Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!

Antworten: 76
harly 19-09-2011 13:11 - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
Ist glaub ich jedem der mäht schn mal passiert.....
 


Fallkerbe antwortet um 19-09-2011 13:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
Die hege ist doch wohl Aufgabe der Jäger und nicht der Landwirte.
Wenn dieses urteil schule macht, dann werden die Bauern demnächst wegen jeder vermähten Katze verklagt. Und Katzen haben wir noch weit mehr in der Wiese liegen als Rehkitz.

mfg


kaj antwortet um 19-09-2011 15:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
Super ist das! Sollen die Tierschützer doch die Wiese zuvor abgehen und alles was kreucht und fleucht entfernen. Am besten auch gleich alle Regenwürmer Mäuse und Käfer. Das würde mir gut passen und dann zeige ich alle wegen Flurbeschädigung an und bekomme Geld dafür.

Schöne Grüße,
Kaj




Schaf_1608 antwortet um 19-09-2011 15:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
grüß euch!
ist ja eine gravierende entscheidung des gerichts....
aber ich denke die 1000 euro zur lösung bzw der umstand das überhaupt ein verfahren zu stande kam beziehen sich eher auf das tierleid, in der regel merkt man wenn man was ins mähwerk bekommt, also hätte er zumindest nachschauen können....

ganz allgemein finde ich die vorderung der deutschen "tierschützer" ein gesetz zu erlassen, welches das ausmähen unter strafe stellt als sehr kritisch, man kann dafür niemanden bestrafen.....

ein gesetz welches das setzen von massnahmen zur vorbeugung von mähtod dient wäre jedoch keine schlecht idee, klar werden jz viele aufschreien (merkt man ja schon an meinen vorrednern), doch was ist schon dabei ein oder besser zwei schnell den jagdausübungsberechtigten anzurufen und ihm mitzuteilen, dass man am nächsten morgen, sofern das wetter passt, mähen will.... oder schnell selbst ein paar fähnchen aufgestellt......
ist hier bei uns in der gegend von vielen gelebte praxis und funktioniert gut, mit dem gesetz würde man auch die restlichen dazu bewegen....
klar kann dadurch nicht der tod eines jeden kitzes verhindert werden, aber wie die "fürsorgliche tierschützerin" im artikel angibt: jedes tier zählt

das gesetz wäre natürlich überflüssig wenn alle von sich aus bereit wären etwas zu unternehemen, immerhin ist ein totes kitz in der silage sehr schädlich für die kühe.....

glg


Hirschfarm antwortet um 19-09-2011 16:12 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
Wahrscheinlich ist der Richter auch ein Waidmann!. Diese Vieher haben in der freien Natur nichts verloren! Zumindest nicht in der Anzahl wie sie momentan überall vorkommen.
mfg


textad4091 antwortet um 19-09-2011 16:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
@ Hirschfarm: Ja genau, zurück ins Gehege wo sie herkommen xD .... Tut mir leid, aber deine Aussage schreit gerade danach ;-)

Ansonsten: Wenn's Rehkitze sind, kann's schon sein dass ich die nicht gleich sehe, wenn's schon zu spät is und ich mit'm Mähwerk drüber bin (Jaja, des klingt jetz ein wenig grob ....)- Wobei Kitze zumeist gleich tot sind, da gib's keine Chance- Blöder isses bei größeren Rehen
Auch wenn der Jäger vorher durchgeht (was bei uns zumindest beim 1. Schnitt immer der Fall is) gib's NIE eine Garantie dass man nichts erwischt- von dem her finde ich ein Gesetz nicht gerade passend ... Kann ja gut sein, dass des ein typisches "Saisonthema" für Tierschützer is, gleich wie in der Politik zu Ferienbeginn und Ferienende, etc. ....


Hirschfarm antwortet um 19-09-2011 17:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
Wenn ich für 2 Rehkitze 1000 Euro zahlen muss, dann fang ich sofort zum Rehzüchten an und verkauf die Viecherl um 500 €/Stück. Entsprechend der Erfahrungen die ich mit den Jaegern gemacht habe wenn es um die Bezahlung von Wildschaeden geht gibt es für mich nur eine logische Konsequenz: Wildbestand drastisch reduzieren!!! Bald sind wir schon soweit daß die Jaeger uns Bauern Anzahlmaeßig überlegen sein werden und so wie ich die Jaegerschaft kennengelernt habe ( mit einem Intellekt der aus der Zeit herrührt wo die Menschheit noch aus Jaegern und Sammlern bestand ) werden Sie dann mit Nachdruck darauf bestehen uns vorzuschreiben was wir wann wie zu tun haben.

Aber scheinbar entwickelt sich die Menschheit gerade wieder zurück von Ackerbau und Viehzucht in Richtung Jaeger und Sammler.

P.s.: Ich habe nichts gegen Wildtiere und Jaeger! Aber Sie sollen gefaelligst den Schaden den Sie anrichten zahlen!
mfg

pps: Was ist höher? Der jaehrlich verursachte Wildschaden oder der Wert des Wildbrets?


Woodster antwortet um 19-09-2011 17:55 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
@Hirschfarm,

ja ist bei uns auch so. Die Viecher fressen alles kurz und klein. Die natürlichen Baumgesellschaften im Wald haben keine Chance. Diese wären widerstandsfähig, werden aber komplett zerstört.

Eine Naturverjüngung ohne Zaun ist schon lange nicht mehr möglich.
Zudem wurde der Abschuss heuer auch noch reduziert....,

weil es gibt ja fast keine "Rech" mehr...


dealer antwortet um 19-09-2011 17:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
Gilt das dann auch für alle Autofahrer die ein Wild "erlegen"?


Manne antwortet um 19-09-2011 19:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
@Woodster
Das geht doch, war in Schoppernau im Bregenzerwald
bei einen Jaeger zu Gast.
Die haben ohne Zaun Weisstannen hochbekommen,
das funktioniert nur mit einer hohen einsatatz bereitschaft der
Jaeger
MFG
Manne


iderfdes antwortet um 19-09-2011 19:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
Kann mich @dealer nur anschließen. Das müsste dann für alle Wildunfälle gelten, denn absichtlich mäht wirklich niemand ein Tier. Und eigentlich ist es ja auch Aufgabe des Tierbesitzers, seine Tiere so zu verwahren, dass kein Schaden entstehen kann. Aber kaum laufen ein paar Tierschützen medienwirksam zum Richter, hat der Angst davor, den bösen, bösen Tiermörder freizusprechen, obwohl es laut dem Artikel gar nicht verboten ist, ohne Wildschutzmaßnahmen zu mähen. Und ein Rehkitz im hohen Futter flüchtet erstens nicht und ist zweitens absolut nicht zu erkennen. Hab mal eines mit der Sense erwischt. Kein Witz.


Fetzerl antwortet um 19-09-2011 20:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
Da bin ich glatt froh, dass unser Jäger so kulant ist... Ich habe heuer beim zweiten Schnitt Kleegras innerhalb von 2 Stunden 4 Kitze erwischt... In einem dichten Bestand hat man keine Chance, die Tiere zu sehen, speziell dann, wenn man mit gut 15 km/h unterwegs ist.

