offenerbriefanminister-ama-sanktionen

Antworten: 24
irgbauer 22-11-2010 20:36 - E-Mail an User
offenerbriefanminister-ama-sanktionen
wie bitte komme ich an diesen brief vom ubv? bin internet-diskussions-neuling,wurde vor ein paar tagen kontrolliert



Egate antwortet um 22-11-2010 20:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
offenerbriefanminister-ama-sanktionen
www.ubv.at, vorne herrunterziehen oder landesverbände, niederösterreich ankliecken


irgbauer antwortet um 23-11-2010 10:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
offenerbriefanminister-ama-sanktionen
danke für den Hinweis, Brief ist sehr gut formuliert, entspricht voll den Tatsachen.Das Enttäuschendste ist dass uns die Fakten so lange verheimlicht wurden. Wir Bauern wissen nie wie wir dran sind, seit dem EU-Beitritt gibt es bei den Ausgleichszahlungsanforderungen jedes Jahr irgendwelche Veränderungen obwohl wir auf mehrere Jahre eine fixe Verpflichtung eingehen müssen die strikt eingehalten werden muss.


fgh antwortet um 23-11-2010 11:03 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
offenerbriefanminister-ama-sanktionen
Den Brief find i Spitzenklasse, habe gar nicht gewusst, dass einen ubv gibt.


Haggi antwortet um 23-11-2010 12:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
offenerbriefanminister-ama-sanktionen
Toll formuliert - Hochachtung!!!

Aber ob sich daran was ändert? Das bleibt abzuwarten...



kraftwerk81 antwortet um 23-11-2010 12:38 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
offenerbriefanminister-ama-sanktionen
ja was wird schon passieren? "Unsere Vertretung" wird sich vom UBV angegriffen fühlen und mit voller Kraft zurückschiessen - viel politisches Hick Hack und am Problem wird sich wieder mal nix ändern!


Efal antwortet um 23-11-2010 13:37 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
offenerbriefanminister-ama-sanktionen
Habe gerade den offenen Brief gelesen, muss sagen wirklich gut auf den Punkt gebracht!!!
Bin ein betroffener Landwirt und bin ein wenig erleichtert ,das endlich jemand diese Unverschämtheit aufzeigt.
Ich habe bei der AMA angerufen, zwar sachliche Auskunft, aber kein Hilfestellung bekommen.
Bei meiner BBK (Interesensvertretung)????? denn dienlichen Hinweis, "is e-klar, wans immer ois so knob Digitalisierst`, mir song immer ,bleib´ts lieber a por meta Hinten" und das ICH ja berufen könnte.
Am Sonntag sprach ich mit zwei Ortsbauernräten aus unseren Ort und schilderte ihnen die Sachlage, von denen bekam ich zwar beteuerungen für meine Situation,, befassen werden sie sich aber erst, wenn sie die nächste Sitzung haben (Mitte Dez.BB-Kalenderausteilen) aber von ihren Kollegen ist keiner betroffen und sie davon ausgehen das es einer von wenige Fällen ist.


Hirschfarm antwortet um 23-11-2010 14:28 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
offenerbriefanminister-ama-sanktionen
Es ist egal ob etwas nicht stimmt oder nicht. Es genügt schon kontrolliert worden zu sein und der Kontrollbericht wurde noch nicht eingearbeitet und du bekommmst auch nichts. Da alleine in meinem Verwandten- und Bekanntenkreis alleine 4 Betroffene sind gehe ich davon aus das es Österreichweit ein paar tausend sein werden. Natürlich vornehmlich grössere Betriebe da diese ja aufgrund des Kontrollrasters auch öfter kontrolliert werden und aufgrund vieler Feldstücke auch schneller eine Übernutzung (meist infolge der neuen Digifotos) haben.
Die Politiker (Berlakovich ,Schultes, Wodlowski) werden daran zu messen sein ob sie es schaffen der Ama soviel Gas zu geben, das diese ihrer Arbeit nachkommen und heuer noch einen Auszahlungstermin zustandebringen. Wenn nicht haben Sie meiner Meinung nach Versagt und müssten logischerweise die Konsequenzen daraus ziehen.



