt sind






textad4091 antwortet um 04-10-2013 08:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
gemeindezusammenlegungen
@ remus: Keine Gemeinden unter 15 000 (!?) EW... Ned zu optimistisch sein, des erleben meine nicht geborenen Enkelkinder ned amoi ;)
Die Dorfstruktur, sofern's gut dasteht, ist in gesundem Ausmaß erhaltenswert- Es sollte zumindest keine Gemeinden geben, die ned einmal eine vierstellige Einwohneranzahl ausweisen können; Ich seh das so, Gemeinden zusammenzulegen is zwar verhältnismäßig einfach und schön und gut, aber die echten Doppelgleisigkeiten beginnen dann so richtig bei der BH und erst recht bei Land und Bund ... Solange es bei den Bezirken einen Fleckerlteppich gibt, man betrachte vor allem des Landeserwin's Hab und Gut, bringen Gemeindestrukturreformen denk ich nicht die Welt an Einsparungen; Und solang Themen wie Schulen und Kindergärten nicht in der Hand des Bundes sind, hat jedes Land oder gar jede Gemeinde andre Rahmenbedinungen was das Angebot betrifft, somit bringt eine erzwungene Gemeindezusammenlegung, noch dazu wie von den beiden Herrn in der Steiermark "exakt nach Landesvorgaben" und nix in eigenregie, recht wenig ...


Christoph38 antwortet um 04-10-2013 08:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
gemeindezusammenlegungen
Richtig ist dass es notwendig ist, auch in der öffentlichen Verwaltung zu sparen. Es wäre schon viel gewonnen, wenn man zB die Korruption vermindern würde, die ja laut Schätzungen 18% der Kosten ausmachen (siehe link).
http://diepresse.com/home/politik/eu/1460123/Milliardenschaden-bei-oeffentlichen-Auftraegen?from=gl.home_wirtschaft

Dass nun kleine Gemeinden per se und grundsätzlich schlecht wirtschaften, erscheint mir in dieser Allgemeinheit nicht glaubwürdig. Was die angeblich mangelnde Kompetenz kleiner Gemeinden betrifft, darf darauf verwiesen werden, dass Grösse nicht unbedingt mehr Kompetenz bedeutet, wie der Linzer Swapaffäre, der Sbg Finanzskandal und die Pleite Kärntens ala Hypo alpe adria beweisen.

Bei allem Eifer für die Zusammenlegungen, sollte man vielleicht den Sinn und Zweck der Einsparung nicht aus den Augen verlieren. Auch wäre die Umsetzung vermutlich leichter, wenn man den betroffenen Bürgern die Einsparungen vermitteln würde, anstatt den Anschein zu vermitteln man fusioniert, um Aktivivtät zu zeigen.



Restaurator antwortet um 04-10-2013 09:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
gemeindezusammenlegungen
schön wie da alle die medial verbreiteten nachteile der gemeinden und vorteile der zusammenlegungen vertreten, klingt schon fast nach postings aus den rot/schwarzen parteibüros.
habt's schon recht, warum sollen die menschen kleinere einheiten haben die um sie bemüht sind wie die viecher in euren grossstallungen, das ist ja auch profitabler, von daher entspricht euch das system.
was aber passiert wenn euch der bürgermeister nimmer kennt oder kennen will weil er 30km weiter z'haus ist, wenn's euch z.b. eine umfahrung quer durch euer grünland bauen und ähnliche dinge, das alles geht an euch vorbei.
bei manchen wird der horizont wirklich durch den misthaufen begrenzt, bzw. hört's denken bei der gewinnsumme auf.


Quacksi antwortet um 04-10-2013 22:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
gemeindezusammenlegungen
Der Grund für den Stunk liegt wo anders, nur beim Geld für Gemeinderäte, Bürgermeister und KO. Für jede Sitzung bei der Gemeinde bekommst Geld, auch wennst nur ein beratendes Mitglied in einem Ausschuß bist, weiss ich fix aus eigener Erfahrung, und genau um das geht es, wenn du dann aus einer Gemeinde bist die es nicht mehr gibt, gibt es kein Cash.
Also haben die 2 Parteien der betreffenden Gemeinden Druck gemacht, und beim Geld hört sich alles auf.
Denen geht es nur um das Geld, der Rest, der Spargedanke ist Tip Top gut.
Wenn sich die "Geld ist alles Mentalität" nicht aufhört nimmt es noch ein schlimmes Ende.
Kennen wir doch auch aus unseren Gefielden, der Bauer der zu Hause 140 Kühe hat, lässt seine Frau alleine hackeln und fährt Tag und Nacht beim Maschinenring... zwengan Geld...
Wer nicht nein sagen kann fällt früher um,... in der Wirtschaft das gleiche, dass sind alles Menschen die mit 50 sofort umfallen und tod sind, wegen Überarbeitung!
Aber zurück, nicht der Bürgermeister vom Ort um die 1000 und seine Untergebenen sind überarbeitet sondern nur sinnlos da und überbezahlt.


Bewerten Sie jetzt: gemeindezusammenlegungen
Bewertung:
5 Punkte von 1 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;416141




Landwirt.com Händler Landwirt.com User