Daniel089 03-07-2013 22:23 - E-Mail an User
Umstieg auf Ferkelzucht!?
Hallo
Hätte ein paar Fragen an die Fachleute:

Wie lange rechnet man für einen Stall mit 100 Zuchtsauen und kosten von ca.400000 Euro bis dieser im Plus fährt wenn man real rechnet.
Wie viel Ackerfläche benötigt man für 100 Zuchtsauen ca.?
Was verdient der Züchter zur Zeit an einem Ferkel?

Danke


sturmi antwortet um 04-07-2013 07:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Umstieg auf Ferkelzucht!?
@daniel
Ich gebe dir mal eine Mästerantwort! Ja unbedingt Ferkelzüchter werden, denn wir brauchen junge Bauern wie Dich um genügend Ferkel zur Verfügung zu haben, zu möglichst günstigen Preisen! ;-)
MfG Sturmi



HBler antwortet um 04-07-2013 07:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Umstieg auf Ferkelzucht!?
sturmi, bist a drottel
will dich aber damit nicht beleidigen und bitte höflich um entschuldugung
zur Antwort:
um 400000 tausend wirst es nicht schaffen
100 ZS sind heute bereits mit zuerwerb
derzeit läuft es wieder für den Züchter, kann aber nächste Woche schon ganz anders sein



hp1 antwortet um 04-07-2013 07:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Umstieg auf Ferkelzucht!?
Guten Tag

1.) wielange du für 400000€ brauchts um diese abzuzahlen musst mit deiner bank reden

2.) wielange du brauchst um mit 100 ZS ins plus zu kommen kannst dir auch selber ausrechnen, je nachdem wieviele Ferkel du pro ZS absetzt.


__joe007 antwortet um 04-07-2013 10:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Umstieg auf Ferkelzucht!?
Mit nur 100 ZS umsteigen, finde ich nicht passend !!!

Mal anders gefragt:

Was machst bis jetzt?
Wieviel Fläche hast zur Verfügung.

@sturmi: STIMMT , deine Aussage ist richtig. Darum mästest du im Nebenerwerb, damit das Mastschwein auch für den Schlachter günstig bleibt, ...

LG JoE



Daniel089 antwortet um 04-07-2013 11:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Umstieg auf Ferkelzucht!?
Wir haben zur Zeit noch 30 Milchkühe. Habe auch noch ein paar Hochlandrinder die ich selber verkaufe. Sind aber nur ein Hobby von mir :-).
Werde den Betrieb in den nächsten Jahren übernehmen und bin mir noch nicht sicher in welcher Form.
Wir haben 30ha Ackerfläche und ca. 10ha Wiese.
Gehe zur Zeit noch 40 Stunden arbeiten.
Welche Größe sollte man heute haben um die Ferkelzucht im Vollerwerb führen zu können?
Mfg


Neuer antwortet um 04-07-2013 11:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Umstieg auf Ferkelzucht!?
Einem, der sich nicht mal selber ausrechnen kann, wieviel düngungswürdige Fläche er für einen gewissen Tierbestand braucht, aber gerne trotzdem ein paar hunderttausend investieren möchte, ist nicht zu helfen.

Übrigens, mit den 400.000 kommst sicher nicht aus, nicht mal netto in der absoluten Billigsdorfer-Ausführung.


Neuer antwortet um 04-07-2013 11:34 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Umstieg auf Ferkelzucht!?
Was aber nicht heißen soll, dass die Investition auf jeden Fall unrentabel sein wird. Bei guten Leistungen und dem prognostizierten Ferkelmangel stehen die Aussichten trotzdem gut!


Daniel089 antwortet um 04-07-2013 12:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Umstieg auf Ferkelzucht!?
Ich kann schon rechnen, keine Angst ;-).
Wollte nur mal paar Infos von Leuten die auf diesem Gebiet arbeiten.
Die Art wie sich manche gleich ausdrücken müssen..., naja!
Bin Polier bei einer Baufirma und würde mir das meiste selber machen. Die 400000 waren nur mal ein Richtwert!
Ich kenne schon Leute die sich auf diesem Gebiet gut auskennen aber jeder hat halt eine andere Meinung.