Im übrigen hält sich mein Bedauern in sehr engen Grenzen, da der Wildverbiss und die Fegeschäden ganz schön ordentlich sind; ohne Wildschutz ist ein gepflanzter Waldbestand fast nicht durchzubringen. Und meinen Sichtungen nach und den Spuren im Schnee nach zu schließen, ist der Wildbestand groß genug, obwohl unsere Jäger immer wieder behaupten, dass keine Rehe da sind...

Was die Tierschützer betrifft, zeigt sich wieder mal, dass diese keine Ahnung von ökologischen Zusammenhängen haben und nur den Einzelfall sehen. Für das einzelne Tier ist so ein Vorfall tragisch, für das Ökosystem leicht verkraftbar; schon allein deshalb, weil das Reh ohnehin kaum natürlichen Feinde mehr hat und niedrigere Wildzahlen nur gut für den Wald wären...

LG, Franz


AnimalFarmHipples antwortet um 19-09-2011 21:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
Das Ganze hat sich zwar in Deutschland abgespielt, aber :
Der einzige für mich vorstellbare Grund, warum es hier zu einer Strafgerichtsverhandlung gekommen sein kann, wäre der Tatbestand der Tierquälerei, also daß die verletzten Kitze liegen gelassen wurden (Zufügen unnötiger Qualen).
Und wie weiter oben schon geschrieben wurde: An sich sollte es schon wahrnehmbar sein, wenn etwas ins Mähwerk gerät (außer man fährt mit Vollgas, geschlossener Kabine und aufgedrehtem Radio).

Ein anderer diskussionswürdiger Punkt wäre noch, ob es wirklich notwendig ist, mit dem Mähwerk in Aktion so dahinzubrettern, daß sich das Schauen, ob etwas im Gras liegt, schon von vornherein erübrigt ...


muk antwortet um 19-09-2011 21:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
Spiel diesen beitrag der ÖVP zu . brauchen eh ein thema für den nächsten wahlkampf .

kein bundestierschutzgesetz sondern ein bundesrehschutzgesetz.


walterst antwortet um 19-09-2011 21:35 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
@afh
wie hört es sich denn an, wenn man ein Kitz mäht?
Wie findest Du die Kitze, bevor sie ins Mähwerk gelangen?
MIt wieviel Gas soll man mähen, damit man ein gemähtes Kitz besser bemerkt?


muk antwortet um 19-09-2011 21:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
und mit diesem bundesREHschutzgesetz kann die ÖVP wieder so richtig über leute herziehen .

diesmal nicht über bauern sondern über autofahrer. jeder autofahrer der ein reh kontaktiert - einfach in den häfen mit ihm .

und die baulobby hätte a freude . viele neue gefängnisse könnten gebaut werden .
nach jetzigem stand müssen 10 jahre alte rinderställe schon wieder umgebaut werden . ah - verwenden wir doch die rinderställe für diese bösen autofahrer zum festhalten .


jfs antwortet um 19-09-2011 21:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
@AFH: Ich habe vor etlichen Jahren noch mit meinem Steyr 188 mit einem 1,5m breiten Fingermähbalken gemäht. Dabei ging noch jemand mit. In Schrittgeschwindigkeit wohlgemerkt. Damals hab ich jedes Jahr etliche Kitze, Hasen gemäht. Im Unterschied zu heute waren damals "nur" die Läufe der Tiere betroffen. War das ein herzzerreißendes Schreien der Tiere. Es blieb nichts übrig als den Tieren nachzulaufen und diese von ihrem Leiden zu erlösen. Heute mit den Rotationsmähwerken und den dadurch möglichen höheren Geschwindigkeiten fällt es sicher schwerer ein in das Gras geducktes Kitz zu erkennen. Ich mähe heute im Schnitt etwa 2 Kitze pro Jahr und diese haben das "Glück" nicht leiden zu müssen. Durch größere Futtermengen und manchmal auch Erdhügeln in der Wiese ist es nicht so leicht merkbar, bzw. hörbar ob man grad ein Kitz gemäht hat. Dies obwohl ich mit offenem Heckfenster und ohne aufgedrehtem Radio mit etwa 1500 UpM des Motors "dahinbrettere". Ich weiß nicht in welcher Form Du das Gras erntest, aber ein wenig die Objektivität und heutige Form des Ernteablaufes mitberücksichtigen sollte wohl Voraussetzung sein um Diskussionswürdig zu sein. Früher mit einem 1200er Käfer wurden trotz langsamerer Fahrweise und keiner Kaskoversicherung genauso Rehe über den Haufen geschoben. Ich weiß es nur nicht, aber ich glaube das auf der Straße mehr Wild verendet als auf den Wiesen. Aber da trifft es eben ALLE Bevölkerungsschichten und nicht nur die Bauern diese Gedanken - Herz - Skrupellosen Möchtegernnaturbewahrer. Bin selbst auch einer.


Moarpeda antwortet um 19-09-2011 21:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
@AFH

bist schon einmal mit einem mähwerk gefahren?
scheinbar nicht, weil ein rehkitz im gras sieht man nicht

die jäger halten in einem freigehege (bauernland) viel zuviele tiere, aber sie haben ja narrenfreiheit,
weil jägersleut sind herrenleut



AnimalFarmHipples antwortet um 19-09-2011 21:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
Okokok, man soll nicht von sich selber auf andere schließen, nobody is perfect, ich am allerwenigsten.
Meine Wiesen sind sehr klein strukturiert, da fährt man vielleicht anders.
Und auf der einzigen Wiese, wo's einigermaßen eben und hindernislos dahingeht, hab ich im August auch einen Biber erwischt; vorher gesehen - nein, trotz an sich auch dort aufmerksamer Fahrweise (vielleicht bin ich aber auch ein kleinwenig den Verlockungen der Traktormeter-Skala erlegen ...); gehört, als es ihn erwischt hat - ja (klingt so wie alles was fester als Gras ist). Und zum Übersehen war's in der Folge, bei den nächsten Malen vorbeifahren, auch nicht.
Vielleicht hab ich's aber als Nebenerwerbler ganz einfach auch etwas gemütlicher als die Hardcore-Kollegenschaft ... oder was weiß denn ich ... ?


tch antwortet um 19-09-2011 22:06 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
Herrlich hier mitzulesen......:-)
Der Fasching kommt wieder- die Narren trainieren schon

Wie gehts dann weiter mit den toten Tieren- man sieht sie nicht man hört nichts- werde die toten Tiere dann mitsiliert? kann doch nicht sein.... die Krankeiten der Kühe kommen doch von den blöden Stadthunden die in die Wiese scheissen...
Das bisschen Fleisch im Mischwagen spielt keine Rolle....:-)
So schliesst sich der Kreis...


lg
tch


biolix antwortet um 19-09-2011 22:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
Was soll das wieder ?? In Ö werden mehr Wildtiere überfahren als von Jägern erlegt...


biolix antwortet um 19-09-2011 22:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
ach tch, wir haben heuer an dei 5 Kitze "gerettet", 2 sind aber nicht "entdeckt" worden, und sind so klein gewesen, die Nachgeburt habe ich auch noch entdeckt, das sie im nächste Graben vergraben werden, "Direktbestattung" nenne ich das...


