Es liegt schon vieles daneben

Antworten: 23
  15-07-2011 09:17  naturbauer
Es liegt schon vieles daneben
Es ist doch der Wahnsinn wie die Welt heute so abläuft. Pünktlichkeit, Verlässlichkeit, sich an Regeln halten die die Ordnung bestärken, nichts von dem zählt (kaum) noch.

Wo kommt das alles bloß hin?

Beobachte ständig wie die Jungendlichen keine Ordnung mehr schätzen. Dass alles nur mehr auf den letzten Drücker durchgezogen wird.
Keine Reserven mehr wenn es um Zeit geht.

Gibt demnach nicht mehr viele die nach den obengenannten Regeln leben. Dagegen werden heute Kurse angeboten wie man plant! Wird der Jugend zu Hause nichts mehr beigebracht und vorgelebt? Jeder behauptet er lebt seinen Kids was gscheites vor. Dann wäre wohl nicht soviel daneben wenn es um Ordnung und Pünktlichkeit dazu einer Portion Verlässlichkeit geht. Da haben es die Kinder schon schwer auf der Welt wenn von ihnen noch die "alten" Zeiten zumindest teilweise abverlangt werden. Man muss doch tatsächlich mehr nachgeben als für die Ordnung gut ist. Mich wunderts deshalb nicht mehr, wenn Geld Lastwagenweise regelrecht verschmissen wird, wenn sich keiner danach umdreht.


  15-07-2011 09:36  mostkeks
Es liegt schon vieles daneben
Mit Pünktlichkeit, Ordnung,... Nachgeben wird die nächste Generation halt nicht sehr er erfolgreich sein (Wenn Erfolg in € gemessen wird). Es wird besser sein ihnen Ellbogentechnik zu lehren, um sie auf die Zukunft vorzubereiten!

  15-07-2011 10:00  fgh
Es liegt schon vieles daneben
Ein Bauer in unserer der zusätzlich über den MR Holz schlägert hat mir vor ein paar Monaten folgendes erklärt:
Früher wie es kein Handy gab hat man eine Woche vorher ausgemacht, wann das Holz abtransportiert wird und das hat auch so funktioniert. Heute mit Handy macht man einen Termin zwei Wochen vorher aus und bis die Abfuhr tatsächlich durchgeführt wird, wird der Termin noch dreimal geändert!

Ich persönlich finde auch, dass Technologien, die uns Tag und Nacht erreichbar und greifbar machen, termintreue und Ordnung nur verschlechtern. In der heutigen Wirtschaft wird alles hochgepuscht, jeder muss immer sofort Zeit haben, da er ja auch immer erreichbar ist.

Ich sehe es persönlich in meinem Beruf, es hilft oft auch nicht Reserven einzuplanen, jeder möchte alles sofort haben wenn er anruft. Wenn man einen Termin für gewisse Tätigkeiten vereinbart, kommt noch das und das und das vielleicht auch noch dazu und wenn man dann nicht genug Reserven eingeplant hat, oder gar einen ganzen Tag reserviert hat, für einen Kunden der laut eigenen Angaben nur einen halben Tag Arbeit hat, kann man die nächsten Termine schon vergessen.



  15-07-2011 11:29  Fallkerbe
Es liegt schon vieles daneben
Ich sehe das auch so, das die Handschlagqualität abnimmt.
genauso die Zahlungsmoral.

An unterschriebene Verträge halten sich manche auch nur, wenn es denn undbedings sein muß, und entsprechende Sanktionen drohen.

mfg


  15-07-2011 12:15  50plus
Es liegt schon vieles daneben
@fallkerbe

Ich sehe es genauso.

Nicht nur die Zahlungsmoral auch die Moral hat drastisch abgenommen und das ist auch die Ursache für fast alle Probleme, die die Gesellschaft heute hat. Ich denke nicht, dass uns die Selbstverwirklichung verbunden mit Ellenbogentechnik weiter bringt.
Und wir bräuchten halt wieder Politiker, die selber Handschlagqualität haben und moralische Vorbilder wären....und die imstande wären, wirkliche Probleme zu lösen....