Grasschneider antwortet um 04-07-2013 13:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Umstieg auf Ferkelzucht!?
Mit diesem Betrag wirst du warscheinlich nicht auskommen aber dafür kannst du dir ja ein unverbindliches Angeot erstellen lassen, sodass du ein richtwert hast.
Ein guter Tipp! Geh ins Ausland schauhe dir einige Betriebe an und hohl dir dort ungefähre infos was und wie viel die Schweine an Futter brauchen. Damit kannst du dir selbst die Rechnung machen und danach entscheiden! Mit dieser Vorgehensweise stellst du den Menschen aus die dich durch übertriebene und blöde Infos nicht als Konkurent haben wollen!
Viel Glück


sturmi antwortet um 04-07-2013 16:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Umstieg auf Ferkelzucht!?
"...und dem prognostizierten Ferkelmangel..."
@sthuber
Diese nichtssagende Floskel ist ungefähr so alt (20 Jahre?) wie "den Bauern stehen goldene Zeiten bevor!" ;-))
EU-Ferkel wird es immer genügend geben!
MfG Sturmi







dahans antwortet um 04-07-2013 20:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Umstieg auf Ferkelzucht!?
Die beste Bauzeit ist ,wenn die Ferkel nichts kosten ,da bist du wenn der Stall fertig ist ,beim Aufschwung dabei !


Halodri antwortet um 04-07-2013 21:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Umstieg auf Ferkelzucht!?
@ Daniel
200 ZS aufwärts darunter ist in der konventionellen Ferkelproduktion für die Zukunft wohl nicht sinnvoll. Kapitalbedarf ist auch abhängig ob auch das Getreidelager am Hof sein sollte oder ob mit Fertigfutter gearbeitet wird. Mit eigenem Getreidelager würde ich bei 200 ZS so um die 800 000€ rechnen plus minus je nach Ausführung. Die Größemordnung als Züchter sollte so gewählt sein das du einen Großen Mäster fix beliefern kannst.
Seit der Diskussion um den Abferkelkäfig hat man gesehen das die gesetzlichen Grundlagen einfach verändert werden können und dein ganzer Kapital-und Arbeitseinsatz umsonst gemacht werden kann.


HBler antwortet um 04-07-2013 21:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Umstieg auf Ferkelzucht!?
@ Sturmi
"...und dem prognostizierten Ferkelmangel..."
Diese nichtssagende Floskel ist ungefähr so alt (20 Jahre?)
wie "den Bauern stehen goldene Zeiten bevor!" ;-))

EU-Ferkel wird es immer genügend geben!
...........dem ist nichts hinzuzufügen !


sturmi antwortet um 05-07-2013 07:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Umstieg auf Ferkelzucht!?
...200 Zuchtsauen, 800.000 Euro Kapitaleinsatz, viel Arbeit, auch Nachts, jederzeitige Angriffe von Tieraktivisten und Medien möglich, darauf Anlassgesetzgebung zum finanziellen Nachteil der Züchter, also Leute, soll ich euch Zukunftsprofis bewundern oder bedauern?!
MfG Sturmi



helmar antwortet um 05-07-2013 07:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Umstieg auf Ferkelzucht!?
Ich würde mal meinen dass man das was man macht auch gern tun soll. Die Milchkühe scheinst ja wohl nicht zu mögen.......und mit der Schweinezucht hättest du mehr Freude? Bedenke eines...auch Schweine ferkeln nicht von 7-17 Uhr ab. Tierhaltung verlangt Engagement. Und zwar bei allen Tieren.
Mfg, Helga


Haa-Pee antwortet um 05-07-2013 11:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Umstieg auf Ferkelzucht!?
da muss ich helmar recht geben.

wir hatten auch immer geschlossene schweinehaltung aber nachdem ich nicht unbedingt ein "saustall freund" bin haben wir das auslaufen lassen.

wenn der kollege hier fragt mit wie viel investkosten und in welcher grössen ordnung er ein ausreichendes einkommen erwirtschaftet dann finde ich das in ordnung.


die aussagen dass man eher 800000 € und über 200 ZS braucht um einigermassen im vollerwerb leben zu können!

dann gibts für mich eine klare ansage das ist von vornherein unrentabel!
da gibts das halbe einkommen vom schweinezüchter mit der grundsicherung ohne kapitalkosten und risiken!?!?!?

ein arbeitsplatz kostet kaum der übrigen freien wirtschaft annähernd soviel!

ein kumpel ist architekt und als der sich selbständig gemacht hat brauchte der keine 10000 euro kapital und mittlerweile ist er schon 12 jahre dabei und verdient ganz passabel!


