hans_meister 24-03-2011 11:08 - E-Mail an User
Verändert Japan etwas?
Nach den Ereignissen in Japan müssen wir unsere technoligschen Möglichkeiten und unsere Art zu leben neu überdenken. Nicht alles was wir können, dürfen wir auch - und es wird von jedem eine Veränderung verlangen. Sind wir bereit dazu?



Faltl antwortet um 24-03-2011 11:30 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verändert Japan etwas?
NEIN absolut nichts wird sich ändern. Die Abschaltung der Uralt-Atomkraftwerke in Deutschland bzw. die Aussetzung der Verlängerung sind nur im Lichte der anstehenden Wahlen zu sehen. Sobald nur etwas (verstrahltes)Gras über die Sache gewachsen ist oder noch wichtiger, einige Lobbyisten mit dem Geld winken wird alles wieder beim alten sein und die A-Kraftwerke glühen wieder oder noch. Es wurde aus Tschernobyl nichts gelernt warum sollte man aus Japan was lernen, das ist doch noch weiter weg. Solange die Gier regiert werden auch diese Kraftwerke strahlen.


wolkfra antwortet um 24-03-2011 12:15 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verändert Japan etwas?
Leider Nein.

Die Erde spricht:

Ihr habt mir großen Schmerz bereitet,
habt mich verletzt und ausgebeutet.
Seit ewig hab ich euch gegeben,
was alles ihr gebraucht zum Leben.

Ich gab euch Wasser, Nahrung, Licht,
lang hieltet ihr das Gleichgewicht,
habt urbar mich gemacht, gepflegt,
was ich euch bot, betreut, gehegt.

Doch in den letzten hundert Jahren
ist Satan wohl in euch gefahren.
Was in mir schlummert, wird geraubt,
weil ihr es zu besitzen glaubt.

Ihr bohrt nach Öl an tausend Stellen,
verschmutzt die Meere, Flüsse, Quellen,
umkreist mich sinnlos Tag und Nacht,
seid stolz, wie weit ihr es gebracht.

Habt furchtbar mich im Krieg versehrt,
kostbaren Lebensraum zerstört,
habt Pflanzen, Tiere ausgerottet,
wer mahnt, der wird von euch verspottet.
Kennt Habgier, Geiz und Hochmut nur
und respektiert nicht die Natur.

Drum werde ich jetzt Zeichen setzen
und euch, so wie ihr mich, verletzen.
Ich werde keine Ruhe geben,
an allen meinen Teilen beben,
schick euch Tsunamiwellen hin,
die eure Strände überziehn.

Vulkane werden Asche spein,
verdunkelt wird die Sonne sein.
Ich bringe Wirbelstürme, Regen,
bald werden Berge sich bewegen,
was himmelhoch ihr habt errichtet,
mit einem Schlag wird es vernichtet,
und Blitze, wie ihr sie nicht kennt,
lass fahren ich vom Firmament.

Ich kann es noch viel ärger treiben,
drum lasst den Wahnsinn endlich bleiben!
Hört, Menschen, was die Erde spricht,
denn ihr braucht sie, sie braucht euch nicht!

Obwohl wir das wissen, wollen wir nichts ändern. Japan ist weit weg und wir wollen auf nichts verzichten. Mich mit eingeschlossen. Sobald meine/ unsere Gewohnheiten gefährdet sind, haben wir auch Argumente warum wir gerade DAS so dringend brauchen. Änderunsgvorsätze bleiben meist beim Vorsatz oder fallen innerhalb kurzer Zeit wieder unserer Bequemlichkeit zum Opfer. Menschen die es schaffen sich von der Verbrauchspirale und der Vollgasgesellschaft zu lösen bezeichnen wir dann als Spinner anstatt sie zu beglückwünschen.






soamist2 antwortet um 24-03-2011 12:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verändert Japan etwas?
derzeit sind 60 akw's in bau. man kann davon ausgehen das diese auch in betrieb gehen werden da es solche grottendummen entscheidungen wie zwentendorf, abgesehen von einigen bananenrepubliken, nirgendwo anders geben wird.

wie soll zb china ihren gigantischen energiehunger ohne akw's stillen?

außerdem beträgt die halbwertszeit der menschlichen erinnerung keine zwei jahre.


