Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...

Antworten: 48
schellniesel 23-11-2012 22:33 - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
Bagger kauf!
Mal wieder was wo ich gerne andere Meinungen dazu hören würde!

Folgendes:
Da meine Grünfläche derzeit auch aus ca 1ha aus sogenannter Erdpress besteht und es in Zukunft dafür wohl eher net mehr so wirklich was aus dem europäischen Fördertopf gibt und ich eigentlich Ackerfläche brauche ,diese mit einiges an erdbewegung auf diesen flächen zu realisieren wäre schwirrt mir eine Idee vor!


Und zwar der Erwerb eines Baggers in der 7t Klasse um ca 15000-20000€ damit zwei Jahre die anfälligen Erdarbeiten wie, Drainage planieren, wegbau,... zu erledigen und danach den wieder zu veräußern!

zu Großes Risiko?? durch rep und und und

Oder doch einen oldtimer-bagger als billigvariante auf ewig kaufen?
So was in der Art:
http://www.willhaben.at/iad/kaufen-und-verkaufen/kfz-zubehoer-motorradteile/bagger-48250477?adId=48250477

Oder Überhaupt das ganze einer Erdbaufirma Übergeben? bzw lassen wie es ist!

mfg Andreas


zehentacker antwortet um 24-11-2012 07:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
Hallo!
Den Begriff ERDPRESS habe ich noch nie gehört, daher nur meine Erfahrung mit Geländekorrekturen. In NÖ brauchst Du, wenn das Grundstück irgendwo um mehr als einen Meter in der Höhe, der Wasserabfluss oder Landschaftselemente verändert werden, wird eine Genehmigung. Wird in Deinen Bundesland ähnlich sein, Beratung Bauernkammer. Bei uns, Böden von Granit bis Tonböden, werden bei Weingartenneuanlagen Geländeveränderungen gemacht. Laderaupen mit Aufreisser und 25- 35 Tonnen Gewicht haben sich dabei bewährt. In der toten Saison durchgeführt und pauschaliert abgerechnet relativ günstig. Guter Oberboden auf Haufen, Gelandekorrrektur und dann Oberboden wieder verteilen.
Meine Empfehlung, unbedingt die Rechtliche Seite abklären, bei uns haben einige die Veränderungen wieder Rückbauen müssen und Strafe bezahlt.
ferdf


palme antwortet um 24-11-2012 08:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...

..........oder doch einschulen lassen von jemand, der sich da auskennt !





Fallkerbe antwortet um 24-11-2012 09:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
Hallo,
1.
Den Oldtimer von "willhaben" kannst getrost als Deko in den Garten stellen oder dem Schrotthändler mitgeben.
Aleine die reperaturkosten je Arbeiststunde werden hoher sein als eine professionelle Firma je stunde.

2.
7 To bagger sind schon recht. z.b. takeuchi.
Aber halt für recht kleine erdbewegungen. Den aushub für eine 2 familienhaus ist da eigentlich die obere grenze.
Bei grossen Erdbewegungen macht der 7 to keinen sinn, zu wenig leistung.
Der grösste einsetzbare bagger ist immer der billigste.

3.
Natürlich kannst du mit einem Bagger ein loch buddeln.
aber glaubst wirklich, das dein fahrerischen können für grössere projekte ausreicht?
Dabei gehts weniger darum, die beiden hebel zu bedienen, als vielmehr um die erfahrung, wie man solche baustellen effektiv einteilt, wie man die erdmassen schichtengerecht umlagert, bewegt, verdichtet, usw.
das sollte man mm nicht unterschätzen.


mein rat:
lasse es nen profi machen oder lass es wie es ist.



Andi7 antwortet um 24-11-2012 09:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
Hallo Andreas,

wenn du 1 ha Erdpress in Ackerland umwandeln möchtest dann gibt es, meiner Meinung nach, keine Alternative zur Laderaupe. Vorraussetzung ist, wie schon erwähnt, auf jeden Fall die Genehmigung der Umweltbehörde, bzw. der AMA wenn du "Landschaftselemente" veränderst!

Ich hatte so eine Laderaupe auch schon ein paar mal bei mir am Betrieb im Einsatz. Du wirst erstaunt sein was ein geübter Fahrer mit so einem Ding alles anstellen kann und die Leistung ist enorm. Wir haben alle größeren Erdbewegungen (Keller Wohnhaus, Güllegrube - 5 Meter tief!, Stall, Traunsteinsilo) trotz des "Granithaufens" auf dem wir sitzten mit der Laderaupe erledigen lassen. Mit dem Aufreißzahn pakt so eine Raupe auch noch Felsen bei der ein 40 Tonnen-Kettenbagger schon lange meisseln oder gar sprengen müsste.

Die Stunde kostet bei uns € 250,-- exkl. Mwst., Ohne deine Gegebenheiten zu kennen schätze ich für ein Hektar wird die Raupe ca. 1 Woche brauchen, ein 40 Tonnen Kettenbagger braucht dazu sicher doppelt so lange.




