Antworten: 43
chili 30-01-2011 10:54 - E-Mail an User
Danke BIONIERE !
Nachdem sich die Lage vom Dioxinskandal wo wir konventionellen SchweineBauern nichts
dafürkönnen und großen Schaden davongetragen haben legen unsere:

Biobauern "KOLLEGEN" gleich noch ein schäuferl nach damit der Schweinepreis noch
länger am Boden bleibt.
Ja so stellt man sich "Standeskollegen" vor!

Gemüse
Das freie Wort
Infobox Krone.at-Leser am Wort
Gemüse statt Fleisch Nach den jüngsten Lebensmittelskandalen wollen immer mehr Österreicher auf Fleisch verzichten und dafür mehr (biologisches) Obst und Gemüse essen - meldete die „Krone“ kürzlich auf ihrer Titelseite. Das ist sehr erfreulich. Denn gut ein Drittel des meist gentechnikverseuchten Tierfutters stammt aus der Dritten und Vierten Welt. Für den ständig wachsenden Anbau dieses Futters werden täglich rund 36 Fußballfelder Regenwald gerodet. Bereits bestehende Ackerböden für Lebensmittel werden in Futtermittelplantagen umgewandelt und der Wasserhaushalt der gesamten Region zerstört - und damit auch die Lebensgrundlagen der dort lebenden Menschen, die dann zu uns kommen. Das Klimaproblem wäre mit einem Schlag vom Tisch. Denn 10% weniger Fleisch in den Industrieländern würden die Treibhausgase in gleichem Maße reduzieren wie die Ausschaltung sämtlicher Verbrennungsprozesse einschließlich des Verkehrs. Und es gäbe auch bald keinen Hunger mehr in der Dritten und Vierten Welt! Nicht zuletzt würden wir damit auch für unsere Gesundheit etwas Gutes tun. Denn viele chronische Leiden kommen von zu wenig Obst und Gemüse und zu viel Fleisch. „Was kann der Einzelne schon tun?“, wird oft gefragt. Nun, einfach mehr Obst und Gemüse essen und weniger Fleischwaren! Und wenn, dann ausschließlich biologisch oder wenigstens gentechnikfrei.


Kary Nowak, BIONIEREÖsterreichs, Wien
erschienen am So, 30.1.



walterst antwortet um 30-01-2011 11:17 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Danke BIONIERE !
@chili

klärst Du mich bitte auf, weil von selber komme ich nicht drauf:

Wo bitte legen "unsere Biobauern Kollegen" ein Schäuferl nach?

Unter dem Artikel ist doch ein Name und nicht "unsere Biobauern Kollegen"

geht die alte Leier bio gegen konventionell schon wieder los hier?




Tyrolens antwortet um 30-01-2011 11:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Danke BIONIERE !
Ach, den Nowak nimmt doch niemand ernst...


karl0815 antwortet um 30-01-2011 11:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Danke BIONIERE !
Was sind deine Gegenargumente?

Was ist so schlecht an der Empfehlung, etwas weniger Fleisch zu essen; wir sind eh alle zu dick!?

Und wer ist der Nowak Karl überhaupt?


biolix antwortet um 30-01-2011 11:27 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Danke BIONIERE !
Mahlzeit !

ja Karl Nowak ist kein Biobauer, und daher kein "Biokollege"... ;-)

lg biolix


rusticus antwortet um 30-01-2011 11:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Danke BIONIERE !

hallo!

googelt einfach nach "kary nowak" oder www.bioniere.org

ist einfach eine weitere organisation, wo ein paar weltverbesserer mit ihren kranken vorstellungen das system stürzen wollen....





Tyrolens antwortet um 30-01-2011 11:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Danke BIONIERE !
Karl Novak wird der Esoterikszene zugeschrieben. Angeblich mit rechten Wurzeln...


biolix antwortet um 30-01-2011 11:40 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Danke BIONIERE !
Rechter als rechts..;-))

lg biolix


Tyrolens antwortet um 30-01-2011 11:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Danke BIONIERE !
Keine Ahnung. Man sagt, er sei im Dunstkreis Hamers geschwommen. Das ist der mit der "Germanische Neue Medizin"

Passt ganz gut zum neuen alten Kurs der Kronenzeitung. Die Dichands sind ja auch Biobauern. Auf Nowaks homepage findet man einen link zu einem Biohof Adamah. Also eine Verbindung scheint es da schon zu geben...