MF7600 antwortet um 05-07-2013 19:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Umstieg auf Ferkelzucht!?
na das waren ja großteils sehr brauchbare antworten, meist von frustrierten auslaufenden betrieben, möchtegernspekulanten...

@daniel089
mit 400000 müsstest du durchkommen, das müsste aber auch weitaus günstiger machbar sein.
auf jeden fall müsstest du bei der planung schauen dass du die produkion laufend erweitern kannst. 200-300...

den wartestall würde ich sehr einfach als aussenklimastall gestalten und die abmessungen im abferkelstall überdimensionieren, man weiß ja nicht was in zukunft noch so alles gefordert wird.

der deckungsbeitrag sollte über 800€/sau und jahr liegen.

sieh dir erst mal andere ställe, auch in anderen ländern an und führe fachgespräche mit erfolgreichen betriebsleiten.








tomsawyer antwortet um 05-07-2013 20:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Umstieg auf Ferkelzucht!?
Was mich interesieren würde, hast Du das know-how über Schweinezucht ? Möchte Deine Fähigkeiten keinesfalls reduzieren, aber Du bist ja dann Quereinsteiger und bei so einem Stall muß man Vollprofi sein, um einen Gewinn zu erwirtschaften.


HBler antwortet um 05-07-2013 22:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Umstieg auf Ferkelzucht!?
lieber MF:

ich kenne keine Detailkosten in der Ferkelproduktion
da bin ich eher Möchtegernspekulant mit meiner SM

was mich aber vom Fach verwundert, gerade beim Wartestall willst du Sparpotenzial heben ?
Wo doch der Wartestall der sowieso bereits der günstigste Stallbereich ist.
Aussenklima bei unseren Breitengraden ?
Da fressen die höheren (Temperatur) Erhaltungsfutterkosten deine Investeinsparung schnell auf.

alles andere war aber brauchbar was du schreibst


MF7600 antwortet um 06-07-2013 08:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Umstieg auf Ferkelzucht!?
@hb
keine angst, du warst ja nicht gemeint... ;-)

es gibt großes sparpotential im wartestall, selbst wenn das der günstigste Bereich ist.

das mit den höheren erhaltungsfutterkosten kannst du getrost vergessen, aber die bessere gesundheit aufgrund der verschiedenen temperaturzonen und die geringen energiekosten sind fakt.
den kalten temperaturbereich würde ich frostfrei ausführen.
ein stall, ähnlich dem pig port 2 oder pig port 3(mit auslauf) würde mir gefallen und hätte auf absehbare zeit keine probleme mit irgendwelchen tierschutzbestimmungen, also eine hohe gesellschaftliche akzeptanz.
diese bauform ist jederzeit einfach beliebig erweiterbar.
bei so einem stall ist auch der einsatz von grundfutter wie maissilage relativ einfach automatisierbar. ´
so lassen sich die futterkosten auch noch einmal deutlich senken.


179781 antwortet um 06-07-2013 16:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Umstieg auf Ferkelzucht!?
Wir hatten einmal eine Praktikantin, die war vorher auf einem Betrieb mit 300 Zuchtsauen. Die hat gemeint, die Leute verbringen ihr Leben eigenlich im Sauenstall. Das dürfte eine nicht ganz so falsche Aussage sein.
Wenn jemand das mag und es auch richtig macht, dann wird er damit einen halbwegs sichern Arbeitplatz direkt vor der Haustüre haben wo auch gutes Geld verdient werden kann. Wenn jemand so wie haapee geschrieben hat kein "Saustallfreund" ist, ist so eine Betriebsentwicklung wohl der falsche Weg.

Gottfried


ANDERSgesehn antwortet um 06-07-2013 19:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Umstieg auf Ferkelzucht!?
Ich glaube, mf kennt einen schweinestall
nur vom besuch.....
aehhh, nein, nicht glaube ....