Restaurator antwortet um 19-09-2011 22:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
die meisten der vorposter tätigen hier massivst bauernfeindliche äusserungen weil sie die klischees vom tierquäler bis zum rücksichtslosen naturvergewaltiger bis ins detail bedienen.
ich weiss schon, was gemeint ist, aber mit solchen ansagen und einstellungen kommt man mit sicherheit nicht weiter, auch wenn da eine scheinbare bedrohung auftaucht.
wie wär's z.b. ein projekt zu starten, bei dem eine wärmebildkamera durch die jagdberechtigten angeschafft wird und die landwirte beteiligen sich? dann könnte jeder vorher einen jäger anrufen, der kann selbst kommen, jemanden anders schicken oder man schaut selbst. gebraucht sind diese dinger ab 1500€ zu bekommen. wenn sich da nur 15 zusammentun is das ein klacks, vor allem wenn man auf die preise der "rehzerstückelungsanlagen" schaut. so eine kamera hält ja auch über viele jahre.
seit ich vor jahren mit dem balkenmäher fast ein kitz erlegt habe spiel ich vor dem mähen mit meinen hunden 15min frisbee auf der wiese. die haben bis heute ausnahmslos jedes kitz verbellt.


AnimalFarmHipples antwortet um 19-09-2011 22:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
@tch :
;-)
Du vergißt das Anwelken - 24 Stunden Zeitfenster für alle möglichen hungrigen Fleischfresser.
Und die Hitze - ein Stück Leder hat noch keinen Silo ins Kippen gebracht.
Und natürlich die Beweismaterial sammelnden Tierschützer, die in ihrer unausgefüllten Zeit einem jedem Mähwerk auf den Fersen sind so wie die Seemöwen hinter den Fangflotten ....


Hirschfarm antwortet um 19-09-2011 22:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
@tch: Fahrst halt amoi mit an 9m Schetterlingsmaehwerk mit Schwadablage mit und schaust obst a klans Kitz no siachst wanns mit 20km/h aufbereitet worden is!
Lösungsansatz: Massive Reduktion des Wildbestandes!!!
mfg


Hirschfarm antwortet um 19-09-2011 22:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
@restaurator: Deine Vorgehensweise ist sehr löblich. Nur probier das bitte einmal aus wennst im Erntestress in 2 Tagen 200 ha maehen sollst.
mfg


Shalalachi antwortet um 19-09-2011 22:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
Dann probierts doch mal die Kamera. Es gibt sie überall, und die Idee ist nicht neu, aber wenn sie funktionieren würde hätt ma doch schon längst ein Gesetz das uns Bauern zum Einsatz verpflichtet. Wenns soweit kommt mach ich die Jagtprüfung und reduzier dann eben selber den Wildbestand.


undi1 antwortet um 19-09-2011 23:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
wenn ich mit 3,20 meter und 100 ps fahre, dann hörst du keinen schrei, einen kurzen "huster" de traktors oder sonst ein geräusch wenn du ein kleines kitz mähst! ich hab heuer auch 2 erwischt! allerdings erst beim 2. schnitt! damit rechnet auch keiner!
bei uns geht kein jäger, fragt auch keiner ob du eine gemäht hast oder sonst was! dafür gibts genug !auto-dach-schießer"! die spezialisierten personen die vom auto aus schießen! das dach als ablage benutzen und sich dann in die "trägerhalter" von dachskiboxen, oder Radträgern schiessen! naja es muss solche und solche geben!
wie fängt man einen affen? man schmeißt ein netz über einen jagdstand!


Gewessler antwortet um 20-09-2011 06:01 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
@maorpeda: Jagdprüfung machen, dann bist endlich wer - zumindest am Papier.
@alle: ebenfalls nicht jammern sondern Jagdprüfung machen und jagen gehen. Laut Gesetz gehören die Wildtiere dem Grundeigentümer, der Jagdpächter pachtet lediglich das Erlegen und das Aneignen von Wild. Wald wurde Jahrhunderte lang kultiviert, bes. in den 1970er Jahren wurde von der Kammer propagiert Eiche weiche, also Monokulturen geschaffen, nun muß plötzlich wieder Naturwald her (bei Umtriebszeiten von 120 Jahren) und das geht halt nicht so schnell, als das Ausrotten von Laubwald. Und jagen auf Rehwild ist eine sehr zeitaufwändige Sache und daher höre ich z.B. damit auf. Ich weißmir was besseres, als mir immer die Vorwürfe der Grundbesitzer anzuhören und damit bin ich nicht alleine, besonders die aktiven Jäger werden sich abwenden und sich von der Behörde nicht mehr gängeln lassen. Fuchs jagen, wenn Hühner gefressen werden, Krähen jagen wenn Siloballen angefressen, Hasen jagen, wenn Buchen und Obstbäume angefressen, Forstkulturen anstreichen,Zaun wegräumen, Rehe am besten ausrotten, Bieber illegal erlegen, weil Schaden, Fischreiher schießen, weil Teiche leerfrißt, Kormorane in der Nacht am Schlafplatz erlegen, gemähte Kitze und Hasen suchen, wegen Botulismus, Rehe die angefahren wurden suchen, Fehlmeldungen weil besoffen irgendwo angefahren, als Wildschaden melden macht stundenlange verpflichtende Nachsuche und dafür noch Pacht zahlen - nein es reicht.


AnimalFarmHipples antwortet um 20-09-2011 06:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
@ Gewessler :

Das Wild gehört niemandem - quia multa accidere possunt ut eam (feram) non capeamus(Ausnahme: eingezäuntes Wildgehege).

Deshalb haftet auch niemand für Wildschäden oder -unfälle (Ausnahme: der Straßenerhalter, wenn ihm die überdurchschnittlich hohe Gefahr eines Wildwechsels bekannt war und geeignete Gegenmaßnahmen unterlassen wurden; die diversen Jagd- bzw. Wildschadenskommissionen erfüllen primär den Zweck, Konflikte zwischen Jägern und anderen nicht noch zusätzlich dadurch aufzuschaukeln, daß der herrschenden Vollkaskomentalität zuwider gar niemand haften würde - das ist also so etwas ähnliches wie der freiwillige Defraudanten-Fonds der Anwaltskammern, nicht viel mehr als ein Feigenblatt).

Der Jagdpächter zahlt ausschließlich für das Jagdausübungsrecht.

Der Jagdausübungsberechtigte ist rechtlich gegen Eingriffe Dritter in dieses Recht geschützt (Wilderei, Besitzstörung udgl.).