walterst antwortet um 30-01-2011 11:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Danke BIONIERE !
Dichands Betrieb ist der Csardahof in Pama. GesmbH mit "Bionier" oder in dem Fall besser exakt "Bio-Pionier" Werner Lampert als Geschäftsführer.


rusticus antwortet um 30-01-2011 11:58 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Danke BIONIERE !

unter dem link "andere bioniere" findet sich auch die bio austria - seltsam..




biolix antwortet um 30-01-2011 12:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Danke BIONIERE !
ja und ?
kann man das verhindern das wer auf seiner homepage einen link zu einer anderen hat ?

Was ist daran seltsam ?


sturmi antwortet um 30-01-2011 14:49 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Danke BIONIERE !
Eigentlich ist das Ganze ja ein Medienskandal!
Die geschürte Angst nützen die Biomissionierer natürlich aus um ihre Marktanteile auszubauen! Auch wenn der Umsatz jetzt in die Höhe geschnellt ist wird die Bio-Branche langfristig wohl nicht von den Dioxin-Funden profitieren. Die Erfahrung lehrt uns, dass die Menschen nach Lebensmittelskandalen bereits nach wenigen Wochen zu ihrem alten Einkaufsverhalten zurückkehrten. Der Verbraucher vergisst schnell und Bio´s sind so rein wie KHG´s weiße Weste! ;-))
http://www.animal-health-online.de/gross/2010/12/16/nrw-freilandrinder-mit-dioxinen-und-pcb/15449/
http://www.welt.de/wirtschaft/article7530243/Immer-mehr-Bio-Eier-mit-Dioxin-entdeckt.html
MfG Sturmi





FraFra antwortet um 30-01-2011 16:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Danke BIONIERE !
Denn 10% weniger Fleisch in den Industrieländern würden die Treibhausgase in gleichem Maße reduzieren wie die Ausschaltung sämtlicher Verbrennungsprozesse einschließlich des Verkehrs----------------------------------------------------------------------



quelle?????


wenn das so ist bin ich dabei!!


iderfdes antwortet um 30-01-2011 16:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Danke BIONIERE !
Also wie man hört, ist der Grenzwert für Schadstoffe bei Fischen so hoch, dass es hier mit einer vergleichbaren Belastung keinen Skandal geben würde. Wär zwar gleich hoch, aber erlaubt, weil Fische durch die Schadstoffbelastung der Gewässer allgemein mit mehr Giften belastet sind.

Zum Thema CO2-Ausstoß von Tieren wollt ich noch mal sagen, dass der Klimawandel nicht besonders durchs Fleischessen beschleunigt wird (obwohl mir ist eh zu kalt), früher gabs gar nicht so viel weniger Tiere, bis zu 60 Mio. Büffel in den USA, die lebten halt wild und sind dann irgendwann eingegangen. Und haben beim Verfaulen noch dazu einen Haufen Treibhausgase freigesetzt. Und allein die unterirdischen, brennenden Kohlefelder in China sollen schon mehr klimaschädliche Gase freisetzen, als der gesamte Verkehr in Deutschland. Rechnet man dann noch die Vervielfachung der Menschenpopulation, die Haustiere und die freigesetzten Gase durch das Auftauen des Permafrostbodens in Grönland, vom Verkehr, Industrie und Heizen mal ganz zu schweigen, kann der Anteil der Nutztierhaltung am vermehrten Ausstoß von Treibhausgasen wohl kaum so groß sein, wie von manchen gerne angenommen.


biolix antwortet um 30-01-2011 17:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Danke BIONIERE !
Hallo !

ja iderfedes, wenn das so ist, füttert dann kein Schweinebauer in Ö Fischmehl, oder fast alle, bzw. ist es im AMA Gütesiegel verboten ? WEiter ist es im AMA Gütesiegel verboten "fremdes" Futtergetreide zu verfüttern ? Wo fahren dann die zig Futtermittelmischwägen von Firmen in Ö herum, wenn keiner "fremdes" Mischfutter verfüttert ?