Es wird höchste Zeit, dass das Pendel wieder in die andere Richtung geht!

  15-07-2011 12:47  walterst
Es liegt schon vieles daneben
Mancher von denen, die die sinkende Moral im Allgemeinen beklagen, gehört zu den Ersten, wenn es darum geht, jene niederzuhauen, die konkrete Fälle von Moralverfall und Korruption aufzeigen und abstellen wollen.

Gerhard Polt über den Moralverfall:

http://www.youtube.com/watch?v=wgUolOiIiko


 

  15-07-2011 13:21  fgh
Es liegt schon vieles daneben
Wenn das Pendel nicht bald wieder in die richtige Richtung schlägt, ist es zu spät.

Nicht nur Zahlungsmoral, Arbeitsmoral... alles sinkend... es gibt nur sehr wenige junge Leute die bereit sind mehr als 8 Stunden zu arbeiten. Wenn ich in der Zeitung lese wie arm jemand ist, weil er seinen Urlaub nicht bezahlen kann, sondern per Kredit finanzieren muss, dreht's mir sowieso den Magen - wenn ich mir keinen Urlaub leisten kann bzw. bar zahlen kann, dann lass ich es - selbiges mit Fernseher auf Ratenzahlung usw.... es muss kein Flatscreen sein...

Am meisten arbeiten noch die Generationen die 30+ sind, die arbeiten auch noch gerne! Unter 30 sind zwar nicht alle faul - es gibt schon noch sehr tüchtige - aber dieser werden immer weniger.

  15-07-2011 14:05  5299
Es liegt schon vieles daneben
Faule Leute gab es früher auch.
Heute brauchen sie sich aber nicht mehr blöd anreden lassen.

  15-07-2011 15:56  golfrabbit
Es liegt schon vieles daneben
@5299
Heutzutage wird man ja schon eher dumm angeredet, wenn man mehr als das Soll ausrichtet. Da ist es für viele eigentlich willige Junge oft gar nicht so angenehm "aus der Reihe zu tanzen". Cool ist heute wer Geld ohne viel Aufwand macht, der Fleißige ist da meist nur der Depp vom Dienst.
Jedenfalls scheints mir so
Josef

  15-07-2011 17:18  Summsumm
Es liegt schon vieles daneben

Ja, es ist schon a Kreuz mit de jungan Leut
früher, vor 35 Johr, da war alles ganz anders

http://www.youtube.com/watch?v=EVoffqksUhc

:-)

  15-07-2011 17:41  walterst
Es liegt schon vieles daneben
Arbeitswut und Verlässlichkeit in den 70er Jahren.
Noch einmal Polt

http://www.youtube.com/watch?v=YutjaptmNSg
 

  15-07-2011 18:05  50plus
Es liegt schon vieles daneben
@summsumm

Also ich glaube nicht, dass die Jugend verdorbener ist, als die restliche Bevölkerung.
Ich glaube sogar, dass die Dummheit mancher über 50 jährigen nicht mehr zu übertreffen ist.
Darum meine ich ja, dass die Vorbilder fehlen.

  15-07-2011 19:30  helmar
Es liegt schon vieles daneben
Hallo liebes Fuffzgerl......wennst so Leut meinst wie ich eine bin, mir solls recht sein.....;-).
Mfg, Helga

  15-07-2011 20:15  50plus
Es liegt schon vieles daneben
@helmar

An dich habe ich eigentlich nicht gedacht. Ich kenne dich zwar nicht persönlich, dachte aber, dass du schon eine vorbildliche Frau bist (und ein paar kleine Dummheiten machen wir doch alle).

Aber wenn du dich schon betroffen fühlst - erzähl mal, welche Leichen hast du im Keller? ;-)))

  15-07-2011 20:30  schellniesel
Es liegt schon vieles daneben
Hab unter dem Titel eigentlich einen anderen Beitrag vermutet...

Nun ja da ich mich doch eher zu der jüngeren generation zähle muss ich sagen das cih nicht glücklich bin das man für nichts wirklich mehr Zeit hat!