Halodri antwortet um 06-07-2013 21:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Umstieg auf Ferkelzucht!?
@ Gottfried
Mit 300 Zuchtsauen verbringt man sein Leben eigentlich im Saustall.
Bei dieser Aussage ist schon was wahres dran, und ich denke in Zukunft auch nicht erstrebenswert.


kst antwortet um 06-07-2013 22:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Umstieg auf Ferkelzucht!?
Wir hatten nur Schweinemast, deshalb habe von einem Zuchtbetrieb keine Ahnung. Es wurde mich aber interessieren wie hoch der Deckungsbeitrag je Zuchtsau sein kann.
Auch scheint mir der Betrag von 4.000,00 Euro je Zuchtsauenplatz zu hoch zu sein. Wie kann man hier bei einem Kredit z.B. Kapital rueckzahlen , Zinsen bedienen und noch etwas Gewinn machen?
Mfg.kst


MF7600 antwortet um 06-07-2013 23:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Umstieg auf Ferkelzucht!?
@andersgesehn

es ist verdammt hart bauer zu sein ;-)

deswegen würde ich die investitionskosten gering halten...
äähm nein nicht würde... ;-)


Cirsium antwortet um 07-07-2013 12:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Umstieg auf Ferkelzucht!?
Hallo Daniel,
Gut dass du dir Gedanken machst zur betrieblichen Entwicklung und deine Zukunft bei deinem Betrieb siehst.
Wie man hier im Forum liest, braucht man sich nicht wundern, wenn sich die Kinder nicht für den eigenen Betrieb interessieren,.....

Mit 30 ha AF hast eine ausreicnde Futterbasis
100 Zs und den Ackerbau wirst etwa gut 100 Ts€ Deckungsbeitrag bei guten Leistungen erwirtschaften. Davon musst du noch deine Fixkosten abziehen. Also wird sich ein angemessenes Einkommen erwirtschaften lassen.
Bei guter Mechanisierung der Zs Haltung wird sich der Betrieb mit einer AK führen lassen.
Baukosten - wenn du noch gute bestehende Bausubstanz von der Rinderhaltung hast und 1. Stock verwenden kannst wird sich das mit den 400000 ausgehen.
Ich kenne einige die von der Rinderhaltung auf zs umgestiegen sind - haben gute Leistungen und haben diesen Schritt nicht bereut - alleine schon deswegen weil man von der Arbeitszeit nicht so fix gebunden ist,.....


DerWeise84 antwortet um 20-07-2013 11:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Umstieg auf Ferkelzucht!?
Hallo! Ich bin vor 8Jahren auch von Mutterkuhhaltung auf Ferkelproduktion umgestiegen und bereue es nicht. Der Stall wurde für 75 Sauen ausgelegt, mein derzeitiger Sauenbestand ist 63 Stück.
Auch mit derzeit 63 Sauen bin ich Vollerwerbslandwirt.
Wenn du einen Stall umbauen willst finde ich sollte man min. 50% Eigenkapital haben.


Letztes Jahr hatte ich eine Erlös pro Ferkel von 29,87€. Die Produktionskosten beinhaltetet: 1.Futterkosten (Mineralfutter, Soja und Anbau)
2.Versicherungen & Steuern (Bauernversicherung, Finanzamt, Grundsteuer und Landwirtschaftliche Versicherung)
3.Tierarztkosten
4.Stromkosten
5. Künstlichen Samen,
6. Stall kosten (Veterinärs Sachen, Besamung Zubehör, Sauen Zukauf, Gesundheitsdienst, Ohrmarken, TKE).

Was haltest du von einem geschlossen Betrieb, das würde ich von deiner Betriebsgröße gesehen auch vorschlagen.

Der Weise


dahans antwortet um 23-07-2013 10:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Umstieg auf Ferkelzucht!?
willst du auch ein Sklave der Mäster werden ?


Daniel089 antwortet um 27-07-2013 10:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Umstieg auf Ferkelzucht!?
Hallo
@ DerWeise84: Da ich das Gefühl habe mit dir normal schreiben zu können, hätte ich noch eine kurze Frage an dich?!
Wie du geschrieben hast Erlös, sind da deine Produktionskosten schon abgezogen oder nicht?!
Was hat dein Umbau ca. gekostet?
Danke
Mfg


HBler antwortet um 27-07-2013 16:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Umstieg auf Ferkelzucht!?
dahans@
warum so frustriert ?



DerWeise84 antwortet um 28-07-2013 13:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Umstieg auf Ferkelzucht!?
Hallo, ja die Produktionskosten waren abgezogen und laut meiner Rechnung war das mein Erlös pro Ferkel. Gut 300.000€ haben wir investiert in einen alten bestehenden Stall.
Ps.: Ich bin zwar noch nicht so alt, aber ich versuch halt ein Mentor für junge Landwirte zu sein und nehme halt den Beruf Landwirtschaft ernst nach dem Motto: Landwirtschaft braucht jeder




Bewerten Sie jetzt: Umstieg auf Ferkelzucht!?
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;406430




Landwirt.com Händler Landwirt.com User