So rettet man Kinder

Antworten: 11
walterst 27-01-2013 09:17 - E-Mail an User
So rettet man Kinder
Schweren Herzens muss auch ich heute einmal Werbung machen für DIE heimische Qualitätszeitung, die Krone des österreichischen Journalismus.

Mein Hinweis gilt einem Fachartikel, wie man Kinder rettet. Nämlich am Besten mit "Karitativer Kalorienaufnahme" (Ich würde es noch um "humanitäres Saufen" erweitern)
Auf jeden Fall: Es geht uns gut!
 


NiN antwortet um 27-01-2013 09:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So rettet man Kinder
Ist ja lustig, und das in meiner Heimat- und Kindheitsstadt!

Mich wundert nur, daß sich der Hauptaktionär von der SPAR hat ablichten lassen, die Familie ist ja eher medienscheu...




golfrabbit antwortet um 28-01-2013 16:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So rettet man Kinder
Schade, wenn ein interessanter Beitrag gleich versandet aber jeder Blödsinn ausdiskutiert/gestritten werden muß.
Eigentlich sind doch diese ganzen "Charity-Fressereien" eine win-Situation für sämtliche Beteiligte.
- Promis (oder solche die sich gern dafür halten) können es als Bühne benützen
- Restaurants,Köche usw. werden ihre überteuerte, aufgemaschelte Kost (Molekularküche...)los + Gratiswerbung - natürlich auch füßr uns "Feinkostladenösterreichlieferanten"
- ein Heer von Schreiberlingen, Kamera,Ton und und und erhält ihre Daseinsberechtigung
- Magazine und Sender können billig ihre Formate füllen
- die geneigte Leser/Seherschar kann sich je nach Lust und Laune mokieren, mitfühlen, aufgeilen...
- die Geldgeber putzen ihr Image und setzen das noch beim FA ab/Kontakte werden geknüpft, Gschäftln unter Dach und Fach gebracht
- unterm Strich bleibt doch ein ansehnlicher Betrag für die zu Helfenden über
Was will man also mehr? Mit Moral, echtem Mitleid oder wirklicher Nächstenliebe(außer an der Bar) hat das natürlich wenig zu tun, doch andererseits: "Wer von euch ohne Schuld, der werfe den ersten Stein."
Was denkt ihr darüber?



NiN antwortet um 28-01-2013 17:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So rettet man Kinder
@golfrabbit

Du sagst es ja eh. Deine Auflistung ist ja richtig. Doch zumindest ich hab von dieser "Scheinheiligkeit" die Schnauze voll.
Mich interessiert auch nicht was Fiona und Co, die ganze "Promibagage" so treiben....selbst wie in diesem Fall, wo ich einige der Leute besser kenn...

Ist für, wie Sturmi sagen würd, die BOBOS interessant, doch jedem halbwegs normalen geht bei sowas ja das Messer im Sack auf...
Das ist sozusagen eine der vielen "Parallelgesellschaften", und gerade diese hält sich eh nur so am Leben...


biolix antwortet um 28-01-2013 17:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So rettet man Kinder
Geh NIN hör doch auf mit dem sturmi, wenn die Bobos Fleisch essen, sind sie doch seine besten Freunde... ;-)


golfrabbit antwortet um 28-01-2013 19:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So rettet man Kinder
@NIN
OK, die Seitenblicke - Gesellschaft ist uns also unsympatisch. Wo zieht man jetzt aber die Grenze? Ist das gespendete Geld der Jungbauernschaft vom letzten Fest schon besser, ist der Betrag der Musikkapelle von der Christbaumversteigerung höherwertig, der Erlös von Adventkränzen und Basteleien sowie Glühweinausschank durch die Frauenrunde edler? Wer ehrlich ist muß zugeben daß den Hilfsbedürftigen die Herkunft ihrer Hilfe ziemlich am Heck vorbeigeht, Hauptsache irgendetwas wird für sie unternommen.
Allzuweit auf die Schicki-Mickis herabzublicken wird uns auch nicht zustehen .
Trotzdem gibt es aber wirklich Menschen die man für ihren Opfermut vorbehaltlos bewundern muß. Kennt wer Beispiele? - Mich interessiert das, weil unsere Pfarre alljährlich in der Fastenzeit eine Talentevermehrung veranstaltet. Dabei erhält jeder Teilnehmer(Einzelperson, Verein..) als Startkapital 20 €, versucht durch verschiedenste Aktionen die zu multiplizieren und schlußendlich wird der Gesamtbetrag von allen für richtungsweisende Hilfsprojekte übergeben.(2012 ca. 19600 €)
Die Idee stammt von unserem rührigen Pfarrer(76, Osttiroler Original) - laut seinen Worten verlangt er kein Urheberrecht, Nachahmung würde ihn sehr freuen.
Hannes
Ps.: Geeignet auch für alle anderen Konfessionen, Atheisten ...