An der Jagd besteht trotz aller widerstreitenden Interessenlagen ein von der Judikatur der Höchstgerichte anerkanntes "eminentes öffentliches Interesse" (Nachweise bei Strejcek, Aktuelle Fragen des Jagdrechts, ÖJZ 2009, 15 ff.)


Teisnrbaur antwortet um 20-09-2011 09:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
Hallo die Runde

Ein Rehkitz kann man doch unmöglich vom Traktor aus sehen!
Ich mähe unsere Wiesen mit einem Vogel & Not Jet 2 Motohrmäher mit einem 1,6m Doppelmessermähwerk und habe auch schon Rehkize zusammengemäht. Bei dichtem Gras hast du keine Chance die Rehe zu sehen. Bei Heckmähwerken hab ich schon Vorrichtungen zu Rehabwehr gesehen die am Mähwerk angebaut waren. Eine Winkelschiene in Verlängerung des Mähwerks und von der Ketten ins Gras hängen, wo in der nächsten Runde gemäht wird. Soll nicht schlecht funktionieren.

mfg Teisnr


Bayr antwortet um 20-09-2011 09:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
Servus,

die Überschrift hat mich auch erschreckt,
aber letztlich wurde er nicht bestraft, weil er die Kitze angemäht hat, sondern weil er sie einfach
liegengelassen hat, nach dem Motto:" werden eh´ schon hin sein".
Das Gericht wollte ihm nicht glauben, dass er es nicht bemerkt hat.
Die Zeugin, die das noch lebende Kitz sah und den Jäger informierte, sagte auch so aus.

Gruss


Aequitas antwortet um 20-09-2011 10:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
Ich ruf vor dem ersten Schnitt 1-2 Tage im Vorhinein die Jagdpächter an, die stellen meistens dann die Stecken mit den Säcken und gehen eventuell vor dem mähen durch.
Gut ists auch das sie dann kurz bevor ich mähe die Stecken wieder rausgeben, nichts ist blöder als alle paar Runden abzusteigen und die Stecken beiseite zu schaffen.

Kitze werden aber auch gemäht manchmal, letztes Jahr ist sogar der Jäger während ich gemäht hab bei einer Wiese streifenweisse durchgegangen und hat auch das Kitz überstehen,.....

Ich zumindest höre die Kitze meistens nicht wenn ich mit meinen Frontscheibenmähwerk mähe sondern seh sie meistens erst bei der nächsten Runde auf der Schwad liegen oder beim kreiseln.
Dann werden sie auch sofort von ihrem leiden erlöst.
Bei meinen alten Hecktrommelmäher hat man schon öfter was gehört wenn man reingemäht hat, entweder wars ein Maulwurfhügel oder Kitz.

1000€ Strafe ist schon heftig falls er gemäht hat und einfach das Kitz nicht liegen gesehen hat, wenns stressig ist und der Traktor laut läuft hört man kein Kitz schreien.

lg







fgh antwortet um 20-09-2011 14:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
Ich kann nur allen recht geben, die bestätigen, dass ein Kitz in der Wiese rechtzeitig zu sehen unmöglich ist. Wir hatten einmal einen rechten steile Holunderplantage, die wir mit einem 1,6m Rasant Motormäher mähen mussten, sogar damit haben wir mal ein Kitz erwischt!
Und zum Thema langsamer fahren beim Mähen... 1. ist man meist unter zugzwang und die Ernte muss schnell gehen, bei den Flächen die heutzutage auf einmal geerntet werden und 2. langsamer fahren = länger brauchen = mehr Spritverbrauch = Umweltverschmutzung und höhere Erntekosten.

Außerdem, mit dem alten Mähwerk bei 5-9 km/H habe ich weit mehr erwischt, als jetzt mit dem neuen bei 15-20 km/h


Johannfranz antwortet um 20-09-2011 18:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
........................" gegen Zahlung einer Geldbuße von 1000 Euro an das Tierheim in Gelnhausen das Verfahren einzustellen, was von allen Parteien akzeptiert wurde"............. Und das Ziel der klagenden "Partei" war erreicht !

Man fasst es nicht !


muk antwortet um 20-09-2011 21:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
@ tch

tierisches eiweiss im futter - kein problem , spart nur kosten


fgh antwortet um 21-09-2011 07:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
.... 1000 € fürs Tierheim und das Reh hatte doch keine Schmerzen


Bayr antwortet um 21-09-2011 08:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
Servus muk,

tierisches eiweiss im futter = Botulismus.




Moarpeda antwortet um 21-09-2011 20:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
....und die gute tussi schmilzt dahin ob ihrer gutheit, sie hat die welt um ein gutes stück besser gemacht

....und wenn hunderttausende menschen verhungern ist es ihr wahrscheinlich wurscht

mein gott die armen bambis,....

..... als wie wenn die bauern das mit absicht machen würden



AnimalFarmHipples antwortet um 22-09-2011 01:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
Zitat stellvertretend für mehrere hier :

"1. ist man meist unter zugzwang und die Ernte muss schnell gehen, bei den Flächen die heutzutage auf einmal geerntet werden"

Sorry, aber das ist nichts als eine billige Ausrede.
Die geht auch beim Politiker nicht durch, der besoffen fährt, weil man halt von ihm erwartet, daß er überall was trinkt.
Und genauso wenig beim LKW-Fahrer, der die Ruhezeit zum Laden benützt hat und deshalb das Stauende übersah usw. usf.

Dementsprechend ist die Schwierigkeit, Tiere im hohen Gras zu erkennen, auch kein Freibrief dafür, erst gar nicht zu schauen oder von vornherein so schnell zu fahren, daß Schauen auch nichts mehr ändern könnte (oder 9 Meter breite Mähwerke zu verwenden, wer hat's denn bitte so nötig ...?)


walterst antwortet um 22-09-2011 06:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
Wenigstens gibt es einen, der vor Wildschaden, sowohl beim Mähen, als auch im Auto gefeit ist, aufgrund der angepassten, stressfreien Fahrweise und dem genauen Überblick.
Das ist einmal ein guter Anfang.


fgh antwortet um 22-09-2011 07:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
@AFH:
Das Tier tut mir zwar leid, aber ich wünsch dir, dass du mal ein Kitz nur mit dem Motormäher erwischt wenn du e im Schritttempo unterwegs bist - vielleicht verstehst du dann, dass die Schäden einfach nicht vermeidbar sind.
Seit ich schnell fahren kann (2 Jahre) habe ich übrigens noch kein einziges erwischt, das letzte vor 5 Jahren bei einer Geschwindigkeit von 5 km/h.....?