Hirschfarm antwortet um 23-11-2010 14:32 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
offenerbriefanminister-ama-sanktionen
Noch was zum Digitalisieren: Man ist sogar verpflichtet die gesamte bewirtschaftete Flaeche zu digitalisieren. Ein paar m hintenzubleiben wie es die BBK empfiehlt stellt genauso einen Regelverstoss dar.


bioschurl antwortet um 23-11-2010 23:41 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
offenerbriefanminister-ama-sanktionen
Unter meinen Bekannten hab ich bis jetzt zwei ausfindig gemacht, die das Geld gekriegt haben, alle anderen haben den gleichen "netten" Brief von der AMA gekriegt, wie ich. Einer darunter hatte im April (!!!) eine Tierkontrolle.
Apropos BB Kalender austeilen und so. Ich würde meinen den Beitrag gibt´s heuer zu Jahresende sowieso nur, wenn das ÖPUL Geld auch zu dem Termin da ist. Ein bisserl Solidarität der "glücklichen" Kollegen, die heuer zufällig keine Kontrolle hatten, wäre in der ganzen Angelegenheit auch recht hilfreich...
lg
bioschurl


walterst antwortet um 24-11-2010 00:09 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
offenerbriefanminister-ama-sanktionen
1.) wenigstens einer (oder eineinhalb), der vor der Kamera das Maul mit Klartext aufbringt in dieser Sache:

http://vorarlberg.orf.at/stories/483368/

2.) Erfreuliche Nachrichten für jene, die kein Geld bekommen haben und dafür welches bei der Bank ausleihen müssen: Die AMA ist bereit, Bestätigungen für die Banken auszustellen, dass das Geld im Februar vielleicht kommt. Kein Schmäh!





Efal antwortet um 24-11-2010 07:29 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
offenerbriefanminister-ama-sanktionen
Offener Brief an Herrn Bundesminister Nikolaus Berlakovich und Herrn Präsident Hermann Schultes

Betrifft AMA Ausgleichszahlungen und AMA Kontrollen

Sehr geehrter Herr Bundesminister, sehr geehrter Herr Kammerpräsident!


Das Versprechen der Planungssicherheit zu Einführung des ÖPUL 2007 hat sich für eine Reihe von Landwirten im NÖ Grünlandgebiet als leeres Versprechen entpuppt, ebenso in der Steiermark, Salzburg und OÖ.

Kontrollen wurden nicht eingearbeitet, der nächste Auszahlungstermin ist Februar. Durch das Inkrafttreten des Bundestierschutzgesetzes werden tierhaltende Bauern zu großen Investitionen gezwungen, ob eine hohe fällige Rechnung im Dezember oder im März bezahlt werden kann, ist nur egal wenn man davon nicht betroffen ist.

Sich auf neue EU Regelungen auszureden widerspricht der Planungssicherheit für die Landwirte zu 100% weil es keine zeitgerechte Information diesbezüglich gab.

Die vom Bundesministerium beauftragte und mit hohen Kosten durchgeführte Digitalisierung der landwirtschaftlichen Nutzfläche wird sinnlos wenn AMA Kontrollore mit GPS ausgerüstet Flächenabweichungen feststellen und diese dem kontrollierten Betrieb als Betrug unterstellen. Wenn eine der beiden Vermessungsarten Ungenauigkeiten aufweist so ist das abzustellen, aber nie Betrug durch den Antragsteller, wie das zur Zeit gehandhabt wird und mit dem doppelten Ausmaß des Flächenunterschiedes sanktioniert wird.

Sehr geehrter Herr Bundesminister Berlakovich

als Chef und Auftrageber der Agrarmarkt Austria bitte ich sinnvolle Lösungen anzustreben, damit Agrarausgleichszahlungen wie versprochen Ausgleich für Preisverluste sind und nicht einem Glücksspiel gleichen.


Sehr geehrter Herr Präsident Schultes

Als oberster Interessensvertreter der NÖ Bauern bitte ich sie ebenso die Interessen der Bauern zu wahren, wenn aber die Personalunion für Beratung und Durchführung bei Invekos und Digitalisierung dabei hinderlich ist, dann bitte ich dringend diese aufzulösen und sich der Kernaufgabe: Interessensvertretung zu widmen

Hochachtungsvoll Marianne Helm

Landesobfrau Unabhängiger Bauernverband, Landesverband NÖ 22.11.2010




Hofjurist antwortet um 24-11-2010 08:21 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
offenerbriefanminister-ama-sanktionen
Sehr geehrte Berufskollegen!