Laderaupe im Einsatz
 


hd_tirol antwortet um 24-11-2012 10:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
Hallo Schnellniesel,

Ich glaube auch, dass du mit einem 7to. Bagger für ein ha ewig aufm Weg bist, wir haben mal so ein Projekt mit einem 6,5 to. Radlader mit Reisszähnen an der Schaufel geebnet und planiert,
da wars aber super trocken und keine Gefahr des hängenbleibens.

Klar ist eine Schubraupe oder ein grosser Bagger am besten, aber das rentiert sich ja in 100 Jahren nicht
(250.- Eur/h) wenn du eine Erdbaufirma anstellen musst.

Ich hab fürn Radlader nur ca. 300l Diesel gebraucht, klar würd ich das anders machen wenn ich
andere Geräte hätte, aber der Radlader steht sowieso da.

Ausserdem kann man so einen jederzeit wieder verkaufen (z.B. in deinem fall nach 2 Jahren)
und da hast bei den gebrauchten so gut wie keinen Wertverlust (deutsche Fabrikate natürlich,
nicht beim Chinesenschrott).

Ebenso ists glaub ich bei einem 7,5 to Takauchi z.B.!

Du brauchst halt nur ein bissl mehr Zeit als eine Erdbaufirma, aber die Arbeit läuft ja nichd davon!

hd



179781 antwortet um 24-11-2012 19:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
Jetzt weiß ich noch immer nicht was ein Erdpress ist. Kann das vielleicht jemand einem Nicht-Stierer erklären?

Gottfried


rbrb131235 antwortet um 24-11-2012 21:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
Hallo schnellniesel, in meiner Nachbarschaft haben drei Kinder einer Familie gleichzeitig die Idee gehabt ein Haus zu bauen und haben sich einen gebrauchten ICB gekauft, da einer der Schwiegersöhne damit umgehen kann. Die haben dann alle Arbeiten mit dem Gerät erledigt und danach nicht gewusst, welchen Interessenten sie den Bagger weiterverkaufen sollen, so viele hat es gegeben.
Schlag doch zu wenn dich die Idee begeistert.
Wer immer nach dem Sinn der Dinge fragt, wird ihre Schönheit nie erfahren.

Grüße rbrb13


Woodster antwortet um 24-11-2012 21:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
@Schellniesel,

geile Freiluftkiste!!
Um den Preis würd ich mirs anschauen, testen und wenn ok, kaufen. Is nicht viel verhaut.
Denn zu Tode gefürchtet ist auch gestorben...

Denn es muss ja nicht automatisch sein, dass ein altes Gerät nur Schrott ist.
Hab selber eine Ur-alt-Cat Laderaupe.Hab mit der schon vieles gemacht, läuft wie ein Uhrwerk und hat sowas von einem brachialem Sound. Herrlich. Dazu einen Minibagger. Tolles Gespann.
Auch das Fahrerische hat man bald herausen. Der Vorteil eines eigenen Gerätes ist, dass du starten kannst, wenns dir paßt. Du kannst so lang herumexperimentieren bis es dir paßt.
Und wenn du einmal einen Bagger gewohnt bist, gibst ihn als Bauer nie wieder her...



golfrabbit antwortet um 25-11-2012 09:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
Einen trockenen Hang ausgleichen und diese "Erdpress" sind sicher 2 Paar Schuhe. Bagger selbst auch immer wieder, aber das Aug´für die richtige Wasserausleitung und Schichtaufbau damit das Ganze nicht nach Jahren von vorn losgeht traue ich mir nicht zu. Profis retten auch viel mehr vom Humus und verteilen ihn wieder perfekt - Etwas das man nicht von heute auf morgen lernt.
Wenns aber doch ein Bagger wird dann will ich aber auch gescheite Einsatzvideos sehen!


schellniesel antwortet um 25-11-2012 19:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
Danke erstmal für eure Anregungen und bedenken decken sich auch mit den meinigen....

Das die AMA da wieder mal ein Wörtchen mitreden muss hab ich mir auch schon fast gedacht.... Gilt es auch noch abzuklären....


die ERDPRESS is schon länger nicht mehr ganz so aktiv bzw ist auch nicht der ganze Ha betroffen!!

Sind eben durch abrutschen einiger Felder eben unschöne Geldändeverwerfungen die aber jetzt schon seit ich mich erinnern kann von keiner größeren Rutschung mehr betroffen waren.Lt aussagen meienr Großmutter schaut des schon seit 1958 gleich aus!


Beim Nachbarn sind 2009? ca 1,5 ha tief Drainage Fläche als ganzes Abgefahren (Profi arbeit vor ~20 Jahren Drainage gemacht, ich war noch klein!) da hat sich bei mir auf der Betroffenen Fläche nix gerührt von daher denke ich wäre hier die Anforderungen an die Anlage der Drainage net so gravierend?
Also wo es b ei der Fläche habert weiß ich in etwa schon....

Das nächste ist da geht auch die Brunnleitung genau drüber die eben schon 1958 errichtet wurde und der Erdbewegung stand gehalten hat?
Außerdem sind da Uralt Tonrohr Drainagen die da von irgendwo Wasser ausleiten und genau auf die Verworfenen stellen leiten wenn es mal wioeder richtig neiderschlag gegeben hat...
Sickersaft der Alten Silos rinnt auch noch da hin...

