Aufgegebene (Kleinst-)Landwirtschaft neu starten?

Antworten: 14
Obstbauerntochter 14-03-2013 17:49 - E-Mail an User
Aufgegebene (Kleinst-)Landwirtschaft neu starten?
Hallo!

Wie der Titel schon sagt - ich überlege irgendwann mal die ehemalige Landwirtschaft meiner Famile wiederzubeleben. Wir haben einen knappen Hektar Wiese und einen kleinen Wald. Darauf 70 Obstbäume, einige seltene alte Sorten. Das ist klein aber immerhin alles im Eigentum. Ein paar Geräte gibt es auchnoch, ua einen alten aber noch super funktionierenden Traktor und eine ganz gute Schnapsbrennanlage + Zubehör.
Nun ist es aber so, dass wir die Landwirtschaft irgendwie ohne Ziel und ohne Plan betreiben. Das Heumähen ist verpachtet und das Obst verarbeiten wird für den Eigenbedarf (nachdem wir aber keine Alkoholiker in der Familie haben stehen 300 L Schnaps im Keller....). Gemüse wächst auch gut bei uns. Die Wiese ist ein echtes Naturjuwel, viele Kräuter und Blumen.

Zu einigen Dingen fällt mir als Nicht-Bäuerin bzw. Möchtegern-Bäuerin aber nichts ein, deshalb hoffe ich, dass ihr ein paar Ideen für mich habt. Ein Problem ist zb das Heu. Die Wiese ist steil und die Obstbäume muss man händisch ausmähen und mit dem Traktor drum herum fahren. Es sind ca. 200 kleine Rechtecksballen Heu pro Jahr. Super Qualität. Derzeit mäht es ein Bauer. Das Bäume ausmähen machen wir selbst und beim Zusammenmachen helfen auch 3 Leute von uns. Der Bauer macht die Traktorarbeit und bekommt das Heu, wir dafür 7 Festmeter Brennholz. Findet ihr das angemessen? Wäre es nicht besser einen Bauern zu suchen, der das in Lohnarbeit macht und das Heu selber zu verkaufen? Ich habe gute Kontakte in die Pferde-Szene, kann mich schon vorstellen, dass ich das Heu wegen der hohen Qualität gut anbringe. Aber zahlt sich das aus?

Alternative zum Heu Verkaufen: Wie viele Ziegen/Schafe/Kühe bringt man mit der kleinen Menge durch?

Zweites Problem: Wie geht man es an wenn man Schnaps verkaufen will? Über einen anderen Bauern, der einen Hofladen hat? Selber einen Hofladen machen ist derzeit (noch) nicht möglich. Wie schwer ist es mit Bauernmärkten ins Geschäft zu kommen? Wie verkauft ihr euren Schnaps?

Und welche Möglichkeiten gibt es frisches Obst zu verkaufen? Wie umständich ist es sich bio-zertifizieren zu lassen? Die Bäume haben seit 40 Jahren kein Spritzmittel mehr gesehen.

Drittes Problem: Darf ich wenn ich wieder eine Nebenerwerbslandwirtschaft anmelde (in NÖ) aber mich vorläufig auf unser Obst, Heu und vielleicht etwas Gemüse, Marmeladen, Pilze, Kräuter usw. beschränke und keine Tiere habe weitere Grundstücke in der Umgebung dazupachten?

Und für die ferne Zukunft: Könnt ihr euch vorstellen, dass man aus der Ausgangslage - ohne sich extrem in Schulden zu stürzen - eine Familie im Vollerwerb ernähren kann? Wie könnte man das angehen?

Ich würde mich freuen wenn ihr mir zu meinen vielen Fragen etwas sagen könntet!

Liebe Grüße von einer Obstbauerntochter ;)


mostkeks antwortet um 14-03-2013 19:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufgegebene (Kleinst-)Landwirtschaft neu starten?
Wenn du alles so gut verkaufst wie das Heu, schauts gut aus! 7m Brennholz würdest du von mir nicht für das Heu zum aufwändigen selberernten bekommen.

Das obst wird sich als Frischobst schwierig vermarkten lassen.
Tierhaltung würde ich mir 2 mal überlegen, es bindet dich 365 Tage im Jahr an den Betrieb.

Schnaps ist etwas für Spezialisten.

Atraktivste Variante für mich als außenstehender:
Verarbeiten (und so weit sie möglich verarbeiten lassen) von Obst und vielleicht Beeren zu Spezialitäten wie Saft, Nektar, Marmeladen - Leichtkonfitüren in kleinen Gläschen. Ist wahrscheinlich das wo du das meiste rausholen kannst mit dem entsprechenden Know-How.