Ich habe nun alle eure Postings gelesen und ich wundere mich, dass niemand von Euch Interessensvertreter auf höchster Ebene ist. Es wäre vielleicht zu probieren, wenn einer von Euch Minister oder Präsident wäre, ob alle Landwirte die Auszahlungen für ÖPUL oder AZ schon hätten. Ich bin viel mehr davon überzeugt, dass nicht 3% der Landwirte vorerst keine Zahlung erhalten, sondern dass dies 100% der Betriebe treffen würde - möglicherweise ist dies auch das Ziel dieser sinnlosen Postings. Wenn Ihr anstatt solchen Müll zu schreiben arbeiten würdet und Euren künstlich aufgestauten Frust in Produktivität ummünzen würdet, wäre ein gedeihliches und friedvolles Zusammenleben leichter möglich. In Österreich hat nämlich ein jeder Bürger das Recht aktiv zu wählen und zusätzlich in verantwortungsvolle Positionen wählen zu lassen, das heißt Verantwortung zu übernehmen!
DANKE


Hirschfarm antwortet um 24-11-2010 08:52 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
offenerbriefanminister-ama-sanktionen
Lieber Hofjurist: Ich gehe davon aus das du ein schönes beamtetes Gehalt hast welches du pünktlichst jedes Monat auf dein Konto überwiesen bekommst? oder liege ich da falsch? Die Betriebe die ich kenne die die Auszahlung erst naechstes Jahr bekommen schreiben hier nicht, weil sie vor lauter Arbeit gar nicht dazukommen. Denen als Beamter vorzuwerfen Produktiver zu werden halte ich für ein starkes Stück um nicht zu sagen eine Bodenlose Frechheit. In eine aktive Politische Funktion kannst du dich nur waehlen lassen wenn es deine betriebliche, wirtschaftliche und familiaere Situation erlaubt! Somit hat nicht jeder die Möglichkeit dazu!
Wenn man ein ganzes Jahr hart arbeitet und dann am Jahresende keinen Lohn(der von der politik versprochen wurde) erhaelt dann von künstlich aufgestautem Frust zu sprechen ist die naechste Frechheit! Ein gedeihliches und friedvolles Leben waere in Österreich sicher möglich! Dazu müssten aber zuerst Schriftgelehrte wie du das Land verlassen und der Kontrollsucht und Überbürokratisierung Einhalt geboten werden!
p.s.:Was produzierst du und wo arbeitest du?


Christoph38 antwortet um 24-11-2010 09:08 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
offenerbriefanminister-ama-sanktionen
Die Argumentation wer mit irgendwelchen Umständen in Österreich nicht zufrieden ist, solle sich in eine verantwortungsvolle Position wählen lassen oder zu den Umständen schweigen, halte ich für absolut unzulässig.

Man muss keineswegs in einer bestimmten Position sein, um zu sachlicher Kritik befähigt zu sein.
Nicht jeder hat das Interesse, die Zeit, den Willen etc. zu einer bestimmten Position.

Nicht jeder hat das Zeug zum Baumeister und trotzdem kann er manche Baumängel erkennen und rügen.

Die Argumentation man solle eine Position erst mal selber einräumen, läuft im Endeffekt darauf hinaus, dass man faktisch nirgends mehr Kritik üben darf, ausgenommen den Fachbereich in dem man selber tätig ist.


walterst antwortet um 24-11-2010 09:10 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
offenerbriefanminister-ama-sanktionen
@hofjurist

Seit Anfang des Jahres stehen die Auszahlungstermine auf der AMA-Homepage und für ÖPUL und AZ war bis zum letzten Tag der 17. November als Zahltag genannt.
DArauf durften die Bauern vertrauen. (ist das ein Müll, wenn ich das behaupte?)

Während sich der Minister im Vorjahr dafür feiern ließ, die Bauern vor der Zahlungsunfähigkeit gerettet zu haben, weil er ein paar Wochen früher einen Teil des Geldes anweisen ließ, war es ihm diesmal nicht einmal wert, die Bauern rechtzeitig darüber zu informieren, dass das ganze Geld erst wesentlich später kommen könnte.