Das müsste dann auch alles neu gelegt werden!

ich bin ja auch eher für das oldi Cabrio;-) Is aber ja nur ein beispiel muss nicht genau der werden da das ganze Vorhaben noch gar nicht so konkret ist!
Allerdings den "billigen alten" hab ich dann auf ewig und kann sich auch als echtes Groschengrab herausstellen. Aber glaube den kann man eben doch immer wieder mal wo Brauchen.... Es gibt ja immer was zu Tun ;-)

Die kapitalintensivere ~7t variante wäre eher die Idee meines Vaters da der auch eher Projekte im Kopf hat die ein kleiner Bagger besser könnte....

z.B Den Gewolbekeller des alten Hauses trocken legen da sind aber unzählige Leitungen die eben die Grabbahn queren und keiner so ganz genau weis wo die wirklich sind....

Ich weiß schon das man dafür auch einiges an now How braucht aber ich bin der eben der Typ:
Learning bei Doing!!

Hat sich in der LW bisher auch ganz gut gemacht ;-)

Bitte um noch mehr Anregungen und auch Bedenken bzw ich muss wie gesagt das ganze erst selber für mich abwiegen...

Mfg Andreas

Auf dem Foto sieht man einen kleinen Teil des betroffen Ecks.... PS: Die schiefen Apfelbäume sind ein Indiz das die Erde eben a wenig wanderd


leichte ERDPRESS ,-)
 


jfs antwortet um 25-11-2012 19:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
Deinen schiefen Apfelbaum hat irgenwann mal eine Kuh beim reiben daran aus der Mitte gebracht. Ein mit dem Erdreich mitrutschender Baum wird eher nach unten zeigen, bzw. wird er buchsig d.h. krumm wachsen. Aber die Anschaffung eines Baggers oder Laderaupe kann ich dir anraten. Hab selber auch so ein Gerät (3 Tonnen Drehbagger) und damit schon etliches zuwege gebracht. Man kommt eh selber drauf ab wann es sinnvoll ist einen Profi mit dem passenden Gerät einzusetzen. Nur wenn du unter 1,5 meter Tiefe graben mußt, bei einer Drainage z.B. dann schau aber das du eine Pölzung verwendest. Sind schon etliche vor dem Sterben begraben worden bei solchen Aktionen. Ansonsten bagger dann mal ordentlich drauf los!


schellniesel antwortet um 25-11-2012 19:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
An dem Baum war war sicher nie ein Kuh dran ggg sieht man auf dem Foto net so gut aber da wo der Baum hinzeigt geht auch so ein Loch rein.... wo es immer wieder auch Wasser aufdrückt....

Eine ~4t MF Laderaube hätte ich auch schon in Aussicht mit so einem Kleinen Heckbagger allerdings etwas rep bedürftig....

Mfg Andreas


zehentacker antwortet um 25-11-2012 20:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
hallo schnelldiesel!
die vorschreiber und dein foto haben mich ein bisserl gscheiter gemacht. du hast ja mehr oder weniger eine drainage in sinn und nur kleine geländekorrekturen. ohne behördliche genehmigung der dräinage und geländekorrektur riskierst deinen besitz. dass starkregen und die folgen davon zunehmen, die medien sind voll davon. bei mir gibt es im normaljahr 500 mm niederschlag, 2000 waren es 770 und das konzentiert. auch hang mit undurchlässigen untergrund, ewig stabil und dann über nacht hundert meter asphaltgüterweg zehn meter beim nachbarn.


schellniesel antwortet um 25-11-2012 21:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
wir haben ein mittel von 600mm und 2009 waren es fast 1000mm! Und innerhalb von einer Woche über 140mm!!

Wie gesagt das muss alles erst abgeklärt werden jedenfalls merkt man in meiner Umgebung auch das auslaufen der öpul verpflichtungen und da wurden viel Geländekorrekturen durchgeführt und Landschaftselemente entfernt! Teilweise auch nur so halbherzig das ich mir auch gedacht hab das des net lang da bleiben wird wenn die direkt oberhalb wegbaggern und unten auf Gras Aufschütten.... (Erdbaufirma auf Kundenwunsch günstig Lösung)

Bei mir is so grobe Schätzung von einem bei einer Erdbau Firma Beschäftigten,für eine Richtige Tiefdrainage wo dann aber ein einziger 4,5ha Ackerschlag aber mit gut Gefälle rausspringen würde, kommen in etwa auf 100-120t€!

Mfg Andreas


Jophi antwortet um 25-11-2012 21:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
Hallo Andreas !

Mit mehr Bildern könnt man sich mehr vorstellen.
Ein paar Defekte an einer Raupe sind doch für Dich kein Problem.
Im übrigen, wenns einer schafft dann Du.


schellniesel antwortet um 25-11-2012 21:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
@jophi
Danke danke! ;-)
Ja das technische is ja net das Problem....