Zupachten darfst du so viel du willst bzw. bekommst....
Im Vollerwerb sicher möglich, wenn du vielleicht weitere 10 ha Apfelplantage dazupachtest und das alles gut läuft.

LG und viel Erfolg!


G007 antwortet um 14-03-2013 20:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufgegebene (Kleinst-)Landwirtschaft neu starten?
So viele Fragen auf einmal!
Mit minimalen Aufwand die Flächen pflegen, Grund und Boden ist nicht vermehrbar und wird daher in Zukunft immer wertvoller.
Und geniese das Leben!!!!



50plus antwortet um 14-03-2013 20:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufgegebene (Kleinst-)Landwirtschaft neu starten?
Die attraktivste Form wäre, den Schnaps Stamperlweise teuer zu verkaufen oder zu Pralinen verarbeiten und Stückweise teuer verkaufen.;-)



50plus antwortet um 14-03-2013 21:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufgegebene (Kleinst-)Landwirtschaft neu starten?
Mach dir das Leben aber nicht zu schwer, das meine ich ehrlich!

Viel Glück!


AnimalFarmHipples antwortet um 15-03-2013 02:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufgegebene (Kleinst-)Landwirtschaft neu starten?
Mit 200 Kleinballen bringst Du maximal zwei Schafe durch.

Mit mehr als 20 Cent pro Kilo Heu kannst in Nö keinesfalls rechnen, vor allem wenn Du bedenkst, daß die Tschechen Heu in tadelloser Qualität um 15-17 Cent/Kilo frei Haus liefern.

Eventuell wäre ein Buschenschank etwas für Dich (siehe den Link).
 


walterst antwortet um 15-03-2013 07:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufgegebene (Kleinst-)Landwirtschaft neu starten?
Zum Pächter, der 7 fm Holz für eine so schwierig zu bewirtschaftende Fläche springen lässt, kann ich nur gratulieren.


Christoph38 antwortet um 15-03-2013 08:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufgegebene (Kleinst-)Landwirtschaft neu starten?
hatte was Kleinflächen betrifft auch ein interessantes Erlebnis
mein Vater hat jahrelang bei einem Berufskollegen einen größeren Bauplatz abgemäht
nach dem Tod von meinem Vater hat der Bauplatzbesitzer gemeint, dass er nun seine Fläche nicht mehr ganz gratis zur Verfügung stellen will und hatte in Naturalien Vorstellungen, dass ich ihm zB mit Traktor und Hänger mal Transporte mache etc

somit eine win-win Situation:
ich musste die Fläche nicht mehr bewirtschaften und er konnte sich einen besseren Pächter suchen.


helmar antwortet um 15-03-2013 09:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufgegebene (Kleinst-)Landwirtschaft neu starten?
Hallo Christoph....kommt öfter vor. Und wenns keinen finden, dann zahlen sie sogar, manchmal zumindest...;-).
Mfg, Helga


fgh antwortet um 15-03-2013 10:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufgegebene (Kleinst-)Landwirtschaft neu starten?
He... das immer alle gleich so demotivierend argumentieren müssen.

Man muss um Schnapps zu vermarkten nicht von Haus Spezialist sein. Hast du schon mal bei den örtlichen Gasthäusern nachgefragt? Bei uns steht der gute alte Schnappstee halt überall noch auf der Karte, dann hättest fürs erst mal einen Absatz und dann kannst mit Bauernmärkten langsam nebenbei hoch arbeiten.
Den Absatz von Frischbioware sehe ich eher kritisch - Bio heißt nicht, dass die Äpfel nicht gespritzt wurden - sieh dir mal die Bioäpfel im Geschäft an - fast so schön wie die Konventionellen. Deine "echten" Bioäpfel wirst folglich nicht so gut vermarkten können.
Was noch ein Thema wäre, wäre Bioapfelessig oder der Verkauf der Äpfel an einen bereits renomierten Schnappsbrenner. Gute Schnäppse werden nur aus den alten und naturbelassenen Sorten - eine neue Kultur bringt zwar schöne Äpfel, aber Qualitätsschnapps wird da nicht wirklich drauß.