walterst antwortet um 24-03-2011 15:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verändert Japan etwas?
Ganz einfach Herr Meister: Finden Sie es in diesem Forum heraus, indem Sie Ihre eigenen Aktivitäten für die Alternativenergien zur Diskussion stellen.
Anhand der Häufigkeit an Schimpfworten, die Sie dafür hier kassieren werden, lässt sich mit statistischen Verfahren sicher eine Bewertung vornehmen.


deere75 antwortet um 24-03-2011 19:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verändert Japan etwas?
Nein, nichts wird sich verändern. Es hat sich auch nach Tschernobyl nichts geändert. Niemand ist bereit Energie (egal ob Strom oder Treibstoff) einzusparen und dem Staat ist es auch recht so, denn er verdient ja nicht ganz so schlecht daran.
Wird irgendwo etwas modernisiert, steigt auch meistens der Stromverbrauch. Ist ja auch klar, sonst hätte es man ja auch bleiben lassen können. Solange manche Gruppen gegen Windparks und Wasserkraftwerke sind muss ein Teil des Stromes eben woanders herkommen, unter anderem auch aus Kernkraftwerken. Wie heißt es so schön: „Der Strom hat kein Mascherl“



179781 antwortet um 25-03-2011 00:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verändert Japan etwas?
Die Krise in Japan ist noch lange nicht vorbei. Es sieht eher danach aus, dass sich da noch schlimmeres zusammenbraut. Die kaputten AKW sind offensichtlich nicht in den Griff zu kriegen und drohen große Regionen Japans auf Dauer schwer zu schädigen. Das birgt die Gefahr, dass eine der größten Volkswirtschaften der Welt abstürzt und damit eine weltweite Wirtschaftskrise auslöst. (das was wir jetzt haben ist ja keine solche, sondern eine Finanzkrise)

Das wird sicher etwas verändern, nur ob die Menschen davon gescheiter werden, vor allem in Beziehung auf Energiegewinnung und Rohstoffverbrauch möche ich schwer bezweifeln.

Gottfried


5299 antwortet um 25-03-2011 07:24 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verändert Japan etwas?
Wir Menschen haben die Fähigkeit, alles zu verbessern.
Die Naturereignisse in Japan werden dazu führen, bessere Wohnungen, Industrieanlagen und Kraftwerke zu entwickeln, die auch bei Tsunamis bessere Überlebenschancen bieten.


Hirschfarm antwortet um 25-03-2011 08:14 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verändert Japan etwas?
Japan ist sowieso , auch ohne Kraftwerke tot. Die Japse haben 200% Staatsverschuldung! Ich frag mich wieso die noch nicht in Konkurs sind. Die Krise jetzt ist nur ein Wink das die Bevölkerungsentwicklung dort einfach aus dem Ruder gelaufen ist. Zuviele Menschen brauchen zuviel Energie und Siedlungsraum wo man eigentlich nicht hätte bauen dürfen.


walterst antwortet um 26-03-2011 08:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verändert Japan etwas?
zu meiner Überraschung verändert Japan wirklich schon etwas: Dem Fernseh-Helden Homer Simpson, der bekannt für den laschen Umgang mit AKW-Sicherheitsvorkehrungen ist, wird nun besser auf die Finger geschaut und manche Folge der Serie wird in Zensurtusche getaucht. Es soll vermieden werden, dass man sieht, wie Satrire von der Realität überholt wird.


agrobertl antwortet um 26-03-2011 08:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verändert Japan etwas?
ich glaube auch nicht. aber jetzt wäre die beste zeit dazu etwas zu ändern, jedoch ich glaube alle volksvertreter in europa haben angst vor der nächsten wahl.
wenn wir etwas ändern wollen, dann muss jeder dazu beitragen: dh weniger energie verbrauchen (zb sinnlose straßenbeleuchtung am land die ganze nacht) und ev etwas mehr dafür zahlen. der förderdschungel sollte auch eu weit verbessert werden.
zur info: da ich ein windrad 2kw aufstellen wollte hab ich mich erkundigt - ergebnis: bis 2015 ist alles schon vergeben. wahrscheinlich an die energieversorger. dh ich bekomm frühestens 2016 einen einspeisetarif. da machen unsere politiker werbung für förderungen die es gar nicht mehr gibt, weil ausgeschöpft. also alles auch nur pro forma dagegen sein :-)
lg
bertl


biolix antwortet um 26-03-2011 09:19 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verändert Japan etwas?
GM !

ja walter... dein "Sarkusmus" inkl. Humor in ehren, aber den muss man sich wohl in solchen Zeiten eh erhalten..