AnimalFarmHipples antwortet um 22-09-2011 08:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
@walterst :
In den Apokryphen gibt es die Episode, wo Jesus beinah ums Leben kam, als er den Sager "Wer selbst ohne Schuld ist ..." vor Bauern wiederholt hat. Er wurde aber im Steinhagel zum Glück nur lebensgefährlich verletzt und war folglich in seiner Wortwahl etwas vorsichtiger bzw. machte um Bauern einen großen Bogen. Deshalb durfte auch der Bauernmarkt als einziger im Tempel bleiben.
Und auch die Kreuzigung wurde letztlich von Pilatus nur über Intervention der palästinensischen Bauernkammer angeordnet, weil die Bauernschaft sich durch jemanden, der mit Ochs und Esel sozialisiert wurde, den Getreidepreis durch Brotvermehrung drückte und anstatt Lamm- den Fischkonsum propagierte, massiv in ihrer Existenz bedroht sah.
Angeblich wird der Bauernbund immer noch einmal wöchentlich beim Heiligen Stuhl vorstellig, damit das vierte wieder seine ursprüngliche Fassung als erstes Gebot erhält ("Du sollst die Bauern ehren und ihr Tun nur ja nicht anzweifeln, denn nur sie wissen wirklich wie's läuft").
Als bisherigen Kompromiß kann man das bereits seit Johannes Paul II. in den Encyclicae zwischen den Zeilen lesen und detto gilt es scheint's als ungeschriebene Forumsregel auch hier.
Asche auf mein schuldig' Sünderhaupt !


Hirschfarm antwortet um 22-09-2011 08:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
@afh: Die Präpotenz die du an den Tag legst war der Grund warum ich das Juridicum vorzeitig verlassen habe. Ob schnell oder langsam gemäht wird ist egal. Der Wildbestand gehört massivst reduziert.
mfg


golfrabbit antwortet um 22-09-2011 08:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
Hab´sowas läuten hören, daß Rechtsanwälten keine Tabletten mehr verschrieben werden - für Arschlöcher gibts bloß Zapfl´n.
Aber die sind so obergescheit und lutschen des Zeug auch noch.

Josef (Bauer)


mfj antwortet um 22-09-2011 09:02 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!


@ AFH – Du bist ein Depp !!!

Bei dir trifft wieder mal haargenau die Rudolf Steiner-Erkenntnis seines damaligen ökologischen Wissens und Denken zu.
Zitat Steiner: Die Hirnmasse ist einfach zu Ende geführte Darmmasse. Verfrühte Gehirnabscheidung geht durch den Darm. Der Darminhalt ist seinen Prozessen nach durchaus verwandt dem Hirninhalt...
...und mit „shice“ kann man immer und überall provozieren !

Zum Thema:
...wenn dieser „jene“ Fall eintritt – kann man nur alles tun...um eine Rechtsprechung zu vermeiden. Egal was die Strafe kostet. Ansonsten trägt man in seinem Strafregister die Eintragung: Tierquälerei !!
Was das als Landwirt bedeutet... muss man nicht weiter ausführen.

Zum Thema Vorbeugung gibt es ja brauchbare und unbrauchbare Ansätze. Die weiß aber längst jeder „informierte Landwirt“ selber.
Wesentlich gefährlicher sind als Rehe im Feld sind solche „Carmen´s und ‚AHF`s“ die nichtsnutzig und ausgeruht an Feldrändern spazieren gehen und Kadaver suchen...ihren Hund frei laufen lassen und dann großartig einen auf Tierschutz machen.

Hier hat sich eine Wegsperrung immer noch als bestes Instrument bewiesen.





AnimalFarmHipples antwortet um 22-09-2011 09:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
@hirschfarm :
Verstehe, und dazu, den Wildbestand am massivsten zu reduzieren, eignet sich das 9 Meter-Schmetterlingsmähwerk am besten, richtig ?

(Ich weiß gar nicht was Du hast, ich bin doch eh total lernfähig, vor allem wenn sich jemand derart bemüht, mich zu überzeugen, wie Du das hier tust. Weiter oben hat übrigens jemand geschrieben, er habe einmal zwei Kitze rechtzeitig gesehen und retten können; so ein präpotenter Schauer, hm ?)

@mfj & Josef :
Euer Beruf muß ja extrem hart sein wenn Ihr schon am frühen Morgen so einen Promillespiegel brauchts ...


undi1 antwortet um 22-09-2011 09:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
an den farm hippi!
wenn du die zeit hast mit steyr plus und vielleicht phantommähwerk deine 3 ha zu mähen im schritttempo warum nicht! nur gibt es auch adere vielleicht auch größere als dich, die nicht die zeit haben so zu arbeiten wie du! das entschuldigt in keinsterweise ein reh zu mähen aber es ist einfach unmöglich eines zu sehen! und wenn du 30 ha zum mähen hast dann habe ich nicht die zeit alles abzugehen! ich ruf den jäger an und sage wann ich mähe! geht er ab is mir recht! wenn nicht kann ichs auch nicht ändern! aber gib mir deine nummer und ich rufe in zukunft dich an! du hast anscheinend zeit!


Restaurator antwortet um 22-09-2011 09:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
vorschlag: mähen nur mehr mit jagdschein erlauben. die trophäen werden halt net soooo guat ummakummen in der stub'n. ;)


Schaf_1608 antwortet um 22-09-2011 09:50 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
WOW niveau ist keine handcreme leute.... reissts euch mit euren aussagen a werni zam..... nur weil das ein forum im internet ist muss man auch nicht alle dazu zwingen die füße zu hebn damit das niveau der diskussionen durch kann..... wenn euch jemand gegenüber steht würdet ihr ja wohl auch nicht so ausfallend werden oder?
(wobei ich zugeben muss: wenn ich arbeite und irgendein stadtfuzi kommt und sich aufregen will wie ich meine arbeit mache, bekommt der so lange stoff bis er kein wort mehr zu sagen weiß)

aber zum thema:
wildbestandsreduktion, kann man jetzt nicht verallgemeinern, aber im großen und ganzen gebe ich euch recht und würde vorschlagen wir machen dazu ein neues thema auf, den hier gehts ja eigentlich um das ausmähen.... und ausmähen ist der falsche weg zur bestandsreduktion.....
MAL DAVON ABGESEHEN: wenn der bestand reduziert ist, wird dadurch nicht verhindert, dass sich kitze im gras befinden, es sind dann zwar weniger kitze da, aber diese sich genauso in den wiesen, woanders können sich sich ja schlecht verstecken.....

wir könnten uns ja so einigen:
es ist (nahezu) unmöglich ein kitz beim mähen zu sehen, daher am vortag den jäger angerufen und dann ist seine sache, oder man stellt selbst fähnchen auf und bewegt die geisen dazu mit ihren kitzen; sofern sie es schon können die weise zu verlassen.....



AnimalFarmHipples antwortet um 22-09-2011 10:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
Ich bestreite ja überhaupt nicht, daß es schwierig bis kaum möglich ist, kleine Tiere im hohen Gras zu sehen.
Mir geht nur diese Bigger-better-faster-more - Fraktion auf die Nerven, die so tut als wäre Bauersein allein schon ein Freibrief dafür, auf alles zu pfeifen, was einem persönlich grad nicht in den Kram paßt (oder halt zumindest sich hierorts maulheldenhaft mordsmäßig drüber aufzuregen; im nicht-virtuellen Leben sind's wahrscheinlich eh alle ganz zahm, wohlwissend, daß man als A.... meist den kürzeren zieht).