Naja, ob du den Gras selbst vermarkten solltest kannst du dir ganz einfach selbst errechnen. Erfrag über deine Kontakte mal wieviel du pro Ballen bekommen würdest, dann beim MR was das pressen kostet, Arbeitsgeräte, Stückzahl ist ja bekannt. Dann erkundigst dich was der Meter Brennholz in deiner Gegend kostet und wenn dann beim Vergleich nicht mindestens eine Differenz von 30% rauskommt, würde ich es so lassen wie es ist.


mitmart antwortet um 15-03-2013 10:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufgegebene (Kleinst-)Landwirtschaft neu starten?
helmar, ja manchmal, manchmal wird aber auch jede Fläche gesucht und auch brav Pacht gezahlt um irgendwie die Futtermenge für den viel zu groß gebauten Stall zusammenzubringen


Seetaler antwortet um 15-03-2013 10:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufgegebene (Kleinst-)Landwirtschaft neu starten?
Hallo Obstbauerntochter,
aus deinen Ausführungen ist nicht zu entnehmen was du jetzt machst, aber ist egal.
wenn du deine Wiesen so verpachtest wie du beschriebn hast dann behalte Dieses vorerst mal so, ist ja gut so.
Beim Schnaps erzeugen und vermarkten ist es so da muß die Qualität des Produktes enstsprechen dabei ist ein längerer Prozess notwendig. Zu bedenken ist auch die Beitragspflicht an die SVB von den offiziel verkauften Produkten.
Wäre es möglich bei Ihnen Urlaub zu machen, wie ist deine geografische Lage? hast du an so etwas schon mal gedacht zbsp. eine Ferienwohnung zu vermieten?
bevor du etwas investierst überlege gut für was.
ich wünsche dir jedenfalls eine gute Entscheidung und Mut.
mfg Seet.


schellniesel antwortet um 15-03-2013 22:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufgegebene (Kleinst-)Landwirtschaft neu starten?
Hallo!
Obstlertochter ;-)

Überall weiß ich auch net unbedingt eienn rat zu manchen dingen gen ich auch meinen Senf dazu!

"Und welche Möglichkeiten gibt es frisches Obst zu verkaufen? Wie umständich ist es sich bio-zertifizieren zu lassen? Die Bäume haben seit 40 Jahren kein Spritzmittel mehr gesehen. "

Für frischobst sehe ich genau so wie meine Vorredner wenig Chancen obwohl das eben das "echte" Bio wäre allerdings wenn ein Apfel nicht Makellos ist kann er noch so Bio sein.
Ich würde da eher die Chance für Bio Säfte sehen. Bio Apfelsaft und Schnäpse und eventuell auch noch ein paar weiter Fruchtsäfte oder Nektar lassen sich einfacher vermarkten... Bauernladen,Buschenschank,Direktvermarktung,....

zu deinem dritten Problem:
"Drittes Problem: Darf ich wenn ich wieder eine Nebenerwerbslandwirtschaft anmelde (in NÖ) aber mich vorläufig auf unser Obst, Heu und vielleicht etwas Gemüse, Marmeladen, Pilze, Kräuter usw. beschränke und keine Tiere habe weitere Grundstücke in der Umgebung dazupachten?"

Ja kannst du du kannst auch Flächen pachten ganz ohne eigenen Lw Grund.

Zu:
"Und für die ferne Zukunft: Könnt ihr euch vorstellen, dass man aus der Ausgangslage - ohne sich extrem in Schulden zu stürzen - eine Familie im Vollerwerb ernähren kann? Wie könnte man das angehen?"

Wennst an weg gefunden hast sags mir bitte, ich würde das auch gerne zusammenbringen ;-)
Halte ich eher für ein sehr schwieriges unterfangen aber nix is unmöglich ;-)
Soll ja auch die Habsburger variante net ausgeschlossen werden- einheirat!

Mfg Andreas




harly antwortet um 16-03-2013 07:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufgegebene (Kleinst-)Landwirtschaft neu starten?
Weidegänse wären eine Alternative da brauchst Du kein Heu machen nur nachmähen...
Die fressen auch das überschüssige Obst und im Winter hast keine Arbeit weils vorher geschlachtet werden.

lg
Sepp


Restaurator antwortet um 28-03-2013 09:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Aufgegebene (Kleinst-)Landwirtschaft neu starten?
vergiss den pferdeversteher, das ist der neue forumsspammer, der will nur an dein geldbörsel.


Bewerten Sie jetzt: Aufgegebene (Kleinst-)Landwirtschaft neu starten?
Bewertung:
5 Punkte von 2 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;391914




Landwirt.com Händler Landwirt.com User