Meiner Meinung nach, wenn nicht jetzt wann dann das Umdenken ?

Die Katastrophe in Japan wird wie man nun schon abschätzen kann einen sehr großen EInfluß auf die Region Tokio haben, in dort leben 30-40 Mio Menschen.. Wie sich das auf die Meere auswirken wird, ist ein großes Fragezeicvhen, aber ich meine auch die restlcihe4 Welt wird es beeinflußen mit ihrer schädlichen Wirkung...

So und nun kann man wieder sagen, der Tsunamie, das Erdebeben etc,. ist schuld, aber das ist mir völlig egal, weil uin Europa wird man wenn so etwas passiert dann auch sagen, das Erdbeben, die Terroristen, das abstürzende Flugzeug war schuld, was hilft uns dann das ???

Also , so schnell wie möglich wirklich zukunftsfähige und "zivilisierste" Alternativen im Energiebereich umsetzen, selber 30% einsparen, und dann der schnellst mögliche Ausstieg und abschalten, denn alleine die Nachkühlbecken und die Last der Kernspaltung die schon auf Mutter Erde passiert ist bis jetzt, wird unsere Nachfahren noch Jahrhunderte belasten, bin ich überzeugt...

lg biolix


tch antwortet um 26-03-2011 09:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verändert Japan etwas?
Hallo Hirschfarm

Du hast es richtig erkannt, die hätten dort nicht hinbauen sollen....
Wie auch die Menschen in:
Amero
Blons
Weiler Valzur
Indonesien
Messina

und an vielen anderen Orten.......

Wo sollen die Menschen Leben?
Wie stellst Du es Dir vor die Menschen auf der Erde auf ein erträgliches Maß zu reduzieren( Ich weiss, ein böser Ausdruck)

Wieviele Kinder hast Du? Ich habe drei, und wenn alles gut geht werden die sich vermehren und Siedlungsraum beanspruchen.

Wie sind Deine Gedanken zur Lösung dieses Problems?

Gscheidmeiern geht leicht...
Was sagst Du den Landwirten im Waldviertel die vor ein paar Jahren mit ihren Betrieben abgesoffen sind?
Oder Deine im Allgäu wo Jahrhunderte alte Betrieb prötzlich im Waser gestanden.

Selber schuld- hättest eben wo anders gebaut....

tch



biolix antwortet um 26-03-2011 09:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verändert Japan etwas?
Apropos

http://www.orf.at/stories/2049679/2049540/

wenn man so etwas liest und nicht jeder hier denkt, ein Ausstieg aus dem "fossilen Energiezeitalter" ist so schnell wie möglich notwenid, dann weiß ich nicht was es noch braucht, und wer glaubt das dieses Energiesystem in irgend einer weiße "SICHER und WIRTSCHAFTLICH" , von UMWELTFREUNDLICH und ZUKUNFTSFÄHIG gar nicht zu sprechen......

tg biolix


tch antwortet um 26-03-2011 09:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verändert Japan etwas?
Hallo Bertl

Das Windrad mit einer Leistung von 2Kw, war das ein Tipfehler oder simmt diese Zahl?

lg
tch




tch antwortet um 26-03-2011 09:36 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verändert Japan etwas?
Hallo Biolix
Welches Energiesystem ist sinnvoll und auch machbar ohne von irgendjemand abhängig zu sein?
Ich beschränke die Frage nur auf ein Österreichmodell mit der Annahme das der Energieverbrauch- (Stom und Energie) um 25 Prozent reduziert wird.
Das System soll unabhängig von der Witterung funktioniern und keine "Chemie"stromspeicher beinhalten

lg
tch



chili antwortet um 26-03-2011 20:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verändert Japan etwas?
@ Gscheidmeier tch

Die Landwirte im Waldviertel sind abgesoffen weil die Schleusen vom Ottensteiner Stausee zur falschen Zeit geöffnet wurden (Wahrscheinlich aus lauter Gier um noch möglichst lange Strom zu erzeugen) im Allgäu wirds nicht anders gewesen sein, verursacher von den meisten Katastrophen war immer der Mensch selbst!!

