Zeckenschutzimpfung--bitte um Aufklärung !

Antworten: 15
  24-05-2011 22:53  edde
Zeckenschutzimpfung--bitte um Aufklärung !

könnt mir vielleicht jemand die wahrheit über dieses endlose thema zeckenimpfung ja-nein näher bringen ?

jedes jahr bei uns endlose diskussionen,verschiedene ansichten,ich selbst vom befürworter zum impfverweigerer mutiert,immer mehr fragen als antworten.

da gibts fsme-virus.
gegen den virus hilft angeblich die impfung zuverlässig.

da gibts leider aber auch borreliose-bakterien.
gegen die gibts keine impfung, aber borreliose ist angeblich zehn mal häufiger zu erwarten im falle eines bisses als fsme laut einem experten vor wenigen tagen im tv.
da stell ich mir als laie natürlich dann die frage nach der sinnhaftigkeit der impfung, wenn fsme eher selten übertragen wird
die svb ist eindeutig für die impfung, der hausarzt auch-
die pharmaindustrie wird natürlich auch interesse an impfungen haben.

die kehrseite der medaille sind immer wieder gerüchte von impfschäden--zb das enkerl eines freundes-laut seinen aussagen hatte das kind drei jahre lang nach der impfung mit dem immunsysten gekämpft und den kampf verloren. was das heisst.....

soll man sich impfen lassen in bekannt weniger verseuchtem gebiet ?
soll man seine kinder zu impfungen anhalten zbw verpflichten ?

ich für meinen teil hab mich nach derzeitigem stand meines wissens gegen die impfung entschieden,aber obs richtig ist ?

mfg








  24-05-2011 23:14  Summsumm
Zeckenschutzimpfung--bitte um Aufklärung !
Hallo,

ich hab mir wohl insgesamt schon 100erte Zecken runtergeholt und nie geimpft.
Vor zwei Wochen hab ich mir allerdings Borreliose eingefangen - typische Wanderröte - sieht man heute noch. Nehm aber keine AB sondern Lärchenharztropfen und natürlich Propolis.
Zu Tod gefürchtet ist auch gestorben.

  24-05-2011 23:47  Summsumm
Zeckenschutzimpfung--bitte um Aufklärung !

Und so gehts zu bei den Herrschaften

http://www.laborjournal-archiv.de/reportage/rep_04_06.pdf

  25-05-2011 07:47  helmar
Zeckenschutzimpfung--bitte um Aufklärung !
Hallo Summsumm..............ich kann dir nur meine Erfahrungen mit Borreliose schildern. 2 mal den roten Fleck entdeckt, Antibiotika, und das wars. Ein drittes mal, mitten im Winter, hatte ich einen Hautarzttermin, aber nicht deswegen. Als der den Zeige und Mittelfinger meiner linken Hand gesehen hat, seine erste Frage, ob ich in den letzten Wochen einen Zeckenbiss hatte. Er hatte es richtig erkannt, es war diesmal kein roter Fleck, sondern es waren "nur" leicht geschwollene, ins bläulich verfärbte Finger. Der Bluttest war positiv, wieder AB. Und dann wars unauffällig........bis zum nächsten Winter. Extreme Kälteempfindlichkeit und öfteres Einschlafen beider Finger....und seitdem geht das jedes Jahr so. Also ist eine gewisse Schädigung vorhanden. Denk mal drüber nach was vielleicht sein könnte....wenn du in diesem Fall dich auf etwas verlässt an was du glaubst.
Mfg, Helga


  25-05-2011 07:59  josefderzweite
Zeckenschutzimpfung--bitte um Aufklärung !
ich habe auch einen sogenannten "impfschaden" erhalten. laut pharma ist es ja halb so schlimm aber direkt nach einer impfung mit sehr hohem fieber 3 wochen im bett. und danach auf so ziemlich alles allergisch was es so gibt - vorher natürlich nicht.

  25-05-2011 09:29  Summsumm
Zeckenschutzimpfung--bitte um Aufklärung !
Hallo Helga,

soweit ich mich informiert habe, bleibt der Erreger 20 Jahre nachweisbar, die Symptome treten schubweise auf, und ob die AB überhaupt wirken, ist höchst umstritten. Die Lärechenharz - Sache hab ich am Patentamt gefunden, und mich mit den Leuten in Verbindung gesetzt, ist also nicht nur Glaube.
Da die Tropfen der Schwiegermutter meines Hausarztes super geholfen haben, die 15 Jahre herumlaboriet hat trotz massiver AB, tu ich mal in diese Richtung.
Wenn Du über Deine Erfahrungen genauer berichten magst, würde mich das freuen - so ganz witztig ist es ja nicht, was man so drüber liest.

  25-05-2011 10:20  Summsumm
Zeckenschutzimpfung--bitte um Aufklärung !
Siehe auch

http://www.zeckenliga.ch/downloads/Connecticut%20attorney%20IDSA%20Press%20Release%201.%20Mai%202008.pdf

Wenn man sich all die Hintergründe anschaut, hat man das Gefühl, dass sich die Versicherungen mit den Herstellern der Medikamente ausmachen, wie der Patient abzufüllen ist.


  25-05-2011 10:27  Summsumm
Zeckenschutzimpfung--bitte um Aufklärung !
Der link geht wieder mal nicht, versuch ich

http://www.zeckenliga.ch/index_aktuell.htm

jedenfalsl zeckenliga - aktuell - runterscrollen - Justizministerium Connectcut/ ISDA usw.