Das ganze hat aber meiner Meinung nach weniger mit dem zu tun wie man erzogen wird.
Im Berufsleben wird das eben verlangt immer schneller immer besser und das ganze mit 0% fehlerquote..

sonnst macht es ein anderer oder du bist der der nix verdient oder eben keine arbeit hat

Da muss ich sagen ist für mich die LW in Nebenerwerb doch ein ausgleich den da nimm ich mir doch sehr oft die Zeit alles in Ruhe.gut geplant und ordentlich zu erledigen.

Dort wo es eben Wetter und andere Einflüsse zulassen!

Im Berufsleben wird dir jede Minute Vorgehalten wo du zulange gebraucht hast
wirst auf dem WC beim Geschäftverichten angerufen wo du bist und sollst alles am besten Gleichzeitig erledigen und deinen Kollegen natürlich auch noch zur Hand gehen. Das ganze natürlich immer schneller als es die Richtzeit verlangt sonnst bist ja zu schlecht.....

Und das ist meiner Meinung nach seit der W-Kriese massiv schlimmer geworden....

Mfg schellniesel

  15-07-2011 20:48  helmar
Es liegt schon vieles daneben
Ach mein liebes Fuffzgerl.......an meiner Kellertür darfst alles mögliche, nur nicht niessen..........denn da saust dann der Staub der Verblichenen wie ein Atompilz in die Höhe........,-). Da wär mal dass ich in jungen Jahren bereits voller Frevelhaftigkeit vielen nicht alles geglaubt habe, und dem Pfarrer in meiner 4. Hauptschulklasse schon gar nichts mehr, weiter gings damit dass ich ab meinem 17. Lebensjahr als Hoferbin als Hilfsarbeiterin arbeiten ging und auch den mir zugedachten zugegebnerweise recht netten jungen Mann auch nicht wollte, und welch Frevel, es ein Arbeiterbub und Häuslerkind sein musste......bis zum heutigen Tag habe ich weder den ländliche Hauswirtschaftgehilfenbrief, vom der Meisterin gar nicht zu reden, aber ich hatte die Frechheit die LW Meisterprüfung abzulegen. Ich erlaube mir auch heute noch Bäume umzusägen welche dicker als Haselstauden sind, und ich habe meiner Tochter den Rücken gestärkt, als diese einen technischen Beruf ergriffen hat in welchem erst die Weiberleut am Kommen sind.......und ich nehme, Asche auf mein Haupt, in Kauf, dass in absehbarer Zeit keine Kühe mehr am Hof sind.........;-).
Ich glaube weder an Götter noch an Nudeln, und wundere mich immer wieder dass es Menschen gibt, welche bei manchen alle Augen zudrücken in dieser Frage, besonders wenn sogenannte mehr oder weniger fromme Vorbilder was anderes tun als sie eigentlich predigen. Meine Begeisterung für die meisten der Politik nachgehenden Zeitgenossen und Zeitgenossinnen hält sich in Grenzen, aber die Verehrung mancher dieser Zunft welche halt inzwischen das Zeitliche gesegnet hat, halte ich genauso für übertrieben........ich bemühe mich beim Anecken höflich zu sein und nicht alles todernst zu nehmen.......und freu mich ganz teuflisch, wenn manche von der guten alten, ach so moralisch guten Zeit reden und meinen dass es da viel besser gewesen sein soll..........ja, so manches wurde fein im Geheimen gedeichselt.......und scheinheiliger warens auch. Aber das ist wohl eine andere Sache. Ich erlaube mir oft meinen Senf dazuzugeben, und ich steh dazu.........und zu mir.
Liebe Grüsse, Helga