Aber solange es so Gscheidmeier (eingendefinition von tch) wie den tch gibt der glaubt die Weisheit mit dem Löffel gefressen zu haben( und alle anderen Forumsschreiber für blöd anschaut und niedermacht) wird sich nicht viel ändern!!!

chili


tch antwortet um 26-03-2011 20:39 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verändert Japan etwas?
Hallo Chili

Der Staudamm in Ottenstein hat keine Schleuse!
Ein Grundablass ist vorhanden- das passen gerade mal 100m3 pro sekunde durch.
Zugeflossen sind ca 800m3 pro Sec.

In Rosenburg....das kennst Du ganz sicher hat die Taffa ein bisschen Wasser gebracht
Im Kamptal gibt es wenn Landwirtschaft...

Die Bauern welche abgesoffen sind ganz woanders zu finden, weiter nördlich...
Lainsitz, Braunau, usw waren dafür verantwortlich...
Klarerweise auch der Kamp,Purzelkamp usw.....Stora Enso ist abgesoffen, Zwettl auch....

Die Beiden Ortschaft liegen oberhalb vom Stausee, jetzt kannst in der Karte nachschauen und mal Deine Bildungslücke schliessen.
Im Allgäu war es kein Staudamm, sonder ein Flüsschen, rate mal wie das heisst..
Denke du bist ein geographisches Nudelauge und hast von den Dingen die Du schreibst keine Ahnung.....blubb.

Eine Frage an dich.... mal angenommen der Stausee Ottenstein wäre leer gewesen, wie lange schätzt Du hätte es gedauert bis das Wasser über die Mauer gegangen wäre?

´Was hast Du mit dem Löffel gefressen? Die Gescheidheit war es nicht.
Würde sagen Du hast Dir zum wiederholten selbst in die Stiefel gepinkelt, muss Dir Spass machen.

lg
tch





Efal antwortet um 26-03-2011 22:23 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verändert Japan etwas?
Lieber tch! Ich versuche in höflicher weise, dir wieder einmal auf die Sprünge zu helfen.
Der Staudamm Ottenstein hat meinem Wissen nach, sehr wohl eine Hochwasserentlastungsschleuse.
Dein angegebener Grundablass, ist nichts anderes als die Wasserversorgung der Francis-Turbinen, der Nenndurchfluss beträgt 80 - 100 m³/sek.
Auf DEINE Frage „angenommen der Stausee Ottenstein wäre leer gewesen, wie lange schätzt Du hätte es gedauert bis das Wasser über die Mauer gegangen wäre?
Den Staudamm mit seinen Speicherplatz von 73.000.000m³ durch
Deine 700m³/sek (800³-100m³ zur Üblichen Stromerzeugung) hätte man 28 Std. Zeit gehabt, um so manches Hab und Gut in Sicherheit zu bringen (Anm. ohne die Hochwasserentlastungsschleusen zu betätigen)
Lasse mich aber gerne eines besseren belehren.



tch antwortet um 26-03-2011 23:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verändert Japan etwas?
Auch wenn der Grundablass zu versorgung der Turbinen gehören sollte....wirkungslos zum (schnell)Ablassen

Die Hochwasserschleusen sind an der Krone und helfen leider nicht mit Wasser aus dem Stausee bis zum Grund abzulassen, die Schleusen dienen dazu um die Ränder der Krone vor auswaschungen im Übergangs bereich zum Felsen zu schützen.

Auch wenn der Srtausee leer gewesen wäre, technisch kurzfristig nicht möglich t, wären die darunterliegenden Ortschaften abgesoffen
Krumau und Dobra entleeeren war auch nicht möglich.
Wäre es technisch möglich alle drei Seen mittels Notablass zu entleeren- ja dann wohin mit dem Wasser?
Die paar m3 Wasser ergeben eine schöne sturzflut die das nette Tal ausgeräumt hätte- dann hätte es auch Schuldige gegeben...
Und ein paar Stunden später hätte die zweite Welle, mit Holz aus Brand den Graben verwüstet.
Die von mir erwähnten Landwirtschaften befinden sich nicht im Kamptal....
Die 28 Stunden passen....wie lange vorher können schwere Regenfälle exakt berechnet werden?
Denke das es schon ein paar tage gedauert hätte die Seen zu entleeren- lässt sich auch berechnen...