Ja Bilder! da müsst ihr euch gedulden wollt schon welche machen aber unter der Woche fehlt das Tageslicht wenn ich zuhause bin....

mfg Andreas


fgh antwortet um 25-11-2012 21:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
Hallo schellniesel,

ich rate dir vom Kauf eines Baggers ab, für das "überschupfen" von 1 ha, brauchst du eine Laderaupe oder Bagger + Laderaupe. Die 7to braucht in Relation zur Leistung eigentlich sogar ziemlich viel Sprit....
Wenn das wirklich eine Erdpress ist, ist ein erfahrener Bodentechniker, sprich Baggerfahrer mit guten Kenntnissen erforderlich..... wenn dir dein selbst fertig planierter Acker dann irgendwann abfährt hast ein kleines Problem...
Ich würde mal einen erfahrenen Baggerfahrer zur Rate ziehen und mit ihm besprechen, was am besten geeignet ist.
Wenn du Bagger fahren kannst (gut) oder Raupe fahren, kannst du noch immer den großen Bagger / -Raupe anmieten und selbst fahren - Mieten sind recht günstig z.B. 22to für 300 € / Tag ohne Stundenlimit.
Mit einem richtigen Bagger hast da auch nicht ewig Arbeit dabei. Gerade vor ein paar Wochen 0,5 ha innerhalb von 2 Tagen mit dem 22toner erfolgreich "überschupf".


wene85 antwortet um 25-11-2012 23:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
Ja ich würde ein Baggerunternehmen mal vor Ort holen mit ihm reden was er meint was sowas kosten könnte.
Weil so übertriebene Preise haben die für die Schubraupe gar net mehr in der Stunde und die Baggerfahrer sind relativ schnell. Dann kann man noch immer sagen ob sich ein Baggerkauf rechnen würde und sich auch auszahlt.
Und immerhin handelt es sich auch nicht um soviel Fläche sicher ist eine Wiese für nix mehr momentan aber man muss es immer anders auch sehen ob es sich auch über Jahre rentiert.

mfg


speedy2 antwortet um 26-11-2012 08:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
Also ich möchte meinen Heckbagger nicht mehr her geben, es gibt immer etwas zu graben ... aber bei einem ha, naja, das würde ich mir nicht antun, außer du bist mal arbeitslos :)
Und wenn du den mal hast, gibst ihn sowieso nicht mehr her ...
Solltest du einen kaufen, dann empfehle ich dir unbedingt einen hydraulischen Böschungslöffel (oder selbst bauen), erst mit dem kannst du einen Fläche sauber fertig machen.


Jophi antwortet um 26-11-2012 18:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
Ein ganz anderes Problem fällt mir da ein, darfst Du aus dem Grünland Ackerland machen ?
Ich glaube bei uns geht das nicht.


schellniesel antwortet um 26-11-2012 19:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
@jophi
Ja darf man schon aber nur unter gewissen Voraussetzungen halt!
Aber wie gesagt das werden wir auch noch demnächst abklären!

Zwecks rentieren!
Günstiger wird es eine Erdbaufirma auch net hinbekommen! Außerdem das Gespräch mit dem profi wurde schon geführt! da is wieder so entweder ganz oder gar net in meinen Augen 4,5ha aber um 100000€ kannst lange für so a fläche Pacht auch zahlen....

Naja wenn ich einen Bagger um 15000€ kaufe den zwei Jahre ohne (grobe) Problem damit auch was richte den dann um 14000€ weiter verkauf wenn sich ein "Trottel" find um 16000€ was hat sich dann nicht rentiert?
Das gleiche gilt für den 4600€ Oldi!
Sicher kommen da Betriebsmittel ect noch dazu und wenn man die eigene zeit auch och rechnet... aber irgendwie muss man die Freizeit ja auch tot schlagen! und wer hat als kleiner Junge nicht vom eigenen Bagger geträumt ggg

Es geht mehr darum ob "Ich" das auch so weit "Professionell" hinbekomme das es dann Hand und Fuß hat! bzw wie groß das Risiko ist den Bagger später wieder los zu werden sollte er wirklich mal im Weg herumstehen!

@fgh das Mieten ist auch ein Interessanter Aspekt! Auch noch eine variante die man sich überlegen kann! Müsst aber vorher schon noch a bisserl üben mit einem Bagger ggg is ja doch etwas anspruchsvoller als mit einem Forstkran!

@wene85 du kennst das Gelände fast so gut wie ich!
Und du weißt auch warum sich dein Nachbar das "Risiko" eigener Bagger angetan hat!!
Alle Wiesen sind trocken und gut befahrbar, Böschungen befestigt, der "Horror" Acker entschärft und im Wald gibts gescheite Wege, Ein haus samt Hackschnitzelanlage wurde ja auch gebaut nur das was ich! so mitbekommen hab!

Mfg Andreas


wene85 antwortet um 26-11-2012 22:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
Ja um 15000€ bekommt man schon was halbweges an Bagger das größere Problem ist ehr den wieder weiterzubringen das ist eher das schwierige bei uns.Beim Oldi ist es halt so eine Frage welche Mängel hat der weil die Ersatzteile sind bei den Baggern ziemlich teuer siehe Nachbar mehr hineingesteckt als er gekostet hat.