  15-07-2011 20:48  Hausruckviertler
Es liegt schon vieles daneben
Das sind leider die heutigen Lebensumstände. Früher war es so, dass alles verboten war, was nicht ausdrücklich erlaubt war und heute scheint alles erlaubt zu sein, was nicht ausdrücklich verboten ist. Den Kindern wird sowohl von manchen Eltern als auch von den Lehrern nicht mehr der Respekt vor anderen Leuten und deren Eigentum beigebracht.
Die Gier nach Reichtum und Karrierestreben macht die Moral kaputt. Heute ist leider nicht mehr der der Erfolgreiche, der eine anständige, ehrliche und solide Arbeit macht, egal in welchen Bereichen, sondern nur mehr der, dem es gelingt den Anderen am besten über den Tisch zu ziehen. Wie weit man mit Lügen kommt zeigen uns jeden Tag die Politiker.
Um des Gewinnes willen wird alles bis zum "geht nicht mehr" ausgereizt. den Landwirten wird dieses System auch immer empfohlen und vom Markt aufgedrängt um bei möglichst billigen Produkten auch noch einen Gewinn zu erzielen. Dabei wird aber übersehen, wenn man mit der Natur und mit Tieren arbeiten muß, dass immmer etwas passieren kann, wo man Reserven braucht um über de Runden zu kommen. Natur und Lebewesen sind nicht berechenbar.
Die Sozialsysteme werden in zunehmendem Maße unfinazierbar, weil auch hier jeder das System ausnützt wo es nur geht. Jedes Sozialsystem ist nur so gut wie die Moral derer, für die es geschaffen wurde und die ist hundselendig beisammen.

  15-07-2011 21:00  helmar
Es liegt schon vieles daneben
Hallo Hausruckviertler...da stimmt schon vieles von deinen Aussagen. Aber was das Sozialsystem angeht, da frag ich mich auch manchmal..........sehr oft, wenn es um Sexualdelikte, Kinderpornografie und ähnliche Abscheulichkeiten geht, sind überführte Täter, siehe da Frühpensionisten. Oft stelle ich mir die Frag wie es dazu kommt, dass jemand, sagen wir mal, mit Mitte 30 eine Pension erhält, und ein 59 jähriger sich durch AMS-Kurse wursteln muss. Wenn jemand durch Krankheit oder Unfall berufsunfähig ist, dann hat er es meistens sehr schwer zu einer Pension zu kommen. Es ist gut und richtig dass unsere sozialen Netze niemanden vollständig fallen lassen, aber es ist für manche halt schon die Gelegenheit sehr verlockend.....Die meisten jungen Menschen leisten viel, egal ob sie eine Lehre absolvierten oder eine schulische Ausbildung, und man darf nicht vergessen dass sich sehr viele in verschiedenen Vereinen freiwillig, unentgeltlich und in ihrer Freizeit engagieren. Ich würd sagen, die meisten Menschen hier, egal welcher Altersstufe, Weltanschauung etc. sind schwer in Ordnung. Und einen gewissen Prozentsatz von, sagen wir mal nicht solchen Individien, ist überall vorhanden. Aber dass es früher nichts Schlechtes gegeben hat, siehe oben oder andere Diskussionsbeiträge.
Liebe Grüsse, Helga

  15-07-2011 21:35  50plus
Es liegt schon vieles daneben
@helmar
Wenn ich deine Geschichte lese, dann finde ich keine Leichen im Keller!
Bei dir wird man aber das Gefühl nicht los, dass du irgendwie mit deiner Vergangenheit, deinen Vorfahren und der Kirche nicht im Reinen bist. Vielleicht ist es aber auch eine Art Vergangenheitsbewältigung, die du betreibst, was ja auch gut wäre - um ev. Schuldgefühle los zu werden.

Natürlich war die "gute alte Zeit" nicht so gut. Aber der Hausruckviertler hat es sehr gut beschrieben, so empfinde ich die heutige Situation auch.
Die Gefahr unserer Zeit liegt darin, dass alles möglich, aber nix fix ist. Dass Menschen in ihrem Streben nach Selbstverwirklichung auch wie die Elefanten im Porzellanladen herumtrampeln und die Scherben, die sie hinterlassen, übersehen. Dass Freiheit ohne Verantwortung auch ins Verderben führt......Und wer setzt dem Ganzen Grenzen? Wer traut sich das? Weder der Pfarrer, noch die Politiker!