Du kannst mir gerne weiter auf die Sprünge helfen.....
Warum ist das nördlich Waldviertel abgesoffen, und das obwohl Ottenstein unterhalb liegt...

lg
tch





Efal antwortet um 27-03-2011 08:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verändert Japan etwas?
Lieber tch!
Du hast eine konkrete Frage gestellt ".....was wäre wenn Ottenstein leer........." auf diese habe ich dir eine konkrete Antwort gegeben.
Ich habe Extra DEINE Frage im vorigen Beitrag mit Großbuchstaben geschrieben weil diese Realitätsfremde Frage von dir in den Raum gestellt worden ist (hatte überlegt ob ich nicht "Dumme Frage" schreiben sollte, aber wie gesagt, wollte ja höflich sein).

Ich habe auch geschrieben das der Grundablas einen anderen Zweck hat ,als das (schnell)Ablassen.

Weiters:....."Denke das es schon ein paar tage gedauert hätte die Seen zu entleeren- lässt sich auch berechnen... Du kannst mir gerne weiter auf die Sprünge helfen" ....

also wenn deine 800m³/sec. VORHER kontinuierlich abgelassen worden wären (keine Sturzflut), kannst sogar du leicht ausrechnen wie lange es dauert 73.000.000 m³ zu entleeren, ich behaupte aber nicht das dies sinnvoll, möglich oder die ultimative Lösung gewessen wäre sondern eine Antwort für Dich.

Es stimmt das man es immer erst im nach hinein besser weiß, wie man es vielleicht anders machen hätte können(sollen), bzw war es bestimmt eine schwierige Situation.



tch antwortet um 27-03-2011 09:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verändert Japan etwas?
Diese realititästfremde Frage stammt von Einwohnern der betroffenen Region....
Die Frage war berechtigt, schon alleine deswegen um einen Schuldigen für die zerstörungen im Kamptal zu finden.
Anfangs wurde der Kraftwerksbetreiber als der böse unfähige dargestellt.
Später hat sich herausgestellt das auch ohne Staumauern diese Region abgesoffen wäre...warum wohl?

tch


biolix antwortet um 27-03-2011 09:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verändert Japan etwas?
Guten Mogen !

es sind genug "Bauern" abgesoffen im Kamptal, viele Freunde von mir waren dabei...

Aso, wo hst du deinen letzten Satz her ? Alle Untersuchungsergebnisse zeigten das serh wohl wenn dwie efal schreibt schon früher reagiert worden wäre, die Üebrschwemmung nicht so ausgefallen wäre inkl. natürlich auch die Reaktionszeiten darauf viel länger gewesen wären..
Noch dazu, als man die Ottensteiner Staumauern errichtet hat, man meinte man könne jegliches Hochwasser ,durch sie, in Zukunft verhindern...

Sonst tch, du kansnt oft innerhalb von 5 Minuten auf meine Beiträge antworten, und liest sie sicher auch sehr genau, ich habe mindesten schon 10 mal gepostet wie der Umstieg auf EE innerhalb von wenigen Jahren von statten gehen kann, inkl. Einsatz von wirklich "zivilisierten und innovativen" Techniken...

Schönen Sonntag wenn auch ein wenig verregnet, hoffetnlich komtm da nicht schon das Erste mit "runter"..;-( biolix


Hirschfarm antwortet um 27-03-2011 09:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verändert Japan etwas?
@tch:Weil sich Menschen an Orten niederlassen wo man es vernünftigerweise nicht tun dürfte. Und je mehr Menschen in einem Land leben umso eher tendieren sie dazu Siedlungsraum zu schaffen, wo man besser nicht bauen würde. Auf Japan umgelegt hieße das: 2 Generationen lang eine Einkindpolitik zu betreiben. Denn wenn ein Land das 40 Mio Menschen ernähren kann 120 Mio Menschen beherbergt, dann kann das nicht als normal angesehen werden.
Schöne Grüsse vom Gscheitmeier


tch antwortet um 27-03-2011 10:26 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verändert Japan etwas?
Seid jahrhunderten siedeln sich Menschen entlang von Flüssen und Seen an- auch am Meer gibt es Jahrhundertealte Siedlungen, andere wiederum hat es in die Berge gezogen.