Die beste Variante wäre sicher eine Miete kommt halt drauf an wie teuer . Stellt sich dann halt auch wieder die Frage wenn es nur kleine Planierarbeiten sind könnte man es von einem Profi auch machen lassen weil der hats drauf ist halt sehr schnell und kostet dann net so viel.
Und wenn man was gescheites machen will gehts ohne Schubraupe net so ganz..

Ja es kommt halt auch immer drauf an immerhin soll es ja so sein das dort Ackerland entstehen soll das ja immerhin Geld bringen soll. Also soll sich es sich schon rechnen.
Nur einen Bagger kaufen der dann jahrelang herum steht ist halt so eine Sache.

Am besten wenn man selber gerne herumbaggert wär zu Mieten weil da kann man kleinere und größere an Mieten je nach bedarf.

mfg







schellniesel antwortet um 26-11-2012 22:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
@wene85

der Oldi is aber fast doppelt so viel bagger wie einer in der 7t Kategorie um 15000€ ! Aber das gilt es auch genau zu checken ob der noch was taugt oder Net! Gefährlich sind die Laufwerke und der Drehkranz. Hydraulik lässt sich oft was tricksen. Motoren ist Standardtechnik!

Dein Nachbar hat aber mehr als günstig gekauft..... und der hat seinen 8t Bagger um insgesamt 10000€ im guten zustand der kann den um 15000€ locker weiterverkaufen! selbst ich würde den um das Geld nehmen! Neue Gummirauben und neue hyd Pumpe!

Nachfrage ist Gerade in der 7t Klasse recht groß daher auch die Idee in diese Kategorie zu investieren da man den recht leicht weiter bekommt. Die oldi sind eher das Problem mit dem weiterverkauf, deshalb muss man da schauen das man den günstig als "Schnäppchen" erwirbt.
Miete sehe ich nicht als aller beste Variante da ich!! mal min 3-4 Wochen am Werken bin und durchgehend zeit und wetterglück gibts selten!
bei 300€/tag läppert es sich zusammen aber als mögliche Option wird das schon in Erwägung gezogen!

Eine Schubraube sehe ich zwar als Praktisch aber für den Zweck der Drainage eher weniger als Lösung! Wäre als Zweitgerät sicher optimal zwecks Humus management
Planieren für das "kleineere eck" hat auch der Profi schon gesagt das braucht nur einen großen Raupenbagger mit langer Reichweite und großem Böschungslöffel reicht aus zum drainagieren und planieren!

Zwecks der Ackerfläche rentieren! besser 700€ Pacht wo zahlen und zuhause noch Geld ausgeben dass,das Gras mulchst oder verschenkst/in den Wald schmeißt?

Ich weiß net! Is halt so das die Vorgänger da so vieles verabsäumt haben das andere eben mit entsprechendem Förderungen vom land mit geringer Kostenaufwand schon in den 60gern erledigt haben!!
Die ganze wirtschaft könnte ohne weiters mit dem Traktor befahrbar sein ja sogar großteils Acker!

Schau rüber auf den anderen Hügel wie lange ist da heuer im Frühling die Schubraube Gefahren 8 Wochen durchgehend?? und min 2-3 Wochen parallel der 25t bagger?
Is noch immer a Leitn!! oder?

Zu tun ist da sowieso was weil irgendwann geht der Hang dann sicher mal davon! Mich wundert es eben das da die letzten Jahre ruhe gegeben hat!
Agieren net reagieren! Hände zusammenschlagen wenn dann alles im A is hilft nix mehr!

Mfg Andreas


Sperre_234 antwortet um 26-11-2012 22:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
„“um 14000€ weiter verkauf wenn sich ein "Trottel" find um 16000€““

Bei dieser Aussage treibt es mir die Zornesröte ins Gesicht

Für mich zählt die gute alte Handschlagqualität und nicht wie ich jemanden über das Ohr hauen kann.
Leben und leben lassen.
Kopfschüttel

Fragenstein



wene85 antwortet um 26-11-2012 22:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
So ich hab mich net ganz geiirrt sind zwar Daten aus dem Jahre 2002 aber trotzdem.

Hab damals bei uns eine Streuobstwiese Fläche zum bewegen war ca 25-30a und eine Fläche von 10a zum bewegen. Gemacht wurde Humusabtragung Bäume Stöcke in die Löcher hineingetrückt worden und einiges zum auffüllen von Erde war nötig.
wenn es heute annähernd einer um den Preis macht braucht man selber nix angreifen.

er hat 5 Stunden mit der Schubraupe zu tungehabt hat 414€ gekostet.
Schon lange abbezahlt weil heute tolle Ackerflächen sind und Humus gut verteilt worden.
Sicher heute kostet es sicher um einiges mehr aber frage kostet nix.
Vom Gelände her war es annähernd vom schellniesel der eine Teil halt.