walterst antwortet um 28-01-2013 19:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So rettet man Kinder
@golfrabbit
ich schliesse mich NIN im wesentlichen an: Du hast nicht unrecht, aber auch mir geht Scheinheiligkeit dermaßen auf den Geist.....

Machen wir doch einmal ein Benefiz-Handgranaten-Zielwerfen zu Gunsten der Landminenopfer. Wenn es den Adressaten eh egal ist, woher das Geld kommt und die Teilnehmer Spaß an der Sache haben.....


golfrabbit antwortet um 28-01-2013 19:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So rettet man Kinder
@Walter
Du bist der unerreichte Meister der Überzeichnung, bei meiner Antwort hab ich schon mit Ähnlichem gerechnet.
Wo ist jetzt aber deine Schmerzgrenze?


NiN antwortet um 28-01-2013 19:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So rettet man Kinder
@walterst, das klingt gut;
ich hätt da aber eine bessere Idee. Um zukünftig Landminenopfer zu vermeiden, lassen wir die Schickeria, die kein Mensch braucht, einfach "spazieren gehn" und so diese entfernen...(hoff das ist jetzt Forumkonform! DIES IST KEIN AUFRUF!!)

@golfrabbit, das Problem ist, daß genau die die mehr und am Meisten haben, dies am Buckel eines anderen verdient haben. Gerade wenn diese Charity- A.....löcher VERZICHTEN würden, müssten weniger Hunger leiden...
Und wennst da die Kirche ins Spiel bringst, muss ich dir sagen, daß dieses Gesin... sowieso Verbrecher sind. Kondome verbieten! und dann wieder heucheln....zum Kotzen....


golfrabbit antwortet um 28-01-2013 19:53 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So rettet man Kinder
@NIN
Nu mal langsam. Ich bin KEIN Wanderprediger oder Missionar und das "Gesindel" ist eine grobe Verallgemeinerung die auf viele tolle, engagierte Leute nicht zutrifft und verletzt.
Leider werden durch deine Auslassungen über Andere keinerlei positive Werke für die Armen, Kranken oder Schwachen bewirkt - was gedenkst du KONKRET zu unternehmen?


NiN antwortet um 28-01-2013 20:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
So rettet man Kinder
@golfrabbit, ich will nicht verallgemeinern, und auch die Einzelnen, die sich einsetzen nicht veletzen oder so...

Jedoch würd ich nicht wo mitarbeiten, wo ich weiß, dass genau die mitschuld sind an der Situation...

unser Wohlstand beruht zu großen Teilen auf der Armut anderer.
Boykottieren von Großkonzernen durch bewußtes einkaufen, zb. keine Nestleprodukte

sich mit der Welt auseinandersetzen und sein Leben danach richten, das ist das, was ich seit 12 Jahren mach.
Lebe selbst für Ö Verhältnissen an der Armutsgrenze, lt. Statistik, um mich so wenig wie möglich schuldig zu machen...
man muss schauen, warum Menschen ARM, KRANK und SCHWACH sind, und dann dies bekämpfen bzw. boykottieren, und nicht leben in Saus und Braus und die jährliche "Gewissensspende" leisten...


Bewerten Sie jetzt: So rettet man Kinder
Bewertung:
5 Punkte von 2 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;383175




Landwirt.com Händler Landwirt.com User