Der einzige der immer wieder wem angreift ist der sturmi lese ich immer wieder, inkl. natürlich das alles immer nur ein Medienskandal ist...

siehe auch orf.at gerade , stell dich mal dieser Diskussion, es wird für user überleben auf Mutter Erde sehr schnell große Bedeutung bekommen..

http://www.orf.at/stories/2038634/


Pragmatismus statt Müslifaschismus

das Buch lese ich sicher..;-)




Und was bio betrifft, hat "Bio" immer behauptet so wie KHG sie sind "super sauber" etc., oder eben gar nicht, sondern eben es kann eine Weiterentwicklung der Sicherheit sein und der zukunftsfähigen Landwirtscahft, weil Mutter Erde/Boden im Mittelpunkt steht inkl. Pestizidfreie Lebensmittel raus kommen.... ;-))

lg biolix


Tyrolens antwortet um 30-01-2011 17:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Danke BIONIERE !
Die meisten Lebensmittel sind pestizidfrei.


schellniesel antwortet um 30-01-2011 17:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Danke BIONIERE !
Falsch! Sie sind nicht Pestizidfrei sondern nicht mehr belastet als es erlaubt ist!

Mfg schellniesel


walterst antwortet um 30-01-2011 17:47 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Danke BIONIERE !
Als Biobauer schliesse ich mich Tyrolens Einschätzung an, dass die meisten Lebensmittel Pestizidfrei sind.

Das Risiko einer Kontamination mit Pestiziden ist bei den Bioprodukten geringer.

Kriminalfälle und Fehler sind in beiden Sparten nicht auszuschliessen.


Tyrolens antwortet um 30-01-2011 17:57 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Danke BIONIERE !
Nein, es gibt wirklich viele Lebensmittel, die pestizidfrei sind, weil ganz einfach keine Pestizide zum Einsatz kommen. Ich denke, Biolix meinte eher Pflanzenschutzmittel. Da sieht es natürlich anders aus, wenngleich man ewig darüber diskutieren kann, ob Rückstände an der Nachweisbarkeitsgrenze noch eine Wirkung zeigen.


biolix antwortet um 30-01-2011 18:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Danke BIONIERE !
Also wer lesen kann ist klar im Vorteil.. ;-)

ich meinte natürlich Biolebensmittel ( wenn nichts kriminelles passiert ) sind sicher pestizidfrei...

Alles andere köntn ihr euch wieder rein denken und mir unterstellen... ;-))

lg biolix


walterst antwortet um 30-01-2011 18:05 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Danke BIONIERE !
ich denke, der Begriff Pestizid ist in der erweiterten Form gemeint und schliesst die PSM ein.
Und ich würde die selben Argumente anführen.


biolix antwortet um 30-01-2011 18:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Danke BIONIERE !
klar doch anti.. Gerüchte immer wieder, erinnert mich an das "angebliche" verpilzte Biogetreide, jetzt gibts ein Monitoring drauf und bio schneidet meist viel besser ab als konventionell...;-))

Wie schon öfter gesagt, die BiobäuerInnen sind sicher liebend gerne für verstärktes Monitoring aller Erzeugnisse inkl. natürlcih endlich ein HUmus-Monitoring...

lg biolix

p.s. weil wir bei Gerüchten sind, wurde mir nun mehrmals zugetragen, das muss irgendwo was geschönt werden bei mancher Analyse... klar manche Labor sind ja komplett unabhängig... ;-( hoffe ich komme an fakten, wiki-leaks lässt grüßen..,-)


biolix antwortet um 30-01-2011 18:25 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Danke BIONIERE !
wo steht das wieder anti ??

Also komisch, das aber gerade Pflanzenschutz Pflanzen vernichtet, und Nützlinge schädigt..;-(


iderfdes antwortet um 30-01-2011 18:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Danke BIONIERE !
Hallo Biolix,

ich hab ehrlich gesagt keine Ahnung, was Schweinebauern füttern dürfen und was nicht. Warum sollten sie aber kein fremdes Futtergetreide füttern dürfen, wenn es gewissen Richtlinien entspricht?
Ich bin ja selber "bio" und darf trotzdem Getreide zukaufen (komm auf etwas mehr als 1300 kg im Jahr für 15 GVE), weil bei mir keines wächst.


Gerhardkep antwortet um 30-01-2011 23:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Danke BIONIERE !
Ich weis nicht wer sich hier mit Bio-Hühnerhaltung beschäftigt.
Nur hier ist es auch so das zu fast 100 % das Futter zugekauft wird und später der Mist wieder Verkauft wird da es sonst Dünger -überschreitungen gibt da zu wenig Fläche vorhanden ist. Genau so wie bei Konvis.