Also wenn die Stunde net übertrieben teurer wurde rechnet es sicher einem mit einer Schupraupe kommen lassen der hat dann net ewig zu tun.

Firma war Erdbau Oberkoffler

mfg



wene85 antwortet um 26-11-2012 22:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
Zwecks Drainagearbeiten da kann man eventuell mit einem Minibagger auch was tun reicht aus. Zwecks Miete wenn man 300€ pro Tag zahlt uninterresant die Schupraupe pro Stunde gesehen kostet net die Welt.

Meiner Meinung nach eventuell kleinen Bagger Minibagger mit dem kommt man auch überall hin die Frage ober er es für Richtige Drainagearbeiten aushält.

und wenn was zum Erde bewegen ist Schupraupe machen lassen ist am besten.

mfg



schellniesel antwortet um 26-11-2012 23:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
hallo wene des kannst du net vergleichen die Fläche bei euch ist schon ewigst Ausdrainagiert! war nur zum Planieren und a gute arbeit sieht ehrlich gesagt ganz anders aus!
der acker spielt jetzt noch alle Stückerl Sand lehm obock innerhalb weniger meter! Humus wurde gar net verteilt!!


Hast großteils alles im unteren Bereich wo aufgefüllt wurde dort wo er abgetragen hat is nix!
Kann man machen wenn günstig sein soll aber vergleich die Fläche net mit der von mir!! weil da brauchst mehr als nur drüberhobeln weil dann hast erst den Sallat!!
sind wirklich zwei paar schuhe!

Ja fragen hat nix gekostet bei der Fa Oberkoffler!

A Schubraube hat da net viel sinn außer ich mach die Ganze ~4ha Fläche!!

A minibagger mit dem man max 2m tief graben kann willst Tiefdrainage machen?? lächerlich!
Ein 7t ist zwar ein minibagger aber der kommt schon bis auf 3,5m runter!

@fragenstein thats Business! wenn der dir als Käufer 16000€ wert ist spielt doch keine Rolle für wie viel ich den mal gekauft hab! da braucht keiner Zornig werden der kauf muss für ihn doch auch passen!!
Außerdem werde ich ihm das nicht auf die Nase binden das er den teurer kauft als ich!

Wäre ja nur der ideallfall für mich! wird es so leicht net spielen!

Mfg Andreas






wene85 antwortet um 26-11-2012 23:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
Das ist schon klar das des bei uns und bei dir ganz was anderes is.
und Humus wurde schon aufgeteilt nur war halt nicht soviel Humus vorhanden denn wirst auch du nicht herzaubern können.

Hab auch nur gemeint minibagger für normale drainagen ich sag nur tiefdrainage machen is zwar net ganz soeinfach wie viele glauben !!!!
Und selbst dort wo Tieftrainagen sind gibt es heute noch keine ruhe merk ich bei uns noch.
Da ist es bei dir zumindest bei einem kleinen Teil eh schon seit jahren sehr ruhig.

mfg




schellniesel antwortet um 27-11-2012 00:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
Der hat bei euch nur die Kante weggeschoben die Würzekörber auch net richtig entfernt und mit dem material der kante und der Wurzelkörber hat er die locher und die Senke gefüllt!
Das wars!

Wenn der das richtig macht reist er die Wurzelkörber aus, schiebt der mal den Humus auf die Seite dann geht er den Untergrund so aufbauen das drüber wieder eine gleichmäßige Humusschicht kommt!

Dann hast gleichmässigen bodenaufbau und net des mischmasch des du jetzt hast!

Hat er aber bei euch net machen können weil sonnst wäre die bestehende Drainage zerstört worden! wenn dann auch noch graben geht kommst mit deine 5stund net mehr aus!


Bei mir kommt auch noch die Ausleitung der Drainage hinzu die kannst net gleich so über die leitn runter lassen hast den nächsten Krisenherd....
Das muss überlegt sein!
Aber es gibt ja net nur das eine Projekt das ist nur das Größte und die anderen würde man ohne einen eigenen Bagger wahrscheinlich gar nie in angriff nehmen...
Aber das ganze ist noch Zukunftsmusik!

Mfg Andreas




wene85 antwortet um 27-11-2012 00:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
Bei uns hat er sowohl humus abgetragen waren eh riesen Haufen hat auch die Wurzelkörper rausgerissen sonst hätte ich heute beim Pflügen wohl mehr Probleme und die Liegen eh ganz tief drinnen hab auch nur bei dem Acker eine kleinere Stelle wo der Humus etwas fehlt.
Und übrigens wer weis es ob dort überhaupt eine Drainage wo läuft. Keiner !!!!

Ja Grabarbeiten sind keine dabei ist schon klar trotzdem ist die Stunde billig wenn man bedenkt das man für jeden FirmaHandwerker heute schon 70€ die Stunde zahlt finde ich is des net teuer abgesehn davon was auch immer bei dir gebraucht wird.