Insofern ist für mich das angesprochene Urteil maximal noch deshalb bedenklich, wenn es auch damit begründet worden sein sollte, daß die Wiese vorher nicht abgegangen wurde.
Denn wenn es schon vom Traktorsitz aus kaum möglich ist, ein Tier im hohen Gras zu sehen, was sollte man sich dann vom Durchmarschieren groß versprechen ?

Und im übrigen bleib' ich dabei, daß man von jemandem, der einen Traktor fährt, auch ein gewisses Maß an Verantwortungsbewußtsein erwarten darf. Aber wahrscheinlich ist für den modernen Hardcore-Bauern beim Mähen das Telefonieren oder Sendersuchen im Radio wichtiger, das kann ich als nebenerwerblicher Betreiber eines Museums für Grünland-Youngtimer nicht sagen.


walterst antwortet um 22-09-2011 10:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
@afh

Ich weiss nie, wer von Euch beiden gerade an der Tastatur sitzt.
Der Albert Helmi Benedikt Brockhaus oder der Karli Katastrophsky.

Deine Aussage: "Und im übrigen bleib' ich dabei, daß man von jemandem, der einen Traktor fährt, auch ein gewisses Maß an Verantwortungsbewußtsein erwarten darf."

Wie passt denn die mit Deinen haarsträubenden Zapfwellenkupplungstips zusammen, wo Unfälle wissentlich vorprogrammiert sind?

Du bist bei vielen Themen ein wertvoller Tip- und Ratgeber. Ehrlich gemeint.
Bei anderen Dingen von Dir krieg ich Bauchkrämpfe.


gg1 antwortet um 22-09-2011 11:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
@ animalfarmHIPPI

Hoffe nur das es bei deinem Sperrmüll-Zetter net mal einen Reifen bei der Straßenfahrt zerreißt und vielleicht einen Fußgänger oder Radfahrer erwischt...
Aber ist ja egal, hauptsache das arme Kitz muß gerettet werden.

Ich hab wirklich keine Freude, wenn ich ein Kitz abmähe. Bei uns wird oft sehr kurz vorher entschieden ob gemäht wird oder nicht, da ist nix mit Warnlampen aufstellen. Jäger anrufen wegen durchgehen, vergiß es, der eine fährt mit dem Auto ja das ganze Gras nieder, und der andere ist in der Arbeit.
Wegen langsamer fahren, wenn ich daran denke wieviele Kitze wir mit dem Motormäher abgemäht haben...
Ich mähe ca 200 ha im Jahr. Mein Nachbar ist ein gewissenhafter Jäger, der am Vortag auch Warnlampen und so Zeugs aufstellt, und genau 10 meter unterhalb der Lampe hab ich auch eins abgemäht.
Und wenn man eins abmäht und es lebt noch, dann sollte doch jeder so viel sein und es von seinem Leiden so schnell wie möglich erlöst!!!

Gruß Georg


AnimalFarmHipples antwortet um 22-09-2011 11:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
@ walterst :
Hör' doch bitte mit Deiner ZWK-Leier auf, anscheinend bist Du ja nicht in der Lage, Deine Behauptung irgendwie näher zu begründen.
Und danke, Kompliment zurück, auch ich lese die meisten Deiner Beiträge sehr gern und mag auch Deinen Sarkasmus. Aber manchmal kommt mir schon vor, daß es Dir nur mehr noch darum geht, der Schwerkraft zu entgehen, wenn Du feststellst, daß Du Dich im Brustton der Überzeugung vielleicht doch ein Bisserl zu weit hinausgelehnt hast.

@gg1:
Was bist denn so angrührt ?
Wenn Du aufmerksam liest was ich hier geschrieben habe, solltest eigentlich feststellen, daß unsere Standpunkte nur um Nuancen auseinanderliegen; stattdessen tust ja grad so als hieße ich Balluch.


Simon I antwortet um 22-09-2011 13:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
wir haben eine Bergbauernlandwirtschaft und das viel Rehkitze getötet werden durch das Mähen ist bei uns auch ein großes Problem, meiner Meinung nach hat das nich alles mit Geschwindigkeit oder Größe des Mähwerkes zu tun.
Früher Mähten wir unsere im vergleich zu anderen kleine Landwirtschaft ausschließlich mit einer oder zwei Reform 115 und 116 Motormähern und haben genauso in Kitzer gemäht, meistens nur in die Füße und manchmal wenn es nicht so schlimm war haben wir versucht die Kitzer zuhause mit der Flasche aufzuzügeln.
seit einigen Jahren haben wir eine Mähtrak mit einem 2,10m Mähwerk, wir fahren nicht schnell, und der Mähtrak hat keine Tür aber wir haben viele Maulwurferdhäufen, desshalb kann es sein dass man es nicht einmal merkt dass man ein Kitz zermäht. Außerdem haben wir ca 1,2 ha wechselwiese wo wir einen Blühstreifen haben und ich habe dort heuer 2 mahden neben dem Blühstreifen ein Kitz getötet und es nicht einmal bemerkt, erst beim Kreiseln, wenn das Kitz im Blühstreifen gelegen wäre wäre garnichts Passiert.
Aber man kann gar nichts machen. Außerdem zu der Aussage, dass wenn man den Wilbestand reduziert immer noch Kitze im Feld liegen ist logisch aber es wären bei weitem weniger, und wenn man einmal auf 2 hektar bis zu 5 kitze erlösen musste ist das auch nicht so schön, es erschlägt ja niemand gern ein kleines hilflosel kitz, kann ja auch nichts dafür. Desshalb, wenn man den wildbestand Reduzieren würde wäre es Hilfreich für Feld, Wald, Straßenverkehr, und auch die Jäger könnten mehr Prahlen denn je weil sie so viele erlegen konnten. Ich selbst stamme auch aus einer Familie mit fast nur Jägern habe aber selbst kein Interesse am Jagen.
Dass die Rehe überleben können ist meiner Meinung nach Sache des Jäger, da ja sie dafür zuständig sind,

und an AnimalFarmHippi
Bauern sind auch nur Menschen und niemand fährt mit absicht so dass er möglichst viele Kitze Tötet.
Bei uns am berg muss man sich schon extremst konzentrieren dass es man nicht selbst mit dem Mähtrak unten im Tal liegt.

mfg Bergla34


AnimalFarmHipples antwortet um 22-09-2011 13:56 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
@ Bergla34:

Ich versteh schon, was Du sagst, aber :

"Bauern sind auch nur Menschen und niemand fährt mit absicht so dass er möglichst viele Kitze Tötet."

Das ist ja auch gut so, bloß: Etwas nicht mit Absicht zu tun und nicht genug aufpassen ist auch nicht dasselbe. Und manche hier klingen schon so als ob ihnen das Thema eigentlich egal ist, denn sie sind ja vielbeschäftigte Bauern die an wichtigeres zu denken haben. Und das stört mich.