  25-05-2011 10:42  Restaurator
Zeckenschutzimpfung--bitte um Aufklärung !
@summsumm:
FSME: hat vor jahren mei frühere nachbarin eing'fangen von einer zecke, das hat sich dann zu einer ordentlichen gehirnhautentzündung ausgewachsen. is aber nicht gleich erkannt geworden und zum schluss is sie nackert ums haus tanzt. war zwar alles in allem bei gott ka unangenehmer anblick, aber sie is trotzdem in die psychiatrie eingeliefert g'worden. dort ham sie's niederg'spritzt und erst wie ihr tante aus wien, a ärztin, auf besuch war und g'fragt hat ob das rückenmark punktiert und untersucht worden is, dann is die richtige diagnose erst gestellt worden. a gewisser geistiger restschaden is blieben, merkt man aba nur, wenn man sie vorher kennt hat.
detto mei alter autohändler, zeck beim jagern, harter hund, gehirnhautentzündung, lebensgefahr, "g'sund" g'worden, a leichter klescher is blieben.
BORRELIOSE: hat mei vater aufg'rissen g'habt, am anfang hat er sie nur beschwert wie scheisse apfelstrudel mit vollkornmehl schmeckt, wie seife, am nächsten tag is die ganze rechte g'sichtshälfte g'hängt wie nach an schlaganfall. 12 wochen spital, unzählige infusionen a 200€, jede woche einmal rückenmark punktieren für die probe wie's den borrelien so geht. rekonvaleszenz ca. 1 jahr.
bei der mutter von ana bekannten is des net so gut ausgegangen, bei der sind schwere einschränkungen zurückgeblieben.
impfschäden? gibt's! aber man kann net äpfel mit birnen vergleichen, ohne die zeckenschutzimpfung gäb's sicher mehr fsme - kranke als impfopfer. der staat sollt halt a ordentliche lösung für impfgeschädigte bieten. wenn i mi impfen lass, dann mach i des ja net nur für mi, sondern i entlast damit (siehe meine beispiele) auch die anderen, wenn sie nicht für meine behandlungskosten aufkommen müssen. deshalb haben die "anderen" auch die verpflichtung für etwaige impfschäden mit ihren beiträgen geradezustehen. aber solidarität kennt ma bei uns halt (fast) nur mehr als titel der gewerkschaftszeitung.
im übrigen gibt's ja auch die bevölkerung die über 1300m seehöhe lebt und / oder arbeitet. dort gibt's keine zecken mehr.

  25-05-2011 11:16  wildduck
Zeckenschutzimpfung--bitte um Aufklärung !
edde

--> Zeckenimpfung ist noch nicht so alt...

Richtig, gegen Borreliose kannst nicht impfen.
Nach der Grundimmunisierung reicht es für Erwachsene alle zehn Jahre.
Kinder würd ich vor dem sechsten Lebensjahr nicht impfen.
So, das sind die neuesten Erkenntnisse über Zeckenimpfung ( mehrere Länder ).

Gruss WD

  25-05-2011 11:44  traktorensteff
Zeckenschutzimpfung--bitte um Aufklärung !
Man sollte sich damit nicht spielen. Vor 20 Jahren ist bei uns in der Nachbarschaft einer, damals jenseits der 70, an einem Zeckenbiss gestorben. Immerhin war er zwar 70 Jahre ohne Impfung immer auf der Alm usw., irgendwann erwischt es leider jeden mal...

  25-05-2011 16:39  edde
Zeckenschutzimpfung--bitte um Aufklärung !

danke für die Einschätzungen.

es ist eben zumindest bei uns jener bereich, der am konträrsten diskutiert wird.

@wilddruck

zitat :kinder würd ich vor sechs nicht impfne lassen.

jenes kind wurde mit zwei geimpft und ist mit fünf verstorben.

mfg


  25-05-2011 20:27  mostkeks
Zeckenschutzimpfung--bitte um Aufklärung !
Kinder würd ich auf keinen Fall impfen lassen, die kommen mit der (sehr seltenen) FSME recht gut zurechet. Nur sollte man im Hinterkopf behalten, dass es diese Krankheit noch gibt. Ab 40-60 Jahren ist diese Erkrankung nicht mehr so leicht zum wegstecken, bei häufigem Kontakt mit Zecken würde ich über eine Impfung nachdenken.

Grundsätzlich bin ich eher kritisch bei Impfungen da für die Kranenkasse nur Kosten - Nutzen zählt. zb Windpocken Pflegeurlaub für die Eltern, da die Kinder nicht in Kindergarten/Schule können ist teurer als Impfung also wird geimpft, ganz egal welche Bedeutung diese Kinderkrankheit für die Entwicklung hat.

Das wichtigste bei jeder Impfung ist eine möglichst schnelle Durchimpfrate von 90% wenn sich zu viele schwerwiegende Impfschäden zeigen kann man den Impfstoff ja wieder vom Markt nehmen.....

Lg

  25-05-2011 21:48  helmar
Zeckenschutzimpfung--bitte um Aufklärung !
Windpocken....gibts da tatsächlich eine Impfung? Es heisst dass, wenn diese hatte, man die nie wieder bekommt. Warum weiss ich auch nicht, es kann daran liegen dass wir vor unserer Volksschulzeit oft 2 Monate nicht in der Ortschaft gewesen sind, und da gerade mal wieder die Windpocken an mir vorüber gegangen sind...ich hatte diese mit 44, als sie meine Tochter in der Volksschule bekommen hat. So schlecht gings mir nie vorher und nachher......;-) Eine Woche 40 Fieber, und noch 2 Wochen restlos ko. Und 6 Kilo abgenommen. Mir hat diese "harmlose Kinderkrankheit" gereicht.
Mfg, Helga