Nur mit einem 7t Bagger wird auch bei dir net ein Wunder eck.
Wenn man alles in den 90er Jahren noch gemacht hätte hätte man um einiges weniger bezahlt siehe Nachbar !!!!

mfg



duc1098 antwortet um 27-11-2012 07:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
@Fragenstein
was bitte hat handschlagqualität mit kauf- / verkaufpreis zu tun???? jeder streckt sich nach der decke. außerdem hast du dann auch keine handschlagqualität weil du verkaufst deine produkte heuer auch teeurer als im vorjahr.
schellniesel,bagger: an deiner stelle unbedingt kaufen, weil du bastler bist, aber so`n rosthaufen net da liegst mehr drunter als du oben sitzt. ich würde eher auf die 20000,- tendieren. auch da könntest a teure rep haben, kann dir aber bei all deinen anderen fzg. auch passieren. trau dich einfach
mfg duc


wene85 antwortet um 27-11-2012 17:51 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
Der Sinn besteht ja net das man mehr repariert als man Arbeitet weil nur Arbeit heim tun soll ja auch nicht das richtige sein.
Immerhin soll man ja auf die Flächen Geld auch mal verdienen.

mfg





gg1 antwortet um 27-11-2012 17:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
@ schelli

Wie kommst du denn auf 100 000 Euro?
Ich hab 2009 5 ha planieren lassen. 3 ha davon war Wald und die anderen 2 ha waren Weide mit tiefen Gräben und Wurzelstöcken von alten Obstbäumen. Die Schubraupe hat ca 10 Tage und ein Bagger 4 Tage gearbeitet.
Wir haben auch einiges Drainageiert und noch dazu 700 m Erdkabel verlegt.
Das ganze hat nicht einmal 20 000 gekostet.

Gruß Georg


schellniesel antwortet um 27-11-2012 19:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
@gg1
War eine ganz grobe Schätzung eines Baggerfahrers der sich die Fläche so Überschlagsmäßig mal Angeschaut hat und ich ihm mal kurz geschildert hab wo was ungefähr hin soll!
Seien Meinung ca 4 wochen raube 2 wochen bagger und mat Außerdem 2 größere Steinmauern um die oben liegenden Häuser zu sichern weil unterhalb eben abgegraben werden müsste, Abwasser Kanal müsste neu verlegt werden. Das wäre die Unlösbartse Aufgabe schlechthin! ..mit 100000€ bist dabei.... da wäre echt viel Erde zu bewegen! das will ich ja net! wäre dann echt ein schöner Fleck!

das was ich so in Eigenregie vor hab soll um die 7000€ durchführbar sein! Plus noch etliche kleinigkeiten die ich wie gesagt nur machen würde wenn ich selber einen Bagger hätte!
Scheinbar habens bei uns durch die Erdrutschungen die 2009 vielerorts waren, die Preise Kräftig angezogen weil da das Land viel den akut betroffenen zugeschossen hat. Ich hab genau in den Zeitraum die infos vom Fahrer...

@wene85
Weiß ja net warum du in dem Fall dermassen auf das rentieren aus bist! erstens ist das risiko des technischen ausfall überschaubar bzw bei um die 4000€ net alles verhaut! bei weiterverkauf sicher eienr der besseren investitionen bei mir;-) Und dann müssten wir bei mir viele Investitionen hinterleuchten gerade auch von vielen wo du auch net ganz schlecht mit profitiert hast! oder is z.B. der Same auch manchmal ganz gut zum Brauchen oder?

Glaub wird auch beim Bagger net anders sein! Sollte ich einen Bagger haben bzw in der Zeit noch einen besitzen wird er bei der Errichtung deiner geplanten Gerätehütte auch zum brauchen sein??


Hab Anfang dez ohnedies wieder was bei der BK zu tun da werden wir mal abklären ob überhaupt durchführbar! wenn ja! im zeitigen Frühjahr noch mal die Erdbewegungs Fa anrücken lassen um einen genaueren KV zu erstellen... und dann sehen wir weiter vielleicht ist dann da 2013 da auch schon ein Äckerchen....

mfg Andreas



wene85 antwortet um 27-11-2012 22:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
bin nicht gegen einen Baggerkauf das weist du meinte nur wenn man einen um 20000€ kauft ob man den so leicht wieder weiterbringt ist eine andere Frage.

wenn man einen um 4000€ bekommt spricht sicher nix dagegen da ist net alles verhaut.
Das ich bei den Geräten profitiere ist gar keine Frage werde dann auch den einen oder anderen Graben ziehen mit den Bagger und Gerätehütte dort wäre er sowieso zum gebrauchen.


Würde eine Kv erstellen lassen kostet ja nix und dann kann man noch immer schauen was besser wäre und vl. ergibt sich ja ein günstiges Schnäppchen irgendwo.








duc1098 antwortet um 28-11-2012 06:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
@wene85
bei so einem gerät um 4000.- mußt du aufpassen, da weiß man oft nicht einmal mehr die marke geschweige daß es ersatzteile gibt. dann kannst im besten fall den motor um 200.-und des eisen um 1000.- verkaufen.
mfg duc


schellniesel antwortet um 28-11-2012 20:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
@duc1098

genau so ist es! Außerdem so einen Oldtimer wirst genau aus dem Grund auch schwer wieder los!
Behalten heißt im besten Fall (ohne rep) "Verlust" des Kaufpreises!
Wobei es bei einem neueren 7t Bagger eine breite Käuferschicht gibt! Und wenn du ihn sagen wir für 200-250h in 2-3 Jahren gebraucht hast,hast quasi auch keinen wirklichen Wertverlust! Wenn was bricht sind Ersatzteile auch verfügbar!