Biohias antwortet um 31-01-2011 10:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Danke BIONIERE !
100% futterzukauf ist gar nicht möglich, laut EG-Bio Verordnung müssen mindestens 50%
vom eigenen Betrieb kommen. die düngerüberschreitung ist eigentlich auch nicht möglich,
allein durch den höchsttierbesatz pro ha, bei mastschweinen von naturland 10 stück pro ha.
mfg


mfj antwortet um 31-01-2011 10:13 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Danke BIONIERE !


Da liegst falsch - Biohias

http://www.bioland.de/wissen/biotiere/legehenne.html





Biohias antwortet um 31-01-2011 10:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Danke BIONIERE !
mit was lieg ich da falsch??
ab 1.1.2012 müssen Eu-weit auch die monogaster nur noch 100% bio gefüttert werden.
außerdem gilt die regelung mit dem maximalen tierbesatz und den 50% eigenfutter verbandsübergreifend und Eu-weit. demeter hat sogar 80% eigenfutteranteil vorgeschrieben.
mfg


mfj antwortet um 31-01-2011 10:59 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Danke BIONIERE !


Dann leg doch mal einen Link dazu...., Biohias ?

Wo steht bitte, das Geflügel- Schweine- Biobetriebe nur 100% Eigenfutter verwenden dürfen ????

Und ein Bioprofi soll mal die Infoxgen -Liste hier reinstellen....

http://www.bio-austria.at/biobauern/aktuell/oesterreichweit__1/was_darf_gefuettert_
werden_der_bio_austria_standard





helmar antwortet um 31-01-2011 11:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Danke BIONIERE !
Diese 3 Buchstaben, Bio, haben sich in der Zwischenzeit schon fast zu einem "Überdrübergutbegriff", nicht zuletzt dank vieler Medien, gemausert. Da wird ja noch eher der "liebe Gott" angezweifelt, als dass man auf die ketzerische Idee käme, dass vielleicht manches sich hinter diesem Begriff versammelt das nicht ausschliesslich "besser als gut" ist..............Und egal welcher Verein vorne Bio stehen hat, kann doch nur eine Truppe guter Menschen sein, oder? Egal was er sonst auch vertritt......
Mfg, Helga


biolix antwortet um 31-01-2011 12:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Danke BIONIERE !
Mahlzeit !

also hat irgend wer behauptet das 100% vom Biofutter vom eigenen Betrieb sein müssen ?

Ja helmar, das Wort "bio" ist ja nur in der Lebensmittelproduktion geschützt, alles andere, siehe den "Biodiesel", kann jeder verwenden...

lg biolix

p.s. es gab nur wem hier der behauptet hat das konvie Schweinemäster in Ö eh das Getreide vom eigenen Hof haben...aber schade das sie es dann nicht mal scahffen Gentechsoja weg zu lassen, Fischmehl wenns eh soviel Dioxine drin hat etc.. schade...





Biohias antwortet um 31-01-2011 12:16 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Danke BIONIERE !
''Dann leg doch mal einen Link dazu...., Biohias ?

Wo steht bitte, das Geflügel- Schweine- Biobetriebe nur 100% Eigenfutter verwenden dürfen ????

Und ein Bioprofi soll mal die Infoxgen -Liste hier reinstellen....

http://www.bio-austria.at/biobauern/aktuell/oesterreichweit__1/was_darf_gefuettert_
werden_der_bio_austria_standard''

Danke
mfj ich hab geschrieben 50% Eigenfutteranteil im Bioverband,
wer lesen kann ist klar im vorteil....
Diese regelung soll laut EU-Parlament ab 2014 auch für EU betriebe gelten.
und 100% BIO Futter bei monogastern gilt erst ab dem 1.1.2012,
zumindest in deutschland, wie's bei euch ausschaut woas i ned.

Hier dein Link Mfj, auf seite 6 wirds interessant:
http://www.lfl.bayern.de/publikationen/daten/informationen_url_1_43.pdf



mfj antwortet um 31-01-2011 12:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Danke BIONIERE !


Danke Biohias....keine weiteren Fragen ;-))


EG-Öko-Verordnung
2092/91


Eigenes Futter (Öko): Vorzugsweise !!!!

Futterzukauf gesamt (T/Jahr): Ja !!!!