Wenn einer am Zebrastreifen ein Kind überfährt und dann sagt, das tut ihm jetzt aber leid, das war nicht seine Absicht, aber er ist Bauer und hat wegen der Ernte soviel Streß und andere Dinge im Kopf, dann ist das zwar vielleicht ehrlich, aber trotzdem einfach nur billig und sonst nix.

"Dass die Rehe überleben können ist meiner Meinung nach Sache des Jäger, da ja sie dafür zuständig sind."

Und daß Kinder am Zebrastreifen nicht überfahren werden, ist dann wohl auch nur Sache der Eltern, hm ?

(Womit ich natürlich nicht sagen will, daß Kinder und Rehkitze gleich schutzwürdig sein sollen, aber der Denkansatz ist vom Prinzip her ganz derselbe: Wo gehobelt wird, fallen halt auch Späne, und solange ich nicht das Holz bin, muß das auch so sein.)


walterst antwortet um 22-09-2011 14:11 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
@afh
Zur ZW-Kupplung: Ich bleibe bei meiner Gegenfrage: Wie bringst Du die Zapfwelle unter Last heraus ohne funktionierende Kupplung, wenn grad das Kitz/Kind vor dem Gerät steht?
Diesmal die Antwort dazu, auch wenn es wahrscheinlich sinnlos ist, weil Du bei dieser Frage auf Durchzug zwischen den beiden Ohren geschaltet hast: Du kriegst Die Zapfwelle unmöglich heraus. Technischer Grund: Reibung, mangelnde Muskelkraft und/oder zu geringe Bruchkraft des Zapfwellenhebels.


AnimalFarmHipples antwortet um 22-09-2011 14:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
@ walterst :
Das wiederholt sich tatsächlich.
Meine Antwort ist dieselbe wie schon bisher immer: Mindestens genauso schnell wie den ZWK-Hebel habe ich den MZ-Hebel in der Hand und draußen ist er.
Und wenn Du sagst, das geht nicht (wenn nun auch erstmalig unter Anführung technischer Gründe), dann halt ich dagegen, daß das sehrwohl geht. Erst bei der letzten Mahd hat sich ein ca. 5 cm über dem Boden abgeschnittener Baumstumpf zwischen den beiden Mähwerkstrommeln verkeilt und ich hatte den MZ-Hebel heraußen noch bevor die Rutschkupplung am Mähwerk ausgelöst hat.
Sorry, ich will Dich hier wirklich nicht zum Narren halten, sondern respektiere Deine Expertise und Deinen Erfahrungsvorsprung - aber welche ominöse "Last" hast Du denn bei Deiner These vor Augen, wenn nicht zB ein laufendes Trommelmähwerk, das sich gerade an einem Baumstumpf verkeilt ?
(An früheren Beispielen hast Du zB einen schoppenden Ladewagen-Pickup genannt, das wäre doch ziemlich das gleiche ?)
Glaub mir, ich würde Deine Bedenken wirklich gern nachvollziehen können und mir ist dieses Hin und Her genauso lästig wie Dir.

(Und weil's ja irgendwie zum Thema paßt: Ich wußte, wo dieser Baumstumpf ist, nur hatte ich bei früheren Mahden offenbar aus der entgegengesetzten Richtung drüber gemäht, wo er nicht so weit herausragt.)


walterst antwortet um 22-09-2011 14:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
ich habe mich nicht geirrt


Restaurator antwortet um 22-09-2011 14:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
@bergla34:
danke für dein posting, du hast die situation mit einfachen worten punktgenau und sehr menschlich geschildert.
@(fast) alle andern: ihr fürchtets euch vor nix, z'tod gschreckt is auch g'storben, heisst's. erstens war des in deutschland, zweitens wie oben mehrfach erwähnt ging's um das nicht erlösen des kitzes, vielleicht sollte man nicht nur vor- sondern auch nachschau betreiben. geschwindigkeit und geld ist nicht alles im leben.
im übrigen, denke ich, wird die geschichte erst haarig, wenn einer unter zeitdruck sich im gras versteckende kinder mäht oder einen stadtgiftler der benommen in mutter natur dahindöst oder so ähnlich. auszuschliessen ist letztlich nichts.


walterst antwortet um 22-09-2011 15:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
@restaur
auszuschliessen ist nichts. wie wahr.

http://ooe.orf.at/news/stories/2502571/
 


Moarpeda antwortet um 22-09-2011 21:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
heast walterst des is makawa

....und makaber ist natürlich auch die 1000.- euro geldstrafe die der bambimörder bekam

will mich nicht (mehr) bei rechenbeispielen festlegen, aber 3- 4 kühe hat ihm das schon gekostet
(gewinnistnichtumsatzumsatzistnichtgewinn)



bocksrocker antwortet um 22-09-2011 23:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
hallo, ich glaube Dir wird die zeit zu wenig-kommst ein bisl durcheinander oder.
während die kühe bei der nacht voll hunger blären weil ihnen die gemähten rehe das futter fressen,
ich glaube da kann der bundeskanzler auch nichst machen!!

vieleicht doch einmal mit dem zuständigen jäger ein wort reden oder wäre sehr vernüftig.

P.S eco-shift


Felderer antwortet um 23-09-2011 18:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
Unser Hund hat schon 3 Rehe aufgezogen die angemäht wurden, aber seit wir auf Gülle umgestellt haben sind auch die Rehe aus unseren Wiesen verschwunden..



 


helmar antwortet um 23-09-2011 19:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
Hier geht es zwar um Rehe.......aber ich kann mich erinnern dass es vor einigen Jahren einen sehr tragischen Unfall mit Kindern beim Mähen gegeben hat.
Mfg, Helga


Felderer antwortet um 23-09-2011 19:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
Das ist seht tragisch!!
Ich habe die Rehe mit der Mähmaschiene erwischt, im hohen Gras hat man fast keine Chance sie zu sehen. Einige Zeit ist meine Schwester die Wiesen abgelaufe um welche aufzuspühren ohne großen Erfolg. Wie gesagt, nach der Umstellung hab ich nie wieder ein Kitz in unseren Wiesen gesehen...



 


naturbauer antwortet um 23-09-2011 20:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
AFH bei dir vermisse ich jetzt was.
Bergla34 hat geschrieben, dass man am Berg konzentriert fahren muß um nicht im Tal unten zu liegen.
Das ist dir natürlich wurscht, sonst hättest darauf geantwortet.
Hast du eine Ahnung wie es ist wenn das Gefährt ständig kurz vorm Umkippen ist? Du beherrscht wie es bei Juristen ist, nämlich Bilokation. wow sog i do.


AnimalFarmHipples antwortet um 23-09-2011 22:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
@naturbauer :
Ich kann (und will auch gar nicht) auf alles antworten, aber auf bergla34 habe ich geantwortet und bezüglich der Notwendigkeit konzentrierten Fahrens am Berg auch nicht widersprochen.