Dass sich jetzt alle, die kein oder nicht das ganze Geld bekommen haben, als MInister bewerben sollen, wie Du das meinst, halte ich nicht für die richtige Lösung. Es wäre ein ziemliches Gerangel mehrerer tausender Betroffener.

Ich halte Deine Aufforderung, besser mehr zu arbeiten, als an Entwicklungen Kritik zu üben, gelinde gesagt für eine Sauerei. Mit dieser Meinung bist Du wahrscheinlich in China besser aufgehoben.


Egate antwortet um 24-11-2010 09:46 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
offenerbriefanminister-ama-sanktionen
ja ja hofjurist warscheinlich 14 monatsgehälter und anderes mehr.
so kämpft der bauernbund um jeden hof?


Christoph38 antwortet um 24-11-2010 10:48 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
offenerbriefanminister-ama-sanktionen
Wenn die AMA jetzt Bestätigungen ausstellt über künftige Zahlungen, kann man nur hoffen, dass es nicht dabei zum nächsten Skandal kommt, ala Buchhaltungsagentur des Bundes, wo mit Bestätigungen über AMS-Gelder Kredite erschwindelt wurden und der Bund ein paar Mio abgelegt hat.

Nachdenklich stimmt mich die triste Lage mancher bäuerlicher Betriebe, wo die Bank schon eine Bestätigung der AMA braucht, damit die Liquidität gesichert bleibt.

Ist zwar eine Widerholung, aber wo bleibt denn heuer der St. Nikolaus, der im Vorjahr die Liquidität der Betriebe gesichert hat und auch auf die Selbstbeweihräucherung nicht vergessen hat ?
Fehlt grad noch dass er Schreiben an die Bauern richtet, wie er sich auch heuer wieder eingesetzt hat, aber leider die böse EU ...

Vermutlich hat er heuer sein gesamtes Verhandlungsgeschick in die Waagschale geworfen bei den Budgetverhandlungen ("jeder € aus Brüssel bla, bla ...), sodass er jene Betriebe die er im Vorjahr gerettet hat, heuer verrecken lassen musste ?


Efal antwortet um 24-11-2010 11:04 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
offenerbriefanminister-ama-sanktionen

Lieber Berufskollege?!?

Bevor du als selbsternannter Jurist (mit manchmal sachlichen Beiträgen) andere Meinungen als, SINNLOSE Posting´s bezeichnest solltest du deinen eigenen Beitrag mit " was wäre wenn", "zu probieren ", "vielleicht", "und ob" nochmals lesen.

Ich akzeptiere deine Meinung, ich nehme aber an, das du dich auf denn Slips getreten fühlst, wie sonst kommt es das du in den Tagen vor den Auszahlungstermin noch um unsere Meinung bettelst: Hofjurist antwortet um 12-11-2010 07:52 "Bin mal neugierig, welche Meinung Ihr dazu habt."

Ob die User deinen Geschmack (Neugier) entsprechen ist für mich unerheblich, denn wie viel mancher deiner ?Kollegen? sich für ein bisschen mehr Gerechtigkeit einsetzten, können sich alle in ihren eigenen Umfeld, ein eigenes Bild machen.

Anm.: Danke für dein, wie hast geschrieben: „für ein gedeihliches und friedvolles Zusammenleben“ in dem du mit „aufgestauten Frust“, „Müll“, „sinnlosen“ und Prognosen wie„100%iges Versagen“ argumentierst.

Grüsse von einem Landwirt der gerade vom Stall mit Glücklichen Kühen kommt (sie haben gerade Fußpflege erhalten), an ein hoffentlich nicht frustrierten Juristen.



Obersteirer antwortet um 24-11-2010 11:18 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
offenerbriefanminister-ama-sanktionen
@ walterst Kann dich nur voll bestätigen wie du es richtig schreibst steht der Termin für die Auszahlung seit Jahresanfang. Wieso gibt es hier keine Sanktionen? Wenn du heute als Landwirt nur ein Kalb zu spät anmeldest,und eine Prüfung hast wird dir sofort alles abgezogen,umgekehrt zählt das alles nicht.Von unseren tollen Vertretern kommt wie fast immer gar nichts. Im Gegenteil vom super gesundheitsminister wird schon der nächste Anschlag auf die Landwirte geplant. Scheinbar soll wirklich eine gewisse Anzahl von Bauernhöfen umgebracht werden ,bis es diesen Herren wieder passt. Obersteirer


biolix antwortet um 24-11-2010 11:45 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
offenerbriefanminister-ama-sanktionen
Hallo !