Was sich Bioverbände wünschen, propagieren, umgehen und letztendlich doch zulassen...ist uninteressant.
Es zählt die EG-Öko-Verordnung 2092/91 und hier ist Futterzukauf erlaubt.

Man könnte es schnippisch auch so formulieren:

"Bei Problemen und Hindernissen - wenden Sie sich bitte an Ihren Bioverband...;-)))






biolix antwortet um 31-01-2011 12:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Danke BIONIERE !
ach geh gentechmfj, zuerst bekrittelst es, und dann ists ein "Hindernis", weißt überhaupt was du bio noch vorwerfen kannst, in die eine oder in die andere Richtung ? ,-)))))

Am besten natülich bei dir immer "gegen den Angeklagten Biolandbau"..;-))

tut leid du bist ein zu offentsichtlicher Biohasser...schade, aber es ist eben nicht uninteressant das gerade die Bioverbände den Biolandbau weiter bringen, und das ist gut so., weil man sieht gerade hier, wie Leute wie du alles schlecht reden wollen...;-)))

lg biolix


Biohias antwortet um 31-01-2011 13:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Danke BIONIERE !
tja mfj weil ich aber guten kontakt mit meinem Verband hab weiß ich das ab 2014
auch Eu-Biobetriebe nur noch 50% zukaufen dürfen werden.
bis dahin wirds wohl so sein.....
Und die Verbände sind die, die den Biolandbau voranbringen, sich einsetzen, und
neue forschungsprojekte fördern...



Tyrolens antwortet um 31-01-2011 13:33 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Danke BIONIERE !
Ist eine Sicht der Dinge. Ich kenne doch einige, vor allem größere Biobetriebe, die unter Protest aus ihrem Verband (Bioland) ausgetreten sind.
Über mangelnde Forschung durch offizielle Stellen darf sich zumindest in Österreich und Bayern niemand aufregen. Weihenstephan ist schon direkt von Bios durchseucht. *ggg*


Gerhardkep antwortet um 31-01-2011 13:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Danke BIONIERE !
Fakt ist das bei Bio-Freilandeier du zB. für 8000 Hühner 8 Ha Auslauf haben musst. Das ist alles.
In der Praxis sieht es so aus das fast kein restl Grund mehr vorhanden ist und meist auch kein Acker und auf den 8 ha Auslauf keinen od. kaum dung gebracht werden kann (infektionen)also wird er Verkauft.
Zum Futter zukauf der ist zu 100% erlaubt (natürl. Bio) und da wird sich nichts ändern ansonsten wären die jetzt gebauten Ställe umsonst da gar keine eigen Produktion von Futter angedacht ist.
Was mich immer wieder stört ist der Heiligen Schein bei Bios den so mancher mit sich rum trägt.
Aber dann bei ökonimischen und Wirtschaftl. entscheidungen auf jegliches Bio verzichtet um seine Interressen durchzusetzen.



mfj antwortet um 31-01-2011 16:22 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Danke BIONIERE !


Nein liebe Freunde...ich bin kein "Biohasser !"

Nur werden hier immer wieder Fakten falsch dargestellt und schöngeredet.
Und dann muss man es auf den Punkt bringen...Biolix !

Was Bioverbände entscheiden ist "Kokolores" - das weißt Du genau.

Verbände können im Rahmen der EG-Verordnung immer jonglieren, anpassen, aussetzen und "Sonderbewilligen..." lieber Biohias – hier „Engelmacherei“ anzupreisen ist naiv...den wer nicht öffentlich beichten muss, kann´s gleich bleiben lassen !





biolix antwortet um 31-01-2011 17:20 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Danke BIONIERE !
Hallo !

mfj jeder kann lesen und sich sein Bild machen..;-)

Und wie du siehst denken sich die Verbände sehr wohl etwas dabei, das Kreislaufwirtschaft auch Kreislaufwirtschaft bleiben sollte, ist nicht überall möglich zu 100%, aber sollte wieder noch mehr in den Vordergrund gestellt werden...Gerhard, wo sind diese Betriebe, mailst mir die mal, danke !

lg biolix


Tyrolens antwortet um 31-01-2011 17:43 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
Danke BIONIERE !
Kreislaufwirtschaft? Darf man als Bio neuerdings Klärschlamm düngen?




Bewerten Sie jetzt: Danke BIONIERE !
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;274192




Landwirt.com Händler Landwirt.com User