Aber ich sag mal danke an alle! Heißt noch ein wenig grübeln und Augen offen halten....
So Auktionen (asfinag,...) wären halt auch ganz Interessant!

Mfg Andreas


Peter06 antwortet um 28-11-2012 22:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
Schau mal zur Fa. Huppenkothen Baumaschinen, eine Niederlassung dürfte ja in Deiner Nähe sein. Bei denen tauschen immer wieder "Erdbauer" ihre Geräte um, die, generalüberholt, oft sehr interessant sind...
 


schellniesel antwortet um 28-11-2012 22:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
Danke Peter!

Is zwar genau das andere Eck in Österreich aber man hat da wenigstens einen Anhaltspunkt!

Danke!

Mfg Andreas


duc1098 antwortet um 29-11-2012 08:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
@schellniesel
bei auktionen bin ich meist enttäuscht, da werden ungepflegte fahrzeuge zum goldpreis getrieben. zeit lassen dann findest das passende . das mit den 2-3 jahren iss so a g`schicht. ich kenne viele die so anfingen, dann die entteuschung: anstatt zu verkaufen noch was neueres, oder noch eine baumaschine dazu.
traue mir wetten anstatt nach 2-3 j. zu veräußern wirst dir eher noch an tieflader dazu kaufen. wenn du so an luxus gewöhnt bist machst a bissal a "nachbarschaftshilfe" damit du das gerät sozusagen wieder einbringst.
mfg duc
ps: will dich nicht belehren spreche nur aus eigener erfahrung


Steyrdiesel antwortet um 29-11-2012 09:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
Also das Cabrio gefällt mir irgendwie. Kannst ja noch eine Kabine drüber machen dann bist ein bisserl gschützt auch.
Der is sicher legendär. Reperaturen sind sicher einzuplanen, was aber bei dir sicher nicht zum Problem werden wird.
Und um das Geld kannst den in ein paar Jahren ja auch zum Alteisen geben. Wäre aber sicher schade.

Ein 7to ist danach halt universell einsetzbar. gibt fast nichts was du damit nicht graben könntest.
Ich glaube wennst ihn einmal gwohnt bist wirst ihn nur ungern wieder hergeben.
Und der Fahrkomfort wird auch höher sein mir elektr. Steuerung etc...

Bin gespannt wie du sich entscheidest.

mfg
Steff



schellniesel antwortet um 29-11-2012 19:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
@tria

zum glück gibst dich ;-) ich hab nur Vorarlberg gelesen das die mehrere Standorte haben ist mir wirklich entgangen!

@duc1098
Ja das stimmt weil eben bei Auktionen Angebot und Nachfrage voll zuschlägt....
Und damit könntest, nein hast du auch recht dass es mir auch recht schwer fallen wird den wieder herzugeben ;-)
Bin da sicher sehr anfällig da ich jetzt schon weiter flausen im kopf hab wie langholzspalter... ggg

@steff23
ja gerade das Cabrio sticht aus der Masse heraus! Die Kategorie Bagger um den Preis und noch dazu soll der einsatzbereit sein ( eine Sache der Definition)!
Kabine wäre das erste was ich da drauf Basteln würde!!

Mfg Andreas






duc1098 antwortet um 30-11-2012 07:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
das cabrio, sicher kultig, aber kabine draufbauen? ich dachte natürlich ganz naiv cabrio iss a luxus. ggg.
mfg duc


duc1098 antwortet um 30-11-2012 07:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
hab mir das so ähnlich vorgestellt :
http://www.mobile.de/modellverzeichnis/lamborghini/gallardo-tab-bild-lam_gal_09_spy_lp560_2.html
 


wernergrabler antwortet um 30-11-2012 07:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
Hallo!

Ein Bagger is immer zu brauchen. Bin zwar in einer anderen Gewichtsklasse, aber derweilen passen (könnte natürlich a bissl großer sein). Wie gesagt: Solang da Bagger net fertig is, wirst ihn immer anbringen. Evtl. sucht in 2-3 Jahren einer mit den gleichen Überlegungen wie du. (fallst ihn halt überhaupt wieder hergibst *gg* )

Einsatzgebiete: 2x Hüttenbau, Bachböschung putzen, Wasserleitung graben, Mist laden, Stromleitung graben, Schüttung/Planie, Wurzelstöcke rundherum ausbaggern, Gerinne machen, ...

Und das wahlweise mit Kabine oder als Cabrio. :)

mfg
wgsf


Bewerten Sie jetzt: Wieder mal so ein Hirngespinst von mir...
Bewertung:
2.9 Punkte von 21 Bewertungen (Maximum 5 Punkte)
message;369257




Landwirt.com Händler Landwirt.com User