das unglaubliche ist ja, gestern ruft mich ein Bekannter an, der hat erst die Kontrolle in den nächsten Wochen, und daher keine Auszahlung !

einfach unglaublich und die Null Informationpolitik zeigt in welchen "Agrarkommunismus" wir eigentlich leben.. ;-(

g biolix


matl81 antwortet um 24-11-2010 11:54 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
offenerbriefanminister-ama-sanktionen
Ich verfolge die Diskussion (bin ebenfalls ein Betroffener) seit voriger Woche, mich wundert dass, obwohl es tausende Bauern in Österreich betrifft, noch nicht mehr Reaktionen sind. Seitens der Politik wird das Thema ohnedies todgeschwiegen, die Medien sind auch sehr sparsam mit der Berichterstattung. Man könnte fast den Eindruck bekommen, dass es gar nicht erwünscht ist über die Befindlichkeiten der Bauern zu schreiben. Was die Politik betrifft könnte die mediale Abwesenheit ja durchaus ein gutes Zeichen sein, vielleicht wird an einer "Notlösung" gebastelt, oder es geht ihnen wie dem Zauberlehrling der nicht mehr weiss wie er seinen Besen wieder unter Kontrolle bekommt. Der Besen ist in unserem Fall die EU, diese sollte uns dienen und nicht umgekehrt. Ich hoffe nur dass diese bauernverachtende Vorgangsweise eine einmalige Sache bleibt, sonst könnte man noch meine man ist in der falschen Branche. Mit solchen Aktionen kann man junge, motivierte Bauern schon sehr demoralisieren - es wird sich in Zukunft sicher so mancher eine Investition überlegen.


sturmi antwortet um 25-11-2010 14:44 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
offenerbriefanminister-ama-sanktionen
Die EU ist schuld...
Laut EU-Verordnung 1975/2006 darf die Agrarmarkt Austria (AMA) keine Auszahlung durchführen, bis nicht sämtliche Kontrollen zur Beihilfefähigkeit eines Antrages abgeschlossen sind. Denn Betrieben, die noch geprüft werden müssen, könnten aufgrund negativer Prüfergebnisse unter Umständen Prämienkürzungen ins Haus stehen.
Keine Infos bzgl. verspäteter Auszahlungstermin gab es deshalb nicht weil...
Die Bauern konnten nicht zu einem früheren Zeitpunkt informiert werden, weil so viele Betriebe wie möglich bei der Auszahlung berücksichtigt werden sollten.
http://www.bauernzeitung.at/?id=2500%2C103438%2C%2C
Jeder Bauer ist ein kleiner Gauner außer er beweist uns das Gegenteil, so scheint die Denkweise bei EU und AMA zu sein! :-(
MfG Sturmi


wuzi antwortet um 25-11-2010 16:07 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
offenerbriefanminister-ama-sanktionen
Hallo

Die grossen Befürworter der EU waren eh die meisten Bauern die haben den Glauben gehabt die Eu ist das Scheraffenland der Bauern ,wenn man sie fragt wer hat die eu gewählt sie waren es nicht !!
viele haben gesagt sie brauchen kein Geld von der Ama siehe jetzt brauchen sie das geld !!

Wieso gehen sie nicht auf die Strasse wie die Ig Milch bauern ???
Wer seht von den Politikern hintern den Bauern ????


wuzi


Efal antwortet um 29-11-2010 11:00 auf diesen Beitrag - E-Mail an User
offenerbriefanminister-ama-sanktionen
Heute Montag,12:00 ORF2,Wiederholung Hohes Haus, Beitrag über AMA-Auszahlung
oder über Internet:
http://tvthek.orf.at/programs/1264-Hohes-Haus/episodes/1748939-Hohes-Haus(Danke an 0815)
Inzwischen weiss ich von 5 Landwirten mit ähnlicher Auswirkung(Unser Ort hat ca.65 aktive Betriebe)



Bewerten Sie jetzt: offenerbriefanminister-ama-sanktionen
Bewertung:
Noch keine Bewertungen vorhanden!
message;260094




Landwirt.com Händler Landwirt.com User