Und immer wieder- gab es schwere Verwüstungen in den Siedlungsgebieten...

Ganz schön blöd müssen sie sein- die Menschen und das nicht er seid gestern...


tch


Hirschfarm antwortet um 27-03-2011 10:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verändert Japan etwas?
Das war eine der wenigen richtigen Aussagen vom Adi: Die breite Masse ist blind und dumm.
mfg


palme antwortet um 27-03-2011 12:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verändert Japan etwas?

@ wolkfra,

dieses Gedicht hat mir sehr gut gefallen, habe daraufhin etwas gegoggelt, habe dann eine sehr nachdenkliche PowerPoint Präsentation gefunden .

http://www.ppsmania.eu/gesellschaft/oekologie/die-erde-spricht.html






gdo antwortet um 27-03-2011 13:31 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verändert Japan etwas?
Solange nicht weltweit offengelegt wird, welche Politiker von wem welche Geldspenden bekommen - und in Brüssel und den lokalen Parlamenten nur "Firmen- und Interessenvertreter" sind und keine Volksvertreter - wird sich gar nix ändern.
Strasser was einfach nur zu arrogant und zu blöd sich erwischen zu lassen.
Nicht umsonst zieren sich alle wegen der Offenlegung der Parteispenden.
Und in Amerika, wo man das offenlegt, wurden vor einem Jahr die Obergrenzen für Parteispenden gekübelt - also wer das meiste Geld hinlegt, mahlt.
So einfach ist das.

Darüberhinaus haben sich sowohl unsere mittelbaren wie auch die unmittelbaren Nachbarländer bereits konkret ausgesprochen, wie es mit dem Atom bei Ihnen weitergehen soll.
Leider kann man die ganzen Atombefürworten nicht nach Japan verfrachten.
Dort würden sie schnell Ihre Meinung ändern.

Daher - schad um jede Minute, die die Leute in diesen Thread hier investieren.
Reine Schön-Wetter-Politik.
Sonntagsnachmittagsunterhaltungsprogramm.


agrobertl antwortet um 27-03-2011 17:42 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verändert Japan etwas?
@tch
Hallo Bertl Das Windrad mit einer Leistung von 2Kw, war das ein Tipfehler oder simmt diese Zahl? lg tch

@tch
ja 2kw, die größenordnung ist richtig. durchmesser 1-2m für 3m/s bis 22m/s, dachte es wäre was, da ich auf einer kuppe wohne und wir viel wind haben (glaube ich). aber bei den dzt. voraussetzungen kein thema. aber ich werd mal eine wetterstation aufstellen, damit ich daten habe.
lg
bertl


haze antwortet um 29-03-2011 22:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verändert Japan etwas?
Ich bin überzeugt das Japan, Lybien, Ägypten usw. weltweit etwas zum positiven verändern werden. In den nächsten Jahren wird sich aus meiner Sicht mit viel höherem Tempo als in der Vergangenheit die Technik weiterentwickeln. Wenn der Leidensdruck groß genug ist, dann tut sich auch was. Habe mir gerade ein Elektroauto gekauft - eine wirklich tolle Technololgie.
Elektrische Energie ist die wertvollste Energieform unser hochtechnisierten Gesellschaft -deshalb muß das Motto lauten:

1. Elektrische Energie einsparen wo es nur geht! (Hier ist sehr viel möglich)
2. Neue effiziente Technologien weiterentwickeln und darin investieren!!

Atomkraftwerke, Biogasanlagen usw. sind ja leider alles uneffiziente Technologien von vorgestern.

Ich glaube jeder von uns kann im eigenen Bereich viel dafür tun - wir müssen nur unsere alten Gewohnheiten ablegen, offen sein für neues und auch bereit sein darin zu investieren!!


PutznSepp antwortet um 30-03-2011 12:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Verändert Japan etwas?
Es wird noch lange Dauern bis Atomenergie abgelöst wird!
Oder durch neue Energie abgelöst wird.

Es wäre wünschenswert wenn,s was kommt das sicher wäre und die Menschen gut mit Energie versorgt.

Die Atom Katastrophe in Japan wird uns nicht töten aber den Menschen dort lange schaden Gesundheitlich usw.






Bewerten Sie jetzt: Verändert Japan etwas?
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;285599




Landwirt.com Händler Landwirt.com User