@walterst :
Hab über Deine bisherigen Antworten zum Thema ZWK nachgegrübelt.
Wenn ich Dich richtig verstehe, meinst Du mit "Last" schlichtweg, daß Zapfwelle, Gelenkswelle und Anbaugerät im Betrieb einen Antriebsstrang bilden, der nicht ohne weiteres unterbrochen werden kann, sondern nur mittels ZWK. Das wäre logisch.
Dann würde mich aber trotzdem interessieren, wie es technisch möglich ist, daß bei meinem 760er die MZ ohne ZWK weggeschalten werden kann, nämlich sogar ziemlich problemlos.

Davon zu trennen ist aber mE die Frage, ob diese "meine" Methode gefährlicher ist als die Verwendung der ZWK.
Und da würde ich allerdings meinen, nein, denn wenn die MZ nicht laufen soll, ist es einerlei, wie sie ausgeschaltet wurde, Hauptsache ist sie läuft nicht weiter.

Persönliches Fazit:
Die ZWK mag das Traktorgetriebe schonen, vor allem beim Einschalten der MZ, aber Sicherheitszugewinn bringt sie keinen.
(Ich laß mich aber nach wie vor gern vom Gegenteil überzeugen.)


Trulli antwortet um 23-09-2011 22:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
Mit der Zapfwellenkupplung stoppe ich den Antrieb der Zapfwelle, logisch!
Aber bitte was ist der "MZ-Hebel" ?

mfg


Trulli antwortet um 23-09-2011 22:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
Zum eigentlichen Thema!

Im Vorfeld der Mahd gehört doch dem Jäger Bescheid gesagt...
Dieser weiß oft auch bescheid wo eventuell Kitze drinnen sind....
Trotz allen Maßnahmen können solche Fälle nie ganz verhindert werden, aber doch verringert!

Und passiert es eben, dann sollte ich das Kitz auch nicht einfach liegen lassen!

Ich mähe immer mit Absprache mitdem Nachbar=Jäger! Bin selber auch schon mit durchgegangen!
Aber dabei Erfolg zu haben ist Glücksache.........bzw. man steigt auf das Kitz drauf...

Oben hat wer geschrieben, mit der Güllewirtschaft sind die Rehkitze verschwunden..
Kann ich überhaupt nicht bestätigen! Wir fahren auch nach jedem Schnitt mit der Gülle, aber auf das Setzen der Rehe hat das keinen Einfluß!




AnimalFarmHipples antwortet um 23-09-2011 22:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
Mit dem MZ-Hebel wird die Motorzapfwelle ein- und ausgeschaltet (die Diskussion läuft schon länger, threadübergreifend, daher die Abkürzung).


Trulli antwortet um 23-09-2011 23:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
Aha.....
Also bei meinem Traktor ist der Zapfwellenkupplungshebel gleich links neben dem Lenkrad!
Der Hebel (MZ) zum eigentlichen ausschalten der Zapfwelle liegt unter dem Sitz.....
Also, wenn ich schnell sein muß, so geht das zielführend nur über den Kupplungshebel....

Und bei meinem Traktor läßt sich die Zapfwelle während des Betriebes ohne Kupplung nicht ausschalten!
Also keine Chance unter Last! Nicht mal bei z.B. laufenden, ausgehobenen Schwader am Stand......
Geht nur wenn ich kurz Gas gebe, in dem Moment, wo die Drehzahl wieder runter fällt.....



AnimalFarmHipples antwortet um 23-09-2011 23:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
Die ursprüngliche Anfrage betraf erinnerlich die Kosten einer ZWK-Reparatur bei einem Steyr Plus.
Daraufhin kam von mir, daß bei meinem Steyr 760 die ZW auch ohne ZWK ein- und ausgeschaltet werden kann (ich wußte nämlich lange Zeit gar nicht von der Existenz der ZWK und sie geht auch nicht wirklich - so wie angeblich bei vielen frühen Plus-Modellen); einschalten natürlich nur mit sehr wenig Gas, aber ausschalten eigentlich unabhängig von der Motordrehzahl (obwohl man in solchen Situationen naturgemäß vom Gas runtergeht).
Ja, und seither läuft zwischen mir und walterst die Kontroverse darüber, daß dies erstens so wie von mir beschrieben gar nicht möglich und zweitens extrem gefährlich sei (walterst), oder auch nicht (ich).

(Der ZWK-Hebel sitzt bei meinem 760er linksseitig gegenüber vom Handbremshebel und sieht auch genauso aus, der MZ-Hebel ist darunter, seitlich links am Getriebegehäuse; beides ist gleich schnell erreichbar, der ZWK-Hebel aber mE in der Bedienung umständlicher, weil man ihn bis zum Anschlag hochziehen muß - mit, wie schon gesagt, eher mäßigem Erfolg)


Peter06 antwortet um 24-09-2011 09:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
Hier könnten die Tierschutzorganisationen endlich einmal beweisen, dass sie an wirklich praxisorientierten Lösungen zum Wohle aller Beteiligten interessiert sind. Indem sie nämlich die Entwicklung und Verbreitung von Geräten fördern, die ein sicheres und praxistaugliches Aufspüren von Kitzen im hohen Gras ermöglicht, und automatisch auf jedem Mähwerk angebracht werden könnte...

Aber es ist natürlich viel leichter, die Bauern als Bambimörder zu verteufeln, und mit den süssen, geretteten Bambis auf Spendenkeilerei zu gehen.....

Meint
Peter

P.S. Siehe Link als Lösungsansatz.....
 


naturbauer antwortet um 24-09-2011 11:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
Wurde schon vor Jahren versucht Peter06. Die Firma Eder in Tuntenhausen (Bayern Landkreis Rosenheim) hat diesbezüglich versucht dem Problem entgegenzusteuern. Da die Firma bestimmt auch auf ein Geschäft gehofft haben dürfte, dürfte so aller Hand expermentiert worden sein. War sogar was im Bayerischen Wochenblatt gestanden.
Ein Fall war, dass der Bauer ein Kitz hatte aufspüren können, lief also davon, auf die Straße wo es dann von nächsten Autofahrer kalt gemacht wurde. Der Bauer war die Drecksau, denn hätte er das Kitz nicht aufgescheucht, wäre das Kitz nicht vor das Auto gelaufen.
Wir müssen immer mit solchen Argumenten leben. Solche zählen bei Juristen immer, solange sie gegen die Bauern sind.


cyber antwortet um 29-09-2011 05:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
@ iderfdes

Daß im Ausseerland alles ein wenig langsamer geht is´ ja kein Geheimniss, aber daß das auch auf die Rehkitze zutrifft hab ich nicht gewußt!!!
;-)


Birk antwortet um 11-01-2012 17:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
Eine Eigenjagd ist erst bei einer Eigenfläche von mindestens 100 ha möglich welche zusammenhängen muss.

Betreff jeder soll einen Jagdschein machen....


Bewerten Sie jetzt: Rehe im Mähwerk werden künftig teuer!
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;304295




Landwirt.com Händler Landwirt.com User