  15-07-2011 21:44  foschei
Es liegt schon vieles daneben
Hallo,
will nur eine Gegenfrage dazu stellen:
Wenn man die Freiheit gegen die Sicherheit tauscht verliert man beides.
Will nur damit sagen , wenn man mit dem Handy ständig erreichbar sein muss oder will, dann geht eine grosse Freiheit verloren.
Nur eine Anregung zu dem Thema Moral der Menschen (Jugend).
lg
Robert

  15-07-2011 21:44  schellniesel
Es liegt schon vieles daneben
Ja wenn ich mir so ansehe wie viele gleichaltrige blauäugig an große aufgaben (z.B. Hausbauen,..) herangehen denke ich mir auch oft wie soll das noch lange gut gehen?

Wie schon richtig gecshrieben alles ist möglich alles wird versucht geht was schief wer trägt die Konsequensen? die scherben werden übersehen oder das scheitern ist nicht mehr mit versagen gleich zusetzten sondern es haben immer andere Schuld...

Privatinsolvenz ist ja gerade zu schon das mittel zum Zweck
Gläubiger geprellt und danach gehts gleich weiter?


Mfg schellniesel



  16-07-2011 08:05  5299
Es liegt schon vieles daneben
@helmar
Deine Einstellung gefällt mir.
Viele würden gerne das tun, was sie selber möchten, trauen sich aber oft nicht und sind dann das ganze Leben lang unglücklich.

  16-07-2011 08:39  helmar
Es liegt schon vieles daneben
Hallo 5299.....danke fürs Loben, tut gut, ist aber nicht unbedingt notwendig, aber ich fühl mich wirklich sehr wohl so wie ich lebe. Es gibt Regeln welche nicht unbedingt Gesetz sein müssen, an welche ich mich halte. Wenn es mir möglich ist und ich gebraucht werde, helfe ich. Brauch aber keine wie immer geartete Uniform dafür.
Liebes Fuffzgerl.......ja, die "Schuld".....wann fühlt man sich schuldig? Entweder weil man ein schlechtes Gewissen hat weil man was verbockt hat, oder auch weil sie einem von klein an eingerdet wird. Wie ist das gleich mal mit der Erbsünde durch Adam und Eva? Lernen diesen Blödsinn die Kinder heute auch noch? Mein Paradies ist hier und jetzt........wenn das meiste passt, und weil es Menschen gibt die mich mögen und die ich mag.
Mfg, Helga

  17-07-2011 02:16  Hausruckviertler
Es liegt schon vieles daneben
Liebe Helga, einen solchen haben wir auch in unserem Dorf. Hat zwar noch keine Sexualdelikte begangen, (wie auch, ist von der anderen Seite) aber nutzt den Sozialstaaat nach Leibeskräften aus und lacht uns Steuerzahler auch noch aus, weil wir so blöd sind und nicht verstehen was man anstellen muß um ohne Arbeit zu überleben.
Ich sage auch nicht, dass alle so sind, aber der Anteil derer, die das Sozialsystem schamlos ausnutzen wird immer höher.
In der Firma in der ich gearbeitet habe, waren vor ca. 20 Jahre noch keine Ausländer beschäftigt. Bis dahin ist es niemand, vor alllem den Schichtarbeitern, nicht eingefallen während der Arbeitszeit zum Arzt zu gehen. Dazu war ausser den Schichtzeitern Zeit genug. Die Ausländer die im Laufe der Zeit in unserer Firma angefangen haben, haben diese gesetzliche Möglicheit rigoros ausgenutzt. Die Folge davon war, dass die heimischen Arbeitnehmer diese Möglichkeit dann auch wahrgenommen haben. Wo Geld zu holen ist da wird es geholt. Moralische Bedenken gibt es da nicht. Irgendwie kann ich das ja auch verstehen, denn der Staat hat ja auch keine moralischen Bedenken wenn es um das Abkassieren der Bevölkerung geht. Die Politiker leben uns das ja vor. Die haben ja auch kein schlechtes Gewissen wenn sie für ihr Versagen horrende Gehälter beziehen.